Your SlideShare is downloading. ×

Erfahrungen mit EPortfolios

820

Published on

Starting from the experiences with the EU project MOSEP I present my experiences in the implementation in the classroom. There are also some thought s on 21st century learning and the barrieres which …

Starting from the experiences with the EU project MOSEP I present my experiences in the implementation in the classroom. There are also some thought s on 21st century learning and the barrieres which are stiil to overcome...

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
820
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • Transcript

    • 1. EPortfolios in der Bildung
      • Erfahrungen aus dem EU Projekt MOSEP
      • ein Schritt zur Eigenverantwortlichkeit der Lernenden
      • Umsetzung in der schulischen Praxis
    • 2. Inhalte
      • MOSEP Projekt
      • MOSEP FOBI Pilotprojekt Esslingen
      • 21st Century Learning
      • Pilotprojekt Schule
      • Umsetzung Lehrerfortbildung
      • Konsequenzen für die Lehrerausbildung?
      • Konsequenzen für den Unterricht?
    • 3.
      • M o re s elf- e steem
      • with my e- P ortfolio
    • 4. e-Portfolios for starters
    • 5. MOSEP-Projekt: Ausgangssituation
      • Bildungssituation von Jugendlichen in der EU
      • Altersgruppe der 15-Jährigen:
      • 5 % bricht vorzeitig die Schul-bzw. Ausbildung ab
      • Altersgruppe der 15-16-Jährigen:
      • steigende Tendenz
      • Altersgruppe der 18 – 24-Jährigen:
      • fast 20% aus dem Bildungssystem ausgeschieden, befinden sich am Rande der Wissensgesellschaft
      • (Directorate General XII - Education,Training and Youth Report 1999)
    • 6. EU: Frühe Schulabgänger Eurostat (2007) Europe in figures – Eurostat yearbook 2006-07 ICL 2007 26 – 28 September, 2007, Villach, Austria Benchmark 2010
    • 7. Versager in Schule und Universität ???? Albert Einstein Winston Churchill Bill Gates Steve Jobs ICL 2007 26 – 28 September, 2007, Villach, Austria Photo by C!b0rg5 Photo by Tienda Photo by Oishi Kuranosuke Photo by monkey.net
    • 8. EU: Absichtserklärungen zur Erreichung der Lissabon-Ziele 2000
      • 2004 – „Allgemeine und berufliche Bildung 2010“
        • Ziel: bis 2010 Senkung der Schulabgänger nach Beendigung
        • der Sekundarstufe I auf 10%
      • 2006 – Spezielle Maßnahmen für Schulabgänger
        • Aufnahme obiger Ziele in nationale Reformprogramme
        • Besonderes Augenmerk auf Jugendliche am Übergang
        • zwischen Schule, Ausbildung und Beschäftigung
      • 2007 – Europäisches Jahr der Chancengleichheit für alle
        • Teilnahme des einzelnen an der Gesellschaft stärken
      • 2007 – Schlusspapier und Aktionsplan des „Jugendevents in
      • Köln“ / April 2007
        • Forderung nach Anerkennung informellen Lernens
    • 9. Ungelernte Arbeiter
      • fast ein Drittel aller EU Arbeitskräfte =80 Millionen
      • (EU Commission, 2005)
    • 10. Notwendige Höher- qualifizierung bis 2010
      • “ Bis 2010 werden nur 15 % der neugeschaffenen Jobs für Personen mit Grundschulausbildung geeignet sein, während 50% der Jobs hochqualifizierte Arbeitskräfte erfordern werden”. (EU Commission, 2005)
      • “ Die Hälfte der Arbeits-kräfte in der EU (um die 100 Mio. Personen) brauchen eine Nachqua-lifizierung, eine Lücke, die durch Präsenzkurse allein nicht zu schließen sein wird, sondern E-Learning Szenarien erfordern wird”. (Urdan et al, 2005)
      • s. auch „ Shift happens “
      http://www.high-point.net/workforce/index.cfm
    • 11. Shift happens
    • 12. Shift happens…
      • Slideshare Version
      • PowerPoint Download Version - verlinkt
    • 13. Change We Need
      • Schüler
      • Lehramtsstudenten
      • Lehrer
      • Kultusverwaltung
    • 14.  
    • 15. If we don‘t grab the future… the future will grab us….
    • 16.  
    • 17. MOSEP- Projektpartner
      • Salzburg Research Forschungsgesellschaft – AT
      • Pädagogische Hochschule Niederösterreich – AT
      • Pädagogische Hochschule Salzburg – AT
      • SCAS -Student Computer Art Society – BG
      • Landesakademie für Fortbildung Esslingen – D
      • EifEL – European Institute for E-Learning – FR
      • Kaunas University of Technology – LT
      • University of Science & Technology – PL
      • Pontydysgu – Bridge to Learning – UK
      • Wolsingham School & Community College - UK
    • 18. MOSEP- Projektpartner
    • 19. MOSEP - Ziele
      • Selbstgesteuertes + lebenslanges Lernen mit ePortfolio für 14-16 Jährige
      • Unterstützung der Jugendlichen:
        • Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten erkennen und reflektieren.
        • Fertigkeiten und Kompetenzen entwickeln
        • Fertigkeiten zur Selbstdarstellung verbessern
        • Potentiale erkennen und dadurch mehr Selbst-bewusstsein entwickeln
        • schulische Laufbahn oder Berufsausbildung fortsetzen
    • 20. MOSEP- Ziele Stärken Verbesserungs- potentiale Wissen Fähigkeiten Eigen- Verantwortung Selbstwert- gefühl Motivation zur Fortsetzung von Schul- bzw. Ausbildung
    • 21. Kurskonzeption
      • Zielgruppen: Lehrer/ Lehrerausbilder, Studenten, Schüler
      • OER- Ansatz (Open Educational Resources)
        • Open Source ePortfolio software (z.B. Mahara, EduSpaces etc.)
      • Plattformunabhängig
      • Modularer Aufbau
      • Grundlagenmodul
      • Erweiterungsmodule
      • Kursangebot entweder face-to-face oder über Blended Learning
      ICL 2007 26 – 28 September, 2007, Villach, Austria
    • 22. Wiki-Struktur Source: SRFG 2007 ICL 2007 26 – 28 September, 2007, Villach, Austria
    • 23. MOSEP - Ergebnisse
      • MOSEP Studie – Grab your future with an e-portfolio
      • MOSEP Kurs für Lehrer, Ausbilder, Berufsberater http:// wiki.mosep.org
      • MOSEP Test und Evaluationsphase des Kurses
      • 4.EduMedia Konferenz: Salzburg Juni 2008
    • 24. MOSEP - Lösungen
      • Bewusstsein für SOL mit e-Portfolios wecken
      • Materialien und Ressourcen als flexibles Auswahl-Menu (wiki)
      • Software- und plattformunabhängige Materialien mit Fokus auf didaktische Methoden und Beratungsprozess
      • Selbsterklärende Materialien für unterschiedliche Zielgruppen und Bereiche
      • Materialien Online und als DVD
    • 25. Fertigkeiten der eP-Tutoren
      • Play – the capacity to experiment with one’s surroundings
      • Performance – the ability to adopt alternative identities
      • Simulation – the ability to interpret and construct dynamic models of real-world
      • Appropriation – the ability to meaningfully sample and remix media content.
      • Multitasking – the ability to scan one’s environment and shift focus
      • Distributed Cognition – the ability to interact meaningfully with tools
      • Collective Intelligence – the ability to pool knowledge and compare notes
      • Judgment – the ability to evaluate the reliability and credibility of sources.
      • Transmedia Navigation – the ability to follow the flow of stories and information
      • Networking – the ability to search for, synthesize, and disseminate information.
      • Negotiation – the ability to travel across diverse communities
    • 26. Teachers should be able to ..
      • articulate the difference between assessment OF learning and FOR learning;
      • implement classroom-based assessment FOR learning strategies;
      • provide specific and detailed feedback to learners about their learning;
      • support student reflection through modelling and research-based practices;
      • create an environment that facilitates students’ deep learning.
    • 27. Learning Loop
    • 28. MOSEP Toolbox: http://www.mosep.org
    • 29. Kursmaterialien MOODLE-Kurs
    • 30. Pilotprojekt - Esslingen Akademie für Lehrerfortbildung
    • 31. Mark Twain
      • „ Menschen mit einer neuen Idee gelten solange als Spinner , bis die Idee sich durchgesetzt hat.“
    • 32. … drei Spinner … mit Mark Twain… und Jay Cross …
    • 33. … Hilfe aus Salzburg…
    • 34.
      • Moodle Kursraum für alle TN
      • Kommunikationsforen
      • Begleitung während der Testphase
      • Ständige Verfügbarkeit der Kursleiter
      • Zusatzmaterialien und Links
      • Aufgabenstellungen zum Bearbeiten
      … vor dem Test…
    • 35. Erwartungen
    • 36. … im Test…
      • Unsicherheit in der Mediennutzung 
      • Sehr heterogene Gruppe
      • Erwartungshaltung: einfache Anleitung
      • aber : Materialfülle und Theorie 
      • Zielvorstellung: sofortige Anwendbarkeit
      • Frustration : Probleme mit Software 
    • 37. … nach dem Test …
      • Trotz erster Ergebnisse nur zögerliche oder keine Weiterarbeit
      • Aber auch:
      • Sofortige Projekte zur Umsetzung
      • Probleme mit Administration und Unterstützung der Projekte
    • 38. 21st Century learning
      • Eine Vision unserer Schüler
    • 39.  
    • 40. 21st century learning
      • formal learning ?
      • non-formal learning ?
      • informal learning ?
      • face-to-face learning ?
      • distance learning ?
      • blended learning ?
    • 41. Informelles & technologieunterstützes Lernen, Multi-Tasking ICL 2007 26 – 28 September, 2007, Villach, Austria Photo by sugarpond Photo by sugarpond Photo by computeramey Photo by computeramey Photo by sugarpond
    • 42. Informelles / nichtformelles. technologieunterstütztes Lernen …
      • … gewinnt an Bedeutung – Forderung nach Akzeptanz
      •  ‚ Nichtformelles Lernen ist die Basis aller Projekte, die durch das ‚Jugendprogramm‘ unterstützt werden … ‚Schulabbrecher‘ ziehen vermutlich nichtformelle Lernaktivitäten vor.‘
      • ( Europäische Kommission, 2005)
      •  ‚ Nichtformelle Bildung ist für die Gesellschaft in der EU von größter Bedeutung. Sie muss von Institutionen durch Curricula und von der Gesellschaft im weiteren Sinn als Ergänzung der formellen Bildung anerkannt werden ‘ .
      • (Rome Youth Declaration 2007)
      •  Gemeinsame europäische Grundsätze für die Identifizierung und Bewertung des nichtformellen und informellen Lernens . (Europäische Kommission, 2004)
      • Zahlreiche Studien und Publikationen unterstreichen die Bedeutung der Digitalen Kompetenz und die Bedeutung von IKT für Jugendliche . (Molina, nd; Becta, 2007; EU Parlament & Rat, 2006)
    • 43. Bedeutung des informellen Lernens Jay Cross , CEO der Internet Time Group und Gründer des Workflow Instituts http://www.internettime.com/workflow/about.htm Diskrepanz zwischen dem Effekt formalen Lernens und der investierten Zeit bzw. dem investierten Geld
    • 44. Natural Learning – Slideshare: ICL 2007 26 – 28 September, 2007, Villach, Austria
    • 45. Jay Cross‘ Learning Landscape
    • 46. Interview mit Jay Cross INTERVIEW
    • 47. Die Bedeutung von Gesprächen
    • 48. ‚ Anfänger‘ - Erfahrene Lerner
    • 49. Das Internet als „Lehrer“ bzw. „Quelle des Lernens“ ?
    • 50. Alte – neue Lernszenarien
    • 51. Dokumentation des Lernens mittels ePortfolios
    • 52. … ein steiniger Weg…
    • 53.  
    • 54.  
    • 55.  
    • 56. Digital Native???
    • 57. der größte Stein… ?
    • 58. Wo fangen wir an??
    • 59. … an allen Fronten…
    • 60. Lineares Lernen
    • 61. Lehrer-ausbildung
    • 62. Dienst-strukturen
    • 63. Ausstattung
    • 64. SOL Selbstorganisiertes Lernen
    • 65. Informelles Lernen
    • 66. ?
    • 67. Kultusbehörden
      • Vorgabe der Richtung
      • Änderung der Lernkultur
      • Erstellen eines Konzepts
      • Fortbildungen
    • 68. Schulen
      • Leitbild
      • Qualitätsmerkmal
      • Innovative Projekte
      • Interne Fortbildungen
      • Technische Ausstattung
    • 69. Lehrer
      • Lehrerrolle
      • Überlastung
      • Nachholbedarf
      • Angst vor Technik
      • Angst vor Fehlern
    • 70. Schüler
      • „ Digital Natives“ ???
      • Multitasking fähig ??
      • Spielerisches Lernen
      • Medienerziehung
      • Verantwortung
      • Web 2.0
    • 71. Software
      • Einwandfreie Funktionalität
      • Einfache Bedienung
      • Modularer Aufbau
      • Support und Wartung
    • 72. Motivation ? so nicht!
    • 73. Was ist zu tun?
      • Referendare im Seminar ausbilden
      • Pilotprojekte unterstützen
      • Freiräume zum Ausprobieren schaffen
      • Einsatz von IT im Unterricht fördern
      • Engagierte Lehrerteams fördern
      • Einbinden von Eltern, Betrieben
      • Begleitung durch FOBIs auf Abruf anbieten
    • 74. EPortfolio in der Lehrerausbildung
      • Anwendung durch Tutoren
      • Einbinden ins Curriculum
      • Bestandteil des Studiums
      • Kultivieren von Feedback
      • Keine Technikseminare!
      • Didaktische Szenarien
    • 75. Studenten
      • Digital natives ?
      • Digital immigrants ?
      • Digital ignorants ?
    • 76. Why I became a teacher …
    • 77. Cristina Costa on new learning
      • … I also come across loads of teachers complaining about work overload, tiredness of a system that doesn't really comply with  practice: too much testing, a too extensive curriculum, etc ,  it's true. But how come some still find time and energy to learn about the 'this new stuff' - to adequate their practice to the so called 21st century classroom, and others don't, if everyone is so busy? ..
    • 78.
      • Are these teachers special? Maybe they are. They are the ones who care about their job, their students, their school - who have pride in what they do and want to keep doing it well.  Many of the others arent really in this profession for passion, vocation or conviction. It's just one more job! Being an educator these days doesn't give you that much of a status and the way I see it there are only two kinds of people get into it: those who really have their hearts into learning/teching, and those who didn't know what else to do with themselves (and those come in huge numbers!!).
      Cristina Costa on new learning
    • 79.
      • I think there is a culture to change here - and it will take time.
      • Another thing I think vital is initial teacher training - we need to add this philosophy to teacher training - and not just as one more course students have to take to finish their degree in teaching a subject, but as something it's embedded all the way through in their degrees - we shape attitude and let people form their own ideas better by leading the way - and if future teachers learn this way - they will be more compelled to teach this way.
      Cristina Costa on new learning
    • 80.
      • Good and bad teaching is not associated with the use of technology or the lack of it - it has to do with how much the individual is willing to put into it.
      Cristina Costa on new learning
    • 81. ... es gibt viel zu tun.. …a long way to go….
    • 82. Quellenangaben
      • Becta (2007) Impact Study of e-portfolios on learning .
      • Council of the European Union (2004)
        • Draft Conclusions of the Council and of the representatives of the Governments of the Member States meeting within the Council on
        • Common European Principles for the identification and validation of non-formal and informal learning.
        • Brussels: The General Secretariat of the Council.
      • European Parliament (2006) Recommendation of the European Parliament and of the Council of 18 December 2006 on key competences for lifelong learning .
        • In: Official Journal of the European Union , L394/10.
      • Eurostat (2007) Europe in figures – Eurostat yearbook 2006-07. Luxembourg:Office for Official Publications of the European Communities.
      • EUYouthMagazine (2001) In their own words
      • European Commission (2005) Including all with the ‘Youth Programme’. Brussels:
        • Directorate General for Education and Culture (DG EAC)
      • Jeunesse Forum (2007) Rome Youth Declaration-25 März 2007
      • Molina ( nd ) Is ICT-based Innovation in Educational Systems Truly Important ? Overview of Key Develpments, Trends and Policies Shaping Education in the 21st Century. Edinburgh: University of Edinburgh.
      ICL 2007 26 – 28 September, 2007, Villach, Austria
    • 83. DANKE!
      • An Gerlinde Buchberger, die mir ihre Präsentation zur Verfügung gestellt hat, um einzelne Folien zu übernehmen!
    • 84. Quellen
      • Wikipedia
      • Bildmaterial flickr
    • 85. Autorin
      • Sigi Jakob-Kühn, OStR‘in
      • Heinrich-Lanz-Schule II
      • Mannheim
      • Kontakt:
      • [email_address]

    ×