• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
e-Straße
 

e-Straße

on

  • 1,590 views

Infoveranstaltung: ...

Infoveranstaltung:
"IT-Projekte der Berliner Verwaltung"
vom 08.10.2010

Autor:
Dr. Wolfgang BothBoth, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen

Jürgen Besler, NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbH & Co. KG

Statistics

Views

Total Views
1,590
Views on SlideShare
1,590
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    e-Straße e-Straße Presentation Transcript

    • Informationsveranstaltung „IT-Projekte der Berliner Verwaltung“ eStrasse Dr. Wolfgang Both, Jürgen Besler Berlin, den 8. Oktober 2010
    • Agenda Einstieg in das Thema Vorstellung des Portals Nachhaltige Strukturen Ausblick
    • eStrasse 1.0
    • Kooperationspartner 2.0 und 3.0 Vattenfall Wärme Berliner Wasserbetriebe Vattenfall Netzservice Tiefbauamt des Bezirks Marzahn-Hellersdorf Tiefbauamt des Bezirks Steglitz-Zehlendorf Tiefbauamt des Bezirks Treptow-Köpenick
    • Projektziele eStrasse 2.0 Erstellung detailliertes realistisches Lastenheft o Leitungsauskunft o Planungskarte o Genehmigungsprozesse Implementierung der zusätzlichen Anforderungen Pilotierung bei den Kooperationspartner Pilotierung in den Bezirken Marzahn-Hellersdorf, Steglitz- Zehlendorf und Treptow-Köpenick Ausbau und Optimierung des Portals der NBB Akquisition weiterer Projektpartner
    • Idee des Portals Anfragende Firmen, Ämter, Privatpersonen können eine Leitungsanfrage digital über das Internet stellen. Dabei wird die Leitungsanfrage an die am Portal teilnehmende Anzahl von Leitungsnetzbetreibern und Ämtern über die Zuweisung von Adressen verteilt. manuell Portaldatenbank Auskunftsdatenbank LNB 1 LNB 1 LNB 2 LNB 2 LNB 3 Leitungsanfrage Aufgrabemeldung LNB 4 Anzeigemeldung LNB 3 LNB 5 Anfragende/r LNB n LNB n Amt 1 Amt 1 Leitungsauskunft Amt 2 Amt 2 Amt 3 Amt n Amt n LNB = Leitungsnetzbetreiber Amt = Tiefbauamt, Grünflächenamt u.s.w.
    • Hard- und Software Bildschirmauflösung von mindestens 1024 x 768 Pixel Drucker mit einer Ausgabe von mindestens 300 dpi Internetanschluss (DSL-Verbindung empfohlen) Internetbrowser Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 oder Mozilla Firefox ab Version 3.6 Software zum Erstellen und Öffnen von PDF-Dateien Adobe Flash Player ab Version 9.0.124 für Drag&Drop Funktion: Java J2SE Runtime Environment ab Version 1.6.0
    • Funktionen des Portals • Anmelden an der webbasierten Portaldatenbank über einen geschützten Login-Bereich (Username und Passwort), SSL- Verschlüsselung • Durchgehende Protokollierung: Datum und Uhrzeit (Eingangs-/Ausgangsdatum, Up-/Download, Erhalt der Dokumente) • Anmeldung mehrerer User je Antragsteller (n:1) • Automatische Zuordnung der Leitungsanfragen durch die angefragte Adresse an teilnehmende Behörden und Netzbetreiber - kein einzelnes Anschreiben mehr! • Verwaltung und Bearbeitung auch der per Post eingehenden Leitungsanfragen • Jederzeit über das Internet sieben Tage / 24 Stunden erreichbar • Standortunabhängig
    • Gewinn / Nutzen Bereitstellung des Portals ohne Veränderungen von Arbeitsweisen und der IT-Umgebung Transparenz über den Bearbeitungsstand – „Einsehen des Status aller Angefragten“ Keinen direkten Zugriff und keine direkte Sicht auf die Leitungsdo- kumentation durch Dritte Hohe Akzeptanz der User: Einfache Bedienung auf Basis von Standard-PC Keine Medienbrüche, durchgängig digitales Verfahren – „Papierloses Büro“ Interne Aufwandsreduzierungen o Workflow zur internen Beteiligung anderer Ämter / Abteilungen o Verringerung der Durchlaufzeit, hier Transport- und Liegezeiten o Materialersparnis o „Webformulareingaben“, Einholen der notwendigen Angaben zur Bearbeitung - Reduzierung der Nachfragen vor Bearbeitung o Papierlose Archivierung über mindestens sechs Jahre
    • Architekturskizze
    • Die Planungskarte
    • Inhalte eStrasse 3.0 Einbindung der Behörden o Unterstützung der 12 Berliner Bezirke, Berliner Feuerwehr und Berliner Polizei, SenStadt Abt X, … o Abstimmung mit Projekt VISS (VerkehrsInformationsSystemStraße) o HPR Beteiligung Optimierung des Portals der NBB Tests und Weiterführung der Pilotierung o Interoperabilität der qualif. Signatur bei Projektteilnehmer o Einbindung neuer Personalausweis? o Schnittstellen zu den Vorgangsbearbeitungssystemen Nachhaltigkeit
    • Die Berliner Bezirke
    • Nachhaltige Strukturen
    • Ausblick Zeitnaher Beschluss des RdB notwendig für Mittelbereitstellung aus ServiceStadt Berlin Bereitstellung der Mittel möglich in Februar-Sitzung des Staatssekretärsausschusses Mittel können zur Unterstützung der Einführung von eStrasse in den Bezirken verwendet werden Weitere interessierte Beteiligungen o Telekommunikationsunternehmen (DT) o ITDZ Berlin o Land Brandenburg Beteiligung an der Messe „Moderner Staat“ 2010
    • Ansprechpartner Präsentation durch: Herr Dr. Wolfgang Both, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Wolfgang.Both@senwtf.berlin.de Tel.: 030 9013 8257 Herr Jürgen Besler, NBB Netzgesellschaft Berlin- Brandenburg mbH & Co. KG J.Besler@nbb-netzgesellschaft.de Tel.: 030 80208 2420