Your SlideShare is downloading. ×
0
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Arbeitskreis Management - Innovationsmanagement

1,348

Published on

Folien zum Arbeitskreis Management vom 27.09.2010

Folien zum Arbeitskreis Management vom 27.09.2010

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,348
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
18
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Vom Erkennen neuer Geschäftsmöglichkeiten  zur Innovation am Markt zur Innovation am Markt Dr. Dana Mietzner Institut für Gründung und Innovation an der Universität Potsdam (BIEM CEIP) SIBB, Arbeitskreis Management Berlin, 29. September 2010
  • 2. Universität Potsdam 1991 gegründet mit fünf Fakultäten, Juristische , Wirtschafts‐ und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Mathematisch‐ Naturwissenschaftliche Fakultät, Philosophische Fakultät,  Human‐ und Geisteswissenschaftliche Fakultät Ca. 20,000 Studierende, 210 Professoren, über 600  wissenschaftliche Mitarbeiter wissenschaftliche Mitarbeiter Universität Potsdam Potsdam ist durch ein internationales und interdisziplinäres  Forschungsumfeld gekennzeichnet mit mehr als 3700  Wissenschaftlern Grundlagenforschung und angewandte Forschung  in 21  Forschungsinstituten und an der Math.‐Naturwissenschaftlichen  F h i i d d M h N i h f li h Fakultät 08.10.2010 www.ceip.de 2
  • 3. Institut für Gründung und Innovation  an der Universität Potsdam (BIEM CEIP) In 2005 an der Universität Potsdam gegründet Direktor: Prof. Dr. Dieter Wagner, Lehrstuhl für  BIEM CEIP Personalmanagement und Organisation, Lehrstuhl für  Innovationsmanagement und Entrepreneurship I i dE hi 30 wissenschaftliche Mitarbeiter in interdisziplinären Teams, in  den Bereichen Forschung, start‐up und education den Bereichen Forschung start‐up und education Entwicklung des Gründergeistes und Unterstützung von  E t i kl d Gü d it d U t tüt Studierenden, Doktoranden und Wissenschaftlern von der  Ziele des  Idee bis zur Unternehmensgründung BIEM CEIP Exzellente Forschung im Gründungs‐ und  Innovationsmanagement
  • 4. BIEM CEIP – Projekte der drei Bereiche • Standortmanagement g • MBA BioMedTech, InfoTech, • Clusterorientierte  • BIEM Start‐Up Navigator InnoTech Verzahnungsprozesse in der  • GO:INcubator • MSc. Strategic Innovation and  Biotechnologie • EXIST‐Gründerstipendien Future Creation • New Market Intelligence  ‐ • EE in der Math Nat Fakultät EE in der Math.‐Nat. Fakultät Identifizieren und Evaluieren  Identifizieren und Evaluieren • Senior Coaching Service von Auslandsmärkten in der  • Gründerlabor • Entrepreneurship + BP I roten Biotechnologie • Entrepreneurial  PostGraduate    • Entrepreneurship II • Analyse der langfristigen  Education • Innovationsmanagement Erfolgsfaktoren   Erfolgsfaktoren • Media EXIST • Technologiemanagement technologieorientierter  • FORMAT‐Projekte • Forschungsseminar Unternehmensgründungen   • BOSS – Mini Summer School • Kreativitätstechniken von Frauen • UniClass/ A‐Business‐Workshop • Patentmanagement • M di EXIST S Media EXIST ‐ Szenariostudie i t di • Übungsfirmen (Planspiel, UPnostik,  • Open Innovation in Life  Film, Unishop) Sciences • Konvergenzstudie • 21 laufende  Promotionsvorhaben 08.10.2010 www.ceip.de 4
  • 5. Technologie‐ und Innovationsmanagement Befasst sich als Teil des strategischen Managements mit der  Aufrechterhaltung der technologischen Wettbewerbsfähigkeit A f h h l d h l i h W b b fähi k i Technologie‐ Richtet sich nicht nur auf neuartige Technologien, sondern auch auf  management die strategische Erhaltung vorhandener Technologien Richtet sich stärker auf konzeptionelle Vorleistungen Vernachlässigt die Durchsetzungsproblematik Bezieht sich auf alle Arten von Innovationen (Produkt, sozial,  Innovations‐ organisatorisch) management Beinhaltet auch die Durchsetzung von Innovationen am Markt und  im Unternehmen Quelle: z.B. Pleschak, Sabisch, 1996, Grefermann, Röthlingshöfer, 1974, 10 08.10.2010 www.ceip.de 5
  • 6. Innovationsprozess  Beschreibt einen Ablauf von der Exploration und Analyse eines  Problems, der Ideensuche und ‐bewertung, Forschung,  Entwicklung und Konstruktion, Produktions‐ und  Innovations‐ Innovations Absatzvorbereitung bis zur Markteinführung prozess Im deutschsprachigen Raum werden Stage‐Gate Modelle nach  Cooper (vgl. z.B. Cooper, 2002) häufig zitiert kommerzielle Aspekte Kontinuierlicher Verbesserungsprozess 1 2 3 4 5 technische Aspekte 08.10.2010 www.ceip.de 6
  • 7. Herausforderungen im Innovationsmanagement Neue Technologien substituieren alte Technologien und  Weltweite, hohe  ermöglichen es Pioniervorteile abzuschöpfen,  Wettbewerbs‐ Wettbewerbs Wettbewerbsvorteile aufzubauen und mit einer neuen  b b l f b d dynamik Technologie Standards zu setzen Weltweite  Akkumulation von Know‐how führt zu einer erhöhten  Geschwindigkeit in der Technologieentwicklung Aktivitäten in FuE Wachsende Interdisziplinarität, Grenzen zwischen den  Konvergenz Wissenschaften werden aufgebrochen (z.B. Bioinformatik,  g ( , Optronics) Gestiegener Innovationsdruck durch sich  verkürzende Technologiezyklen 08.10.2010 www.ceip.de 7
  • 8. Anforderungen an das Innovationsmanagement heute! Frühwarnsysteme zur Identifikation von Technologie‐ und  Genauer! Innovationstrends Erhöhung der  g Systematische Technologiefrüherkennung und strategische  Systematische Technologiefrüherkennung und strategische Treffsicherheit Vorausschau  erforderlich Schneller! Standardisierter, systematischer Innovationsprozess Verkürzung Promotoren im Innovationsprozess Time to Market Öffnung des Innovationsprozesses Kosten‐ günstiger! g g Standardisierter, systematischer Innovationsprozess Standardisierter, systematischer Innovationsprozess Verringerung der  Öffnung des Innovationsprozesses Entwicklungs‐ kosten Fokussierter! Öffnung des Vorausschauprozesses (Open Foresight) Reduktion von  Öffnung des Innovationsprozesses g p Komplexität Spezialisierung von FuE Standorten 08.10.2010 www.ceip.de 8
  • 9. Neuere Ansätze im Innovationsmanagement Anforderungen an  Konzepte das Innovationsmanagement Genauer! What are the key future  trends? Strategische Vorausschau Schneller! Kosten‐ Standardisierter  günstiger! Innovationsprozess I ti Time to  Costs of  Market innovation Open Innovation Fokussierter! Core competencies 08.10.2010 www.ceip.de 9
  • 10. Erkennen neuer Geschäftsmöglichkeiten: Strategische Vorausschau Strategische Vorausschau (engl. strategic g ( g g foresight) ist ein integrierter Ansatz der  Früherkennung  neuer Technologien aufstrebender Wettbewerber neuer Märkte und  neuer Märkte und Kundenanforderungen und  sich verändernder gesellschaftlicher  Phänomene sowie die systematische Integration der  Ergebnisse aller Früherkennungsaktivitäten in  Ergebnisse aller Früherkennungsaktivitäten in die strategische Planung.  Quelle: Mietzner, Reger 2008 08.10.2010 www.ceip.de 10
  • 11. Identifikation zukünftiger Herausforderungen mit Szenarien Identifikation zukünftiger Herausforderungen im globalen Umfeld  g g g sowie die Vorbereitung auf diese Veränderungen (proaktives  Führungsverhalten) Testen und Entwickeln von Strategien Testen und Entwickeln von Strategien Entwicklung einer gemeinsamen Plattform zum Abtasten  möglicher Entwicklungen, lernen und kommunizieren; Forum für  g g Nutzen  Nutzen das Management um Visionen im Unternehmen zu kommunizieren von Szenarien Öffnung für bisher unvorstellbare Möglichkeiten  Erkennen von Warnsignalen  Bessere Vorbereitung auf neue Situationen Entwicklung von Sensibilität gegenüber zukünftigen  Entwicklungen 11
  • 12. Erkennen neuer Geschäftsmöglichkeiten:  Strategische Vorausschau Quelle: Mietzner, Reger 2008 08.10.2010 www.ceip.de 12
  • 13. Erkennen neuer Geschäftsmöglichkeiten:  Strategische Vorausschau Erkennen von Zukunftschancen und Möglichkeiten e e o u u tsc a ce u d ög c e te Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Bestands‐ Ermittlung der  Ermittlung der Entwicklung von   Entwicklung von aufnahme – treibenden  Ableitung von  neuen  Geschäfts‐ status quo Faktoren Zukunfts‐ Produkten/  modell‐ projektionen  Externe  Dienstleistungen  innovationen Interne  und Szenarien Perspektive p und Bewertung Perspektive Analyse der Industrie, des Marktes, des  Aktive Suche nach Chancen Aktive Suche nach  Erkennen von Kunden,  Unternehmens und Möglichkeiten Chancen und  Partnern, Wettbewerbern Bewertung der aktuellen Situation Erkennen von Mustern und  Möglichkeiten und  Entwicklung von Szenarien Ableitung von Produkten  und Dienstleistungen Entwicklung neuer Geschäftsmöglichkeiten 08.10.2010 www.ceip.de 13
  • 14. Erkennen neuer Geschäftsmöglichkeiten: Strategische Vorausschau Öffnung des Vorausschauprozesses: Open Foresight Öffnung des Vorausschauprozesses: Open Foresight Unter Open Foresight wird in dieser Arbeit die Öffnung des Prozesses der  Unter Open Foresight wird in dieser Arbeit die Öffnung des Prozesses der strategischen Vorausschau verstanden.  Durch die Ausgliederung von Vorausschauaktivitäten und die Einbindung von  g g g weiteren Unternehmen und Akteuren können zwei Effekte erzielt werden. Durch die  Externalisierung der Generierung von Zukunftswissen können  …. (1) die Bestandsaufnahme und Informationssammlung auf eine breitere Basis  gestellt werden und  … (2) Und Ressourcen gemeinsam genutzt werden. Zukunftswissen wird außerhalb  des Unternehmens generiert in Netzwerken mit anderen Unternehmen der  gleichen Branche, Forschungseinrichtungen, weiteren Netzwerken und der Politik. 08.10.2010 www.ceip.de 14
  • 15. Turbulente Entwicklungsverläufe von  Technologien: Hohes Risiko! Anforderungen an  Konzepte das Innovationsmanagement Genauer! What are the key future  trends? Strategische Vorausschau Schneller! Kosten‐ Standardisierter  günstiger! Innovationsprozess I ti Time to  Costs of  Market innovation Open Innovation Fokussierter! Core competencies 08.10.2010 www.ceip.de 15
  • 16. Standardisierter Innovationprozess injiziert Disziplin Phase 1 Tor1 Phase 2 Tor2 Phase 3 Tor3 Phase 4 Tor4 Phase 5 Tor5 Phase 6 Ideen‐ Schnell‐ Business  Ent‐ Markt‐ generierung analyse Case wicklung Test einführung Quelle: Cooper 2005 Erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeit der Innovation und vermindert das Risiko von  Fehlentscheidungen Erhöht die Effizienz der Innovationstätigkeit durch höhere Geschwindigkeit und geringeren  Ressourcenverbrauch Ermöglicht die „Massenproduktion“ von Innovationen Koordiniert die Arbeit des Innovationsteams mit dem Rest der Organisation Dient der Standortbestimmung des Innovationsprojektes Schafft die Möglichkeit zu ständigen Verbesserung der Innovationstätigkeit durch die Messbarkeit  der Prozesse Quelle: Wirtz, 2008, 90 ff. 08.10.2010 www.ceip.de 16
  • 17. Turbulente Entwicklungsverläufe von  Technologien: Hohes Risiko! Anforderungen an  Konzepte das Innovationsmanagement Genauer! What are the key future  trends? Strategische Vorausschau Schneller! Kosten‐ Standardisierter  günstiger! Innovationsprozess I ti Time to  Costs of  Market innovation Open Innovation Fokussierter! Core competencies 08.10.2010 www.ceip.de 17
  • 18. Verkürzung der Innovationszeiten:  Öffnung des Innovationsprozesses Closed Innovation‐Modell Cl d I i M d ll Grenzen G Innovationen werden intern generiert Ursachen Hohe Investitionen/Entwicklungskosten ‐ eigene Mitarbeiter g Kürzere Produktlebenszyklen ‐ Unternehmenskultur Lange Amortisationszeit ‐… Flopraten von über 50 % Vorteile u.a. First‐Mover‐Advantage  …  und exklusive Nutzung der Patentrechte g Paradigmenwechsel zur Open Innovation Drei Haupttreiber: ‐ Verfügbarkeit von Venture Capital Verfügbarkeit von Venture Capital ‐ Mobilität von Wissensarbeitern ‐ Weltweite Informations‐ und Kommunikationssysteme Öffnung des Innovationsprozesses durch Kooperation mit… Öffnung des Innovationsprozesses durch Kooperation mit ‐ … Wettbewerbern ‐ … Kunden ‐ … FuE‐Instituten/ Universitäten ‐ …  Vorteile  ‐ …Verkürzung der Innovationszeiten ‐ … Komplexitätsreduktion (z.B. Konzentration auf Kernkompetenzen) ‐ … Verringerung der Entwicklungskosten Quelle: eigene Überlegungen in Anlehnung an Chesbrough, 2003; Chesbrough, 2007, Gloor, 2006; Hauschildt, 2004; Reichwald, Piller, 2006 08.10.2010 www.ceip.de 18
  • 19. Verkürzung der Innovationszeiten: Öffnung des Innovationsprozesses Coupled Prozess: l d Verknüpfung der Inside‐Out  Inside-Out-Prozess und Outside‐In‐Prozesse  Ausbeutung außerhalb (Allianzen,  des Unternehmens Innovationsnetzwerke) Lizenzierung Märkte anderer Unternehmen Spin-Offs Spin p neuer Markt Internes Wissen über Technologien bestehender Markt Insourcing von Technologie Forschung F h Entwicklung E t i kl Outside-In-Prozess Wissens-/Ideengene- rierung außerhalb des Unternehmens Quelle: vgl. Chesbrough, 2006, 3; Enkel, Gassmann, 2005, 295 08.10.2010 www.ceip.de 19
  • 20. Vielen Dank! Vi l D k!
  • 21. Kontakt Dr. Dana Mietzner Centrum für Entrepreneurship und Innovation an der Universität Potsdam (BIEM-CEIP) Leiterin Forschungsbereich: g Strategisches Innovationsmanagement Email: Dana.Mietzner@uni-potsdam.de Tel.: 0331/977-4500 / www.ceip.de www.strategic-innovation.eu (im Aufbau)

×