32c3: AKVorrat Österreich – Der Kampf gegen unkontrollierte Massenüberwachung

496 views

Published on

„Geheimdienste kontrolliert man am besten, indem man ihre Gründung verhindert“

Im April 2015 hat die österreichische Bundesregierung einen Entwurf für ein "Polizeiliches Staatsschutzgesetz" vorgelegt. Damit soll ein neuer Inlandsgeheimdienst mit weitreichenden Überwachungsbefugnissen geschaffen werden. Unabhängige Kontrolle durch Gerichte und das Parlament ist nicht vorgesehen. Bereits in der Begutachtungsphase wurde das Gesetz massiv kritisiert. Der AKVorrat gab mit einer umfassenden Stellungnahme die wichtigsten Argumente vor. Der Widerstand gegen das Gesetz und die Kampagne des AKVorrat haben zwar zu mehrfacher Verschiebung der Beschlussfassung geführt, aber die Geheimdienstpläne der Regierung sind trotz mehr als 22.000 Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern der Petition auf www.staatsschutz.at nach wie vor nicht vom Tisch. Der Talk bietet Einblicke, wie Geheimdienste in der Post-Snowden-Ära öffentlich und nicht öffentlich diskutiert werden.

Wir zeigen die Geschichte von Österreich als Drehscheibe von internationalen Geheimdienstaktivitäten. Die aktuellen Pläne der Regierung zur Schaffung eines Inlandsgeheimdienstes sind in diesem Kontext zu sehen. Der aktuelle Gesetzesvorschlag stattet Polizeibehörden mit Geheimdienstbefugnissen aus, die einer unabhängigen Kontrolle weitestgehend entzogen sind. In unserer Analyse stellen wir unsere Kritikpunkte in einen größeren Kontext, der der Idee einer Überwachungsgesamtrechnung folgt.

Wir stellen unsere Kampagne vor, die auf zwei Säulen steht: Aktivismus und politisches Lobbying. Der Spagat zwischen beiden Polen ist nicht immer einfach, aber unbedingt nötig, um die Breite des Widerstandes gegen das Gesetz darzustellen. Der reicht von der Bischofskonferenz, über Amnesty International bis zu Arbeitnehmervertretungen. Die juristische Expertise des AKVorrat macht uns auch zu ernstzunehmenden Gesprächspartnern von Politikerinnen und Politikern.

Thomas Lohninger und Werner Reiter vom AKVorrat Österreich zeichnen das Bild eines ereignisreichen Widerstands gegen die Einrichtung eines Inlandsgeheimdienstes inkl. Gehimdienstdosenschießen und dem Defacement der Kampagnenwebsite. Sie diskutieren Kampagneninstrumente und ihre Wirksamkeit; und vor allem, unter welchen Rahmenbedingungen polizeiliche Ermittlungen menschenrechtskonform gestaltet werden können.

https://events.ccc.de/congress/2015/Fahrplan/events/7413.html

Published in: Internet
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
496
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

32c3: AKVorrat Österreich – Der Kampf gegen unkontrollierte Massenüberwachung

  1. 1. „Geheimdienste kontrolliert man am besten, indem man ihre Gründung verhindert“ Thomas Lohninger (@socialhack) Werner Reiter (@werquer)
  2. 2. „Geheimdienste kontrolliert man am besten, indem man ihre Gründung verhindert“ Thomas Lohninger (@socialhack) Werner Reiter (@werquer)
  3. 3. About
  4. 4. 2009 #unibrennt Audimax
  5. 5. Prolog
  6. 6. „Wenn ein Umsturz in Sicht, ich erfüll' meine Pflicht. Die Elemente vernicht' ich bezüglich der Pflicht.“ (Karl Kraus)
  7. 7. Nomen Nescio / CC BY-SA 2.0 AT
  8. 8. - Erster Akt - Was wir für 2015 vorhatten
  9. 9. Überwachungsgesamtrechnung = HEAT (Handlungskatalog zur Evaluierung der Anti-Terror-Gesetz)
  10. 10. Überwachungsgesamtrechnung = HEAT (Handlungskatalog zur Evaluierung der Anti-Terror-Gesetz)
  11. 11. - Zweiter Akt - Charlie Hebdo
  12. 12. Vorratsdatenspeicherung!
  13. 13. - Dritter Akt - Staatsschutzgesetz
  14. 14. • Österreich bekommt einen unkontrollierbaren Inlandsgeheimdienst • Überwachung ohne richterliche Kontrolle • Mangelhafte Definition eines "verfassungsgefährdenden Angriffs" • Uneingeschränkte Internetüberwachung • Einführung eines bezahlten Spitzelwesens • Gesetz wurde ohne vorhergehende Evaluation bestehender Überwachungsinstrumente verfasst Kritik
  15. 15. Gefährderdatenbank
  16. 16. ‣ AKVorrat ‣ Richtervereinigung ‣ Gewerkschaften ‣ Bischofskonferenz ‣ Volksanwaltschaft ‣ Rechnungshof ‣ Internet-Provider ‣ Datenschutzrat ‣ Wirtschaftskammer ‣ Arbeiterkammer ‣ Anwaltskammer ‣ Ärztekammer ‣ Netzwerk kritische Rechtswissenschaften ‣ Rechtsanwalt Ortner ‣ Datenschutzexperte Eike Wolf ‣ Evangelische Kirche ‣ Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes ‣ Amnesty International DieListederKritiker
  17. 17. - Fünfter Akt - Kampagne
  18. 18. www.staatsschutz.at
  19. 19. - Sechster Akt - Sommerferien
  20. 20. - Siebenter Akt - Lippenbekenntnisse
  21. 21. - Achter Akt - Paris Attacks
  22. 22. - Achter Akt - Taschenspielertricks
  23. 23. weltanschaulich ideologisch
  24. 24. „Senat mit richterlichem Einschlag“ (Rechtsschutzbeauftragter mit zwei Stellvertreter*innen)
  25. 25. Epilog
  26. 26. Die rote Linie Kontroll- und Transparentmechanismen: Richtervorbehalt, parlamentarische Kontrolle,… Gefährderdatenbank: Kürzere Gesamtspeichersdauer, Einschränkung Speicherzweck, nur für konkrete Gefährdungen (nicht für „wahrscheinliche“) Gruppierungen: Beschränkung auf notwendigsten Rahmen (Verdächtige) Verfassungsgefährdender Angriff: eng eingeschränkter Deliktekatalog, klare Legaldefinition V-Leute: Streichung oder zumindest deutlich höhere Hürden in der Strafprozessordnung
  27. 27. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) „Fall Tretter u.a. gegen Österreich“ Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)
  28. 28. „Geheimdienste kontrolliert man am besten, indem man ihre Gründung verhindert“ www.akvorrat.at
  29. 29. spenden.akvorrat.at
  30. 30. Thomas Lohninger @socialhack thomas.lohninger@akvorrat.at Werner Reiter @werquer werner.reiter@akvorrat.at spenden.akvorrat.at

×