Enabling Change (IA-Konferenz 2012)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Enabling Change (IA-Konferenz 2012)

on

  • 3,556 views

Inhaltsstrategien mit Change-Management-Methoden Wirklichkeit werden lassen: Eine Inhaltsstrategie macht noch keinen Sommer - die Qualität unserer Projekte hängt maßgeblich davon ab, was unsere ...

Inhaltsstrategien mit Change-Management-Methoden Wirklichkeit werden lassen: Eine Inhaltsstrategie macht noch keinen Sommer - die Qualität unserer Projekte hängt maßgeblich davon ab, was unsere Kunden daraus machen. Stefan Freimark zeigt, wie wir Methoden des Change Managements einsetzen können, um die Qualität nachhaltig zu verbessern. Dazu zeigt er Methoden die in Frage kommen, und wie diese im Projektalltag integriert werden können.

Statistics

Views

Total Views
3,556
Views on SlideShare
3,454
Embed Views
102

Actions

Likes
16
Downloads
148
Comments
0

3 Embeds 102

http://storify.com 99
http://us-w1.rockmelt.com 2
https://si0.twimg.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-ShareAlike LicenseCC Attribution-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Enabling Change (IA-Konferenz 2012) Enabling Change (IA-Konferenz 2012) Presentation Transcript

  • Photo: flickr.com/photos/arthurjohnpicton/4383221264Enabling ChangeInhaltsstrategien mit Change-Management-Methoden Wirklichkeit werden lassenIA-Konferenz | Mai 2012@freimark
  • Foto: flickr.com/photos/berlincat/4441900016
  • Themen01 Warum Change Management?02 Wie können wir Veränderungen ermöglichen?03 Wie verkaufen wir das?04 Literaturempfehlungen
  • Themen01 Warum Change Management?02 Wie können wir Veränderungen ermöglichen?03 Wie verkaufen wir das?04 Literaturempfehlungen
  • Inhalte im Web sind oft ziemlich schlecht. Foto: flickr.com/photos/charlesfred/253443873
  • Inhalte im Web sind oft ziemlich schlecht. Inhalte sind oft... ‣ veraltet ‣ mehrstimmig (verschiedene Stile, konkurrierende Infos) ‣ schwer zu finden: „Nadel im Heuhaufen“ ‣ nicht webgerecht ‣ nicht zielgruppengerecht ‣ irrelevant ‣ aus einer Innensicht geschrieben Foto: flickr.com/photos/charlesfred/253443873
  • Nutzer kommen wegen der Inhalte auf die Seite! Foto: flickr.com/photos/ifranz/468219580
  • Inhalte von hoher Qualität sollten zur Norm werden. Foto: flickr.com/photos/taboadatesta/3411678278
  • Inhalte von hoher Qualität sollten zur Norm werden. ‣ Aktuell in allen Bereichen und Ebenen ‣ Eine Stimme (Bilder und Texte) ‣ Auffindbar ‣ Zielgruppen- und webgerecht geschrieben ‣ Relevant Foto: flickr.com/photos/taboadatesta/3411678278
  • Dafür sind Veränderungen erforderlich. Foto: de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Vekomaboomerang.jpg
  • Dafür sind Veränderungen erforderlich. ‣ Außensicht statt Innensicht ‣ Fokus und Prioritäten bei den Inhalten ‣ Abteilungsübergreifende Zusammenarbeit ‣ Definition und Einhaltung von redaktionellen Leitlinien Foto: de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Vekomaboomerang.jpg
  • Was passiert, wenn wir einfach nur„unseren Job“ machen?
  • „Hier sind die Templates. Danke fürdie Kohle, viel Glück, schönesLeben. Foto: flickr.com/photos/veneman/4245127205
  • Das Ergebnis? Foto: flickr.com/photos/charlesfred/253443873
  • Das Ergebnis? ‣ Keine Unterstützung aus der Organisation – oder sogar Widerstand („Mich hat keiner gefragt, hätten sie mal besser.“) ‣ Redakteure tauschen sich nicht aus – oder wissen nicht einmal voneinander ‣ Inhalte verwelken am Tag nach dem Launch – wenn sie überhaupt gut waren ‣ Schlechte Inhalte vermehren sich = nutzlose Website Foto: flickr.com/photos/charlesfred/253443873
  • Wir erstellen ein Redaktionskonzept!Content Strategy!
  • Gute Idee. Aber wird das auch gelebt – oder abgelegt? Foto: istockphoto.com/file_closeup.php?id=18008233
  • Wir bringen alle Stakeholder an einen Tisch.
  • Projekte erfordern die Zusammenarbeit von mehreren Abteilungen. Foto: xxx Foto: flickr.com/photos/mnadi/32325828/
  • Projekte erfordern die Zusammenarbeit von mehreren Abteilungen. Beispiel: Studiengangsbeschrei- bungen einer Universität ‣ Projektleiter beim Kunden ‣ Studienberatung ‣ Dezernat für studentische Angelegenheiten ‣ International Office ‣ Fakultäten – alle Fakultäten! ‣ Fakultätsgeschäftsführung ‣ AStA ‣ Fakultätsrat ‣ „Gruppenvertreter“ Studierende Foto: xxx Foto: flickr.com/photos/mnadi/32325828/
  • Es genügt leider nicht, alle Stakeholder aneinen Tisch zu holen...
  • Stakeholder arbeiten selten abteilungsübergreifend. Foto: flickr.com/photos/nicholas_t/4848928856
  • Stakeholder bekämpfen sich. Foto: flickr.com/photos/iboy/5709372593/
  • Stakeholder verfolgen ihre eigene Agenda. Foto: flickr.com/photos/torek/536685363
  • Stakeholder kennen nicht den Schmerz der Nutzer. Foto: flickr.com/photos/felixmontino/4188291874
  • Stakeholder haben Angst vor Veränderungen. Foto: flickr.com/photos/paolomargari/1992019542
  • In großen Projekten merken wir immer öfter,wie wichtig die menschliche Komponente ist.Change-Management-Methoden können unsdabei helfen, Veränderungen zu
  • Themen01 Warum Change Management?02 Wie können wir Veränderungen ermöglichen?03 Wie verkaufen wir das?04 Literaturempfehlungen
  • Themen01 Warum Change Management?02 Wie können wir Veränderungen ermöglichen? > Mindset > Methoden03 Wie verkaufen wir das?04 Literaturempfehlungen
  • „Wer den Teich trocken legen will,darf nicht die Frösche fragen. Foto: flickr.com/photos/mysza/2591183753
  • „ a ls c Wer den Teich trocken legen will, darf nicht die Frösche fragen. he r A ns a tz!F Foto: flickr.com/photos/mysza/2591183753
  • Wir müssen die Menschen ernst nehmen,um ihr Vertrauen zu gewinnen.
  • Wir sind da. Foto: flickr.com/photos/johnwardell/125588728
  • Wir hören zu. Foto: flickr.com/photos/marfis75/2939337382
  • Wir sind transparent. Foto: flickr.com/photos/greenchameleon/2194707165
  • Wir sind neutral. Foto: flickr.com/photos/curiousexpeditions/544119961
  • Überzeugungen und Verhaltensweisenanderer zu ändern beginnt mit uns selbst.
  • Themen01 Warum Change Management?02 Wie können wir Veränderungen ermöglichen? > Mindset > Methoden03 Wie verkaufen wir das?04 Literaturempfehlungen
  • Ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugen. Foto: flickr.com/photos/juditk/5024772809
  • Ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugen. ‣ Mit einer Schwächenanalyse den Finger in die Wunde legen ‣ „Bring the outside in“: Zitate aus User Research bringen ‣ Mit einer Benchmarkanalyse zeigen, was der Wettbewerb besser macht Foto: flickr.com/photos/juditk/5024772809
  • Stakeholder zum Mitmachen einladen. Foto: flickr.com/photos/mintlipgloss/251326649
  • Stakeholder zum Mitmachen einladen. ‣ Fragebögen verteilen ‣ Stakeholder-Interviews durchführen ‣ Zu Workshops einladen ‣ Um Feedback zu Vorschlägen bitten Foto: flickr.com/photos/mintlipgloss/251326649
  • Gespräche zwischen „Silos“ anstoßen. Foto: flickr.com/photos/vanderlin/105314952
  • Gespräche zwischen „Silos“ anstoßen. ‣ Abteilungsübergreifende Workshops mit gemischten Gruppen ‣ Über das große Ganze reden, aber auch kleine und konkrete Schritte vorschlagen ‣ Ein Projekt-im-Projekt starten ‣ Neue Strukturen etablieren (z.B. zweiwöchentliche, abteilungsübergreifende Redaktionskonferenzen) Foto: flickr.com/photos/vanderlin/105314952
  • Projektbeteiligte und Interessierte auf dem Laufenden halten. Foto: flickr.com/photos/theilr/2425819693
  • Projektbeteiligte und Interessierte auf dem Laufenden halten. ‣ Einen Projekt-Newsletter herausgeben ‣ Ergebnisse allen Interessierten präsentieren ‣ Gelegenheiten für Fragen geben ‣ Neue Stakeholder willkommen heißen (aber kleines Kernteam!) Foto: flickr.com/photos/theilr/2425819693
  • Mit Change-Methoden können wir Leuteaus verschiedenen Abteilungen an einenTisch bringen...
  • Mit Change-Methoden können wir Leuteaus verschiedenen Abteilungen an einenTisch bringen......so dass sie im Projekt zusammen angemeinsamen Zielen arbeiten.
  • Themen01 Warum Change Management?02 Wie können wir Veränderungen ermöglichen?03 Wie verkaufen wir das?04 Literaturempfehlungen
  • Themen01 Warum Change Management?02 Wie können wir Veränderungen ermöglichen?03 Wie verkaufen wir das? > Projektmanager bei uns > Kunden04 Literaturempfehlungen
  • For the love of money! Foto: flickr.com/photos/lennox_mcdough/5591613420
  • Eine langjährige Beziehung. Foto: flickr.com/photos/christophedemulder/4826835586
  • Reputation. Foto: flickr.com/photos/sovietuk/202025681
  • Themen01 Warum Change Management?02 Wie können wir Veränderungen ermöglichen?03 Wie verkaufen wir das? > Projektmanager bei uns > Kunden04 Literaturempfehlungen
  • Es nicht Change Management nennen. Foto: flickr.com/photos/ohmannalianne/2542717334
  • Es nicht Change Management nennen. ‣ „Projektbegleitende, hausinterne Kommunikation“ ‣ „Buy-in bekommen“ ‣ „Support von allen Beteiligten bekommen“ ‣ „Eine nachhaltige Lösung bauen“ ‣ „Beschäftigte sollen sich mit dem Ergebnis identifizieren können“ Foto: flickr.com/photos/ohmannalianne/2542717334
  • Den Nutzen hervorheben. Foto: flickr.com/photos/pedromourapinheiro/2873024997
  • Den Nutzen hervorheben. ‣ „Sie haben so viel für Research, Strategie, Konzept, Design und Programmierung ausgegeben... ‣ ...der Erfolg hängt von der Beteiligung innerhalb Ihres Unternehmens ab ‣ ...investieren Sie etwas mehr für eine nachhaltige Lösung ‣ ...je früher, desto besser!“ Foto: flickr.com/photos/pedromourapinheiro/2873024997
  • Unter dem Radar fliegen. Foto: flickr.com/photos/blyzz/2530758586
  • Unter dem Radar fliegen.‣ Stakeholder-Analyse durchführen‣ Mehrere Abteilungen zu einem kick ass kickoff workshop einladen alistapart.com/articles/kick-ass-kickoff-meetings Foto: flickr.com/photos/blyzz/2530758586
  • Wir können uns Change-Methoden zuNutze machen und sie verkaufen – indemwir ihre Notwendigkeit hervorheben oderins Projekt schmuggeln.
  • Themen01 Warum Change Management?02 Wie können wir Veränderungen ermöglichen?03 Wie verkaufen wir das?04 Literaturempfehlungen
  • 1. Establish a sense of urgency2. Form a powerful guiding coalition3. Create a vision4. Communicate the vision5. Empower others to act on the vision6. Plan for and create shortterm wins7. Consolidate improvements and produce more change8. Institutionalize new approaches
  • Four tactics:1. Bring the outside in2. Behave with urgency every day3. Find opportunity in crises4. Deal with NoNos
  • Fragen vor der Zusammenfassung?
  • Zusammenfassung Foto: flickr.com/photos/taboadatesta/3411678278
  • Zusammenfassung Mehr als nur klassische Konzept- arbeit zu machen bedeutet: ‣ ein gemeinsames Verständnis vor, während und nach dem Projekt zu haben ‣ Widerständen konstruktiv zu begegnen ‣ neue Sichtweisen aufzuzeigen ‣ neue Arbeitsweisen zu etablieren = Veränderungen ermöglichen Foto: flickr.com/photos/taboadatesta/3411678278
  • Ap e su rto Ko ch nz tStart making a difference! ep ter !Stefan FreimarkSenior-KonzepterMail stefan.freimark@aperto.deWeb www.aperto.deDownload slideshare.net/sfreimark