Aktuelle Entwicklungen im

Management Support Systems

23. November 2013
Agenda
1

Was ist E-Commerce ?
Was ist E-Commerce ?

2

Handel im Wandel – Der Film
Handel im Wandel – Der Film

3

E-Comm...
Was ist E-Commerce?
Definition
Electronic Commerce (elektronischer
Handel) ist ein Sammelbegriff für das
•Anbahnen (Kunden...
Handel im Wandel - Der Film

„Handel im Wandel“ – Der Film

© MBA Business Management 2012-2014
Fachbereich Wirtschaftswis...
E-Commerce im Vergleich zum stationären Handel
E-Commerce ermöglicht den Anbietern mehr Chancen als Risiken
Vorteile für d...
E-Commerce im Vergleich zum stationären Handel
E-Commerce ermöglicht den Nachfragenden mehr Chancen als Risiken
Vorteile f...
Herausforderungen im E-Commerce
Trends im E-Commerce meistern aktuelle Herausforderungen
Anonymer,
unbekannter
Erst-Kunde
...
Aktuelle Trends im E-Commerce
Emotions & Experiences beim Einkauf
Visuelles und beratendes Shopping ermöglicht Präsentatio...
Aktuelle Trends im E-Commerce
Social Commerce
Bestehende und neu kreierte soziale Netzwerke und Communities werden als Wer...
Aktuelle Trends im E-Commerce
Mass Customization
Individualisierung und Personalisierung erzeugen einen Mehrwert und schaf...
Aktuelle Trends im E-Commerce
Mobile Commerce verbindet
Mobile Commerce setzt sich durch: Verbindung des stationären Hande...
Aktuelle Trends im E-Commerce
ePayment
Damit die Kasse nicht zur Hürde wird, die Kreditkarte der Zukunft ist digital, Sich...
Ausblick und Handlungsempfehlung
Online Märkte, die noch nicht vollkommen ausgeschöpft sind:
Nutzung von
Rabattaktionen

...
Ausblick und Handlungsempfehlung
Parallele Nutzung von Online und Offline Handel  Flexibilität anbieten!
Tablet- und
Smar...
Ausblick und Handlungsempfehlung
Negative Erfahrungen beim Online-Shopping

 Service
optimieren!
Zufriedenheit mit Proble...
Zusammenfassung: SWOT

 Win-Win-Situation für
Anbieter und Nachfragende
 Informationsübermittlung

 Mangelnder Service
...
Quellen
Seite 3) Was ist E-Commerce ?
http://www.x-over.com/ecommerce.htm
Seite 5) + 6) E-Commerce im Vergleich zum statio...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Neues aus dem E-Commerce

1,822 views
1,631 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,822
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
141
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • http://www.x-over.com/ecommerce.htm
  • http://www.x-over.com/ecommerce.htm
    http://www.ecommerce-vision.de/08-2013/vor-und-nachteile-von-marktplaetzen/
    http://www.freiepresse.de/RATGEBER/EINKAUFEN/Einkaufen-im-Internet-Vor-und-Nachteile-des-Onlineshoppings-artikel8351356.php
  • http://www.x-over.com/ecommerce.htm
    http://www.ecommerce-vision.de/08-2013/vor-und-nachteile-von-marktplaetzen/
    http://www.freiepresse.de/RATGEBER/EINKAUFEN/Einkaufen-im-Internet-Vor-und-Nachteile-des-Onlineshoppings-artikel8351356.php
  • Vertrauen: http://www.x-over.com/ecommerce.htm
    10 Trends: http://www.youtube.com/watch?v=_sIedtLBLf8
    (4Trends) http://www.techdivision.com/blog/trends-im-e-commerce-2013-fakten-zahlen-entwicklungen/
    Trends: http://www.youtube.com/watch?v=CesEYXLWgTQ
    Trends: http://ecommercekonkret.com/onlinebuch/04-trends-im-e-commerce.html
    Trends 2014: http://etailment.de/thema/e-commerce/Die-wichtigsten-Trends-im-E-Commerce-2014-1892
    Statistik: Trends im E-Commerce, Herausgeber: BITCOM, 2013
    Basis: Internetnutzer, die noch nie etwas im Internet gekauft haben; n=62
    Gründe für den Verzicht auf Online-Shopping
    Warum haben Sie bislang noch nie etwas im Internet gekauft, also auf 'Online-Shopping' verzichtet? (Mehrfachnennung möglich)
  • 10 Trends: http://www.youtube.com/watch?v=_sIedtLBLf8
    (4Trends) http://www.techdivision.com/blog/trends-im-e-commerce-2013-fakten-zahlen-entwicklungen/
    Trends: http://www.youtube.com/watch?v=CesEYXLWgTQ
    Trendbook eCommerce von Hamburg@work und TrendONE, 2012
  • http://www.socialcommerce.de/2013/10/30/social-commerce-ist-weiterhin-ein-dauerbrenner-im-e-commerce/
    http://www.zweiblog.com/2012/01/die-zukunft-des-e-commerce/
  • 10 Trends: http://www.youtube.com/watch?v=_sIedtLBLf8
    (4Trends) http://www.techdivision.com/blog/trends-im-e-commerce-2013-fakten-zahlen-entwicklungen/
    Trends: http://www.youtube.com/watch?v=CesEYXLWgTQ
    Trendbook eCommerce von Hamburg@work und TrendONE, 2012
  • 10 Trends: http://www.youtube.com/watch?v=_sIedtLBLf8
    (4Trends) http://www.techdivision.com/blog/trends-im-e-commerce-2013-fakten-zahlen-entwicklungen/
    Trends: http://www.youtube.com/watch?v=CesEYXLWgTQ
    Trendbook eCommerce von Hamburg@work und TrendONE, 2012
    http://www.twt.de/news/blog/online-shops-personalisierung-als-erfolgsfaktor.html
    Unter Bricks and Clicks versteht man Unternehmen mit physischen Geschäftsstellen (Bricks) und gleichzeitig einem Online-Shop (Clicks). Es handelt sich also um Firmen, die in ihrem Business-Modell einer Mehrkanal-Vertriebsstrategie folgen. Sie haben mindestens zwei Verkaufskanäle und zwar Filialen und Online-Shops, können aber auch noch weitere Kanäle wie Katalog, Mobile-Commerce oder Vertreter haben. Beispiele für solche Unternehmen sind H&M oder Zara.
  • 10 Trends: http://www.youtube.com/watch?v=_sIedtLBLf8
    (4Trends) http://www.techdivision.com/blog/trends-im-e-commerce-2013-fakten-zahlen-entwicklungen/
    Trends: http://www.youtube.com/watch?v=CesEYXLWgTQ
    Amazon: http://services.amazon.de/programme.html + http://ecommercekonkret.com/onlinebuch/20-entwicklung-und-potenzial-von-shopnetzwerken.html
    3-D Secure: http://ecommercekonkret.com/onlinebuch/19-die-wichtigsten-erfolgsfaktoren-im-e-commerce.html
    Trendbook eCommerce von Hamburg@work und TrendONE, 2012
    Online Couponing: Gutscheincode zur Einlösung bei einer Bestellung im Online Shop. Mobile-Couponing: Abrufen von Coupons über das Handy. Es gibt verschiedene Ansätze von Mobile-Couponing: Via SMS/MMS (Push-Verfahren) oder mittels Location Based Services-Application (Pull-Verfahren), bei dem der Nutzer in der Regel ein Programm (App) verwendet, was Darstellung, Auswahl und Einlösung des Coupons auf dem Handy ermöglicht. Dabei wird der Kontext des Nutzers (Standort, Uhrzeit, Alter, Geschlecht, etc.) bei der Auswahl der angezeigten Coupons mit berücksichtigt.
    Check-out-Couponing: Individuelle Ausgabe von Coupons am Kassensystem.
  • Trends im E-Commerce, Herausgeber: BITCOM, 2013
  • Trends im E-Commerce, Herausgeber: BITCOM, 2013
  • Trends im E-Commerce, Herausgeber: BITCOM, 2013
  • Neues aus dem E-Commerce

    1. 1. Aktuelle Entwicklungen im Management Support Systems 23. November 2013
    2. 2. Agenda 1 Was ist E-Commerce ? Was ist E-Commerce ? 2 Handel im Wandel – Der Film Handel im Wandel – Der Film 3 E-Commerce im Vergleich zum stationären Handel E-Commerce im Vergleich zum stationären Handel 4 Herausforderungen im E-Commerce Herausforderungen im E-Commerce 5 Aktuelle Trends im E-Commerce Aktuelle Trends im E-Commerce 6 Ausblick und Handlungsempfehlung Ausblick und Handlungsempfehlung 7 Zusammenfassung: SWOT Zusammenfassung: SWOT © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 2
    3. 3. Was ist E-Commerce? Definition Electronic Commerce (elektronischer Handel) ist ein Sammelbegriff für das •Anbahnen (Kundenakquise) •Abwickeln (Vertragsverhandlung) und •Abschließen (Vertrag) von Geschäften über das Internet. Umfang Nutzen Alles, was geschäftsdienend über das Internet gesendet wird. Von einer simplen E-Mail-Anfrage bis hin zur Bestellung eines Artikels in einem Online-Shop. Digitaler Handel ermöglicht eine Vielzahl unterschiedlicher Optionen der Information, Kommunikation und Transaktion, nicht nur bei der Kundenakquise, bei der Geschäftsabwicklung sondern auch bei der Kundenbindung © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 3
    4. 4. Handel im Wandel - Der Film „Handel im Wandel“ – Der Film © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 4
    5. 5. E-Commerce im Vergleich zum stationären Handel E-Commerce ermöglicht den Anbietern mehr Chancen als Risiken Vorteile für den Anbieter @ 24/7 - Verfügbarkeit @ Zusätzlicher Absatzkanal @ Weltweite Erreichbarkeit @ Höhere Bekanntheit und Reichweite durch Nutzung unterschiedlicher Marktplätze und eigenen Online-Shop Bei Nutzung öffentlicher Marktplätze: Wegfall des Standortnachteils @ Nachteile für den Anbieter @ Schnelle Aktualisierung, Reaktion auf Kaufverhalten @  Hoher Wettbewerbsdruck wegen Vielzahl an Händlern im gleichen Segment  @ Abhängig vom Design, Service, etc. des jeweiligen Marktplatzes Kampf um Preise und Bewertungen Anonyme, unbekannte (Erst-) Kunden  Vertrauen fehlt Chancengleichheit auch für KMU @  Erstellung von Kundenprofilen, Kontaktpflege, Angebote nach Verlassen des Geschäfts @ @ Zeit- und Kosteneinsparungen möglich © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 5
    6. 6. E-Commerce im Vergleich zum stationären Handel E-Commerce ermöglicht den Nachfragenden mehr Chancen als Risiken Vorteile für den Nachfragenden @ Hohe Markttransparenz @ Direkte Produkt- und Preisvergleiche @ Anonymes Schnuppern und Vergleichen @ Nachteile für den Nachfragenden @ Verzicht auf das soziale Einkaufserlebnis, unpersönliche Beratung (Pull) @ Unterstützung durch Bewertungen und Erfahrungsberichte Artikel können nicht angefasst, angesehen bzw. ausprobiert werden @ @ Ortsungebunden, Unabhängig von den normalen Öffnungszeiten Mögliche Datenschutzmissachtung des Betreibers @ @ Zusätzliches internationales Einkaufen Lieferzeiten, und mögliche eingeschränkte Verfügbarkeit @ Keine Einschränkung auf lokale Angebote @ Zusätzlicher Informationskanal, ohne Kosten @ Zeit- und Kostenersparnis (Stressfrei, gemütlich zu Hause) @ Wahl der Bezahl-Versandart © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 6
    7. 7. Herausforderungen im E-Commerce Trends im E-Commerce meistern aktuelle Herausforderungen Anonymer, unbekannter Erst-Kunde @ @ @ Fehlendes Vertrauen @ @ @ Fehlender sozialer Kontakt & Datenschutz Pull statt Push Gedanke, Käufermarkt, Suchmaschinenmarketing und –Optimierung  CONTENT Vertrauenstransfer (Bekannte Bezahlsysteme, Umtauschgarantien, Gütesiegel) Professionalität (Technische Performance des Online-Shops, Kompatibilität, Grafische Gestaltung, Lieferzeiten, Kostentreue, Erreichbarkeit, Aktualität) Kompetenz (Product-Adviser, Hotline, FAQ, Online-Service) Datensicherheit (Verschlüsselungstechnik, Datenschutzrichtlinien) Trends in den Bereichen: @ @ @ @ @ Emotions & Experiences Social Commerce Mass Customization Mobile Commerce ePayment Die TOP 3 Gründe für den Verzicht auf Online-Shopping: © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 7
    8. 8. Aktuelle Trends im E-Commerce Emotions & Experiences beim Einkauf Visuelles und beratendes Shopping ermöglicht Präsentation, Dialog und Verkauf wie in der realen Welt. Kunden werden zu Mit-Verkäufern Trends: •virtuelle Showrooms/Anproben, 360° Produktansichten (3D Drucker, 3D Avatar nach Maß) •Bewegtbild shopping, (Augmented Reality-) Webcam Anprobe •Call Center Integration (Video-Verkaufsgespräche) •Outfit-Empfehlungen Social Media © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 8
    9. 9. Aktuelle Trends im E-Commerce Social Commerce Bestehende und neu kreierte soziale Netzwerke und Communities werden als Werbeplattform genutzt, es gibt nicht mehr nur einen Kommunikationskanal vom Unternehmen zum Kunden, sondern Kunden beeinflussen sich gegenseitig Trends: •Erzeugung einer lebendigen Community  Emotionalisierung •Fördern von Austausch & Rat, Identifikation von einflussreichen Nutzern (Klout) •Vergabe von Gutscheinen bzw. Punkte-Systeme, (Mengen-) Rabatte Anwendungsbereiche: •Musik-, Film- und Buchindustrie  Gefühl, dass Mensch beim Künstler direkt kauft •Modebranche  Mode, die von Bekannten empfohlen wird www.gartenhelden.de © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg www.stylefruits.de Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 9
    10. 10. Aktuelle Trends im E-Commerce Mass Customization Individualisierung und Personalisierung erzeugen einen Mehrwert und schaffen Kundenbindung Trends: •Eigenkreation der Kundenbedarfe, Ikea und Youtube: Zimmergestaltung •Anpassung Angebote nach Nutzerprofilen, MyShop Bereiche, Echtzeit-Cross-Selling Empfehlungen durch Klick oder QR Quode (Amazon) •Retargeting (Bannerwerbung) •Onlineaktivitäten zu bestimmten Tageszeiten  Werbeaktivitäten anpassen © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 10
    11. 11. Aktuelle Trends im E-Commerce Mobile Commerce verbindet Mobile Commerce setzt sich durch: Verbindung des stationären Handels mit den Vorteilen der Online Welt (Cross Channel) Trends: •24/7-Ladenöffnungszeiten durch QR-Code - Shopping in Schaufenstern / Plakaten (Bricks & Clicks) •Responsive Design (Usability) •Mobile = Second Screen (TV-Werbung) + Scanner: Zusatzinformationen wie Bedienungsanweisung und Filial-Finder, Nachbestellungen •local based Commerce © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 11
    12. 12. Aktuelle Trends im E-Commerce ePayment Damit die Kasse nicht zur Hürde wird, die Kreditkarte der Zukunft ist digital, Sicherheit steht an erster Stelle, Handy = Portemonnaie Trends: •„3-D Secure“ bei Kreditkartenzahlung (Verified by Visa)  sicherer Zahlungseingang für den Anbieter •Outsourcing, Fulfilment – Verkaufen, Versanden und Bezahlen über Amazon integriert in eigene Website •Mobile pocket, Kundenkarten in einer App •Couponing (Gewinnspiele, Feedback, Kreditkartenkauf), Live shopping •Integrierte Bonitätsprüfung der Käufer  Sicherheit der Anbieter bei Bezahlung auf Rechnung •Verifizierung Kreditkartenzahlung über Voice © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 12
    13. 13. Ausblick und Handlungsempfehlung Online Märkte, die noch nicht vollkommen ausgeschöpft sind: Nutzung von Rabattaktionen  Entwicklungspotenzial! % der Waren und Dienstleistungen, die im Internet gekauft bzw. erworben wurden Altersgruppe Ü30 ansprechen Bevorzugte Zahlungsmöglichkeiten Verkauf von frischen und risikoreichen Produkte optimieren © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Sicherheit beim elektronischen Zahlungsprozess optimieren Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 13
    14. 14. Ausblick und Handlungsempfehlung Parallele Nutzung von Online und Offline Handel  Flexibilität anbieten! Tablet- und SmartphoneShopping Information im Web Kauf im Geschäft © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Information im Geschäft - Kauf im Web Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 14
    15. 15. Ausblick und Handlungsempfehlung Negative Erfahrungen beim Online-Shopping  Service optimieren! Zufriedenheit mit Problemlösung  Verlorene Kunden identifizieren & zurückgewinnen © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 15
    16. 16. Zusammenfassung: SWOT  Win-Win-Situation für Anbieter und Nachfragende  Informationsübermittlung  Mangelnder Service  Schlechte Bezahl-Systeme  Verfügbarkeit & Transparenz  Soziales Erlebnis  rechtliche Risiken  Neue Geschäftsmodelle  mangelnde Sicherheit  Schnelle Internationalisierung  Penetration von Nischenmärkten © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg  Verhaltensregeln im Internet  Schaffung von Offenheit in den Unternehmenskulturen Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 16
    17. 17. Quellen Seite 3) Was ist E-Commerce ? http://www.x-over.com/ecommerce.htm Seite 5) + 6) E-Commerce im Vergleich zum stationären Handel http://www.x-over.com/ecommerce.htm http://www.ecommerce-vision.de/08-2013/vor-und-nachteile-von-marktplaetzen/ http://www.freiepresse.de/RATGEBER/EINKAUFEN/Einkaufen-im-Internet-Vor-und-Nachteile-desOnlineshoppingsartikel8351356.php Seite 7) Herausforderungen im E-Commerce http://www.x-over.com/ecommerce.htm http://www.youtube.com/watch?v=_sIedtLBLf8 http://www.techdivision.com/blog/trends-im-e-commerce-2013-fakten-zahlen-entwicklungen/ http://www.youtube.com/watch?v=CesEYXLWgTQ http://ecommercekonkret.com/onlinebuch/04-trends-im-e-commerce.html http://etailment.de/thema/e-commerce/Die-wichtigsten-Trends-im-E-Commerce-2014-1892 Trends im E-Commerce, Herausgeber: BITCOM, 2013 Seite 8) + 9) + 10) + 11) Aktuelle Trends http://www.youtube.com/watch?v=_sIedtLBLf8 http://www.techdivision.com/blog/trends-im-e-commerce-2013-fakten-zahlen-entwicklungen/ http://www.youtube.com/watch?v=CesEYXLWgTQ http://www.socialcommerce.de/2013/10/30/social-commerce-ist-weiterhin-ein-dauerbrenner-im-e-commerce/ http://www.zweiblog.com/2012/01/die-zukunft-des-e-commerce/ http://services.amazon.de/programme.html http://ecommercekonkret.com/onlinebuch/20-entwicklung-und-potenzial-von-shopnetzwerken.html http://ecommercekonkret.com/onlinebuch/19-die-wichtigsten-erfolgsfaktoren-im-e-commerce.html Trendbook eCommerce von Hamburg@work und TrendONE, 2012 Seite 12) + 13) + 14) Ausblick und Handlungsempfehlungen Trends im E-Commerce, Herausgeber: BITCOM, 2013 © MBA Business Management 2012-2014 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Nürnberg Management Support Systems Hildmann, Meyer, Cornelsen, Pallua 17

    ×