Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
 Anlage zum protokolle der ordentlichen generalversammlung  205
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Anlage zum protokolle der ordentlichen generalversammlung 205

  • 193 views
Published

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
193
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Anlage zum Protokolle der ordentlichen Generalversammlung des Kreisvereins vom rothen Kreuzvom 24. März 1895Statut1 des Vaterländischen Frauenvereins für den Kreis SiegenI.Im Anschluß an den von Ihrer Majestät der Kaiserin und Königin Augusta gestifteten Vaterländi-schen Frauenverein zu Berlin und unter Beitritt zum engeren Verbande der VaterländischenFrauenvereine in der Provinz Westfalen bildet sich auf Grund und unter Annahme des Hauptver-einstatus vom 1. Mai 1867, revidiert am 24 Mai 1869, für den Kreis Siegen ein Zweigverein, wel-chen den Namen „Vaterländischer Frauenverein für den Kreis Siegen“ führt und seinen Sitz in2Siegen hat.II.Der Verein verfolgt gleich dem Hauptverein in Berlin einen doppelten Zweck:1. In Kriegszeiten richtet er unter Oberleitung des „Preussischen Vereins zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger“ seine Thätigkeit vornehmlich darauf, alle zur Fürsorge und Pflege für die Verwundeten und Kranken dienenden Einrichtungen zu fördern und zu un- terstützen.2. In Friedenszeiten betheiligt er sich, abgesehen von der Vorbereitung für den Kriegsfall, bei Linderung außerordentlicher Nothstände in allen Theilen des Vaterlandes, stellt sichg aber auch als dringendste Aufgabe die Abhülfe aller im Kreise Siegen hervortretenden Noth. Ins- besondere erstrebt er auch die Besserung der Krankenpflege, die Einführung von3 Haushal- tungs45schulen, Kinderbewahranstalten u.s.w.6III.Zur Aufnahme in den Verein als ordentliche Mitglieder sind unbescholtene Frauen und Jungfrau-en ohne Unterschied des Glaubens und Standes befähigt, welche für die Dauer ihrer Mitglied-schaft sich verpflichten, einen Beitrag von7 jährlich mindestens8 zwei Mark9 zur Vereinskasse zuzahlen, und außerdem weibliche Handarbeiten für die Zwecke der Vereins auszuführen, odersonst für den Verein nach Maßgabe der Umstände thätig zu sein.IV.Außerordentliches Mitglied des Vereins wird ein Jeder, der entweder einen regelmäßigen Geld-beitrag zur Vereinskasse zu zahlen, oder Arbeit zu liefern sich verpflichtet.V.Als Wohlthäter des Vereins werden diejenigen bezeichnet, welche dem Verein einmalige Ge-schenke an Geld, oder anderen Gegenständen zu10wenden.VI.Die obere Leitung der Vereinsangelegenheiten und die Vertretung des Vereins nach außen liegendem Central11vorstand12ob, welchen aus13 weiblichen und14 männlichen Mitgliedern besteht. Die1 Es folgt gestrichen: „des Zweigvereins“2 Seitenwechsel3 Überschreibt 2 unleserliche Buchstaben4 Es folgt gestrichen -„schulen“5 eingefügt bis Satzende6 Seitenwechsel7 Es folgt gestrichen „viertel(-)“8 es folgt gestrichen „25 Pfg“9 Die beiden vorstehenden Worte befinden sich über den gestricheenen Worte aus Fußnote 810 Seitenwechsel11 eingefügt12 es folgt gestrichen: “e desselben“.13 es folgt Leerstelle für Zahl.14 es folgt Leerstelle für Zahl.
  • 2. weiblichen Vorstandsmitglieder sind von der Generalversammlung aus der Zahl der ordentlichenMitglieder gewählt. Sie wählen ihrerseits die männlichen Mitglieder, für Abwesenheits- und Be-hinderungsfälle Stellvertreter derselben. Ausscheidende Vorstandsmitglieder werden für die Zeitbis zur nächsten Generalversammlung durch Wahl seitens des übrigen Vorstandes einstweilenersetzt.15 In gleicher Weise werden für die einzelnen Gemeinden Ortsvorstände zur Verwaltungder lokalen Angelegenheiten gewählt. Die Zahl der Mitglieder der Ortsvorstände werden durch dieGeneralversammlung bestimmt.VII.Der Central16vorstand17 und die Ortsvorstände fass18en ihre19 Beschlüsse durch Stimmem-mehrheit, bei Gleichheit entscheidet die der Vorsitzenden. Der Centralvorstand hebt die Mitglie-derbeiträge und führt sie unter Einbehaltung von einem Zehntel (s. Nr. XI) an die Ortsvorständeab.20 Die Ortsvorstände beschließ21en über22 die Verwendung oder Anlegung der ihnen zuflie-ßenden Mittel.23. Sie halten24 Sitzungen ab25, so oft es das Bedürfniß erfordert, gewöhnlich alledrei Monate. Die weiblichen Vorstandsmitglieder vertheilen die für den Verein zu leistenden Ar-beiten auf die herzu geeigneten Mitglieder und bestimmen, ob und in wie weit solche gemeinsamauszuführen sind. Jedes Vorstandsmitglied ist verpflichtet, neue Beitrittserklärungen anzunehmenund bei der nächsten Vorstandssitzung anzumelden.VIII.Alljährlich wird durch den Central26vorstand eine Generalversammlung des Vereins berufen.Zur Theilnahme an derselben sind außer den Vorstandsmitgliedern alle übrigen ordentlichen undaußerordentlichen Mitglieder des Vereins berechtigt. In27 derselben wird unter dem Vorsitze einesCentral28vorstandsmitgliedes, vom dem Vorstande über die Wirksamkeit des Vereins in dem ver-flossenen Jahre und über dessen Vermögenslage Rechenschaft abgelegt. Sodann werden dieetwa nöthigen Ersatzwahlen für den Central29vorstand30 und die Ortsvorstände vorgenommen.IX.Die Einladungen zur Generalversammlung, wie die anderen Bekanntmachungen des Cent-ral31vorstandes an die Vereinsmitglieder erfolgen durch32 das Kreisblatt.X.Der Verein führt als Abzeichen das rothe Kreuz im weißen Felde.Dasselbe wird von den ordentlichen Vereinsmitgliedern, sofern sie außerhalb ihres Wohnortes fürVereinszwecke in Thätigkeit treten, in Gestalt einer Armbinde getragen.XI.Der Verein verpflichtet sich, ein Zehntel seiner seiner regelmäßigen Einnahme aus Mit33glieder-beiträgen jährlich Ende Dezember an den Vorstand des in I. gedachten Verbandes abzuliefern,welcher letztere die Hälfte davon an den Hauptverein in Berlin abgiebt.15 Ab hier bis Abschnittsende eingefügt16 eingefügt17 Die 3 folgenden Worte folgen eingefügt18 beiden Buchstaben folgen anstelle des gestrichenen „t“19 eingefügt mit vorstehend gestrichenem „seine“20 Es folgt gestrichen: „Er“21 beiden Buchstaben folgen anstelle des gestrichenen „t“22 Seitenwechsel23 folgt eingefügt. Gestrichen „ihnen zufließen“, dem Verein durch Beiträge oder Geschenke24 Anstelle von gestrichen „Er hält“25 eingefügt26 eingefügt27 Seitenwechsel28 eingefügt29 eingefügt30 Drei folgende Worte eingefügt31 eingefügt32 Die nachfolgenden beiden Worte wurden später hinzugefügt. -2-
  • 3. Der Verein erstattet zur selben Zeit dem Verbands- und dem Hauptvereinsvorstande zu Händendes ersteren einen Jahresbericht über seine Thätigkeit in zwei Exemplaren.34Siegen, den33 Seitenwechsel34 Es folgt gestricchen:„XII.Fernere 5 Zehntel der regelmäßigen Mitgliederbeiträge werden in die Kreissparkasse gelegt, um einenReservefonds für außerordentliche Fälle zu bilden, während über die Verwendung der letzten 4 Zehntel,sowie der sonstigen Einnahmen durch den Vorstand nach Bedarf verfügt wird.“ -3-