• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Auftragsmarktforschung IC
 

Auftragsmarktforschung IC

on

  • 4,911 views

 

Statistics

Views

Total Views
4,911
Views on SlideShare
4,902
Embed Views
9

Actions

Likes
3
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 9

http://www.slideshare.net 9

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Auftragsmarktforschung IC Auftragsmarktforschung IC Presentation Transcript

    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING WIEN MÜNCHEN BARCELONA GESAMTÜBERSICHT AUFTRAGSMARKTFORSCHUNG
    • Gesamtübersicht Kundenzufriedenheit Marktanalyse Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbewirkung Geomarketing
    •  
    • Was macht eine gute IC Kundenzufriedenheitsanalyse aus? Kundenzufriedenheit Durch eine vorgeschaltete qualitative Befragung von Ex-Kunden Eingehen auf die Kritik abgewanderter Kunden Wir decken frühzeitig auf welche Kunden ab-wanderungsgefährdet sind Kundenbindungsindex Unsere Berater erarbeiten gemeinsam Maßnahmen und helfen bei der Umsetzung Analyse und Umsetzung aus einer Hand Denn je nach Kundengruppe ist der Zutritt unter-schiedlich Flexibel bei den Befragungsarten Wir umgehen sozial erwünschte Antworten Indirekte Fragen Keine Zahlenkolonnen und Datenfriedhöfe Grafiken, Interpretationen und Hand-lungsanweisungen Wir holen mehr aus Ihren Zahlen: Wirkungszusammenhänge, Kundentypologien, Wichtig-keits/Zufriedenheitsmatrix Datenanalyse statt Datenbeschreibung Der Köder muss dem Fisch schmecken nicht dem Angler Verständlicher aber umfassender Frage-bogen Nicht alle Kunden haben dieselben Anforderungen. Wir zeigen Ihnen Segmentierungsvorschläge Aussagen über einzelne Kundengruppen Wir ermitteln, ab wann sich mehr Zufriedenheit nicht mehr rechnet! Setzung von Leistungsstandards Nur so wissen Sie wie gut „gut genug“ ist und wo Ihre Stärken und Schwächen sind! Vergleiche mit der Konkurrenz
    • Wer wird wie befragt?
      • Bestehende Kunden
      • Potenzielle Kunden
      • Abgewanderte Kunden
      • Beschwerdekunden
      • Kunden von Wettbewerbern
      Phase 1 Phase 2 Gruppendiskussion Online Gruppendiskussion telefonisch oder online oder persönlich qualitativ quantitativ Kundenzufriedenheit
    • Das Analysedreieck: Was erfahren wir? Entscheidung Konkurrenz Unternehmen Kunden Kundenzufriedenheits- Benchmarking Kundenzufriedenheit Benchmarking Wie zufrieden sind Ihre Kunden? Werden Sie besser oder schlechter? Wie stehen Sie im Vergleich zur Konkurrenz? Werden Sie besser oder schlechter? Sind Ihre Kunden mit Ihren Angeboten und Leistungen . . . zufriedener als bei anderen? Kundenzufriedenheit
    • Wir erheben Leistungsfaktoren statt diffuse Eigenschaften Faktoren Bereichs- zufriedenheit Gesamt- zufriedenheit Kunden- bindung Zufriedenheit mit dem Verkäufer Zufriedenheit mit dem Produkt Freundlichkeit Kompetenz Wartezeit Design Bedienfreundlichkeit Garantiedauer Gesamt- Zufriedenheit Kündigung Weiterempfehlung Bis zu 80 Faktoren Kundenzufriedenheit
    • Beispiel Leistungsmatrix: Was muss verbessert werden? Wichtigkeit Zufriedenheitsurteil - + + Servicequalität Produktqualität Liefergeschwindigkeit Design Produktauswahl Garantiezeiten Rabattgewährung Kundenzufriedenheit
    • Beispiel Kundensegmentierung nach Zufriedenheit/Bindung
      • Patrioten
      • Zufriedene Kunden mit hoher Bindung an den Anbieter.
      • Dauerhaft sichere Kunden.
      • Kosmopoliten
      • Zufriedene Kunden mit hoher Wechselbereitschaft. Sachorientierte Kundenbeziehung mit geringer Emotionalität
      • Sklaven
      • Unzufriedene Kunden mit hoher Bindung an den Anbieter. Auftritt eines attraktiven Alternativanbieters kann den Wechsel auslösen.
      • Emigranten
      • stark wechselbereite und unzufriedene Kunden, die kaum noch erreicht werden können
      Kundenbindung Zufriedenheitsurteil - + + 21% Patrioten Kundenzufriedenheit verwurzelt, verbunden schwankend, wechselbereit niedrig hoch 16% 35% 28% Kosmopoliten Emigranten Sklaven
    • Kritische Kundengruppen identifizieren Besonders Kritische Kundengruppen Besonders Zufriedene Kundengruppen männlich weiblich 18 – 24 Jahre 25 – 29 Jahre 30 – 34 Jahre 35 – 40 Jahre Schüler Studenten Angestellte Arbeiter Selbständige Seit 1-2 Jahren Kunde > 2 Jahre Kunde Abweichung von der durchschnittlichen Bewertung von z.B. Preis/Leistung Kundenzufriedenheit
    • Beispielauswertung von Zufriedenheitserhebung befriedigend gut sehr gut hervorragend Gesamtzufriedenheit Sauberkeit an Bord Platz für Handgepäck Sitzkomfort Getränkeauswahl Lesematerial Qualität Gezeigter Filme Freundlichkeit der Flugbegleiter Spannweite der Besten und Schlechtesten Kundenzufriedenheit
    • Wie hängt die Zufriedenheit mit konkreten Leistungen zusammen? Kundenzufriedenheit Zufriedenheitsindex Leistungserfüllung Das Erfüllungsoptimum hinsichtlich der Lieferzeit liegt bei 3-4 Tagen: Eine weitere Verkürzung der Lieferzeit führt zu keiner signifikanten Steigerung der Kundenzufriedenheit und wäre somit Verschwendung von Ressourcen. Dieser Wert scheint auch der Standard bei der Konkurrenz zu sein, da 56% der Lieferungen in dieser Zeit erfolgen. Im eigenen Unternehmen wird derzeit ca. 1 Woche benötigt. N = 900, in %
    • Aus dem Geflecht von Informationen Vergleichbarkeit schaffen Kundenbindungsindex k i n Σ n Σ k (k i x δ ) Kundenzufriedenheit
    • Ergebnisse sollten in konkrete Projekte münden Kundenzufriedenheit Kick-Off Workshop Kick-Off Workshop mit Kunden stellt sicher, dass die richtigen Fragen an die richtigen Zielpersonen gestellt werden. Bei Multiclient-Studien können Kunden frühzeitig Einfluss auf das Researchdesign nehmen. 1 Marktforschung Die Phase der Datenerhebung. Qualitativ oder quantitativ je nach Zielstellung. Vorgehensweise, Stichprobe und Ergebnisse werden lückenlos dokumentiert und professionell visualisiert. 2 Strategieberatung Marktforschungsergebnisse erlangen einen großen Mehrwert, wenn Sie in konkrete Empfehlungen münden. Unsere Industry Experts und Consultants helfen Ihnen dabei. 3 Umsetzungsworkshop Es werden konkrete Ziele zur Ergebnis- verbesserung aufgestellt und unsere Consultants/Trainer schulen Ihre Mitarbeiter in Workshops. So holen Sie das Optimum aus einem Marktforschungsprojekt. 4 Mitglied bei ESOMAR u. VMÖ (Verband Österr. Marktforscher)
    • Ausgewählte Referenzen
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag.(FH) Michaele Mayer – Auftragsmarktforschung
        • Tel: +43 1 5854623 -12 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
      Kontakt
    • Gesamtübersicht Marktanalyse Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbewirkung Geomarketing Kundenzufriedenheit
    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING GET TO KNOW THE MARKET WIEN MÜNCHEN BARCELONA
    • Interconnection Marktanalyse – IC Market Insight
      • Gibt eine zahlengestützte kompakte Auskunft über:
        • Marktvolumen
        • Marktentwicklung
        • Konkurrenten
        • Wirtschaftliche Rahmenbedingungen
        • Distributionssystem
        • Kunden
      • Ihr Nutzen:
      • Sie haben einen Wissensvorsprung gegenüber Konkurrenten
      • Sie können eventuelle Bauchentscheidungen mit validen Marktdaten untermauern
      • Sie sehen den Markt aus unterschiedlichen Blickwinkeln (Hersteller, Handel, Endkunde)
      • Positionierung des eigenen Unternehmens am Markt im Umfeld der wichtigsten Mitanbieter
      • IC beleuchtet die Marktstellung und Strategien Ihrer wichtigsten Konkurrenten
      • Analyse der Wettbewerbssituation und der strategischen Erfolgsfaktoren von unabhängiger Seite
      • Durch Outsourcing der Informationssuche ist die Konzentration auf das eigentliche Kerngeschäft möglich
      • Die Marktuntersuchung ermöglicht eine erste Erfolgskontrolle von Marketing-Maßnahmen
      • Ihre Planung wird durch Branchenkennzahlen und mehrdimensionale Marktanteile erleichtert
      • Schafft die nötige Transparenz, um einen Markt effizient bearbeiten zu können
      • Sie erkennen welche Wachstumssegmente es gibt
      Marktanalyse
    • Marktanalyse: Warum Interconnection?
      • IC Consulting hat einen starken internationalen Fokus mit über 1.000 erfolgreich durchgeführten Marktstudien auf allen Kontinenten der Welt und einem internationalen Research-Netzwerk
      • Starker Osteuropabezug
      • Der gesamte Markt kann abgedeckt werden durch Datenerhebung in unterschiedlichen Kanälen (Hersteller, Händler, Zulieferer, Experten)
      • Es sind jährliche Studienupdates mit aktuellen Marktzahlen möglich
      • Häufig ist auch die Erstellung in Form von Multi-Client-Studien möglich, dadurch reduzieren sich die Kosten erheblich
      • Ständige Qualitäts- und Datenvalidierung durch langjährige Erhebungen in den Brachen
      • Berater von IC Consulting sind Branchenexperten
      • IC Consulting hilft bei der Ergebnisumsetzung. Der Anspruch lautet, das Maximum an Strategieempfehlungen aus den Daten abzuleiten.
      Marktanalyse
    • Beispielaufbau einer IC Marktanalyse Marktanalyse IC MARKET INSIGHT ® MARKT IN EUROPA Mehr als 20 Profile über Hersteller Für jedes Land Markt Übersicht Umsätze in Wert und Stück BCG-Portfolios Umsatz-verteilung Umsatz Marktanteile der Top Unternehmen Erwartete Marktentwicklung bei Umsatz und Preisen Struktur der Kanäle und Entwicklung SWOT-Analyse Land 5 Land 2 Land 4 Land 3 Land 6 Land 1 Land 7 Preis Entwicklung Marktprognosen nach Wert und Stück Herstellerportfolios Marktentwicklung/Prognosen für einzelne Segmente und Produktgruppen
    • Der typische Aufbau eines IC-Market Insight, Umfang hängt ab von der Fragestellung Marktanalyse 1. Executive Summary 2. Marktdefinitionen und Segmente 3. Marktvolumen und Wachstum 4. Produkte und Dienstleistungen 5. Konkurrenz & Unternehmensprofile 6. Kunden 7. Distributionssystem 8. Risiken Chancen Strategien 9. Datenbank Handlungsempfehlungen Begriffserläuterungen, Definitionen Graphische Darstellung von Umsatz nach Regionen, Segmenten, etc. incl. Prognosen Positionierung der eigenen Produkte und Dienstleistungen im Vergleich zur Konkurrenz wird analysiert Marktanteile der wichtigsten Marktteilnehmer Positionierung u. Strategie der Top Unternehmen Aufbau des Distributionssystem und Einstellungen und Anspruchsniveaus der Händler und Zwischenhändler wird analysiert SWOT-Analyse Alle Daten werden neben der Powerpoint Präsentation als Excel-Tabellenband bereitgestellt Kundenstruktur und potenzielle Kunden werden untersucht
    • Basis der Untersuchungen sind Interviews mit den wichtigsten Herstellern der Branche, die mit schriftlichen Erhebungsbögen oder telefonischen Interviews befragt werden. Die kooperierenden Unternehmen erhalten einen definierten Teil der Studie umsonst, was eine hohe Rücklaufquote garantiert. Unternehmen, die keine Daten geben werden anhand von Experteninterviews (Konkurrenz etc.), Datenbanken, Bankauskünften, Zulieferinformationen und anderen Quellen ermittelt. Diese Daten werden in den meisten Fällen den Unternehmen zur Kommentierung oder Autorisierung vorgelegt. Geschätzte Unternehmen werden als solche ausgewiesen. Marktanalyse Marktanalyse: Wie wird typischerweise erhoben? Kick Off Workshop Projektablauf Datenbankrecherche Befragung Experten Hersteller Händler Auswertung / Präsentation Umsetzungsworkshop
    • Beispielauswertung Umsatzzahlen Gesamteuropa: Produkt X Gesamtmarktentwicklung 2003-2008f Menge in Stück, Wert in 1000 EURO Menge Prognose Wert Marktanalyse
    • Beispielauswertung Marktanteile Produktkategorie XY: Marktanteile nach Wert Top 20 (1-10), 2004-2005; Änderung in % 2005 2004 2004-2005 in % Marktanalyse
    • Beispielauswertung Unternehmensportfolios Unternehmen: IC - Dynamikportfolio Produktkategorie XY TOP 10 Unternehmen Ø: +29,6 % Unternehmen A Unternehmen B Unternehmen C Unternehmen D Unternehmen E Unternehmen F Unternehmen G Unternehmen H Unternehmen I Unternehmen J Marktanalyse
    • Beispielauswertung Distribution Distributionskanal 2005 in % Produkt X Distributionskanäle – Umsatz nach Stückzahlen 2005 / 2006 in Prozent Distributionskanal 2006 in % Marktanalyse
    • Beispielauswertung BCG-Portfolio Ø: +18,1 % Unternehmen A: BCG-Portfolio, Absatz 2005 Marktanalyse
    • Beispielauswertung qualitative Strategieempfehlungen Marktanalyse ZEIT ZUKUNFTSTECHNOLOGIEN SCHRITTMACHER- TECHNOLOGIEN SCHLÜSSEL- TECHNOL- OGIEN BASISTECHNOLOGIEN Noch nicht entschieden, ob Sie sich durchsetzen werden MARKTPRÄSENZ Können Lebens-zyklus verlängern Aktuelle Kunden- präferenz Beherrscht die Mehrheit Drehkippfenster mit Thermoverglasung Schnelle Lieferzeiten Elektronisch gesteuerte Fenster & Sonnenschutz Selbstreinigende Fenster Der vernetzte Haushalt Integration Adaptierende Fenster Atmende Fenster Das intelligente Fenster Neue Werkstoffe Fenstermarkt
    • Tabellenband mit allen Ergebnissen Marktanalyse
    • Ausgewählte Referenzen
    • Kontakt
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag.(FH) Michaele Mayer – Auftragsmarktforschung
        • Tel: +43 1 5854623 -12 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
    • Gesamtübersicht Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbewirkung Geomarketing Kundenzufriedenheit Marktanalyse
    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING WHAT HAPPENS WHEN YOU CHANGE PRICES? WIEN MÜNCHEN BARCELONA
    • Was ist der Vorteil einer IC Preisanalyse?
      • Durch die Preisanalyse sehen Sie was passiert, wenn Sie an der Preisschraube drehen.
      • Wie ändert sich mein Umsatz, wenn ich den Preis um 10% erhöhe/senke?
      • Wohin wandern meine Kunden ab, wenn ich die Preise erhöhe?
      • Wie wichtig ist der Preis im Vergleich zu anderen Eigenschaften meiner Produkte / Dienstleistungen?
      • Sie erhalten valide Preisabsatzkurven für einzelne Kundensegmente
      • Die verwendeten analytischen Auswertungsansätze sind state of the art und werden in dieser Form weltweit nur von einer Handvoll Unternehmen angeboten
      Preisanalyse Wir zeigen Ihnen bei welchem Preis die Kunden kaufen! Preis Absatz
    • Wer wird wie befragt? Befragte Personen richtet sich nach Zielsetzung: Konsumenten allgemein, eigene Kunden, Kunden der Konkurrenz, Händler, Zulieferer, etc. online persönlich computergestützt quantitativ Preisanalyse
    • Was macht die Methode so besonders?
      • Klassische Preiserhebungen laufen häufig mittels direkten Fragen ab:
      Welche Eigenschaften sollte der Laptop haben? Na ja. 100 GB Festplatte, Intel, 3 GHZ, DVD-Brenner, Gute Marke, …. Und wie viel sind Sie bereit für die Eigenschaften bzw. den Laptop zu zahlen? PROBLEM: Es wird kaum zu sinnvollen Ergebnissen kommen Preisanalyse
    • Was macht die Methode so besonders?
      • Kunden treffen Entscheidungen nicht an Hand von einzelnen Eigenschaften eines Produktes, sondern Sie bewerten ein Produkt / eine Dienstleistung als Ganzes
      • Deshalb sollten auch bei der Erhebung nur ganzheitliche Produkte abgefragt werden
      • Lösung:
      Für welchen Laptop würden Sie sich entscheiden? keinen 160 GB € 1.599,- € 1.399,- € 999,- 90 GB 120 GB Preisanalyse
    • Was macht die Methode so besonders?
      • Diese Vorgehensweise nennt sich „Choice Based Conjoint“
      • Eine ähnliche Form der Analyse die „Adaptive Conjoint Analyse“ wird noch immer von vielen Instituten bei der Preisfindung eingesetzt, da die statistische Auswertung sehr viel einfacher ist.
      • Da es bei der Adaptiven Conjoint Analyse systematisch zu verzerrten Ergebnissen kommt* haben wir uns entschlossen ausschließlich Choice Based Conjoint anzuwenden.
      • Neue Entwicklungen bei den statistischen Grundlagen** macht es nun möglich Ergebnisse für einzelne Respondenten zu berechnen
      • Dadurch lassen sich Ergebnisse für einzelne Teilgruppen (z.B. männlich / weiblich, Markenfans / Preissensitive) darstellen
      **Hierarchical Bayes Schätzverfahren *siehe: “The ACA Price Effect and How to Manage It”, www. sawtoothsoftware.com Preisanalyse
    • Was macht die Methode so besonders? 1. Schritt Den Befragten werden zwischen 10 bis 15 solcher Auswahlaufgaben vorgelegt. Zusätzlich werden Fragen zu Kaufverhalten und z.B. Alter, Geschlecht oder Einkommen gestellt. 2. Schritt Daten werden gesammelt und mittels spezieller Statistiksoftware ausgewertet. 3. Schritt Präsentation Excel-Simulationstool Tabellenband Die Daten werden aufbereitet. Es wird eine Präsentation und ein Tabellenband erstellt. Das Highlight ist ein Excel-Simulationstool, mit dem der Auftraggeber eigene Auswertungen machen kann. Preisanalyse
    • Beispielauswertung: Nutzenwerte für alle Attribute Weibliche Konsumenten Männliche Konsumenten Nutzenwerte (lassen sich darstellen für alle Attribute, z.B. Arbeitsspeicher, Festplatte, Prozessor) +68 +63 +5 +2 -14 -33 -43 -48 +22 +31 +19 -5 -18 -24 -29 +4 Apple stiftet Frauen mehr Nutzen als Sony => Sie wären bereit mehr für Apple Laptops zu zahlen als für Sony Laptops Preisanalyse
    • Beispielauswertung: Relative Wichtigkeiten Preis, Marke und Prozessor sind die wichtigsten Attribute Preis Marke Prozessor Festplattengröße Bildschirmgröße Arbeitsspeicher Softwarepaket Preisanalyse
    • Beispielauswertung von Marktanteilssimulationen 899,- Euro 999,- Euro 1.049,- Euro 949,- Euro 1.099,- Euro 1.149,- Euro 849,- Euro Share of Choice* 24,1% 22,9% 15,3% 14,8% 14,4% 11,2% 10,6% Preis des Medion Computers *Share of Choice: Anteil der Konsumenten, die diesen Computer auswählen würden Simulation für 17“ Bildschirm Intel Duo Core 2.0 GHz 120 GB Festpl. 512 MB RAM Windows XP Office XP Norton Antivirus Entspricht Preis-Absatz-Funktion Preisanalyse
    • Interpretationsbeispiel von Marktanteilssimulationen Share of Choice* 24,1% 22,9% 15,3% 14,8% 14,4% 11,2% 10,6% Preis des Medion Computers *Share of Choice: Anteil der Konsumenten, die diesen Computer auswählen würden Simulation für 17“ Bildschirm Intel Duo Core 2.0 GHz 120 GB Festpl. 512 MB RAM Windows XP Office XP Norton Antivirus Sehr preissensibler Bereich: Vorsicht bei Preiserhöhungen! 899,- Euro 999,- Euro 1.049,- Euro 949,- Euro 1.099,- Euro 1.149,- Euro 849,- Euro Preisanalyse
    • Beispielauswertung von Marktanteilssimulationen Share of Choice* 22,9% 21,8% 17,8% 8,9% 4,3% 2,6% Festplattengröße des Medion Computers *Share of Choice: Anteil der Konsumenten, die diesen Computer auswählen würden Simulation für 17“ Bildschirm Intel Duo Core 2.0 GHz 512 MB RAM Windows XP Office XP Norton Antivirus 899,- Euro 120 GB 80 GB 60 GB 100 GB 40 GB 20 GB 140 GB 24,1% Mindestens 80 GB anbieten Preisanalyse
    • Beispiel Marktsimulationstool Mit dem Excel-Tool können alle gewünschten Marktsimulationen durchgeführt werden Beispiel: Wie reagieren die Kunden, wenn Medion den Preis von 899,- Euro auf 799,- Euro senkt Preisanalyse
    • Was lässt sich analytisch durchführen? Mit dem Excel-Tool können alle gewünschten Marktsimulationen durchgeführt werden Preisanalyse Unterschiedlich viele Produkte einbeziehen Marken auswählen (z.B. eigene Marke gegen Konkurrenz, nur eigene Marken, etc.) Abgefragten Chiptypen auswählen GB, RAM, Monitorgröße und Preis können in beliebigen Schritten erhöht/gesenkt werden Ergebnis Auswahl von Zielgruppen z.B. Kunden/ Nichtkunden
    • Was erhalten Sie?
      • Darstellung von
        • Relativen Wichtigkeiten der Attribute
        • Nutzenwerte von Produkteigenschaften
        • Preisabsatzfunktionen
        • Auswertung allgemeiner Fragen
      Preisanalyse Präsentation Excel-Simulationstool Tabellenband
        • Simulation von Marktanteilen basierend auf dem Auswahlverhalten der Befragten
        • Individuelles Erstellen von Preisabsatzfunktionen
        • Individuelle Auswertung nach Zielgruppen möglich
        • Darstellung aller Daten über die Stichprobe
        • Auswertung aller sonstigen Fragen des Fragebogens (neben Conjointteil werden meist auch Fragen über Kaufverhalten, Markenbekanntheit, etc. gestellt)
        • Auswertung auch für Untergruppen (Alter, Einkommen, Wohnort, etc.)
    • Was sind die Vorteile der Preisanalyse?
      • Es ist die valideste Art Preis-Absatz-Funktionen zu ermitteln
      • Sie können mit Hilfe des Simulationstools eigene Auswertung anfertigen und Ihr Konkurrenzumfeld nachbilden
      • Neue Produkte können vor Markteinführung abgetestet werden
      • Es liefert wichtigen Input für das Marketing (z.B. für Werbestrategien) wenn Zielgruppenauswertungen gemacht werden
      • Neben den Preisauswertungen wird wichtiger Input für die Produktentwicklung geliefert
      • Sie haben einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten, da Sie durch die Analyse verstehen wie Kunden auf Preis- und Produktänderungen reagieren
      Preisanalyse
    • Ausgewählte Referenzen
    • Kontakt
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag. Holger Sicking – Auftragsmarktforschung
        • Tel: +43 1 5854623 -56 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
    • Gesamtübersicht Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbewirkung Geomarketing Kundenzufriedenheit Marktanalyse
    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING UNDERSTANDING THE DISTRIBUTION SYSTEM WIEN MÜNCHEN BARCELONA
    • Nutzen von IC Distributionsanalysen
      • IC erstellt eine „Channel Matrix“ für Ihre Branche: Sie sehen auf einen Blick bei welchen Händlern/Distributoren Sie und Ihre Konkurrenzmarken gelistet sind
      • Wir zeigen auf, welche Distributionskanäle sich besser/schlechter entwickeln
      • Sie erhalten Informationen über Durchschnittsmargen pro Distributionsschiene
      • Sie kennen in Zukunft die exakte Konkurrenzsituation in den Distributionskanälen und können effektiver zwischen „verstopften“ und „freien“ wählen
      • Sie erhalten Kontaktdaten von Händlern/Distributoren und können durch detaillierte Informationen die interessanten selektieren
      • Sie lernen die Anspruchsniveaus und Entscheidungsfaktoren von Händlern und Distributoren kennen
      • Die Distributionsstrategien von Konkurrenten werden transparenter
      • => Sie können Ihre eigene Strategie ableiten
      Distributionsanalyse
    • Was sind die Vorteile?
      • einen Überblick über das Distributionssystem Ihrer Produktgruppe am internationalen Markt zu bekommen
      • zu sehen welche Händler/Distributoren welche Marken führen
      • Informationen über die Dynamik in den Vertriebskanälen zu bekommen,
      • zu erfahren was Händler über Ihr Unternehmen denken,
      • und am wichtigsten: es hilft Ihnen Ihre Vertriebskanäle sehr viel effizienter zu managen.
      Distributionsanalyse Die Interconnection Distributionsanalyse hilft Ihnen… Hersteller Distributor Distributor Distributor Händler Endkunden
    • Methodisch werden verschiedene Kanäle befragt Distributionsanalyse Für den Fall, dass es direkte Verkäufe gibt werden Hersteller befragt durch schriftliche oder telefonische Interviews. Unternehmen, die keine Daten geben werden anhand von Experteninterviews, Datenbanken, Bankauskünften, Zuliefererinformationen und anderen Quellen ermittelt. Diese Daten werden in den meisten Fällen den Unternehmen zur Kommentierung oder Autorisierung vorgelegt. Geschätzte Unternehmen werden als solche ausgewiesen. Basis der Untersuchungen sind Interviews mit den wichtigsten Händlern und Zwischenhändlern der Branche, die mit schriftlichen Erhebungsbögen oder telefonischen Interviews befragt werden. Die kooperierenden Händler erhalten eine Zusammenfassung der Studie umsonst, was eine hohe Rücklaufquote garantiert. Interviews mit Herstellern, Journalisten, Distributoren und anderen Experten dienen zum Cross Check der Daten. Dazu führen wir neben Interviews oft auch Untersuchungen der Listungen und der Durchschnittspreise durch. Direktverkäufe Distributoren Hersteller Endverbraucher (Fach)Handel
    • Beispielaufbau einer IC Distributionsanalyse Beispielaufbau Distributionsanalyse IC DISTRIBUTION INSIGHT ® DISTRIBUTIONSSYSTEM IN EUROPA Mehr als 100 Profile über Händler & Distributoren Für jedes Land Markt Übersicht Margen Ange-botener Service Momentane und erwartete Margen Geführte Marken Umsatz Gewichtete/ungewichtete Distribution Erwartete Marktentwicklung bei Umsatz und Preisen Database mit 400 Händlern & Distributors Addressen, Email-Kontakt, Tel.Nummer, etc. Struktur der Kanäle und Entwicklung Anteil der Marken Land 5 Land 2 Land 4 Land 3 Land 6 Land 1 Land 7 Preis Entwicklung Marken Listung Belieferte Segmente Wichtige Faktoren beim Umgan mit Herstellern Wichtige Faktoren beim Verkauf an Endkunden Top Händler
    • Lernen Sie wie das Distributionssystem pro Land ist Direct Sales Wholesalers Manufacturers DIY Specialized Dealers Discounters 25% 30% 10% 13% Country XYZ: Channel Map 73% 27% 22% Distributionsanalyse
    • Welcher Händler vertreibt welche Marken? Country XYZ: Channel Matrix Distributionsanalyse Sie sehen wie sich die Umsätze der Händler auf die einzelnen Marken verteilen
    • Country XY: Average Margins in 2005 and Expected Margins in 2006 – by Channel Annual Change Lernen Sie mehr über derzeitige und erwartete Margen Distributionsanalyse
    • Europe: Satisfaction of Resellers when Working with Company X Compared to Average 5 = Very Satisfied 1 = Not Satisfied Wie zufrieden sind Händler mit Ihren Produkten/Services? Distributionsanalyse
    • Beispiel Leistungsmatrix: Was muss verbessert werden? Zufriedenheit Wichtigkeit - + + Servicequalität Produktqualität Liefergeschwindigkeit Margen Produktauswahl Garantiezeiten Marketingunterstützung Distributionsanalyse
    • Beispielauswertung von Händlerzufriedenheit Distributionsanalyse befriedigend gut sehr gut hervorragend Gesamtzufriedenheit Garantie und Service Technische Qualität Lieferzeit Margen Verkaufsunterstützung Verkaufsanbahnung Marketingunterstützung Spannweite der Besten und Schlechtesten
    • Profile für die größten Distributoren und Händler Product Groups 2004 In Quantity Sales in Europe 2004 – 2005 In Mio. Euros Distributor XY is one of the largest distributors of office furniture in Europe. It is represented in the main European countries and the turnover was 88,3 million Euros in 2004 Number of Stores Top Selling Models XXX YYY Distributionsanalyse
    • Detaillierte Händlerprofile im Abschlussbericht Distributionsanalyse
    • Ein Tabellenband stellt alle Ergebnisse im Detail dar Distributionsanalyse
    • Ausgewählte Referenzen
    • Kontakt
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag.(FH) Michaele Mayer – Auftragsmarktforschung
        • Tel: +43 1 5854623 -12 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
    • Gesamtübersicht Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbewirkung Geomarketing Kundenzufriedenheit Marktanalyse
    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING YOUR BRAND IN THE EYES OF THE CUSTOMER WIEN MÜNCHEN BARCELONA
      • Kennen Sie die Wirkung Ihrer Marke im Detail?
      Markenanalyse
    • Was ist der Nutzen? Markenanalyse Wir umgehen sozial erwünschte Antworten Markendreiklang Kaufverhaltensrelevante Fragen werden beantwortet und in Beziehung zur Marke gesetzt Kaufverhalten Methodenmix aus qualitativer und quantitativer Erhebung lässt einen tiefen, fundierten Blick in die emotionale Positionierung der Marke zu Emotionale Positionierung Wir stellen nicht nur die Markenstärken/schwächen dar, sondern gehen immer auch auf die Ursachen ein. Es lassen sich z.B. die Ursachen für die Wechselbereitschaft von Kunden aufzeigen. Ursachenanalyse Durch neue Ansätze wie dem IC Brandcommitment erkenn Sie die Abwanderungsgefährdung von Kunden. Wie stark bindet Ihre Marke die Konsumenten? IC Brand Commitment Sie sehen unmittelbar die Stärken und Schwächen Ihrer Marke im Vergleich zur Konkurrenz Brand Scorecards
    • Eine Markenanalyse hat meist folgende Bausteine Markenanalyse 1. Executive Summary 2. Struktur der Befragung 3. Markeneckdaten 4. Brand Scorecards 5. IC Brand Commitment 6. Kaufverhaltensanalyse 7. Markenvielklang Handlungsempfehlungen Aufsplittung der Stichprobe nach soziodemographischen Kriterien Ungestützte und gestützte Markenbekanntheit, Markenstärken und -schwächen Markenvergleiche zu den Konkurrenzmarken nach bis zu 20 Kriterien Wechselbereitschaft von Kunden Wie stark bindet Ihre Marke die Konsumenten? Von der Bekanntheit zur Sympathie zur Verwendung Kaufverhalten wird untersucht und in Beziehung zur Marke gesetzt 8. Imageräume Die Markenpositionierung wird visualisiert
    • Wer wird wie befragt? Befragte Personen richtet sich nach Zielsetzung: Konsumenten allgemein, eigene Kunden, Kunden der Konkurrenz, Händler, Zulieferer, etc. Phase 1 Phase 2 Gruppendiskussion Online Gruppendiskussion telefonisch oder online oder persönlich qualitativ quantitativ Tiefeninterviews Markenanalyse
    • Beispielauswertung: Welche Marken sind bekannt? Welche Marken von Flat-TVs sind Ihnen bekannt? Was ist die Marke Ihres jetzigen Fernsehers? N = 544, in % Bekanntheit Besitz Markenanalyse
    • Beispielauswertung: Nackte Zahlen grafisch aufbereitet N=416, in % Preis/Leistungsverhältnis: Bewertung von Projektorenmarken Durchschnitt 4,5 3,5 2,5 0,5 - 1,0 - 2,0 Skala: (5) Stimme voll zu (-5) Stimme absolut nicht zu Markenanalyse
    • Beispielauswertung: Die IC-Markenprofile IC Brand Score Card: Unternehmen XXX N = 387, in % Besser als engster Konkurrent Schlechter als engster Konkurrent Markenanalyse
    • Bestimmung der emotionalen Markenbindung
      • „ Brand Commitment“ ist die tiefe Überzeugung und persönliche Identifikation mit einer Marke
      • Interconnection erhebt das Brand Commitment und damit die Wechselbereitschaft von Kunden
      • Für „erobernde Marken“ helfen die Ergebnisse sich auf Kundengruppen zu konzentrieren, die überhaupt erreichbar sind
      • Für „verteidigende Marken“ zeigen die Ergebnisse, um welche Kunden sich das Marketing kümmern muss, damit man sie halten kann
      erreichbare Kunden unereichbare Kunden IC Brand Commitment Image Zufriedenheit Involvement Attraktivität von Alternativen begeistert zufrieden tendenziell wechselbereit stark wechsel- gefährdet Segmentierung Segmentierungskriterien Commitmentsegmente Markenanalyse
    • Beispielauswertung: Welche Kunden sind erreichbar? IC Brand Commitment Begeisterte Kunden Zufriedene Kunden Tendenziell wechselbereite Kunden Stark wechselgefährdete Kunden Nicht erreichbar erreichbar Markenanalyse
    • Beispielauswertung: Wessen Kunden würden meine Marke kaufen? IC Brand Commitment Kaufbereitschaft für Telering-Vertrag Grad an Commitment hoch niedrig niedrig hoch Markenanalyse
    • Markenpotenziale können aufgedeckt werden Markenpotenzial: Unternehmen XXX Markenanalyse
    • Beispielauswertung: Positionierung auf einen Blick IC Imageraum: Ergebnis einer Korrespondenzanalyse Exklusiv Preiswert Image Technik Innovationsführer störanfällig cool Tolles Design Beim Diskonter teuer Mediamarkt/Saturn Markenanalyse
    • Ausgewählte Referenzen
    • Kontakt
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag.(FH) Michaele Mayer – Auftragsmarktforschung
        • Tel: +43 1 5854623 -12 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
    • Gesamtübersicht Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbewirkung Geomarketing Kundenzufriedenheit Marktanalyse
    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING GET TO KNOW THE PRICING STRUCTURE WIEN MÜNCHEN BARCELONA
    • Nutzen von IC Preisbeobachtung
      • Hauptziel der Interconnection Preisbeobachtung ist es, eine präzise Preisübersicht über die wichtigsten Marken und Produkte im Markt zu erlangen.
      • Sie erhalten Produktpreisinformationen getrennt nach Land / Distributionskanal / Produktklasse und Marke
      • Sie erkennen Preisbarrieren, Preisschwellen und Preiskonzentration. Es ist daraufhin z.B. möglich die eigenen Preis knapp unterhalb von Preisschwellen zu setzen
      • Durch Korrelation zwischen Produktfeature und Preis lässt sich analysieren, wie viel der Markt für ein spezielles Feature „hergibt“
      • Durch die Analyse von Länderunterschieden lässt sich das länderübergreifende Pricing optimieren, gleiches gilt für die verschiedenen Distributionskanälen
      Preisbeobachtung
    • Struktur eines typischen Preisbeobachtungsprojektes Erhobene Länder GB Italien Deutschland Frankreich Preisdatenbank Price Positioning Durchschnittspreise Preiskorridore Distributionskanäle Preisbarrieren Listings Marken Hersteller Preiskurven Produktgruppen Sammlung von ca. 1000 Preisen verschiedener Marken und Distributions- kanäle in den wichtigsten Westeuropäischen Märkten Datenaufbereitung und Klassifikation Statistische Analyse - SPSS Spanien Präsentation der wichtigsten Resultate Segmente Österreich & Schweiz Nordeuropa Benelux Preisbeobachtung Quellen: Internet Telefonate Geschäftsbesuch Kataloge
    • Beispielauswertung Fitnessgeräte Preisbeobachtung Boxplot: per Product Group, n = 1093 (Prices in € including VAT) Median (Mittelwert, mit 50% der Fälle über und 50% unter dem Durchschnitt) Größe der Box gibt Auskunft über die Streuung der Preise um den Median (so genannte 25% und 75% Quantile) = Preiskonzentration . Extremwerte
    • Price Portfolio: Street Prices per Product Group, n = 1093 (Prices in € including VAT) Share of Listing Beispielauswertung Fitnessgeräte Preisbeobachtung
    • Cardio Fitness Products: Median Prices per Manufacturer and Product Group (in € including VAT) Treadmill Cross Trainer Exercise Bike Steppers Rowing Median = 50% beneath, 50% above value Beispielauswertung Fitnessgeräte Preisbeobachtung
    • Regional Analysis: Product Groups per Region in %, n = 1900 (Gravity Trainers excluded) Strength Cross-Trainer Exercise Bike Rowing Steppers Treadmill Preisbeobachtung Beispielauswertung Fitnessgeräte
    • Distribution Channels: Listings per Manufacturer in %, n = 1093 Online-Shop Specialised Trader Others Beispielauswertung Fitnessgeräte: Distributionskanäle Preisbeobachtung
    • Beispielauswertung Rasenmäher Korrelationsanalyse Motorkraft – Preise n = 503 Wir haben Preise ins Verhältnis zu Motorkraft und Schnittbreite gestellt und mittels multipler Regressionsanalyse auf einen Zusammenhang hin ausgewertet. Wir fanden heraus, dass es einen starken Zusammenhang gibt. Allein die Motorkraft und Schnittbreite erklären bereits 85% des Preises. Die Ergebnisse können wichtigen Input für die künftige Preisgestaltung geben. Preisbeobachtung
    • Tabellenband mit allen Ergebnissen Preisbeobachtung
    • Ausgewählte Referenzen
    • Kontakt
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag.(FH) Michaele Mayer – Auftragsmarktforschung
        • Tel: +43 1 5854623 -12 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
    • Gesamtübersicht Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbewirkung Geomarketing Kundenzufriedenheit Marktanalyse
    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING GETTING TO KNOW YOUR REGIONAL MARKETS WIEN MÜNCHEN BARCELONA
    • Fokussieren Sie Ihre Marketing Strategien
      • Geomarketing ist ein Tool welches Daten auf Bezirksebene liefert
      • Die Ergebnisse basieren auf Sekundär-marktforschung bezüglich politischer Distirkte (z.B. Baugenehmigungen) aggregiert auf Bezirksebene.
      • Diese Daten werden verlinkt mit Kaufverhalten, regionalen ökonomischen Daten, Einkommens-verteilung und anderen soziodemographischen lokalen Daten.
      • Regionale Unterschiede werden mit einbezogen und die Daten quervalidiert mit der Entwicklung des Gesamtmarktes.
      • Das zu Grunde liegende Modell laufend feinjustiert.
      Geomarketing Eines der wichtigsten Tools um den Schritt vom Massenmarketing zum Zielmarketing zu schaffen Beispiel Regionale Marktanteile
    • Welchen Nutzen haben Sie?
      • Sie wissen wie sich der Markt regional entwickelt
      • Sie lernen auf welche Regionen/Segmente sie sich konzentrieren sollen und sparen Geld
      • Informationen zur Motivation des Verkaufspersonal
      • Verkaufsziele können kontrolliert werden
      • Lernen Sie wie das Verkaufssystem optimiert wird
      • Lernen Sie wie das Verkaufssystem kontrolliert wird
      • Sie können Informationen an Ihre Verkäufer vor Ort weitergeben, wie die Effizienz zu steigern ist
      • Der Kauf einzelner Regionen ist möglich
      • Fokus auf einzelne Bundesländer ist möglich
      • Sie können auch nur Ihre Verkaufsregion erstehen
      • Informationen über die Entwicklung Ihrer Zweigstellen
      • Valide Informationen für strategische Distributions-entscheidungen
      • Informationen für das Marketing (z.B. geringere Preise in Regionen mit geringerem Einkommen?)
      Regionale Marktdaten Feinjustierung des Distributions/Vertriebssystem geringe Kosten Distributionskontrolle in den vielversprechendsten Regionen Geomarketing
    • Welchen Nutzen haben Sie? Vorher Ein Preis Ein Distributionssystem Eine Werbestrategie Ein Produkt Jetzt Produktfeatures können verändert werden je nach unterschiedlichem Konsumentenverhalten in verschiedenen Regionen Preise differenziert: Geringeres Einkommen > Geringere Preise In manchen Regionen werden Massenmedien genutzt in anderen ist ein direkterer Ansatz nötig In einer Region wird das Produkt eher durch Fachhändler Verkauft, in anderen eher durch Heimwerkermärkte Geomarketing
    • Beispieldaten aus dem Fenstermarkt Geomarketing XXX Distrikte (nach PLZ) Pro Distrikt Distrikte Gesamtmarkt 2003-2006f Neubau Ein/Zweifamilienhaus Etc. Etc. Ein/Zweifamilienhaus Etc. Renovierung Produkt XX Regionen Gesamtmarkt 2003-2006f
    • Beispieldaten aus dem Fenstermarkt Geomarketing Fenstermarkt nach politischen Bezirken: Änderung 2003f-2002 in %
    • Beispieldaten aus dem TV Markt TV Markt Gesamt: Änderungen 2003-2004. Besten 15 und Schlechtesten 15 Regionen in BRD Geomarketing
    • Es lässt sich eine Vielzahl von Analysen tätigen, z.B. Trendanalysen
      • Kundenanalysen
      • Marktanalysen
      • Trendanalysen
      • Vetriebscontrolling
      • Gebietsplanungen- und optimierung
      Geomarketing
    • Ausgewählte Referenzen
    • Kontakt
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag. Martin Schimetits– Geomarketing
        • Tel: +43 1 5854623 -58 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
    • Gesamtübersicht Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbewirkung Geomarketing Kundenzufriedenheit Marktanalyse
    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING GET TO KNOW THE FOREIGN MARKET WIEN MÜNCHEN BARCELONA
    • Was ist der Nutzen?
      • Markteintrittstudien schaffen einen immensen Effizienzvorteil: Es lässt sich viel Geld sparen, wenn man vorher weiß wie man wo investieren sollte.
      • IC Consulting bietet den Vorteil einer langjährigen internationalen Erfahrung
      • Wir können Sie einerseits durch harte Daten (Marktforschung) und andererseits durch Umsetzungsberatung (Consulting) unterstützen
      • IC besitzt einen großen Pool von Native Speaker (z.Zt. 90 Interviewer), um in jedem gewünschten Land Informationen zu bekommen
      • Markteintrittsberatung setzt ein hohes Maß an Branchenerfahrung voraus. Interconnection hat 25 Industryexperts aus den unterschiedlichsten Branchen
      • Zugriff auf zahlreiche Datenbanken und internationale Kooperationen ergänzen das dichte Forschungsnetz
      • IC verdichtet Daten in ein Marktselektionsmodell, wenn ein Unternehmen in mehrere Zielmärkte eintreten möchte
      Markteintritt
    • Was sollten Sie beim Eintritt in einen neuen Markt wissen? Markteintritt Umfeld Markt Unternehmen Menschen & Kultur
      • Politisches Umfeld, gesetzliche Bestimmungen u. Restriktionen
      • Kenntnis der lokalen Geschäftsumgebung und Kultur
      • Aufbau von Kontakten und Beziehungen
      • Beschränkungen des Devisenmarktes
      • Patentrechtliche Voraussetzungen
      • Präzises Verständnis ausländischer Märkte, des Wettbewerbsumfelds und Marktpotenzials
      • Gutes Verständnis der Geschäftsrisiken
      • Marktspezifische Anforderungen an die Preisbildung von Produkten/Dienstleistungen
      • Wettbewerber (lokal, national und international)
      • Unsicherheit über die Nachhaltigkeit des Marktwachstums
      • Schutz geistigen Eigentums
      • Qualitätskontrolle (gut ausgebildete Mitarbeiter)
      • Entwicklung von Vertriebs- und Beschaffungsnetzwerken
      • Etablierung von effektiven Logistik- und IT-Plattformen
      • Rekrutierung und Schulung des Personals
      • Kulturelle Unterschiede
      • Sprachbarriere
      • Geographische Distanz
      • Effizienz multinationaler Teams
      • Unterschiedliche Kenntnisse und Fähigkeiten
    • Welche Methoden werden angewendet? Markteintritt Umfeld Markt Unternehmen Menschen & Kultur Interconnection Umfeldanalyse Interconnection Market Insight Interconnection Consulting Internetrecherche Experteninterviews Experteninterviews Schriftliche Befragung Telefoninterviews Consulting
    • Beispielauswertung China Bevölkerung China: EW/km² und Städte mit mehr als 1Mio. Einwohnern EW/km² Orte mit 1-10 10-50 50-200 200-500 >500 >1 Mio. EW >5 Mio. EW Eher mittelständische Perlflussdelta Deutsche Investitionshochburg Shanghai Industriell geprägte Bucht von Bohai Markteintritt
    • Beispielauswertung China China auf einen Blick Quelle: DB Research, März 2005 Markteintritt
    • Source: EIU 2004 Beispielauswertung China China: IC-Development Indicator, % der Benutzer und Besitzer der Gesamtbevölkerung Markteintritt
    • Beispielauswertung China China: Produkt X Gesamtmarktentwicklung 2003-2008f Menge in Stück, Wert in 1000 EURO Menge Prognose Wert Markteintritt
    • Beispielauswertung China Produktkategorie XY: Marktanteile nach Wert Top 20 (1-10), 2004-2005; Änderung in % 2005 2004 2004-2005 in % Markteintritt
    • Beispielauswertung China Unternehmen: IC - Dynamikportfolio Produktkategorie XY TOP 10 Unternehmen Ø: +29,6 % Unternehmen A Unternehmen B Unternehmen C Unternehmen D Unternehmen E Unternehmen F Unternehmen G Unternehmen H Unternehmen I Unternehmen J Markteintritt
    • Beispielauswertung China Ø: +18,1 % Unternehmen A: BCG-Portfolio, Absatz 2005 Markteintritt
    • Ausführliche Informationen über rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen
      • Steigende Kosten beliebter Ziele
      • Traditionelle Investitionsgebiete an Küsten sind zusätzlich zu einem Energiemangel mit steigenden Grundstückspreise und einem Mangel and Arbeitskräften konfrontiert. Diese Entwicklung, zusammen mit Regierungsimpulsen, welche die Entwicklung in West- und Nordostchina fördern, drückt ausländische Investitionen ins Landesinnere.
      • Antimonopolistisches Gesetz in Arbeit
      • Das chinesische Wirtschaftsministerium hat einen Vorschlag für ein antimonopolistisches Gesetz beim Staatsrat eingereicht, der den Vorschlag erwartungsgemäß zur Genehmigung an die oberste Legislative weiterleiten wird, um einen Teil der chinesischen WTO Eintrittsbarrieren zu erfüllen. Die Marke für Marktdominanz liegt sehr tief, was wahrscheinlich ausländische Investoren, besonders solche, die planen ihre Präsenz in China durch M&A Aktivitäten auszuweiten, beunruhigt. In dem Vorschlag liegt für einzelne Firmen die Marke bei 50% Marktanteil, für zwei Firmen bei 60% und für drei bei 75%.
      • Direktabsatzgesetz
      • MOFCOM plant administrative Maßnahmen bezüglich Direktverkäufen, um ausländischen Direktverkaufseinheiten aufgrund der WTO Auflagen Zugang zu verschaffen. Die Geschichte des Direktverkaufs in China ist problembelastet, da die chinesische Regierung Direktverkäufe in 1998 verboten hat, um die Verteilung von betrügerischen Schneeballsystemen zu unterbinden. Folglich waren Direktverkaufsfirmen gezwungen filialbezogene Modelle in China aufzubauen. Die neuen Maßnahmen werden daher wahrscheinlich eine Welle von Direktverkäufen zur Folge haben.
      Markteintritt
    • Ausgewählte Referenzen
    • Kontakt
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag.(FH) Michaele Mayer – Auftragsmarktforschung
        • Tel: +43 1 5854623 -12 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
    • Gesamtübersicht Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbewirkung Geomarketing Kundenzufriedenheit Marktanalyse
    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING GET TO KNOW THE FUTURE DEVELOPMENT WIEN MÜNCHEN BARCELONA
    • Nutzen von IC Trends und Forecasts
      • Mit den IC Trends und Forecasts hilft Ihnen InterConnection die Entwicklung ihrer Märkte zu prognostizieren, um frühzeitig Chancenfenster zu erkennen und Risiken zu vermeiden
      • IC setzt auf einen Methodenmix aus qualitativen und quantitativen Daten zur Prognose. Damit können exakte datenbasierte Entwicklungen aufgezeigt werden, aber auch Zusammenhänge und Begründungen werden deutlich
      • IC erstellt auch interaktiver Prognosetools, damit der Auftraggeber selbständig Auswertungen vornehmen kann
      • Die Daten werden ex post validiert und kalibriert. So werden in den Branchen die Prognosemodelle von Jahr zu Jahr besser.
      • Wir haben den Anspruch höchster Transparenz. Wir erklären im Detail die Einflussfaktoren im Modell und stellen das Modell dem Auftraggeber zur Verfügung
      Trends und Forecasts
    • Was prognostiziert InterConnection? Preise & Margen Absatz Regionen Produktgruppen Distribution Kundensegmente Trends und Forecasts
    • Die gewählte Methode hängt von verschiedenen Faktoren ab kurz- und mittelfristig Qualitativ Quantitativ Regressionsmodelle Experten-Befragungen (Delphi-Methode) Analogie-Methode (BASS-Difussionsmodell) langfristig Zeitreihenmodelle Konsumenten-befragungen Ökonometrische Modelle Szenarien- Berechnung Testmärkte
      • Die gewählte Methode hängt ab von:
      • Verfügbare Vergangenheitsdaten
      • Prognosezeitraum
      • Kosten-/Nutzenrelation der Datenbeschaffung
      • Stabilität der Rahmenbedingungen
      Trends und Forecasts 2006 6/2006 2008 2015 kurz mittel langfristig Jahr Absatz
    • Die möglichen Umweltfaktoren werden untersucht Beispiel Türenmarkt Trends und Forecasts
    • Beispiel eines Indikatorenmodells
      • Die Indikatorenmodelle von InterConnection gehen über die bloße Vergangenheitsfort-schreibung hinaus. Es werden Einflussfaktoren bestimmt, die auf den Absatz eines Produktes maßgeblichen Einfluss haben. Unter anderem mittels Multipler Regression wird die Stärke der Einflussfaktoren bestimmt und diese gewichtet. Eine separate Prognose der Indikatoren ergibt schließlich eine genaue Aussage über zukünftige Umsätze. Prognosezeiträume belaufen sich in der Regel von monatlich auf bis zu 3 Jahren.
      • Ein Vorteil unseres Prognosemodells ist die schnelle Reaktionszeit auf unvorhersehbare Störeinflüsse. So erlaubte das Modell nach der Hochwasserkatastrophe eine Anpassung der Prognose für den Fenstermarkt sobald erste Schätzungen über die Auswirkungen für die Gesamtwirtschaft veröffentlicht wurden.
      Historische Daten Fenstermarkt 2006 2007 2008 Trends und Forecasts
    • Langfristprognose für Neuprodukte
      • Die Szenario Technik eignet sich vor allem für die langfristige Prognose, speziell bei technologischen Entwicklungen. Es ist eine Zukunftsbeschreibung z.B. einer neuen Technologie. Verschiedene alternative Entwicklungsmöglichkeiten in bestimmten Stufen werden aufgezeigt und die Konsequenzen dieser Alternativen werden detailliert beschrieben. Durch ausgiebige Marktforschung (Kundenbefragung, Conjoint-Analyse, Experten-interviews, etc. ) erhebt InterConnection alle notwendigen Daten der Einflussfaktoren, gewichtet diese und berechnet verschiedene Szenarien je nachdem, wie sich die Faktoren zukünftig entwickeln können.
      • Ein großer Vorteil der Szenario-Technik ist, dass sich auch Störereignisse einbeziehen lassen (z.B. bahnbrechende Innovation des Konkurrenten). Eine Analyse der Konsequenzen hilft dann Präventivmaßnahmen zu treffen und Reaktionsmaßnahmen zu planen.
      Szenariotechnik Gegenwart Zukunft Extremszenario A Extremszenario A Störereignis Preise Absatz Margen Marktpotenzial Distribution ect. Informationen Trends und Forecasts
    • Korrelationsanalysen decken Zusammenhänge auf Korrelationsanalyse BIP-Wachstum und Zeitarbeitsnachfrage Source: WIFO, BMWA BIP-Wachstum Änderung Zeitarbeitnehmer Trends und Forecasts
    • Beispielauswertung Prognose Gesamtmarkt Mittelfristige Prognose: Produkt X Gesamtmarktentwicklung 2003-2008f Menge in Stück, Wert in 1000 EURO Menge Prognose Wert Trends und Forecasts
    • Beispielauswertung Prognose nach Regionen Regions in Russia: Development of the door market 2003 - 2008f; quantity in 1.000 units Volga Region North-West Central Southern Average Share 08f-05 Ural Siberia Far East Trends und Forecasts Forecast
    • Beispielauswertung Preisprognosen Gesamtmarkt Qualifikationen : durchschnittlicher Ertrag pro Zeitarbeiter 2003 – 2008f Durchschnittlicher Ertrag pro Zeitarbeiter in 1.000 Euro Facharbeiter/ Handwerker Ungelernte Arbeiter Sonstige Trends und Forecasts
    • Erste Selbstbau-gruppen basteln Solar-kollektoren Boom auf dem Solarmarkt mit Wachstums-raten von bis zu 50% Markteintritt imitierender Unternehmen Auch konservative Käuferschichten erwerben Solarkollektoren 2020 Einführung Wachstum Reife Sättigung Erste Signale für Marktsättigung 2018 2040 2025 2030 2035 1985 1980 2006 1990 1995 2004 2010 2014 Pioneer-unternehmen führen Marktneuheit ein Lebenszyklus-Modell: Langfristige Entwicklung am Markt für Solarthermie Eintritt weiterer Marktteilnehmer – Konkurrenz nimmt zu Entwicklung stark abhängig von Förderungspolitik, Rohstoffpreisen Beispielauswertung Lebenszyklus Trends und Forecasts
    • Indikatoren: Hohe Kosten, hohe Werbeaufwendungen Geringes Verkaufsvolumen Verluste Geringer Wettbewerb Strategien: Informationsorientierte Werbung Schaffung von Bewusstsein für das Produkt und Akzepanz in den Zielmärkten Abschöpfungsstrategie (hohe Einführungspreise) oder Marktdurchdringung mit niedrigen Einführungspreisen und niedrigem Werbeaufwand Indikatoren : Kostenreduktion Umsatz erhöht sich beträchtlich Erste Profite Strategien : Verbesserung der Produktqualität Erweiterung des Distributionsnetzes Indikatoren : Verkäufe sinken Preise fallen Profite sinken Strategien : Nachfrageorientierte Werbestrategie Entwicklung neuer Geschäftsmodelle Produktneuheiten Kampfpreispolitik Indikatoren : Kosten sehr niedrig Leicht steigender Absatz Preise fallen aufgrund hohen Wettbewerbs Profite steigen Strategien : Erweiterung der Kapazitäten Produktdifferenzierung Überzeugende Werbung Einführung Wachstum Reife Sättigung Beispielauswertung Lebenszyklus Lebenszyklus-Modell: Langfristige Entwicklung am Markt für Solarthermie Trends und Forecasts
    • Tabellenband mit allen Ergebnissen Trends und Forecasts
    • Ausgewählte Referenzen
    • Kontakt
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag.(FH) Michaele Mayer – Auftragsmarktforschung
        • Tel: +43 1 5854623 -12 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
    • Gesamtübersicht Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbewirkung Geomarketing Kundenzufriedenheit Marktanalyse
    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING WHAT CONSUMERS THINK ABOUT YOUR NEW PRODUCT WIEN MÜNCHEN BARCELONA
    • Was ist der Nutzen von IC Produkttests?
      • Produkte werden schon vor Markteinführung auf Akzeptanz getestet
      • Es können Entscheidungen bzgl. Preis, Produktfeatures, Distribution etc. getroffen werden und zwar so, dass Kundennutzen optimiert wird
      • Immense Kosteneinsparung und Vermeidung von Flops durch frühzeitige Einbeziehung der Kunden
      • Sie bekommen ein Gefühl für die Präferenzen und Reaktionen von Kunden
      • Mit den IC Produkttests können Sie sehr individualisierte eigenen Auswertungen vornehmen.
      • Sie erhalten ein Auswertungstool, mit dem Sie extrem flexibel arbeiten können.
      Produkttests
    • Conjoint Analyse als Erhebungsverfahren
      • Der Produkttest wird mit Probanden im Testlabor der Interconnection Consulting Group durchgeführt. Die Probanden werden mit dem neuen Produkt vertraut gemacht.
      • Eine Befragung über das Internet ist in Einzelfällen auch möglich. Je nachdem wie wichtig das haptische Erlebnis angesehen wird. Im Internet würde das neue Produkt dann im Laufe der Befragung ausführlich erklärt (kann z.B. auch mit Hilfe von Animationen und Videos geschehen).
      • Wenn man Eigenschaften eines Produktes wie z.B. den Preis einzeln abfragt, kommt man selten auf valide Ergebnisse. Auf die Frage: „Welche Ausstattung soll das Auto haben?“ sagen die meisten „alles“ und bei der Frage nach dem Preis: „möglichst wenig soll es kosten“
      • Aus diesem Grund sollte die Conjoint-Analyse als Erhebungsverfahren angewendet werden.
      • Hier bekommt der Proband nicht einzelne Frage gestellt, sondern muss komplette Produkte zu verschiedenen Preisen bewerten (wie in der Realität)
      • Anschließend kann berechnet werden, wie wichtig die einzelnen Attribute für die Kunden sind und welche Produktkombination den höchsten Nutzen geschaffen hat.
      Produkttests
    • Man muss sich entscheiden
      • Beispiel:
      • Es sollen folgende Eigenschaften eines neuen Mineralwassers mit Geschmack abgetestet werden:
        • Verpackungsgröße: 0,5 L 0,75 L 1 L
        • Verpackungsart: PET Glasflasche
        • Geschmack: diverse
        • Preis: 0,79 € - 1,79 € (abh. von Verpackungsgröße)
      • Die Probanden bekommen nun zu Beginn die Möglichkeit, sich intensiv mit dem Geschmack vertraut zu machen, indem sie die Geschmacksrichtungen probieren. Es werden erste qualitative Fragen gestellt: Wie finden Sie den Geschmack? Wie gefällt Ihnen die Farbe? Etc.
      • Anschließend wird zur Quantifizierung die Conjoint-Analyse durchgeführt
      Produkttests
    • Was macht die Methode so besonders?
      • Kunden treffen Entscheidungen nicht an Hand von einzelnen Eigenschaften eines Produktes, sondern Sie bewerten ein Produkt / eine Dienstleistung als Ganzes
      • Deshalb sollten auch bei der Erhebung nur ganzheitliche Produkte abgefragt werden
      • Den Befragten werden zwischen 10 bis 15 solcher Auswahlaufgaben vorgelegt. Die Produkteigenschaften werden permanent durchvariiert. Zusätzlich werden Fragen zu Kaufverhalten und z.B. Alter, Geschlecht oder Einkommen gestellt.
      Für welches Produkt würden Sie sich entscheiden? keinen € 0,89 € 1,29 € 1,19 0,5 L Pfirsich-Pimpernelle PET 0,75 L Kaktusfeige-Birne PET 0,75 L Kirsche-Jasmin Glas Produkttests
    • Beispielauswertung Getränke
      • Mit Hilfe statistischer Software lässt sich anschließend die Wichtigkeit einer jeden einzelnen Eigenschaft ermitteln:
      Verpackungsmaterial Geschmack Preis Größe Fiktive Zahlen Produkttests
    • Beispielauswertung: Nutzenwerte für Attribut Geschmack Weibliche Konsumenten Männliche Konsumenten Nutzenwerte (lassen sich darstellen für alle Attribute, z.B. Packungsmaterial, Packungsgröße) +68 +63 +5 +2 -14 -33 -43 -48 +22 +31 +19 -5 -18 -24 -29 +4 Für Frauen stiftet die Geschmacksrichtung Pfirsich-Pimpernelle den höchsten Nutzen Pfirsich-Pimpernelle Himbeer-Cassis Kaktusfeige-Birne Kirsche-Jasmin Walderdbeer-Pfeffer Blutorange-Koriander Marille-Ingwer Rosen-Granatapfel Fiktive Zahlen Produkttests
    • Beispielauswertung von Marktanteilssimulationen Produkttests Ergebnis: Anteil der Konsumenten, die das jeweilige Produkt kaufen würden Auswahl von Zielgruppen z.B. Frauen/ Männer Jede Produkteigenschaft kann variiert werden. Man sieht wie die Kunden reagieren.
    • Beispielauswertung von Marktanteilssimulationen 1,39 Euro 1,29 Euro 1,49 Euro 1,19 Euro Share of Choice* 17,5% 10,3% 18,1% Preis der Getränkeflasche *Share of Choice: Anteil der Konsumenten, die dieses Produkt auswählen würden Simulation für Geschmack: Kirsche-Jasmin PET-Flasche Größe: 0,75 Liter Preis wird variiert Preise über 1,39€ scheinen nicht mehr akzeptabel. Zwischen 1,19€ und 1,39€ recht geringe Preissensitivität Fiktive Zahlen Produkttests 17,7%
    • Ausgewählte Referenzen
    • Kontakt
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag. Holger Sicking – Auftragsmarktforschung
        • Tel: +43 1 5854623 -56 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
    • Gesamtübersicht Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbewirkung Geomarketing Kundenzufriedenheit Marktanalyse
    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING GETTING TO KNOW YOUR BRAND‘S EQUITY WIEN MÜNCHEN BARCELONA
    • Was macht eine gute IC Markenwertanalyse aus? Markenwert Die Markenwertanalyse ist anders als finanzwissenschaftliche Verfahren. Sie erfahren an welchen Schrauben Sie drehen können, um den Markenwert zu erhöhen Mehrwert gegenüber anderen Verfahren Denn der Markenwert in der Konsumentenperspektive ist nichts anderes als zusätzliche Zahlungsbereitschaften Preisbereitschaften Sie sehen wie loyal Konsumenten Ihrer Marke gegenüber sind Kundenloyalität Sie finden heraus, ob Sie z.B. die wahrgenommene Produktqualität verbessern müssen, die Markenbekanntheit steigern sollten oder eine eindeutigere Positionierung brauchen Wo sind Ansatzpunkte zur Steigerung? Die Ergebnisse werden Ihnen auf sehr direkte Art helfen Ihre Marketingstrategie zu verbessern, da Sie nachvollziehen können warum sich Ihr Markenwert von denen der Konkurrenz unterscheidet Was sind die Quellen meines Markenwerts? Sie sehen wie viel mehr oder weniger Ihre Marke im Vergleich zu Ihren engsten Mitbewerbern wert ist Unterschiede zur Konkurrenz Sie erfahren den Markenwert Ihrer Produkte basierend auf den Wahrnehmungen von Konsumenten Der Wert Ihrer Marke
    • Welche Ansätze zur Markenbewertung gibt es? Markenwert Verhaltensorientierte Ansätze Finanzorientierte Ansätze Ziel: Ziel: Input: Output: Input: Output: Nicht-monetäre Bewertung Qualitative Daten Relativer Markenwert Monetäre Bewertung Betriebsdaten Regelmäßig monetäre Ergebnisgrößen
      • Ansatz David A. Aaker
      • Markeneisberg von Icon
      • Brand Potential Index der GFK
      • Wiederbeschaffungskosten
      • Preispremium
      • Aktienpreisentwicklung
      IC Ansatz kombiniert beide Bewertungs- zugänge
    • Welche Daten erhalten Sie?
      • Beim IC Brand Equity erhalten Sie detaillierte Daten über:
      • Gesamtmarkenwert Ihres Produktes und Konkurrenzprodukte (in exakten Preisen und relativ zur Konkurrenz)
      • Markenwert aufgeteilt in die verschiedenen Komponenten (u.a. Markenpersönlichkeit, wahrgenommene Qualität) in exakten Preisen
      • Detaillierte Informationen über Ihre Markenwerte in verschiedenen Kundensegmenten
      • Preisakzeptanz von Konsumenten für verschiedene Produkteigenschaften
      Markenwert 0,39€ 0,06€ 0,10€ 0,19€ 0,04€ Markenbekanntheit Markenpersönlichkeit Wahrgenommene Qualität Markentreue Fiktive Zahlen 0,44€
    • Wie ist Markenwert zusammengesetzt? Markenwert Entsprechend David A. Aaker basiert Markenwert auf 5 Faktoren plus Markentreue Markenbekanntheit Wahrgenommene Qualität Markenpersönlichkeit Organisations- vertrauen Organisations- stolz Markentreue
    • Wie berechnet InterConnection Markenwert?
      • In den meisten Fällen wird der Markenwert als Preispremium einer Marke gegenüber einem unmarkierten Produkt berechnet.
      • Bislang war es nicht möglich zu berechnen, wie sich dieses Preispremium genau zusammensetzt.
      • Durch eine Befragung mit inkludiertem Conjointteil kalkuliert InterConnection Markenwert und die Komponenten dieses Markenwerts. Das Modell basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen.
      Markenwert Allgemeiner Fragebogen Conjoint Fragebogen Multiple Regressions- analyse Einbeziehung konkreter Preise Gesamtmarkenwert Markenbekanntheit Markenpersönlichkeit Wahrgenommene Qualität Organisationsassoziationen Markentreue
    • Wie läuft der Conjointteil ab?
      • Anstatt isolierte Fragen bezüglich einer Marke, Preis, etc. zu stellen müssen die Respondenten ein komplettes Produkt bewerten.
      • Die Ergebnisse sind sehr viel valider, da im realen Leben Käufer auch über komplette Produktpakete entscheiden und nicht einzig über z.B. die Marke.
      37 inch Bildschirmdiagonale 32 inch Bildschirmdiagonale Design 1 Design 2 2.799,- Euro 1.990,- Euro Sehr wahrscheinlich Absolut nicht Sehr wahrscheinlich Absolut nicht Markenwert Wie wahrscheinlich würden Sie folgende LCD-TVs kaufen?
    • Sony mit höchster Markenbekanntheit Markenbekanntheit: Gestützt/Ungestützt Matrix Markenwert Fiktive Daten Gestützte Bekanntheit des Markennamens Ungestützte Markenbekanntheit 50% 50% LG Samsung Medion Fujitsu HP Panasonic Sony
    • Sony, hp and Samsung eng zusammen Fiktive Daten Markenwert Markenpersönlichkeit: Dimensionen der Markenpersönlichkeit Durchschnittsbewertungen Aufrichtigkeit Erregung/Spannung Kompetenz Kultiviertheit Robustheit Mittelwerte 1 2 3 4 5 6 7
    • Sony hat den höchsten Markenwert Markenwert: in Euro und in Prozent Markenwert absolut Markenwert relativ zu Medion Fiktive Daten Markenwert
    • Qualität und Vertrauen sind die wichtigsten Faktoren Die Dimensionen des Markenwerts: in Euro Fiktive Daten Markenwert Markenbekanntheit Markenpersönlichkeit Wahrgenommene Qualität Organisations-Vertrauen Organisations-Stolz Markentreue 0 €
    • Sogar Medion hat treue Kunden Dimensionen des Markenwerts: in Prozent Fiktive Daten Markenwert Markenbekanntheit Markenpersönlichkeit Wahrgenommene Qualität Organisations-Vertrauen Organisations-Stolz Markentreue
    • Markenfans würden 113% mehr für Sony zahlen Cluster 1: Die Sparsamen Cluster 2: Markensympathisanten Cluster 3: Markenfans Markenwert: in Prozent relativ zu Medion
      • Interconnection gruppiert Respondenten mit ähnlichen Bewertungen mit Hilfe statistischer Software
      • Es ist möglich verschiedene Konsumentensegmente zu identifizieren. Dies ist ein wichtiger Schritt vom Massenmarketing zum Zielmarketing
      • Die Sparsamen haben z.B. eine höhere Preissensitivität, Marken überwiegend geringen Markenwert. Bei den Markenfans vice versa.
      • diese Zielgruppen können auch beschrieben werden (männlich/weiblich, Alter, etc.)
      Markenwert
    • Die Sparsamen würden weniger als Markenfans zahlen Markenwert Produktsimulationen: Was sind Konsumenten bereit für verschiedene Produkte zu zahlen? 32 inch Bildschirmdiagonale Design 1 1.480,- Euro Sparsame 2.294,- Euro Markensympathisanten 2.748,- Euro Markenfans +21% Konsumenten sind bereit 21% mehr für Design 1 verglichen mit Design 2 zu zahlen
    • Ausgewählte Referenzen
    • Kontakt
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag. Holger Sicking– Auftragsmarktforschung
        • Tel: +43 1 5854623 -56 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
    • Gesamtübersicht Preissetzung Distributionsanalyse Markenanalyse Markteintritt Marktprognosen Produkttests Markenwert Preisbeobachtung Werbepretest / Usability Geomarketing Kundenzufriedenheit Marktanalyse
    • INTERCONNECTION RESEARCH CONSULTING TRAINING HOW EFFICIENT ARE YOUR ADS? WIEN MÜNCHEN BARCELONA
    • Was ist der Nutzen von Eyetracking zur Werbewirkungsmessung?
      • Die meisten Informationen nimmt der Mensch über das Auge auf. Viele davon unbewusst. Wenn z.B. jemand ein Werbeplakat erblickt, nimmt er im Bruchteil einer Sekunde bestimmte Ausschnitte des Plakats wahr.
      • Eyetracking macht sichtbar WELCHE Informationen wahrgenommen werden. In Bezug auf das Werbeplakat wird z.B. ermittelt, welche Informationen des Plakats der Betrachter wahrgenommen hat.
      • Man testet ein Produkt, eine Werbung oder ein Homepage bereits valide ab, bevor sie überhaupt „auf den Markt“ gekommen ist, d.h. Sie ersparen sich vermeintliche Flops
      • Die eigenen Produkte, Werbung, etc. werden mit den Augen des Kunden betrachtet und zwar viel objektiver als durch eine reine Befragung. Bei einer Befragung kommt es oft zu sozial erwünschten Antworten und Verzerrungen. Die Augen lügen nicht.
      Werbepretest / Usability Was ist Eyetracking? Im Versuchslabor werden verschiedenen Probanden Anzeigesujets, Videos oder Websites am Computer vorgeführt. Ein in den Monitor integriertes Laser-Trackingsystem zeichnet die Bewegungen beider Augen des Probanden auf.
    • Ohne Wahrnehmung keine Werbeerfolg
      • Wissenschaftliche Studien haben folgende wichtige Ergebnisse gezeigt:
      • Je höher die Aktivierung durch das Bildmotiv ist (z.B. durch Farben, Erotik, Kinder, Tiere), desto besser werden die dargestellten Informationen (z.B. ein Firmenname) aufgenommen
      • Je länger eine bestimmte Information betrachtet wird, desto stärker ist das Interesse bezüglich der Information und desto besser wird diese Information aufgenommen und behalten
      • Was nicht wahrgenommen wird hat KEINE Wirkung. Jedes noch so schöne und teure Sujet ist wirkungslos, wenn es an der Wahrnehmung scheitert.
      • Werbemittel werden so gestaltet, dass eine hohe Aktivierung stattfindet
      • Firmenname und Firmenlogo werden so platziert und gestaltet, dass eine maximale Wahrnehmungseffizienz erzielt wird
      • Kannibalisierungseffekte (ein Bild lenkt zu sehr von der eigentlichen Information ab) werden ausgeschlossen
      • Im Grunde geht es darum, im Vorfeld einer teuren Werbekampagne die Werbemittel durch relativ geringen Kostenaufwand so effizient wie möglich zu gestalten. Ohne vorheriger valider und objektiver Untersuchung wird viel Geld „zum Fenster hinaus geworfen“.
      Wieso ist die Wahrnehmung wichtig? Fürs Marketing viele Vorteile: Werbepretest / Usability
    • Strukturelle Vorgehensweise von Eyetracking Untersuchungsziel wird festgelegt und zu untersuchende Sujets (z.B. Plakate) ausgewählt Probanden werden ausgewählt (Panel mit 2000 Teilnehmern steht zur Verfügung) Teilnehmer betrachten im Labor die Sujets auf dem Computer, zwischendurch Kurzinterviews Visualisierungsdaten werden analysiert Bericht wird verfasst mit den Analyseergebnissen und Marketingimplikationen Werbepretest / Usability
    • Worauf wird am meisten geachtet? Blickdichte / Hot Spot Analysis Die Wahrnehmung konzentriert sich auf die Augen des Mannes (so genannte Fixation). Die eigentliche Information NEWS wird wahrgenommen, jedoch schwächer. Die Werbesprüche werden kaum wahrgenommen. Eyetracking Ergebnis Interpretation Werbepretest / Usability
    • Ein Beispiel, wie man es besser macht Blickdichte / Hot Spot Analysis Hier gibt es kaum Kanni-balisierungseffekte durch das Gesicht des Mannes. Der Werbeslogan wird stark wahrgenommen. Das CHELLO-Firmenlogo in der rechten oberen Ecke wird überhaupt nicht wahrgenommen. Eyetracking Ergebnis Interpretation Werbepretest / Usability
    • So werden Webseiten laufend optimiert Blickdichte / Hot Spot Analysis Auf diese Art können nicht nur Werbemittel, sondern auch Homepages auf Effizienz hin analysiert werden. Eyetracking Ergebnis Anmerkung Werbepretest / Usability
    • Ist die Seite verwirrend oder gut strukturiert? Blickverlauf Es kann gezeigt werden, welchen Verlauf der Blick des Betrachtenden nimmt. Eyetracking Ergebnis Anmerkung Werbepretest / Usability
    • Einzelne Bereiche können analysiert werden Bereichsanalyse / Area of Interest Es können Bereiche eines Bildes oder einer Website verglichen werden. Interessante Bereiche werden rot markiert und ausgewertet. Es wird gezeigt: - Reihenfolge, in der die Elemente wahrgenommen werden - wie intensiv die Bereiche im Vergleich wahrgenommen werden - welche Bereiche für den Nutzer interessanter sind als andere Eyetracking Ergebnis Anmerkung Werbepretest / Usability
    • Eine Video zeigt den Verlauf des Blickes Videoaufzeichnung Blickbewegungen für beliebige Medien (z.B. Web, Software, Slideshows, Video, etc.), die ein Nutzer am Computer „erlebt“, werden aufgezeichnet. Die Linie zeigt den Weg des Blickes, der Punkt die Fixation. Je größer der Punkt, desto länger dauert die Fixation. Eyetracking Ergebnis Anmerkung Werbepretest / Usability
    • Wofür kann Eyetracking eingesetzt werden?
        • Wirkung von Printmedien
          • Eyetracking liefert Informationen zur Wahrnehmung, zur Reihenfolge, in der die Information aufgenommen wird und zum Verständnis.
        • Vergleich von Logos
          • Die Benutzer werden nach dem Eyetracking befragt, an welches Logo sie sich erinnern können. Eyetracking zeigt, welche Teile der erinnerten Logos besonders wahrgenommen wurden.
        • Vergleich von Werbespots
          • Eyetracking kann zur Wirkungsmessung von Werbespots herangezogen werden, z.B. in Kombination mit Interviews.
      Werbepretest / Usability
    • Wofür kann Eyetracking eingesetzt werden?
      • 4. Wirkung von Outdoor-Werbung
          • Es werden Fotos von Strassensituationen mit Fahrzeugen mit Fahrzeugwerbungen, Plakate, etc. gezeigt. Die Wirkung unterschiedlicher Designs wird verglichen: Eyetracking zeigt, welche Designvariante besser wahrgenommen wird.
      Werbepretest / Usability
    • Wofür kann Eyetracking eingesetzt werden?
        • Wirkung von Bannern auf Webseiten
          • Mehrere Varianten eines Banners werden auf unterschiedlichen Webseiten gezeigt. Die Benutzer erhalten eine Aufgabe im Zusammenhang mit der Webseite. Eyetracking zeigt, welches Bannerdesign am häufigsten wahrgenommen wurde.
        • Navigationsdesign auf Webseiten
          • Eyetracking zeigt, welche Navigationsvariante vom Benutzer besser wahrgenommen wird und welche Elemente der Navigation der Benutzer zur Orientierung verwendet: z.B. nutzen die User den Pfad, um festzustellen, wo sie sich befinden?
        • Visuelle Tests von Produktinnovationen
          • Eyetracking zeigt, welche Designvariante ein Konsument aufregender und interessanter findet. Gerade beim Thema Design laufen viele Vorgänge unterbewusst ab. Durch den Einsatz von Eyetracking in Verbindung mit Interviews können unterschiedliche Designalternativen valide bewertet werden.
      Werbepretest / Usability
    • Und das Klagen über schlechte Homepages hört auf
        • Webdesign
          • Eyetracking zeigt, mit welcher Designvariante der Benutzer besser zurechtkommt. Die Anzahl der Fixationen zeigt, ob sich der Benutzer rasch entscheiden kann. Die Analyse von Hotspots oder Area of Interest liefert Aussagen dazu, ob die Benutzer die Inhalte in einer Reihenfolge wahrnehmen, die für das Verständnis wichtig ist.
      Werbepretest / Usability
    • Ausgewählte Referenzen
    • Kontakt
      • Für ein individuelles Angebot und
      • Preisinformationen stehen wir Ihnen
      • gerne zur Verfügung!
        • INTERCONNECTION CONSULTING GROUP
        • Getreidemarkt 1, A-1060 Wien
        • Dr. Frederik Lehner - Geschäftsführer
        • Tel: +43 1 5854623 -11 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]
        • Mag.(FH) Michaele Mayer – Auftragsmarktforschung
        • Tel: +43 1 5854623 -12 Fax: +43 1 5854623 - 30
        • [email_address]