Bild: David Iliff




Viele Wege führenRom Rom
Viele Wege führen nach nach
Methoden in der Website-Konzeption
Methoden in ...
Hallo!




Hallo! Ich möchte kurz noch selbst ein paar Worte zu mir sagen...
...ich arbeite als Konzepter für NOLTE&LAUTH in Berlin. Zuvor war ich Konzepter bei Phase 4
in München. Ich habe in ein pa...
...die Allianz...
...das Europäische Patentamt...
...General Motors...
...und Daimler.
Wenn ich nicht gerade in der Agentur arbeite, dann fotografiere ich ganz gerne.
Was ich Euch nicht erzähle ...




Bevor wir einsteigen möchte ich noch sagen, was ich Euch nicht erzähle.
Design the Box                                                                                                  Concept Ma...
Bild: David Iliff




Manchmal muss man auch völlig neue Wege gehen: Weil man mit einer Situation konfrontiert
ist, die ei...
Reisevorbereitung




Mit einer guten Reisevorbereitung kann man jede Situation meistern!
Strukturiert vorgehen!


  •   An wen richte ich mich?
  •   Was möchte ich erreichen?
  •   Welche Informationen benötige...
An wen richte ich mich?




An wen richte ich mich, wer ist meine Zielgruppe? Sind diese Leute mit dem Projekt vertraut?
S...
Kunde

                                              •   Denkt konkret
                                              •   B...
Grafik

                                             •   Denkt visuell: Liest oft keine
                                   ...
Technik

                                               •   Denkt abstrakt
                                               ...
Neue Team-Mitglieder

                                               •   Kennen die Projekthistorie
                      ...
Was möchte ich erreichen?




Ich weiß, wen ich erreichen möchte. Stellt sich die Frage: Was will ich erreichen? Ein
Dokum...
Verstehen




Bevor ich mir eine Lösung überlegen kann, muss ich erst einmal Verständnis zu ein paar
Punkten erlangen.
Context




                   Content                                                      Users



                     ...
Vergleich von MVV-Zeitkarten




                                                                                         ...
With kind permission by Indi Young.

                                                            Indi Young: Mental Models...
With kind permission by Indi Young.

                                                            Indi Young: Mental Models...
With kind permission by Indi Young.

                                                            Indi Young: Mental Models...
Kommunizieren




Ein anderer Zweck den Methoden erfüllen, ist Kommunizieren: Vermitteln von Ideen oder wie
etwas aufgebau...
With kind permission by Joshua Porter.

                                                        Joshua Porter: Designing f...
Jeff sits down at his computer and                                                           Maybe they tell if I
        ...
Scenario: Find product information, configure car
Start point: Jeff watched a television ad about a new product
End point: ...
Produktion vorbereiten und begleiten




Okay, soweit das Thema Kommunizieren. Nummer 3 bei den Zielen ist die
Produktions...
Zentraldokument
Ich arbeite gerne in Excel und lege ein Zentraldokument an, in dem die Struktur der Website
und ein paar I...
Structure                                                       Content                                             SEO   ...
Folgende Situation ...



  •   2 Grafiker
  •   3 Tage Zeit
  •   119 Layouts zu überarbeiten




Excel ist auch gut geeig...
Screen List
Unsere Partneragentur hat eine Liste von allen Screens erstellt, die ich für meine Zwecke
angepasst habe.
Screen List
Ich zeige das mal in groß: Es gibt Spalten für Dateinamen, die To-Dos, von wann ist die letzte
Version, wie is...
Screen List
Ich habe alle Layouts ausgedruckt. Dazu habe ich sie in Safari geöffnet, da dann der
Dateiname mit ausgedruckt...
Screen List
Den aktuellen Status habe ich dann in die Excel-Tabelle eingetragen. Bei 10 Layouts kann
man sich Excel sparen...
Dokumentieren




Der letzte Zweck eines Dokuments ist das Dokumentieren selbst.
Projektdefinition



                         Kunde:        Fiktiv Schreibwaren AG
                         Projekt:      ...
Projektdefinition



  Kunde:        Fiktiv Schreibwaren AG
  Projekt:      Relaunch Online-Shop
  Datum:        04.05.200...
Projektdefinition
                        Fiktiv Schreibwaren AG wg. Relaunch Online-Shop




                        Best...
Projektdefinition
                        Fiktiv Schreibwaren AG wg. Relaunch Online-Shop




                        Ansp...
(.41()
                                 Amazon.com logo               Hello. Sign in to get personalized recommendations. ...
+),-.quot;/2!                !quot;#$%&&'B)
      +),-.quot;/*01quot;              A8:/6217.>890213.415.62
               ...
With kind permission by Nathan Curtis.

                                                                Nathan Curtis: Mod...
Welche Informationen benötige ich?




Gut, ich weiß wen ich ansprechen möchte und welches Ziel ich erreichen möchte. Fall...
Welche Informationen benötige ich?


  •   Habe ich alle Informationen, um loslegen zu können?
  •   Welche Informationen ...
Gibt es Beispiele?




Gibt es Beispiele? Hat jemand so etwas schon einmal gemacht? Ich suche nach ähnlichen
Dokumenten, b...
Gibt es Beispiele?


  •   Vorlagen
  •   Deliverables aus alten Projekten
  •   Mit Kollegen die Vorgehensweise beraten
 ...
Loslegen!




Jetzt geht‘s auch mal los!
Wenn es schnell gehen muss, wenn ich nur einen Punkt verdeutlichen möchte, oder wenn ich
selbst noch nicht so genau weiß w...
Im weiteren Verlauf verfeinere ich die Dokumente - hier ist nochmal das Wireframe-Beispiel
von Nick Iozzo. Kleiner Einschu...
Überarbeiten




Wenn ich etwas Vorzeigbares habe, gehe ich zu meinen Kollegen im Team und zeige es
ihnen. Hilft Euch das ...
Fazit
Fazit


  •   Hauptzweck für das Dokument überlegen
      - Verstehen
      - Kommunizieren
      - Produktion vorbereiten...
Das Wichtigste ...




Eine Sache noch...
Das Wichtigste ...


  Auszug aus einem Briefing
  • Zielgruppe:Vertriebsmitarbeiter Nutzfahrzeuge
  •   Kommunikationsschw...
Das Wichtigste ...


  Auszug aus einem Briefing
  • Zielgruppe:Vertriebsmitarbeiter Nutzfahrzeuge
  •   Kommunikationsschw...
Lektüre für die Reise




Noch ein paar Literaturempfehlungen:
„Communicating Design“ von Dan Brown ist der Klassiker: Die 10 wichtigsten Dokumente und
Methoden werden ausführlich vorge...
„Designing for the Digital Age“ von Kim Goodwin ist im März 2009 erschienen. Die Autorin
beschreibt auf 700 Seiten den Kon...
Indi Young hat zu „Mental Models“ ein sehr gutes Buch geschrieben. Kaufbefehl - das lohnt
sich wirklich!
„Making things happen“ von Scott Berkun ist ein gutes Buch zum Thema Projektmanagement.
Als Konzepter ist man ja nicht nur...
wireframes.linowski.ca

Da darf ich eine Kollegin aus Hamburg zitieren: „Die üblichen Branchenpornos“, zum Beispiel
„Boxes...
Gute Dank!
 VielenReise!
 stefan@freimark.de
 slideshare.net/sfreimark
 www.freimark.de




Vielen Dank!
Credits
Credits



Review
• Anna Buß



Deliverables
               Content Audit     Stefan Freimark
                Mental Model...
Bildnachweis



Fotos
•   Titelbild: David Iliff
    de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Colosseum_in_Rome,_Italy_-_A...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Viele Wege führen nach Rom (mit Notizen)

1,940

Published on

Mit Notizen: Diese Version enthält Sprechernotizen. Vortrag auf der IA-Konferenz 2009 in Hamburg. Kernaussage: Es gibt jede Menge Methoden, und es gibt nicht den einen Weg, um ein Problem zu lösen. Es hängt davon ab, an wen ich mich richte und welchen Zweck ich erreichen möchte. Daher müssen Umfang und Inhalt von Konzeptionsdokumenten an die Adressaten und den Zweck angepasst werden. Beispiele veranschaulichen wie Methoden das Verstehen, Kommunizieren, die Produktionsvorbereitung und -begleitung, sowie das Dokumentieren unterstützen können.

Published in: Technology
2 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total Views
1,940
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
54
Comments
2
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Viele Wege führen nach Rom (mit Notizen)"

  1. 1. Bild: David Iliff Viele Wege führenRom Rom Viele Wege führen nach nach Methoden in der Website-Konzeption Methoden in der Website-Konzeption
  2. 2. Hallo! Hallo! Ich möchte kurz noch selbst ein paar Worte zu mir sagen...
  3. 3. ...ich arbeite als Konzepter für NOLTE&LAUTH in Berlin. Zuvor war ich Konzepter bei Phase 4 in München. Ich habe in ein paar größeren Projekten gearbeitet, zum Beispiel für...
  4. 4. ...die Allianz...
  5. 5. ...das Europäische Patentamt...
  6. 6. ...General Motors...
  7. 7. ...und Daimler.
  8. 8. Wenn ich nicht gerade in der Agentur arbeite, dann fotografiere ich ganz gerne.
  9. 9. Was ich Euch nicht erzähle ... Bevor wir einsteigen möchte ich noch sagen, was ich Euch nicht erzähle.
  10. 10. Design the Box Concept Maps Mental Model Multi Variant Tests Affinity Diagram Benchmark Analysis Task Analysis Gap Analysis Page Description Diagram Swimlanes Controlled Vocabulary Use Cases Guerilla Ethnography Backcasting Taxonomy Storyboard Components Paper Prototype Personas Content Inventory Wireframes HiFi Prototype Focus Group Templates Scribbles Creative Brief Content Analysis Content Audit Sitemaps Card Sort Heuristic Evaluation Patterns Wireflows User Journey Usability Test Business Requirements Capture Scenarios Prototypes Specification Split Tests Conversational Sketching Page Types Es gibt jede Menge Methoden: Use Cases, Swimlanes, Backcasting... Wahrscheinlich haben nur wenige alle diese Methoden schon genutzt. Ich selbst habe noch nicht alle genutzt.
  11. 11. Bild: David Iliff Manchmal muss man auch völlig neue Wege gehen: Weil man mit einer Situation konfrontiert ist, die einem so noch nicht begegnet ist. Im Frühjahr war ich in einem Projekt, in dem ein Konzern ein neues CMS einführen wollte. Der Kunde sagte: „Übrigens, das muss für unsere 7 Marken funktionieren. Und nicht nur in Deutschland, sondern in 20 Ländern.“ Hmm, worauf kommt‘s bei multi-brand in einem internationalen Projekt an? Hatte ich bisher noch nicht. Aber macht nichts:
  12. 12. Reisevorbereitung Mit einer guten Reisevorbereitung kann man jede Situation meistern!
  13. 13. Strukturiert vorgehen! • An wen richte ich mich? • Was möchte ich erreichen? • Welche Informationen benötige ich? • Gibt es Beispiele? • Loslegen! • Überarbeiten Eine strukturierte Vorgehensweise hilft: Zunächst stelle ich mir die Frage, an wen ich mich richte - wer ist die Zielgruppe? Dann: Was möchte ich erreichen, was ist mein Ziel, oder was ist der Zweck eines Dokuments? Fehlen mir noch Informationen, bevor ich anfangen kann? Gibt es Beispiele, hat jemand so etwas schon einmal gemacht? Dann fange ich an etwas auf Papier zu bringen, und anschließend muss das Dokument wahrscheinlich überarbeitet werden. Ich fange mal vorne an:
  14. 14. An wen richte ich mich? An wen richte ich mich, wer ist meine Zielgruppe? Sind diese Leute mit dem Projekt vertraut? Sind sie technisch versiert? Hier ein paar Beispiele:
  15. 15. Kunde • Denkt konkret • Beschäftigt sich nur zeitweise mit dem Projekt • Muss interne Interessen berücksichtigen • Benötigt neben Lösungen auch Argumente, um sie intern zu vertreten Kunden - z.B. aus der Marketingabteilung - denken in der Regel konkret. Sie beschäftigen sich zur zeitweise mit dem Projekt, weil sie noch andere Aufgaben haben. Sie müssen interne, politische Interessen berücksichtigen. Und sie benötigen von uns nicht nur eine Lösung, sondern auch Argumente um diese Lösung intern vertreten zu können.
  16. 16. Grafik • Denkt visuell: Liest oft keine Anmerkungen bei Wireframes • Farbkonzepte sind manchmal wichtiger als gute Usability • Lässt auch mal was weg • Denkt eher in Seiten statt in Komponenten Grafiker denken visuell. Ich bin sehr wenigen Grafikern begegnet, die die Notizen neben Wireframes durchlesen. Sie haben die Gestaltung im Blick und ihnen ist ein durchgängiges Farbkonzept manchmal wichtiger als eine Usability-Frage. Grafiker lassen auch mal was weg, weil sie es vergessen oder weil es „nicht gut aussieht“. Ich habe mal ein Layout von der Produktdetailseite eines Online-Shops gesehen, auf dem der Button „In den Warenkorb legen“ gefehlt hat. Sowas passiert. :-) Und Grafiker denken eher in ganzen Seiten statt in einzelnen Komponenten.
  17. 17. Technik • Denkt abstrakt • Denkt in Komponenten statt in Seiten • Braucht detaillierte Angaben • Wollen sehr früh im Projekt Informationen haben • Legt früh technische Vorgaben fest, die u.U. mit dem Konzept kollidieren Techniker denken dagegen in Komponenten statt in ganzen Seiten; die brauchen es genau umgekehrt. Techniker brauchen auch sehr detaillierte Angaben: Wenn ihnen etwas fehlt, überlegen sie sich vielleicht selbst eine Lösung, die dann Usability-Probleme verursacht. Sie wollen auch früh im Projekt Informationen haben und unter Umständen legen sie sich auf eine technische Lösung fest, ohne die Erfordernisse der User Experience zu berücksichtigen.
  18. 18. Neue Team-Mitglieder • Kennen die Projekthistorie nicht ? Es gibt noch eine weitere Zielgruppe: Leute, die ich noch gar nicht kenne. Vielleicht kommen zu einem späteren Zeitpunkt neue Kollegen ins Projektteam. Oder das Projekt wird für 3 Monate auf Eis gelegt, und jemand anders nimmt später die Arbeit daran wieder auf. Die Deliverables sollten so etwas berücksichtigen.
  19. 19. Was möchte ich erreichen? Ich weiß, wen ich erreichen möchte. Stellt sich die Frage: Was will ich erreichen? Ein Dokument kann 4 Zwecken dienen: Verstehen, Kommunizieren, Produktion vorbereiten und begleiten, und Dokumentieren. Ich habe ein paar Beispiele mitgebracht.
  20. 20. Verstehen Bevor ich mir eine Lösung überlegen kann, muss ich erst einmal Verständnis zu ein paar Punkten erlangen.
  21. 21. Context Content Users Morville, Rosenfeld: Information Architecture for the World Wide Web (O‘Reilly, 2006) oreilly.com/catalog/infoarch3 Das hier kennt jeder: Context, Content, Users. Context kann sein: Geschäftsziele oder zum Beispiel technische Rahmenbedingungen. Content: Muss Content neu erstellt werden? Ist Content da, der migriert werden soll? In welchen Datenstrukturen liegt Content vor? Und wo kommen die Inhalte überhaupt her, wie sieht es mit der Datenversorgung aus? Users: Wer ist die Zielgruppe? Welche Bedürfnisse, Motivationen und Ziele haben diese Leute? Das alles muss im Projekt berücksichtigt werden.
  22. 22. Vergleich von MVV-Zeitkarten IsarCard9Uhr im Abo Ausbildungstarif I + II IsarCard60 im Abo IsarCard-Woche IsarCard-Monat IsarCard9Uhr AboPlusCard IsarCardAbo IsarCardJob IsarCard60 Art (Dauer) Wochenkarte Monatskarte Monats- oder Jahreskarte Monatskarte Monats- oder Jahreskarte Monatskarte Monats- oder Jahreskarte Wochen- oder Jahreskarte Jahreskarte Monatskarte Art (Abo) Bar Bar Abo Bar Abo Bar Abo Bar Firmen-Abo Abo Gültigkeitsbereich je nach Anzahl der Ringe je nach Anzahl der Ringe je nach Anzahl der Ringe Innenraum, Außenraum Innenraum, Außenraum Innenraum, Außenraum Innenraum, Außenraum je nach Anzahl der Ringe je nach Anzahl der je nach Kombination oder Gesamtnetz oder Gesamtnetz oder Gesamtnetz oder Gesamtnetz Ringe von Verkehrs-verbünden Gültigkeitsdauer 1 Woche + bis 12:00 am 1 Monat + bis 12:00 am 1 Jahr 1 Monat + bis 12:00 am 1 Jahr 1 Monat + bis 12:00 am 1 Jahr 1 Woche oder 1 Monat 1 Jahr 1 Jahr ersten Werktag der ersten Werktag des ersten Werktag des ersten Werktag des Folgewoche Folgemonats Folgemonats Folgemonats Übertragbarkeit ja ja wahlweise ja wahlweise ja wahlweise nein nein wahlweise Mitnahme Kinder-Regelung Kinder-Regelung Kinder-Regelung Kinder-Regelung Kinder-Regelung nein nein nein Kinder-Regelung Erwachsenen-Minahme SA + SO (4 Personen) Ausschlusszeit nein nein nein MO-FR, 6-9 Uhr MO-FR, 6-9 Uhr MO-FR, 6-9 Uhr MO-FR, 6-9 Uhr nein nein nein Für jeden? ja ja ja ja ja nur ab 60 nur ab 60 nein nur Firmen ja Preis abhängig von Ringen abhängig von Ringen abhängig von Ringen + abhängig von Zonen abhängig von Zonen + abhängig von Zonen abhängig von Zonen + abhängig von Ringen + abhängig von Ringen + je nach Kombination Zahlungs-intervall Zahlungs-intervall Zahlungs-intervall Zahlungsintervall + Rabattstufe von Verkehrs-verbünden Ausbildungs-tarif Verkaufsstellen Alle Verkaufsstellen + Alle Verkaufsstellen + 2 Abo-Center + Online- Alle Verkaufsstellen + 2 Abo-Center + Online- Alle Verkaufsstellen + 2 Abo-Center + Online- Alle Verkaufsstellen + nur Tarifabteilung nur DB-Abo-Center Automanten Automanten Bestellung Automanten Bestellung Automanten Bestellung Automaten [vorherige Landshut Ausstellung einer Kundenkarte nötig!] Abo möglich? nein ja [Ist Abo] ja [Ist Abo] ja [Ist Abo] nein [Ist Abo] [Ist Abo] Zahlungsweise vor Ort vor Ort Lastschrift vor Ort Lastschrift vor Ort Lastschrift vor Ort Abrechnung über Firma Lastschrift Zahlungsintervall wöchentlich monatlich monatlich oder jährlich monatlich monatlich oder jährlich monatlich monatlich oder jährlich wöchentlich oder monatlich monatlich monatlich Kündigung nötig? nein nein Ja [Abo] nein Ja [Abo] nein Ja [Abo] nein Ja [Abo] Ja [Abo] Boni - - Carsharing + Tierpark - Carsharing + Tierpark - Carsharing + Tierpark - - Carsharing + Tierpark Besonderheit 1 Erweiterungskarte für Erweiterungskarte für Erweiterungskarte für Erweiterungskarte für Erweiterungskarte für Weiterer Rabatt Kostenlose BC25 bei andere Zonen verfügbar. andere Zonen verfügbar. andere Zonen verfügbar. andere Zonen verfügbar. andere Zonen verfügbar gegenüber IsarCardAbo pers. Abo (quot;grüne Jugendkartequot;). Besonderheit 2 Keine Fahrten in der Keine Fahrten in der Fahrten in der Sperrzeit Fahrten in der Sperrzeit Kundenkarte Sperrzeit möglich Sperrzeit möglich möglich. möglich. erforderlich Stand: 22. Juni 2007 Autor: Stefan Freimark, Phase 4 Communications GmbH (freimark@phase4.de) Content Audit Für den Münchner Verkehrsverbund habe ich letztes Jahr die Navigationsstruktur überarbeitet. Bevor ich die 10 verschiedenen Zeitkarten sinnvoll gruppieren konnte, musste ich selbst erst einmal den Tarif verstehen. Leider hat der Kunde dann gegen ärztlichen Rat gehandelt, aber man kann nicht immer gewinnen. Trotzdem hat mir die Arbeit geholfen, als es später um die Überarbeitung des Seitentyps „Ticketseite“ ging.
  23. 23. With kind permission by Indi Young. Indi Young: Mental Models (Rosenfeld Media, 2008) www.rosenfeldmedia.com/books/mental-models Mental Model Eine sehr gute Methode um die Menschen zu verstehen die unser Angebot nutzen, sind „Mental Models“ von Indi Young. In der oberen Hälfte werden die Motivationen und Tätigkeiten eingetragen. In der unteren Hälfte stehen die Funktionen, Services und Produkte, mit denen das Angebot diese Tätigkeiten unterstützt. Hier steht jetzt recht wenig in der unteren Hälfte - vermutlich ist das aus einem echten Projekt von Indi Young. Ich zeige mal einen größeren Ausschnitt.
  24. 24. With kind permission by Indi Young. Indi Young: Mental Models (Rosenfeld Media, 2008) www.rosenfeldmedia.com/books/mental-models Mental Model Hier geht es um den Kauf bzw. die Anmietung einer Immobilie. Das hier ist ein „Mental Space“. Innerhalb des Mental Space „Find likely houses“ gibt es verschiedene Tätigkeiten, zum Beispiel „Look at ads“. Das Schöne bei Mental Models ist, dass diese grundlegenden Tätigkeiten über lange Zeit gleich bleiben: Unsere Großeltern haben sich vor 60 Jahren Anzeigen angesehen, wir machen das heute auch. Damals in Zeitungen, heute verwenden wir ImmobilienScout.
  25. 25. With kind permission by Indi Young. Indi Young: Mental Models (Rosenfeld Media, 2008) www.rosenfeldmedia.com/books/mental-models Mental Model Mental Models sind eine Art des qualitativen Research, und man kann sie für verschiedene Zwecke einsetzen: Einerseits natürlich, um die Nutzer besser zu verstehen und um Empathie für ihre Bedürfnisse und Motivationen zu entwickeln. Andererseits kann man in einem zweiten Schritt Personas daraus ableiten oder ein High-Level-Navigationssystem. Oder man kann es strategisch einsetzen: Wenn in der unteren Hälfte das Angebot eingetragen ist, lässt sich leicht ablesen, wo es noch Handlungsbedarf gibt.
  26. 26. Kommunizieren Ein anderer Zweck den Methoden erfüllen, ist Kommunizieren: Vermitteln von Ideen oder wie etwas aufgebaut ist oder funktioniert.
  27. 27. With kind permission by Joshua Porter. Joshua Porter: Designing for the Social Web (New Riders, 2008) bokardo.com/archives/designing-for-the-social-web-the-book Process Flow Hier ein Beispiel von Joshua Porter. Kunden glauben oft, dass man eine Community nur errichten und aufsperren muss, und schon nehmen alle begeistert daran teil. Dass es anders ist, zeigt dieses Diagramm sehr anschaulich: Nutzer müssen erst verschiedene Hürden überspringen, bevor sie zu passionierten Nutzern werden. So etwas kann man gut in einer Kundenpräsentation einsetzen. Joshua Porter hat zu dem Thema auch ein Buch geschrieben, das ich sehr empfehlen kann: „Designing for the Social Web.“
  28. 28. Jeff sits down at his computer and Maybe they tell if I navigates to the manufacturer's website. That car looks good click on quot;Build your ownquot;. Honey, and it has some very nice features. But how lunch is much does it cost? ready! Ah, it's right on the The price differs with I saw that ad about this homepage. Let's see if the engine. I go with I like that. I'll save I'll be right that for later. new car and would like to know more. they can tell me more. that one and add more there! equipment. Stencils: • boxesandarrows.com/view/comics-not-just-for • graffletopia.com/stencils/128 User Journey Wenn man weiß welche Personas das System verwenden, kann man sich auch mal grobe Gedanken machen, welche Use Cases es gibt und wie jemand mit dem System interagiert. Hier ist ein Beispiel: Jeff hat Werbung für ein neues Auto gesehen und möchte jetzt mehr erfahren. Er setzt sich an seinen Computer und ruft die Homepage des Herstellers auf. Dort findet er einen Teaser, der ihn zur Produktseite bringt. Ihm gefällt der Wagen und er wüsste noch gerne, wie viel er kosten soll. Jeff findet den Einstieg in den Konfigurator und stellt fest, dass der Preis von der Motorisierung abhängig ist. Er wird unterbrochen - das Essen ist fertig - und speichert die begonnene Konfiguration. So eine Foto-Love-Story ist schon sehr anschaulich, aber was ist, wenn man noch mehr dazu sagen muss? In dem Fall bietet es sich an, die User Journey...
  29. 29. Scenario: Find product information, configure car Start point: Jeff watched a television ad about a new product End point: Jeff found some information including price, and has started a configuration (which he saves for later) Jeff sits down at his computer and Maybe they tell if I navigates to the manufacturer's website. That car looks good click on quot;Build your ownquot;. Honey, and it has some very lunch is Storyboard nice features. But how much does it cost? ready! Ah, it's right on the The price differs with I saw that ad about this homepage. Let's see if the engine. I go with I like that. I'll save I'll be right that for later. new car and would like to know more. they can tell me more. that one and add more there! equipment. The homepage displays the The new features are the most Configuring a car is the next A seperate user journey explains In this case, Jeff opts for a break Notes offered car in a teaser. important point to communicate. best activity. Secondary in this the configurator in detail. and uses the Save vehicle Alternative: A landing page Price information is secondary. context: ordering a brochure, function to resume later. which URL has been promoted. locate a dealer. Business User Experience Use case CC CC.engine, CC.extras CC.save Car Configurator Go to Learning Scanning for Configure Configure Start manufacturer.com Follow a teaser about the price Save vehicle End engine extras via browser product information Process Car Configurator Car Configurator Car Configurator Swimlanes ...zum Swimlane-Diagramm auszubauen. Hier stehen noch Notizen dabei, welche Use Cases von dem Szenario betroffen sind, ein kleines Flow-Chart, und welche Geschäftsprozesse betroffen sind. Sowas eignet sich gut um zu einem Stakeholder zu gehen: „Sie sind der Owner des Systems X und wir haben da etwas vor, dass Ihr System beeinflusst. Wir möchten gerne mit Ihnen ins Gespräch kommen.“
  30. 30. Produktion vorbereiten und begleiten Okay, soweit das Thema Kommunizieren. Nummer 3 bei den Zielen ist die Produktionsvorbereitung und -begleitung.
  31. 31. Zentraldokument Ich arbeite gerne in Excel und lege ein Zentraldokument an, in dem die Struktur der Website und ein paar Informationen zu Inhalten abgebildet sind. Andere Begriffe die ich dafür gehört habe sind Content Inventory oder Take-up Grid. Das Mindeste was in so einer Tabelle stehen sollte, ist eine Nummer für die Seite, der Seitenname und der Seitentyp. Das Schöne an Excel ist, dass man das nach Bedarf noch ergänzen kann...
  32. 32. Structure Content SEO Other info Teaser txt_chron txt_az img1 img2 1st 2nd 3rd 4th 5th 6th Name in navigation Page type Page title (TITLE) Meta description Meta keywords Subdomain Shortname Owner Status Comment 0.0 Startseite Home x x Fiktiv Schreibgeräte AG 1.0 Produkte Product Entry x x x Produkte - [Standardtext] 1.1 Füllfederhalter (Skip) 1.1.1 Classic Product Detail x 1.1.2 Premium Product Detail x 1.2 Kugelschreiber (Skip) 1.2.1 Ball pen classic Product Detail 1.2.2 Ball pen premium Product Detail 1.3 Etuis (Skip) 1.3.1 Classic Etui Product Detail 1.3.2 Deluxe Etui Product Detail 1.4 Zubehör (Skip) 1.4.1 Tinte Product Detail 1.4.2 Minen Product Detail 2.0 Service Entry 2.1 Garantie Content 2.2 Anleitungen Subindex 2.2.1 Füllfederhalter (Skip) 2.2.1.1 Classic Content 2.2.2 Kugelschreiber (Skip) 2.2.2.1 Ball pen classic Content 3.0 Unternehmen Entry 3.1 Aktuell News Archive 3.1.n [Datum] News Detail 3.2 Innovation Content 3.3 Geschichte Content 3.4 Team Matrix 3.5 Kontakt Content M1 Startseite (Link) M2 [Search box] (Input field) M2.1 Suchergebnisse Search results M3 Kontakt (Link) Zentraldokument ...zum Beispiel Spalten für die verwendeten Teaser, Infos zur Suchmaschinenoptimierung oder weitere Informationen wie beispielsweise die Verantwortlichkeit auf Kundenseite.
  33. 33. Folgende Situation ... • 2 Grafiker • 3 Tage Zeit • 119 Layouts zu überarbeiten Excel ist auch gut geeignet, um Dinge nachzuverfolgen. Letztes Jahr musste ich in einem Projekt 2 Grafiker steuern. Wir hatten 3 Tage Zeit, um Änderungen in 120 Layouts vorzunehmen.
  34. 34. Screen List Unsere Partneragentur hat eine Liste von allen Screens erstellt, die ich für meine Zwecke angepasst habe.
  35. 35. Screen List Ich zeige das mal in groß: Es gibt Spalten für Dateinamen, die To-Dos, von wann ist die letzte Version, wie ist der aktuelle Status, Kommentare.
  36. 36. Screen List Ich habe alle Layouts ausgedruckt. Dazu habe ich sie in Safari geöffnet, da dann der Dateiname mit ausgedruckt wird. Dann habe ich handschriftliche Notizen gemacht, bin damit in die Grafik und bin das mit den Kollegen mündlich durchgegangen: Bitte die Datei nicht hurz-purz nennen sondern s1010_search_advanced, Buttons müssen ausgetauscht werden, eine Checkbox muss angehakt sein, der Suchen-Button muss woanders stehen und so weiter. Ich habe hier osCommerce als Beispiel genommen - ich kann leider kein Layout aus dem echten Projekt zeigen.
  37. 37. Screen List Den aktuellen Status habe ich dann in die Excel-Tabelle eingetragen. Bei 10 Layouts kann man sich Excel sparen, aber wenn man über 100 Layouts hat, den Grafikern stündlich neue Sachen auf den Tisch legt und man von ihnen stündlich etwas zurückbekommt, dann hilft es sehr. Wenn ich überarbeitete Layouts bekommen habe, dann habe ich mir immer auch wieder die Ausdrucken mit den Anmerkungen geben lassen, um zu kontrollieren dass alles richtig umgesetzt wurde. Wenn alles gepasst hat, habe ich die jeweilige Zeile auf hellgrün gesetzt. Abends habe ich die fertigen Layouts in eine Zip-Datei gepackt und ausgeliefert - das sind die dunkelgrünen Einträge. So konnte ich auch dem Projektmanagement leicht einen Status geben.
  38. 38. Dokumentieren Der letzte Zweck eines Dokuments ist das Dokumentieren selbst.
  39. 39. Projektdefinition Kunde: Fiktiv Schreibwaren AG Projekt: Relaunch Online-Shop Datum: 04.05.2009 Thema: Der Online-Shop soll für die Besucher übersichtlicher werden und zudem die Wertigkeit der Marke und ihrer Produkte widerspiegeln. Ziele sind die Steigerung des Online-Umsatzes sowie die Verbesserung der Kundenzufriedenheit. Im Backend soll der Shop an ein Warenwirtschaftssystem angebunden werden. Projektdefinition Zu Beginn eines Projekts ist es sinnvoll, eine Projektdefinition zu machen - auch Creative Brief genannt.
  40. 40. Projektdefinition Kunde: Fiktiv Schreibwaren AG Projekt: Relaunch Online-Shop Datum: 04.05.2009 Thema: Der Online-Shop soll für die Besucher übersichtlicher werden und zudem die Wertigkeit der Marke und ihrer Produkte widerspiegeln. Ziele sind die Steigerung des Online-Umsatzes sowie die Verbesserung der Kundenzufriedenheit. Im Backend soll der Shop an ein Warenwirtschaftssystem angebunden werden. Projektdefinition Ich zeige das mal größer: Einfach nur in zwei, drei Sätzen sagen, worum es in dem Projekt geht. Das hilft vor allem neuen Team-Mitgliedern, schnell in ein Projekt reinzukommen. Fünf Präsentationen mit jeweils 100 Seiten können nur eine Ergänzung sein, aber irgendjemand muss mal auf den Punkt bringen, worum es geht.
  41. 41. Projektdefinition Fiktiv Schreibwaren AG wg. Relaunch Online-Shop Bestandsaufnahme Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. • Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat • vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero et accumsan et iusto • odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore te feugait Zielgruppen Hauptzielgruppe: Endkunden • Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat • vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero et accumsan et iusto Sekundäre Zielgruppe: Händler • Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat • vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero et accumsan et iusto Ziele quantitative Ziele: Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse. qualitative Ziele: Vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero et accumsan et iusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore te feugait nulla facilisi. Rahmenbedingungen Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. • Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat • vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero et accumsan et iusto • odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore te feugait In scope Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna. Out of scope Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam Projektdefinition nonummy nibh euismod tincidunt. Seite 2 von 3 Was man auch unbedingt festhalten sollte ist eine kurze Beschreibung des Problems, wer sind die Zielgruppen, welche Ziele sollen erreicht werden und wie wird der Erfolg gemessen, welche Rahmenbedingungen müssen berücksichtigt werden, was ist in scope und was ist out of scope. Eine Projektdefinition hilft, Scope Creep zu vermeiden: Angenommen in 3 Monaten macht ein Stakeholder einen Vorschlag für ein weiteres Feature. Der Vorschlag kann gut sein, aber vielleicht muss man sagen: „Vor 3 Monaten haben wir etwas anderes besprochen. Wir können das machen, allerdings brauchen wir dann länger.“ Oder: „Der Vorschlag ist gut, aber wir sollten überlegen, ob er unseren damals definierten Zielgruppen dient.“
  42. 42. Projektdefinition Fiktiv Schreibwaren AG wg. Relaunch Online-Shop Ansprechpartner Kunde Unternehmen Ansprechpartner Kontaktdaten Fiktiv Schreibwaren AG Heinz Hohmann heinz.hohmann@fiktiv-schreibwaren.de Marketing Tel.: +49-89-555123-10 Bayerstraße 82, 80335 München Marion Nagel marion.nagel@fiktiv-schreibwaren.de Vertrieb Tel.: +49-89-555123-25 Bernd Schuster bernd.schuster@fiktiv-schreibwaren.de Produktmanagement Tel.: +49-89-555123-47 Ansprechpartner Dienstleister Unternehmen Ansprechpartner Kontaktdaten Online-Agentur Anne Mauer amauer@online-agentur.de Projektmanagement Tel.: +49-30-123555-38 Märkisches Ufer 37, 10179 Berlin Stefan Freimark sfreimark@online-agentur.de Konzeption Tel.: +49-30-123555-44 Sarah Winter swinter@online-agentur.de Art Direktion Tel.: +49-30-123555-62 Florian Maierl florian.maierl@online-agentur.de Frontend-Development Tel.: +49-30-123555-24 Systemhaus Maximilian Raab raab@systemhaus.com System-Entwicklung Henkestraße 43, 91052 Erlangen Tel.: +49-9131-448822-03 Historie dieses Dokuments Datum Autor Notiz 30.04.2009 Stefan Freimark Initialdokument 04.05.2009 Stefan Freimark Anpassungen nach Kunden-Feedback Projektdefinition Seite 3 von 3 Am Schluss einer Projektdefinition können noch die Kontaktdaten der Ansprechpartner stehen sowie eine Dokumenthistorie. Letzteres ist generell sinnvoll: Es wird der Tag kommen an dem das Projektmanagement sagt: „Wir haben 10 Tage Konzept verkauft, wir sind jetzt bei Tag 20. Wo ist die Zeit hingegangen?“ Mit der Historie eines Dokuments kann man zeigen, wie viele Schleifen gedreht wurden. Das hilft dem Projektmanagement auch, um beim Kunden das Budget nachzuverhandeln.
  43. 43. (.41() Amazon.com logo Hello. Sign in to get personalized recommendations. New customer? Start here. Free 2-Day Shipping. No Minimum Purchase [v] 789:;<<4?< /$'0%#$% Your Amazon.com [v] Today’s Deals [v] Gifts & Wish Lists [v] Gift Cards [v] Your Account | Help 789:;<<4?> 789:;<<4;< Search All Department GO Cart [v] Your Lists [v] 789:;<<4?@ Shop All Departments 1 2 3 Books > Movies, Music & Games > Amazon Daily {n} posts since yesterday 789:;<<4@< Blog Read posts Digital Downloads > Computers & Office > 789:;<<4A< Electronics > Product Product Name image Duis autem vel eum iriure dolor Home & Garden > in Grocery, Health & Beauty > Read More Toys, Kids & Baby > {$88.88} $66.66 Apparel, Shoes & Jewelry > Ad inventory for internal product > Find similar items Sports & Outdoors > Tools, Auto & Industrial > 789:;<<4>< Check This Out Product Name Duis autem vel eum iriure dolor in Product Name {Personalization category heading} Duis autem vel eum iriure dolor in Product Product Product image image image Ad inventory for internal product Product Name Duis autem vel eum iriure dolor in Product Name Duis autem vel eum iriure dolor in Product Name... Duis Product Name... Duis Product Name... Duis autem vel eum iriure autem vel eum iriure autem vel eum iriure dolor in dolor in dolor in {$88.88} $66.66 {$88.88} $66.66 {$88.88} $66.66 789:;<<4A< 5 4 | Movies, Music & Games | puters & Office | Electronics ery, Health & Beauty | Toys, hoes & Jewelry | Sports & Industrial With kind permission by Nick Iozzo. oad.humansize.com what is selected here OAD – Object-oriented Approach to Design :: Proprietary and Confidential :: Last modified on 4.26.2009 at 8:40 PM :: Amazon on OAD example v1.0.vsd HOME100 :: Page 3 of 7 Soweit die Projektdefinition. Am anderen Ende des Konzeptionsprozesses steht die Spezifikation. Neulich war im Wireframes Magazine ein Posting zu OAD - „object-oriented approach to design“ von Nick Iozzo. Er verfolgt einen extrem modularen Ansatz. Module können verschiedene Zustände haben, beispielsweise in Abhängigkeit davon, ob der Nutzer gerade angemeldet ist oder nicht, ob er anhand eines Cookies erkannt werden konnte oder nicht, oder eine regelbasierte Anzeige von Inhalten. Statt sämtliche Ausprägungen in Wireframes oder Layouts zu bauen, verwendet er Module. Zugegeben, ist jetzt nicht besonders revolutionär, aber Nick Iozzo treibt es auf die Spitze. Ich habe mir sagen lassen dass Axure ähnlich funktioniert, allerdings hatte ich noch keine Gelegenheit, Axure in einem Projekt zu testen.
  44. 44. +),-.quot;/2! !quot;#$%&&'B) +),-.quot;/*01quot; A8:/6217.>890213.415.62 ,-./0./0100213.415.62170-8198:0;-.<-0 !quot;#$%&'(&)* <6251.2/017705-80=8:/6217.>890<6258250 ?6:05-80<@::8250@/8:'0 10 – Initial State User can not be identified via cookie (or they said they are not that user as stored in the cookie) Get more with Amazon [v] Gifts & Wish Lists [v] Gift Cards [v] Your Account | Help !quot;#$%&&'(& !quot;#$%&&'() !quot;#$%&&'(* 1 2 20 – Initial State Cookie on machine IDs user User not logged in Your Amazon.com [v] Today’s Deals [v] Gifts & Wish Lists [v] Gift Cards [v] Your Account | Help !quot;#$%&&'(+ !quot;#$%&&'(( !quot;#$%&&'() !quot;#$%&&'(* 1 2 30 – Initial State User logged in Your Amazon.com (5) [v] Today’s Deals (2) [v] Gifts & Wish Lists (none) [v] Gift Cards [v] Your Account | Help !quot;#$%&&'(+ !quot;#$%&&'(( !quot;#$%&&'() !quot;#$%&&'(* 2 1 Specifications for HOME100.32 Your Account Link With kind permission by Nick Iozzo. oad.humansize.com 1 OAD – Object-oriented Approach to Design Hier sind die:: verschiedenen Zustände für ein Modul zu 4.26.2009 at 8:40 PM Copyright 2009 :: Proprietary and Confidential :: Last modified on sehen. :: Amazon on OAD example v1.0.vsd
  45. 45. With kind permission by Nathan Curtis. Nathan Curtis: Modular Web Design (New Riders, t.b.a.) unify.eightshapes.com Unify Dieses Poster hat Nathan Curtis vor ein paar Wochen auf dem IA Summit präsentiert (ich darf es mit seiner freundlichen Genehmigung hier zeigen). Unfiy ist ein Vorlagenpaket seiner Agentur EightShapes, das mit InDesign ab CS3 verwendet werden kann. Das Poster ist eine InDesign-Datei, die Inhalte aus anderen Dateien einbindet. Der Vorteil ist, dass sich Änderungen durch alle Deliverables durchziehen. Der Nachteil ist, dass man es mit jeder Menge Dateien zu tun hat. Oder wie Nathan Curtis auf dem Poster selbst schreibt: „This ain‘t your Grandma‘s single Visio file.“ Übrigens: Wenn man in dem PDF des Posters auf 600% reinzoomt, kann man sogar die Inhalte der einzelnen Seiten lesen. :-)
  46. 46. Welche Informationen benötige ich? Gut, ich weiß wen ich ansprechen möchte und welches Ziel ich erreichen möchte. Falls jetzt das Gefühl aufkommt dass ich noch nicht alle Informationen habe um loslegen zu können, versuche ich mir diese Infos zu beschaffen.
  47. 47. Welche Informationen benötige ich? • Habe ich alle Informationen, um loslegen zu können? • Welche Informationen fehlen mir? • Wer kann mir diese Informationen geben? Welche Informationen fehlen mir? Wer kann mir diese Informationen geben? Ich spreche mit Projektmitgliedern oder auch Stakeholdern, um alle nötigen Informationen zu sammeln. Spätestens jetzt ist die Gelegenheit da, um mit diesen Personen über das Dokument zu sprechen - um beispielsweise mit der Technik abzuklären was sie bekommen und um nachzufragen, was sie brauchen.
  48. 48. Gibt es Beispiele? Gibt es Beispiele? Hat jemand so etwas schon einmal gemacht? Ich suche nach ähnlichen Dokumenten, bevor ich das Rad neu erfinde.
  49. 49. Gibt es Beispiele? • Vorlagen • Deliverables aus alten Projekten • Mit Kollegen die Vorgehensweise beraten • Literatur Ich sehe natürlich erst in den Vorlagen nach, und sehe mir dann Deliverables aus alten bzw. anderen Projekten an. Oder ich berate mich mit Kollegen, oder sehe in der Literatur nach. Auf das Thema Literatur komme ich gleich nochmal zurück.
  50. 50. Loslegen! Jetzt geht‘s auch mal los!
  51. 51. Wenn es schnell gehen muss, wenn ich nur einen Punkt verdeutlichen möchte, oder wenn ich selbst noch nicht so genau weiß wo die Reise hingeht, fange ich mit Papier und Stift an.
  52. 52. Im weiteren Verlauf verfeinere ich die Dokumente - hier ist nochmal das Wireframe-Beispiel von Nick Iozzo. Kleiner Einschub hierzu: Vorsicht mit all zu detaillierten Wireframes. Erfahrene Grafiker könnten sich bevormundet fühlen, wenn man zu viel Layout vorgibt. Und unerfahrene Grafiker machen in ihren Layouts vielleicht nur colorierte Wireframes daraus. Hier kommt es auch wieder auf die Situation an.
  53. 53. Überarbeiten Wenn ich etwas Vorzeigbares habe, gehe ich zu meinen Kollegen im Team und zeige es ihnen. Hilft Euch das bei Eurer Aufgabe weiter? Braucht Ihr mehr oder etwas anderes? Ist das aus Eurer Perspektive richtig was hier steht? Und dann geht‘s von vorne los. :-)
  54. 54. Fazit
  55. 55. Fazit • Hauptzweck für das Dokument überlegen - Verstehen - Kommunizieren - Produktion vorbereiten und begleiten - Dokumentieren • Umfang und Inhalt von Dokumenten an die Zielgruppe anpassen • Brauche ich überhaupt ein Dokument? • Viele Wege führen nach Rom: Es gibt nicht den einen Weg, um eine Aufgabe zu lösen – nutzen Sie das, was in der Situation sinnvoll ist Fazit: Bevor es losgeht, denke ich eine Minute über den Hauptzweck für ein Dokument nach: Was brauche ich in der Situation? Den Umfang und den Inhalt passe ich an die Zielgruppe an. Brauche ich überhaupt ein Dokument oder kann ich etwas informell in einem Gespräch am Whiteboard lösen? Und: Viele Wege führen nach Rom; es gibt nicht den einen Weg, um eine Aufgabe zu lösen. Nutzen Sie das, was in der Situation sinnvoll ist.
  56. 56. Das Wichtigste ... Eine Sache noch...
  57. 57. Das Wichtigste ... Auszug aus einem Briefing • Zielgruppe:Vertriebsmitarbeiter Nutzfahrzeuge • Kommunikationsschwerpunkte: Stärkung der internen Kommunikation, Web 2.0 • Schaffung eines Community-Portals mit Incentive-Charakter • Verbesserung der Kommunikation, Identifikation mit dem Unternehmen, Vertrieb der Nutzfahrzeuge Hier ein Auszug aus einem Briefing, das ich vor 2 Wochen bekommen habe: Zielgruppe sind Vertriebsmitarbeiter in der Nutzfahrzeugsparte eines Automobilherstellers. Kommunikationsziele: Stärkung der internen Kommunikation und Web 2.0. Schaffung eines Community-Portals mit Incentive-Charakter. Verbesserung der Kommunikation, Identifikation mit dem Unternehmen, Vertrieb dieser Nutzfahrzeuge. Was fällt auf? Das sind alles Lösungen. Lösungen und Ziele. Im gesamten 6-seitigen Briefing war nicht einmal von einem Problem die Rede. Warum soll die interne Kommunikation gestärkt werden? Liegt die im Argen? Warum soll Web 2.0 verwendet werden? Weil es modern ist? Warum soll ein Community-Portal geschaffen werden? Ich stelle diese Fragen um herauszufinden, ob eine Community überhaupt das ist, was der Kunde braucht. Ich muss wissen, wo der Schuh drückt. Vielleicht benötigen die Vertriebsmitarbeiter ja etwas ganz anderes, und ein Informationsportal würde sich anbieten - meinetwegen auch mit angeschlossenem Gewinnspiel und Tell-a-friend-Funktion. Und wenn eine Community das Richtige ist, dann können wir sie nicht einfach aufsperren und mit begeisterten Nutzern rechnen - es muss Community-Building betrieben werden. Der Usage Lifecycle von Joshua Porter wird mir bei der Argumentation helfen.
  58. 58. Das Wichtigste ... Auszug aus einem Briefing • Zielgruppe:Vertriebsmitarbeiter Nutzfahrzeuge • Kommunikationsschwerpunkte: Stärkung der internen Kommunikation, Web 2.0 • Schaffung eines Community-Portals mit Incentive-Charakter • Verbesserung der Kommunikation, Identifikation mit dem Unternehmen, Vertrieb der Nutzfahrzeuge Nicht mit der Lösung anfangen, sondern erst das Problem verstehen! Wenn ich eins gelernt habe, dann das: Nicht mit der Lösung anfangen, sondern erst das Problem verstehen! Wir als Konzepter sollten aufpassen, dass wir uns nicht all zu sehr in unsere Methoden verlieben, und „vor Liebe blind“ werden. Wir sollten uns einen klaren Blick bewahren und Aufgaben hinterfragen, statt sofort loszulegen und mit dem Kopf durch die Wand zu gehen.
  59. 59. Lektüre für die Reise Noch ein paar Literaturempfehlungen:
  60. 60. „Communicating Design“ von Dan Brown ist der Klassiker: Die 10 wichtigsten Dokumente und Methoden werden ausführlich vorgestellt.
  61. 61. „Designing for the Digital Age“ von Kim Goodwin ist im März 2009 erschienen. Die Autorin beschreibt auf 700 Seiten den Konzeptionsprozess der Agentur Cooper. Wenn Ihr nur ein Buch lesen wollt, dann dieses.
  62. 62. Indi Young hat zu „Mental Models“ ein sehr gutes Buch geschrieben. Kaufbefehl - das lohnt sich wirklich!
  63. 63. „Making things happen“ von Scott Berkun ist ein gutes Buch zum Thema Projektmanagement. Als Konzepter ist man ja nicht nur Schnittstelle zwischen Agentur und Kunde, sondern auch innerhalb der Agentur zwischen Grafik und Technik - dadurch muss man zwangsläufig auch Projektmanagement-Aufgaben übernehmen. Das Buch enthält auch ein Kapitel zum Thema Projektdefinition.
  64. 64. wireframes.linowski.ca Da darf ich eine Kollegin aus Hamburg zitieren: „Die üblichen Branchenpornos“, zum Beispiel „Boxes and Arrows“, das „Smashing Magazine“ oder das hier gezeigte „Wireframes Magazine“.
  65. 65. Gute Dank! VielenReise! stefan@freimark.de slideshare.net/sfreimark www.freimark.de Vielen Dank!
  66. 66. Credits
  67. 67. Credits Review • Anna Buß Deliverables Content Audit Stefan Freimark Mental Model Indi Young – used with kind permission Process Flow (Usage Lifecycle) Joshua Porter – used with kind permission User Journey & Swimlane Stefan Freimark Stencils: • boxesandarrows.com/view/comics-not-just-for • graffletopia.com/stencils/128 Zentraldokument Stefan Freimark Screen List Stefan Freimark Projektdefinition Stefan Freimark OAD Nick Iozzo – used with kind permission Unify (IA Summit 2009 Poster) Nathan Curtis – used with kind permission
  68. 68. Bildnachweis Fotos • Titelbild: David Iliff de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Colosseum_in_Rome,_Italy_-_April_2007.jpg • BMW Welt: Stefan Freimark © • Zielgruppe Kunde: istockphoto.com, ID 7763242 © • Zielgruppe Grafik: istockphoto.com, ID 4087682 © • Zielgruppe Technik: istockphoto.com, ID 5305920 © • Deliverables: Stefan Freimark Buchcover • Communicating Design: Peachpit © • Designing for the Digital Age: Wiley © • Mental Models: Rosenfeld Media © • Making things happen: O‘Reilly © Screenshots • Wireframes Magazine: Jakub Linowski ©

×