• Save
ERP Studie 2011 Vorschau
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

ERP Studie 2011 Vorschau

  • 1,565 views
Uploaded on

Die Auswahl bzw. der Wechsel eines ERP- (Enterprise Resource Planning) Systems ist für Unternehmen eine zukunftsweisende Entscheidung. Eine moderne Software-Infrastruktur, die auf die im......

Die Auswahl bzw. der Wechsel eines ERP- (Enterprise Resource Planning) Systems ist für Unternehmen eine zukunftsweisende Entscheidung. Eine moderne Software-Infrastruktur, die auf die im Unternehmen vorhandenen Prozesse abgestimmt ist und auch auf Änderungen flexibel reagieren kann, kann zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil werden.

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,565
On Slideshare
1,564
From Embeds
1
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 1

http://www.slideshare.net 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. SoftSelect ProfilZum Tätigkeitsgebiet der SoftSelect GmbH, dem branchenneutralen Software-Beratungshaus aus Hamburg, gehört neben dem Management-Consulting vor allemdie neutrale Beratung bei der Auswahl von Geschäftsapplikationen. Hierzu bietet dasUnternehmen neben der persönlichen Durchführung von Beratungsprojekten eineherstellerneutrale Software- und Serviceauswahl mittels der Plattformwww.softselect.de im Internet an.SoftSelect GmbHOeverseestraße 10-1222769 HamburgTelefon: +49 (0)40/ 870 875- 0Telefax: +49 (0)40/ 870 875- 55Internet: www.softselect.deEmail: info@softselect.deHaftungsausschlussDie Informationen in dieser Studie werden ohne Rücksicht auf einen eventuellenPatentschutz veröffentlicht. Warennamen werden ohne Gewährleistung der freienVerwendbarkeit genutzt. Fast alle Hard- und Softwarebezeichnungen, die in dieserStudie verwendet werden, sind gleichzeitig eingetragene Warenzeichen oder solltenals solche betrachtet werden. Bei der Zusammenstellung von Texten und Hersteller-angaben wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem können Fehler nichtausgeschlossen werden. SoftSelect kann für fehlerhafte Angaben und deren Folgenweder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. FürVerbesserungsvorschläge und Hinweise auf Fehler sind wir dankbar.Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie derÜbersetzung vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Foto-kopie, Mikrofilm oder anderes Verfahren) ohne vorheriger schriftlicher Genehmigungvon SoftSelect reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespei-chert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.Die vorgestellten Case-Studies und ERP-Systeme sind mit Zustimmung des jeweiligenSoftware- / Lösungsanbieters eingestellt worden. Dieser übernimmt die alleinige Haf-tung für die Richtigkeit seiner Angaben. An uns übermitteltes Bildmaterial stammtdirekt vom Anbieter, der bestätigt, dass er die Urheberrechte des bereitgestelltenBildmaterials besitzt und keine Urheberrechte Dritter geltend gemacht werden kön-nen. Für hier eingesetztes Bildmaterial übernehmen wir keine Haftung. 1
  • 2. Inhalt1 Vorbemerkung ............................................................................................................................ 32 Einleitung ...................................................................................................................................... 43 Ausgangssituation ...................................................................................................................... 64 Anbieter und Lösungen ............................................................................................................ 8 4.1 Anbieter Deutschland....................................................................................................... 9 4.2 Anbieter Schweiz .............................................................................................................. 21 4.3 Anbieter Deutschland und Schweiz ........................................................................... 225 Ergebnisse................................................................................................................................... 35 5.1 Allgemeines zum Produkt............................................................................................... 35 5.2 Software as a Service (SaaS) ........................................................................................ 36 5.3 Zielgruppe .......................................................................................................................... 38 5.4 Funktionsübersicht ............................................................................................................ 39 5.4.1 Funktionen .................................................................................................................. 39 5.4.2 Waren- und Materialwirtschaft............................................................................. 42 5.4.3 Fertigunsfunktionalitäten ........................................................................................ 43 5.5 Systemtechnik ................................................................................................................... 43 5.5.1 Allgemeines ............................................................................................................... 44 5.5.2 Entwicklungsumgebung und Programmiersprachen .................................... 44 5.5.3 Architektur .................................................................................................................. 45 5.5.4 Server-Betriebssysteme ........................................................................................... 47 5.5.5 Client-Betriebssysteme ............................................................................................ 47 5.5.6 Mobile-Betriebssysteme .......................................................................................... 48 5.5.7 Security- /Berechtigungskonzept......................................................................... 49 5.5.8 Datenbanken ............................................................................................................ 496 Zusammenfassung ................................................................................................................... 50 6.1 Ausblick ............................................................................................................................... 527 ERP-Aktuell: neue Features und Besonderheiten ............................................................ 568 Tipps für die Softwareeinführung ......................................................................................... 709 Case Studies .............................................................................................................................. 7510 Herausgeberinformation ...................................................................................................... 13611 Anhang 1: Alphabetischer Hersteller- und Produktindex............................................ 13712 Anhang 2: Produkt-Leistungsprofile................................................................................... 14313 Weitere Studien und Dienstleistungen ............................................................................. 280 2
  • 3. 1 VorbemerkungSehr geehrte Leserin und sehr geehrter Leser,wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an der vorliegenden SoftTrend-Analyse.Zu Beginn möchten wir Sie auf einige Punkte hinzuweisen, die für die Ermittlung derrichtigen Software-Lösung für Ihr Unternehmen eine wichtige Rolle spielen:• Basis für die Auswahl und den Vergleich der Systeme in unserer Analyse bildete ein von der SoftSelect GmbH definiertes Anforderungsprofil. Dieses Profil ist selbstver- ständlich nicht allgemeingültig. Das bedeutet, dass die Würdigung der Testergeb- nisse von Anwender zu Anwender unterschiedlich ausfallen kann.• Wir haben für die vorliegende SoftTrend Studie 260, ERP-Software 2011, den Funkti- onsumfang von verschiedenen ERP- und Rechnungswesen-Lösungen verglichen. Im vorliegenden Dokument werden in einer abschließenden Übersicht die Unter- suchungsergebnisse zu 139 Systemen von 96 Anbietern dargestellt. Der deutsche Markt weist aber weit mehr Lösungen auf.• Berücksichtigen Sie auch individuelle, für Ihr Unternehmen besonders relevante Anforderungen. Dokumentieren Sie diese genau und lassen Sie sich von den Soft- ware-Anbietern konkrete Lösungswege aufzeigen.• Definieren Sie für Ihr Haus eine engere Wahl in Frage kommender Systeme und testen Sie diese ausgiebig, bevor Sie eine Entscheidung treffen.• Machen Sie sich ein genaues Bild der Firmen, mit denen Sie sprechen. Beurteilen Sie Dienstleistungsqualität, Servicekonzepte und Produktstrategie.• Sprechen Sie mit Referenzunternehmen. Achten Sie auf möglichst vergleichbare Rahmenbedingungen hinsichtlich Projektdefinition, Betriebsgröße, Branche etc.Wir bitten Sie, dies bei der Beurteilung der Systeme zu beachten. Gern beantwortenwir Ihnen aber auch alle weiteren Fragen zu diesem Thema persönlich. Zudem sindSie herzlich eingeladen, das weitreichende Online-Angebot von SoftSelect, welcheszahlreiche Werkzeuge zur Recherche einer passenden Lösung und Informationenrund um das Thema Business-IT bereithält, zu nutzen.Weitere Infos finden Sie unter: www.softselect.deKostenfreie Software-Analyse: www.softselect.de/rechercheSoftTrend informiert mit IT-News und -Studien: www.softselect.de/it-infosIhr SoftSelect-Team 3
  • 4. SoftTrend Studie 260: ERP 2011(erschienen Januar 2011)2 EinleitungDie Auswahl bzw. der Wechsel eines ERP- (Enterprise Resource Planning) Systems istfür Unternehmen eine zukunftsweisende Entscheidung. Eine moderne Software-Infrastruktur, die auf die im Unternehmen vorhandenen Prozesse abgestimmt ist undauch auf Änderungen flexibel reagieren kann, kann zu einem entscheidendenWettbewerbsvorteil werden.Gerade in der derzeitigen, für eine Vielzahl von Branchen immer noch schwierigenwirtschaftlichen Situation, stellt sich natürlich umso mehr die Frage nach den Kostenund dem möglichen Ertrag, kurz ROI. Kosten- und ressourcenintensive Projekte kön-nen in zahlreichen Unternehmen nur schwer realisiert werden.Die Softwarehersteller haben die Zeichen der Zeit erkannt und bieten nun Möglich-keiten, eine neue Software „liquiditätsschonend“ einführen zu können. Softwaremie-te wie Software as a Service (SaaS) oder Application Service Providing (ASP) stehenals Distributionsmodelle zur Verfügung, so dass keine hohen Einmalkosten, z.B. durchdie Investition in Hardware, durch die Einführung einer neuen Software zu erwartensind. Ein solches Mietmodell kann auch ein Stück weit die (berechtigterweise) vor-handene Sorge hinsichtlich der Zukunftssicherheit der Lösung mindern, da durchflexible Laufzeiten und Kosten eine Fehlentscheidung jederzeit minimiert werdenkann.Sparpotenziale sind vor allem in den Bereichen Personalwirtschaft (HR), Produktionund Warenwirtschaft, aber auch durch den Einsatz von Business Intelligence (BI)-Software zu sehen. Mit einer BI-Lösung können z.B. komplexe, nicht profitable Arbeits-schritte und Produkte identifiziert und durch Anpassungen, etwa in der Produktion,Kosten reduziert werden. Umsatzsteigerungen werden unterstützt von strukturiertenVerkaufsmaßnahmen, z.B. durch den Einsatz eines CRM-Moduls. Zielgerichtete Kam-pagnen, fokussiert auf einzelne Kunden, Kundenbereiche oder Cross Selling-Maßnahmen, eröffnen vielfach nicht ausgeschöpfte Umsatzpotenziale. Aber auchim Service lässt sich mit einer Servicemanagementlösung (innerhalb der ERP-Lösungoder als Add-On) die Kundenzufriedenheit erhöhen und die Prozesskosten senken.Weitere Vertriebskanäle, wie beispielsweise ein eigener Online-Shop, werden soleichter nutzbar gemacht.Neben den Anbietermarktübersichten veröffentlicht SoftSelect SoftTrend-Anwenderstudien, die den Zeitraum für die Einführungsphase einer Software berück-sichtigen. So zeigte sich in der Befragung von mehreren hundert Anwendern in denletzten 12 Monaten, dass sich ihre Investitionen überwiegend gelohnt haben: Nebenden Kostensenkungen führte der Einsatz neuer Software bei mehr als drei Viertel (78%) der Unternehmen zu einer Steigerung der Produktivität, 79 % berichten über eineErhöhung der Transparenz und Zuverlässigkeit der Prozesse und 71 % über eine Steige-rung des Auftragsdurchsatzes. Auch auf Kundenseite machte sich die Softwareinves-tition positiv bemerkbar, so dass 59 % eine gesteigerte Kundenzufriedenheit erreichen 4
  • 5. konnten. Die Mehrheit (60 %) der Unternehmen erreichte eine qualitative Verbesse-rung der Produkte und Dienstleistungen.Auf dem deutschen Markt existieren mehrere hundert ERP-Lösungen, die teils sehrnischenspezialisiert sind. Transparenz in einem derart großen Markt zu erreichen, istkein einfaches Unterfangen.Eine seriöse Einschätzung des Angebots für kaufmännische Software in Deutschlandfällt selbst Marktkennern und Insidern aufgrund der anhaltenden Konsolidierungspro-zesse und der Schnelllebigkeit der Technik schwer – für die betroffenen Entschei-dungsträger in den Anwenderunternehmen ist eine perspektivische Beurteilung kaummehr möglich. Dennoch ist diese Aufgabe von hoher strategischer Bedeutung undbeeinflusst die Qualität des Ergebnisses sowie den langfristigen Erfolg der geplantenInvestition entscheidend.Mit der vorliegenden diesjährigen ERP-Studie SoftTrend 260 wurde daher insbesonde-re das Ziel verfolgt, eine Einschätzung der Marktlage vorzunehmen und einen Über-blick über die Systeme zu geben. 5
  • 6. 3 AusgangssituationAb Mitte des Jahres 2008 wurde die Wirtschaftskrise von den Medien thematisiert. DieVerunsicherung der Marktakteure wurde in der Krise seit 2008 so groß, dass ein Rück-gang an ERP-Neuprojekten spürbar wurde. Projekte wurden geschoben und bis aufWeiteres auf Eis gelegt. Die neue Aufbruchsstimmung, welche sich nach der Ent-spannung der Lage bemerkbar gemacht hat, erweist sich durchschnittlich als trag-fähig. Dies geht natürlich nicht allen so, auch negative Meldungen sind aus demMarkt zu vernehmen. Die Zukunftssicherheit von Anbietern hat gerade nach der Krisestark an Bedeutung gewonnen.Anwender sehen moderne Unternehmenssoftware als wichtig anLaut des ERP Trend Reports 2010 von SoftSelect, einer Anwenderbefragung von 120mittelständischen und großen Unternehmen aller Branchen, sehen die befragten IT-Leiter kurz- und mittelfristig einen Bedarf an Maßnahmen zur Modernisierung IhrerInformationstechnologie. Auf im Kernbereich „Integriertes Controlling“ trifft dies z.B.auf 78 % der Befragten zu. Die Möglichkeit mit Hilfe der Unternehmenssoftware die„Optimierung von Produktionsprozessen“ voranzutreiben ist für 77 % von erheblicherBedeutung. Das Thema Business Intelligence (BI) hat somit weiter an Bedeutunggewonnen. Dabei kommt es darauf an, dass die BI-Lösungen durch eine tiefere In-tegration mit dem ERP-System die proaktive Gestaltung von kaufmännisch relevan-ten Prozessen und nicht nur eine reaktive Aufarbeitung von Datenmaterial ermögli-chen. Wichtige Voraussetzung für die Analyse der Unternehmensdaten ist dabei eineeinheitliche Struktur der Stamm- und Transaktionsdaten. Neuere Instrumente - sogenannte Master Data Management Systeme - verwalten und optimieren die eige-nen Daten aus unterschiedlichen Systemen und Schichten für die Nutzung und Wei-terverwendung in den Operativsystemen. In der Produktion beispielsweise kann einMangel an Datenqualität teuer werden, denn darauf basieren Fertigungsplanung,Produktion, Kalkulation, Einkauf und Logistik. Gerade die schlechte Datenqualitätwird großflächigen Umfragen zufolge von der Mehrheit der Anwender in diesemZusammenhang beklagt. Besonders fehlerhafte Kundendaten führen hier zu Image-verlusten und weiteren Quellen für Folgekosten. Analytische Komponenten und eineengere Verzahnung der Bereiche ERP, CRM und BI rücken ebenso in den Fokus.Viele der befragten Unternehmen setzen immer noch Individual- oder alte Standard-lösungen mit hohem Individualisierungsgrad ein. Der Aufwand für die laufende Pfle-ge und Betreuung sowie die Anpassung an neue Unternehmensanforderungen ist inder Regel hoch, wie viele Fachbereichsleiter beklagen. Der Handlungsdruck steigtvon Jahr zu Jahr und führt nicht selten zum Wechsel der ERP-Systeme.Cloud Computing: Das Interesse der Anwender steigt verhalten aber stetigSaaS und Cloud Computing sind Themen, die für viele Unternehmen noch verhält-nismäßig schwer einschätzbar sind denn rund 7 % der Befragten schätzen SaaS als„sehr wichtiges“ Entscheidungskriterium einer Lösung ein. Deutlich über die Hälfte derBefragten beurteilt SaaS jedoch als „weniger wichtig“ bis hin zu „unwichtig“. Aller-dings zeigen sich Anwender hinsichtlich einer marktkonformen Entwicklung von SaaS-Modellen zunehmend optimistisch, denn die Bereitschaft in den nächsten drei Jah- 6
  • 7. ren auf ein solches System umzustellen, ist in den letzten beiden Jahren von 12 % auf23 % gestiegen.Ein Trend zu Software On-Demand-Lösungen zeichnet sich jedoch vermehrt in Bera-tungsprojekten der SoftSelect GmbH ab. Im Rahmen von Neuinstallationen sinkt dieHemmschwelle gegenüber Produkten, die im Prinzip des Cloud Computing stehen.Besonders die geringen direkten Investitionskosten sind hierbei ein Argument. Da dieKosten und Pricing-Modelle des jeweiligen Anbieters höchst unterschiedlich ausfallenkönnen und allgemeine Standards erst im Begriff der Entwicklung sind, ist die Anbie-ter-Wahl unter besonderer Beachtung der Adaptivität durchzuführen. Insbesondereder Mangel an flexiblen und marktkonformen SaaS-Lösungen konnte von SoftSelectim Jahr 2010 als eines der wichtigsten Kriterien für die Zurückhaltung bei der Soft-waremiete identifiziert werden. Auch die Angst Unternehmensdaten einemvermeindlich „erhöhten“ Sicherheitsrisiko auszusetzen spielt eine Rolle. Denn beimSoftwarebezug im SaaS-Modell werden Unternehmensdaten ausschließlich in exter-nen Rechenzentren verwaltet. Mit Business ByDesign adressiert der BranchenprimusSAP vor allem kleinere und schnell wachsende Unternehmen. Damit wird nicht nurverstärkt das Segment der Mittelständler angesprochen, sondern es werden auchschnellere und kostengünstigere Einführungsprojekte in Aussicht gestellt. Laut SAP istdas Mietmodell und damit der Zugriff über den Webbrowser vor allem für kleinereUnternehmen attraktiv, die bislang nicht über geeignete IT-Infrastrukturen und Res-sourcen verfügen.Eine weitere Anwenderbefragung junger, wachstumsorientierter Unternehmen zumThema SaaS wird Ende des Jahres 2010 im Rahmen des „SaaS Trend Report“ fertig-gestellt. Die Zusammenfassung der Ergebnisse können dann über www.softselect.dekostenlos angefordert werden. Mit dem Einsatz eines ERP-Systems im On-Demand-Ansatz tragen die Unternehmen aufgrund der klar geregelten Verantwortlichkeitenauch den steigenden Sicherheitsanforderungen Rechnung (Wis-sen/Daten=Unternehmenskapital), ohne eigene Ressourcen für die Wartung, Pflege,Instandhaltung, Upgrades, Stabilität und Systemsicherheit bereitstellen zu müssen.ERP-Markt Deutschland und SchweizDie Phase der Marktkonsolidierung durch die Wirtschaftskrise ist auch an den Schwei-zer ERP-Softwareanbietern nicht spurlos vorbeigezogen. Dennoch herrscht heute inder Schweiz weiterhin ein breites, sowohl international als auch lokal ausgerichtetesERP-Angebot. Dabei haben sich Dienstleistungsqualität und Anwenderzufriedenheitim reifen ERP-Markt der Schweiz weitestgehend angeglichen. In vielerlei Hinsichtbewegen die Schweizer Anbieter die gleichen Herausforderungen wie Ihre deut-schen Nachbarn. Es gilt Lösungen zu finden, um Anwendern u.a. eine Möglichkeit zubieten, eine ständig ansteigende Informationsflut zu bewältigen, ihr System kosten-günstig zu modernisieren und anzupassen sowie die Datenaktualität durch mobilenZugriff auf ERP-Anwendungen auf ein möglichst hohes Niveau zu bringen. Die Vo-raussetzungen dafür sind jedoch in den Ländern unterschiedlich. So gibt es in derSchweiz bisher z.B. im Bereich des Cloud-Computing wenige, meist amerikanischeAnbieter. Lokale Besonderheiten fließen somit nur nach und nach in die Lösungenein. 7
  • 8. Dies ist eine Vorschau. Nicht alle Seiten werden angezeigt. Weitere Informationen: SoftTrend Studie 260 - ERP Software 2011
  • 9. 5 ErgebnisseDie Befragung wurde, wie einleitend erwähnt, unter 96 Anbietern durchgeführt, wel-che Fragen zu insgesamt 139 Produkten beantworteten. Zu 65 % der Lösungen wur-den die Antworten direkt vom Hersteller gegeben, die übrigen 35 % der Fragen wur-den von Vertriebspartnern der Lösung gegeben wurden. Die Ergebnisse werden inden nachfolgenden Abschnitten „Allgemeines zum Produkt“, „Zielgruppe“, „Funkti-onsübersicht“, „Systemtechnik“ und „Software as a Service“ dargestellt.5.1 Allgemeines zum ProduktDer klassische In-House-Betrieb wirdnach wie vor am häufigsten angebo-ten. Dies zeigt die nebenstehendeGrafik. 94 % der in der Befragung vor-gestellten Software kann vor Ort bereit-gestellt werden.Obwohl viele Unternehmen dem SaaS-Betrieb einer Software noch mit großenVorbehalten gegenüberstehen, wirddiese Betriebsart immer öfter angebo-ten. Schon 43 % der Lösungen könnenOn-Demand bezogen werden.Vergleicht man das Angebot von ERP-Software, welche in Deutschland, in derSchweiz oder in Deutschland und der Schweiz angeboten wird, stellt man fest, dasslediglich geringe Abweichungen bei den Betriebsarten existieren. Die größten Ab-weichungen sind zwischen den in Deutschland und in der Schweiz angebotenenLösungen beim SaaS- und ASP-Angebot auszumachen. 35
  • 10. 5.2 Software as a Service (SaaS)SaaS gilt als Nachfolger des Application Service Providing (ASP) und gehört somit zuden On-Demand-Verkaufsmodellen. Die Bereitstellung der Software erfolgt im SaaS-Modell als Dienstleistung über einen Internetanschluss, wobei die Anwendungen übereinen gewöhnlichen Webbrowser genutzt werden. Als Vorteile werden von potenziel-len Kunden immer wieder die Abrechnung nach tatsächlichem Verbrauch, Kosten-ersparnis, schnelle Einsatzbereitschaft und erweiterte Serviceangebote der Anbietergenannt. Kontrollverlust, Abhängigkeit vom Anbieter, Sicherheitslücken, schlechteSkalierbarkeit der Lösungen und Service Level Agreements werden als Nachteilehervorgebracht. „Echte“ SaaS-Produkte werden von Beginn an extern und nichtbeim Kunden gehostet. Die Lösung muss zudem mandantenfähig sein, d.h. Datenvon verschiedenen Kunden müssen getrennt verarbeitet und vorgehalten werdenkönnen, ohne eine separate Hardware-Infrastruktur aufbauen zu müssen. Applikatio-nen müssen somit nicht mehr gekauft, installiert und administriert werden, sondernwerden als Service genutzt.Eine von SoftSelect durchgeführte Befragung unter Anwendern von ERP-Softwareergab, dass sich 2010 23 % der Befragten vorstellen konnten, innerhalb der nächsten3 Jahre auf ein ASP oder ein SaaS-System umzustellen. Dieser Wert lag vor zwei Jah-ren noch bei etwa 12 %. Mit der zunehmenden Akzeptanz von SaaS-Lösungen, diesich somit abzeichnet, dürfte sich das Verhältnis zwischen den In-House- und Miet-modellen in den nächsten Jahren weiter verschieben.Das SaaS den Markt für ERP-Systeme grundsätzlich verändern wird, ist unter Expertenunstrittig. Verschiedene Meinungen existieren jedoch darüber, in welchem Maße undin welcher Form dies geschehen wird. Eine von SoftSelect häufig wahrgenommeneAuffassung ist, dass SaaS zunächst nur als Hybridansatz realisiert werden kann, also ineiner Co-Existenz mit In-House-Lösungen. Ausgebremst wird das neue Distributions-modell dabei laut Spezialisten u.a. dadurch, dass Mitarbeiter in den IT-Abteilungender Anwender um ihre Arbeitsplätze bangen und die Umstellung der Distributiondurch die Anbieter aufgrund fehlender Erfahrung sehr schwerfällig vollzogen wird.In zahlreichen Beratungsgesprächen von SoftSelect im Jahr 2010 konnten vor allemdie drei folgenden Gründe für die Zurückhaltung bei der Einführung von SaaS ermit-telt werden:1. Sicherheitsbedenken: Es gibt zurzeit noch Vorbehalte, wenn es darum geht, sensib-le Unternehmensdaten in ein externes Rechenzentrum auszulagern. Daran schließensich auch Bedenken über die Laufsicherheit aufgrund der Abhängigkeit der Internet-leistung und bedingt auch des Internetzugriffs an.2. Die Gebühren/Tarife für SaaS-Lösungen sind im ERP-Umfeld teilweise noch sehrhoch. Dies hat häufig zur Folge, dass der zu Beginn ermittelte Kostenvorteil durchInvestitionseinsparungen bei genauerer Betrachtung der Angebote schnell hinfälligwird. In Abhängigkeit der Vertragslaufzeit stellt sich dieser Kostenvorteil häufig nochlediglich als kurzfristig vermiedene Kapitalbindung dar. Die Investitionskosten in eineSoftware können bei einer Mietlösung, wie sie SaaS darstellt, somit heute in Abhän-gigkeit der Laufzeit höher als der Kauf einer Software mit entsprechender Schaffungder zugehörigen Infrastruktur ausfallen. 36
  • 11. Dies ist eine Vorschau. Nicht alle Seiten werden angezeigt. Weitere Informationen: SoftTrend Studie 260 - ERP Software 2011
  • 12. Viele Unternehmen sehen sichim IT-Bereich mit einer Fülle vonHerausforderungen konfrontiert.Hierzu zählen die Notwendigkeitdes Rückgriffes auf Echtzeit-Daten, administrative Prozesse,die Planung mit Forecasts, aufdenen Entscheidungen getrof-fen werden müssen, das Con-trolling uvm. Branchenindividuellkommen weitere Aspekte hinzu(Chargenrückverfolgung, Zoll-abwicklung, Lagerbestandana-lyse, Projektmanagement, An-bindung von Webshops, AfterSales Service etc.).Die in der Studie erwähntenSoftwarelösungen wurden inacht Branchen aufgeteilt. Da branchenneutrale Produkte nicht ausschließlich aufeinen Unternehmenszweig festgelegt sind, wurden sie den acht Branchen gleicher-maßen zugerechnet. Die Studie zeigt, dass 68 % der Lösungen als neutral einzustufensind. Die meisten ERP-Lösungen richten sich an den Handel (67 %), die Industrie (59 %)und den Dienstleistungssektor (56 %). Systeme für die Landwirtschaft, den drittenSektor, das Handwerk und Transport- und Verkehrsbetriebe haben eine deutlichkleinere Auswahl speziell zugeschnittener Lösungen und werden in vielen Fällendurch branchenneutrale Software abgedeckt, welche sich entsprechend konfigurie-ren lässt.5.4 FunktionsübersichtIm Rahmen einer Funktionsübersicht wurden in diesem Teil der Befragung Antwortenzu den Themenblöcken Fertigung und Management erbeten. Diese Ergebnisse unddie der zugehörigen Unterkategorien Fertigungsfunktionalitäten sowie Waren- undMaterialwirtschaft werden in den folgenden Abschnitten vorgestellt.5.4.1 FunktionenDie Studie zeigt ein starkes Gefälle in den angebotenen Funktionen von ERP-Software. Während 91 % aller Lösungen beispielsweise eine Lagerwirtschaftsfunktionbeinhalten, ermöglichen nur 42 % ein Product Lifecycle Management, mit dem derLebenszyklus eines Produktes von der Entwicklung bis zum Marktaustritt strategischgeplant werden kann. Als „Standard“-Funktionen können Lagerwirtschaft, Dispositi-on, Logistik und Service Management genannt werden. Mindestens drei Viertel allerin der Studie genannten Lösungen bieten diese Funktionen an. 39
  • 13. Dies ist eine Vorschau. Nicht alle Seiten werden angezeigt. Weitere Informationen: SoftTrend Studie 260 - ERP Software 2011
  • 14. mySQL (33 %) und Informix (23 %). Zuletzt wurden die Systeme sybase (9 %), Progress(7 %) und ADABAS (4 %) genannt.6 ZusammenfassungMehrheit der ERP-Systeme weiterhin für den Inhouse-Betrieb angebotenZunächst zeigt sich, dass die meisten ERP-Lösungen immer noch für den Inhouse-Betrieb angeboten werden. Obwohl sich dieser Punkt seit der letzten Erhebung imJahr 2008 nicht wesentlich verändert hat, lässt sich doch feststellen, dass SaaS weiteran Bedeutung gewinnt. Diese Lösungen werden mittlerweile vermehrt von ERP-Anbietern auf den Markt gebracht. Als Nachfolger von ASP sind sie weiterhin stark imTrend und eine Angebotszunahme ist deutlich auszumachen. Der Markt reagiertdadurch auch auf eine sich langsam verändernde Anwenderlandschaft, die nunschon spürbar damit begonnen hat, ihre Bedenken gegenüber den Nachteilen vonSaaS-Systemen abzulegen.Gespräche zwischen Anwendern und SoftSelect zeigen auf, dass es nach wie vorwenig Erfahrung mit ASP- und SaaS-Systemen gibt und dem Thema mit viel Skepsisbegegnet wird. Dennoch stellen immer mehr ERP-Herstelller mittlerweile auch SaaSbasierende ERP-Lösungen zur Verfügung. Rund die Hälfte der erwähnten Systemekann schon im SaaS-Modell bezogen werden. Davon wiederum die Hälfte, also einViertel der gesamten in der Studie aufgezählten Lösungen, gibt es schon seit mehr alszwei Jahren als SaaS-Version. Die restlichen Systeme werden hingegen überhauptnicht als Mietversion angeboten. Es bleibt noch abzuwarten, wie stark sich dieses Bildin den nächsten Jahren verändern wird. Wegen des steigenden Wettbewerbs kanndavon ausgegangen werden, dass die Zustimmung zu SaaS-Systemen aufgrund derzu erwartenden Verbesserungen des Preis- / Leistungsverhältnisses steigen wird.Systemarchitektur: ERP-Lösungen zumindest teilweise webfähigIm Bereich der Systemarchitektur wird deutlich, dass die ERP-Lösungen mittlerweilezumindest teilweise webfähig sind. Auf einige Bereiche der Lösung kann damit auchüber einen Web-Client zugegriffen werden. Ohne Zusatzinstallationen über das Webzu 100 % nutzbar ist erst die Hälfte der ERP-Lösungen.Weitere Fragen zu technologischen Daten offenbaren, dass die Mehrzahl der ERP-Lösungen die Betriebssysteme von Microsoft und zwar sowohl was Server-Betriebssysteme, als auch was Client-Betriebssysteme betrifft, unterstützen. Nach denBetriebssystemen Windows Server 2008, 2003 und 2000, und den Client-Betriebssystemen, Windows 7, Vista und XP folgen mit Abstand die Systeme Linux undUnix für den Server- und Clientbereich.Kleine und mittelständische Unternehmen rücken in den Fokus der AnbieterDie Zielgruppe betreffend konnte erstmals ein enormer Anstieg an Angeboten fürkleine und mittlere Unternehmen (KMU) verzeichnet werden. Die Studie ergab, dassmittlerweile ein Großteil der ERP-Systeme auf diese Unternehmen zugeschnitten ist.Die meisten Lösungen wenden sich an Unternehmen zwischen 50 und 500 Mitarbei- 50
  • 15. Dies ist eine Vorschau. Nicht alle Seiten werden angezeigt. Weitere Informationen: SoftTrend Studie 260 - ERP Software 2011
  • 16. 7 ERP-Aktuell: neue Features und BesonderheitenNachfolgend werden neue Features und Besonderheiten einiger ERP-Lösungen vor-gestellt, die im Rahmen dieser Untersuchung erhoben wurden und während derAuswertung besonders aufgefallen ist:Die abas-Business-Software der abas Software AG wurde u. a. um zusätzliche mobileFunktionalitäten ergänzt. Die abas-eB Bedienoberfläche soll zukünftig die Darstellungauf vielen mobilen Endgeräten auf benutzerfreundliche Art ermöglichen. Die Imple-mentierung der abas-Business-Software hat auch hinsichtlich der Upgrades Pluspunk-te. Jegliche individuelle Einstellungen bleiben im Falle eines Upgrades erhalten. Dankseiner Workbenches können User zudem mehrere, unterschiedliche Prozesse in nureiner Maske bearbeiten und verwalten. Vorgänge werden innerhalb der Maskeaufgerufen, gesteuertund verwaltet, User kön-nen Prozessabläufe undWorkflows nutzen, sowieexterne Systeme aufrufenund somit auf alle not-wendigen Informationenzugreifen. abas bieteteine Reihe vorkonfigurier-ter und individualisierterWorkbenches um densteigenden Anforderun-gen vieler Branchen ge-recht zu werden. Dasganzheitliche ERP-Systemvon abas wird in 28 Spra-chen angeboten und istdarüber hinaus unicode-fähig um auch kyrillische, arabische oder chinesische Zei-chen darzustellen. Unter der Dachmarke abas-business software werden nebenabas-ERP, abas-Handel und abas-eB angeboten und somit eine Komplettlösung zurVerfügung gestellt, die ein breites Spektrum an Funktionen bietet.Mit dem web-basierten BusinessPortal ‚ERP für Dienstleister’ bildetdie Actricity AG die anspruchs-vollen Projekt- und Serviceabläu-fe von Beratungs- und Dienstleis-tungsunternehmen umfassendab.Das Open Source-basierte Sys-tem bietet einen durchgängigen,transparenten Informationsflussüber alle Unternehmensbereichehinweg: vom Kundenmanage-ment und der Vertriebsplanungüber die Angebots- und Vorkalku- 56
  • 17. lation, das Projektmanagement und die Fakturierung bis hin zu Kostenrechnung undControlling. Das Controlling kann über das Unternehmenscockpit und das integrierteKennzahlensystem Leistungen, Abweichungen und Profitabilität auf den EbenenKunden, Projekt, Team und Mitarbeitern auswerten und zum Beispiel ad hoc einemitlaufende Projektkalkulation aus interner Sicht oder aus Kundensicht erstellen. Aucheine Vertrags- bzw. Lizenzverwaltung gehört zum Standardumfang. Ein flexibles Do-kumentenmanagement und eine integrierte Vertragsverwaltung, die Wartungs-,Lizenz- oder Projektverträgen ebenso abbildet wie Commodity-Verträge (z.B. Strom,Miete, etc.), schaffen Transparenz unter anderem über kundenspezifische Service-Level-Agreements (SLA). Über den Actricity Service Desk können Servicemitarbeitersämtliche Kundenanfragen plattformunabhängig bearbeiten oder auch Projektleis-tungen erfassen. Der ereignisgesteuerte Actricity Workflow unterstützt dazu alle wich-tigen Kommunikationskanäle, verknüpft die daraus entstehenden Aktionen mit demjeweiligen Prozess und reagiert sofort bei Soll-Abweichungen. Auch lassen sich in derintegrierten, standortunabhängigen Dokumentenverwaltung Dokumente immerwieder finden, beliebig verknüpfen und im Prozesskontext verwalten. Aufgrund derMöglichkeit, mehrere Mandanten, unterschiedliche Sprachen und Währungen inActricity abzubilden, eignet sich die Lösung auch für den Einsatz über Unternehmens-oder Ländergrenzen hinaus. Die ALPHA Business Solutions AG ist ein mittelständischer Spezialist für an- spruchsvolle ERP- Projekte, und Anbie- ter integrierter ERP- Lösungen. Mit der vollständig durch- gängigen ERP- Komplettlösung proALPHA für geho- bene mittelständi- sche Fertigungs- und Handelsunterneh- men sowie der SaaS-Lösung SAP Business ByDesign für kleinere mittelständische Unternehmen präsentiertALPHA Business Solutions ein umfassendes ERP-Lösungsspektrum. Neben den klassi-schen ERP-Funktionen wie Logistik oder Finanz- und Rechnungswesen verfügtproALPHA über eine Vielzahl von weiteren, in die Gesamtlösung komplett integriertenFunktionen wie APS, ein Dokumentenmanagementsystem, eine Workflow-Automation,Business Intelligence, CRM, CAD-Online-Anbindung sowie E-Business- und Intercompa-ny-Funktionalitäten. Mit dem ABS-Unternehmenscockpit hat das Unternehmen zudemeine einfach bedienbare BI-Lösung vorgestellt, mit dem proALPHA Anwender allerelevanten Zahlen sämtlicher Geschäftsbereiche in einer übersichtlichen Dashboard-Übersicht zusammenführen und den Erfolg konkreter Maßnahmen messen können.Eine große Auswahl von Analyse- und Darstellungsweisen wie Balken-, Kreis-, Linien-und Matrixdiagramme, Ampeln, Messzeiger oder Tachometer machen das Tool zueiner flexibel gestaltbaren Anwendung auch für den mobilen Einsatz. Auf Basis der 57
  • 18. Dies ist eine Vorschau. Nicht alle Seiten werden angezeigt. Weitere Informationen: SoftTrend Studie 260 - ERP Software 2011
  • 19. Anbieter: Comarch Software und Beratung AGERP System: Comarch SemiramisKunde: Blizzard Sport GmbHBranche: Sportgeräte-ProduktionAnsprechpartner: Eric-Jan Kaak, Leiter ITInternet: www.blizzard-ski.comIn der richtigen SpurSkihersteller Blizzard steigert Effizienz mit Comarch SemiramisDie Blizzard Sport GmbH produziert an zwei Standorten am Hauptsitz in Mittersill, Ös-terreich, und Chop in der Ukraine pro Jahr etwa 300.000 Paar Ski. Dabei entfallen aufdie Premium-Marken Blizzard und Nordica jeweils rund 140.000 Paar. Zwei Drittel derProduktion übernimmt der Standort Mittersill. Mit der Einführung von Comarch Semi-ramis hat der österreichische Skiproduzent seine Prozesse effizienter gestaltet. Dankder Multisite-Fähigkeit der ERP-Lösung sind die Produktionsabläufe transparent undeinfach steuerbar.Eine über Jahre gewachsene IT-Landschaft mit zahlreichen Schnittstellen und ent-sprechenden Problemen bei der Datenübergabe und -qualität war der Grund fürden Neuaufbau einer einheitlichen ERP-Lösung bei Blizzard im Jahr 2008. Bis dahinmussten sich die 250 Mitarbeiter bei Blizzard mit einer Sammlung aus Excel-Tabellenbehelfen, der Datenaustausch erfolgte via E-Mail.XML-basierender DatenaustauschNicht zuletzt erforderte die Übernahme von Blizzard durchden italienischen Mitbewerber Tecnica im Jahr 2006 einegrundlegend moderne Form des Datenaustauschs mit derneuen Tochtergesellschaft. „Eine Forderung war, dass dieneue Software einen XML-basierenden Datenaustauschbeherrschen musste. Denn Blizzard ist heute zugleich Konsig-nationslager für die Nordica-Skier innerhalb der Tecnica-Gruppe. Wir liefern also Waren an Kunden aus, deren Rech-nungen in Italien fakturiert werden“, sagt Controlling-Leiterund IT-Verantwortlicher Eric-Jan Kaak.Ähnlich komplex gestaltet sich auch die Steuerung der Pro-duktion von Skiern, die naturgemäß Schwankungen unter-liegt: Blizzard bezeichnet sich daher selbst als „auftragsbezo-genen Serienfertiger“. Janerik Kaak, Leiter ITSo prognostiziert der Skifertiger den Bedarf stets selbst aufBasis von Vorhersagen. Wegen des aufwendigen Verfahrens dauert die Herstellungeines Skipaares jedoch bis zu sechs Wochen. „Ein Produktionsauftrag für ein Modelllöst bis zu 20 Unteraufträge aus und diese Prozesse haben wir mit Semiramis erfolg-reich abgebildet“, so Eric-Jan Kaak. Dazu wurden Stücklisten vereinfacht und dieStammdaten standardisiert. Ausgehend von einer Referenzstückliste lassen sich heu-te über hinterlegte Formeln in Comarch Semiramis die jeweiligen Fertigungsstücklis-ten für ein Skimodell in einer bestimmten Länge berechnen. 127
  • 20. Keine örtliche Server-InstallationDer international vernetzte Skiproduzent profitiert darüber hinaus von der Multisite-Fähigkeit der Software, mit der eine Mehrwerke-Struktur abgebildet werden kann. Fürden Einsatz der ERP-Lösung am ukrainischen Standort Chop ist dank derWebbasierung der Software keine örtliche Server-Installation erforderlich – das Ma-nagement erfolgt von der Zentrale in Mittersill aus. Ebenso sind hier zentrale Datenvorhanden, auf die das Werk in Chop zugreift. Ein weiterer Vorteil für den internatio-nalen Einsatz ist, dass Comarch Semiramis auf Unicode basiert und beliebige Spra-chen und Zeichensätze unterstützt.„Mit Comarch Semiramis haben wir unsere Prozesse optimiert, die Produktion undden Vertrieb neu strukturiert und damit eine wichtige Basis geschaffen, um mit unse-ren Produkten aggressiv an den Markt zu gehen. Auf diese Weise haben wir Marktan-teile erobert“, resümiert IT- und Controlling-Leiter Kaak.Kurzportrait Blizzard Sport GmbHDie Blizzard Sport GmbH mit Sitz in Mittersill im SalzburgerLand ist einer der führenden Innovatoren im Ski-Markt. Mitdem „Thermoski", der 1980 auf den Markt kam, und 1996 mitdem ersten „Carving-Ski“ setzte Blizzard Meilensteine in derSki-Entwicklung. Aktuell setzt Blizzard mit Innovationen wiedem IQ Max Bindungssystem neue Maßstäbe. Blizzard be-schäftigt heute in Mittersill sowie im ukrainischen Werk inChop rund 250 Mitarbeiter, wobei über 200 Mitarbeiter amösterreichischen Hauptstandort tätig sind. 128
  • 21. Dies ist eine Vorschau. Nicht alle Seiten werden angezeigt. Weitere Informationen: SoftTrend Studie 260 - ERP Software 2011
  • 22. 11 Anhang 1: Alphabetischer Hersteller- und Produktindex(Irrtümer vorbehalten)Firma Produkt Internet42 Software 42 ERP www.42software.netABAS Software AG abas-Business-Software www.abas.deABS Systemberatung ABS® www.abs.orgoHG Commerce One, Com- merce Advanced,Actindo GmbH www.actindo.de Commerce Professional, Enterprise ERP-Suite Actricity ERP für Dienst-Actricity AG www.actricity.ch leisterAllgeier IT Solutions Microsoft Dynamics NAV www.allgeier-it.deGmbHALPHA Business Solutions proALPHA www.abs-ag.deAG amDrink, amProduction, amProject, Microsoftamball business-software www.amball.de Dynamics AX / Microsoft Dynamics NAVams.Solution AG ams www.ams-erp.comAsseco Germany AG APplus www.ap-ag.comAvista ERP Software avista.ERP www.avista-erp.deGmbH & Co KGBase4IT AG b4 Software Solutions www.base4it.comBDE BEOSYS www.beosys.deBison Schweiz AG Greenax www.bison-group.comBrain-tec AG openERP www.brain-tec.chBranchware & Partner Branchware© www.branchware.deGmbH 137
  • 23. Firma Produkt InternetCATUNO GmbH CATUNO www.catuno.deCodex Information Sys- proAlpha www.codex.chtems & Consulting AGComarch AG Comarch Altum www.comarch.de Trapo, Comatic BusinessComatic AG www.comatic.ch SoftwareConnectivity GmbH Conactiv www.conactiv.deCountR V-Trade www.v-trade.de AUPOS ERP/PPS Bran-CSG Aupos GmbH www.aupos.de chensoftwareCSS GmbH eGECKO www.css.deCVS Ingenieurgesell- ALPHAPLAN ERP www.cvs.deschaft mbHDakoda Software GmbH KOPIAS / GREENAX www.dakoda.deDELTA BARTH Systemhaus DELECO IMS, DELECO www.debas.deGmbH ERPDemand Software Soluti- GENESIS4web www.demandsoftware.deons GmbHDipl. Volksw. M. Fischer KU2, KUTEL www.firmensoftware.mieten.eukaufm. Web-SoftwareDontenwill GmbH business express www.dontenwill.dedosit GmbH & Co. KG A+F Team www.dosit.de e.bootis-ERPII Handel unde.bootis ag www.ebootis.de IndustrieELDICON Systemhaus WEST System© www.eldicon.deGmbHEpicor Software Deutsch- Epicor www.epicor.deland GmbHeuropa3000 AG europa3000 www.europa3000.ch 138
  • 24. Firma Produkt InternetExact Software Deutsch- Exact Globe Enterprise www.exact.deland GmbHFibuNet GmbH FibuNet, FibuNet webREB www.fibunet.defirst cloud business soft- biz-balance www.first-clud.deware GmbHGeovision GmbH & BIOS-2000 www.geovision.deCo.KGGerald Hübschmann www.huebschmann-Unternehmensberatung SYSTEM /R2000 unternehmensberatung.deGmbHGOB Software & Systeme NAV 2009 www.gob.deGmbH & Co KGGodesys AG SO: BUSINESS SOFTWARE www.godesys.deGSD Software mbH ERPframe® www.gsd-software.comGünther Business Soluti-ons GmbH advanter® www.guenther-bs.deGUS Group AG & Co.KG GUS-OS ERP www.gus-group.comHA – Hamburger Soft- HS Betriebswirtschaftliche www.hamburger-software.deware GmbH & Co. KG Lösungen www.hup.deHUP AG HUP FinanzsoftwareIFS Deutschland GmbH & IFS Applications www.ifsde.comCo. KGIndustrial Application CANIAS-ERP www.canias.deSoftware GmbHInfor Global Solutions Infor ERP LN www.infor.comInforming AG IN:ERP www.informing.ch 139
  • 25. Firma Produkt Internet cierp3® Management with a smile!, cierp3® -INTRAPREND GmbH easy! / www.intraprend.deIsah GmbH Isah Business Software www.isah.comJeeves Information Sys- Jeeves Universal www.jeeves.detems ABK+H Software AG fimox Rechnungswesen www.kh-software.de KUMAvision:trade, -KUMAvision :factory, -:plant.enineer, - www.kumavision.de :med, -:projectLawson Software Deut- Lawson M3 www.lawson.comschlandMACH AG MACH Software www.mach.deMega Software GmbH MegaPlus www.mega-software.deMESONIC Software Corporate WINLine® www.mesonic.comGmbHMicrosoft Deutschland Microsoft Dynamics AX, www.microsoft.deGmbH Microsoft Dynamics NAVmyfactory International myfactory.ERP www.myfactory.comGmbHNissen & Velten Software eNVenta ERP www.myfactory.comGmbHORACLE Deutschland B. E-Business Suite www.oracle.com/deV. & Co. KG FOSS-Release 5.9, Dyna-ORDAT GmbH & Co. KG www.ordat.com mics AX 2009ORGA-Soft Organisation INTEGRA www.orga-soft.deund Software GmbH oxaion business solution,oxaion AG www.oxaion.de oxaion open 140
  • 26. Firma Produkt InternetPLANAT GmbH FEPA www.planat.dePORTOLAN Commerce SAP Business ByDesign, www.PortolanCS.comSolutions GmbH EVM RechnungswesenPSIPENTA Software Sys- PSIpenta indus- www.psipenta.detems GmbH try/automotive Ramco Enterprise Series,Ramco Systems Ltd. Ramco BPP Virtual- www.ramco.ch WorksTMRamsauer & Stürmer rs2.net www.rs-soft.comSoftware GmbH bäurer INDUSTRY, bäurer TRADE, bäurerSage bäurer GmbH WINCARAT, Classic Line www.sagebaeurer.de 2010, Sage ERP X3, Office Line SAP Business ByDesign,SAP Deutschland AG & SAP Business Suite/SAP www.sap.comCo. KG All-In-One SBS Rewe plus®, SBS LohnSBS Software GmbH www.sbs-software.de plus®, SBS Wawi plus®SE Padersoft GmbH & UniTrade – ERP- www.sepadersoft.deCo. KG WarenwirtschaftssystemSib GmbH PLANOS www.sib.deSoftsite AG Microsoft Dynamics AX www.softsite.ch ProConcept ERP, SageSolvAxis AG www.solvaxis.com ERP X3Soreco AG Xpert.Line www.xpertline.chSOU Systemhaus GmbH Sou.MatriXX www.sou.de& Co. KGStep Ahead AG Steps Business Solution www.stepahead.de 141
  • 27. Firma Produkt Internet Tectura® Auftragsfertigung,TECTURA AG www.de.tectura.com Tectura® ProzessfertigungTOPIX Informationssysteme TOPIX:5 www.topix.deAGTrend EVM Software für den Trend EVM www.trend-evm.deMittelstand GmbH Agresso Business World,UNIT4 Agresso GmbH www.unit4agresso.de CODA 2count FinancialsVLEXsolutions AG VlexPlus www.vlexplus.comWilken GmbH Wilken ERP www.wilken.deZenobis GmbH swissERP pep+ www.zenobis.com Irrtümer vorbehalten 142
  • 28. 12 Anhang 2: Produkt-Leistungsprofile(Irrtümer vorbehalten) 143
  • 29. Unternehmen 42 Software GmbH ABAS Software AG ABS Systemberatung actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH Allgeier IT Solutions OHG GmbHAnsprechpartner Hr. Rudlof Brigitte Geiger-Walser Axel Schmidhäuser Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Herr Hilmar HänelTelefon 08063-8077-0 0721 96723 - 0 07053/929003 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 0251-7604-346E-Mail vertieb@42software.de info@abas.de Axel_Schmidhaeuser@a info@actindo.de info@actindo.de info@actindo.de info@actindo.de info@actindo.de h.haenel@allgeier-it.de bs.orgInternet www.42software.net www.abas.de www.abs.org http://www.actindo.de http://www.actindo.de http://www.actindo.de http://www.actindo.de http://www.actindo.de www.allgeier-it.deGründungsjahr 1993 1980 1987 1988 1988 1988 1988 1988 1977Anzahl Mitarbeiter keine Angabe 130 ABAS Software AG 35 25 25 25 25 25 keine AngabeUmsatz keine Angabe 10,9 ABAS Software AG keine Angabe - - - - - keine AngabeAnzahl Standorte 1 63 keine Angabe 3 3 3 3 3 8Adresse D Leißstr.4, 83620 ABAS Software AG Hauffstr. 9, 75385 Bad Domagkstr. 7, 85551, Domagkstr. 7, 85551, Domagkstr. 7, 85551, Domagkstr. 7, 85551, Domagkstr. 7, 85551, Höltenweg 35 / 48155 Feldkirchen-Westerham Südendstraße 42 Teinach-Zavelstein Kirchheim Kirchheim Kirchheim Kirchheim Kirchheim Münster 76135 KarlsruheNL in CH Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinVertriebspartner in CH Nein Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja NeinAnzahl Vertriebspartner 0 2 0 2 2 2 2 2 0in CHAdresse CH (NL - wenn / ABAS Competence / trinom trinom trinom trinom trinom /keine NL, dann des Partner GmbH informationssysteme informationssysteme informationssysteme informationssysteme informationssystemewichtigsten Partners) Gaiserwaldstraße 14 GmbH CH-8032 Zürich, GmbH CH-8032 Zürich, GmbH CH-8032 Zürich, GmbH CH-8032 Zürich, GmbH CH-8032 Zürich, 9015 St.Gallen Asylstrasse 81. +41 44 / Asylstrasse 81. +41 44 / Asylstrasse 81. +41 44 / Asylstrasse 81. +41 44 / Asylstrasse 81. +41 44 / 212 88 89 212 88 90 212 88 91 212 88 92 212 88 93Allgemeines Produkt 1 Produkt 1 Produkt 1 Produkt 2 Produkt 3 Produkt 4 Produkt 5 Produkt 1Produktname 42 ERP abas-Business-Software ABS® Commerce One Commerce Basic Commerce Advanced Commerce Professional Enterprise ERP-Suite Microsoft Dynamics NAVVersionsnummer 9.2 Version 2010r2 ABS®-3.1.25 - - - - - 2009Datum der letzten 06.2010 16.06.2010 15.11.2010 - - - - - 2009VersionHersteller der Lösung Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja NeinVertriebspartner der Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaLösungAnzahl der Installationen k.A. 2300 k.A. 1000 1000 1000 1000 1000 17000in Deutschland (Produkt)Inhouse-Betrieb der Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaLösung möglichASP-Betrieb wird Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Jaangeboten Irrtümer vorbehalten! Für eine detaillierte Software-Vorauswahl können Sie das kostenlose Matchingtool unter www.softselect.de nutzen. 144
  • 30. Unternehmen 42 Software GmbH ABAS Software AG ABS Systemberatung actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH Allgeier IT Solutions OHG GmbHAnsprechpartner Hr. Rudlof Brigitte Geiger-Walser Axel Schmidhäuser Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Herr Hilmar HänelTelefon 08063-8077-0 0721 96723 - 0 07053/929003 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 0251-7604-346SaaS wird angeboten Nein Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja NeinMultiSite-Umgebung Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaSoftware ist web-fähig Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaSoftware ist web-basiert Nein Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja NeinSoftwarekauf möglich Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaSoftwareleasing möglich Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaSoftwaremiete möglich Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaNamed User Concept Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinConcurrent User Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaConceptDurchschnittliche Kosten 29,00 € 69,00 € 129,00 € 299,00 € 499,00 €für Lizenzen - ERP-Gesamtinstallation(concurrent user): mit 200 Anwendern 100000 auf Anfrage auf Anfrage 29,00 € 69,00 € 129,00 € 299,00 € 499,00 € keine Angabe mit 100 Anwendern 50000 auf Anfrage auf Anfrage 29,00 € 69,00 € 129,00 € 299,00 € 499,00 € keine Angabe mit 50 Anwendern 25000 auf Anfrage auf Anfrage 29,00 € 69,00 € 129,00 € 299,00 € 499,00 € keine Angabe mit 10 Anwendern 5000 auf Anfrage auf Anfrage 29,00 € 69,00 € 129,00 € 299,00 € 499,00 € keine AngabeWartungskosten (in % 18 12 auf Anfrage inkl. inkl. inkl. inkl. inkl. 16 %p.a. vom Lizenzpreis)Anzahl der Major- ~1 2 2 keine festen Termine, keine festen Termine, keine festen Termine, keine festen Termine, keine festen Termine, auf AnfrageRelease-Wechsel p.a. ständige Aktualisierung ständige Aktualisierung ständige Aktualisierung ständige Aktualisierung ständige AktualisierungAnzahl der Maintenance- ~5 16 2 keine festen Termine, keine festen Termine, keine festen Termine, keine festen Termine, keine festen Termine, auf AnfrageRelease-Wechsel p.a. ständige Aktualisierung ständige Aktualisierung ständige Aktualisierung ständige Aktualisierung ständige Aktualisierung Irrtümer vorbehalten! Für eine detaillierte Software-Vorauswahl können Sie das kostenlose Matchingtool unter www.softselect.de nutzen. 145
  • 31. Unternehmen 42 Software GmbH ABAS Software AG ABS Systemberatung actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH Allgeier IT Solutions OHG GmbHAnsprechpartner Hr. Rudlof Brigitte Geiger-Walser Axel Schmidhäuser Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Herr Hilmar HänelTelefon 08063-8077-0 0721 96723 - 0 07053/929003 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 0251-7604-346bis 50 Mitarbeiter Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja51 bis 100 Mitarbeitern Ja Ja Ja Nein Nein Nein Ja Ja Ja101 bis 250 Mitarbeitern Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Ja Ja251 bis 500 Mitarbeitern Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Ja Ja501 bis 1.000 Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaMitarbeiternmehr als 1.000 Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinMitarbeiternAnlagenbau Ja Ja Ja Nein Nein Nein Ja Ja JaAutomotive Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaBauwirtschaft Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaChemische Industrie Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaDienstleistungen Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja JaallgemeinEinzelhandel Ja Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja JaFinanzdienstleistungen Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaGesundheitswesen Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaGroßhandel Ja Ja Nein Nein Nein Ja Ja Ja JaHandel allgemein Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja JaHandwerk Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaHolzbe- und - Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaverarbeitungImmobilienwirtschaft Ja Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja JaIndustrie allgemein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaInformationswirtschaft Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja JaInstandsetzung Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja JaKonsumgüterindustrie Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Ja JaKunststoffverarbeitung Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaLandwirtschaft Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaLebensmittelindustrie Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Ja JaMaschinen- / Ja Ja Ja Nein Nein Nein Ja Ja JaAnlagenbauMetallindustrie Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaMöbelproduktion Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaÖffentlicher Dienst Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaPapier-, Verlags- und Ja Ja Nein Nein Nein Ja Ja Ja JaDruckgewerbePharmazeutische Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaIndustrieTechnischer Großhandel Ja Ja Nein Nein Nein Ja Ja Ja JaTextilindustrie Ja Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja JaTransport und Logistik Ja Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja JaVerbände und Vereine Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja JaVerkehrswesen Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaVerpackungsindustrie Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaBranchenneutral Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja JaFunktionsübersichtFinanzbuchhaltung Ja Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja JaAnlagenbuchhaltung Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaKostenrechnung Ja Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja JaPersonalmanagement Ja Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein Ja Irrtümer vorbehalten! Für eine detaillierte Software-Vorauswahl können Sie das kostenlose Matchingtool unter www.softselect.de nutzen. 146
  • 32. Unternehmen 42 Software GmbH ABAS Software AG ABS Systemberatung actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH Allgeier IT Solutions OHG GmbHAnsprechpartner Hr. Rudlof Brigitte Geiger-Walser Axel Schmidhäuser Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Herr Hilmar HänelTelefon 08063-8077-0 0721 96723 - 0 07053/929003 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 0251-7604-346Lohn- und Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaGehaltsabrechnungControlling und MIS Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaAbsatzplanung Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaBestellwesen/ Einkauf Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein JaWaren- und Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaMaterialwirtschaftSupply Chain Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaManagement (SCM)Produktionsplanung und - Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Jasteuerung (PPS)Manufacturing Execution Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein NeinSystems (MES)Betriebsdatenerfassung Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein(BDE)Produktkonfigurator Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaAdvanced Planning & Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein NeinScheduling (APS)Fertigungsleitstand Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein NeinBetriebsmittelverwaltung Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaProjektmanagement Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaService Management Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaProduct Lifecycle Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaManagement (PLM)Customer Relationship Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaManagement (CRM)Onlineshop Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaLogistik Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaLagerwirtschaft Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaDisposition Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaBusiness Intelligence Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaArchivierung von Ja Ja Ja Nein Nein Ja Ja Ja NeinDokumentenDokumenten Ja Ja Ja Nein Nein Ja Ja Ja NeinManagement (DMS);revisionssichere AblageCorporate Perfomance Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinManagement (CPM)Balanced Scorecard Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein NeinBusiness Process Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein NeinManagement (BPM)Personalzeiterfassung Ja Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein Ja(PZE)Workflow-Unterstützung Ja Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaLiquiditätsplanung Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaQualitätsmanagement Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaZeitwirtschaft Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaZugangskontrolle Ja Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaReporting, Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaBerichtswesenLieferantenanfragen Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaBestellwesen Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaRechnungsprüfung Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Ja Irrtümer vorbehalten! Für eine detaillierte Software-Vorauswahl können Sie das kostenlose Matchingtool unter www.softselect.de nutzen. 147
  • 33. Unternehmen 42 Software GmbH ABAS Software AG ABS Systemberatung actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH Allgeier IT Solutions OHG GmbHAnsprechpartner Hr. Rudlof Brigitte Geiger-Walser Axel Schmidhäuser Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Herr Hilmar HänelTelefon 08063-8077-0 0721 96723 - 0 07053/929003 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 0251-7604-346Lagerverwaltung Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaBestandsreservierungen Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaWareneingang Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaWarenausgang Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaSonderbestands- Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaverwaltungInventur Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaBestandsbewertung Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaEinmalfertigung Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaFließfertigung Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaGruppenfertigung Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaKanban-Fertigung Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaLosgrößenfertigung Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaProzessfertigung Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaEinzelfertigung / Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaAuftragsfertigungKleinserienfertigung Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaLinienfertigung Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaSerienfertigung Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaVariantenfertigung Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaWerkstattfertigung Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaKapazitätsplanung Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaOptimierungsfunktionen Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaChargenverfolgung Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Ja JaRessourcenbelegung Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaFeinplanung Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaMitlaufende Kalkulation Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Ja Irrtümer vorbehalten! Für eine detaillierte Software-Vorauswahl können Sie das kostenlose Matchingtool unter www.softselect.de nutzen. 148
  • 34. Unternehmen 42 Software GmbH ABAS Software AG ABS Systemberatung actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH Allgeier IT Solutions OHG GmbHAnsprechpartner Hr. Rudlof Brigitte Geiger-Walser Axel Schmidhäuser Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Herr Hilmar HänelTelefon 08063-8077-0 0721 96723 - 0 07053/929003 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 0251-7604-346Feinkalkulation Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaSystemtechnikClient-Server-System Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaWeb-basierte Lösung Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaBenutzerspezifische Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaZugriffsverwaltungDezentrale Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja JaDatenerfassung überInter-/ IntranetMandantenfähigkeit Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaMenüs selbst definierbar Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaFunktionstastenbelegung Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinindividuellKontextsensitive Hilfe für Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Jajede EingabeOnline- Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaBenutzerhandbuchWirtschaftsprüfertestat Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaLandesversionen (z.B. Ja Australien Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland NeinAbbildung gesetzlicherAnforderungen in derFiBu); (welche?)Sprachversionen Ja Englisch, deutsch, tschechisch, DE DE DE DE DE(welche?) Amerikanisches englisch, polnisch, Englisch, Französisch, französich Spanisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Ungarisch, Tschechisch, Türkisch, Rumänisch, Indonesisch, Holländisch, Bulgarisch, Slowenisch, Slowakisch, Chinesich (vereinfacht und traditionell), Arabisch, Persisch, Vietnamesisch Irrtümer vorbehalten! Für eine detaillierte Software-Vorauswahl können Sie das kostenlose Matchingtool unter www.softselect.de nutzen. 149
  • 35. Unternehmen 42 Software GmbH ABAS Software AG ABS Systemberatung actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH Allgeier IT Solutions OHG GmbHAnsprechpartner Hr. Rudlof Brigitte Geiger-Walser Axel Schmidhäuser Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Herr Hilmar HänelTelefon 08063-8077-0 0721 96723 - 0 07053/929003 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 0251-7604-346Java Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein.NET Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaSAP Netweaver Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinIBM Websphere Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinMulti-Tier-Lösung Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaSOA Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja JaMultitenancy-Lösung Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinOS/400 (IBM AS 400) Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Neini5/OS (IBM iSeries) Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein NeinUnix Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein NeinMAC OS X Server Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein NeinLinux Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja NeinWindows Server 2000 Nein Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaWindows Server 2003 Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaWindows Server 2008 Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein JaApple OS Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja NeinWindows XP Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaWindows Vista Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja JaWindows 7 Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaLinux Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja NeinWindows mobile Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein JaAndroid Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinPalm OS Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinSymbian OS Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinMobile Linux Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinOS X Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja NeinADABAS Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinDB 2 Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein NeinInformix Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein NeinMS SQL-Server Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein JamySQL Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Neinsybase Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinOracle Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinProgress Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Irrtümer vorbehalten! Für eine detaillierte Software-Vorauswahl können Sie das kostenlose Matchingtool unter www.softselect.de nutzen. 150
  • 36. Unternehmen 42 Software GmbH ABAS Software AG ABS Systemberatung actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH actindo GmbH Allgeier IT Solutions OHG GmbHAnsprechpartner Hr. Rudlof Brigitte Geiger-Walser Axel Schmidhäuser Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Hr. Boris Krstic Herr Hilmar HänelTelefon 08063-8077-0 0721 96723 - 0 07053/929003 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 089 / 890 67 35 - 0 0251-7604-346Rollenbasiertes Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja JaBerechtigungskonzeptSingle Sign On Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaSoftware as a ServiceJa Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinJa Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinJa Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein Ja Ja JaAnzahl der Nein 40 Nein 1000 1000 1000 1000 1000 NeinBestandskunden mitSaaSAnzahlderBestandskund Nein Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja NeinenmitSaaSSaaS im eigenen Nein Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja NeinRechenzentrumPreismodell Nein k.A. Nein Nein Nein Nein Nein Ja NeinGesamtlösung pro UserKosten pro User/Monat / auf Anfrage / Nein Nein Nein Nein 89,00 € NeinTägliche Abrechnung Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinWöchentliche Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinAbrechnungMonatliche Abrechnung Nein Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja NeinJährliche Abrechnung Nein Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja NeinKosten / auf Anfrage / 159,5 € pro halbes Jahr 379,5 € pro hlabes Jahr 709,5 € pro halbes Jahr 1644,5 € pro halbes Jahr 2744,5 € pro halbes Jahr NeinZertifizierung nach ISO Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein Nein NeinPersönliche Schulungen Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaOnline-Schulungen / E- Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaLearningServicehotline Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja JaOrganisationsberatung Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Irrtümer vorbehalten! Für eine detaillierte Software-Vorauswahl können Sie das kostenlose Matchingtool unter www.softselect.de nutzen. 151
  • 37. Dies ist eine Vorschau. Nicht alle Seiten werden angezeigt. Weitere Informationen: SoftTrend Studie 260 - ERP Software 2011
  • 38. 13 Weitere Studien und DienstleistungenSoftTrend Studie 261 – Business Intelligence 2011 Mobiler Kennzahlenzugriff, moderne Dashboard-Benutzeroberflächen, Analyse- und Data Mining-Tools: Business Intelligence Systeme stellen sich heute zunehmend als moderne Anwendungen mit leicht bedien- barer Oberfläche, einem ganzheitlichen Kennzahlenzugriff und Fea- tures zur Weiterverarbeitung für Präsentationen dar. SoftSelect bietet mit der „SoftTrend Studie 261 – Business Intelligence 2011“ eine um- fangreiche Marktanalyse zu diesem Thema. Die Studie erscheint voraussichtlich im Mai 2011 für 150,- Euro zzgl. Versand- /Bereitstellungskosten und Mehrwertsteuer. Jetzt schon be- stellen (Versand als PDF) unter: www.softselect.de/it-studien/56SoftTrend Studie 262 – Human Resources 2011 Social Media gestütztes Recruitment, Knowledge Management, Talent Management: Funktionalitäten von Internet-Plattformen halten ver- stärkt Einzug in HR-Lösungen. Dabei steht neben der Personalbeschaf- fung die Förderung von Know-how im Vordergrund. Mit ihrer aktuellen „SoftTrend Studie 262 – Human Resources Software 2011“ bietet SoftSe- lect GmbH Entscheidern eine fundierte Entscheidungshilfe und zeigt aktuelle Trends im Personalwesen auf. Die Studie erscheint voraussichtlich im Mai 2011 für 150,- Euro zzgl. Versand- /Bereitstellungskosten und Mehrwertsteuer. Jetzt schon be- stellen (Versand als PDF) unter: www.softselect.de/it-studien/57Bereits erschienene Studien*:SoftTrend Studie 258 - IT-Technologie 2009 (erschienen 14.09.2009)SoftTrend Studie 257 – Human Resources 2009 (erschienen 01.04.2009)SoftTrend Studie 256 – Customer Relationship Management 2008 (erschienen 01.05.2008)Softwareauswahl by SoftSelect softselect.de ist eines der führenden IT-Informationsportale für die herstellerneutrale Auswahl von kaufmännischen Softwarelösungen. Das Angebot richtet sich an IT-Verantwortliche und Entscheider in Unternehmen, die auf der Suche nach einer Business Software sind. Unser Softwareauswahl-Werkzeug bietet unter www.softselect.de/business-softwareauswahl mit einem qualifizier- ten Anforderungsprofil einen ersten Einstieg zur Selektion der richti- gen Software und dem passenden Dienstleister. Im SoftTrend Bereich liefert das Portal mit Fachartikeln, Studien und aktuellen News aus dem Softwaremarkt hilfreiche Informationen*Preis pro Studie 150,- Euro zzgl. Versand- / Bereitstellungskosten und 280 Mehrwertsteuer (Versand als PDF) unter www.softselect.de/it-studien