A Contribution to Collaborative Learning Using iPads for School Children

1,003 views

Published on

Masterdefense, Graz University of Technology, 2014

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,003
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
509
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

A Contribution to Collaborative Learning Using iPads for School Children

  1. 1. A Contribution to Collaborative Learning Using iPads for School Children Präsentation der Diplomarbeit Betreuer: Ebner Martin, Dipl.-Ing. Dr.techn. Univ.-Doz. Benedikt  Kienleitner  
  2. 2. Inhalt §  Einleitung §  Idee und Umsetzung §  Demonstration der App §  Demonstration der Website §  Technische Details §  Ergebnisse der Feldstudie §  Lessons Learned §  Ausblick
  3. 3. Einleitung   §  Koopera2on  und  Kollabora2on  haben  einen  posi2ven  Einfluss  auf  die   Lernerfahrung  von  Schülern  und  Schülerinnen.     §  Ziel  ist  es,  durch  den  Einsatz  neuer  Technologien  die  Schüler  und   Schülerinnen  zu  verbinden,  Koopera2on  und  Kommunika2on  (im   Klassenzimmer)  ak2v  zu  unterstützen  und  somit  kollabora2ves  Lernen  zu   fördern.    
  4. 4. Idee   Entwicklung  eines  Lernspiels  für  Volkschüler.  Im  MiJelpunkt  stehen  dabei:     §  Koopera2on  und  Kommunika2on   §  Lehrer  und  Lehrerinnen  sollen  die  Möglichkeit  besitzen,  sowohl  eigene   Inhalte  zu  erstellen,  als  auch  Rückmeldung  über  die  Leistung  der  Schüler   zu  erhalten.        
  5. 5. Umsetzung   §  Entwicklung  eines  koopera2ven  Mul2player  Lernspiels   (Prototyp)  für  iPads     §  Entwicklung  einer  Homepage  für  Lehrer  und  Lehrerinnen   §  Feldstudie  mit  zwei  Volkschulklassen,  um  die  Applika2on  zu   evaluieren.    
  6. 6. Die  iPad  App  „Buchstaben  Post“  
  7. 7. Demo  der  Webseite  
  8. 8. Details  zur  Implemen2erung  der  App     Die  drei  wich2gsten  Aspekte  sind:     §  Kommunika2on  zwischen  den  iPads   §  Kommunika2on  mit  der  Webseite/Datenbank   §  Design  der  Benutzeroberfläche  
  9. 9. Kommunika2on  Übersicht   §  Web  API  -­‐  DB:     §  PHP  MySQL   §  Web  API  –  User  Manager:        Peer-­‐to-­‐peer  Verbindung  der  iPads   §  SOAP  Webservice      miJels  des  GameKit  Frameworks   §  iPad  Server  –  Web  API:        (Teil  vom  iOS  Game  Center)   §  HTTP    
  10. 10. Design  der  Benutzeroberfläche   §  Ein  großer  Teil  der  Arbeit  floss  in  das  Design  der  Benutzeroberfläche.   Wich2ge  Kriterien  waren:     §  Einfache,  intui2ve  Bedienung  für  Kinder  (klare  Auswahlmöglichkeiten,   wenig  Text,  verständliche  Metapher,  konsistente  Menuführung,  ...)   §  Eine  „hübsche“,  für  Kinder  ansprechende  Oberfläche   §  Das  Spielen  sollte  Spaß  machen  und  zum  Weiterspielen  anregen   (Anima2on,  Sounds,  Benutzer  Icons  als  Belohnung,  ...)    
  11. 11. Implemen2erung  der  Webseite  
  12. 12. Die  Feldstudie   §  Durchgeführt  in  zwei  „iPad  Klassen“  in  Volkschulen  in  Graz  (2.  Klasse)  mit  15   und  18  Schülern  und  Schülerinnen.     §  In  Form  einer  teilnehmenden  Beobachtung  mit  anschließendem  Interview   mit  ausgewählten  Schülern  und  Schülerinnen.     §  Die  Tests  dauerten  jeweils  in  etwa  eine  Stunde,  ein  Versuch  wurde  auch  per   Video  aufgezeichnet.  
  13. 13. Resultate  der  Feldstudie     §  Das  Spielkonzept  wurde  schnell  verstanden  und  es  gab  kaum  Probleme   bei  der  Bedienung,  bis  auf  anfängliche  Schwierigkeiten  bei  der   Spielsuche.     §  Die  Kinder  haben  sehr  gut  zusammen  gearbeitet  und  sich  geholfen,   ohne  dass  sie  dazu  aufgefordert  werden  mussten.       §  Das  Zusammenspielen  (lernen)  hat  Spaß  gemacht  und  das  Spielkonzept   mo2vierte  zum  weiterspielen.     §  Es  gab  ein  paar  kleinere  Bedienungsschwierigkeiten.     §  Und  ein  Problem  mit  Bluetooth,  dass  sich  erst  durch  das  Testen  mit   mehreren  Geräten  herausstellte.    
  14. 14. Lessons  Learned   §  Zum  Design  der  App:     §  Die  Kinder  sind  sehr  floJ  beim  „Erkunden“  einer  neuen  App     §  …  und  übereifrig,  was  bei  Vorgängen,  die  etwas  Geduld  erfordern,  Probleme   bereiten  kann  J     §  Die  Entwicklung  betreffend:     §  Die  Entwicklungsumgebung  und  vor  allem  die  vielen  von  Apple  zur  Verfügung   gestellten  Libraries  erleichtern  gängige  Tä2gkeiten  signifikant.     §  Das  geschlossene  System  und  die  restrik2ve  Strategie  von  Apple  was  das   Benutzten  von  Libraries  und  Berech2gungen  angeht,  bieten  auf  der  einen  Seite   Vorteile,  können  aber  auch  der  Lösung  eines  Problems  im  Wege  stehen.     §  Das  Testen  von  Applika2onen,  die  mehrere  Geräte  verbinden,  ist  problema2sch.    
  15. 15. Ausblick   §  Die  Feldstudie  hat  gezeigt:   §  Kindern  gefällt  diese  Art  von  Applika2on.   §  Und  die  damit  verbundene  Zusammenarbeit.     §  Die  Präsenta2on  als  Spiel  mo2viert  und  regt  zum  Weiterspielen  (lernen)   an.     §  Tablets  sind  ideal  für  diesen  Zweck.     §  Aujauend  auf  diesem  Konzept  lassen  sich  eine  Vielzahl  von   Lernanwendungen  mit  Fokus  auf  Koopera2on  und  Kommunika2on   entwickeln.    
  16. 16.     Vielen  Dank!    

×