Your SlideShare is downloading. ×
Picasa, slideshare, pinterest
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Picasa, slideshare, pinterest

469
views

Published on

Mein Bericht

Mein Bericht

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
469
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. picasa, slideshare, pinterest picasa 3 heruntergeladen, Fotos geordnet bei pinterest eingeloggt und ein board erstellt http://pinterest.com/seppbrugger/Bei slidshare eingeloggt und einen powerpoint präsentierthttp://www.slideshare.net/seppbrugger/isel-natura-2000
  • 2. Aus wikipedia:Picasa ist eine kostenlose Bilderverwaltungssoftware, dieursprünglich von LifeScape entwickelt und als Shareware für 25Dollar verkauft wurde. Im Juli 2004 hat Google Inc. die Firmavon Idealab gekauft, seither ist die Software kostenlos.Picasa ist eine Bildarchivierungs- und -verwaltungssoftware, diesich an Einsteiger richtet und deshalb im Vergleich zu anderenumfangreicheren Programmen leichter zu benutzen ist. DieBilder lassen sich nicht nur in Ordnern, sondern auch insogenannten Alben organisieren. Diese Alben erlauben einethematische Sortierung der Bilder und entsprechen virtuellenOrdnern. Neben den Verwaltungsfunktionen bietet Picasa auchBildbearbeitungssoftware-Funktionen, wie zum BeispielSkalierung, Filter oder die Reduzierung des Rote-Augen-Effektes.
  • 3. Aus wikipedia:Pinterest ist ein soziales Netzwerk, in dem Nutzer Bilder-Kollektionen mitBeschreibungen an virtuelle Pinnwände heften können. Diese könnenöffentlich oder privat abgespeichert werden. Doch nicht nur Bilder, auchVideos der Plattformen YouTube und Vimeo lassen sich auf eine virtuellePinterest-Pinnwand pinnen. Die Idee hinter Pinterest ist der gemeinsameAustausch über verschiedene Hobbys, Interessen und Einkaufstippsmithilfe virtueller Pinnwände. Pinterest wird von einem Team ausPalo Alto geleitet.Pinterest ist ausschließlich auf Englisch nutzbar. Nach Alexa Internet istPinterest auf Platz 64 der meistbesuchten Webseiten weltweit und aufPlatz 16 der meist besuchten Webseiten der USA. Dabei sind die Nutzervon Pinterest zu großen Teilen weiblich. Das TIME Magazine wähltePinterest zu den "50 besten Websites" des Jahres 2011. Inzwischenrangiert Pinterest als Quelle für den Traffic von Publishern auf einemähnlich hohen Niveau wie Google oder Twitter.
  • 4. Slideshare (http://www.social-media-wiki.com/Slideshare_beschreibung_wiki.html)Slidshare ist eine Online-Plattform für Präsentationen. Die Mitglieder von Slidesharehaben die Möglichkeit ihre selbst erstellten Präsentationen auf die Plattformhochzuladen und diese dort öffentlich zur Verfügung zu stellen oder auch nur fürsich selbst privat abzulegen. Folgende Dateiformate werden auf Slideshareunterstützt: PowerPoint, PDF, Keynote und OpenOffice-Präsentationen. DieBenutzung von Slideshare ist kostenlos.FunktionsweiseSlideshare ist eine Online-Community für Präsentationen. Auf der Slideshare-Webseite können Präsentationen hochgeladen, veröffentlicht und onlineangesehen werden. Zudem ist es möglich die Präsentationen zu bewerten, zukommentieren und mit anderen Usern zu teilen. Ursprünglich war Slideshare dazugedacht einen Austausch von Business-Präsentationen zu ermöglichen, aber eswurde von einer Großzahl an Mitgliedern schon zu Anfang auch für unterhaltendeund lustige Präsentationen genutzt.GeschichteSlideShare hat seinen Hauptsitz in den USA in San Francisco und einen Zweitsitz inNeu-Delhi in Indien. Gegründet wurde SlideShare im Oktober 2006. JonathanBoutelle entwickelte die erste Version von slideshare.net, die er gemeinsam mitAmit Ranjan und Rashmi Sinha dann weiterentwickelte und zu dem machte, wasSlideShare heute ist.
  • 5. Barbara hat sich auf www.slideshare.neteingeloggt und eine Präsentation von ihremWorkshopzentrum hochgeladen:http://www.slideshare.net/akdialog/workshopzentrum-dilog-der-ak-o
  • 6. Hier die Erfahrungen von Susanne mit- Pinterest: ganz nett, aber irgendwie hat mich die Idee dahinter immer noch nichtgepackt. Finde es zwar toll, so schöne Bilder (z.B. von leckeren Süßspeisen) anzuschauen,oder mich in Häuserdesigns zu vertiefen, aber begeistern tut mich die Plattform nicht.Was mich sogar stört - es gibt keine Art der Interaktion zwischen den"Bildersammler_innen" - außer folgen ist da nichts möglich. Oder habe ich da wasübersehen?- Picasa: Das ist mir insgesamt noch nicht ganz geheuer. Habe zwar dieFotogesichtserkennung aktiviert (sprich die Namen dazu eingegeben), weiß aber nicht,ob das so gescheit war. Mir ist die Vernetzung zum Internet noch nicht ganz klar. Und beiden wenigen Fotos, die ich bis jetzt am Laptop habe, war das ja ganz ok, aber ich habemich noch nicht getraut die externe Festplatte mit den abertausend Fotos anzuschließen.- google+: finde ich ja viel schöner als Facebook, aber leider ist (fast) niemand, den ichkenne, drin. Das ist halt bei einem sozialen Netzwerk schon ein großes Manko. Angeblichhat google vor kurzem eine ganze Seite in der Bildzeitung inseriert. Das ist offensichtlichbitter nötig. Was mir zum Beispiel gut gefällt, ist die "hangout-Funktion", doch leiderkenne ich niemanden in google+ mit dem ich das machen könnte.- facebook: Frage: ich möchte nicht, dass andere sehen, ob ich online bin, oder nicht. Ausmeiner Sicht habe ich da schon mal eine Einstellung gewählt, aber das dürfte nichtfunktioniert haben.
  • 7. Christa: Pinterest - ein Hürdenlaufich habe auch gerne meine likebuttons an stefan und susannes pins vergeben.für mich selbst sehe ich aber keine veranlassung, warum ich noch eine seitefüttern sollte, deren kommunikativer nutzen für meine themen mir nichtersichtlich ist. was ich allerdings gemerkt habe, ist, dass durch dieveröffentlichung der filmtitel und der plattencover, die mir sehr gut gefallenhaben, man sehr viel über die persönlichkeit "des anderen" erfährt. das hatmich letzlich abgehalten selbst bilder zu posten. das einzige, was ich mir danoch vorstellen könnte wären bilder meiner arbeit, die aber ohnehin auf flickrund auf meiner theaterwebsite, bzw. auf der theater facebookseiteerscheinen.ich werde auch kein konto auf picasa oder google+ eröffnen, weil ich diese nurschwer und mühsam zu kontrollierenden einrichtungen nicht mag. pinterestwar mir eine lehre. mit meinen fotos übersiedle ich grad auf flickr. bisherhatte ich mobileMe von apple.bin halt doch ein bissl altmodisch;Offensicht doch nicht denn Christa ist auf pinterest und hat ein board gepinnt:http://pinterest.com/christahas/
  • 8. Bei slideshare habe ich mit der suchfunktion zwar meinen Eintragnicht, aber eine Menge Beiträge von David gefundenhttp://www.slideshare.net/davidroethler/web-20-fr-museenhttp://www.slideshare.net/davidroethler/social-payment-crowdfundinghttp://www.slideshare.net/davidroethler/crowdsourcing-im-kunst-und-kulturbereichttp://www.slideshare.net/davidroethler/viducatesocialmedia-2010-berlinhttp://www.slideshare.net/davidroethler/dissmark-ii-social-software

×