Your SlideShare is downloading. ×
0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Vortrag Recht 2.0
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Vortrag Recht 2.0

154

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
154
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 25.06.2012 § RECHT 2.0§ANDRE LÜDTKE 782183JÖRG SUKALE 781777Web 2.0 und die Gesellschaft – AW 448 1
  • 2. Das Team2  André Lüdtke  Träumer  Kritiker  Jörg Sukale  Allgemeines  Realist
  • 3. Inhaltsverzeichnis3 1. GEMA 2. Creative Commons 3. Leitfrage 4. Thesen 5. Fazit 6. Zukunft?
  • 4. 1. GEMA4  GEMA „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“  Erste Verwertungsgesellschaft Deutschlands (1903)  Wahrt die Urheberrechte der Mitglieder  Non-Profit-Organisation  Bezeichnet sich als: „Schutzorganisation für den schöpferischen Menschen." Quelle: https://www.gema.de/die-gema/10-fragen-10-antworten.html ( 23.06.2012)
  • 5. 2. Creative Commons5  Creative Commons „kreatives Gemeingut“  Wurde 2001 gegründet  Sieht das Internet als Medium für den freien Austausch von Medien  Haben eigene Lizenzen entwickelt (Lizenzen lockern Urheberrecht)  Unkomplizierte Anwendung der Lizenzen Quelle: http://de.creativecommons.org/faqs/ ( 23.06.2012)
  • 6. 3. Leitfrage6 Ein Musiker im Web 2.0 – im Spagat zwischen Vergütung und Verteilung ? ♫ § ♬ Bild: http://www.peppitext.de/WiCoMusik/html/seite_21.html / ( 24.06.2012)
  • 7. 4. Thesen7  Die Thesen werden aus drei verschiedenen Blickwinkeln betrachtet  Der Träumer  Der Realist  Der Kritiker Diese Methode wurde von Walt Disney Quelle: Vorlesung AW 448, AW448_FAQs.pdf entwickelt.
  • 8. 8
  • 9. 2. Fragestellung9  Wo liegt die Zukunft des Mobile Entertainments?  Haben sich die Prognosen aus dem Magazin mobile zeitgeitSPECIAL erfüllt?  Mobile TV - Zukunft gehört „Video on Demand“  Mobile Musik - neues Betätigungs- und Geschäftsfeld  Mobile Publishing - Etablierung des Buchmarktes im Online- Geschäft  Mobile Dating - “FunkySexyCool“größte Dating Community weltweit
  • 10. 3. Methoden10 Qualitative Methode Quantitative Methode  Online- Umfrage  Interview Online- Umfrage
  • 11. 3. Methoden11  Online Umfrage mit 35 Teilnehmern  Erstellt auf Obsurvey.com  Verteilt über Communities (z.B. Facebooks), an Freunde und in der Vorlesung AW600  Interview mit 3 ausgewählten Personen  Nicht-standardisierte Methode  Zukunftsszenario sollte beschrieben werden () Erstellen verschiedener Nutzergruppen () Beantwortung der leitenden
  • 12. 4. Ergebnisse12 Wer wurde Mobile befragt? Endgeräte?  Etwa ¾ männlich und ¼ weiblich  ¾ besitzen Notebook  Fast 80% zwischen  Etwa 60% besitzen 21 und 30 Jahren ein Smartphone Besitz vs. Nutzung  Smartphone- und Tabletnutzer nutzen immer
  • 13. 4. Ergebnisse13
  • 14. 4. Ergebnisse14 Wo? Warum?  Über 80% zu Hause  100% zur und unterwegs Unterhaltung  Etwa ½ auf der  90% aus Langeweile Arbeit, in der Schule  2/3 zum Zeitvertreib oder in Pausen oder zum Verkürzen von Wartezeiten Wie oft? 2/3 täglich, davon ½ mehr als zwei Stunden  Über 50% zwischen fünf und 30 min am Stück
  • 15. 4. Ergebnisse15
  • 16. 4. Ergebnisse16 Qualitative Fragen Qualitative (Interviews) Fragen (Online- Umfrage)  Kaum sinnvolle  Multifunktionsgeräte bzw. Antworten bessere Verknüpfung  Kein Nutzen für von mobilen Endgeräten die  Ermöglichen von stärkerer Untersuchung Individualisierung von Inhalten  Fotorealistische Spiele
  • 17. 4. Ergebnisse17  Haben sich die Prognosen aus dem Magazin mobile zeitgeitSPECIAL erfüllt?  Mobile TV - Zukunft gehört „Video on Demand“  Noch kein wirklicher Durchbruch  Verbunden mit hohen Kosten -> geringe Ausbreitung  Bestätigung der Übertragungsart „VoD“
  • 18. 5. Zukunft?18  Zukunft des Mobile Entertainments lässt sich nicht genau vorhersagen  Birgt große Potentiale  Durchlebt einen ständigen Wandel  ME wird gefördert durch jährlichen ME Award
  • 19. Quellen19  mobile zeitgeitSPECIAL - Mobile Entertainment http://www.mobile-zeitgeist.com/download/10/  Mobile TV – Bitbop http://www.chip.de/downloads/Bitbop-Android- App_51325329.html#sp=mobile%20tv%20app;N=0;pos=5  Folie 2 http://www.on-course.de/images/haende.jpg  Folie 5 http://www.chip.de/ii/1/2/6/2/2/3/6/0/52b778cef82b6ac3.jpg  Folie 6 http://3.bp.blogspot.com/- mN4yANUwQh4/TvCuEKKRXoI/AAAAAAAAAOc/PJ8xiJV3bs8/s1600/walkman-food.jpg  Folie 7 http://c264625.r28.cf1.rackcdn.com/img/web/pages/awards/awards_me2007.png  Folie 8 http://www.be2.de/blog/wp-content/uploads/2009/07/die-grosse-liebe-herzen-300x199.jpg http://images.zeit.de/digital/2009-09/aka-aki-paar/aka-aki-paar-540x304.jpg  Folie 9 http://fs01.androidpit.info/ass/x83/220383-1314728082333.jpg
  • 20. Ende!20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen?

×