Georg Güntner: Smart Enterprises – Erfolgreicher Einsatz semantischer Technologien im Unternehmen

  • 434 views
Uploaded on

Die Technologien des „Web of Data“ haben heute einen Reife- und Akzeptanzgrad erreicht, der den produktiven Einsatz in Unternehmen zur Unterstützung der Geschäftsprozesse ermöglicht. Dabei sind …

Die Technologien des „Web of Data“ haben heute einen Reife- und Akzeptanzgrad erreicht, der den produktiven Einsatz in Unternehmen zur Unterstützung der Geschäftsprozesse ermöglicht. Dabei sind Ansätze wie Open (Linked) Data und Open Source zwar weit verbreitet, jedoch lassen sich die Technologien auch auf interne und geschlossene Datenquellen und proprietäre Strukturen anwenden.
Der Vortrag skizziert die Grundlagen und Anwendungen eines „semantischen Werkzeugkastens“, der modular mit den Informationssystemen eines Unternehmens verbunden wir, um Datensilos zu öffnen, adaptive integrierte Sichten über die Inhalte und Daten zu legen und Entscheidungsprozesse zu unterstützen.
Der Werkzeugkasten für Enterprise Content Integration umfasst Apache Stanbol (Knowledge Extraktion), das Linked Media Framework (Networked Knowledge) und VIE (Interactive Knowledge).

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
434
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
3
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. DI Georg Güntner Smart EnterprisesErfolgreicher Einsatz semantischer Technologien im Unternehmen
  • 2. Salzburg Research  Die 1996 gegründete Salzburg Research Forschungsges.m.b.H. ist die Forschungsorganisation des Landes Salzburg.  Salzburg Research ist am Techno-Z Salzburg angesiedelt und angewandte Forschung und Entwicklung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien  Salzburg Research hat ca. 70 MitarbeiterInnen und einen jährlichen Umsatz von ca. 4,8 Mio. €  Forschungsbereiche  Knowledge and Media Technologies  Computational Logistics  Spatio-Temporal Data Mining, Qualitätsaspekte im Bereich geografischer Information (GI), GI-Softwaretechnologien  Forschung & Beratung in der frühen Phase des Innovationsmanagements  IT-Sicherheit und QoS Netzwerke  Salzburg NewMediaLab – The Next Generation (COMET)  Die Kernaktivitäten umfassen angewandte Forschung, technologische und methodische Support- und Serviceleistungen, Koordination und Networking, Know- How-Transfer und Studien© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 3
  • 3. Ein Sicht auf Smart Enterprises Institutional “Content Silos” Trusted Content Providers Media- and document archives Partner organisations Web content (Wikis, Blogs) Syndication, RSS-Feeds Newsgroups, eMails Agencies Web Content Suche mir Angabe Suche mit Kategorien Suche über der Materialart Stichw orten brow sen «extend» Texteingabe «extend» Suche über v om System Suche über v ordefinierte geografischen Begriffe Raum Suche über Zeit Suche {abstract} Trefferliste mit Keyframes anzeigen Suche über Anw endungsgebiet Trefferliste ohne Trefferliste mit Keyframes «include» Kurzbeschreibungen anzeigen ansehen Neueste Beiträge Home User anzeigen lassen Suche v erfeinern «extend» «extend» Suche einengen «extend» Am meisten «extend» gesehene Beiträge anzeigen «extend» Suche erw eitern «extend» Beiträge aus Details zu anderen «extend» Einzelbeitrag Kategorien ansehen ansehen Beiträge derselben Kategorie ansehen «extend» Metadaten zu Beitrag ansehen Videosummaries Andere verwandte Einzelne in Low -res (Dauer, Format,...) Ausschnitte Beiträge anzeigen ansehen lassen {abstract} ansehen Push Serv ice Closed/Private Interessensgebiete festlegen «include» New sletter bestellen Closed/Private Open/Public Open/Public Suche mir Angabe Suche mit Kategorien Suche über der Materialart Stichw orten brow sen «extend» Texteingabe «extend» Suche über v om System Suche über v ordefinierte geografischen Begriffe Raum Suche über Zeit Suche {abstract} Trefferliste mit Keyframes anzeigen Suche über Anw endungsgebiet Trefferliste ohne Trefferliste mit Keyframes «include» Kurzbeschreibungen anzeigen ansehen Neueste Beiträge Home User anzeigen lassen Suche v erfeinern «extend» «extend» Suche einengen «extend» Am meisten «extend» gesehene Beiträge anzeigen «extend» Suche erw eitern «extend» Beiträge aus Details zu anderen «extend» Einzelbeitrag Kategorien ansehen ansehen Beiträge derselben Suche mir Angabe Suche mit Kategorien Suche über Kategorie ansehen der Materialart Stichw orten brow sen «extend» Texteingabe «extend» «extend» Suche über v om System Suche über v ordefinierte Metadaten zu geografischen Begriffe Beitrag ansehen Videosummaries Andere verwandte Raum Einzelne in Low -res Suche über Zeit (Dauer, Format,...) Ausschnitte Beiträge anzeigen Suche {abstract} ansehen lassen {abstract} Trefferliste mit ansehen Keyframes Push Serv ice anzeigen Suche über Anw endungsgebiet Trefferliste ohne New sletter Keyframes Trefferliste mit Interessensgebiete bestellen «include» anzeigen «include» Kurzbeschreibungen festlegen ansehen Neueste Beiträge Home User anzeigen lassen Suche v erfeinern «extend» «extend» Suche einengen «extend» Am meisten «extend» gesehene Beiträge anzeigen «extend» Suche erw eitern «extend» Beiträge aus Details zu anderen «extend» Einzelbeitrag Kategorien ansehen ansehen Beiträge derselben Kategorie ansehen «extend» Metadaten zu Beitrag ansehen Videosummaries Andere verwandte Einzelne in Low -res (Dauer, Format,...) Ausschnitte Beiträge anzeigen ansehen lassen {abstract} ansehen Push Serv ice New sletter Interessensgebiete bestellen festlegen «include» Knowledge Space Communities Linked Data, Open Data, Customers, subscribers, employees, prosumers Taxonomies© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 5
  • 4. Grundlagen von Smart Enterprises  Sieben Eckpfeiler für Smart Enterprises (in Anlehnung an das „Open Semantic Enterprise“, Michael K. Bergman)  Graphen-basiertes Datenmodell  (Open) Linked Data Technologien  Adaptive Ontologien  Ontologie-basierte Anwendungen  Web-orientierte Architektur (von verlinkten Dokumenten zu verlinkten Daten)  Schichtartiger Ansatz („Layer“)  Open World Mindset Vgl. www.mkbergman.com/859/seven-pillars-of-the-open-semantic-enterprise© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 6
  • 5. Toolset für Smart Enterprises  Der „Werkzeugkasten“ für Smart Enterprises umfasst Open Source Tools und Frameworks, die einfach in bestehende Anwendungen und Informationssysteme integrierbar sind, ohne diese zu ersetzen  Knowledge Extraction (Apache Stanbol)  Natural Language Processing  Entity Linking und Disambiguierung  Content Klassifizierung  Metadaten Extraction  Networked Knowledge (Linked Media Framework)  Realisierung des Read-/Write-Webs auf der Basis der Linked Data Prinzipen  Data Federation  Caching  Versionierung  Reasoning  Knowledge (Inter-)Activation (VIE)  Entkopplung des CMS und der semantischen Interaktion  Semantic Content Editing  Wissensbasierte Navigation  Semantische Suche  Open Source: Apache License 2.0 (Permissive)© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 7
  • 6. Szenario: „Flügel für den Red Bull Content Pool“  Suche und Anzeige semantisch angereicherter Video Fragmente  Informationsquellen aus unterschiedlichen Technologien und Konzepte Unternehmensdatenbanken  Resource Description Framework (RDF)  Ontology for Media Resources  Media Fragments URI  SPARQL 1.1 Query Language  HTML 5© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 8
  • 7. Szenario: „Flügel für den Red Bull Content Pool“  Ausgangsmaterial: Video Material & Transkript (Konzepte sind manuell annotiert)© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 9
  • 8. Szenario: „Flügel für den Red Bull Content Pool“  Content Enhancement mit Apache Stanbol© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 10
  • 9. Szenario: „Flügel für den Red Bull Content Pool“  Strukturierte Metadaten im LMF  Semantische Suche und Navigation© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 11
  • 10. Szenario: „Flügel für den Red Bull Content Pool“  HTML5-Player für Video-Fragmente (Regionen, Ausschnitte)  Time-Code-synchrone Einblendung von Konzepten („Catamaran“)© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 12
  • 11. Szenario: „Flügel für den Red Bull Content Pool“  Annotation mit Begriffen aus dem „Web of Data“ (DBpedia)  Interaktive Erweiterung der Wissensbasis© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 13
  • 12. Einladung zum IKS-Workshop in Salzburg  Workshop  Date: 12.-13.06.2012  Location: Schloss Leopoldskron, Salzburg, Austria  Join us in Salzburg to see what linked data and open source advanced semantic applications can offer to your enterprise/content management system Information und Anmeldung unter www.iks-project.eu/news-and-events/events/semantic-enterprise- technologies-action oder am Stand von Salzburg Research© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 15
  • 13. Einladung zum IKS Early Adopter Programm www.iks-project.eu  Das Early Adopter Programm ermöglicht Anbietern von CMS-Systemen und Systemintegratoren die Validierung der Software Versionen des IKS Stacks und dessen Komponenten.  Dazu stehen gesonderte Fördermittel zur Verfügung. Wir beraten Sie am Stand der Salzburg Research gerne über die Voraussetzungen zur Teilnahme und die verfügbaren Förderungen.  Beispiele für Demonstratoren und Lösungen, die im Early Adopter Programm entwickelt wurden:  Drupal Demo  OpenSaga Demo  Alfresco Demo  GOSS iCM Demo  Gentics Demo  Plone Demo  Salsadev Demo  Wordpress Demo© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 16
  • 14. Referenzen  IKS-Projekt (EU FP7 – Integrated Project)  Website: www.iks-project.eu  Demos: www.iks-project.eu/Demos  Salzburg NewMediaLab – The Next Generation (K-Projekt)  Website: www.newmedialab.at  Labs (Demo-Bereich): labs.newmedialab.at  Apache Stanbol  Project Repository: incubator.apache.org/stanbol/  Demos: www.iks-project.eu/Demos  Linked Media Framework  Linked Media Principles: www.newmewdialab.at/LinkedMediaPrinciples  Google Code-Repository: www.newmewdialab.at/LMF, code.google.com/p/LMF  VIE  Project Repository: viejs.org  Demos: www.iks-project.eu/Demos  Weitere Technologien  PoolParty: www.poolparty.biz  LD-Path: www.newmedialab.at/LDPath, code.google.com/p/ldpath/  Apache Solr: lucene.apache.org/solr/  Weitere Information  Open Semantic Enterprise: www.mkbergman.com/859/seven-pillars-of-the-open-semantic-enterprise© 25.05.2012 SmartWeb.Vienna "Smart Enterprises" (G. Güntner) 17
  • 15. Weitere Informationen und Präsentationen am Stand von Salzburg Research Forschungsgesellschaft DI Georg Güntner Leiter Salzburg NewMediaLab – The Next Generation Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H. Jakob-Haringer-Straße 5/III | Salzburg, Austria Tel. +43 662 2288-401 | Fax +43 662 2288-222 georg.guentner@salzburgresearch.at© © Salzburg Research Forschungsgesellschaft 2012. No reproduction without written permission. Certified in accordance with ISO 9001:2008