SEA Essentials
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 
Like this presentation? Why not share!

SEA Essentials

on

  • 333 views

 

Statistics

Views

Total Views
333
Slideshare-icon Views on SlideShare
333
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    SEA Essentials SEA Essentials Presentation Transcript

    • SEA EssentialsOder: Weshalb wir denken, dassSuchmaschinenwerbung auch für Sieinteressant werden kann.
    • Dilyana LUPANOVASenior Internet Marketing Consultantdlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business Development Manager stefan.geiger@reachlocal.de
    • Agenda1. Über Suchmaschinen2. Online vs. Offline-Werbung3. Vorurteile gegen SEA4. Für wen kommt SEA in Frage?5. Rechnet sich SEA für mich?6. Die Top 4 der Adwords Stolperfallen
    • Präambel:Bitte entschuldigen Sie, dass wir Sie mitvielen Zahlen belästigen werden.Dafür stehen wir Ihnen gerne nach demVortrag für ein persönliches Gesprächzur Verfügung.
    • 1. Über Suchmaschinen
    • 1.000.000.000.000* (eine Billionen)* webhits.de vom 18.05.2012
    • Rund 40 Millionen Deutsche nutzen täglich das Internet.. Der Marktanteil von Google in Deutschland: 81,8 %. Bing folgt auf dem zweiten Platz mit 5,7 %*.* webhits.de vom 18.05.2012
    • royal.pingdom.com 2011
    • comScore Reports Global Search Market, 2010140 Millionen in Deutschland 5,8 Millionen in der Stunde und 100.000 pro Minute
    • Relevanz
    • 2. Online vs. Offline-Werbung
    • Werbung dient …der Beeinflussung desMenschen zu meist kommerziellen Zwecken.…durch informierende Werbebotschaftenspricht Werbung bewusste und unbewussteBedürfnisse an oder erzeugt neue.
    • Reichweite StreuverlusteTausend-Kontakt-Preis
    • 91% recherchieren online – 84% davon kaufenoffline.
    • chtisches Bundesamt /Während 78% der deutschen Bevölkerung online sind… … betreiben nur 48 % der deutschen Unternehmen eine Website.
    • Bedürfnisse wecken oder Bedarf befriedigen
    • 3. Vorurteile gegen SEA
    • Die verbreitetsten Mythen um Online-Marketing und Suchmaschinenwerbung.
    • Mythos 1:Online Marketing istdie Spielwiese derGroßunternehmen.
    • Nur starke, internationale Marken profitieren vom Online-Marketing.
    • nur bedingt.
    • Eine starke Marke ist zweifelsohneein großer Vorteil im BereichSocial MediaSie hilft eine große Fangemeindeaufzubauen.Allerdings werden in diesem Bereichdes Online-Marketings überwiegendImage- und Kommunikationszieleverfolgt.
    • Wir verfolgen einen anderenAnsatz. Wir helfen unseren &Kunden bei der:NeukundenakquiseUmsatzsteigerungHier sind USP‘s wichtigerals Größe.
    • Mythos 2:Niemand klickt aufAnzeigen.
    • Ich persönlich klicke nie auf Werbeanzeigen.
    • wirklich?
    • Die Klick-Bereitschaft ist bei der Kombination Top-Organisch plus einer Position in den bezahlten Suchergebnissen immer höher Organische Treffer Anzeigen 35 30 12 25 20 1 15 20 19 21 10 17 5 6 0 AdWords re. AdWords Top Top Organisch Top Organisch Top Organisch + Adwords re. + Adwords TopQuelle: Google Studie „Paid vs Organic“ März 2008
    • Mythos 3:Suchmaschinenwerbungkostet nur Geld.
    • Bei CPC Modellen zahle ich für jeden Klick. Aber Klicks bringen keine Neukunden.
    • falsch.
    • Ein Klick ist ein Teilerfolg einerKampagne. Jetzt liegt es an Ihnenund an Ihrer Landingpage, ob ausdiesem Interessenten ein Kundewird.In unseren Augen ist CPC:transparent.messbar.preiswert.
    • Eine gelungen Kampagnemisst sich an ihrerConversionNicht anhand der Klickzahlen.Wenn eine Maßnahme dasleistet, ist Online-Marketingenorm preiswert.
    • 4. Für wen kommt SEA in Frage?
    • 30% der Suchanfragen haben einen lokalen Hintergrund.Das sind 37.500 lokale Suchen. Jede Minute. In Deutschland.
    • Sie müssen nicht bundesweit nach Kunden suchen. Ihre Kunden sind vor Ort!
    • 80% der Konsumausgaben finden in einem Radius von 50 km um den Wohnort statt. 60% der lokalen Suchanfragen münden in einen Kauf.Source – TMP/Comscore, JiWire Google Confidential and Proprietary
    • Damit sich SEA für Sie rechnet, sollte ein gewisses Suchvolumen vorhanden seinund der durchschnittliche Einkaufswert 60 Euro übersteigen.
    • 5. Rechnet sich SEA für mich?
    • Messbarkeit.
    • Entspannungsphase
    • Budget/Klickpreis (CPC)= Kosten pro Besuch Besuche / Kontaktaufnahmen Klick to Call Ratio (in %) Budget/Kontaktaufnahmen Kosten pro KundenkontaktKontaktaufnahmen / Neukundengewinnung Conversionrate (in %) Budget/Neukundengewinnung Kosten pro NeukundenNeukunden * durchschnittlicher Warenwert Umsatz Umsatz * Marge Gewinn Gewinn/Budget ROI
    • Budget 1.000€ / CPC 0,45 Cent (1.000/0,45) = 2.222 Klicks Click to Call Ratio 9% (2.222 Klicks x 0,09) = 200 Anrufe Conversionrate 40% bei Anrufen = (200 Anrufe *0,4) = 80 Neukunden 150,- € Bestellwert(80 Neukunden * 150 Bestellwert) = 12.000€ Umsatz Marge: 15% (12.000 Umsatz * 15%) = Gewinn: 1.800,- Euro (Kapitaleinsatz (Budget) / Gewinn) = ROI: 180%
    • Zweifel?
    • Kampagnenübersicht eines Hotels
    • Budget 10.109,- € / CPC 0,26 Cent = 39.256 Klicks Click to Call Ratio (39.256 Klicks / 4.110 Anrufe + 833 Web-Events) 12,6 % 33,3 % Conversionrate bei Anrufen, 10 % bei Web-Events =(4.110 Anrufe *0,33 + 833 Web-Events * 0,1)) = 1439 Neukunden 122,- € Durchschnittlicher Zimmerpreis(1439 Neukunden * 122 Zimmerpreis) = 175.558,-€ Umsatz Marge: 15% (175.558 Umsatz * 15% Marge) = Gewinn: 26.333,70 Euro (10.109;- € Kapitaleinsatz / 26.333,70 Gewinn) = ROI: 260,5%
    • 6. Die Top 4 derAdwords Stolperfallen
    • Nr. 1: BudgetMangelnde Information über denWettbewerb und den jeweiligenCPC der wichtigen Keywords.Darüber hinaus wird oft diePositionierung in der organischenSuche außer Acht gelassen.› Überprüfen Sie wie viele Mitbewerber Anzeigen schalten. Zahlen Sie nicht jeden CPC.
    • Nr. 2: KeywordsViele unrentable Kampagnenverwenden überwiegendgenerische (Shorttails), oder zuwenige Keywords.› Seien Sie kreativ. Denken Sie nicht nur an das Produkt, oder die Dienstleistung, sondern auch an alles, was unmittelbar oder mittelbar damit in Verbindung steht (z.B. Wein: Gläser – Korkenzieher – Käse – Zigarre/Pfeife…. etc.)
    • Nr. 3: ZielseiteOft bergen die sogenanntenLandingpages erheblicheConversionstopper. Sie sind zu alt,zu unstrukturiert, kaumBenutzerfreundlich, bieten viel zuviel an, enthalten keine call-to-action Aufforderungen.› Betrachten Sie Ihre Zielseite mit kritischen Augen: macht sie es Ihnen einfach (und Lust) in Kontakt zu treten?
    • Nr. 4: RegionaleAusrichtungViele Kampagnen sind alsbundesweite Kampagnen angelegt.Das erzeugt zwar Klicks – bringtaber keine neuen Kunden.› Richten Sie Ihre Kampagne genau auf den Umkreis aus, aus dem Ihre Kunden stammen, bzw. den Sie bedienen können. Alles andere ist Geldverschwendung.
    • Fazit » Entscheidende Rolle im Kaufprozess » Nur wer online gefunden wird, nimmt an diesem Prozess teil » 60% der lokalen Suchanfragen werden in Kaufhandlungen gewandelt » SEA kostet Geld » SEA kann ein mächtiges Tool sein » Lassen Sie sich beraten
    • The End.Danke für Ihre Zeit und Ihr Interesse.Wir freuen uns schon auf diepersönlichen Gespräche mit Ihnen.Dilyana Lupanova & Stefan Geiger