Innovation 18 innov
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Innovation 18 innov

on

  • 597 views

 

Statistics

Views

Total Views
597
Views on SlideShare
596
Embed Views
1

Actions

Likes
1
Downloads
6
Comments
0

1 Embed 1

http://localhost 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Innovation 18 innov Document Transcript

  • 1. WissenTitelthema Es gibt Ideen, die schlagen ein wie der Blitz. Manchmal sind sie gut, manchmal außergewöhnlich gut. Oft sind die besten Ideen in der Wissenschaft diejenigen, deren Ergebnis man nicht vorhersagen kann. Wie dem auch sei: Eine herausragende Idee muss in jedem Fall gewisse Kriterien erfüllen: Erstens, sie lässt nicht los, zweitens, mit ihr begin- nen aufregende Diskussionen und drittens, sie kann erfolgreich umgesetzt werden, um zu einer Innovation reifen zu können. Das Neue nicht dem Auf globalen Märkten werden Ideen als Basis für innovative Produkte mehr und mehr zum entschei- denden Wettbewerbsfaktor. Grund genug für Carl Zeiss, Ideen zu fördern, Innovationen gezielt zu managen und voranzutreiben – sowohl in welt- weiten Forschungsnetzwerken und -kooperationen als auch innerhalb des Unternehmens. Die besten Ideen stammen stets aus mehreren Köpfen. Text von Simone Urban und Thomas Nordiek14 Innovation 18, 9 / 2007
  • 2. Titelthema: InnovationenZufall überlassen Innovation 18, 9 / 2007 15
  • 3. Innovationszyklen werden immer kürzer Hinterfragen, um möglich. Der Austausch von Waren zu verstehen. Inno- geschieht heute weltweit ohne nen- vationen haben von nenswerte Handelsbeschränkungen. jeher einen großen Einfluss auf den Gleichzeitig existieren in Schwellen- Menschen. Sie können begeistern, ländern qualitativ hochwertige For- aber auch verunsichern. Zuversicht schungs- und Produktionskapazitä- und Skepsis sind zwei Seiten einer ten. Und: Der globale Austausch von Medaille. Die Erfahrung zeigt, dass Wissen geschieht heute viel schneller das Neue das Leben verändert, aber als noch vor einigen Jahren. All dies nicht unbedingt immer verbessert. hat zur Folge, dass die Innovations- Um die Angst vor dem Neuen zu ver- zyklen immer kürzer werden. Ein lieren, muss man es verstehen und gutes Beispiel dafür ist die Halblei- seine Umsetzung kritisch beobach- tertechnik. Betrug die Lebensspanne ten – besonders im Zeitalter der digi- einer Mikrochipgeneration in den talen Revolution: Lagen früher zwi- 80er Jahren noch acht Jahre, liegt sie schen einzelnen Entwicklungen noch heute oft bei gerade einmal sechs bis ganze Generationen, verkürzt sich der neun Monaten. Zeitraum heute oft auf wenige Jahre. Wer Fortschritt will, muss mit diesem rasanten Tempo mithalten können. Dazu gehört der Mut, Fragen zu stel- len, aber auch neuen Entwicklungen gegenüber aufgeschlossen zu sein. Der Chip macht’s möglich. Welche Geschwindigkeit das digitale Zeit- alter vorlegt, wird in kaum einem anderen Bereich so deutlich wie in der Informationstechnologie. Dr. Her- mann Gerlinger, der Vorstandsvor- sitzende der Carl Zeiss SMT AG und Vorstandsmitglied deren „Mutter“ Carl Zeiss AG, kennt diese Erfahrung. Linse für ein Lithographieobjektiv in Schließlich gehört Carl Zeiss SMT zu ihrem Fassungsring. den weltweit führenden Systemlie- feranten für die Halbleiterindustrie, Konsequenz: Alle Unternehmen müs- einer hochdynamischen Branche, die sen in ihren Prozessen und Abläu- sich in einem stetigen Innovations- fen noch schneller werden. Dies gilt fluss befindet und die ständig an der speziell auch für einen Hochtech-Seite 14/15: Optimierung der Wertschöpfungs- nologiekonzern wie Carl Zeiss, derAusschnitt einer Darstellung von Hoch- ketten innerhalb veränderter globa- bestimmen muss, welche Teile derleistungs-LEDs (Light Emitting Diodes), ler Rahmenbedingungen arbeitet. Wertschöpfungskette selber erbrachtmit denen Carl Zeiss einen neuen Weg inder Fluoreszenzmikroskopie beschreitet – So ist Datentransport heute in einer werden sollten und welche an ex-zum Beispiel in der Erforschung lebender noch nie dagewesenen Geschwin- terne Spezialisten vergeben werdenZellen. digkeit und zu sehr geringen Kosten können. Dabei spielt auch eine Rolle,16 Innovation 18, 9 / 2007
  • 4. Titelthema: Innovationen zum Thema Innovation – Ursprung und Bedeutung Innovation heißt wörtlich übersetzt Neuheit, Neue- rung und Erneuerung. Doch ist es nicht das Neue allein, was eine Innovation ausmacht. Semantischer Bestandteil des Wortes Innovation ist ebenso die Idee und deren kreative Umsetzung, wie die lateini- schen Ursprünge erkennen lassen: Das Wort Innovation leitet sich her vom lateini- schen Wort „innovatio“ für „etwas neu Geschaffenes“. So bedeutete „innovatio“ für Augustinus (354 – 430 n. Chr.) Wandel und Erneuerung, für Shakespeare war der „innouator“ eine Person,Das Lithographieobjektiv Starlith® kurz vor dem Justageprozess. die politischen Wandel bringt und Luther übersetztewo diese Spezialisten sitzen und zu Moores kühne Prognose. Die rasante „innovare“ mit „neuern“.welchen Kosten sie ihre Leistungen Innovation in der Halbleitertechnolo- Der Begriff „Innovation“ ver-anbieten können. gie folgt dem „Mooreschen Gesetz“, breitete sich in Deutschland benannt nach Gordon Moore. Der erst durch den Ökonomen Mitbegründer des Chipherstellers Joseph Alois Schumpeter „Wichtig ist, die richtige Intel prognostizierte bereits in den (1883–1950). Bis zu diesem Balance zwischen Selber- 60er Jahren, dass sich die Komplexi- Zeitpunkt sprach man von tät von Mikrochips, also die Anzahl „Neuheiten“, die in erster machen und Zukäufen der Transistoren auf einem Chip, mit Linie den technischen zu finden und vor allem minimalen Komponentenkosten alle Bereich betrafen. immer die Bedürfnisse 18 bis 24 Monate verdoppeln wird. des Kunden im Blick Verallgemeinernd lässt sich sagen: Je Fortsetzung Seite 19 zu behalten.“ feiner die Halbleiterstrukturen, des- to größer sind Rechenkapazität und Dr. Hermann Gerlinger -leistung der Chips. Innovation 18, 9 / 2007 17
  • 5. Unerschöpflicher Ideenpool und vibrierendes Leben in der aufstrebenden Metropole Shanghai.Mit dem rasantem Wachstum Schritt Dies gilt besonders für die Kernkom- tern abbilden, so bietet die aktuel-halten. Auch wenn heute die Ver- petenz von Carl Zeiss SMT: die Ent- le Objektivgeneration Starlith® 1900idoppelungsrate eher bei 24 als bei wicklung von Lithographieobjektiven eine Strukturbreite von nur noch18 Monaten liegt, behält Moores für die Waferscanner in der Mikro- 40 Nanometern.kühne Prognose weiterhin Gültigkeit. chipproduktion. Als Herz des Scanners überträgt das Objektiv die Strukturen Selbst bekannte Phänomene bie- der späteren Halbleiterbauelemente ten ein innovatives Potenzial. Dass „Als Lieferant von hoch- von einer Urmaske auf eine mit Foto- Carl Zeiss mit seinen Lithographie- technologischen Produk- lack beschichtete Siliziumscheibe, den systemen neue Maßstäbe setzt, be- Wafer. Je mehr Schaltkreise übertra- weist die Auszeichnung des Projekts tions- und Messgeräten gen werden, desto präziser müssen „Starlith® 1700i – Immersionsoptik für für die Halbleiterindustrie die Lithographieobjektive konstruiert die Chipfertigung“ mit dem Innova- ist für Carl Zeiss dieses sein. Daher arbeitet Carl Zeiss SMT an tionspreis der Deutschen Wirtschaft Tempo nichts Außer- der ständigen Verbesserung seiner 2006. Für das Objektiv Starlith® 1700i gewöhnliches.“ Produkte: Konnte zum Beispiel das hat Carl Zeiss SMT eine Technologie Modell Starlith® 1150 vor fünf Jahren entwickelt, die ein bewährtes Kon- Dr. Hermann Gerlinger lediglich Strukturen von 90 Nanome- zept der Optik nutzt: Immersion.18 Innovation 18, 9 / 2007
  • 6. Titelthema: InnovationenDurch einen Wasserfilm zwischen Ob- von Augenkrankheiten eingesetzt.jektiv und Wafer und einem neuen Im Gegensatz zur Mikroskopie kann zum ThemaOptikdesign, das Linsen und Spiegel sie die dreidimensionale Struktur desnutzt, konnte die Auflösung und da- Augenhintergrunds erfassen. Die reinmit die Erzeugung kleinstmöglicher reflektive Messung erlaubt es, auf Innovation – Ursprung undStrukturen von Mikrochips um fast die in der Mikroskopie angewandten Bedeutung30 Prozent gesteigert werden. Dünnschnitte zu verzichten, sodass das Verfahren mikroskopische Bilder vom Schumpeter führte 1939 dieWie Innovationen laufen lernen. In- lebenden Gewebe erzeugen kann. Innovation in die Wirtschaftnovationen dürfen nicht dem Zufall ein. Laut seiner Definitionüberlassen werden. Aus diesem Grund Produkte gezielt weiterentwickeln. ist Innovation die „Durchset-setzt Carl Zeiss auf ein gezieltes Inno- Innerhalb einer Partnerschaft zwi- zung neuer Kombinationen“vationsmanagement – mit Hilfe von schen Wissenschaftlern von Carl Zeiss in Abgrenzung zur „Inven-internationalen Forschungsnetzwer- Meditec und dem Massachusetts Ins- tion“, die er als „Erfindung“ken, detaillierten Marktstudien, eines titute of Technology in Boston wurde definiert. Innovationen sindstrukturierten Ideenmanagements so- 1996 das erste kommerzielle Produkt für Schumpeter die neuenwie einer konsequenten Messung des auf Basis der Technologie OCT auf den Waren und Produktionsver-Innovationserfolgs. Markt gebracht. Mit dem Diagnose- fahren, die sich gegenüber system Stratus OCT™ hat das Unter- den alten durchsetzen und nehmen einen weltweiten Standard diese vom Markt verdrängen. „Unsere Aufgabe ist es, für die Diagnose und Nachsorge von Motor in seinem Konzept ist aufstrebende und für Netzhauterkrankungen gesetzt. Und der dynamische und kreative durch die Einführung des Systems Unternehmer. Carl Zeiss relevante Visante™ OCT wird die berührungslo- Technologien und Trends se optische Kohärenztomografie auch in China zu identifizieren für den vorderen Augenabschnitt und Möglichkeiten für Kooperationen auszuloten.“ Dr. Chun Shi GuWissen rund um den Globus aus-tauschen. Der Know-how-Transfer istfür Carl Zeiss ein wichtiger Motor fürInnovationen. Das Unternehmen setztdaher auf ein internationales Teamvon Ingenieuren und Wissenschaft-lern, um Kompetenzen aus aller Weltzu bündeln. Ein gutes Beispiel ist dieEntwicklung der Optical CoherenceTomography (OCT), eine auf Licht-wellen basierende Technik zur berüh- Sorgen für den Austausch von Wissenrungsfreien Abbildung von Netzhaut- zwischen China und Deutschland: Dr. Chun Shi Gu (links, China) undabschnitten. OCT wird zur Diagnose Dr. Hexin Wang (Deutschland). Innovation 18, 9 / 2007 19
  • 7. Fluoreszenzmikroskopisches Bild,Wissenaufgenommen mit dem EinschubmodulApoTome. Präparat: Axone aus demRückenmark (Wurzelganglienbereich),dreifach Fluoreszenz.
  • 8. Titelthema: Innovationennutzbar gemacht. Die Weiterent- gesamte deutsche Wirtschaft. Daswicklung der OCT geschieht heute in Prädikat „Made in Germany“ hat zur GeschichteKooperation mit der University of Car- dazu beigetragen, dass sich Deutsch-diff/Grossbritanien und der École Poly- land Jahr um Jahr Exportweltmeistertechnique Fédérale im schweizerischen nennen kann. Meilensteine von Carl ZeissLausanne. Alle Partner arbeiten ge-zielt daran, weiteres Innovationspo- „Der Vorteil ist, dass das 2007 – Eine neue Ära dertenzial dieser Technologie zu heben. PIOC-Team direkt vor Ort Mikroskopie hat mit dem Helium-Ionen-Mikroskop ist und somit unmittelbareFokus auf internationale Märkte begonnen.setzen. Wichtig für Innovationen ist Informationen und Erfah-aber auch konkretes Marktwissen. rungen sammeln kann. 2005 – Mit dem Elektronen-Carl Zeiss sucht daher gezielt nach Ich vermittle dann zwischen strahlmikroskop UHRTEMAntworten auf die Fragen: Welche den entsprechenden Fach- wird erstmalig eine Auf-Innovationen sind auf verschiede- lösung im subatomaren bereichen von Carl Zeissnen internationalen Märkten ge- Bereich erzielt. in Deutschland und denfragt, wie setzt man neue Trendsund in welchen Rahmen kann man Experten vor Ort in China 1982 – Laser-Scan-Mikroskop,mit regionalen Partnern kooperie- – und umgekehrt.“ ein Mikroskopsystem mitren? Ein Projekt in diesem Kontext Dr. Hexin Wang Objektabtastung durch einenist das Pilot Innovation Office China pendelnden Laserstrahl und(PIOC) – eine Art Schnittstelle zwi- Doch der Titel ist in Gefahr. Schon elektronischer Bildverarbei-schen Carl Zeiss in Deutschland und für 2008, so schätzt die Bundesagen- tung.dem hochdynamischen chinesischen tur für Außenwirtschaft, wird China 1957 – Xenon-Lichtkoagula-Markt. Betreut wird das Büro in die Bundesrepublik auf die Plätze tor nach Meyer-Schwickerath:Shanghai von Dr. Chun Shi Gu. So verweisen. Kein Grund also, sich auf Das erste licht-chirurgischesuchen Dr. Gu und sein Team in Chi- den erreichten Erfolgen auszuruhen. Gerät der Welt ist derna den direkten Kontakt zu Wissen- In Konkurrenz zu Niedriglohnlän- Vorläufer des Lasers fürschaftlern und Kooperationspartnern dern kann Deutschland nur punkten, Operationen in der Augen-und klären die Rahmenbedingungen wenn es auf Qualität setzt, auf neue heilkunde.für konkrete Auslandsprojekte. Die Entwicklungen in wichtigen Schlüs-Ergebnisse wertet Dr. Gu anschließend seltechnologien wie Informations- 1936 – Erster Prototyp einesaus – zusammen mit Dr. Hexin Wang und Medizintechnik sowie Bio- und Phasenkontrastmikroskopsaus dem Technologiezentrum in der Nanotechnologie. Wichtig sind aber nach Zernike, der 1953 denKonzernzentrale in Oberkochen und die Zukunfts- und Schrittmachertech- Nobelpreis erhielt.dem Leiter der Carl Zeiss Organisation nologien, bei denen man als Pionierin China. neue Welten betreten kann. Gemeint 1923 – Demonstration des sind innovationsträchtige Technolo- ersten Projektors für einAls Pionier neue Welten betreten. gien, die sich noch in einem frühen ProjektionsplanetariumAnfangs noch ein Pilotprojekt ist das Entwicklungsstadium befinden, aber (Modell I).Innovation Office mittlerweile eine auch ein großes Potenzial haben,Institution geworden. Innovationen vollkommen neue Trends in einzel- Weitere Meilensteine findenkennen eben keine Grenzen – erst nen Branchen zu setzen – und even- Sie auf der Websiterecht keine nationalen. Dies gilt nicht tuell sogar die Welt entscheidend zu www.zeiss.de/innovation,nur für Carl Zeiss, sondern für die verändern. weiter mit „Highlights“. Innovation 18, 9 / 2007 21
  • 9. Ideen gehen an die BörseMitarbeiter reichen innovative Vorschläge auf virtueller Plattform ein Ideen können sich Jeder Zeissianer konnte einen Pro- Ideenwettbewerb, bei dem allein eine nur dort entwickeln, duktvorschlag, eine Geschäftsidee Jury die Ideen prüft, steht bei der Bör- wo es einen Frei- oder einen wegweisenden Trend aus se die Idee und ihre Bewertung durchraum gibt und Kreativität belohnt dem Bereich optische Technologien die Mitarbeiter im Vordergrund.“wird – wie bei der virtuellen Carl ins Rennen schicken. Rüdiger Kühn-Zeiss Ideenbörse, die das Unterneh- le, der Leiter der New Technology in Virtueller Handel mit Innovationenmen 2006 veranstaltet hat. Vorbild der Konzernfunktion Forschung und begeistert. Wie am realen Marktfür die virtuelle Ideenbörse war der Technologie der Carl Zeiss AG war Pro- mussten die Ideen zunächst die Zeich-reale Wertpapierhandel. Nur waren jektleiter und entwickelte das inno- nungsfrist erfolgreich bestehen. Zieles bei Carl Zeiss Ideen, die an die vative Konzept zusammen mit Profes- war es, durch intelligentes KaufenBörse gingen, und Carl Zeiss Shillin- sor Dr. Martin Spann vom Lehrstuhl und Verkaufen der Ideenaktien, dasge (CZS), mit denen gehandelt wurde. für Marketing und Innovation an Startkapital von 10.000 CZS zu erhö- der Universität Passau. Spann erklärt: hen und/oder den Wert des eigenen „Die Börse verknüpft die Ideengene- Portfolios zu steigern. Insgesamt rierung mit dem Aspekt der gleich- stellten 650 Mitarbeiter aus allen zeitigen Bewertung. Anders als beim Teilen der Welt über 420 Vorschläge22 Innovation 18, 9 / 2007
  • 10. Titelthema: Innovationen zum Thema Carl Zeiss unterstützt „Jugend forscht“ Die gezielte Förderung von Nachwuchstalenten hat bei Carl Zeiss Tradition. Das Unternehmen unter- „Besonders freut uns, stützt – neben sozialen dass sämtliche Bereiche Projekten – besonders und Hierarchiestufen naturwissenschaftliche und mitgemacht haben – vom technisch-mathematische Bildungsinitiativen. Lehrling bis zum Unter- nehmensbereichsleiter.“ Carl Zeiss begleitet seit 1997 Rüdiger Kühnle als Patenunternehmen „Jugend forscht“, den größten europäischen Wett-auf der virtuellen Plattform für den Von der Idee zur Innovation. Damit bewerb für Naturwissen-einmonatigen Ideenhandel vor. aus Visionen nun Realität werden schaft und Technik. Bereits kann, begutachtet das Carl Zeiss zehnmal fand der Wett-Viel versprechender Bioscanner. Nach Innovationsteam, das sich aus dem bewerb für die Region Ost-bewegtem Kursverlauf bestimmte die Geschäftsführer sowie den Berei- württemberg in denexterne Jury einen Monat später den chen Marketing und Entwicklung Räumen des UnternehmensWert jeder Aktie und der dahinter zusammensetzt, derzeit alle Ideen statt. In den zehn Jahrenstehenden Ideen. Als besonders viel und entscheidet, welche in die Pro- Regionalwettbewerb konn-versprechend wurde ein 2D/3D Bio- duktentwicklung gehen werden. ten von vier Landessiegernscanner eingestuft. Der Hightech-Ap- Klaus Stiegeler, Marketing- und Ver- aus Oberkochen zwei einenparat soll mittels eines innovativen triebsleiter des Geschäftsbereichs zweiten und einen drittenVerfahrens die individuellen Körper- Sports Optics und Leiter des Innova- Platz im Bundeswettbewerbmerkmale mehrdimensional erfassen tionsteams, kündigt an: „Das erste erringen. Im Jahr 2007und würde damit beispielsweise die Produkt könnte bereits 2008 auf den kamen vier Landessieger inVoraussetzungen für eine computer- Markt kommen.“ der Sparte „Schüler experi-gestützte Prothesenauswahl liefern. mentieren“ aus Oberkochen. Innovation 18, 9 / 2007 23
  • 11. Interview„Am Anfang steht die gute Idee“Der Vorstandsvorsitzende der Carl Zeiss AG Dr. Dieter Kurz im Interview Herr Kurz, was ist Investoren bei der Übernahme von Ihre Lieblingsinno- Start-up-Unternehmen keine Ver- vation? lustvorträge geltend machen, was Der iPod. Hier war nicht die Tech- häufig dazu führt, dass zukunfts- nik entscheidend – MP3-Player waren trächtige Firmen nicht weiterent- ja bereits auf dem Markt – , der Erfolg wickelt werden. beruht auf zwei anderen Faktoren: 1. auf der Verbindung mit einer Inter- Sehen Sie denn auch positive An- netseite, von der man Lieder etc. her- sätze in der Politik? unterladen kann, also auf einem ganz Natürlich, zum Beispiel die High- neuen Vertriebskanal und 2. auf dem tech-Strategie der Bundesregierung, Design. Plötzlich fanden es alle schick, in der zu 17 ausgewählten Technolo- einen iPod zu haben. giefeldern Forscher und Unterneh- men an einen Tisch gebracht werden.Der Vorstandsvorsitzende der Was kann die deutsche Politik tun, Besonders erfreulich ist aus meinerCarl Zeiss AG Dr. Dieter Kurz. um die Erfolgsgeschichte des iPods Sicht, dass auch die optischen Tech- auch bei uns möglich zu machen? nologien Teil dieser Strategie sind.Im Interview spricht Dieter Kurz über Seit vielen Jahren gibt es indie deutsche Angst vor Neuem und Deutschland eine ziemlich gute Pro- Muss nicht die Politik auch ein gene-über die Hightech-Strategie, die et- jektförderung. Diese zeigt – vor allem relles Bewusstsein für Innovationenwas bewegt; über seine eigene Lieb- auch in den optischen Technologien – schaffen? Wen sehen Sie außer derlingsinnovation und Erfolgsrezepte. gute Erfolge. So ist zum Beispiel die Politik hier in der Pflicht? Mikrolithographie in den 80er Jah- Deutschland ist nach wie vor ein ren gezielt unterstützt worden. Die Land, in dem die Menschen Inno- Grundlagen für unsere heutigen Er- vationen kritisch gegenüberstehen. folge sind damals gelegt worden. Ne- Das Bewusstsein kann nur langsam ben den guten Ansätzen gibt es aber geändert werden. Die Industrie ist auch noch Defizite: Es reicht nicht, gefordert, aber auch die Medien. Geld in die Forschung zu stecken, Nachrichten über erfolgreiche, deut- man muss auch die Rahmenbedin- sche Innovatoren sind leider eher gungen schaffen, damit sich Inno- selten. vationen durchsetzen können. In Deutschland gibt es momentan ins- Und die Rolle der Schulen? gesamt leider noch zu viele Beschrän- Deutschland hat in den vergange- kungen. Zum Beispiel werden Refor- nen Jahren seine Schulen vernachläs- men im Gesundheitsmarkt mit dem sigt. Wenn wir in 10, 20 Jahren junge Fokus auf Kostensenkung durchge- Forscher haben wollen, muss sich das führt. Das führt dazu, dass ein riesi- ganz schnell ändern. Auch die Uni- ger Innovationsstau entstanden ist versitäten müssen sich wieder stärker und bessere Technologien, die lang- ihrer Rolle bewusst werden. Wir bei fristig Kosten senken und die Be- Carl Zeiss brauchen ja auch Leute, die handlungsqualität der Patienten ver- an den Hochschulen gut ausgebildet bessern, nicht auf den Markt worden sind. Hier kann die Politik ak- kommen. Ein zweites Beispiel ist die tiv werden, die entsprechenden Rah- deutsche Steuerpolitik. So können menbedingungen zu schaffen.24 Innovation 18, 9 / 2007
  • 12. Titelthema: InnovationenWas sind – neben den politischen Carl Zeiss erzielt fast 60 Prozent sei-Rahmenbedingungen – weitere Er- nes Umsatzes mit Produkten, die zur Sachefolgskriterien für Innovationen? nicht älter sind als fünf Jahre. Wie Innovationen entstehen dort, wo stellen Sie sicher, dass diese Quotedie entsprechende Kultur herrscht, auch künftig Bestand hat? Hightech-Strategie:die auch mal einen Misserfolg zulas- Unsere kürzlich durchgeführte glo- Ziele für 17 Zukunftsfeldersen kann. Und: ohne Netzwerke kei- bale Marktstudie zeigt, dass wirne Innovationen. Die besten Netz- als Qualitäts- und Innovationsführer „Zum ersten Mal hat einewerke sind aus meiner Sicht die, in wahrgenommen werden. Damit das Bundesregierung über alledenen die besten Hochschulen und so bleibt, ist es entscheidend, dass wir Ressorts hinweg eine natio-Forschungseinrichtungen mit erfah- unsere Innovationspipeline gefüllt nale Strategie entwickelt,renen Industrieunternehmen koope- halten. Deshalb führen wir das Un- um unser Land an die Welt-rieren. Dabei darf man nicht verges- ternehmen nach dem Gesichtspunkt spitze der wichtigstensen, dass Innovationen in Deutschland der Exzellenz: Wir wollen dem Wett- Zukunftsmärkte zu führen.immer gleichzusetzen sind mit mehr bewerb auf sämtlichen Gebieten vor- Alle Politikbereiche, dieWertschöpfung und der Schaffung aus sein. Das stellt hohe Anforderun- Forschung und Entwicklungvon Arbeitsplätzen. Es geht nicht um gen an alle Mitarbeiter. berühren, werden auf einneue Produkte per se. klares Ziel ausgerichtet. „ … Innovationspipeline gefüllt hal- Die Innovationspolitik rückt ten“, sagten Sie. Welche Akteure in das Zentrum des Regie- sind hier gefragt? rungshandelns. Die Hightech- Das ist die Aufgabe aller Mitarbei- Strategie legt Ziele für ter: nicht nur der Entwickler und For- 17 Zukunftsfelder fest, die scher, sondern auch des Vertriebs und neue Arbeitsplätze und Services, der Mitarbeiter im Marke- Wohlstand in Deutschland ting, im Produktmanagement und in schaffen. Jedes der Ziele ist der Produktion. mit einem Zeitplan und kon- kreten Initiativen hinterlegt: Abschließend: Was ist Ihr persönli- „Erstmals gibt es für jedes ches Innovationsziel? Feld der Innovationspolitik Dass Carl Zeiss in allen seinen Ge- einen klaren Fahrplan, der schäftsfeldern seine Spitzenposition Forschungsförderung und ausbaut oder eine solche einnimmt – Rahmenbedingungen das ist die Grundvoraussetzung für gemeinsam betrachtet“, den künftigen Erfolg des Unterneh- heißt es in einer Broschüre mens. Seit Carl Zeiss und Ernst Abbe des Forschungsministeriums. sind wir mit dieser Tradition der Die Bundesregierung beab- Innovation erfolgreich. sichtigt, in den Jahren 2006 bis 2009 rund 14,6 Milliarden Euro in die Hightech-Strate- gie zu investieren. (Quelle: Die Fragen stellten Silke Schmid und www.hightech-strategie.de) Marc Cyrus Vogel. Innovation 18, 9 / 2007 25
  • 13. Gastbeitrag„Wertschöpfung aus neuem Wissen“ von Dr. Annette Schavan, MdB Bundesministerin für Bildung und ForschungVakuumkammer eines EUV-Beleuchtungssystems von Carl Zeiss. Deutschland ist der den Weg gebracht. Wir geben damit weltgrößte Expor- ein klares Signal: Wir wollen Innovati- teur von forschungs- on voranbringen und Deutschland ei- intensiven Industriewaren. Darauf ne Spitzenposition bei neuen Techno- können wir aufbauen, aber darauf logien sichern. Wir räumen Bildung dürfen wir uns nicht ausruhen. Denn und Forschung Priorität ein und inves- die Weltwirtschaft durchläuft eine tieren so viel Geld wie nie zuvor. Wir Phase rapiden Wandels. sorgen für ein neues Klima der Zu- sammenarbeit zwischen Wirtschaft, Die Bundesregierung sieht in Inno- Wissenschaft und Politik. Damit stel- vationen den Schlüssel dafür, den len wir die Weichen auf Zukunft. Herausforderungen der Zukunft zu begegnen und hat deshalb die High- Bis zum Ende der Legislaturperiode tech-Strategie für Deutschland auf werden wir allein in Forschung und26 Innovation 18, 9 / 2007
  • 14. Titelthema: InnovationenEntwicklung (FuE) zusätzlich sechs nik, die Solartechnik, die Kommuni-Milliarden Euro investieren. So viel kation und Datenspeicherung, die zur Personhat noch keine Bundesregierung zu- präzise und flexible Fertigungs- undvor für die Stärkung von Wissen und Messtechnik. Deutschland ist auf allKompetenz aufgebracht. Insgesamt diesen Gebieten international sicht- Dr. Annette Schavanwerden im Rahmen der Hightech- bar und verfügt über Unternehmen,Strategie bis zum Jahr 2009 14,6 Mil- die Innovationen vorantreiben. Des-liarden Euro für Spitzentechnologien halb sind die optischen Technologienund technologieübergreifende Quer- ein wichtiger Schwerpunkt in derschnittsmaßnahmen investiert. Da- Hightech-Strategie.mit kommen wir dem Ziel ein großesStück näher, bis 2010 den Anteil der Die Forschungsunion ist das Forum,Forschungsausgaben auf drei Prozent in dem wir die Kooperation von Wis-des Bruttoinlandsprodukts zu stei- senschaft und Wirtschaft vorantrei-gern. Nun ist insbesondere die Wirt- ben. Auf der Basis der Vorschlägeschaft aufgefordert, ihren Beitrag zu von Herrn Dr. Kurz haben wir hierleisten. gemeinsam die weiteren Schritte im Bereich der optischen Technolo-Der Internationale Währungsfonds gien festgelegt: Wir haben strategi-hat in seinem aktuellen Bericht seine sche Technologieinitiativen zur orga- Die promovierte TheologinWachstumsprognose für Deutschland nischen Photovoltaik, zu OLED und und Philosophin wechseltedeutlich angehoben. Diese anhaltend zur molekularen Bildgebung verab- im November 2005 von Stutt-gute konjunkturelle Entwicklung redet. Wir wollen künftig gerade die gart nach Berlin, wo sie zurlässt erwarten, dass die Wirtschaft, mittelständischen Unternehmen stär- Bundesministerin für Bildungdie rund zwei Drittel der FuE-Investi- ker an Forschung und Entwicklung und Forschung in die Bundes-tionen tätigt, in Deutschland stärker heranführen. Wir sind im Gespräch regierung berufen wurde.in Forschung und Entwicklung inves- über die Frage, wie wir den Fach-tiert. Das betrifft übrigens auch In- kräftenachwuchs sicherstellen kön- Mit 40 Jahren wurde Annettevestitionen in die Qualifizierung und nen, durch die Ansprache von jungen Schavan 1995 Kultusminis-Weiterbildung von künftigen und ak- Menschen, besonders von jungen terin im Kabinett von Erwintuellen Mitarbeiterinnen und Mitar- Frauen für technische und naturwis- Teufel in Baden-Württem-beitern. senschaftliche Berufe, durch niedri- berg. Die in Baden-Württem- gere Hürden für den Zuzug ausländi- berg geborene RheinländerinDen Unternehmen der optischen scher Spezialisten. organisierte den schulpoliti-Technologien kommt dabei eine be- schen Umbau: Sie führte dassonders wichtige Rolle zu: Sie sind Innovation heißt, Wertschöpfung aus Abitur nach zwölf Jahren ein,in überdurchschnittlicher Weise for- neuem Wissen zu organisieren. Da- den Fremdsprachenunterrichtschungsintensiv und wachstumsstark. zu müssen viele Partner zusammen an Grundschulen und kämpf-Sie sind nicht nur innovativ, sondern arbeiten. Die Bundesregierung bie- te für einheitliche Bildungs-innovierend. Denn sie stoßen Innova- tet mit der Hightech-Strategie dafür standards.tionen in vielen anderen Wirtschafts- einen Rahmen an. Unsere Botschaftzweigen an. Das Licht zu beherrschen lautet: Deutschland ist ein attrakti-und nutzen – das ist in immer mehr ves Umfeld. Hier finden sich wettbe-Bereichen der Schlüssel zum Fort- werbsfähige Partner für die neuenschritt: Das gilt für die Medizintech- Technologien. Innovation 18, 9 / 2007 27