Vereinssatzungneupdf

746 views

Published on

Vorschlag für die Satzung des Vereins "NewLife Dein neues Leben!"

Published in: Spiritual
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
746
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Vereinssatzungneupdf

  1. 1. Satzung des Vereins "NewLife-Dein neues Leben!"VorwortEs ist an der Zeit eine neue Welt zu schaffen. Die Welt, wie wir sie kennen, ist voll von Egoismus,Neid, Hass, Gier und Respektlosigkeit. NewLife macht es sich zur Aufgabe eine neue Gesellschaft,somit auch eine neue Welt zu schaffe, die frei von diesen Makeln ist.Der Verein erkennt die Prinzipien vorbehaltlos an und wirkt an deren Umsetzung aktiv mit.Wiehl, den 03.01.2013§ 1 Name und Sitz(1) Der Verein führt den Namen "NewLife - Dein neues Leben!". Er soll in das Vereinsregistereingetragen werden. Nach der Eintragung lautet der Name des Vereins "NewLife - Dein neues Leben!e.V."(2) Der Verein hat seinen Sitz in Wiehl.(3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das europäische Kalenderjahr.§ 2 Zweck(1) Der Zweck des Vereins ist(2) Ziele und Aufgaben des Vereins sind daher insbesondere: • die Schaffung und Unterhaltung von Räumlichkeiten, die geeignet sind, spirituelle Praxis im Rahmen der NewLife Weltanschauung durchzuführen, • die Unterweisung und Ausbildung von Personen, die sich einer NewLife Weltanschauung Ausbildung unterziehen, einschließlich sonstiger Hilfeleistungen (finanzieller und anderer Art), • die Durchführung von spirituellen Veranstaltungen, wie u.a. Meditationslehrgängen, Andachten, Studienkreisen, Vorträgen, Pilgerreisen, Studienreisen und Ausstellungen
  2. 2. • die Heranziehung und Unterstützung von Gelehrten, Ordensleuten, Referenten, Künstlern u.a. zur Erfüllung der Vereinszwecke, • Begegnung und Austausch mit Vertretern anderer Religionen und spirituellen Vereinigungen, z.B. zwecks Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses und Respekts, • Die Erstellung und die Sammlung und Verbreitung von spirituellen Schriften und Informationen und Medien • die Einrichtung und Unterhaltung einer Bibliothek mit Archiv, sowie die Erstellung und Unterhaltung von Internetseiten • die Unterstützung von NewLife - PEOPLE Flüchtlingen, Vertriebenen und religiös, rassisch oder politisch Verfolgten NewLife - PEOPLE, • die Unterstützung von NewLife - PEOPLE in deren Schaffung von NewLife-COUNTYS • die Schaffung von NewLife - COUNTYS und deren Unterstützung • die Schaffung von regionalen NewLife - CENTER und deren Unterhaltung • die seelsorgerische Beratung, • die Förderung der Gewaltlosigkeit, • die Integration der NewLife Weltanschauung in die Gesellschaft.(3) Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Durchführung von gesellschaftlichenZusammenkünften, fachbezogenen Referaten, Seminaren und Tagungen und durch die Weitergabevon aktuellem und allgemeinem Wissen an die Mitglieder verwirklicht.§ 3 Mittelverwendung(1) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.(3) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Persondurch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hoheVergütungen begünstigt werden.(1) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.(3) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Persondurch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hoheVergütungen begünstigt werden.
  3. 3. § 4 Mitgliedschaft(1) Vereinsmitglieder können natürliche volljährige Personen, aber auch juristische Personenunabhängig von ihrem Geschlecht oder ihrer Nationalität sein. Stimmberechtigt sind Mitglieder abVolljährigkeit.(2) Über einen schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung desAufnahmeantrags ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.(3) Besonders verdienstvolle Mitglieder des Vereins, sowie NewLife - PEOPLE außerhalb des Vereins,die sich im Sinn der Ziele des Vereins besonders ausgezeichnet haben, können von derMitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft(1) Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitgliedes, durch freiwilligen Austritt, Ausschluss ausdem Verein oder Verlust der Rechtsfähigkeit der juristischen Person.(2) Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einemvertretungsberechtigten Vorstandsmitglied. Er ist nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von vierWochen zulässig.(3) Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen in grober Weise verstoßen hat, durchBeschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung ist demMitglied unter Fristsetzung Gelegenheit zu geben, sich hierzu zu äußern. Der Beschluss über denAusschluss ist mit Gründen zu versehen und dem auszuschließenden Mitglied durcheingeschriebenen Brief bekanntzumachen. Gegen den Ausschließungsbeschluss des Vorstandes stehtdem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung muss innerhalbvon einem Monat ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand schriftlich eingelegtwerden. Bei rechtzeitiger Berufung hat der Vorstand innerhalb von zwei Monaten dieMitgliederversammlung zur Entscheidung darüber einzuberufen. Geschieht dies nicht, gilt derAusschließungsbeschluss als nicht erlassen. Wird Berufung nicht oder nicht rechtzeitig eingelegt, giltdies als Unterwerfung unter dem Ausschließungsbeschluss, so dass die Mitgliedschaft als beendetgilt.(4) Das Mitglied kann zudem auf Vorstandsbeschluss ausgeschlossen werden, wenn es trotzzweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrags im Rückstand ist. Der Ausschluss ist demMitglied durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen.(5) Ehrenmitglieder können von der Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden, wenn Sieentgegen den Handlungen auftreten, die zu Ihrer Ernennung als Ehrenmitglied führte.§ 6 Mitgliedsbeiträge(1) Die Festsetzung der Jahresbeiträge erfolgt durch die Vorstandschaft mit einfacherStimmenmehrheit. Die Vorstandschaft wird weiterhin ermächtigt, eine Beitragsordnung zu erlassen.(2) Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
  4. 4. § 7 Organe des VereinsVereinsorgane sind- der Vorstand,- die Mitgliederversammlung.Vereinsorgane sind- der Vorstand,- die Mitgliederversammlung.§ 8 Vorstand(1) Der erweiterte Vorstand besteht ausa) dem Vorstandsvorsitzenden,b) dem Kassenwart,c) dem Schriftführer,d) dem Pressesprecher(2) Zum Vorstandsvorsitzenden im Sinn § 8 (1)a der Satzung darf nur eine Person gewählt werden.Die Wahl eines Vorstandsvorsitzenden ist für das Bestehen des Vereins zwingend notwendig. Kannim Zeitraum von sechs Monaten nach Ausscheiden eines Vorstandsvorsitzenden kein neuer Vorstandermittelt werden, wird der Verein aufgelöst.(3) Der Kassenwart ist grundsätzlich der erste Vertreter des Vorstandsvorsitzenden.(4) Grundsätzlich ist von einer Ämterhäufung auf eine Person abzusehen. Die Aufgaben desKassenwarts, des Schriftführers und des Pressesprechers dürfen aber bei dem Fehlen von geeignetenPersonen oder Bereitwilligen auch von derselben Person erfüllt werden. Darüber hinaus können dieAufgaben des Pressesprechers bei dem Fehlen von geeigneten Personen oder Bereitwilligen auchvom Vorstandsvorsitzenden erfüllt werden. Die Aufgaben des Vorstandsvorsitzenden und desKassenwart dürfen aber nicht von der gleichen Person übernommen werden.(5) Der Verein wird jeweils durch die in § 8 (1) a und b genannten Mitglieder des Vorstandes, alsodem Vorstandsvorsitzenden und dem Kassenwart, vertreten.§ 9 Aufgaben und Zuständigkeit des Vorstandes(1) Der erweiterte Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht einemanderen Organ durch Satzung zugewiesen sind. Zu seinen Aufgaben zählen insbesondere- Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung,- Einberufung der Mitgliederversammlung,- Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,- Vorbereitung eines etwaigen Haushaltsplanes, Buchführung, Erstellung des Jahresberichts, Vorlageder Jahresplanung,- Beschlussfassung über Aufnahmeanträge, Ausschlüsse von Mitgliedern.
  5. 5. § 10 Wahl des Vorstandes(1) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Lediglich der Vorstandsvorsitzendeund der Kassenwart werden von allen Vereinsmitgliedern gewählt.(2) Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden.(3) Die Mitglieder des Vorstandes werden für die Zeit von 4 Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt biszu einer Neuwahl im Amt. Bei vorzeitigem Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden bzw. des Kassenwartsübernehmen bis zur kurzfristig einzuberufenden Mitgliederversammlung und Neuwahl das nach(4) Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.(5) Die Wahl des Vorstandsvorsitzenden und des Kassenwarts erfolgt mit 2/3 Mehrheit allerVereinsmitglieder in geheimer Wahl. Alle Mitglieder sind zur Wahl des Vorstandsvorsitzenden durchStimmabgabe bei der Mitgliederversammlung oder durch Briefwahl verpflichtet. Die Kandidaturerfolgt auf Vorschlag eines Mitgliedes vor Einberufung der Mitgliederversammlung. Kann keinMitglied bei dem ersten Wahlgang die notwendige 2/3 Mehrheit aller Vereinsmitglieder erzielen,erfolgt ein zweiter Wahlgang, bei dem eine 2/3 Mehrheit der bei der Mitgliederversammlunganwesenden Mitglieder genügt. Die Wahl wird wiederholt bis ein Mitglied 2/3 der anwesendenStimmen auf sich vereinigen kann.(6) Die Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder erfolgt durch einfache Mehrheit der bei derMitgliederversammlung anwesenden Mitglieder in geheimer Wahl. Ihre Kandidatur erfolgt aufVorschlag eines Mitgliedes.§ 11 Vorstandssitzungen(1) Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom Vorsitzenden einberufen wurden. Die Vorlage einerTagesordnung ist nicht zwingend notwendig.(2) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3/4 seiner Mitglieder anwesend sind. DerVorstand entscheidet mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme desVorsitzenden.(3) Notwendige Eilentscheidungen dürfen vom Vorstandsvorsitzenden alleinverantwortlichdurchgeführt werden. Allerdings muss er dafür umgehend die Zustimmung des Vorstandes einholen.§ 12 Mitgliederversammlung(1) In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied - nicht aber ein Ehrenmitglied - eine Stimme. DieÜbertragung der Ausübung des Stimmrechts auf andere Mitglieder ist unzulässig.
  6. 6. (2) Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:1. Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes,2. Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und über die Vereinsauflösung,3. Ernennung von Ehrenmitgliedern,4. weitere Aufgaben, soweit dies aus der Satzung oder nach Gesetz sich ergibt.(3) Mindestens einmal im Jahr soll eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird vomVorstand mit einer Frist von zwei Wochen unter Angabe der Tagesordnung durch schriftlicheEinladung einberufen.(4) Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor demangesetzten Termin schriftlich fordert. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlungbekanntzumachen.(5) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf Antrag der Mitglieder einzuberufen, wenn1/3 der Vereinsmitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe der Gründe verlangen.(6) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde undmindestens 2/3 der Mitglieder anwesend ist. Ist weniger als 2/3 der Mitglieder anwesend, kann dieMitgliederversammlung erneut und zeitlich unmittelbar darauf unter Einhaltung der in 12 (3)genannten Frist einberufen werden; sie ist dann ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesendenMitglieder beschlussfähig.(7) Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der Anwesenden gefasst,soweit nicht anders in der Satzung festgelegt. Satzungsänderungen oder die Abwahl des Vorstandesbedürfen einer 2/3 Mehrheit aller Vereinsmitglieder.§ 13 Protokollierung(1) Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das von demVersammlungsleiter und dem Schriftführer (Protokollführer) zu unterzeichnen ist.§ 14 Auflösung des Vereins(1) Die Auflösung des Vereins ist durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit derstimmberechtigten Mitglieder herbeizuführen.(2) Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögenzu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden.Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung desFinanzamtes ausgeführt werden.
  7. 7. § 15 Änderungen und ZusätzeDer Vorstandsvorsitzende ist ermächtigt, etwaige vom Registerrichter oder Finanzamt verlangteÄnderungen oder Zusätze der Satzung zu veranlassen. Hierüber sind die Mitglieder zu unterrichten.
  8. 8. Vorstehende Satzung wurde am 03.1.2013 in Wiehl von der Gründungsversammlung beschlossen.Hierfür zeichnen als Gründungsmitglieder (in alphabetischer Reihenfolge): Name Adresse Beruf Unterschrift1234567
  9. 9. ProtokollProtokoll der Gründungs- und Mitgliederversammlung mit Satzungserstellung und Vorstandswahl deskünftigen Vereins: NewLife - Dein neues Leben!Am 01.02.2013 in den der Wohnung von Hermann-Josef Sinther in Bergerhofer Str. 20, 51674 Wiehl,Beginn: 18.00 UhrHerr Hermann-Josef Sinther leitete zunächst die Sitzung und eröffnete die Versammlung. Durch Zurufwurde er als Versammlungsleiter bestätigt. Frau Martina Gerlofsma wird zum Protokollführerinbestimmt.Es wurde sodann den Anwesenden folgende Tagesordnung vorgelegt:1. Beschlussfassung über die Konstituierung des Vereins "NewLife - Dein neues Leben!" sowieBeschlussfassung über die Gründungssatzung2. Wahlen3. Beschlüsse über Organisationsfragen4. VerschiedenesDie Tagesordnung wurde in dieser Form gebilligt.TOP 1Die den Anwesenden vorgelegte Satzung wurde daraufhin erläutert. Einigkeit bestand darüber, denSatzungsentwurf in vorgelegter Form anzunehmen.Es wurden sodann folgende einstimmige Beschlüsse gefasst:1. Die anwesenden Mitglieder bekräftigen einstimmig den Beschluss, den Verein Muster-Verein zugründen und die Rechtsfähigkeit durch Eintragung im Vereinsregister anzustreben.2. Die Vereinssatzung wird ohne Änderungsvorschlag angenommen. Es wurde sodann eineMitgliederliste vorgelegt. Die eingetragenen Anwesenden erklärten einstimmig, dem neuen Vereinals Mitglieder beizutreten.TOP 2Auf Vorschlag des Sitzungsleiters wurde ein Wahlausschuss bestimmt, den Herrn Muster Mister alsWahlleiter leitete. Auf Vorschlag aus dem Kreis der Mitglieder wurden folgende Personen zur Wahlvorgeschlagen:Als Vorstandsvorsitzender Herr Hermann-Josef SintherAls Kassenwart und Vertreter des Vorstandsvorsitzenden Herr Alfonso Poveda PerezDie vorgeschlagenen Vorstandsmitglieder erklären sich zur Kandidatur bereit. Ohne Widerspruchwurde in geheimer Abstimmung sodann die Vorstandswahl durchgeführt.
  10. 10. Einstimmig - bei jeweils einer Enthaltung - wurden gewählt:1. Herr Hermann-Josef Sinther als Vorstandsvorsitzender2. Herr Alfonso Poveda Perez als Kassenwart und Vertreter des VorstandsvorsitzendenDie gewählten Vorstandsmitglieder nahmen die Wahl an.Weiterhin wurden dann auf Vorschlag aus dem Kreis der anwesenden Mitglieder folgende Personengewählt:Als Schriftführer: Martina Gerlofsma,als Pressesprecher: Herr Hermann-Josef SintherDie Gewählten nahmen die Wahl an.Herr Hermann-Josef Sinther als Vorstandsvorsitzender übernahm daraufhin die weitereVersammlungsleitung.Der Vorstand wurde von der Mitgliederversammlung ermächtigt, eine Beitragsordnung zu erlassen.Der Jahresbeitrag soll auf 100 €uro festgelegt werden. Für weitere Familienangehörige der Mitgliederreduziert sich der Beitrag auf 75€uro DM. Für Schüler, Studenten und Arbeitslose beträgt derJahresbeitrag 10 €uro. Bei extremer Bedürftigkeit können Mitglieder auf Antrag und Beschluss desVorstandes von der Beitragspflicht für jeweils ein Jahr befreit werden.TOP 3Die anwesenden Vereinsmitglieder beauftragten daraufhin den anwesenden Vorstand, beimVereinsregister alsbald die Eintragung des Vereins zu erwirken und beim Finanzamt die Anerkennungdes Vereins als gemeinnützig herbeizuführen. Der vertretungsberechtigte Vorstand wurde imweiteren durch einstimmigen Beschluss ermächtigt, ggf. notwendige Ergänzungen oder Änderungenbei dem Satzungsentwurf vorzunehmen, falls von Seiten des Registergerichtes oder des FinanzamtsBedenken gegen die Eintragung bzw. die Gewährung der Anerkennung als gemeinnützig vorgebrachtwerden. Klargestellt wurde, dass sich dieser Beschluss nicht auf sonstige Satzungsbestimmungenbezieht.
  11. 11. TOP 4Die verschiedenen Aktivitäten des künftig rechtsfähigen Vereins wurden erörtert. Den anwesendenMitgliedern wurde zugesagt, dass nach Eintragung beim Registergericht die Satzung alsbald zurVerfügung gestellt wird.Die Gründungsversammlung wurde um 21.45 Uhr geschlossen.Für die Richtigkeit zeichnen:Wiehl, den 01.02.2013______________________ _______________________(Martina Gerlofsma) (Hermann-Josef Sinther)

×