Bedeutung von Innovation Communities für die Innovationsmarktforschung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Bedeutung von Innovation Communities für die Innovationsmarktforschung

on

  • 163 views

Bedeutung von Innovation Communities für die Innovationsmarktforschung - Präsentation für das Fach Marktforschung

Bedeutung von Innovation Communities für die Innovationsmarktforschung - Präsentation für das Fach Marktforschung

Statistics

Views

Total Views
163
Views on SlideShare
163
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
4
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Bedeutung von Innovation Communities für die Innovationsmarktforschung Bedeutung von Innovation Communities für die Innovationsmarktforschung Presentation Transcript

  • BEDEUTUNG VON INNOVATION COMMUNITIES FÜR DIE INNOVATIONSMARKT- FORSCHUNG Studiengang: Technologie und Innovationsmanagement (M.Sc.) Studienfach: Marktforschung/ Prof. Dr. Uwe Höft 20.06.2012 Sebastian Enger
  • Inhalt  1. Einleitung  1.1. Innovationsmarktforschung  2. Innovation Communities  2.1. Was sind Innovation Communities?  2.2. Wie funktionieren Innovation Communites?  2.3. Arten von Innovation Communities  2.4. Analyse von Vor- und Nachteilen der Innovation Communities  2.5. Erfolgsfaktoren für Innovation Communities  2.6. Beispielwebseiten  3. Bedeutung für die Innovationsmarktforschung  3.1. Innovationsprozess  3.2. Methodenkompetenz  3.3. Netnography  3.4. Fallbeispiel  4. Schlussbemerkung  5. Quellen 2 Technologie und Innovationsmanagement
  • 1. Einleitung  Ziele der Präsentation  Überblick erlangen über Innovation Communites  Was ist das?  Wie funktioniert es?  Welche Arten gibt es?  Kritikpunkte?  Verbindung schaffen von der Innovation Community zur Innovationsmarktforschung  In welchen Phasen wird Innovation Community eingesetzt  Verknüpfungselemente  Beispiele 3 Technologie und Innovationsmanagement
  • 1. Einleitung  Vorgehensweise  Studium der Literatur / Recherche  Thema Innovationsmarktforschung  Thema Innovation Community  Zusammenfassung relevanter, gesammelter Materialien  Vorbereitung der Präsentation  Schwerpunkt Innovation Community  Schwerpunkt Verknüpfung von Innovationsmarktforschung mit Innovation Community  Vortrag halten  Zusammenfassenden Ausblick geben 4 Technologie und Innovationsmanagement
  • 1. Einleitung  1.1. Innovationsmarktforschung  Innovationsmarktforschung als Teilgebiet der Marktforschung sucht nach Marktsegmenten bei denen:  Bereits entwickelte neue Produkte unter günstigen Bedingungen auf den Markt gebracht werden können  Bei denen der latente Bedarf für neue Produkte besteht, um diese zu entwickeln  Weiterhin untersucht die Innovationsmarktforschung die Abnehmeranforderungen für Innovationen, sowie die mit Innovationen zu erzielende Geschäftsvolumen 5 Technologie und Innovationsmanagement Quelle: Innovationsmarktforschung Abb.01
  • 2. Innovation Communities  2.1. Was sind Innovation Communites?  Definition (nach Gerybadze 2003, p.146):  Eine Innovation Community ist „eine Gemeinschaft von gleich gesinnten Akteuren, oft aus mehreren Unternehmen und verschiedenen Institutionen, die sich aufgabenbezogen zusammenfinden und ein bestimmtes Innovationsvorhaben vorantreiben.“ 6 Technologie und Innovationsmanagement „Innovation Community als Kontaktnetzwerk“ • meist internetgestützte Kontaktplattformen • Netzwerke von Personen, die sich zu einem Innovationsthema austauschen wollen „Innovation Community als virtuelle Gemeinschaft zur Ideengenerierung und -bewertung“ „Innovation Community als Promotorennetzwerk zur Unterstützung“ • Beziehungen und das Zusammenwirken einer Gruppe von Innovationspromotoren, die gemeinsam bestimmte Innovationsideen vorantreiben
  • 2. Innovation Communities  2.1. Was sind Innovation Communites? 7 Technologie und Innovationsmanagement (1) • Anreizsysteme (2) • Aktivierung der Community (3) • Sammlung von Problemlösungen (4) • Entlohnung Abb.02 Abb.03 Abb.04 Abb.06
  • 2. Innovation Communities  2.2. Wie funktionieren Innovation Communites? 8 Technologie und Innovationsmanagement Abb.05 1. Definition eines Events 2. Einbeziehen der Community 3. Ideenzulauf 4. Auswahl in Frage kommender Ideen 5. Implementierung/Entwicklung einer Idee in einen Prototyp 6. Entlohnung von Usern Oft auch Einbindung von Usern in den Innovationsprozess durch Innovation Toolkits
  • 2. Innovation Communities  2.2. Wie funktionieren Innovation Communites? 9 Technologie und Innovationsmanagement Quelle: Pilotbericht Atizo 1. Unternehmen formulieren einfache Fragestellungen 2. Innovatoren generieren, kommentieren und bewerten Ideen 3. Unternehmen bewerten strukturierte Ideen 4. Unternehmen initialisieren den Innovationsprozess mit Briefing 5. Innovatoren entwickeln in Teams innovative Konzepte 6. Unternehmen bewerten Innovationen basierend auf deren Briefing 7. Unternehmen können bei der Umsetzung durch die Community unterstützt werden Nach Atizo
  • 2. Innovation Communities  2.3. Arten von Innovation Communites 10 Technologie und Innovationsmanagement „Firmeninterne Innovation Communities“ • hpts. in Gross- unternehmen • Durchsetzung abteilungsübergreifende r Innovation „forschungsbasierte Innovation Communities“ • Impulse aus Forschungslabors von Unternehmen oder Universitäten • Gruppen von Akteuren aus Forschung und Wirtschaft „Hersteller-Nutzer Communities“ • um Funktionalitäten auf Nutzerseite und Bedarfsmuster herauszufinden, formieren sich anwenderinduzierte Innovation Communites • umfassen Promotoren von Hersteller- und Nutzerseite Quelle: Innovation Communities Abb.08 Abb.09 Abb.10
  • 2. Innovation Communities  2.3. Arten von Innovation Communites 11 Technologie und Innovationsmanagement „Multi-Akteurs-Innovation Communities“ • Promotorennetzwerke, die sowohl zentrale Marktakteure als auch staatliche oder zivilgesellschaftliche Stake Holder umfassen „Communities von Partnern in neuen Wertschöpfungsketten“ • Realisierung von Innovationsmassnahmen für die gesamte Wertschöpfungskette bzw. den gesamten PLZ Quelle: Innovation Communities Abb.11 Abb.12
  • 2. Innovation Communities  2.4. Analyse von Vor- und Nachteilen 12 Technologie und Innovationsmanagement • grosses Kreativitätspotential • „User wollen innovieren“ • Fachwissen und Methodenkompetenz • Support während Inno.Prozess durch Webseitenbetreiber • meist überdurchschnittliche Bildung der Community Member Abb.13
  • 2. Innovation Communities  2.4. Analyse von Vor- und Nachteilen 13 Technologie und Innovationsmanagement • Vorgabe von Spielregeln • Abhängig vom Ideenpotential der Community • Missgunst durch Promotorenmodell und abgeleiteter Stellung • Anreizsysteme • Kosten bei Auftragsvergabe an Innovation Comunity Betreiber • Kontrolle und Prozesssteuerung Abb.14 Grenzen: • Hochtechnologie Forschung • oft Begrenzung auf spezielle Innovationsphasen sinnvoll ( Bsp.: Konzeptentwicklung Pharma – produktive Entwicklung relativ unmöglich durch die Community auf Grund fehlender Labors ) • Spaltung der Community möglich ( durch Meinungsführer )
  • 2. Innovation Communities  2.5. Erfolgsfaktoren für Innovation Communities 1. Bedarf  Initiatoren sollte klar sein, dass sie nur mit sehr guten Gründen das Interesse geeigneter Netzwerkpartner wecken können 2. Wert  Was ist der Vorzug dieser Community? 3. Menschen  Vermittler sorgen dafür, dass sich die Beteiligten kennenlernen und Nutzen aus dem Netzwerk ziehen 4. Kommunikation  Wer passende Mitwirkende finden möchte, wirbt neben Produktinformationen auch mit einer echt guten Story 5. Beharrlichkeit  Es braucht viel Zeit, bis eine Community ihre Stakeholder beglückt und den Eigentümern bedeutende Innovationschancen eröffnet 14 Technologie und Innovationsmanagement Quelle: Weitreichende Wechselwirkung: Innovation Communites
  • 2. Innovation Communities  2.6. Beispielwebseiten 15 Technologie und Innovationsmanagement Abb.06 Abb.07 Abb.07
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.1. Innovationsprozess 16 Technologie und Innovationsmanagement Quelle: Höft, U. , Lebenszykluskonzepte Einsatzmöglichkeit Innovation C. Abb.15
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.1. Innovationsprozess 17 Technologie und Innovationsmanagement Verwendung von Online Communities im Entwicklungszyklus eines Produktes Quelle: Community Based Innovation: How to Integrate Members of Virtual Communities into New Product Development
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.1. Kunden im Innovationsprozess 18 Quelle: Lettl, C. 2004: Die Rolle von Anwendern bei hochgradigen Innovationen Innovation Community Innovation Community Innovation Community Innovation Community Innovation Community Integration von Innovation Communities in den Innovationsprozess birgt grosses Potential für zukünftige Entwicklungen. Statt nur Kunden zu integrieren, sollte man parallel Kunden und Innovation Communities mit einbeziehen.
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.1. Nutzwertanalyse im Innovationsprozess 19 Technologie und Innovationsmanagement Ideengenerie rung Produktdefini tion Entwicklung Marktvorbere itung G W F ZEF TNW ZEF TNW ZEF TNW ZEF TNW Anwend barkeit 45 10 450 9 405 7 315 6 270 Nutzen 30 10 300 10 300 8 240 4 120 Grenzen 20 8 160 7 140 3 60 5 100 Komplex 5 9 45 7 35 5 25 3 15 Gesamt Nutzwert 955 880 640 505 GWF Gewichtungsfaktor ZEF Zielerreichungsfaktor TNW Teilnutzwert Quelle: Eigene Ausarbeitung
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.1. Nutzwertanalyse im Innovationsprozess 20 Technologie und Innovationsmanagement Quelle: Eigene Ausarbeitung Gesamtnutzwert Ideengenerierung Produktdefinition Entwicklung Marktvorbereitung 880 955 505 640
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.2. Methodeneinsatz 21 Technologie und Innovationsmanagement Methodeneinsatz in Innovationsvorhaben mit und ohne Innovation Community Quelle: Fichter,K.; Beucker,S.; Bunzel,S.; Bergset,L. 2011: Erfolgsfaktor Innovation Community
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.3. Netnography  Beschreibung:  Unter Netnography wird die Analyse der Online- Kommunikation von Community-Mitgliedern und Konsumenten verstanden. Der Ansatz erlaubt, sowohl die explizit formulierten als auch die implizit vorhandenen Bedürfnisse, Wünsche, Erfahrungen, Motivationen, Einstellungen und Wahrnehmungen der Konsumenten und Anwender hinsichtlich Produkten und Marken qualitativ zu erforschen. Häufig werden sogar Produktprototypen frei zugänglich im Netz zur Verfügung gestellt. 22 Technologie und Innovationsmanagement Quelle: Research & Results, Sonderdruck, Ausgabe 1/2008, Seite 28
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.3. Netnography 23 Technologie und Innovationsmanagement Quelle: Research & Results
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.3. Verschmelzung des Netnography- mit dem Innovationsprozess 24 Technologie und Innovationsmanagement Quelle: Eigene Ausarbeitung Beobachtungsphase Defintitonsphase Entwicklungsphase Marktvorbereitung Suche relevanter Onlinequellen Community- beobachtung und Analyse Ergebnisinterpreation
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.4. Fallbeispiel – OSRAM – LED Emotionalize your light 25 Technologie und Innovationsmanagement Quelle: http://www.led-emotionalize.com/ Ideen-Wettbewerb: • Phase 1: 7 Wo., Phase 2: 2 Wo. • Fokus weltweit • Jury-Bewertung • Preis: 3 000€ / 1 000€ für beste Idee bzw. Verbesserung und weitere Sach- und Geldpreise Ziele: • Generierung von Ideen für emotionale Lichtlösungen mit LED-Technologie und realisierbare Produktkonzepte • Aufbau einer externen Community und deren Integration in den Innovationsprozess • Förderung von Markenidentität und Markenbekanntheit sowie Kundenbindung • Positive PR-Effekte Quelle: Potentiale nutzen – CrowdSourcing im Unternehmensumfeld
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.4. Fallbeispiel – OSRAM – LED Emotionalize your light 26 Technologie und Innovationsmanagement 260.100 Minuten 582 Manntage mit je 850€ € 460.700 38.675 Besucher Ø CPC Google Ads: Keyword „Lighting“ 1,96 € € 75.803 573 Ideen Design Agentur: Quality Pitch für eine Idee 1.500 € € 859.500 Quelle: Potentiale nutzen – CrowdSourcing im Unternehmensumfeld Abb.16 Wert des User Generated Content: € 1 396 003
  • 3. Innovationsmarktforschung  3.4. Fallbeispiel – OSRAM – LED Emotionalize your light 27 Technologie und Innovationsmanagement Quelle: http://www.led-emotionalize.com
  • 4. Schlussbemerkung  Innovation Community aktiv in den Innovationsprozess eingliedern  Innovation Community als Ideenlieferant oder Lead User  Potential für radikale Innovation 28 Technologie und Innovationsmanagement
  • 5. Quellen  Literatur  Höft,U. 1992: Lebenszykluskonzepte, Erich Schmidt Verlag, Berlin  Fichter,K.; Beucker,S.; Bunzel,S.; Bergset,L. 2011: Erfolgsfaktor Innovation Community, InnoCo-Verbundpartner, Berlin  Sand,N. 2011: Innovation Communities – Determinanten und Erfolgswirkung, Verlag Dr. Kovac, Hamburg, S.1-50  Lettl, C. 2004: Die Rolle von Anwendern bei hochgradigen Innovationen, Wiesbaden: DUV  Research & Results, Sonderdruck, Ausgabe 1/2008, Seite 28 29 Technologie und Innovationsmanagement
  • 5. Quellen  Internet  Innovationsmarktforschung (Abruf 12.06.2012 10.36 Uhr)  http://www.sdi-research.at/lexikon/innovationsmarktforschung.html  Pilotbericht Atizo (Abruf 12.06.2012 11.44 Uhr )  https://www.atizo.com/docs/pilotbericht.pdf  Innovation Communities (Abruf 12.06.2012 17.34 Uhr)  http://publica.fraunhofer.de/starweb/servlet.starweb?path=urn.web&search=urn:nbn:de:0011-n-755593  Weitreichende Wechselwirkung: Innovation Communites (Abruf 12.06.2012 20.28 Uhr)  http://www.die-erfinder.com/innovationskultur/weitreichende-wechselwirkung-innovation-communities  Erfolgsfaktor Innovation Community (Abruf 12.06.2012 20.36 Uhr)  http://www.borderstep.de/pdf/P-Fichter_Beucker_Bunzel_Bergset-InnoCo_Fallstudienbericht-2011.pdf  Community Based Innovation: How to Integrate Members of Virtual Communities into New Product Development (Abruf 14.06.2012 11.40 Uhr)  http://www.nten.org/uploads/09ntc/presentations/Fundster_CommunitBasedInnovation_Webb.pdf  Netnography - Einblicke in die Welt der Kunden (Abruf 14.06.2012 19.00 Uhr)  http://www.netnographyinsights.com/wp-content/uploads/2008/04/web_planung-analyse_5_2007.pdf  Potentiale nutzen – CrowdSourcing im Unternehmensumfeld (Abruf 14.06.2012 20.12 Uhr)  http://www.w-t-j.de/wtj/pdf/Fruehling_im_Kopf_Vortrag_Markus_Rieger.pdf 30 Technologie und Innovationsmanagement
  • 5. Quellen  Abbildungen  Abb.01:  http://www.greenbookblog.org/wp-content/uploads/2011/01/marketresearch.jpg  Abb.02:  http://www.entrepreneurship.org/en/~/media/Images/Entrepreneurship/CommunitiesGraphic.jpg  Abb.03:  http://wisepreneur.com/wp-content/uploads/2010/03/networking.jpg  Abb.04:  http://www.tellsell.de/blog/wp-content/uploads/2009/10/open_innovation.jpg  Abb.05:  http://bhc3.files.wordpress.com/2009/05/community-innovation-cycle.png?w=630  Abb.06  http://www.atizo.com/  Abb.07:  http://www.hyve.de/  Abb.08:  http://ycopub.files.wordpress.com/2011/11/what-is-innovation2.jpg  Abb.09:  http://www.simpl.co/img/idea/580_1712_Logo_we_do_ideas.jpg  Abb.10:  http://induct.no/our-media/images/open-innovation/community.png 31 Technologie und Innovationsmanagement
  • 5. Quellen  Abbildungen  Abb.11:  http://www.innovationadvice.com/wp-content/plugins/simple-post-thumbnails/timthumb.php?src=/wp- content/thumbnails/779.jpg&w=636&h=350&zc=1&ft=jpg  Abb.12:  http://markjowen.files.wordpress.com/2011/08/twitter-idea.png?w=584  Abb.13:  http://www.smartgis.at/uploads/tx_templavoila/vorteile_03.jpg  Abb.14:  http://images.colourbox.com/thumb_COLOURBOX4197961.jpg  Abb.15:  http://www.thinkbalm.com/wp-content/uploads/2008/08/istock_000005524302xsmall.jpg  Abb.16:  http://www.niffylux.com/image-gratuite/Billets_50_euro__4b7ad8995a80d.jpg 32 Technologie und Innovationsmanagement
  • Vielen Dank! 33 Technologie und Innovationsmanagement