Kurs: Management Information Systems
Impulsvortrag 9
Kommunikation, Koordination, Kooperation
Prof. Dr. Susanne Robra-Biss...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 2
Information
Transaktion / Proze...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 3
Kooperation
Leistung++Leistung
...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 4
IT-Einsatz für betriebliche Auf...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 5
Ebenen des E-Business
Kommunika...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 6
Ebenen des E-Business
Kommunika...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 7
Kommunikation
Kommunikation ist...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 8
Ebenen des E-Business
Kommunika...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 9
Kommunikationssituation
S
E
E
E...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 10
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 11
Man kann nicht nicht kommunizi...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 12
Kommunikationsaufgaben
Übertra...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 13
Ebenen der Kommunikation
Ich s...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 14
Ebenen der Kommunikation
Synta...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 15
Kommunikationsmodell von Shann...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 16
Erweitertes Kommunikationsmode...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 17
Anatomie einer Nachricht nach ...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 18
Nachrichteninhalte – vereinfac...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 19
Merkmale der Kommunikation im
...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 20
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 21
Kommunikationsmechanismen
Über...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 22
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 23
The Medium is the message (McL...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 24
Kommunikationssysteme
Medium
C...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 25
Medienwahl B2B
Standardisierun...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 26
Medienwahl B2C
Brief Email Tel...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 27
Media-Richness
• Übertragungsk...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 28
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 29
Koordination
Koordination beze...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 30
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 31
Koordinationssituation - Ziele...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 32
Erzeuger
Direkte
Abhängigkeit
...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 33
Abhängigkeit
Ziele
konkur-
rie...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 34
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 35
Koordinationsaufgaben
Koordina...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 36
Ebenen der Koordination i. e. ...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 37
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 38
Koordinationsmechanismen
Koord...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 39
Generelle Koordinationsmechani...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 40
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 41
Elektronische Hierarchien
A
B
...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 42
Zentrale und dezentrale Unters...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 43
Vereinbarung DurchführungAnbah...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 44
Einsatzfelder verschiedener
Pr...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 45
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 46
Kooperation, Business und IT: ...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 47
Kooperation: „Toll Ein Anderer...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 48
Kooperation
Kooperation bezeic...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 49
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 50
Kooperationssituation
Gemeinsa...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 51
Kooperationsrichtung und -part...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 52
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 53
Kooperationsebenen
Strategisch...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 54
Kooperationsaufgaben
Strategis...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 55
Sonderfall „digitale Leistungs...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 56
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 57
Kooperationsmechanismen
hierar...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 58
Hybride Koordinationsmechanism...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 59
Vergleich
Markt Kooperation Hi...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 60
Anpassungsprozesse
• Schaffung...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 61
Kooperationsmechanismen
1. Koo...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 62
Ebenen des E-Business
Kommunik...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 63
Kooperationssysteme
Kommunikat...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 64
Entwicklungslinien
Gesell-
sch...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 65
Kooperation und Web 2.0
?
Quel...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 66
Web 2.0 / Social Media
Web 2.0...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 67
Was passiert in sozialen Medie...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 68
Beispiele für soziale Medien
W...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 69
Kommunikation im Web 2.0
Multi...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 70
Social Software - Zwecke/Klass...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 71
Charakteristika Sozialer Medie...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 72
Funktionen sozialer Medien
Ver...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 73
Soziale Medien: die Chance zur...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 74
Beispielhafte Kooperationsmech...
WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 75
Beispiel Twitter
@DB_Bahn
• Ko...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Content MIS 5.1: Kommunikation, Koordination, Kooperation

1,199

Published on

MBA FAU Kurs Management Information Systems, Susanne Robra-Bissantz: Basisaufgaben von IS

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,199
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Content MIS 5.1: Kommunikation, Koordination, Kooperation

  1. 1. Kurs: Management Information Systems Impulsvortrag 9 Kommunikation, Koordination, Kooperation Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz
  2. 2. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 2 Information Transaktion / Prozess Zusammenarbeit Partner im E-Business Elektronische Geschäftstätigkeit
  3. 3. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 3 Kooperation Leistung++Leistung Kommunikation, Koordination und Kooperation Kommunikation bezeichnet die Übertragung von Informationen zwischen Partnern, die oft über elektronische Medien erfolgt. Koordination bezeichnet die Abstimmung von Einzelaktivitäten zwischen zwei Partnern. Sie wird notwendig, wenn Interdependenzen zwischen den Aktivitäten mehrerer Systeme (Personen, Abteilungen, Unternehmen) bestehen. Kooperation bezeichnet das Zusammenwirken mehrerer Systeme mit einem gemeinsamen Ziel. Koordination Abstimmungsaufgaben+ + I I Abstimmungsaufgaben Interdependenzen Zusammenarbeit Kommunikation
  4. 4. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 4 IT-Einsatz für betriebliche Aufgaben Aufgaben Situation (Ziel) „Mechanismus“ IT-System „Matching“
  5. 5. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 5 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  6. 6. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 6 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  7. 7. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 7 Kommunikation Kommunikation ist die Übertragung von Informationen von einem Sender zu einem Empfänger.
  8. 8. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 8 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  9. 9. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 9 Kommunikationssituation S E E E E E 1:1 1:N • Anzahl der Partner Privater Endverbraucher Unternehmen B2C „business to consumer“ Internet Mitarbeiter B2E „business to employee“ Intranet Geschäftspartner B2B „business to business“ Extranet Öffentl. Verwaltung • Rolle der Partner B2A „business to administration“
  10. 10. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 10 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  11. 11. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 11 Man kann nicht nicht kommunizieren (Watzlawick)
  12. 12. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 12 Kommunikationsaufgaben Übertragen von Zeichen? Jegliches Verhalten in Gegenwart eines Zweiten? Transport der Information und deren Abgabe und Aufnahme Kommunikation
  13. 13. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 13 Ebenen der Kommunikation Ich schaue morgen um 2.00 Uhr bei Dir vorbei! Syntaktik Semantik Pragmatik Nachrichten Verständnis 2.00 Uhr? vorbeischauen? Information (Intention, Wirkung) Verständnis Drohung? Versprechen? Zeichen Übertragung / Verständnis Dialekt?
  14. 14. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 14 Ebenen der Kommunikation Syntaktik Semantik Pragmatik Nachrichten Wegbeschreibung Information (Intention, Wirkung) Einladung Zeichen Linie
  15. 15. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 15 Kommunikationsmodell von Shannon- Weaver Informations- aufnahme Informations- übermittlung Informations- abgabe Nach- richt EmpfängerSender Um- wandler KanalSignal Signal Rück- wandler Nach- richt
  16. 16. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 16 Erweitertes Kommunikationsmodell Informations- aufnahme Informations- übermittlung Informations- abgabe EmpfängerSender Nach- richt Um- wandler KanalSignal Signal Rück- wandler Nach- richt Informa- tion Codie- rung Informa- tion Decodie- rung
  17. 17. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 17 Anatomie einer Nachricht nach Schulz von Thun „Herr Meier, Sie arbeiten zuviel!“ Selbstoffenbarung Appell Beziehung Sachinhalt Nachricht Der Vorgesetzte ist unzufrieden Vorwurf: Herr Meier, arbeiten Sie effizienter! Herr Meier und sein Vorgesetzter haben ein gespanntes Verhältnis Herr Meier arbeitet 10 statt acht Stunden.
  18. 18. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 18 Nachrichteninhalte – vereinfacht, im Unternehmen Beziehung Zweck Sachinhalt Nachrichteninhalt mitteilen erklären kritisieren motivieren beeindrucken • Art der Beziehung • Selbstdarstellung • Nutzung der Beziehung
  19. 19. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 19 Merkmale der Kommunikation im Unternehmen Sachinhalt: - Gestaltung (Übermittlungsvielfalt, Qualität) - Sicherheit (Vertraulichkeit, Rechtsverbindlichkeit, Archivierbarkeit) - Prozessbeschleunigung (Weiterverarbeitbarkeit, Schnelligkeit, Rückkopplung) - Bequemlichkeit - Häufigkeit - Determiniertheit Zweck: - Persuasive Kommunikation: Beeindrucken – (Emotion, persönliche Wirkung) - Diskurse Kommunikation: Verständigen Beziehung: - Persönlichkeit - Persönliche Nähe - Sympathie - Bekanntheit - Gruppe
  20. 20. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 20 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  21. 21. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 21 Kommunikationsmechanismen Übertragungs- oder Abrufkommunikation, Synchrone oder asynchrone Kommunikation, Standardisierte oder individuelle Inhalte, Natürliche oder geplante Steuerung der Kommunikation, Verschiedene Kommunikationsarten (Bild, Text, …) Unpersönliche oder Persönliche Kommunikation …
  22. 22. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 22 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  23. 23. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 23 The Medium is the message (McLuhan).
  24. 24. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 24 Kommunikationssysteme Medium Computer Computer ComputerComputer Mensch Mensch Mensch Mensch Mensch WWW EDI
  25. 25. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 25 Medienwahl B2B Standardisierungsgrad der Nachricht Kommunikationshäufigkeit Anspruch an Sicherheit der Kommunikation Dauerhaftigkeit der Bindung mit dem Partner Datenvolumen Flexibilität der Kommunikation hoch hoch hoch hoch hoch niedrig hoch EDI Extranet E-Mail niedrig niedrig niedrig hoch niedrig niedrig niedrig Ressourcen zur Systemimplementierung
  26. 26. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 26 Medienwahl B2C Brief Email Telefon Sicherheit Geschwindigkeit Gestaltung Persuasion Verständigung Emotion Persönlichkeitswirkung Persönliche Nähe (sympathisch, kooperativ) Bekanntheit
  27. 27. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 27 Media-Richness • Übertragungskapazität, • Ausdrucksvielfalt, • sofortige Rückkopplung, • starke Persönlichkeitswirkung des Mediums Overcomplication Oversimplification Media Richness Komplexität der Kommunikationsaufgabe Face-to-face-Dialog Face-Time / Skype Telefon Voice Mail Telefax E-Mail Briefpost
  28. 28. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 28 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  29. 29. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 29 Koordination Koordination bezeichnet die Abstimmung von Einzelaktivitäten und wird immer dann notwendig, wenn Interdependenzen zwischen den Aktivitäten mehrerer Systeme (Personen, Abteilungen, Unternehmen) bestehen.
  30. 30. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 30 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  31. 31. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 31 Koordinationssituation - Ziele Gemeinsames Ziel Beispiel: Mitglieder eines Unternehmensnetzes wickeln einen Kundenauftrag ab. KOOPERATION Getrennte Ziele Beispiel: Ein Zulieferer verkauft Teile an ein anderes Unternehmen.
  32. 32. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 32 Erzeuger Direkte Abhängigkeit Direkte Abhängigkeit Indirekte Abhängigkeit über Erzeuger Abhängigkeit zwischen Prozessen
  33. 33. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 33 Abhängigkeit Ziele konkur- rierend gleich indirekt direkt Vergabe von Mobilfunkfrequenzen Investitionsent- scheidung bei begrenztem Budget Einkauf von Rohstoffen durch ein produzierendes Unternehmen Durchlauf eines Produktionsauftrags durch verschiedene Fertigungsstufen Beispiele für unterschiedliche Koordinationssituationen
  34. 34. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 34 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  35. 35. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 35 Koordinationsaufgaben Koordinationsaufgaben Beispiele Aufgabenzerlegung Modularisierung Aufgabenzuordnung Blue-Printing, Rollenkonzepte Aufgabenzusammenführung Standardisierung, Schnittstellendefinition Management von Erzeuger-Verbraucher- Beziehungen Ablaufsteuerung und Leistungsfestlegung Management von Simultanitätsbedingungen Zeitmanagement Management zeitlicher Abhängigkeiten Benachrichtigung, Fortschrittskontrolle, Tracking/Tracing Management des Transfers Zwischenlagerhaltung, Just-in-Time-Konzepte Management von gemeinsamen Ressourcen Zuordnung, Zugriffsregelung nach: Malone (1993) 1. Arbeitsteilung (Schaffung von Interdependenzen, z. B. im Unternehmen) 2. Organisation der verteilten Arbeit (Koordination i.e.S.)
  36. 36. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 36 Ebenen der Koordination i. e. S. Strategisch Abgrenzung, Vorgabe der grundsätzlich möglichen Koordinations- mechanismen Operativ im Einzelfall angewen- deter Mecha- nismus Koordi- nations- prozess
  37. 37. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 37 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  38. 38. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 38 Koordinationsmechanismen Koordination direkt indirekt Heterarchie Hierarchie Vertrauen Werte, Normen, Standards Weisungen, Regeln, Pläne Prozesse Diskussion, Selbstabstimmung, Märkte Spezifität Häufigkeit Unsicherheit
  39. 39. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 39 Generelle Koordinationsmechanismen Wirtschaftliche Koordination Marktmechanismen Koordinationswerkzeug: Preis Grundprinzip: Wettbewerb Hierarchische Mechanismen Koordinationswerkzeug: Anordnung Grundprinzip: Macht Indirekte Koordination Vertrauen Normen und Werte („Spielregeln“)
  40. 40. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 40 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  41. 41. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 41 Elektronische Hierarchien A B D C Dominierendes System Dominierte Systeme Koordination meist über Prozesse Anweisung Lieferung Anweisung Anweisung Anweisung Lieferung Lieferung Typisch: Erzeuger-/Verbraucher Hierarchisch Ablaufplan, Ablaufsteuerung Auch: Workflow-Management
  42. 42. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 42 Zentrale und dezentrale Unterstützung von Markttransaktionen Anbieter Mittler und Kunden Kommunikationsnetzwerk EM-Mechanismen Buch Abb. 6-3 Anbieter Mittler und Kunden EM- Mechanismen EM- Mechanismen EM- Mechanismen EM- Mechanismen EM- Mechanismen EM- Mechanismen Internet Anbahnung Vereinbarung - Angebot - (Nicht-)Annahme - Angebot … Durchführung
  43. 43. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 43 Vereinbarung DurchführungAnbahnung generelles Leistungs- angebot Leistungs- und Bezahlungs- versprechen individuelles Leistungs- angebot Leistungs- spezifi- kation Vertrag Verhandlung Vereinbarungsphase Produktkonfiguration Preisfindung
  44. 44. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 44 Einsatzfelder verschiedener Preisfindungsmechanismen Eigenschaften des Produktes Eigenschaften des Marktes Preisfindungs- mechanismen Homogenes Produkt Dominierter Markt Konfigurierbares Produkt Festes Produkt Heterogenes Produkt Neutraler Markt N:1 oder 1:N Verhältnis der Anbieter und Nachfrager N:M Verhältnis Intermediär vorhanden Direkter Handel Freie Verhandlung „Fixing“ „Matching“ Preisauktion Preis-/Leistungs- auktion Fester Preis aus Einzelbestandteilen Fester Gesamtpreis
  45. 45. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 45 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  46. 46. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 46 Kooperation, Business und IT: Leitlinien Kooperation ITBusiness Die heutige Geschäfts- tätigkeit fordert zu- nehmend Kooperation E-Business-Management: IT ist, nicht nur hier, strategisch relevant. Zunehmend existieren IT- Systeme, die eine Kooperation unterstützen können.
  47. 47. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 47 Kooperation: „Toll Ein Anderer Machts“?
  48. 48. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 48 Kooperation Kooperation bezeichnet • die gegenseitige Unterstützung von interdependenten Systemen • und/oder die arbeitsteilige Leistungserstellung zwischen Aufgabenträgern • sowie die Koordination der Leistungen bei gemeinsamer Zielsetzung.
  49. 49. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 49 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  50. 50. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 50 Kooperationssituation Gemeinsames Ziel Beispiele: Mitglieder eines Unternehmensnetzes wickeln einen Kundenauftrag ab. Kunden unterstützen das Unternehmen bei der Ideenfindung. KOOPERATION Gegenseitige Unterstützung Gemeinsame Leistung „Kollaboration“
  51. 51. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 51 Kooperationsrichtung und -partner Richtung der Kooperation horizontal vertikal diagonal Grenzen der Kooperation: Im Unternehmen oder darüber hinaus Anzahl der Partner: zwei – oder mehr Anzahl der Wertschöpfungsstufen: zwei – oder mehr
  52. 52. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 52 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  53. 53. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 53 Kooperationsebenen Strategisch Rahmenvereinbarungen, grund- sätzliche Kooperations- mechanismen Operativ Mechanismen in einzel- nen Projekten, Auf- trägen usw. Koope- rations- „prozess“
  54. 54. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 54 Kooperationsaufgaben Strategische und operative Kooperation – wie Koordination, ohne „Konkurrenz“  Strategisch: Gestaltung von Rahmenbedingungen  Gemeinsames Zielsystem  Rahmenvereinbarungen  „Kooperationsräume“: Real und/oder virtuell  Operative Kooperation in einzelnen Aufträgen oder Projekten  Teilaufgaben verteilen  Leistung erbringen  Teilaufgaben zusammenführen
  55. 55. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 55 Sonderfall „digitale Leistungserbringung“ Besonderheiten digitaler Leistungserbringung • Gemeinsame Informationsverarbeitungsaufgaben • Koordination und Leistungserbringung fallen zusammen • Additive und synergetische Aktivitäten Beispiel: Aufgaben in der Ideenentwicklung  Ideensammlung  Diskussion  Kommentierung  Zusammenführung
  56. 56. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 56 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  57. 57. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 57 Kooperationsmechanismen hierarchische Mechanismen Marktmechanismen move to the marketmove to the hierarchy move to the middle neue Mechanismen der Kooperation, die Marktmechanismen mit engeren Kopplungen verbinden (z. B. Vertrauen, gemeinsame Investitionen) PreisAnordnung Pläne/Regeln Koordinationsmechanismen & gemeinsame Ziele
  58. 58. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 58 Hybride Koordinationsmechanismen in der Kooperation Wirtschaftliche Koordination Marktmechanismen Koordinationswerkzeug: Preis Grundprinzip: Wettbewerb Hierarchische Mechanismen Koordinationswerkzeug: Anordnung Grundprinzip: Macht Hybride Mechanismen Koordinationswerkzeuge: marktliche und hierarchische Mechanismen, zusätzlich Vertrauen, Motivation, gemeinsame Standards Grundprinzip: Freiwillige Zusammenarbeit zur Erreichung gemeinsamer Ziele
  59. 59. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 59 Vergleich Markt Kooperation Hierarchie Koordinations- mechanismus Preis hybride Mechanismen, Beziehung, Standards Autorität, Routine zeitlicher Horizont einmalig, kurzfristig mittelfristig langfristig normative Basis Verträge, property rights komplementäre Stärken, Synergien Mitarbeiterbeziehungen Konfliktbehandlung Verhandlung Interessensausgleich Kontrolle Bedrohung Opportunismus Zielkonflikte Ineffizienz Klima Präzision, Misstrauen beidseitiger Nutzen formal bürokratisch Entscheidungs- freiheit Unabhängigkeit gegenseitige Abhängigkeit Abhängigkeit Formalisierungs- grad nicht formale Verhandlung teilweise formalisiert sehr formalisiert Integrationsgrad unverbundene Beziehungen beziehungsspezifische Inves- titionen, gegenseitige Anpas- sung hohe Integration Flexibilität hoch mittel gering
  60. 60. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 60 Anpassungsprozesse • Schaffung von „Verbundenheit“ • Setzen von Rahmenbedingungen und Standards Kommunikations- prozesse Koordinations- prozesse Interdependenz Adaptionsprozesse + + + + Interdependenz Leistungs- prozesse
  61. 61. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 61 Kooperationsmechanismen 1. Kooperationsziel: • Wissen teilen und vermehren, • Risiken erkennen, • Gemeinschaften bilden • Missstände eliminieren • ... 2. Anreize, mitzumachen 3. Anreize zu kooperativem Verhalten • Reziprozität („likes“) • Schatten der Zukunft (Profile) • Sozialkapital bilden (Bewertungen) • ... 4. Vernetzung (Statusmitteilungen, Präferenzen ...)
  62. 62. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 62 Ebenen des E-Business Kommunikation, Koordination, Kooperation Situation Aufgaben Mechanismen Systeme
  63. 63. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 63 Kooperationssysteme Kommunikations- und Koordinationssysteme, die die speziellen Mechanismen der Kooperation sowie die Leistungserstellung unterstützen. Beispiele: - Kommunikationssysteme im CRM - EDI-Systeme im SCM (Fokus eher Gebundenheit, Vertrauen in Investition) - Workgroup-Support-Systeme - Social Media / Web 2.0
  64. 64. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 64 Entwicklungslinien Gesell- schaft • Private Nutzung des Web 2.0 • Beobachtungen: Motivation, Vertrauen • Kooperation Organi- sation • Digital Natives im Unternehmen • Fließende Unternehmensgrenzen • Folgen der Arbeitsteilung Technik • Kommunikationsmechanismen und -systeme • Koordinationsmechanismen und -systeme (Prozessorientierung) • Kooperation? Kooperation mit den Technologien des Web 2.0 http://blog.wi2-tubs.de/?p=5084 : Vortrag "Kooperation mit sozialen Medien"
  65. 65. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 65 Kooperation und Web 2.0 ? Quelle: wi²-Blog, Beitrag Robra-Bissantz, „Ich dachte, ich sag‘s mal“
  66. 66. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 66 Web 2.0 / Social Media Web 2.0 ist ein Schlagwort, das für eine Reihe interaktiver und kollaborativer Elemente des Internets, speziell des World Wide Webs, verwendet wird. Hierbei konsumiert der Nutzer nicht nur den Inhalt, er stellt als Prosument selbst Inhalt zur Verfügung. Social Media (auch Soziale Medien) bezeichnen digitale Medien und Technologien (vgl. Social Software), die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. Technische Basis und Entwicklung • Breitbandige Verbindungen • Individuelle, überall verfügbare Einstiegspunkte • Multimediale, interaktive Kommunikation für alle • Intuitive Bedienung • Kommunikation zwischen Menschen
  67. 67. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 67 Was passiert in sozialen Medien? http://blog.wi2-tubs.de/?p=5084 : Vortrag "Kooperation mit sozialen Medien"
  68. 68. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 68 Beispiele für soziale Medien Wiki: Wissen beitragen, gemeinsam an Artikeln arbeiten, Artikel vernetzen und finden Soziales Netz: Vernetzen, Gruppen bilden, Aktivitäten schreiben und verfolgen Blog: Interessantes beitragen, kommentieren, suchen (Tagcloud), das Neuste ganz oben. Twitter: kurze Nachrichten verteilen an Freunde, die folgen, nach Neustem suchen (Hashtag) YouTube: Videos veröffentlichen, suchen, kommen- tieren, wie ein „Fernsehsender“ Kanäle eröffnen
  69. 69. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 69 Kommunikation im Web 2.0 Multimediale, interaktive Kommunikation für alle Kommunikation/Vernetzung zwischen Menschen Intuitive Bedienung von überall Internet: Web 2.0 Soziale Medien
  70. 70. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 70 Social Software - Zwecke/Klassen Koch/Richter
  71. 71. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 71 Charakteristika Sozialer Medien Profil ….. …….. • Eigenschaften • Interessen • Skills Neues über mich … … was ich gerade tue … … wen/was ich mag … Neues von Freunden, Gruppen - Aktuelles Freunde Gruppen Ideen, Meinungen, Beiträge, Artikel Mein Wissen … … gemeinsames Wissen Meine Meinung … … Deine Meinung Vernetzung WissenSoziale Nähe
  72. 72. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 72 Funktionen sozialer Medien Vernetzen Wissen Soziale Nähe Soziale Medien: Kooperation mit/über Information Partner mit gleichen Zielen finden gegenseitige Unterstützung / gemeinsame Leistung Motivation und Vertrauen: Verbundenheit
  73. 73. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 73 Soziale Medien: die Chance zur Kooperation Soziale Medien eröffnen die Chance neuer und besserer Kooperation von Menschen. Gesellschaft Medien Politik Unternehmen Märkte
  74. 74. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 74 Beispielhafte Kooperationsmechanismen 1. Kooperationsziel: 2. Anreize, mitzumachen 3. Anreize zu kooperativem Verhalten Anerkennung Weltwissen Reziprozität Soziale Bedürfnisse / Selbstdarstellung? Gemeinschaften bilden Sozialkapital Sicherheitsbedürfnis Weltrisiko- gesellschaft Evolution der Kooperation
  75. 75. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 75 Beispiel Twitter @DB_Bahn • Kommunikation: Informationen, Frage, Beschwerde, Antwort • Koordination: Empfehlung zur nächsten Verbindung • Kooperation: #ICE3476
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×