Social E-Mail-Marketing Referent: Lars R. H. Müller web.tour.sh Beratungstag Büdelsdorf, 2. Dezember 2010
Agenda <ul><li>Vorstellung webworx GmbH
Begriffe und Definitionen
Zahlen und Fakten
E-Mail und Social Media
Praxisbeispiele
Fazit und Ausblick </li></ul>
Vorstellung webworx GmbH <ul><li>Gründung 1997 durch zwei Schüler
Erster professioneller Markteintritt 2001
2006 Umfirmierung und Expansion
Webagentur mit sieben Mitarbeitern
sitepackage:// Newsletter-System
Online-Marketing und Social Media </li></ul>
Vorstellung Lars R. H. Müller <ul><li>Gründer und Geschäftsführer
31 Jahre alt, Autodidakt
Web- und Interfacedesigner
Leiter DiWiSH-Fachgruppe Online-Marketing
Referent zum Thema E-Mail-Marketing
Autor auf newsletter-blog.de </li></ul>
Buzzword Bingo <ul><li>Fachbegriffe zum Social E-Mail-Marketing </li></ul>
Abgrenzung E-Mail-Marketing Newsletter Standalone Signatur Trigger
Begriffe
Soziale Medien <ul><li>Facebook
YouTube
Twitter
StudiVZ
XING
Mister Wong
Foursquare </li></ul><ul><li>Webnews
YiGG
MySpace
LinkedIn
Lokalisten
oneview
Diigo </li></ul><ul><li>Wikipedia
Delicous
Flickr
Vimeo
Digg
last.fm
Qype </li></ul>
Die E-Mail ist tot - es lebe die E-Mail. Zahlen und Fakten zur Internetnutzung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Social E-Mail-Marketing 2010

789

Published on

Fachvortrag von Lars R. H. Müller, Geschäftsführer der webworx GmbH, zum Thema Social E-Mail-Marketing. Die Präsentation zeigt auf, wie sich Newsletter und Soziale Medien geschickt kombinieren lassen.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
789
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Social E-Mail-Marketing 2010

  1. 1. Social E-Mail-Marketing Referent: Lars R. H. Müller web.tour.sh Beratungstag Büdelsdorf, 2. Dezember 2010
  2. 2. Agenda <ul><li>Vorstellung webworx GmbH
  3. 3. Begriffe und Definitionen
  4. 4. Zahlen und Fakten
  5. 5. E-Mail und Social Media
  6. 6. Praxisbeispiele
  7. 7. Fazit und Ausblick </li></ul>
  8. 8. Vorstellung webworx GmbH <ul><li>Gründung 1997 durch zwei Schüler
  9. 9. Erster professioneller Markteintritt 2001
  10. 10. 2006 Umfirmierung und Expansion
  11. 11. Webagentur mit sieben Mitarbeitern
  12. 12. sitepackage:// Newsletter-System
  13. 13. Online-Marketing und Social Media </li></ul>
  14. 14. Vorstellung Lars R. H. Müller <ul><li>Gründer und Geschäftsführer
  15. 15. 31 Jahre alt, Autodidakt
  16. 16. Web- und Interfacedesigner
  17. 17. Leiter DiWiSH-Fachgruppe Online-Marketing
  18. 18. Referent zum Thema E-Mail-Marketing
  19. 19. Autor auf newsletter-blog.de </li></ul>
  20. 20. Buzzword Bingo <ul><li>Fachbegriffe zum Social E-Mail-Marketing </li></ul>
  21. 21. Abgrenzung E-Mail-Marketing Newsletter Standalone Signatur Trigger
  22. 22. Begriffe
  23. 23. Soziale Medien <ul><li>Facebook
  24. 24. YouTube
  25. 25. Twitter
  26. 26. StudiVZ
  27. 27. XING
  28. 28. Mister Wong
  29. 29. Foursquare </li></ul><ul><li>Webnews
  30. 30. YiGG
  31. 31. MySpace
  32. 32. LinkedIn
  33. 33. Lokalisten
  34. 34. oneview
  35. 35. Diigo </li></ul><ul><li>Wikipedia
  36. 36. Delicous
  37. 37. Flickr
  38. 38. Vimeo
  39. 39. Digg
  40. 40. last.fm
  41. 41. Qype </li></ul>
  42. 42. Die E-Mail ist tot - es lebe die E-Mail. Zahlen und Fakten zur Internetnutzung
  43. 43. Zahlen und Fakten <ul><li>Über 50 Mio. Internetnutzer in Deutschland
  44. 44. 88 % versenden und empfangen häufig E-Mails
  45. 45. 44 % internetfähiges Handy / 12 % Smartphone
  46. 46. Ein Drittel aller Handybesitzer sendet mobil E-Mails
  47. 47. 8 % nutzen RSS-Feeds wöchentlich und öfter
  48. 48. jeder Vierte kennt den Begriff RSS nicht </li></ul>Quellen: AGOF internet facts 2010-II, W3B Fittkau & Maaß 2009
  49. 49. Zahlen und Fakten <ul><li>Weltweit mehr als 500 Mio. Facebook-Nutzer
  50. 50. 13,4 Mio. aktive Anwender in Deutschland
  51. 51. Jeder Nutzer hat durchschnittlich 130 Freunde
  52. 52. 175 Mio. registrierte Twitter Accounts
  53. 53. Im Oktober 350.000 Accounts auf Deutsch aktiv
  54. 54. Entspricht 89 % Wachstum in einem Jahr </li></ul>Quellen: Facebook Ads Tool, Twitter Blog, Webevangelisten
  55. 55. E-Mail und Social Media Kein entweder oder, sondern sowohl als auch
  56. 56. Voraussetzungen <ul><li>Eigener Adressbestand (Double Opt-In)
  57. 57. Leistungsfähige E-Mail-Marketing-Software
  58. 58. Regelmäßiger Versand eines Newsletters
  59. 59. Accounts bei Facebook, Twitter, XING etc.
  60. 60. Eventuell Vorhalten eines RSS-Feeds
  61. 61. Interessante Inhalte (Empfehlungspotenzial)
  62. 62. Verfügbarkeit einer Webversion des Newsletter </li></ul>
  63. 64. Ziele <ul><li>Markenbekanntheit, zeitgemäßes Image
  64. 65. Ausbau und Qualifizierung eigener Verteiler
  65. 66. Verbreitung des Empfängerkreises
  66. 67. Virale Effekte durch Word of Mouth (WOM)
  67. 68. Vereinfachung der Response
  68. 69. Zusätzliche Dialogmöglichkeiten
  69. 70. Größere Aufmerksamkeit (Multi Channel) </li></ul>
  70. 71. Lieber ein Licht anzünden, als über die Finsternis klagen. Praxisbeispiele und Tipps
  71. 72. Praxistipp 1 Versandmeldung bei Twitter und Facebook <ul><li>sitepackage:// über APIs angebunden
  72. 73. Tweet bzw. Status-Update aus Betreffzeile
  73. 74. Kurzlink der Webversion mit bit.ly
  74. 75. Automatische Übergabe beim Versand
  75. 76. Schnellere Verbreitung, höhere Klickrate </li></ul>
  76. 81. Weitere Möglichkeiten Statusmeldung vor dem Versand <ul><li>Hinweis auf erscheinenen Newsletter
  77. 82. Anreiz zur kurzfristigen Anmeldung </li></ul>Feedback nach Newsletter-Aussand <ul><li>Umfrage über Facebook-Seite
  78. 83. Frage zum Gefallen über Twitter </li></ul>
  79. 84. Praxistipp 2 Share With Your Network (SWYN) Links <ul><li>Abonnenten empfehlen Newsletter weiter
  80. 85. Facebook, MySpace, LinkedIn, VZ, Twitter, XING
  81. 86. Platzierung im Fuß oder zu jedem Beitrag
  82. 87. sitepackage:// generiert entsprechende URLs
  83. 88. Empfänger verbreitet durch einfachen Klick </li></ul>
  84. 93. Erfolgreiche SWYN-Texte <ul><li>Emotionale zielgruppengerechte Ansprache
  85. 94. Wecken von Neugier und Interesse
  86. 95. Hohe Aktualität und Relevanz
  87. 96. Eine Kernbotschaft auf den Punkt
  88. 97. Gegebenenfalls Provokation oder Polarisierung
  89. 98. Kommunikation eines Mehrwerts / Belohnung
  90. 99. Aufbau von Vertrauen, Erfüllung von Erwartungen </li></ul>
  91. 100. Praxistipp 3 Integration in An- und Abmeldeprozesse <ul><li>Hinweis auf Facebook bei Newsletter-Abonnement
  92. 101. Ebenso bei Abmeldung aus E-Mail-Verteiler </li></ul>Integration in Newsletter-E-Mails <ul><li>Link auf Abonnement in Webversion
  93. 102. Verweis auf Facebook und Twitter </li></ul>
  94. 108. Und sonst noch so ... Nützliche Werkzeuge und Websites
  95. 109. URL Shortener <ul><li>Verkürzung langer Internetadressen (URLs)
  96. 110. Auswertung von Klicks über Soziale Medien
  97. 111. Verschiedene Anbieter </li><ul><li>bit.ly
  98. 112. tinurl.com
  99. 113. goo.gl </li></ul><li>Wichtige Kriterien: Zuverlässigkeit und Beständigkeit </li></ul>
  100. 115. RSS Feeds <ul><li>Newsletter auch als Feed bereitstellen
  101. 116. Direktes Abonnement über FeedReader (selten)
  102. 117. Verteilung des Feeds (Content Syndication) </li><ul><li>RSS Graffiti
  103. 118. Twitterfeed </li></ul><li>Veröffentlichung in XING-Gruppe
  104. 119. Auswertung mit Feedburner </li></ul>
  105. 121. Haben Sie keine Angst vor der Zukunft, sie beginnt erst morgen Zarko Petan slowenischer Aphoristiker
  106. 122. Ausblick <ul><li>Bedeutung von Social Media nimmt weiter zu
  107. 123. Newsletter bleibt wichtiges Marketinginstrument
  108. 124. Social E-Mail-Marketing hat großes Potenzial
  109. 125. Neue Entwicklungen am Horizont </li><ul><li>Social Inbox
  110. 126. Facebook Messages </li></ul><li>Mitmachen, ausprobieren und messen ... </li></ul>
  111. 127. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Weitere Informationen: Lars R. H. Müller [email_address] www.webworx.de
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×