Kompendium Finanzen 2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Kompendium Finanzen 2011

on

  • 2,938 views

Strategien und Lösungen rund um Vertrieb, Digital Marketing, Risikomanagement und BI, sowie über Microsoft-basierte Branchenlösungen für den deutschen Finanzmarkt von Misys, Temenos, Sungard, ...

Strategien und Lösungen rund um Vertrieb, Digital Marketing, Risikomanagement und BI, sowie über Microsoft-basierte Branchenlösungen für den deutschen Finanzmarkt von Misys, Temenos, Sungard, Figlo, Fundtech und vielen weiteren Partnern.

Statistics

Views

Total Views
2,938
Views on SlideShare
2,937
Embed Views
1

Actions

Likes
1
Downloads
18
Comments
0

1 Embed 1

http://www.linkedin.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Kompendium Finanzen 2011 Kompendium Finanzen 2011 Document Transcript

  • KOMPENDIUM FINANZENLösungen fürFinanzdienstleister2011Online-Banking im WandelWarum Banken jetzt ihr Online-Angebotoptimieren solltenAVIVA vertraut auf Cloud ServicesMicrosoft SharePoint Online für56.000 Mitarbeiter in nur 142 TagenCommerzbankProzessoptimierte Anwendungsentwicklungauf dem neuesten StandDigitales Marketing • Vertrieb & Kundenservice • Prozesse & Compliance • Kerngeschäft & Effizienz
  • 2
  • INHALT SeiteEditorial, Impressum 05Interview mit Dr. Rainer Pöltz: Wie die Finanzindustrie mehr Wachstum generieren kann 06Zeit für Erneuerung 08Zwei spannende Wochen in der Stadt, die niemals schläft, Talent-Award 2010 09Kundenreferenzen Finanzwesen 10Digitales Marketing 11Online-Banking im Wandel – Investitionen in die Zukunft sind gefordert 12Digitales Marketing für die optimale Kundenkommunikation 15Mit der Webseite im globalen Wettbewerb bestehen 16Vertrieb & Kundenservice 17Private Wealth Banking: Kein Privatkunde gleicht dem anderen 18CRM für eine zielgruppenorientierte Ansprache 21Der Kunde gibt Richtung und Tempo vor 22Allianz Belgium optimiert Distribution Relationship Management 24Das Risikomanagement verbessern 25Deutsche Bank: Microsoft Surface stellt komplexe Zusammenhänge verständlich dar 26Transparente Lösungen sind gesucht 27SEB Vermögensverwaltung optimiert die Kundenbetreuung 28Prozesse & Compliance 29S-IDOKS für Sparkassen – effizienter und zukunftsorientierter arbeiten 30Optimierte Geschäftsprozesse für den genossenschaftlichen Finanzverbund 32Leistungsstarkes Excel für bankinterne, revisionssichere Prozesse 33SunGard Prophet Enterprise – Industrialisierung des Aktuariats 34AVIVA vertraut auf Cloud Services 36Fiducia IT: Vista kommt ganz automatisch 38Kerngeschäft & Effizienz 39Cloud Computing – mehr Flexibilität für Ihr Unternehmen 40Commerzbank: Prozessoptimierte Anwendungsentwicklung auf dem neuesten Stand 42Temenos und Microsoft – zukunftssichere und leistungsstarke Kernbankenlösung 44Misys BankFusion Universal Banking – Kernbankensysteme in der Cloud 45Microsoft und Fundtech – SEPA-kompatible Lösung für den Zahlungsverkehr 47Das neue Loan Level Data-Reporting der Europäischen Zentralbank 48Banken-Software „at its best“ 50KontaktdatenPartner in dieser Ausgabe 51 3
  • EDITORIALSehr geehrte Es ist Microsofts Mission, Kunden die Werkzeuge an die Hand zu geben, die es Stephan DohmenLeserinnen und Leser, ermöglichen, alle Potenziale voll auszu- Industry Manager schöpfen. Dies gelingt zum Beispiel mit Financial Services Microsoft Deutschland GmbH einer einfachen und intuitiven Benutzer-blättern Sie doch noch einmal zurück auf führung, wie sie Microsofts Office-Pro-die Titelseite … Fällt Ihnen etwas auf? Der dukte bieten. Oder durch moderne CRM-Mann wirkt äußerst entspannt, lehnt sich Systeme, die sowohl eine 360-Grad-Sichtbequem in seinem Bürostuhl zurück, hat auf den Kunden liefern als auch neue Ge-lässig die Tastatur auf seinen Knien, wäh- schäftsanbahnungen ermöglichen, indem und damit Ihre täglichen Herausforderun-rend er ein Telefonat über sein Headset sie die aktuelle Transaktionshistorie und gen meistern können. Dann sollte es ge-führt. die Kundensituation ermitteln und An- lingen, dass Ihre Mitarbeiter auch so ent-Was versetzt ihn in die Lage, entspannt knüpfungspunkte für weitere Kundenge- spannt bleiben wie der Herr auf unseremarbeiten zu können? Viele Faktoren spielen spräche aufzeigen. Titelbild. Und wer entspannt ist, wird auchhierbei eine Rolle: ein angenehmes Ar- erfolgreich sein, denn in der Ruhe liegt die Microsoft investiert mehr in die Forschungbeitsklima, ein gutes Verhältnis zu den Kraft. und die Entwicklung seiner Produkte alsKollegen, aber vor allem auch eine opti- jedes andere Unternehmen auf unserem Herzlichst Ihrmale Arbeitsumgebung und -ausstattung. Globus. Dieser Aufwand kommt unserenMan kann nur dann entspannt arbeiten Kunden direkt zugute. Aber es sind vorund sich auf die wesentlichen Dinge allem unsere Partner, die mit ihrem fach-konzentrieren, wenn man genau die Infor- lichen Know-how unsere Produkte wiemationen erhält, die man benötigt, um SharePoint, SQL oder Dynamics CRM ver-fundierte Entscheidungen treffen zu kön- edeln und Lösungen schaffen, die Ihnennen. Entspanntes Arbeiten ist jedoch nur maximalen Nutzen bringen und Ihre Wett- Stephan Dohmendann möglich, wenn diese Informationen bewerbsfähigkeit sichern. Eine Auswahlin einer homogenen, integrierten Arbeits- Industry Manager Financial Services dieser Branchenlösungen für den deut-umgebung einfach zu finden sind und Microsoft Deutschland GmbH schen Markt haben wir für Sie in dieserübersichtlich aufbereitet werden. „Unified zweiten Ausgabe des KompendiumsCollaboration & Communication“ kann Finanzen zusammengestellt.dies leisten. Wir hoffen, Ihnen einige Anregungen geben zu können, wie Sie Standardtechno- logien nutzen, eine solide und integrierte Basis für Ihre Fachanwendungen schaffenHerausgeber: Redaktion: Copyright:Microsoft Deutschland GmbH Stephan Dohmen © 2010/2011 Microsoft Corporation.Konrad-Zuse-Straße 1 Industry Manager Financial Services Alle Rechte vorbehalten. Namen und85716 Unterschleißheim Microsoft Deutschland GmbH Produkte anderer Firmen können einge-Tel. +49 (0)89 31 76-0 tragene Warenzeichen der jeweiligenFax +49 (0)89 31 76-1000 Grafik, Layout und Produktion: Rechteinhaber sein.www.microsoft.com Griffity GmbH, München Nachdruck und Ver vielfältigung, auch aus- www.griffity.de zugsweise, nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Redaktion. 5
  • INTERVIEWInterview mit Dr. Rainer Pöltz, Leiter Geschäftsbereich Banken und Versicherungen, Microsoft Deutschland GmbHWie die Finanzindustriemehr Wachstum generieren kannWindows, Office, Windows Server, SharePoint und SQL Server – alle diese Lösungen finden breiten Einsatz inFinanzinstituten. Aber liefert Microsoft auch Mehrwerte für das Kernbankengeschäft? Wie können Versicherungen vondiesen Technologien profitieren, ihre Prozesse und ihre Kundenansprache optimieren? Die Redaktion des MicrosoftKompendiums Finanzen sprach mit Dr. Rainer Pöltz, Leiter des Geschäftsbereichs Banken und Versicherungen derMicrosoft Deutschland GmbH. KF: Was sind die Konsequenzen für Banken tungs-Verhältnis verbessert sich drama- Dr. Rainer Pöltz und Versicherungen? tisch. Virtualisierung optimiert die Aus- Leiter Geschäftsbereich lastungsmöglichkeit der Hardware und Banken und Versicherungen Dr. Rainer Pöltz: Viele dieser Anforderun- damit die Nutzung der vorhandenen Microsoft Deutschland GmbH gen gehen über Compliance hinaus. Unter- Ressourcen noch zusätzlich. Auch das Be- nehmen müssen beispielsweise lückenlos triebsmodell Cloud Computing bietet das dokumentieren, wie Daten entstanden sind Potenzial, die Kosten für den Betrieb einer oder wie Entscheidungen herbeigeführt IT-Infrastruktur in ungekanntem Ausmaß wurden. Damit entstehen neue Anforde- zu senken. Cloud Computing eignet sich rungen an die Art und Weise, wie Unter-Kompendium Finanzen (KF): Dr. Pöltz, sowohl für horizontale Infrastrukturen als nehmen arbeiten, Daten austauschen undwas sind Ihrer Ansicht nach die wichtigsten auch für Branchenlösungen und wird die kommunizieren. Enterprise 2.0 wird not-Herausforderungen, denen Banken und Art und Weise, wie sich IT sowohl im priva- wendige Realität.Versicherungen heute begegnen? ten wie auch im geschäftlichen Umfeld KF: Die Nutzung des Internets verändert definiert, in den kommenden zehn JahrenDr. Rainer Pöltz: In Gesprächen mit auch die Kundenansprüche. Welche Aus- fundamental ändern. Soziale NetzwerkeFinanzdienstleistern in Deutschland hören wirkungen hat dies auf die Finanzindustrie? haben bereits heute die Art und Weise ver-wir vor allem folgende Anforderungen: Wir ändert, wie die Industrie über Marketing,müssen Geld einsparen, Margen erhöhen, Dr. Rainer Pöltz: Man spricht heute von Kundenloyalität und Markenimage denkt.maximale operationale Effizienz erzielen, einem „neuen Kunden“. Er ist bestens infor- Kunden sind dank der sozialen Netzwerke,Risiken besser verwalten sowie Kunden ge- miert, ausgezeichnet vernetzt und verfügt des flächendeckenden Internet-Zugriffswinnen und binden. Auch Wachstum steht über Expertenwissen. Entsprechend hat der sowie der mobilen Endgeräte heute ver-auf der Liste der Prioritäten ganz oben: „neue Kunde“ auch eine hohe Erwartungs- netzter denn je. Offene Standards schaffenFinanzdienstleister müssen innovative Pro- haltung an den Kundenservice, den Zu- Interoperabilität zwischen Anwendungendukte und Dienstleistungen auf den Markt gang zu Informationen und die Erfahrun- innerhalb und außerhalb der Firewall-bringen und intern produktiver werden. gen im Umgang mit den verschiedenen Grenzen und sind somit Treiber von SOA.Gleichzeitig verändert sich der Markt Vertriebskanälen. Erfahrungen, die Kunden Es ist in diesem Zusammenhang wichtig,selbst: Zusammenschlüsse und Akquisitio- heute im Netz sammeln, verändern das dass sich die Industrie hin zu privaten undnen, Konsolidierungen und eine Neuvertei- Konsumverhalten und haben einen direk- öffentlichen Cloud-Architekturen bewegt,lung der Rollen der Marktteilnehmer sind ten Einfluss auf die Kundenloyalität. Der um IT-Lösungen ökonomischer zu gestal-nur einige Beispiele. Der Trend zu Fusionen Kundenservice wird zu einem Hauptunter- ten. Hochverfügbarkeit und Low-Latencywird anhalten, und große Häuser werden scheidungsmerkmal. Der „neue Kunde“ er- werden überall als selbstverständlich vor-Geschäftseinheiten abstoßen, um sich auf wartet 7x24-Zugang zu Informationen in ausgesetzt, nicht nur für die Kernanwen-das Kerngeschäft zu konzentrieren. Gleich- Echtzeit. dungen im Data Center. Die Menschenzeitig müssen sich die Finanzdienstleister KF: Welche Rolle spielt Ihrer Ansicht nach erwarten heute Hochverfügbarkeit – in derimmer wieder mit der Umsetzung neuer hier die IT-Technologie? Arbeit, aber auch zu Hause. Die Fähigkeit,Regularien, wie sie beispielsweise die Konsumenten hochverfügbare LösungenBAFIN empfiehlt, auseinandersetzen. Diese Dr. Rainer Pöltz: Es gibt einige Technolo- anzubieten, ist ein wichtiges Unterschei-stellen oftmals neue Anforderungen an das gie-Trends, die die Finanzindustrie in den dungsmerkmal geworden.Datenmanagement, die Geschäftsprozesse kommenden Jahren unmittelbar verändernund die IT-Architektur. werden. Hierzu zählt unter anderem der KF: Welchen Einfluss haben die von Ihnen Preisverfall der Hardware. Das Preis-Leis- beschriebenen Geschäftsentwicklungen 6
  • und IT-Trends auf das Kerngeschäft der gänglich gemacht wird. Das ist ein Ansatz, Dr. Rainer Pöltz: Interoperabilität, Wahl-Banken und Versicherungen? mit dem wir Banken helfen, aus Daten freiheit, Reichweite und Engagement. Egal, Wertschöpfung zu generieren und somit ob mobiles Endgerät, Slate oder PC, ServerDr. Rainer Pöltz: Der Schlüssel zu Wachs- zu wachsen. in Eigenbetrieb oder Cloud – unsere Soft-tum ist, den Wert der vorhandenen Daten ware ist übergreifend einsetzbar, mit allenauszuschöpfen. Damit haben Unternehmen KF: CIOs stehen damit vor der Herausfor- bestehenden Systemen kompatibel undjederzeit eine aktuelle, unternehmensweite derung, das Geschäft zu erneuern und lässt sich sowohl im Front-, Middle- alsSicht auf Risiken und können darüber hin- gleichzeitig die Kosten zu senken. Wie auch Backoffice nutzen. Unsere Lösungsan-aus ihren Kunden neue Services und inno- unterstützt Microsoft diese Entwicklung? gebote bieten unseren Kunden die Wahl-vative Produkte anbieten. Das Marketing freiheit, wie sie den Betrieb ihrer Infrastruk- Dr. Rainer Pöltz: Unsere Produkte, unsermuss das Potenzial digitaler Medien nut- tur gestalten möchten. Sie müssen sich Angebot für Software+Service und unserezen, um die Marke sowohl verbreiten, als nicht auf ein Betriebsmodell festlegen, Cloud-Strategie helfen, Kosten zu reduzie-auch schützen zu können. Der Vertrieb sondern können beliebige Variationen von ren. Dabei haben Kunden die Wahl, sich fürmuss die Margen durch Cross-Selling- und On-Premise über Hybrid Computing bis das passende Betriebsmodell zu entschei-Up-Selling-Aktivitäten erhöhen. Ein tiefes hin zu Cloud Computing gestalten. Die den: On-Premise, Cloud-basierend oder inVerständnis für den Kunden ist die Basis Windows Azure Platform ermöglicht es hybriden Szenarien. Unsere Partner liefernhierfür. Viele Banken und Versicherungen unseren Kunden und Partnern, eine skalier- Kunden nutzenorientierte Lösungen aufhaben heute Dutzende von Datensilos, die bare Plattform für die Softwareentwicklung der Basis unserer Plattform, die exakt dievon Geschäftsprozess-Silos umgeben sind zu nutzen, ohne in Vorleistungen treten Bedürfnisse der Finanzindustrie berück-– ein Umstand, der das ökonomische Po- zu müssen. Mit mehr als einer Milliarde sichtigen. Microsoft verfügt dazu über dastenzial ihres Geschäfts limitiert. In den ver- Kunden und über 700 Millionen Unique größte Partnernetzwerk der Welt. Kein an-gangenen Jahrzehnten bestand der Fokus Visitors pro Monat bietet Microsoft reich- deres Unternehmen investiert so viel Geldder Industrie darin, die Kosten pro Transak- weitenstarke Services und Mehrwert-Diens- und Engagement in R&D wie Microsoft –tion zu senken. Um heute im Wettbewerb te im Netz, die unsere Kunden für ihre im Jahr 2010 sind es fast 9,6 Milliardenum Kunden und höhere Margen bestehen Werbeaktivitäten nutzen können. Hierzu US-Dollar. Wir berücksichtigen stets diezu können, besteht die Herausforderung zählen zum Beispiel die Live Services, Bing fachlichen Bedürfnisse, die IT-Anforderun-darin, den Wert einer Transaktion zu erhö- oder unsere Partnerschaft mit Facebook. gen und das Feedback unserer Kundenhen. Das erfordert, sich von einer transak- Zudem engagieren wir uns nicht nur über und Partner in der Roadmap für neue Pro- unsere Partner, sondern übernehmen auchtionsorientierten Geschäftsarchitektur zu dukte. So hat Microsoft im vergangenen selbst eine verantwortliche Rolle in der Fi-einer kundenorientierten Geschäftsarchi- Jahr das Betriebssystem und den SQL-Ser- nanzindustrie – als Gründungsmitglied destektur zu verändern. Lösungen mit ver um die Unterstützung von bis zu 256 Banking Industry Architecture Networks,Microsoft-Technologie helfen Banken Prozessoren erweitert – eine Anforderung als Mitglieder von Acord und der Europeanheute, eine 360-Grad-Sicht auf ihre Kun- unserer Kunden aus der Finanzindustrie. Financial Management Association (EFMA).den zu erhalten, in der Datensilos aufge-brochen werden und das darin enthaltene KF: Wie hebt sich Microsoft von den Mit- KF: Vielen Dank für das Gespräch.Wissen einfach und unternehmensweit zu- bewerbern ab? 7
  • MICROSOFTZeit für ErneuerungNeustart und Aufbruch – das sind die Begriffe, die heute in der Industrie kursieren. Sie sind ein Zeichen dafür, dass dieFinanzkrise überwunden scheint und mit diesem Aufatmen auch die Energie für Erneuerungen geweckt ist. Es ist an derZeit, Ballast abzuwerfen und das Geschäft und den Kundenservice anzukurbeln.Dank Microsofts Technologie-Kompetenz Entscheidungen treffen können. Dabeiund dem branchenspezifischen Know-how müssen die Business-Intelligence-Tools In-der Partner kann Microsoft Lösungen für formationen aus einer Vielzahl internerdie Finanzindustrie anbieten, die sowohl sowie externer Datenquellen systematischkosteneffizient als auch leistungsfähig sind analysieren und für den Anwender ver-und alle aktuellen Anforderungen von ständlich visualisieren.Finanzdienstleistern erfüllen. Behördliche Anforderungen alsMicrosoft ist dadurch in der Lage, seinen Chance begreifenKunden neben Lösungen für die Kernsys-teme von Bank und Versicherung insbe- Enterprise Risk Management und die Ein- Bestehende Kunden halten undsondere solche für die Bereiche Vertrieb, haltung von SOX, BAFIN, Solvency II oder neue gewinnenDigital Marketing, Risikomanagement, MIFID sind nicht nur notwendig bezie- Ziel ist es heute, mit Kunden nicht mehr hungsweise gesetzlich vorgeschrieben, sieCompliance sowie Business Intelligence an- nur über Geschäftstransaktionen in Kontakt bieten auch Chancen, und moderne Analy-zubieten und damit die in den Vorständen zu treten, sondern ihre persönliche Finanz- sen schaffen enorme Wettbewerbsvorteile.deutscher und internationaler Finanz- situation zu kennen, zu analysieren und siedienstleister vornehmlich diskutierten auf Basis dieses Wissens zu beraten. Dieser Mit moderner Informations-Themen zu adressieren. Ansatz erfordert Lösungen, die Geschäfts- technologie flexibler agieren möglichkeiten auf der Grundlage von Kun-Die User Experience optimieren Veraltete, teure und schwer zu verwaltende deninformationen und -verhalten ermittelnUm die Kunden besser zu erreichen und IT-Systeme finden sich heute noch in den und somit echte Verkaufschancen für denden eigenen Mitarbeitern den Umgang mit Rechenzentren der meisten Finanzdienst- Vertrieb schaffen.internen Lösungen zu erleichtern, wächst leister. Vor der Finanzkrise fehlten der An-das Bedürfnis, das Benutzererlebnis im trieb und der Mut, durch Innovation die Entscheidungsrelevante Infor-Umgang mit Produkten und Software zu operationale Effizienz zu erhöhen und mationen zugänglich machenverbessern. Für Kunden muss es einfacher gleichzeitig die Kosten zu senken. Heute Business Intelligence ist schon lange nicht denken Banken und Versicherungen an-werden, mit einem Finanzinstitut in Kon- mehr nur ein Werkzeug für Spezialisten, ders: Um schnell und flexibel auf aktuelletakt zu treten. Dabei steht besonders der Analysten und Experten. Es ist die Aufgabe und künftige Marktgegebenheiten rea-Wunsch, über neue Kanäle wie Smart- der IT, Mitarbeitern geschäftsrelevante In- gieren zu können, werden selbst Kernsy-phones, Internet und soziale Netzwerke formationen zur Verfügung zu stellen, so- steme modernisiert und Kernprozessezu kommunizieren, im Mittelpunkt der dass sie auf deren Grundlage fundierte industrialisiert.Betrachtung. Lösungen für Finanzdienstleister: Vertrieb & Digitales Prozesse & Kerngeschäft & Kundenservice Marketing Compliance Effizienz Dokumenten- und Beratung Online Banking Zahlungsverkehr Daten-Compliance Neue Kernanwendungen Filiale Risikomanagement Kommunikation für Banken und Versicherungen Business Vertrieb Web 2.0 IT-Optimierung IntelligenceBewährte Branchenlösungen von Microsoft bieten Finanzdienstleitern optimale Unterstützung bei der Bewältigung neuer Herausforderungen. 8
  • TA L E N T - AWA R DZwei spannende Wochen in der Stadt,die niemals schläftVerena Altdorf von der Santander Consumer Bank AG hat im vergangenen Jahr den „Talent Award 2009“ des FinanceForum Germany gewonnen. Der Preis für ihre ausgezeichnete Idee und Leistung im Konsumentenkreditgeschäft war einPraktikum bei Microsoft in New York. Ihr Erlebnisbericht. „Microsoft-Welt“ mit all ihren Abkürzungen und Begriffen gewöhnen. Auch mein Auf- gabenfeld war völlig neu: Ich sollte ein Facebook-Projekt mitbetreuen und hatte keine Erfahrung im Bereich „Social Media“. Doch es dauerte nicht lange, bis ich mich in das Thema eingearbeitet, mich an die Sprache, das Wohnen in der 36. Etage zwi- schen Wolkenkratzern und den Weg zum Büro gewöhnt hatte – in einer Stadt, die immer beschäftigt und voller unterschied- licher Kulturen ist. In den ersten Tagen stand mir Stephan Center und das ein oder andere Geschäft Dohmen zur Seite, ein Kollege von auf dem Programm. Die Zeit verging wie Microsoft Deutschland. Das erleichterte mir im Flug, was nicht zuletzt daran lag, dass den Einstieg in das Thema und die neue ich über das verlängerte Wochenende Be- Branche. Für das Projekt starteten wir mit such von einer Mönchengladbacher Kolle- einer „Mind Map“, einer Art grafischer Ge- gin bekommen habe und wir zusammen dankenkarte. So konnten wir Zielgruppen, New York erkundeten. Abschließend kann Kommunikationswege etc. aufzeigen und ich sagen, dass ich eine tolle Zeit hatte, vielTalent-Award Gewinnerin Verena Altdorf unser geplantes Vorgehen in einzelne(Bank Santander) gelernt und die zwei Wochen sehr genos- Phasen einteilen. Im zweiten Schritt führte sen habe. ich eine Benchmarkanalyse durch. Ab-Mit meinem zweiwöchigen Praktikum als Verena Altdorf, Santander Consumer Bank, schließend suchte ich nach Content für dieManagement-Trainee bei Microsoft in New Mönchengladbach Facebook-Seite und stellte aktuelle PostsYork sollte ich die Chance erhalten, als zusammen. Nebenbei standen Telefonkon-Young Professional der Bank-Branche auch ferenzen mit der von Microsoft beauftrag-Erfahrungen in der IT-Branche zu sam- ten Werbeagentur an, um das Design des Banking Talent Award 2010meln. So flog ich Mitte März in die USA, Profilbildes abzustimmen. An meinem letz-um meinen Preis für den Talent Award Den Banking Talent Award 2010 ge- ten Arbeitstag habe ich alle Key Findings2009 bei Microsoft „einzulösen“. Der wann Salomon Piercek, Personalrefe- (Schlussfolgerungen) in einer Telefonkonfe-Wechsel von der Kleinstadt in den Big rent der Volksbank Freiburg. Er über- renz den Verantwortlichen präsentiert.Apple fiel mir leichter als erwartet. Nach zeugte die Jury mit seinem Projektmeiner Ankunft am Sonntagabend ging es Am Wochenende hatte ich Zeit, um mir die „Aufbau einer Karriere-Webseite“.am Montagmorgen nach einer kurzen Ein- Stadt anzusehen. Der Freitagabend startete Pircek: „Mit diesem Karriere-Portal stelltführung bei Microsoft direkt mit einer Tele- direkt mit einem Basketballspiel. Die New sich die Volksbank Freiburg der Heraus-fonkonferenz los. Wenige Minuten später York Knicks haben gewonnen und die forderung des Fachkräftemangels sowiewar mein Posteingang voller Mails. Okay, Stimmung war ausgelassen. Samstag und den gestiegenendas war also das Zeichen „loszulegen“. Sonntag standen dann Freiheitsstatue, Anforderungen am Ground Zero, SoHo, der Central Park beiNeben der fremden Stadt und dem Arbeitsmarkt. Damit schönstem Sonnenschein, das Rockefellerneuen Team musste ich mich erst an die hebt sich unser Institut als attraktiver Microsoft Financial Services auf Facebook Arbeitgeber von Das Facebook-Profil, das Verena Altdorf zusammen mit Microsoft entwickelt hat, finden Mitbewerbern ab.“ Sie unter www.facebook.com/msfinancialservices 9
  • KUNDENREFERENZEN FINANZWESEN Eine prozessorientierte Entwicklungsumgebung für Revisionssicherheit und höchste QualitätJede Bank muss sensibel mit den ihr anver- Bank für die Entwicklung dieser Applikatio- nisieren. Alle 65 Fachapplikationen werdentrauten und erhobenen Daten umgehen, nen verschiedene veraltete Werkzeuge, die jetzt auf Basis der Microsoft-Technologienalle Verarbeitungsschritte müssen jederzeit jedoch Insellösungen schufen und eine konsistent, revisionssicher und durchgän-nachvollziehbar sein. Die Landesbank sehr intensive Wartung erforderten. Mit gig weiterentwickelt. Das zentrale Prozess-Baden Württemberg (LBBW) setzt hierbei Microsoft Visual Studio, dem Team Foun- modell sorgt dabei für einen transparentenauf ein eigenentwickeltes Vorgehensmo- dation Server und artiso Workitem Mana- Entwicklungsprozess und garantiert höchs-dell, das das Know-how der LBBW-Gruppe ger konsolidierte die LBBW die Entwick- te Qualität.abbildet und gleichzeitig alle gesetzlichen lungsumgebungen. Damit konnte dieAnforderungen erfüllt. Bisher nutzte die LBBW die technische Plattform moder- Innovativer Fotowettbewerb schafft neues KundenerlebnisDie Sparkasse Duisburg setzt auf innova- Lösung auf Basis von Open-Source- und Registrierung erfordert und ein Höchstmaßtive Ideen und Kampagnen, um junge Adobe-Technologien bot nur einge- an Sicherheit bietet. Dank der dynami-Menschen aus der Region für die Services schränkte Möglichkeiten in der Administra- schen Präsentation der Fotos und neuer,des modernen Kreditinstituts zu interessie- tion und bei der Abstimmung durch die spielerischer Elemente schafft die Spar-ren. Seit zwei Jahren führt die Sparkasse User. Der Duisburger Microsoft-Partner IT kasse Duisburg heute ein völlig neuesbeispielsweise Fotowettbewerbe nach dem Improvement entwickelte deshalb eine Benutzererlebnis für die Teilnehmer desVorbild der Castingshows durch – mit Lösung auf Basis von Silverlight und dem Fotowettbewerbs.großem Erfolg. Doch die bisher genutzte SQL Server 2008, die keine aufwändige Optimiertes Wissensmanagement dank unternehmensweiter SucheFundiert und effizient müssen die Mitar- finanzrechtliche Regularien schnell auf- mationsquellen und Nachschlagewerkebeiter der WestLB Entscheidungen fällen, finden können. Um diese Anforderungen und liefert den Mitarbeitern in Sekunden-um Kunden und Interessenten bestmöglich zu bewältigen, hat die WestLB ein leis- bruchteilen alle angeforderten Unterlagenunterstützen und ihnen die optimalen tungsstarkes Enterprise-Search-System auf und Daten.Konditionen nennen zu können. Damit Basis des Microsoft SharePoint Servers ein-diese auch den zahlreichen gesetzlichen geführt. Die Lösung mit komfortabler Per-und bankeninternen Vorschriften genügen, sonalisierung und allen Funktionen einermüssen sie Informationen, Dokumente und Profisuche nutzt alle vorhandenen Infor- Sie möchten mehr zu den beschriebenen Kundenreferenzen erfahren? Ausführliche Informationen zu den präsentierten Lösungen finden Sie unter: http://www.microsoft.com/germany/kundenreferenzen/ 10
  • Digitales MarketingIndexOnline-Banking im Wandel – Investitionen in die Zukunft sind gefordert 12Digitales Marketing für die optimale Kundenkommunikation 15Mit der Webseite im globalen Wettbewerb bestehen 16 11
  • D I G I TA L E S M A R K E T I N GOnline-Banking im Wandel –Investitionen in die Zukunft sind gefordertIm Internet gibt es keinen Stillstand. Die Angebote entwickeln sich ständig weiter, das Nutzerverhalten passt sich an.Das klassische Online-Banking mit seinen statischen Funktionen wird weiterhin genutzt werden, aber für die nach-haltige Kundenbindung und die Gewinnung neuer Kunden sind innovative Lösungen erforderlich. im privaten Umfeld eine wichtige Rolle. dass mehr als 60 Prozent der Bankkunden, Stephan Dohmen Diese Entwicklung schließt Ältere nicht die für Online-Banking angemeldet sind, Industry Manager mehr aus. Handy und Internet haben neue dieses Angebot nicht oder nicht regel- Financial Services Kommunikationsformen (Skype, SMS, In- mäßig nutzen. Der Vergleich mit dem Microsoft Deutschland GmbH stant Messaging, soziale Netzwerke etc.) europäischen Ausland zeigt, dass die populär gemacht und die Kommunikation Quote der aktiven Nutzer steigerungsfähig auch bei den kaufkräftigen „Best Agers“ ist. In Skandinavien und in den Benelux- auf neue Medien verlagert. Der durch- Ländern etwa liegen die Werte deutlich schnittliche Facebook-Nutzer ist heute über 50 Prozent (Zahlen: BITKOM, ARD-Das Online-Banking – eingeführt in den 39 Jahre alt (Quelle: Weber Shandwick ZDF-Onlinestudie 2009, msn-Studie).90er Jahren – war der erste wirklich neue Studie, September 2010). Fragt man sich, warum das so ist, stößtBanken-Vertriebskanal. Dabei betrachteten Laut einer Studie der Tower Group aus man auf mehrere mögliche Gründe. Zumdie Finanzinstitute Online-Banking zu- dem Jahr 2009 wird die Zahl der Online- einen liegen die Ursachen sicherlich imnächst gar nicht als Vertriebsweg, sondern Banking-Nutzer in Europa von aktuell subjektiven Sicherheitsempfinden derprimär als kostengünstige Alternative zur knapp 200 Millionen auf über 230 Millio- Deutschen. Dieser Sachverhalt ist erstaun-Filiale. Die Kunden konnten zwar Zeit und nen im Jahr 2012 ansteigen. Im gleichen licherweise altersunabhängig, wie die msn-Wege sparen, doch für die Banken standen Zeitraum wird die Nutzung der Online- Studie feststellt. Zum anderen liegt die ge-geringere Transaktionskosten im Vorder- Kanäle im Vergleich zu allen anderen ringe Nutzungsrate in Deutschland abergrund und nicht etwa das wachsende Vertriebskanälen der Finanzbranche am wenig attraktiven Angebot deutscherBedürfnis der Kunden nach mehr Service. prozentual deutlich stärker zunehmen. Online-Banking-Portale. Diese orientierenDer Markt hat sich dann allerdings anders sich im Wesentlichen an den operationalen Die Adaptionsrate in Deutschland liegtentwickelt als ursprünglich angenommen: Strukturen der Banken und nicht an den derzeit bei knapp einem Drittel. Das heißt,Durch den Wegfall des Differenzierungs- Bedürfnissen der Kunden. Bedürfnisse, diemerkmals „persönlicher Kontakt“ ging dieKundenbindung verloren, und mit denDirektbanken entstand ein neuer Markt. Preise und Gebühren 53 %Sie profitierten davon, dass Bankdienst- Attraktivität des Onlineangebotes 37%leistungen im Internet auf das Wettbe- Verfügbarkeit von Geldangeboten 35%werbsmerkmal „Preis“ reduziert wurden. Kundenservice 30%Banken überlegen sich heute erneut, wie Sicherheit 30%sie die verloren gegangene Kundenloyali-tät zurückgewinnen und wie sie die Kun- Nähe zur Filiale 26%den zurück in die Filialen locken können. Persönliche Empfehlung von Freunden 18%Oder auf einen anderen Nenner gebracht: Einlagensicherung 12%Wie sie den Dialog mit den Kunden wieder Dauer der Geschäftstätigkeit der Bank 10%aufnehmen können? Produktauswahl 6%Potenziale aktivieren Größe des Kundenstamms der Bank 5%Die Veränderung des Kommunikations- Angebot an mobilen Dienstleistungen 4%und Konsumverhaltens ist auf viele Fakto-ren zurückzuführen. Neben der demogra- Sonstige 1% % aller Millennialsfischen Entwicklung spielt vor allem dierasant fortschreitende Technologisierung Bei der Wahl ihrer Bank bewerten Millennials Preise und Gebühren, Attraktivität des Onlineangebotes und Verfügbarkeit von Geldautomaten am höchsten. (Quelle: How Millennials Do Banking © 2008 Javelin Strategy & Research) 12
  • ACHT GUTE GRÜNDE: Warum Banken gerade jetzt in die Optimierung ihres Online-Angebots investieren sollte: 1. Riesiges Potenzial: Immer mehr Kunden nutzen Online- 5. Geringe Kosten: Attraktive Online-Angebote lassen sich Angebote. Gewinnen Sie sie, bevor es andere tun. relativ günstig erstellen, variieren, pflegen und distribuieren. Nutzen Sie diese Möglichkeit auch zur lohnenden Ansprache 2. Persönliche Ansprache: Das Medium Internet kann spezifischer Zielgruppen. begeistern, unterhalten und Kunden binden. Mit Instant Messaging, Voice und Video können Sie rund um die Uhr 6. Hohe Reichweite: Im Internet erreichen Sie überregional persönlich mit Ihren Kunden kommunizieren. viel mehr Interessenten und Kunden als mit lokalen Offline-Angeboten. 3. Große Meinungsvielfalt: Neben Familie und Freunden beeinflussen auch Blogs und Foren im Internet viele 7. Starkes Differenzierungspotenzial: Der Markt nutzt noch Kaufentscheidungen. Mit qualifizierter Online-Präsenz nicht alle Möglichkeiten – und ständig werden neue mischen Sie mit im Konzert der Meinungsmacher. entwickelt. Zeigen Sie sich innovativ und kreativ. 4. Lebendiges Medium: Interaktive Beratungstools und 8. Lohnendes Investment: Investieren Sie jetzt, damit Ihre grafisch gestützte Entscheidungshilfen lassen sich stets Kunden nicht zu neuen Marktteilnehmern abwandern. aktualisieren. Ergänzen oder ersetzen Sie Flyer etc. durch Online-Tools.mittlerweile von neuen Marktteilnehmern lung und Auswertung von Informationen und anziehend gestalten – kurz gesagtmit innovativen Angeboten bedient wer- über Kunden und deren Verhalten in der „das Alleinstellungsmerkmal „Wow-Effekt“den, wie beispielsweise von smava, virtual digitalen Welt notwendig. Daraus können liefern.wallet, mint.com, bundle.com oder der Banken dann Cross-Selling und Up-Tra- Moderne Portale und Homepages werdenFidor Bank. ding-Aktivitäten ableiten. Dabei müssen nicht mehr statisch und hierarchisch aufge- die Effektivität digitaler Aktivitäten und der baut, sondern zunehmend dynamischerAttraktive Mehrwertangebote ROI stets messbar sein.Mit welchen Angeboten und Funktionenkönnten Finanzinstitute Online-Banking fürKunden attraktiver gestalten? Grundfunk-tionalitäten wie Kontoanzeige, Überwei-sungen, Depotverwaltung usw. müssenauch weiterhin bedient werden. Banken,die sich jedoch als Markt- oder Meinungs-führer positionieren wollen, sollten darüberhinaus auch weitere Dienstleitungen anbie-ten, wie z. B. die Möglichkeit, Konten on-line zu eröffnen, mobile Dienstleistungenzu integrieren, externe Vermögenswerte(z. B. Bonussparsysteme) zu berücksichti-gen und Webinhalte für Nutzer individuellzu gestalten und zu personalisieren. Neue Technologien nutzen und flexibler. Ein Beispiel ist der Einsatz in-Finanzinstitute müssen potenzielle Neu- Ein erfolgreiches Auftreten in der digitalen telligenter Suchtechnologie wie Microsoftskunden anziehen und erreichen. In der di- Welt setzt die ineinander greifende Nutzung FAST Enterprise Search, die es ermöglicht,gitalen Welt muss dabei ein konsistentes verschiedener Technologien und Dienst- jedem Kunden individuell genau die Infor-Markenimage gewahrt bleiben. Um hier er- leistungen voraus. Dank kontinuierlicher mationen auf der Homepage seiner Bankfolgreich zu sein, sind flexible Geschäfts- Investitionen und Weiterentwicklungen anzuzeigen, die für ihn von Relevanz sind.prozesse notwendig, mit denen Unterneh- verfügt Microsoft heute über ein einzig- Dies erhöht die Attraktivität des Online-men schnell auf neue Marktgegebenheiten artiges, umfassendes Portfolio an Soft- Angebots zusätzlich und steigert die Kun-reagieren können. Finanzinstitute müssen waretechnologien und Dienstleistungen, denzufriedenheit nachhaltig.ihre Bestandskunden motivieren, sich mitihrer Webseite zu beschäftigen. Banken die Finanzinstitute miteinander kombinie- Microsoft verfügt auch über eine enormekönnen die Verweildauer ihrer Kunden er- ren können, um aktuelle Herausforderun- Reichweite im Netz, Expertise im Umfeldhöhen, indem sie sie in die Lage versetzen, gen zu bewältigen. digitaler Medien und Werbung sowie eineihre Finanzen online zu verwalten. Das Hierzu zählen sowohl die notwendige der weltweit größten Plattformen für digi-Bankportal wird damit zum Mittelpunkt Basistechnologie zum Aufbau leistungs- tales Marketing. Hierzu zählen Mehrwert-des finanziellen Lebens. Erst aus einer fähiger und skalierbarer Webportale als dienste wie beispielsweise Windows Live,positiven Nutzererfahrung im Web kann auch innovative Tools und Programme, die MSN oder Bing sowie Medienpartner-Profitabilität entstehen. Um dies alles zu einen Internetauftritt attraktiv, spannend schaften mit Facebook, Yahoo etc.gewährleisten, ist eine umfassende Samm- 13
  • D I G I TA L E S M A R K E T I N GDigitales Marketing für die optimaleKundenkommunikationDas Internet hat alle Wirtschaftszweige revolutioniert, klassische Geschäftsmodelle in Frage gestellt und neuegeschaffen. Es verändert nachhaltig die Art und Weise, wie sich Menschen heute informieren, wie sie kommunizierenund wie sie ihr Leben gestalten. Digitales Marketing unterstützt Sie dabei, Ihre Kundenbeziehungen und Ihr Produkt-portfolio zu verbessern.Das „Ecosystem" Internet hat sich zu einem Funktionen für SocialEvolutionstreiber entwickelt, dem sich Networking nutzenkeiner entziehen kann. Analysen haben er- Entscheidend für den Erfolg einer Internet-geben, dass ca. 40 Prozent aller Einkäufe seite im Web-2.0-Zeitalter sind Social-Net-heute vom Internet beeinflusst sind und work-Funktionen. Mit diesen Applikationenca. 60 Prozent der Vermarkter mit traditio- können Marketing-Verantwortliche ihrenellem Marketing nicht mehr effektiv Kunden direkt ansprechen, sie kennenler-arbeiten. nen und den Kontakt mit ihnen halten. SieFinanzdienstleister haben sich zunächst in nutzen die Kunden als Web-2.0-Multiplika-der digitalen Welt sehr zurückgehalten und toren und profitieren wiederum von deren dienstleister können Sie dies auch mitbeispielsweise lange Zeit nur statische In- Netzwerken. In Wikis, in Diskussionsgrup- einem verbesserten Internet-Auftritthalte auf ihren Webseiten publiziert. Erst pen und Chaträumen tauschen alle Besu- erreichen:spät haben sie Finanztransaktionen und cher Meinungen und Wissen aus, sprechenOnline-Banking eingeführt. Heute ist digi- • Bieten Sie personalisierte Inhalte an über Produkte und Dienstleistungen, Tech-tales Marketing ein zentrales Instrument, • Sorgen Sie für Interaktionen mit den nologien und Konzepte für die Zukunft.um Kampagnen zu steuern und soziale KundenNetzwerke beziehungsweise Communities Maßgeschneiderte Angebote • Nutzen Sie soziale Netzwerke und lieferneinzubinden. Die Interaktion mit den Kun- Communities für Ihre Kampagnenden und der daraus entstehende Dialog Die Optimierung des Webauftritts dientmachen das digitale Marketing im Ver- • Generieren Sie Umsatzpotentiale aus dazu, Kundenprofile zu entwickeln undgleich zu anderen Kommunikationskanälen allen digitalen Kanälen langfristig die digitalen Angebote an deneinzigartig. Bedürfnissen der Kunden auszurichten. Je Den eigenen Webauftritt flexibler, personalisierter und integrierterKundenerlebnisse schaffen verbessern der gesamte Auftritt im Web organisiertKunden erreichen, an sich binden und die Mit dem SharePoint Server 2010 bietet ist, desto selbstverständlicher geben Kun-Geschäftsbeziehung in Umsätze verwan- Microsoft Unternehmen darüber hinaus die den ihr Feedback und unterstützen Sie beideln – das sind die zentralen Erfolgskrite- Möglichkeit, einen umfassenden, weltwei- der stetigen Verbesserung Ihrer Internet-rien in einer Welt, in der der Verbraucher ten Web-2.0-Auftritt zu konzipieren, zu Präsenz.immer mehr an Macht gewinnt. Als Finanz- entwickeln und live zu schalten. Hierzu zählt u. a. das Web Content Management, Microsoft – ein starker Partner das die Inhalte der Seite speichert und ver- für die Vermarktung waltet. Neben Content wie Texten, Diskus- Microsoft ist nicht nur ein Technologie- sionen oder Wikis speichert, verwaltet und Anbieter, sondern auch ein Medienunter- verteilt das System auch so genannte „Di- nehmen und Vermarkter. Mit den eigenen gital Assets“, das sind beispielsweise Por- Online-Services erreicht das Unternehmen träts, Produktbilder, Präsentationen. Auch rund 700 Millionen registrierte Benutzer. die Anzeigen, die auf der eigenen Seite Gemeinsam mit Microsoft können Sie er- oder auf Seiten anderer Anbieter erschei- folgreiche, interaktive und integrierte Mar- nen, verwaltet, verteilt und speichert das keting- und Werbekampagnen entwickeln System. Alle Anzeigen werden dabei mög- und umsetzen. Dies gilt sowohl für B2B- lichst nah an den entsprechenden Artikeln Kampagnen als auch für die Ansprache platziert. Das System sorgt zudem dafür, des privaten Endanwenders. dass auch Bilder an die Templates oder an die Diskussionsforen geliefert werden. 15
  • D I G I TA L E S M A R K E T I N GMit der Webseite im globalenWettbewerb bestehenDie Kriterien, die Unternehmen an den Erfolg einer Webseite stellen, sind Reichweite, Verweildauer und Umsatz proBesucher. Entscheidend für den Erfolg ist jedoch auch, welchen Individualisierungsgrad eine Webseite für den Besucherleisten kann. Eine leistungsstarke Infrastruktur muss deshalb umfassende Funktionalitäten bieten.Um im globalen Wettbewerb zu bestehen, aktionen zu intensivieren und mit neuen Produktbilder oder Präsentationen. Zudemmüssen Unternehmen heute sieben wich- Interessensgruppen zielgerichtet in Kontakt ist es notwendig, dass die IT-Plattform fürtige Funktionsbereiche mit ihrer Webseite zu treten. Gleichzeitig haben die Besucher die Webseite und das Portal auch die An-abdecken: Web Content Management, der Webseite die Möglichkeit, Menschen zeigen auf der eigenen Seite oder auf Sei-Suchfunktion, Social Computing, Adverti- mit ähnlichen Interessen zu finden, Com- ten anderer Anbieter speichert, verwaltetsing, Digital Assets, Web-Shop und Web munities zu bilden und sich über ihre An- und verteilt. So muss das System beispiels-Analytics. sichten auszutauschen. weise die Anzeigen möglichst nah an denWeb 2.0 – Kunden, Interessenten Intelligentes Monitoring für eine entsprechenden Artikeln platzieren undund Mitarbeiter einbinden schnelle Reaktion Bilder an die Templates oder in die Diskus-Microsoft bietet mit dem SharePoint Server Wichtig ist es, dass alle Prozesse hoch au- sionsforen liefern. Um mit der Webseite2010 ein Produkt für „Web 2.0 Out-of-the tomatisiert ablaufen und eine detaillierte auch Geld zu verdienen, muss der BesucherBox“ an. Mit Hilfe dieses Produkts können Analyse und Beobachtung ermöglichen. im Web-Shop alle Produkte finden, die erAnwender einen umfassenden Web-2.0- Hierzu integriert Microsoft eine Suchma- auf der Seite kennengelernt hat. Die WahlAuftritt konzipieren, entwickeln und betrei- schine sowie Business-Intelligence-Tools in der Leistungspakete, der Download, derben: Microsoft SharePoint Server 2010 das Angebot. Sie ermöglichen es, das Ver- Kauf und die notwendigen Services rundenumfasst Web Content Management, Ent- halten der Webseiten-Besucher zu beob- den gesamten, integrierten Webauftritt ab.wicklungstools, Templates, Übersetzungs- achten, Angebot und Nachfrage auszuwer- Dabei müssen Unternehmen heute dafürprogramme und Datenbanken. Dank der ten und Datenbankeinträge zu analysieren. sorgen, dass Interessenten und Kunden wieengen Anbindung an Microsoft Office Dank dieser Werkzeuge und einer sekun- selbstverständlich zwischen Content, Social2010 können Mitarbeiter auch ohne zu- dengenauen Analyse des Verhaltens der Computing und Webkaufhaus wechselnsätzliche Tools Content veröffentlichen, Besucher können Verantwortliche schnell können. Ein reibungsloses ZusammenspielBlogs führen, Wikis erweitern und Web- und effizient auf aktuelle Anfragen, Ereig- aller Komponenten ist unerlässlich. Diesseiten-Besucher direkt ansprechen. Neben nisse und Entwicklungen reagieren. garantiert wiederum, dass sie Feedbackden Mitarbeitern müssen Unternehmen geben, an der kontinuierlichen Verbesse-auch Kunden und Interessenten in ihre Content, Social Computing und rung der Webseite mitarbeiten und Loyali-Web-2.0-Strategie einbinden. Social Net- Web-Shop verschmelzen tät entwickeln. Schließlich kann sie eine in-working auf der eigenen Webseite bietet telligente Softwarelösung auch bei jedem Neben Content wie Texten, Diskussionsbei-zahlreiche Chancen, um die Kundeninter- neuen Besuch erkennen, begrüßen und trägen oder Wikis sollte das Websystem so persönlich neue Angebote vorstellen. genannte „Digital Assets“ speichern und verteilen. Das sind beispielsweise Porträts, 16
  • Vertrieb & KundenserviceIndexPrivate Wealth Banking: Kein Privatkunde gleicht dem anderen 18CRM für eine zielgruppenorientierte Ansprache 21Der Kunde gibt Richtung und Tempo vor 22Allianz Belgium optimiert Distribution Relationship Management 24Das Risikomanagement verbessern 25Microsoft Surface stellt komplexe Zusammenhänge verständlich dar 26Transparente Lösungen sind gesucht 27SEB optimiert die Kundenbetreuung 28 17
  • VERTRIEB UND KUNDENSERVICEPrivate Wealth Banking:Kein Privatkunde gleicht dem anderenDie individuelle Kundenansprache und die zielgerichtete Betreuung der Klientel sind für jeden Finanzdienstleister einegroße Herausforderung. Banken müssen heute mehr denn je auf die individuellen Anforderungen des Kunden eingehen.Umfangreiche gesetzliche Vorgaben erleichtern diese Aufgabe nicht. Microsoft gibt Unternehmen mit Microsoft DynamicsCRM ein Werkzeug an die Hand, mit dem Finanzdienstleister ihre Herausforderungen optimal bewältigen können.Das Private Wealth Management, sprichdie Finanzberatung vermögender Kunden,stellt besonders hohe Anforderungen aneine Bank und ihre Mitarbeiter: Um diepersönlichen Ziele dieser anspruchsvollenKunden zu verstehen und sie in Finanzlö-sungen für alle Lebenssituationen zu über-setzen, ist nicht nur eine sehr individuelleAnlageberatung notwendig, sondern auchein IT-Umfeld, in dem der Berater einenaußergewöhnlichen Service bieten kann.Nur dann erhält der Kunde den optimalenZugang zu dem gewünschten Anlage-Know-how.Eine regelmäßige, aber dennoch personali-sierte Kundenkommunikation macht denErfolg einer Bank aus. Mit dem richtigenKundenbeziehungsmanagement und derdazugehörigen Software ist diese Aufgabezu bewältigen. Wichtig ist, dass die Kun-denkorrespondenz gemäß den gesetz- die Family Offices ein fester Bestandteil des derung, das optimale Produktportfolio zulichen Vorgaben revisionssicher archiviert europäischen Private-Equity-Geschehens wählen und die Nachhaltigkeit der Wert-und dauerhaft aufbewahrt wird. und ihr Investitionsbeitrag in diverse Anla- anlagen zu gewährleisten. geklassen nimmt kontinuierlich zu. Um sichPrivatkunden wünschen hier als der richtige Finanzpartner zu er- Kundenziele verwirklichenindividuelle Betreuung weisen, müssen Banken den Anforderun- Wenn es um die Bewertung und Optimie-Das Geschäft mit finanzstarken Kunden wie gen an die Beratungskonzepte und das rung komplexer Vermögen geht, muss eineUnternehmern oder Familienbetrieben Produktportfolio eines vermögenden Kun- Bank dem Kunden nicht nur einen erfahre-rückt zunehmend in den Fokus der Banken. den gerecht werden. Diese Klientel fordert nen, hoch qualifizierten Berater an dieBisher vorwiegend im Bereich der Privat- eine ganzheitliche Betreuung. Seite stellen. Ein Berater benötigt Tools aufbanken angesiedelt, sind diese Kunden in die er sich verlassen kann und mit denender Regel sehr anspruchsvoll. Sie benötigen Vermögensgestaltung mit sich auch aktuelle Richtlinien wie MiFIDund wünschen auch eine spezielle Bera- Stiftungen umsetzen lassen. Eine fundierte, individua-tung. Große Finanzinstitute haben dies Stiftungen sind ebenfalls ein interessanterzwischenzeitlich erkannt und reagieren. Kundenmarkt. Heute denken immer mehr Unternehmer darüber nach, ihre persön-Family Offices – ganzheitliche lichen Vorstellungen und ihre Vermögens-Beratung gefordert gestaltung in einer Stiftung umzusetzen –Family Offices wurden ursprünglich als sei es aus steuerlichen Gründen oder demVehikel für den familieninternen und gene- Streben zum gesellschaftlichen Engage-rationsübergreifenden Vermögenstransfer ment. Letztlich ist es sowohl für den betref-gegründet, entweder in Form liquider fenden Unternehmer als auch für dieWerte oder als Firmenbesitz. Heute sind begleitende Bank eine große Herausfor- 18
  • lisierte Lösung kann viele Komponentenumfassen: Finanzplanung und Finanzma-nagement, Vermögensnachfolgeplanung,strategische Portfolio-Optimierung, Stif-tungsberatung, individuelle Fondslösun-gen, Wohnsitzverlagerung und vieles mehr.Um diese Aufgaben übersichtlich zu ver-walten, darzustellen und zur vollen Zufrie-denheit des Kunden umzusetzen, ist eineIT-Lösung notwendig, die zudem eine aufden Kunden ausgerichtete Kommunikationgewährleistet.Microsoft Dynamics CRM fürden individuellen KundenerfolgEine CRM-Lösung ermöglicht es, das Un-ternehmen konsequent auf die Kundenauszurichten und alle mit dem Kunden ver-bundenen Prozesse systematisch zu doku-mentieren und zu verwalten. CRM unter-stützt die elementare Kommunikation imKundenprozess mit verlässlichen Zahlenund Daten.Microsoft hat mit der Dynamics CRM eineLösung entwickelt, mit der jede Bank und alle relevanten Informationen und Funktio- form der Kunden“, erklärt Stefan Merchel,jeder Berater den Herausforderungen einer nen überall und jederzeit nutzen. Managing Consultant und Financial Ser-individuellen Kundenbeziehung optimal vices Specialist CRM bei der DATALOGgewachsen sind. Microsoft Dynamics CRM Die CRM-Lösung von DATALOG: Software AG. „Mit unserer Lösungbietet dafür eine flexible Systemarchitektur, Informationen auf Knopfdruck DATALOG FS CRM können Unternehmenvielfältige Optionen für eine nahtlose Das Unternehmen Datalog entwickelt auf MS Dynamics CRM schnell in eine bran-Integration in die Microsoft-Plattformen Basis von Microsoft Dynamics CRM 4.0 in- chenspezifische Lösung verwandeln undsowie unterschiedliche, bedarfsgerechte novative Lösungen für die Bankenbranche, diese ebenso effizient in die bestehendeNutzungsmodelle. Die Software ist optimal um kundenorientierte Geschäftsprozesse Infrastruktur integrieren.“ Unterschiedlicheauf die Arbeitsweise jedes einzelnen Bank- zu optimieren. Kunden profitieren von den Komponenten für verschiedene Geschäfts-beraters abgestimmt: Die vertraute Ar- innovativen Technologien des Marktführers felder wie Wealth Management oder In-beitsumgebung sowie die automatisierten Microsoft sowie dem professionellen und vestment Banking lassen sich dabei belie-Geschäftsprozesse entlasten den Mitarbei- umfassenden Support für die Basislösung big kombinieren. Dank der Schnittstellenter bei Routinetätigkeiten und erhöhen die von Microsoft und die Branchenlösung von zu Kernbanken- oder Provisionierungs-Produktivität. DATALOG. Die Integration der Microsoft- systemen liefert die Lösung einen Über-Da Dynamics CRM eng mit Microsoft- Lösungen in die vertraute Arbeitsumge- blick über viele Kontakte, ohne jedochOffice-Programmen zusammenarbeitet, bung sorgt für hohe Akzeptanz, Motivation deren Individualität zu beschneiden. Allebenötigen die Anwender keine zusätz- und Produktivität bei den Mitarbeitern: datenschutzrechtlichen und aufsichtsrecht-lichen Schulungen und sind schnell mit „Dynamics CRM zeichnet sich durch die In- lichen Vorgaben werden dabei eingehal-ihrer Software vertraut. Dank eines mo- tegrationstiefe in andere Microsoft-Anwen- ten. Die Lösung von DATALOG liefert aufbilen Client können die Berater auch bei dungen aus. Outlook, Word und Excel sind Knopfdruck den Status quo zu jedem ein-einem persönlichen Besuch beim Kunden stets Teil der vorhandenen Softwareplatt- zelnen Kunden und seiner Finanzsituation. Die DATALOG Software AG Die DATALOG Software AG mit Hauptsitz in München hat sich seit der Gründung im Jahre 1974 als feste Größe am IT-Markt etabliert. Mehr als zehn Millionen verkaufte Softwarelizenzen und weit über 2.000 erfolgreiche Beratungsprojekte sprechen für sich. Das Unter- nehmen ist heute in den drei Geschäftsfeldern Software Licensing, Business Process Solutions und Microsoft Technologies tätig. Als Microsoft Gold Certified Partner verfügt DATALOG über ein hervorragendes Know-how der Microsoft-Produktpalette – sei es zu Microsoft Dynamics CRM, Microsoft SharePoint oder den Business-Intelligence-Lösungen mit dem Microsoft SQL Server. Das Quali- tätsmanagement von DATALOG ist nach ISO 9001:2000 zertifiziert. DATALOG betreut derzeit in der EU rund 400 Großunternehmen sowie 1.500 Mittelstandskunden und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2009 55,6 Mio. Euro Umsatz. Zur DATALOG Competence Group gehören die ibidem GmbH, Bonn, und die DATALOG Schweiz AG, Zürich. 19
  • Customer Management Lösungen von Köpfen, die weiterdenken. Mit Customer Management Systemen entwickeln wir Lösungen, die Ihnen genaue Erkenntnisse über die individuellen Bedürfnisse Ihrer Kunden ermöglichen. So haben Sie alle relevanten Daten zur Hand und können sich vollständig auf Ihre Consulting- und Vertriebsangebote konzentrieren.www.gft.com
  • VERTRIEB UND KUNDENSERVICECRM für eine zielgruppenorientierte AnspracheBanken und Versicherungsunternehmen können nur dann eine bessere Kundenbindung erzielen und Cross-Selling-Potenziale nutzen, wenn die Systeme zur Kundenbetreuung mit den Prozessen und den Kernsystemen effizientverbunden sind. Damit der Kunde auch König sein kann, ist es wichtig, dem Berater ein Werkzeug an die Hand zugeben, das die notwendige technische Integration sicherstellt und den Beratungsprozess nahtlos unterstützt.Moderne Finanzdienstleister sind bestrebt, tigsten Informationensich durch ihre Produkte von Mitbewer- über Bestände undbern zu unterscheiden, ihre Rentabilität zu Transaktionen in Verbin-steigern und in einem Umfeld zu wachsen, dung gebracht werdendas geprägt ist von starkem Wettbewerbs- können. Hierfür ist einedruck, vielen gesetzlichen Bestimmungen, Verbindung der Stamm-schwierigen Einsparungsmaßnahmen und datensysteme mit demengen Budgets. Damit werden Vertriebs- CRM-System unerläss-steuerung und Kundenmanagement für lich. Avanade verfügtFinanzdienstleister immer wichtiger. Die über eine hervorragen-Änderung rechtlicher Rahmenbedingun- de Expertise in dergen und die als Folge der Finanzkrise auf- Systemanbindung underlegte Transparenz verlangen nach neuen -integration und hatMöglichkeiten zur Dokumentation von bereits viele anspruchsvolle CRM-Projekte Avanade Enterprise CRM for Financial Ser-Beratungsgeschäften, dem so genannten im finanzwirtschaftlichen Umfeld realisiert. vices bietet Kunden folgende Mehrwerte:Anlegerprofil. Dabei wird auch der Kunde • Verbesserung der Teamarbeit und derdazu angehalten, mehr Informationen Kundenbindung für Banken und Produktivität, Bereitstellung konsistenterpreiszugeben. Das Anlegerprofil ist somit Versicherungen Kundeninformationen und Vertiefungeine übersichtliche Darstellung der Ge- Avanade Enterprise CRM for Financial der Produktkenntnissesamtsituation des Kunden. Das erleichtert Services ist eine kosteneffektive, integrierte • Bewertung von Risiken und Rentabilitätnicht nur die Beratung, das Anlegerprofil Lösung für die Finanzbranche, die auf sowie Optimierung der Verkaufsmöglich-schafft auch neue Cross-Selling-Möglich- Microsoft Dynamics CRM basiert. Damit keitenkeiten. Zudem bietet ein digital erfasstes können Privatkundenbetreuer und Finanz- • Analyse der Kundenrentabilität, individu-Beraterprotokoll Absicherung in Haftungs- berater das Vertrauen und die Bindung der elle Serviceleistungen und Verwaltungfällen. Allerdings fehlt Finanzdienstleistern Kunden durch Kundeninteraktionen auf der Beziehungen zwischen dem Finanz-häufig eine einheitliche und integrierte hohem Niveau verbessern und letztendlich dienstleister und den Kunden auf allenPlattform, um die benötigten Daten zu den Umsatz steigern. Ebenenhinterlegen und die für die Beratung rele- • Einhaltung der Datenschutzstandards, Die Kundenmanagementlösung von damit einerseits vertrauliche Kundenda-vanten Prozesse zu starten. Avanade baut auf Microsoft Dynamics ten sicher verwahrt und andererseits Au- CRM auf und wurde gemäß dem xRM-Schrittweise Anbindung an dits durchgeführt werden können Ansatz von Microsoft speziell für AnwenderKundenstammdatensysteme • Nutzung bewährter Praxiserfahrungen, konzipiert, die in Kapitalmärkten, Banken, schnelle Entwicklung und erprobte Kon-Finanzwirtschaftliche Unternehmen müs- in der Vermögensverwaltung und im zepte bei der Einführung und Betreuungsen ihre Kunden in immer granularere Privatkundengeschäft tätig sind: des Systems.Segmente einteilen, um sie zielgruppen- • Asset Managementorientiert ansprechen zu können. Diese • Wealth ManagementSegmentierung lässt sich optimieren, wenn • Alternative Investments Avanade ist der weltweit größtealle Kundeninteraktionen mit den wich- Integrator von Dynamics CRM und hat mit „Quick-Start“ einen einzigartigen Prozess entwickelt, mit dem Unterneh- „Der xRM-Ansatz eröffnet der Finanzindustrie men ihre Lösungen schnell und effizient die Möglichkeit, individuelle Lösungen auf einer Thorsten Kaasch umsetzen können. Das Unternehmen Technologie-Plattform schnell und kosteneffizient Business Development wurde im Jahr 2000 von Accenture und Executive zu entwickeln. Dank der Flexibilität der .NET- Avanade Microsoft gegründet und betreut mit Technologie können diese Systeme nahtlos in über 10.000 Experten Kunden in mehr bestehende IT-Landschaften integriert werden.“ als 26 Ländern. 21
  • VERTRIEB & KUNDENSERVICEDer Kunde gibt Richtung und Tempo vorBeim Management von Kundenbeziehungen manifestiert sich eine neue Philosophie, die Business und IT stärkerzusammenführt: weg von standardisierten monolithischen Anwendungen, hin zu flexiblen, modularen und prozess-orientierten Lösungen.Die Erfahrungen, die Unternehmen mit kunden halten und neue Kunden gewin- auf routinemäßigen, vorhersagbaren undCustomer Relationship Management (CRM) nen möchten, müssen individuelle und be- sequenziell ablaufenden Prozessen basieren,gemacht haben, sind sehr ernüchternd: darfsgerechte Angebote formulieren und sondern sich dynamisch gestalten lassen.Trotz erheblicher Investitionen konnten zum passenden Zeitpunkt über den vomdie eingesetzten Lösungen die hohen Kunden gewünschten Kanal übermitteln. CRM-Prozesse gemeinsamErwartungen oftmals nicht erfüllen. Das definieren Die Grundvoraussetzung dafür ist gege-Problem: Die IT galt als Allheilmittel, oft je- Dafür ist es zunächst notwendig, die kun- ben: Noch nie wussten Banken so viel überdoch waren die eingesetzten Technologien denorientierten Prozesse zu erfassen und ihre Kunden wie heute. Über unterschied-zu standardisiert und gingen an den Be- zu definieren. Wie steigern wir die Profita- lichste Interaktionskanäle werden Informa-dürfnissen der Anwender vorbei. Ineffi- bilität von Bestandskunden? Wie gehen wir tionen gesammelt, aus verschiedenenziente und lückenhafte Prozesse waren die mit Beschwerden um? Wie können wir Quellen zusammengeführt, analysiert undKonsequenz. Zukunftsfähige Lösungen Cross- und Up-Selling-Potenziale aus- aus den Ergebnissen Handlungsempfeh-hingegen sind in der Lage, sich flexibel an schöpfen? Wie verhindern wir Kundenab- lungen für definierte Kundensegmente ab-Veränderungen anzupassen. Sie orientieren wanderung? Solche Fragen gilt es in der geleitet. Dabei hat die klassische Zielgrup-sich an den Geschäftsvorgängen im Unter- Regel abteilungsübergreifend zu beantwor- pensegmentierung nach soziografischennehmen und an den rechtlichen Anforde- ten, da CRM-Prozesse interne Bereichs- Merkmalen allein ausgedient. Stattdessenrungen. Sie werden der steigenden Vielfalt grenzen überschreiten. gilt es, Kundenwert und -potenziale zuman Interaktionskanälen ebenso gerecht wie Beispiel über Scorecard-Analysen einzu- Soll etwa beschrieben werden, wie manden wachsenden Ansprüchen der Kunden. schätzen sowie Verhaltensmuster zu er- Kundenabwanderung verhindert, ist zu- mitteln, die auf Vorlieben und Nachfrage- nächst ein Modell notwendig, das dieBedarfsgerechte Angebote zum trends hinweisen. Damit lassen sich die Frage beantwortet, welche Kriterien aufpassenden Zeitpunkt Bedürfnisse des Kunden bedarfs- und eine mögliche Abwanderung hindeuten.Verbraucher erwarten eine möglichst situationsgerecht bedienen. Anbieter von Basierend auf diesem Modell werden ent-individuelle Ansprache und Angebote auf Telekommunikationsdiensten und Kredit- sprechende Maßnahmen entwickelt,unterschiedlichsten Kanälen ihrer Wahl. karten, die das Verhalten ihrer Kunden be- um die Abwanderung zu verhindern. DerGleichzeitig schafft das Internet eine hohe sonders gut kennen, sind hier Vorreiter. Sie Vertrieb setzt diese um, indem er mit demTransparenz: Verbraucher können Ange- nutzen elektronische Kanäle, um Kunden- Kunden über seinen bevorzugten Kanalbote vergleichen und sich dauerhafter profile bei jeder einzelnen Inter- und Trans- Kontakt aufnimmt. Je nach Vorliebe erhältLoyalität verweigern. Besonders damit zu aktion automatisch zu aktualisieren und der Kunde etwa telefonisch, per Brief,kämpfen haben Versicherungen im Com- anzupassen. Das Marktforschungsinstitut E-Mail, SMS, als Nachricht auf dem Konto-modity-Bereich Sach- und Haftpflicht, aber Gartner Group geht noch weiter: 20 Pro- auszug oder über das Online-Banking-auch Banken im preissensitiven Privatkun- zent der kundenorientierten Geschäftsvor- Postfach ein spezielles Angebot. In einemdensegment. Finanzinstitute, die Bestands- gänge sollen bis zum Jahr 2012 nicht mehr definierten Prozess ist auch festgehalten, 22
  • wer wofür verantwortlich ist, welche Über- orientierte Architekturen setzen, sind in Wettbewerbsfähige Werkzeugegabepunkte es gibt und welche IT-Systeme der Lage, schnell und flexibel zu agieren, für Finanzdienstleisterdafür genutzt werden. Fachbereiche und und profitieren zudem von einer hohen Microsoft hat erkannt, dass flexible Tech-IT-Abteilungen müssen intensiv zusam- Investitionssicherheit. nologien für ein erfolgreiches Kundenma-menarbeiten, wenn es darum geht, einen nagement heute und in Zukunft ein ent-Geschäftsprozess in seine kleinsten Be- Standards gewinnen an scheidender Faktor sind. Serviceorientiertestandteile – so genannte Services – zu Bedeutung Architekturen unterstützen die individuel-zerlegen und dann mit Hilfe von IT-Kom- Bis dato war eine stetige Spezialisierung len Anforderungen der Kunden und kön-ponenten wieder zum Gesamtbild zusam- von Kundenmanagement-Lösungen – nen sowohl on-premise als auch in dermenzufügen. insbesondere bei Finanzdienstleistern – Corporate Cloud oder einer Public Cloud festzustellen. Deshalb werden heute über- betrieben werden. Microsoft bietet hierfürMit serviceorientierten wiegend Individualsoftwarelösungen ge- wettbewerbsfähige Tools – für Finanzinsti-Architekturen flexibel arbeiten nutzt, deren Wartungsmöglichkeiten und tute jeder Größenordnung. Planen Unter-Eine Prozesslandkarte ermöglicht den Ge- effiziente Administration zunehmend an nehmen Veränderungen im Kundenmana-samtblick auf ein Unternehmen und seine Grenzen stoßen. Standardwerkzeuge, die – gement, sollten sie zunächst methodischkundenorientierten Prozesse. Werden modular zusammengesetzt – die individu- vorgehen und Change Management in derCRM-Prozesse in serviceorientierte Archi- ell definierten Prozesse abbilden, werden eigenen Organisation in alle Überlegungentekturen (SOA) eingebunden, wird schnell künftig an Bedeutung gewinnen. Anforde- einbeziehen – unabhängig von der letzt-klar, wo man ansetzen muss, um neue Fi- rungen werden dabei nicht mehr als Best endlich gewählten technologischennanzprodukte einzuführen, neue Vertriebs- Practices vorkonfiguriert angeboten. Statt- Architektur und Umsetzung.kanäle zu erschließen oder Organisations- dessen wird ein Standardframework einge-anpassungen bei neuen gesetzlichen führt, das darauf basierende Individualent-Regelungen durchzusetzen. wicklungen ermöglicht. Die Möglichkeit, Detlef Kubusch Updates durchzuführen sowie Sicherheits- Leiter des Center ofJe besser die Prozesse abgebildet sind, Competence Customer patches und Supportleistungen zu nutzen, Managementumso rascher lassen sich Innovationen um- bleibt stets gewährleistet. Dies bietet einen GFT Technologies AGsetzen. Finanzdienstleister, die auf Business maximalen Investitionsschutz für die Unter-Process Management (BPM) und service- nehmen der Finanzdienstleistungsbranche.
  • VERTRIEB UND KUNDENSERVICEAllianz Belgium optimiertDistribution Relationship ManagementMit der Einführung von Microsoft Dynamics CRM konnte die Allianz in Belgien die Umsätzeerheblich steigern und den Kundenservice für Versicherungsmakler enorm verbessern.Die Allianz Belgium hat es sich zum Ziel Tagesgeschäft besser unterstützt. Das neue Die Kundenmanager der Allianz sind nungesetzt, die Qualität der im Unternehmen System sollte auch die eigenen Mitarbeiter in der Lage, die gesamte Beziehung zuzur Verfügung stehenden Informationen motivieren, eine engere Beziehung zu den einem Makler mit nur einem Mausklick zuzu erhöhen und gleichzeitig die Kosten Maklern aufzubauen und somit einen bes- überblicken. Sie können die Makler jetztzu senken. Mit der Ablösung einer in die seren Service anzubieten. Dies umfasst auf relevante Verkaufschancen hinweisen,Jahre gekommenen Datenbankanwendung beispielsweise auch, dass die Allianz-Mit- Marketing-Kampagnen initiieren und über-zur Verwaltung der Versicherungsmakler arbeiter die Makler aktiv über Cross- und wachen und zielgerichtet Produktinforma-führte das Versicherungsunternehmen eine Up-Selling-Chancen informieren. tionen verteilen.auf Microsoft Dynamics CRM basierende, Zentrales Kundenmanagement Mit der neuen Lösung können die Kunden-integrierte Anwendung ein. manager nicht nur online arbeiten, son- Gemeinsam mit dem Microsoft Gold Certi-Erfolgreicher im Tagesgeschäft dern das System auch offline nutzen. Damit fied Partner Travi@ta implementierte die haben die Allianz-Mitarbeiter auch ZugriffDen größten Teil ihrer Umsätze erwirt- Allianz Belgium ein auf Microsoft Dynamics auf alle Informationen, wenn sie unterwegsschaftet die Allianz Belgium über unabhän- CRM 4.0 basierendes System, das die Be- sind. Gleichzeitig befreit das neue Systemgige Versicherungsmakler. Bei der notwen- dürfnisse der Versicherungsbranche erfüllt die Kundenmanager von vielen ungelieb-digen Ablösung des Altsystems lag es und alle benötigten Daten und Prozesse im ten administrativen Tätigkeiten, sodass siedaher nahe, eine Lösung zu finden, die die Kundenmanagement zentral zusammen- mehr Zeit für die direkte Betreuung derKundenbetreuer der Allianz in ihrem führt und verwaltet. Makler haben. Allianz Belgium Die Allianz Belgium ist eines der wichtigsten Unternehmen auf dem belgischen Markt für Versicherungen und Finanzdienstleistungen. Das Angebot der Allianz umfasst die gesamte Palette an Produkten der Versicherungsbereiche FUAR (Feuer, Unfall, andere Risiken) und Leben (Risiko- und Kapitallebensversicherungen) für einen Kundenkreis aus Privatpersonen, Selbstständigen, kleinen und mittle- ren Unternehmen sowie Großunternehmen. Das Unternehmen hat sich dafür entschieden, alle Produkte ausschließlich über professio- nelle Versicherungsmakler anzubieten. Sie sind das Verbindungsglied zwischen den Kunden und der Allianz. Die Allianz Belgium beschäftigt mehr als 1.100 Mitarbeiter und ist eine Tochtergesellschaft der Allianz, die Weltmarktführer bei Versicherungen und Vermögensverwaltung ist. Bis zum 1. Dezember 2007 trug das Unternehmen den Namen AGF Belgium Insurance. 24
  • VERTRIEB & KUNDENSERVICEDas Risikomanagement verbessernMit der integrierten Branchenlösung CRMequity haben Private Equity-Unternehmen ihre Projekte und Fonds jederzeitim Blick. Insbesondere das Risikomanagement wird verbessert, aber auch die Kunden profitieren. gungen? Welche Investments bestehen bei nauestens dokumentiert. Mit der Abbil- Beteiligungen? In der Projektverwaltung dung von Fonds und Investments lässt sich werden Projekte, Abhängigkeiten, Projekt- die Finanzierungsstruktur von Beteiligun- rollen, involvierte Mitarbeiter, Beteiligun- gen übersichtlich darstellen. Anwender gen, Beteiligungsrollen und Investments haben auf alle für das Investmentgeschäft hinterlegt. Die Abbildung mehrstufiger relevanten Informationen stets einen aktu- Projekte ist relativ einfach realisierbar und ellen Zugriff. CRMequity ist auch als Soft- bietet einen transparenten Gesamtüber- ware as a Service (SaaS) verfügbar und blick über die Anforderungen. In den ein- innerhalb von Tagen nutzbar. „Für SaaS zelnen Stufen werden die wichtigsten Pro- spricht, dass Firmen auf diese Weise in der jektaufgaben sowie die Projektfortschritte Lage sind, eine Geschäftsapplikation in übersichtlich dargestellt und dokumentiert. kurzer Zeit ohne großen Aufwand und Die Zuordnung aller Beteiligten zu einem ohne den Ausbau der eigenen IT-Umge- Projekt ist genauso abrufbar wie der aktu- bung in Betrieb zu nehmen“, bestätigt elle Projektstatus, zum Beispiel für eineDie Branchenlösung CRMequity vereint die Frank Niemann, Director, Pierre Audoin Due-Diligence-Prüfung. Das integrierte Re-umfassenden Funktionen von Microsoft Consultants (PAC). Ganz flexibel lassen sich portingtool bietet vielfältige Auswertungs-Dynamics CRM mit den spezifischen Anfor- weitere Nutzer dazu buchen. Das Private möglichkeiten für laufende oder bereitsderungen von Private Equity-Gesellschaf- Equity-Unternehmen zahlt am Monatsende abgeschlossene Projekte. Die daraus ge-ten. Sie basiert auf einer einheitlichen Sys- einen festen Preis pro Benutzer. Und die wonnenen Informationen lassen sich fürtemumgebung mit zentraler Datenbank Applikation läuft zudem ausfallsicher in Investitionsabsichten und weitere Akquise-und ist beliebig anpassbar. Die klare Struk- einem gesicherten, hochleistungsfähigen tätigkeiten nutzen.turierung der Projekte und der Prozesse Rechenzentrum.sorgt für optimale Abläufe und die Erfül- Effektives Risikomanagementlung gesetzlicher Anforderungen. Mit den Wenn Wirtschaftsdaten des Beteiligungs-Modulen für die Kundenverwaltung kön- unternehmens kontinuierlich überwacht Alfons Hollahnen den gespeicherten Kontakten Aufga- Account Manager werden, dann werden mögliche Risiken bei Qurius Deutschland AGben, Termine, Telefonate, Dokumente Investments frühzeitiger sichtbar. Die Akti-sowie E-Mails zugeordnet und Wiedervor- vitäten und der Projektverlauf werden ge-lagen generiert werden. Weitere Marke-tingfunktionalitäten werden genutzt, umBriefe und Mails an Investoren, Beteili-gungsunternehmen oder Projektberater zuversenden. In flexibel generierbaren Be-richten werden Aktivitäten, der Akquise-Status sowie die Vertriebsergebnisse über-sichtlich dargestellt. Das Managementkann die Informationen beliebig verdichtenund auswerten, um Forecasts zu erstellenund unternehmerische Entscheidungen zutreffen.Transparentes ProjektcontrollingMit CRMequity werden die Zusammen-hänge im Investmentgeschäft für alle Be-teiligten sichtbar. Die Lösung bietet einenÜberblick über laufende Projekte, Beteili-gungen und die Rollen von Beteiligten. Sieliefert Antworten auf diese Fragestellun-gen: Wer ist an welchen Fonds beteiligt?Welche Fonds finanzieren welche Beteili- 25
  • VERTRIEB & KUNDENSERVICEDeutsche Bank setzt in der Finanzberatung neues Medium einMicrosoft Surface stellt komplexeZusammenhänge verständlich darIn der Zukunftsfiliale Q110 der Deutschen Bank in Berlin können Kunden erleben, wieintuitiv und effektiv die Finanzplanung mit Hilfe von Microsoft Surface sein kann.Gemeinsam mit dem amerikanischen gestellt und sind für den Kunden gerade bewegen und sieht auch gleich die EffekteSpezialisten für Softwareentwicklung bei komplexen Sachverhalten besser auf das erreichte Sparvolumen.INFUSION Development hat die Deutsche verständlich“, erklärt Dr. Hans Kraus, Die Finanzberatung wird auf diese WeiseBank die Berateranwendung „Beratungs- verantwortlich für den Bereich Personal sehr gestaltungsfähig und die emotionalemappe Online“ in weiten Teilen auf Banking bei der Deutschen Bank. Sein Bindung des Kunden und die IdentifikationMicrosoft Surface portiert. Die Technologie Kollege Dr. Martin Setzer ist für die Infor- mit dem gemeinsam erreichten Ergebnisfür Microsoft Surface hat der Redmonder mationstechnologie verantwortlich. Er steigen. Dr. Hans Kraus, der im Manage-Hersteller selbst entwickelt und sieben ergänzt: „Microsoft Surface ist ein ex- ment der Deutschen Bank das Privat- undJahre in Forschung und Entwicklung zellentes Beispiel dafür, wie eine innovative Geschäftskundensegment verantwortet,investiert. Technologie und eine intelligente Anwen- fasst zusammen: „Die Transparenz im dungen den Dialog zwischen Kunde und Beratungsprozess, die Dokumentation Berater unterstützen können.“ der Bedarfsanalyse und die Begründungen für unsere Empfehlungen halten wir für Microsoft Surface im Einsatz bei essentiell. Zwischen der Aufnahme der der Deutschen Bank Kundenbedürfnisse und den Empfehlungen Bei herkömmlichen Beratungsgesprächen müssen unsere Berater Inhalte präsen- steht zwischen Kunde und Berater meist tieren, die klar und leicht verständlich sind ein Computerbildschirm, dessen Inhalte – vor allem, wenn sie sehr komplex sind. dem Kunden nur gelegentlich gezeigt wer- Microsoft Surface ist die passende Lösung.“ den. Ganz anders verhält sich die Situation Inzwischen haben mehr als 900.000 Kun- mit Microsoft Surface: Das Beratungsge- den und Interessenten das Investitions- spräch verläuft partnerschaftlich, da Kunde und Finanzzentrum in der FriedrichstraßeDie Lösung wird heute in der Q110, der und Berater identische Inhalte auf der in Berlin besucht. Das Feedback ist über -Filiale der Zukunft der Deutschen Bank in horizontalen und berührungsempfind- wältigend: Umfragen haben gezeigt, dassBerlin, aktiv in der Kundenberatung einge- lichen Oberfläche sehen. Gleichzeitig 91 Prozent der Besucher das Konzept alssetzt. Die Berater der Bank können ihren können sie mit den dargestellten Objekten „exzellent“ und „gut“ einstufen. Q110 istKunden so Finanzprodukte leichter ver- und Informationen interagieren. So kann ein kommerzieller Erfolg: In dieser Filialeständlich präsentieren. „Die Inhalte des der Kunde beispielsweise den Schiebe- gewinnen die Mitarbeiter ca. 50 ProzentBeratungsgesprächs werden dank dieser regler, der die Höhe seiner monatlichen mehr Neukunden als in anderen, vergleich-neuen Technologie übersichtlicher dar- Ansparrate einstellt, selbst mit dem Finger baren Niederlassungen. 26
  • VERTRIEB & KUNDENSERVICETransparente Lösungen sind gesuchtDie Wirtschaftskrise hatte weltweit einen dramatischen Einfluss auf die Gesellschaft. Während des Abschwungs undin der Folgezeit zeigten sich viele Konsumenten von ihrer persönlichen Finanzberatung enttäuscht. Das Vertrauen in dieBerater ist geschwunden. Ein positives Ergebnis dieser Krise ist jedoch die Überarbeitung der gesetzlichen Regelungenund Bestimmungen. Um das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen und regelkonform zu agieren, müssenFinanzdienstleister eine transparente, nachvollziehbare Beratung liefern.Jeder Mensch zeigt ein anderes Verhalten sollten, welches die passenden Vorsorge- Gefordert sind heute Lösungen, die trans-im Umgang mit seinen Finanzen – das maßnahmen sind und wie sie ihr Vermö- parent, verständlich und weniger komplexhängt unter anderem mit dem Alter, dem gen verwalten sollen. Sieht man sich bei- sind. Finanzdienstleister benötigen hierfürFamilienstand und dem sozialen Status zu- spielsweise die eigene Lebensversicherung Software, die sie bei der finanziellen Bera-sammen. Da jeder sehr individuelle finan- oder Fonds-Auszüge an, erkennt man tung optimal unterstützt und alle notwen-zielle Bedürfnisse hat, müssen die Finanz- schnell, dass sich die Finanzwelt eine digen Informationen automatisch gene-produkte ebenso individuell sein. Um das eigene Sprache geschaffen hat, die nur riert. Basieren die Anwendungen aufVertrauen der Kunden zurückzugewinnen, noch für Spezialisten verständlich ist. Microsoft-Produkten, ist zudem gewährlei-müssen Finanzberater in ihrer Beratung stet, dass der Kunde stets die aktuellsten Aber auch der Kunde muss seinen Beitragnicht nur objektiv sein, sondern auch im Technologien erhält, die alle Anforderun- leisten. Er ist in der Pflicht, seinem Finanz-Interesse des Kunden agieren. gen abdecken können. Dabei ist das Prin- berater alle notwendigen Informationen zip „out-of-the-box“ längst Wirklichkeit zur Verfügung zu stellen. Nur dann ist auch geworden, denn die Lösungen bedürfen sichergestellt, dass das Finanzprodukt keiner aufwändigen Anpassungen. exakt auf ihn zugeschnitten und er vor Fehlkäufen geschützt ist. Will die Finanzindustrie die Wünsche ihrer Kunden erfüllen, muss sie Beratungstools Eine Informationsbasis für einsetzen, die eine umfassende Informati- Kunden schaffen onsbasis liefern und aufzeigen, was derHinzu kommt, dass viele Kunden von der Die Finanzinstitute und Berater müssen alle Kunde wirklich benötigt. Sind diese Infor-Komplexität des Themas Finanzen überfor- Barrieren beseitigen, die es verhindern, den mationen für den Kunden zugänglich,dert sind: Sie können nicht mehr einschät- Kunden effizient zu betreuen. Software kann er Probleme auch verstehen undzen, welche Versicherungen sie abschließen kann diese Lücke schließen. Lösungen erkennen. „Wir müssen die Menschen ernst nehmen und sie dazu befähigen, ihre Finanzen zu Vincent van den Bogert verwalten. Das Unternehmen Figlo betrachtet es als seine Aufgabe, den Menschen die zertifizierter Finanzplaner richtigen Werkzeuge für Information, Kommunikation und Beratung bereitzustellen. und Vizepräsident bei Figlo in Deutschland, Österreich Wenn sie verstehen, wie ein Finanzprodukt ihren Bedürfnissen dient, sind sie auch und der Schweiz bereit, es zu kaufen.“ 27
  • VERTRIEB & KUNDENSERVICESEB optimiert die KundenbetreuungFinanzberater müssen in der Vermögensverwaltung genaue Kenntnisse über ihre Kunden und derenAnforderungen haben, um sie optimal zu unterstützen. Die SEB Vermögensverwaltung hat deshalbihr eigenentwickeltes CRM-System durch Microsoft Dynamics CRM ersetzt. Damit verfügen die Mitarbeiter jetzt überein einfach zu bedienendes, modernes Instrument, das eine optimale Sicht auf alle Kundeninformationen erlaubt.Die SEB zählt zu den führenden BankenEuropas. Innovatives Denken, eine starkeinternationale Präsenz und gute, langfristi-ge Kundenbeziehungen sind die Basis fürdiesen Erfolg – seit über 150 Jahren. DieSEB Vermögensverwaltung richtet sich anGeschäfts- und Privatkunden mit sehrhohen Ansprüchen. „Unsere Kunden erfor-dern eine wesentlich höhere Aufmerksam-keit als die meisten anderen Bankkunden Microsoft Dynamics CRM erfuhr, die in der „WM360“. WM steht dabei für Wealthim Tagesgeschäft“, erläutert Cilla Wahl- Niederlassung Helsinki bereits im Einsatz Management (= Vermögensverwaltung),ström, die bei der SEB Vermögensverwal- war. Im Frühjahr 2008 nutzte das Luxem- und 360 für die 360-Grad-Sicht, die dastung für das weltweite Customer Relation- burger Team dann das verbliebene Budget System den Investment- und Anlagever-ship Management (CRM) verantwortlich ist. für die Revision des bisherigen CRM-Sys- waltern auf die Daten ihrer Kunden er-„Damit wir unsere anspruchsvollen Kunden tems zur Lizenzierung von Microsoft Dyna- möglicht.zufriedenstellen können, müssen wir sie mics CRM. Innerhalb von fünf Monaten liefsehr gut kennen. Unsere Kunden erwarten das neue System – mit 50 Nutzern. Dieses Die 360-Grad-Sicht auf den Kundenvon uns, dass wir stets für sie da sind und Pilotprojekt erwies sich als so erfolgreich, Die Daten liegen auf einem SQL Serverihnen auch jederzeit die richtigen Informa- dass Wahlström die Firmenleitung davon 2008 und die Analysen, Berichte und Pro-tionen liefern.” überzeugen konnte, die Anwendung für file werden mit Hilfe von SQL Server 2008 die gesamte Abteilung einzusetzen. „Das Reporting Services erstellt. Die AnwendungVeraltetes System: großer Auf- Schönste an Microsoft Dynamics CRM sind läuft auf dem Betriebssystem Windowswand, wenig Interaktivität die vertraute Programmbasis und die Flexi- Server 2008, und für das von den Beratern bilität“, schwärmt Henrik Ponthan. „Wir geforderte „Bling!“ sorgte die SEB Vermö-Bereits 1999 war die SEB Vermögensver- konnten die vielfältigen Funktionalitäten gensverwaltung unter Zuhilfenahme deswaltung ihrer Zeit weit voraus, als sie eines aus dem Stand heraus nutzen, es aber auch Microsoft Silverlight Browser Plug-Ins: Dieder ersten kundenspezifischen CRM-Sys- so individualisieren, dass es unsere inter- Oberfläche ist jetzt grafisch gestaltet undteme erstellte. Im Laufe der Jahre konnte nen Prozesse unterstützt. Wir konzentrier- sehr dynamisch. Die Abteilung kann heutedas System jedoch kaum noch an die stei- ten uns darauf, eine tolle Schnittstelle zu auch neue Funktionalitäten schneller inte-genden Anforderungen angepasst werden. entwickeln und das Programm gut mit un- grieren als bisher: „Dank der neuen CRM-Auch beschwerten sich die Berater über die seren Backend-Business-Systemen zu ver- Plattform können wir uns besser an diein die Jahre gekommene Optik des Pro- knüpfen. Dank des vertrauten Microsoft Veränderungen im Markt anpassen undgramms. „Es hieß, die Benutzeroberfläche .NET Frameworks konnten unsere Entwick- Kundenzielgruppen im Bereich Vermö-müsse einfach ‘Bling!’ machen – ja, genau ler ohne Einarbeitung oder Schulung sofort gensverwaltung gezielter ansprechen", er-dieses Wort benutzten sie, und sie meinten mit dem Programm arbeiten.“ läutert Cilla Wahlström. „Wir können neuedamit, dass sie eine grafisch besser aufbe-reitete Lösung mit höherer Interaktivität er- Mit Hilfe von Microsoft Visual Studio 2008 Funktionalitäten zur Unterstützung neuerwarteten”, erklärt Henrik Ponthan, CRM modifizierte die Bank die Nutzer-Schnitt- Geschäftsfelder oder zur Expansion in neueBusiness-Spezialist bei der SEB. stelle, fügte neue Sicherheits- und Bezie- Länder hinzufügen. Auch an neue interne hungsmodelle hinzu und begann, Dynamics oder gesetzliche Regelungen können wirMicrosoft Dynamics CRM – in CRM mit rund 40 anderen Business-Syste- uns schnell anpassen. Mit WM360 sehe ichfünf Monaten zur neuen Lösung men zu vernetzen. Die SEB Vermögensver- unendliche Möglichkeiten.“Im Jahr 2005 beauftragte die Luxemburger waltung nennt ihr neues CRM-SystemNiederlassung der SEB Vermögensverwal-tung dann einen externen Dienstleister mit „Dank der neuen CRM-Plattform können wir uns besser an die Veränderungen im Cilla Wahlströmdem Aufbau eines neuen CRM-Systems, CRM-Verantwortlicheaber das wurde sehr teuer. Das Unterneh- Markt anpassen und unsere Kunden im SEB Vermögensverwaltungmen war kurz davor, das gesamte Projekt Bereich Vermögensverwaltung gezielterzu beenden, als es von der Lösung ansprechen." 28
  • Prozesse & ComplianceIndexS-IDOKS für Sparkassen – effizienter und zukunftsorientierter arbeiten 30Optimierte Geschäftsprozesse für den genossenschaftlichen Finanzverbund 32Leistungsstarkes Excel für bankinterne, revisionssichere Prozesse 33SunGard Prophet Enterprise – Industrialisierung des Aktuariats 34AVIVA vertraut auf Cloud Services 36Fiducia IT: Vista kommt ganz automatisch 38 29
  • PROZESSE & COMPLIANCES-IDOKS für Sparkassen –effizienter und zukunftsorientierter arbeitenMit den marktführenden Technologiekomponenten in S-IDOKS erfüllt Microsoft alle Anforderungen hinsichtlichStandardisierung. Zudem bietet S-IDOKS Sparkassen eine Fülle von maßgeschneiderten Diensten und Anwendungenfür Intranet, Dokumentenverwaltung, Office, Kommunikation und Suche.Sparkassen stehen heute vor der Heraus- tutsindividuelle Lösungen angebundenforderung, eine zukunftsfähige IT-Umge- werden, die OSPlus mit seinem Funktions-bung zu schaffen. Dabei müssen die IT- umfang nicht abdeckt. S-IDOKS lässt sichVerantwortlichen zum einen die Kosten- über diese Schnittstellen in jede vorhande-vorteile, die durch die Nutzung von ne OSPlus-Umgebung nahtlos integrieren.Standardprodukten entstehen, voll aus-schöpfen, und zum anderen alle individuel- Der Arbeitsplatz 2.0 in derlen Anforderungen der Sparkasseninstitute Sparkasseabdecken. Damit die Lösung auch zu- Seit Sommer 2010 steht S-IDOKS alskunftsfähig ist, muss sie offen sein für eine aktualisierte und erweiterte Version despermanente Weiterentwicklung. Sparkassen Starterpakets zur Verfügung und nutzt die neuen Funktionalitäten von bearbeiten – die entsprechende Berechti-Die in S-IDOKS standardmäßig bereitge- Microsoft SharePoint 2010 und Microsoft gung vorausgesetzt. Für komplexe Auswer-stellten Intranet-Funktionen ermöglichen Office 2010. Sparkassen können damit tungen im Stabsbereich steht außerdemes, dass jede Sparkasse ihren Mitarbeitern innerhalb weniger Tage den „Arbeitsplatz PowerPivot zur Verfügung, das auch riesigead hoc und ohne hohen Aufwand einen 2.0“ einrichten und damit neue Wege Datenmengen spielend analysieren undzentralen Einstiegspunkt in die IT-Umge- beschreiten. Neben typischen Web-2.0- extrem schnell auswerten kann.bung bereitstellen kann. Dieses Mitar-beiter-Informationsportal eines Sparkas- Funktionen wie Wiki, Blog, Profilseiten und Team-Portalen stehen nun auch Enterprise- Konzentration auf strategischeseninstituts ist gleichzeitig auch eine voll- Funktionen wie integrierte Excel-Reports Aufgabenwertige Plattform für das Dokumentenma-nagement, die Vorgangsbearbeitung, die zur Verfügung. Mitarbeiter können damit Im Gegensatz zu klassischen Mitarbeiter-interne Zusammenarbeit und die Bereit- beispielsweise auf die Excel-Tabellen und portalen, die oftmals einer Sammlung vonstellung von Kennzahlen und Berichten. Grafiken der Controlling-Abteilung zugrei- Hyperlinks gleichen, bietet S-IDOKS fürDabei ist stets gewährleistet, dass das fen, auch wenn Microsoft Office auf ihrem Sparkassen auch in den Anwendungsberei-Portal vollständig in die vorhandene IT- Arbeitsplatz nicht installiert ist: Mitarbeiter chen Dokumentenmanagement, Ablage,Infrastruktur des Instituts integriert ist. Alle können die Tabelle im Intranet öffnen und Suche und Vorgangsbearbeitung einenSparkassen-Mitarbeiter haben jederzeit dasWichtigste auf einen Blick parat, Detailssind nur einen Klick entfernt – und dasalles browserbasierend. Markt- und Stabs-mitarbeiter müssen sich nicht mehr mitverschiedenen Benutzeroberflächen undMedien auseinandersetzen, sie finden alleInformationen zielgerichtet in einemPortal.Integration in die vorhandeneOSPlus-UmgebungOSPlus ist die Kernbankenlösung derFinanz Informatik, die alle deutschen Spar-kassen bis Ende 2011 einsetzen. OSPluszeichnet sich besonders durch die Flexibili-tät und Integrationsfähigkeit aus: Auf Basisstandardisierter Schnittstellen können insti- 30
  • großen Leistungsumfang, der sehr einfachund schnell an die individuellen Anforde- S-IDOKS im Überblick:rungen jeder Sparkasse angepasst werden Information im Mittelpunktkann. Verfügt ein Mitarbeiter über die Dank moderner Portal- und Browsertechnologie wird S-IDOKS zur zentralenentsprechenden Berechtigungen des Informationsdrehscheibe und integriert sowohl Dokumente als auch AnwendungenSharePoint Servers, kann er beispielsweise und andere Inhalte auf einer Plattform.Arbeitsbereiche oder Dokumentablagen Dokumentenmanagement mit intelligenter Steuerungauch selbst gestalten ohne spezielle IT- S-IDOKS stellt alle Dokumente für die Nutzung zentral bereit und sorgt für dieKenntnisse. Das schafft Freiraum für die konsistente Ablage und Speicherung. Zum Funktionsumfang gehören auch Verschlag-Mitarbeiter und entbindet die IT-Verant- wortung, Versionierung, sowie Check-In/Check-Out und Archivierung. Das integriertewortlichen von zeitaufwändigen Adminis- Content-Management-System ermöglicht es, alle Dokumente sowie Webinhaltetrationsaufgaben. Dennoch haben die einfach und sicher zu verwalten.Administratoren die volle Kontrolle und Office im BrowserÜbersicht und definieren bzw. verwalten Dokumente der Anwendungen Microsoft Word, PowerPoint, Excel, Visio, OneNotealle Benutzerberechtigungen. Alle gesetz- können im Browser geöffnet und bearbeitet werden. Es ist nicht notwendig, dielichen Vorgaben für die rechtssichere Anwendungen lokal zu installieren.Ablage und Archivierung werden dabei Kommunikation mit neuen Mittelnstets eingehalten. Integrierte Social-Computing-Funktionen sorgen für neue Kommunikationsmöglich- keiten: Mitarbeiter können Wikis, Blogs und Teamportale anlegen und nutzen oderSchnelle Inbetriebnahme, im Chat bzw. über Online Meetings kommunizieren.effizientes Arbeiten Suche in leistungsfähiger FormEin Intranet, das auf S-IDOKS basiert, ist in Eine leistungsfähige Suchmaschine stellt alle Suchergebnisse über die gesamte unter-nur wenigen Tagen eingerichtet und bietet nehmensweit eingebundene Infrastruktur zur Verfügung.von Anfang an eine Vielzahl an Arbeitser-leichterungen für die Mitarbeiter. DieSharePoint-Infrastruktur, die für S-IDOKS reich mit einem auf SharePoint-basieren- sparkasse ein Informationsangebot für allenotwendig ist, können entweder die IT- den Intranet. Das Finanzinstitut beschäftigt Mitarbeiter bereitstellen, das übersichtlichMitarbeiter der Sparkasse oder auch ein rund 1.650 Mitarbeiter und erzielt eine und verständlich ist und die InformationenMicrosoft-Partner aufsetzen. S-IDOKS Bilanzsumme von circa 8,9 Milliarden Euro. aus verschiedenen Quellen wie externenzeichnet sich neben der einfachen Be- Zusammen mit dem Microsoft-Partner Internetseiten, Lotus-Domino-Seiten unddienung auch durch die umfassenden DATAGROUP wollte die Kreissparkasse intern verfügbaren Inhalten bündelt. EineAnpassungsmöglichkeiten sowie die Esslingen-Nürtingen ein neues Mitarbeiter- weitere Anforderung von Dr. Ralf Jörg, Lei-Leistungsstärke und Skalierbarkeit aus. portal erstellen und ihre vorhandene ter der Abteilung Informationstechnik der Lösung auf Microsoft-Produkte migrieren. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, war es,Erfolgreiche Integration bei Ziel war es, Informationen papierlos, zeit- die grafische Darstellung von Geschäfts-der KSK Esslingen-Nürtingen nah und sicher zu verteilen, wobei sicher- prozessen aus Prometheus/ibo in die neueDie Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen gestellt sein sollte, dass die Daten aktuell Lösung zu integrieren. Die Entscheidungarbeitet bereits seit dem Jahr 2008 erfolg- und korrekt sind. Zudem wollte die Kreis- fiel zugunsten der Microsoft SharePoint- Technologie und einer darauf aufsetzenden Lösung der DATAGROUP. „Da wir mit Windows Server bereits eine Microsoft- Technologiebasis nutzen und auch die Office-Lösungen des Herstellers einsetzen, profitierten wir besonders von der einfa- chen Integration in unsere bestehende IT-Infrastruktur“, kommentiert Dr. Ralf Jörg von der Kreissparkasse Esslingen- Nürtingen die Entscheidung, das instituts- eigene Intranet auf Basis der Microsoft- Lösung zu realisieren. Neu: Das SharePoint Starter- paket gibt es jetzt auch für Kliniken und für Kranken- versicherungen. S-IDOKS – Die zentrale Informationsdrehscheibe für Mitarbeiter der Sparkassen stellt eine Fülle von Diensten und Anwendungen für die Dokumenten- verwaltung und die Zusammenarbeit im Intranet zur Verfügung. 31
  • PROZESSE & COMPLIANCEOptimierte Geschäftsprozesse für dengenossenschaftlichen FinanzverbundNach dem großen Erfolg des SharePoint Starterpakets für Sparkassen ist diese Lösung jetzt auch für weitere Finanz-institute verfügbar: Das SharePoint Starterpaket ist die Informationsdrehscheibe für die Mitarbeiter von Volks- undRaiffeisenbanken.Die Institute des BVR verfügen heute über schaftlichen Banken, die mit der Einfüh-eine technisch hochwertige IT-Ausstattung, rung des Office SharePoint Servers 2007 Die Vorteile im Überblickum den Geschäftsbetrieb einer Bank um- eine einheitliche, zukunftsfähige Umge- • Einsatz einer einzigen Lösung, diefassend abzubilden. Dennoch gibt es Auf- bung realisiert hat. Der kundennahen verschiedenste Aufgaben erfülltgaben, die die Kernsysteme nicht leisten Genossenschaftsbank, die das gesamte • Effiziente Arbeitsabläufe undund teils ohne IT-Unterstützung erledigt Spektrum von Finanzdienstleistungen für Geschäftsprozessewerden müssen. Das SharePoint Starterpa- private und gewerbliche Kunden abdeckt,ket von Microsoft deckt individuelle Anfor- steht mit dem Microsoft SharePoint • Kein Schulungsbedarfderungen an Informationen und Prozesse Starterpaket eine Fülle von Diensten und • Geringer Administrationsaufwandab und ist mit allen Bestandssystemen Anwendungen für das Intranet, die Doku-kompatibel. Mit dieser Lösung können die mentenverwaltung und die Zusammen- • Einhaltung aller Compliance-Mitarbeiter einer Volks- und Raiffeisenbank arbeit zur Verfügung, die zudem beliebig Vorgabenheute effizient kommunizieren und Infor- erweiterbar ist. Ziel war es, mit dem neuenmationen austauschen. Informationsportal und dem überarbeite- Hans-Joachim Hanf, im Jahr 2009 IT-Leiter ten Berichtssystem den Bankvorständen der Volksbank Weingarten-Walzbachtal,Volksbank Weingarten- einen schnellen Überblick über unterneh- resümiert: „ Wir konnten unsere interneWalzbachtal eG menskritische Kennzahlen zu geben und Kommunikation wesentlich effizienter ge-Erfolgreiches Arbeiten mit dem gleichzeitig die MaRisk-Anforderungen zu stalten. Alle Prozesse sind heute vollkom-SharePoint Starterpaket erfüllen. Die Volksbank realisierte mit men transparent. Beeindruckt hat uns auch Microsoft Office SharePoint Server zudem die einfache Einbindung der Lösung in dieDie Volksbank Weingarten-Walzbachtal eG eine Portallösung, die allen Mitarbeitern als bereits vorhandene IT-Infrastruktur. Dasim badischen Weingarten, Jöhlingen und Informations- und Wissensportal dient. sorgt für eine hohe Investitionssicherheit.“Wösslingen ist eine der ersten genossen- Laden Sie die Erfolgsgeschichte mit Screenshots der fertigen Lösung hier herunter: www.microsoft.com/germany/branchen/finanzdienstleistungen im Download Bereich 32
  • PROZESSE & COMPLIANCELeistungsstarkes Excel für bankinterne,revisionssichere ProzesseFlexibilität, Schnelligkeit, Produktivität: Dies sind einige der Gründe, warum Microsoft Excel seit über 20 Jahren alsindividuelle Kalkulationsapplikation von Millionen Anwendern genutzt wird. Laut Wallstreet & Technology ergab eineUmfrage bei US-Finanzinstituten an der Wall Street, dass 83 % der an der Umfrage teilnehmenden UnternehmenKalkulationstabellen zur Modellierung, Analyse oder Preisgestaltung von Finanzinstrumenten nutzen. Fast die Hälfteverwendet sie für die Verarbeitung von Echtzeit-Handelsdaten oder zum Risikomanagement.Trotz vieler Bemühungen, andere Software CALCNODE bietet ganz neue Möglichkei- berechnet sowie innerhalb des Unterneh-einzusetzen, lässt sich das flexible und ten durch technologische Innovation für mens in Realzeit ohne Medienbrüche ver-schnelle Werkzeug Excel vom Arbeitsplatz ein Standardprodukt. CALCNODE ist eine teilt werden (EUR Curncy wird EUR_BANK).nicht wegdenken. Ob Risikokennzahlen Software, die die Compliance- und Perfor- Eine hoch performante HMS-Infrastruktur,oder Marktpreisberechnungen in Echtzeit; mance-Probleme der aktuellen lokalen geringere Einführungskosten und schnel-die Kalkulationsgrundlagen werden oft in Excel-Anwendung löst. Excel als IDV wird lere Integration bilden eine exzellente BasisExcel entworfen! Das Business spricht Excel. abgelöst durch ein hoch performantes für die Nutzung als „Pricing Engine“ imDie heutigen Compliance- und Excel auf HPC Servern, lokal steuerbar und Investment Banking.Performance-Probleme revisionssicher integrierbar in die bankin- ternen Prozesse. ZusammenführungUnd hier beginnt das Dilemma: Fach- und Massen von Daten werden in nicht sicht- individuellerIT-Abteilungen weisen immer häufiger auf baren Excel-Instanzen auf einem zentralen AnforderungenRisiken und Gefahren bei der lokalen Excel- HPC-Cluster in bisher noch nie da gewese- und Unterneh-Anwendung hin. Besonders heikel kann es ner Geschwindigkeit berechnet. Die Ergeb- mensvorgabenbei unternehmenskritischen Kalkulationenwerden. Hier steht der individuelle Einsatz nisse können in Echtzeit nachvollziehbar an Vorteile für das Management, die Fach-von Excel im Widerspruch zu regulatori- alle wichtigen Stellen verteilt werden. abteilung und IT-Abteilung:schen Anforderungen. Ein Berechtigungssystem vergibt Zugriffs- • „Time to Market“ bei der EntwicklungWie ist es zu schaffen, die Flexibilität für rechte bis auf die einzelne Zelle. Alle Work- neuer Produkte ohne Medienbrücheden Fachbereich zu erhalten, aber Excel books werden zentral gespeichert und • Erhöhung von Flexibilität, Schnelligkeit,gleichzeitig revisionssicher in die bankin- beim Einchecken auf dem Server jeweils und Produktivitätternen Prozesse zu integrieren? Wie be- mit neuer Versionsnummer versehen. Jede • Wesentliche Performancesteigerung beikommt man die immer weiter steigenden Operation wird geloggt. der Berechnung und Belieferung vonPerformanceanforderungen der Fachbe- Vorteile einer server-basierenden Marktdatenreiche in den Griff und macht die Excel- Excel-Lösung • Excel als fester Bestandteil im FinancialAnwendungen dabei verwaltbar? Engineering Bankeigene, kalkulierte Marktdaten kön- • Verbesserte Prozesse im Data Workflow nen wesentlich einfacher und schneller Management durch Nutzung von Markt- standards und zentrale Ablage • Excel (bisher IDV) erstmals integriert in die Supportprozeduren der IT-Abteilung • Reduzierung operativer Risiken durch zentralisiertes Management • Lösung der Excel-Compliance-Problema- tik in der Gesamtbank • Kostenreduzierung durch Nutzung von vorhanden Standards Dagmar Kremer Director Business Development BCC Group International 33
  • PROZESSE & COMPLIANCESunGard Prophet Enterprise –Industrialisierung des AktuariatsHewlett-Packard, SunGard und Microsoft – eine starke Partnerschaft für das Enterprise Risk ManagementVersicherungsunternehmen in der EU müssen ihre IT auf die bevorstehende Einführung der Solvency-II-Richtlinievorbereiten, deren Umsetzung für November 2012 geplant ist. Dieses Regelwerk definiert eine Reihe von Risiko-management-Standards und Meldepflichten bezüglich der Eigenmittel und wird die aktuell geltenden Solvabilitäts-vorschriften ablösen.Die Ziele der Solvency-II-Richtlinie sind Die Tragweite von Solvency II Die drei Säulen von Solvency IIklar: Um die Ansprüche der Versicherten zu Die Vorschriften, die sich aus der Solvency- Die Solvency-II-Richtlinie verfolgt einenwahren, ist es notwendig, dass Versiche- II-Richtlinie ergeben, sind nicht nur kom- 3-Säulen-Ansatz, wobei diese drei Säulenrungsunternehmen ihre Gefahrenpoten- plex, sondern lassen auch Raum für eigene ein ganzheitliches System zur Gesamt-ziale sowie ihre Eigenkapitalausstattung Interpretationen und Definitionen. Um das solvabilität bilden.genau kennen. Dies setzt grundlegende neue Modell vollständig zu erfassen und Eine konsistente Datenbasis alsÄnderungen in der heutigen Geschäftspra- sich darauf vorzubereiten, müssen sich Ver- Grundlagexis der Versicherungsunternehmen voraus. sicherer intensiv mit der Richtlinie ausein-Was traditionell als Domäne der versiche- andersetzen und einen Maßnahmenplan Um sich auf Solvency II und die damit ver-rungsmathematischen Abteilung galt – erarbeiten. bundenen Anforderungen vorzubereiten,nämlich die Modellierung und Bewertung sollten Versicherungsunternehmen zu-von Versicherungsprodukten – erfordert nächst alle risikobezogenen Daten analy-heute das Mitwirken aller Abteilungen des sieren. Die Bewertung der Risikodaten istVersicherungsunternehmens. Diese Verla- ein unverzichtbarer Schritt, um sicherzu-gerung des Schwerpunkts sowie das er- stellen, dass die Solvency-II-Lösung dashöhte Augenmerk auf Risikomanagement Datenmanagement, die Transaktionspro-und Meldepflichten wird bedeutende Aus- zesse und Kontrollmechanismen auchwirkungen auf die IT der Versicherer, die leisten kann. Zudem müssen Versicherungs-Unternehmensführung, die Standardisie- unternehmen gewährleisten, dass allerung von Prozessen sowie die Analyse und notwendigen Betriebs-, Transaktions- unddas Reporting haben. Finanzdaten in das Risikomanagement- System einfließen.Säule I: Säule II: Säule III:Nachweis angemessener Finanzmittel Nachweis einer angemessenen Veröffentlichungs- undVersicherungsträger müssen nachweisen, Unternehmensführung Berichtspflichtendass sie über ausreichende Finanzmittel Die Ergebnisse der internen Risiko- und Jetzt muss die ORSA fest in die Risikoma-verfügen. Dabei müssen sie die Mindest- Solvabilitätsbewertung (Own Risk and nagement-Programme verankert werden.kapitalanforderung (MCR, Minimum Ca- Solvency Assessment, ORSA) werden Versicherungsunternehmen müssen auf-pital Requirement) und die Solvenzkapi- herangezogen, um die Solvabilität eines grund umfassender Veröffentlichungs-talanforderung (SCR, Solvency Capital Unternehmens zu ermitteln. Dies erfor- und Berichtspflichten höchstmöglicheRequirement) erfüllen sowie Qualitätssi- dert einen detaillierten Plan für das Da- Transparenz schaffen. Das Reporting ancherungsmaßnahmen durchführen. Ver- tenmanagement und alle Transaktionen Aufsichtsbehörden muss lückenlos undsicherungsunternehmen müssen damit sowie für die Aufbewahrung aller Daten- nachvollziehbar sein. Gleiches gilt auchmehr Informationen zur Verfügung stände und Modelle über zehn Jahre für die versicherungsmathematischenstellen, ihre bislang formlosen Risikomo- hinweg sowie die Festschreibung aller Modelle und alle zugehörigen Daten.dellierungsverfahren und -berechnungen ver wandten Prozesse. Dies wirkt sich insbesondere auf die Ver-standardisieren und Data-Management- Die zweite Säule erfordert genaue öffentlichung von Daten zur FinanzlageLösungen einsetzen. Das Data Manage- Kontrolle des Unternehmens aus. Vorstände müs-ment muss gewährleisten, dass alle • zahlreicher Daten- und Anwendungs- sen die bei den Aufsichtsbehörden ein-ursprünglichen Datensätze erhalten blei- versionen gereichten Berichte bezeugen, weshalbben, die für die Risikomodellierung, die • der Prozesse (Nachvollziehbarkeit) die Angaben präzise sein und die Be-Prüfung, die stochastische Prüfung, die • der rollenbasierten Sicherheit und richte akkurat und fristgerecht erfolgenMonte-Carlo-Analyse und Risikopoten- • der Datenaufbewahrung müssen.zialberechnung notwendig sind. 34
  • iWorks ERM Framework mit Microsoft Platform ArchitectureHP, SunGard und Microsoft – - schnelle Ausführung der Modell- tet höchste Rechenleistung, Sicherheit unddrei Partner, eine Lösung rechnungen und präzise Ergebnisse volle Prozesskontrolle. Versicherer, die be-Hewlett-Packard, SunGard und Microsoft - schlanke, vollautomatisierte Lösung reits heute High Performance Computinghaben eine strategische Allianz geschlos- - Unterstützung aller gängiger Daten- nutzen, konnten ihre Modelllaufzeitensen und bieten die SunGard-Software für banken drastisch verkürzen – von mehreren Tagendas Risikomanagement, die Analyse- und - vollkommene Nachvollziehbarkeit dank auf nur einige Stunden. Der Windows HPCDatenmanagement-Plattformen von Rücksetzung auf ältere Versionen Server 2008 nutzt Standardtools, um dieMicrosoft, HP-Hochleistungsrechner sowie - Integration in die Microsoft-Office- iWorks-ERM-Berechnungen auf vielegemeinsame Dienstleistungen an. In Kom- Produkte sowie die Intranet-Lösung Rechner zu verteilen. Diese Tools lassen sich ohne großen Aufwand in die SunGard-bination bieten die drei Unternehmen eine High Performance Computing – Infinity-Plattform integrieren. Damit istumfassende Lösung für das Enterprise Risk die Plattform für ERMManagement (ERM), die eine solide Basis gewährleistet, dass keine Leistungseng- Die ERM-Lösung SunGard iWorks nutzt pässe auftreten und die Ergebnisse für diefür jede Solvency-II-Anwendung bildet. die Leistungsfähigkeit des Microsoft High-Damit stehen Versicherungsvorständen Entscheidungsfindung schnell vorliegen. Performance-Computing-Servers, der fürund Mathematikern innovative Analyseme- die Hardware-Infrastruktur von Hewlett- Kompetente Beratung fürthoden zur Verfügung, wobei eine einheit- Packard optimiert ist: Diese Plattform bie- Versichererliche Sicht auf die Daten stets gewährleistet Die Experten von Hewlett-Packard, Sun-ist. Dies ermöglicht es Versicherungen, risi- Gard und Microsoft verfügen über lang-kobezogene Entscheidungen auf Unter- jährige Erfahrung und unterstützen Versi-nehmensziele abzustimmen. Vollkommene cherungsunternehmen dabei, Solvency IITransparenz, Klarheit und Kontrolle sind umzusetzen. Mehr als 150.000 HP Consul-die Konsequenz. tants – darunter 2.800 BI-Experten – undDie gemeinsame Lösung von HP, SunGard 4.500 Sungard-Berater stehen Kundenund Microsoft hat sich schon vielfach im heute in den weltweiten HP- und SunGard-Einsatz bewährt und bietet folgende Funk- Excellence-Centern zur Verfügung undtionen und Vorteile: bringen ihren Erfahrungsschatz in die- Erstellung und Umsetzung mathemati- Lösungen für das Enterprise Risk Manage- scher Modelle in einer sicheren IT-Um- ment und Solvency II ein. gebung 35
  • PROZESSE & COMPLIANCEMicrosoft Office SharePoint Online als Informations- und Kommunikationsplattform für 56.000 MitarbeiterAVIVA vertraut auf Cloud ServicesIn nur 142 Tagen führte das fünftgrößte Versicherungsunternehmen der Welt eine einheitliche Intranet-plattform für seine 56.000 Mitarbeiter in 28 Ländern ein und ermöglichte so die Umsetzung seiner Vision von einerunternehmensweiten Corporate Identity. Möglich wurde dies durch die Verwendung von Cloud Services von Microsoft.Als sechstgrößte Versicherungsgruppe arbeiten. “Wir wollten eine Infrastruktur Erfolgsentscheidend für dieses Projekt warweltweit bietet Aviva seit 1696 Vermögens- schaffen, die das im Unternehmen vorhan- jedoch, dass verschiedene Partner in ver-verwaltung, Finanzdienstleistungen, Inves- dene Wissen zusammenführt und eine effi- schiedenen Projektphasen exzellent zu-titionsmanagement und Versicherungen. ziente Zusammenarbeit unserer weltweiten sammenarbeiteten. Microsoft ServicesRund 56.000 Mitarbeiter betreuen insge- Teams ermöglicht. Auch der zuverlässige übernahm als Solution Partner die füh-samt 50 Millionen Kunden in 28 Ländern. und sichere Zugriff auf die Daten und erst- rende Rolle in dem Projekt. Zu den weite-Aviva ist heute bereits einer der führenden klassige Suchfunktionen gehörten zu unse- ren Partnern im Projekt zählten Accenture,Anbieter von Lebens- und Rentenversiche- ren Anforderungen“, erklärt Toby Redshaw, Avanade und Oxford Consulting Associa-rungen in Europa. In Asien, im pazifischen Chief Information Officer bei Aviva. Ein ge- tes. Nachdem alle Beteiligten den Projekt-Raum sowie in den USA möchte das Versi- meinsames Intranet für die weltweite Fir- umfang innerhalb von sechs Wochen exaktcherungsunternehmen seine Aktivitäten mengruppe war der Schlüssel, um die neue definiert hatten, wurde ein Festpreis defi-ausweiten. Als Vision der Unternehmens- Geschäftsstrategie abbilden zu können. niert, um Planungssicherheit für Aviva zugruppe definierte Andrew Moss, CEO bei Aviva suchte eine marktführende Lösung gewährleisten. Nach Abschluss dieser er-Aviva, im Jahr 2007: „One Aviva, Twice the und einen Partner, der die Lösung auch sten Projektphase hat Microsoft GlobalValue“. Dies umfasst die Weiterentwicklung konzipieren und implementieren konnte. Services India die Entwicklung und Umset-des bestehenden Geschäfts in einer stark Dabei musste sichergestellt sein, dass alle zung der Lösung gestartet. Während desregional geprägten Struktur sowie die Be- relevanten Daten zusammengeführt und Projektverlaufs übernahm Microsoft Ser-reitstellung finanzieller Ressourcen, um weltweit konsistent auf einer Plattform zur vices auch alle notwendigen Support-Leis-Kunden noch besser bedienen und die in- Verfügung gestellt werden. tungen. Der Zeitrahmen für das gesamteterne Produktivität steigern zu können. Projekt war eng gesteckt: Aviva setzte 150 Schnelle und kosteneffiziente Tage an, um die Lösung in Betrieb nehmenDas Intranet als Plattform Projektumsetzung zu können. CIO Toby Redshaw: „ZusammenUm die Unternehmensvision „One Aviva, Microsoft Service erhielt den Zuschlag für mit Microsoft haben wir es in 142 TagenTwice the Value“ umsetzen zu können, be- dieses Projekt und verantwortete die Um- geschafft, und gleichzeitig mussten wir nurnötigte die Versicherungsgruppe eine neue setzung der Hosting-Lösung Microsoft die Hälfte des veranschlagten Budgets ein-Infrastruktur für die optimale Kommunika- Office SharePoint Online. Das Modell “Soft- setzen. Diese Einsparungen sind natürlichtion und den Informationsaustausch. Nur ware plus Service” garantierte die schnelle sehr erfreulich, aber die Funktionalität derso ist gewährleistet, dass alle regional Umsetzung des Projekts inklusive aller Microsoft Online Services überzeugt unsansässigen Unternehmen in den verschie- notwendigen Dienstleistungen und ge- noch viel mehr.“denen Ländern über konsistente Informa- währleistet gleichzeitig, dass Aviva selbsttionen verfügen und produktiv zusammen- technisches Personal einsparen kann. Weltweite Kommunikation und Information Das weltweite Intranet heißt heute „Aviva Microsoft Office SharePoint Online World“ und basiert auf Microsoft Office Microsoft SharePoint Online bietet eine zentrale, integrierte Plattform, auf der Mitarbei- SharePoint Online, das Aviva für drei Jahre ter effizient mit Teammitgliedern zusammenarbeiten, Organisationsressourcen finden, lizenziert hat. Die Lösung umfasst Enter- ihre Website durchsuchen, Inhalte und Arbeitsabläufe verwalten und Berichte nutzen prise Content Management, Suchfunktio- können. Basierend auf dem Office SharePoint Server ermöglicht es die von Microsoft nen, Dokumentenmanagement sowie ein gehostete Lösung, benutzerdefinierte Teamwebsites und projektorientierte Websites für Tool für das Web Content Management die Zusammenarbeit − einschließlich gemeinsamer Nutzung von Dokumenten − ein- und die Verwaltung der Benutzer- und Zu- fach zu erstellen und zu verwalten. SharePoint Online bietet einen umfassenden Satz an griffsrechte. Office SharePoint Online bietet Funktionen für Portale, Zusammenarbeit, Suche, Content Management und Geschäfts- auch Social-Networking-Funktionen, um prozessformulare. Microsoft handhabt Setup, Bereitstellung, laufende Wartung und beispielsweise Wikis oder Blogs zu erstel- Upgrades der SharePoint-Server-Infrastruktur. SharePoint Online nutzt redundante und len. Dank integrierter Business-Intelli- geografisch verteilte Rechenzentren. Jedes Rechenzentrum bietet die notwendige zu- gence-Funktionen haben die zuständigen verlässige und redundante Infrastruktur für die Unterstützung des Dienstes. Mitarbeiter auch einen optimalen Über- 36
  • blick über die Geschäftsentwicklung und Anwendungen geschaffen“, erklärt Kosteneinsparungen ist der CIO von Avivakönnen sich beispielsweise die Leistungs- Aviva-CIO Toby Redshaw. immer mehr begeistert. So wollte die Per-kennzahlen eines Geschäftsbereichs oder sonalabteilung von Aviva kürzlich eineder Firma in Dashboards ansehen. Das Por- Positive Erfahrungen als Basis Feedback-Funktion für Manager und Mit-tal hat die Produktivität der Mitarbeiter er- für die Weiterentwicklung arbeiter einführen. Die Personalabteilungheblich gesteigert und die Zusammenar- Microsoft Office SharePoint Online ermög- hat hierfür ein Budget definiert, um diesesbeit in der gesamten Versicherungsgruppe lichte es, eine benutzerfreundliche Lösung Tool entwickeln und betreiben zu lassen.enorm verbessert. Mitarbeiter können aufzubauen, die nur geringen Schulungs- Letztlich hat das interne IT-Team Microsoftheute ihre Sites sehr einfach selbst erstel- aufwand für die Mitarbeiter bedurfte. Be- Office SharePoint Online genutzt und dielen. Sie profitieren auch sehr von den So- reits in der ersten Phase der Nutzung hat gewünschten Funktionen für ein Zehntelcial-Networking-Funktionen: Foren, Blogs Aviva sehr positive Erfahrungen mit der des angesetzten Budgets umgesetzt. Avivaund Wikis unterstützen die Aviva-Mitarbei- neuen Lösung gemacht. Aviva führte gleich möchte diese positiven Entwicklungenter dabei, Informationen aus ihrem Arbeits- nach Start der neuen Infrastruktur eine auch fortführen und das Unternehmenumfeld oder auch Ideen zu präsentieren, weltweite Online-Session mit der Intranet- weiterentwickeln. Toby Redshaw: „Wiranderen zur Verfügung zu stellen und ihre plattform „Aviva World“ durch. „Das war haben einen Investitionsplan für die kom-Meinung und auszutauschen. „Heute steht ein Meilenstein in der weltweiten Kommu- menden Jahre aufgestellt. Unser Plan ist es,uns eine moderne Umgebung für die Kom- nikation und Zusammenarbeit. Ohne auch andere Microsoft-Produkte in unseremunikation und eine Wissensplattform mit Microsofts Portal-Technologie wäre das Infrastruktur zu integrieren und beispiels-innovativen Tools zur Verfügung. Damit nicht möglich gewesen“, kommentiert weise Microsoft Lync als Plattform fürhaben wir auch eine Plattform für weitere Toby Redshaw. Auch von den erheblichen Unified Communications einzusetzen.“ Toby Redshaw, Chief Information Officer bei Aviva: „Heute nutzen wir Microsoft Office SharePoint Online als gehostete Plattform über das Internet. Die Microsoft-Umgebung Toby Redshaw Chief Information Office hat unser Unternehmen innerhalb kürzester Zeit vollkommen verändert. Microsoft hat Aviva uns dabei unterstützt, als international aufgestellte Versicherungsgruppe schneller und kosteneffizienter agieren zu können. In Eigenregie hätten wir das niemals in so kurzer Zeit schaffen können.“ 37
  • PROZESSE & COMPLIANCEEin neues Betriebssystem für 100.000 ArbeitsplätzeFiducia IT: Vista kommt ganz automatischNach nur 13 Monaten ging für die Banken im Geschäftsgebiet der Fiducia IT AG ein erfolgreiches Projekt zu Ende:die Umstellung auf Windows Vista. Eine innovative Lösung des IT-Dienstleisters sorgte dafür, dass die Migrationvollkommen reibungslos verlief und weder Mitarbeiter noch Kunden beeinträchtigt oder gestört wurden.Wie lässt sich ein neues Betriebssystem auf Wie bereits bei Windows XP lief die Instal-100.000 Arbeitsplätzen installieren, ohne lation von Windows Vista danach völlig au-den Geschäftsbetrieb zu beeinträchtigen tomatisch. Die Routinen spielten Windowsoder zu unterbrechen? Auf diese Frage Vista und alle zuvor für den Arbeitsplatzwollten die Techniker der Fiducia eine Ant- definierten Anwendungen aus dem Portfo-wort finden, die ihre Kunden überzeugt. lio der Fiducia auf die Rechner. Am Ende dieses Prozesses wurden alle Daten auf dieFiducia IT rief hierfür die Methode „no Arbeitsplätze zurückgesichert. Mit der er-visit" ins Leben. „no visit“ bedeutet, dass mit dem eigenen Auftragsverfahren sowie sten Anmeldung des Benutzers an seinemkein IT-Verantwortlicher oder Administra- dem Ordersystem „VAMOS“. „VAMOS“ un- neu installierten Arbeitsplatz spielte dietor an den knapp 100.000 Arbeitsplätzen terstützt IT-Verantwortliche dabei, Hard- Software dann auch die Treiber der Netz-vor Ort eine Umstellung vornehmen muss. ware und Software auszuwählen, die unter werkdrucker auf.Nach dieser Methode migrierte die Fiducia Windows Vista lauffähig ist. Zudem zeigtIT bis zum Projektende 87.000 Bankarbeits- Über die Zeitsteuerung im Fiducia-Auf- die Lösung den Fortschritt der Migrationplätze, 1.250 LAN- und 8.500 mobile Ar- tragsverfahren konnte jede Bank individu- sowie die noch ausstehenden Maßnahmenbeitsplätze auf Windows Vista. Dank der ell definieren, wann die Arbeitsplätze um- auf. Dank der Schnittstelle zum Auftrags-engen Zusammenarbeit der IT-Verantwort- gestellt werden sollten. So starteten viele verfahren konnten Administratoren anste-lichen in den Banken mit den Fiducia- Umstellungsroutinen abends ab 18.00 Uhr hende Umstellungen dann terminieren.Projektteams starteten wöchentlich bis und liefen über Nacht zwei bis sechs Stun-zu 3.900 Geräte mit Windows Vista ihren den. Dies gewährleistete, dass die Mitar- Mehr Sicherheit und StabilitätDienst. beiter der Banken und die Kunden nicht Mit Windows Vista verfügen die Mitarbei- beeinträchtigt oder gestört wurden. Der ter heute über eine sehr stabile und gleich-Automatischer Umstieg auf Vista Geschäftsbetrieb verlief stets reibungslos. zeitig sichere Arbeitsumgebung. So sorgtJede Bank konnte den für sie passenden beispielsweise die Benutzer-Zugriffskon-Projektbeginn wählen. Zum Projektstart Geregelte Abläufe trolle zuverlässig dafür, dass ungewolltewurden zunächst alle Daten und Einstel- Die Banken konnten Windows XP und Systemzugriffe verhindert werden. Dielungen für das Banksystem „agree“ und Windows Vista in der bestehenden IT-In- neue Treiberarchitektur gewährleistet diealle weiteren freigegebenen Softwarepro- frastruktur problemlos parallel betreiben. Systemstabilität. Notebook-Anwender kön-gramme automatisch gesichert. Dabei „no Visit“ sorgte für die notwendige Flexi- nen dank einer effizienteren Energiever-unterstützte das webbasierende Auftrags- bilität, alle Anforderungen für die Migra- waltung länger mobil arbeiten. Zudem istverfahren der Fiducia. Danach legte der tion auf das neue Betriebssystem flexibel es unter Windows Vista möglich, dass derAdministrator der Bank nur noch fest, umzusetzen. Während der gesamten Pla- Internet Explorer 7 alle vom Betriebssystemwelche bankindividuellen, lokalen Daten nungsphase sowie auch während des Roll- bereitgestellten Sicherheitsfunktionenzusätzlich gesichert werden sollten. outs unterstützte die Fiducia IT die Banken nutzen kann. Der IT-Partner Fiducia: Die Fiducia-Gruppe mit Hauptsitz in Karlsruhe ist einer der führen- den IT-Dienstleister in Deutschland sowie IT-Competence Center und größter IT-Dienstleister Ralf Eiberger Desktop-Services & im genossenschaftlichen FinanzVerbund. Das Kerngeschäft der Fiducia-Gruppe sind IT-Leis- Hardwarezertifizierungen tungen für rund 750 Genossenschaftsbanken, für die Zentralinstitute und Unternehmen im Fiducia IT AG genossenschaftlichen FinanzVerbund sowie für Privatbanken. Insgesamt betreut Fiducia rund 800 Banken. Auch öffentliche Verwaltungen und Industrieunternehmen zählen zu den Kunden der Fiducia-Gruppe. Die Kernkompetenzen des Unternehmens liegen im Rechen- zentrumsbetrieb sowie in der Entwicklung und Implementierung integrierter IT-Lösungen. Über 40 Jahre IT-Erfahrung haben die Fiducia dabei zu einem führenden Spezialisten auf dem Gebiet der IT-Sicherheit gemacht. Mit dem Banksystem „agree” bietet der IT-Dienst- leister ein Kernbankensystem an, das von über 800 Banken eingesetzt wird. 38
  • Kerngeschäft & EffizienzIndexCloud Computing – mehr Flexibilität für Ihr Unternehmen 40Commerzbank: Prozessoptimierte Anwendungsentwicklungauf dem neuesten Stand 42Temenos und Microsoft – zukunftssichere und leistungsstarkeKernbankenlösung 44Misys BankFusion Universal Banking – Kernbankensysteme in der Cloud 45Microsoft und Fundtech – SEPA-kompatible Lösung für den Zahlungsverkehr 47Das neue Loan Level Data-Reporting der Europäischen Zentralbank 48Temenos: Banken-Software „at its best“ 50 39
  • KERNGESCHÄFT & EFFIZIENZCloud Computing –mehr Flexibilität für Ihr UnternehmenUm im heutigen Wettbewerb bestehen zu können, müssen Unternehmen einem immer stärkeren Innovations- undKostendruck standhalten. Immer mehr Unternehmen entdecken daher die Möglichkeit des Cloud Computing.Microsoft bietet mit den Cloud Services Unternehmen völlig neue zukunftsweisende Möglichkeiten.Laut einer aktuellen Studie der Experton Microsoft arbeitet bereits seit mehr als Um Anwender, Anbieter, WissenschaftGroup wird das Marktvolumen für Cloud 15 Jahren an Cloud Computing und inves- und Politik miteinander zu vernetzenComputing in Deutschland von 1,14 Milli- tiert global jährlich mehr als eine Milliarde und mehr Transparenz für die ver-arden Euro im Jahr 2010 auf 8,2 Milliarden US-Dollar in die Forschung und Entwick- schiedenen AnwendungsmöglichkeitenEuro im Jahr 2015 steigen. Dabei prognos- lung von Cloud Services. „Ab 2012 werden von Cloud Services zu schaffen,tiziert Experton durchschnittlich 48 Prozent mehr als 90 Prozent der Microsoft-Entwick- haben Microsoft und die DeutscheWachstum pro Jahr. Die Analysten pro- ler an Anwendungen und Technologien Telekom das Online-Portalgnostizieren, dass im Jahr 2015 etwa zehn für die Cloud arbeiten", ergänzt Steve http://www.cloud-practice.de insProzent der gesamten IT-Aufwendungen Ballmer von Microsoft. Im Rahmen der Leben gerufen. Hier finden Sie beispiels-in Deutschland auf Cloud Computing ent- neuen Initiative „Go Cloud“ wird Microsoft weise Informationen zu Basistechnolo-fallen. Deutschland mit einem Investitionsvolumen gien, Business-Modellen, juristischen von 100 Millionen Euro bis 2013 die Ent- Hintergründen, Anbietern und vielesNeue Wege aktiv gestalten wicklung und Implementierung von mehr.„Cloud Computing wird die Art und Weise, Microsoft Cloud Services weiter voran-wie wir in Zukunft arbeiten und leben, treiben.stark beeinflussen", erklärt Steve Ballmer, Das Unternehmen verfügt bereits heute Wie FinanzdienstleisterCEO der Microsoft Corporation. „Das über ein umfassendes Angebot an Cloud profitierengrößte Potenzial liegt in der Flexibilität und Services für Unternehmen. Dank der Ska- Gerade Unternehmen mit einem hohen In-Skalierbarkeit von Cloud Computing. Dies lierbarkeit des Cloud-Angebots haben tegrationsgrad der IT in die Geschäftspro-schafft Spielraum für Innovation. Zudem Kunden die individuelle Wahl, ob sie Lö- zesse sollten wertvolle IT-Ressourcen nichtkönnen Unternehmen innovative Business- sungen im Eigenbetrieb, vollständig in der mit dem Betrieb von Commodity-Leistun-Applikationen nutzen, ohne vorab viel Geld Cloud oder in einem hybriden Modell gen auslasten. Cloud Services ermöglichenin die technische Infrastruktur investieren nutzen möchten.zu müssen.“ Office 365 – Microsofts neue Cloud-Lösung Microsoft erweitert im Jahr 2011 mit Office 365 sein Produktportfolio um neue Cloud Services . Das neue Angebot umfasst die aktuellen Versionen der Online- Dienste für Kommunikation und Zusammenarbeit: Exchange Online, SharePoint Online und Lync Online sowie die Office Web Apps. Hinzu kommt erstmalig die Option, Microsoft Office 2010 Professional Plus für die Zeit der Nutzung von Office 365 zu mieten. Somit verfügen die Mitarbeiter stets über die aktuellste und modernste Desktop-Umgebung – in der Online-Terminologie heißt dies „Evergreen“. Office 365 um- fasst beispielsweise auch die Active Directory Federated Services, die die Active-Directory-Infrastruktur des Kunden in die Cloud- Dienste einbinden. Zudem erhalten Kunden zusätzliche Möglichkeiten für die Administration. Interessenten und Kunden können die Angebote rund um Office 365 wie bisher direkt über www.microsoft.de/online oder aber auch über Volumenlizenzverträge beziehen. Mit der Einführung von Office 365 wird es neue, flexible Möglichkeiten geben, die neuen Cloud-Dienste zu nutzen: „Cloud On Your Terms“ ermöglicht es Kunden, die Welten „on-premise“ und „Cloud“ in einem Vertrag abzubilden, wobei die Vertragsbedingungen für das Hosting und den Eigenbetrieb flexibel angepasst und abgeändert werden können. Die Webseite http://www.Office365.com bietet ausführliche Informationen zu den unterschiedlichen Angeboten von Office 365. Aktuelle News stehen unter Office 365 auf Twitter (@Office365), Facebook (Office 365) oder dem neuen Blog unter http://community.office365.com zur Verfügung. 40
  • Steve Ballmer, CEO der Microsoft Corporationes, dass Unternehmen Basisdienstleistun- leistet, dass die Applikationen mit nur len, der nicht nur Cloud-Leistungen anbie-gen für ihre Infrastruktur – beispielsweise einem geringen Vorlauf bereitgestellt tet, sondern auch eigene Software-Lösun-die E-Mail-Kommunikation – aus der Cloud werden können – unabhängig davon, ob gen. Damit lässt sich das Cloud-Modellbeziehen. Dies schafft für die IT-Mitarbei- sie zu Entwicklungs-, Test- oder Produktiv- durchgängig gestalten, und Anwender kön-ter im Unternehmen freie Kapazitäten und zwecken eingesetzt werden sollen. Zudem nen die Software vollständig in der Clouderlaubt es, dass sie sich auf das Kernge- bietet Cloud Computing die Möglichkeit, nutzen oder im hybriden Betrieb – oderschäft konzentrieren – beispielsweise auf schnell und einfach auf zusätzliche Res- auch on-premise. Das schafft Zukunfts-die Weiterentwicklung branchenspezifi- sourcen zuzugreifen, wenn das Unterneh- sicherheit und bietet optimalen Investi-scher Applikationen. Aber auch branchen- men beispielsweise wächst oder Lastspit- tionsschutz“, erläutert Matthias Popiolek,spezifische Anwendungen können in die zen auftreten. „Wichtig ist jedoch auch, Solution Sales Professional Office 365,Cloud verlagert werden. Damit ist gewähr- dass Unternehmen einen Anbieter auswäh- Microsoft Deutschland. „Cloud Computing steigert die Agilität eines Unternehmens, ist kosteneffizient und ermöglicht es, die Kosten und den Aufwand flexibel an die Anforderungen und die Matthias Popiolek Solution Sales Professional Geschäftssituation anzupassen (pay as you go). Das verschafft Banken und Office 365 bei Microsoft Versicherungen direkte Vorteile im Kerngeschäft.“ Deutschland 41
  • KERNGESCHÄFT & EFFIZIENZTeam Foundation Server als zentrale Drehscheibe für Softwareentwicklung in heterogenen Umgebungen mit Java und .NETCommerzbank: Prozessoptimierte Anwendungs-entwicklung auf dem neuesten Stand Microsoft-basierenden Softwareentwick- einem speziell an die Anforderungen lung. Seit 2009 stellt die Commerzbank der Bank angepassten CMMI (CapabilityDie Commerzbank ist eine der führenden nun zur Steigerung der Effizienz sukzessive Maturity Model Integration) Template.Privat- und Firmenkundenbanken in die heterogene interne Softwareentwick- Mit Einsatz von Microsoft Visual StudioDeutschland. Mit den Segmenten Privat- lungswelt in Java und .NET auf Team Foun- Team Foundation Server wird zunehmendkunden, Mittelstandsbank, Corporates & dation Server als gemeinsame technolo- auch Scrum als agiles VorgehensmodellMarkets, Central & Eastern Europe sowie gische Basis für das Application Lifecycle ver wendet.Asset Based Finance bietet die Bank ihren Management um.Kunden ein attraktives Produktportfolio Viele Plattformen und Tools Zwei Projektmodelleund ist insbesondere für den exportorien- „Unser Ziel ist eine effektive und effiziente Im Rahmen der Integration der Dresdner IT; deswegen haben wir bereits vor dertierten Mittelstand ein starker Partner Bank wird auch die IT in der Einheit „Group Integration der Dresdner Bank die IT vonin Deutschland und weltweit. Mit rund Information Technology“ konsolidiert. Das einer Linien- auf eine Matrixorganisation1.200 Filialen verfügt die Commerzbank umfasst auch die Zusammenführung der umgestellt. Damit wurden Projekt- undüber das dichteste Filialnetz der deutschen verschiedenen technologiebezogenen Linienmanagement entflochten sowiePrivatbanken. Sie hat mehr als 60 Stand- Tools zur Softwareentwicklung im Betrieb. fachliches und technisches Know-how ge-orte in gut 50 Ländern und betreut 14 Mil- Gearbeitet wird projektorientiert: Architek- trennt. Flexible Projektteams sollen auflionen Privat- sowie eine Million Geschäfts- ten, Entwickler und Tester erstellen Anwen- diese Weise effizienter entwickeln können“,und Firmenkunden. Im Jahr 2009 erwirt- dungen für Hosts und SAP, .NET-basiert erzählt Catalin George Raicu, Themenspe-schaftete sie mit rund 63.000 Mitarbeitern oder auf Basis von Java. Die Commerzbank zialist in Group Information Technology.Bruttoerträge von 10,9 Milliarden Euro. verwendet dabei zwei Projektmodelle: „Bevor wir auf Visual Studio Team Founda-Für die IT ist vor diesem Hintergrund Innovationsprojekte, in denen jeweils ein tion Server als zentrales Werkzeug setzten,neben hoher Zuverlässigkeit und Qualität neues Produkt entwickelt wird, und Release hatten wir viele unterschiedliche Tools:auch die Verpflichtung zu höherer Effizienz Cluster, in denen mehrere verwandte Pro- Anbieter mit verschiedenartigen Philoso-beispielsweise durch die Straffung der Ent- dukte gepflegt und weiterentwickelt wer- phien und Strategien sorgten für verschie-wicklungsprozesse von zentraler Bedeu- den. Vom Grundsatz her ist bei beiden dene Entwicklungsumgebungen, Werk-tung. Ziel in der Anwendungsentwicklung Projektarten der Aufbau der Projektteams zeuge für Testing, Change Management,ist deshalb eine möglichst umfassende, in- derselbe – es gibt einen Projektmanager, Projektmanagement usw.“ Die Integrationtegrierte Entwicklungsumgebung. Entwickler, Business-Analysten, Tester, der unterschiedlichen InfrastrukturenBereits 2006 setzte die Commerzbank auf Support-Mitarbeiter usw. erforderte sehr viel Aufwand, auch dieTeam Foundation Server für das Applica- Das Unternehmen entwickelt traditionell Anpassung an die Bankprozesse war kost-tion Lifecycle Management der internen nach dem Wasserfallprinzip und nach spielig. Bessere Integration ist wichtiges Ziel Bei der Integration kommt es daher darauf an, die Diversität der Werkzeuganbieter zu limitieren und die Integration der Entwick- lungsplattformen zu verbessern. Zudem sollen eine bessere Anpassung an die un- ternehmensspezifischen Prozesse erfolgen und, last but not least, die Trainingsauf- wände vermindert werden. „Dazu untersuchten wir Entwicklungsum- gebungen verschiedener Anbieter, die uns aber im Ergebnis nicht ausreichten. Auch eine Zusammenstellung einzelner Werk- zeuge zu einer Entwicklungsumgebung haben wir als unvorteilhaft verworfen“, so Catalin Raicu weiter. „2006 installierten wir Foto: Konrad Kastenmeier www.FRANKFURT-VERTICAL.com 42
  • moderner Softwareentwicklung und -pflege: erste Planung, Portfolio- und Pro- jektmanagement, Prozessunterstützung, Architektur, Design, Programmierung, Qualitätssicherung, Bereitstellung. Mit Visual Studio 2010 können professionelle Anwendungen für eine Vielzahl von Platt- formen entwickelt werden, beispielsweise für Microsoft Windows, das Web, Silver- light, SharePoint, Phone, Office sowie für Frankfurt sind die die Cloud mit Windows Azure.Visual Studio Team Lokationen über Proxy-Server an-Foundation Server gebunden. „Für die Commerzbankzunächst als Piloten ist es außerordentlich wichtig, dassfür das Application die Plattform das Arbeiten an geogra-Lifecycle Management der fisch verteilten Standorten optimal unter-internen Microsoft-basierten Softwareent- stützt und zudem stabil läuft“, sagt Catalinwicklung. Nach überzeugender Testphase Raicu. „Die unterschiedlichen Zeitzonenentschieden wir uns 2007 dafür, diese Ent- verhindern längere Wartungszeiten, weilwicklungsumgebung als Standard für alle mit Team Foundation Server ständig ge-auf Microsoft-Technologie basierenden arbeitet wird.“Entwicklungen zu nehmen. Sie bietet eineumfassende Projekt- und Prozessintegra- Noch mehr Flexibilität undtion: leistungsfähiges Work Item Tracking, FunktionalitätDokumentenmanagement, Reporting Derzeit wird gerade auf die 2010er Version Wichtige, leistungsfähige Funktionalitäten sind inServices, Build-Prozesse, Source Control – migriert. Ziel sind eine erhöhte Flexibilität Team Foundation Server integriert.alles ist an Bord.“ bei der Prozessunterstützung und eine ver- Für weitere Informationen, Whitepaper, Test- besserte Integration der Projektmanage-Vereinigung von heterogenen versionen und Anwenderszenarien zu Visual ment-Funktionalitäten mit Microsoft OfficeUmgebungen Studio besuchen Sie die deutsche Website und Microsoft SharePoint Server. „Die ent- unter www.microsoft.de/visualstudio oder„Unsere Team Foundation Server-Infra- haltenen Testmanagement-Funktionalitä- wenden Sie sich direkt per E-Mail an dasstruktur ist derzeit bereits die Standard- ten überzeugen uns ebenfalls“, umreißt deutsche Visual Studio-Team unterentwicklungsplattform für Microsoft und Nikolaus Finkenauer eine wichtige Neue- vsinfos@microsoft.com.nunmehr auch für Java-Entwicklungen – rung. Für die Zukunft wünscht er sich einewodurch wir die Integration verschiedener stärkere Mainframe-Unterstützung, bei- Visual Studio Information DaysEntwicklungsplattformen deutlich verbes- spielsweise in der COBOL-/Hostentwick- lung für noch mehr Integration und Um sich vor Ort von den Vorteilen vonsern“, ergänzt Nikolaus Finkenauer, Fach- Transparenz, damit für eine weitere tech- Visual Studio und Team Foundation Serververantwortlicher für das Thema in Group nologische Plattform Team Foundation zu überzeugen, laden wir Sie zu unseremInformation Technology der Commerz- Server eingesetzt werden kann. regelmäßig stattfindenden Visual Studiobank. „Unix-Projekte werden ebenfalls Information Day ein. Die Veranstaltungunterstützt.“ Sehr gute Continuous Integra- Microsoft Visual Studio 2010 richtet sich an Leiter der Anwendungsent-tion, erlebbare Projektprozesse, ein gutes wicklung, Projektleiter, Senior DeveloperZusammenspiel von Entwicklung und Visual Studio 2010 ist eine integrierte Soft- sowie technische Entscheider aus Unter-Businesssicht, nennt der Manager ebenfalls wareentwicklungsumgebung für professio- nehmen mit Entwicklungsteams ab fünfals Plus. „Ich habe nicht daran geglaubt, nelle Entwickler, Softwaretester, Software- Mitarbeitern; sie findet regelmäßig in denaber es spricht einiges dafür, dass es in Sa- architekten, Datenbankentwickler und Büros von Microsoft in ganz Deutschlandchen Entwicklungsumgebung fast so etwas Projektmanager. Es befähigt alle am ge- statt – auch in Ihrer Nähe.gibt, wie eine eierlegene Wollmilchsau.“ samten Entwicklungsprozess Beteiligten, ihre individuellen Fähigkeiten besser zu Weitere Informationen zu den Visual„Ein Werkzeug für mehrere Plattformen nutzen und effektiver in Teams jeder Größe Studio Information Days finden Sie unterwie Java und .NET und damit generell zusammenzuarbeiten. Visual Studio 2010 www.msdn-online.de/infodaysweniger Tools, das bedeutet geringere Li- vereinfacht und beschleunigt alle Aspektezenz-, Anpassungs- und Trainingskosten“,fügt Catalin Raicu hinzu. „Die Mitarbeitersind zudem flexibler in unterschiedlichen „Team Foundation Server bietet eine umfassende Projekt- und Prozessintegration:Projekten einsetzbar.“ leistungsfähiges Work Item Tracking, Dokumentenmanagement, Reporting Services,Als internationaler Konzern verfügt Build-Prozesse, Source Control – alles ist an Bord.“die Bank über Entwicklungsstandorte in Catalin George Raicu, Themenspezialist, Group Information Technology,Frankfurt am Main, Bremen, Düsseldorf, Commerzbank AG, Frankfurt am MainHamburg, London, Prag und Singapur. Anden zentralen Team Foundation Server in 43
  • KERNGESCHÄFT & EFFIZIENZTemenos und Microsoft – zukunftssichereund leistungsstarke KernbankenlösungDie Temenos Group AG bietet mit Temenos T24 eine effiziente Kernbankenlösung für große und global agierende Bankenan. Die stabile und skalierbare Basis dieser Lösung bildet der Microsoft SQL Server.Die Temenos Group AG mit Sitz in Genf istein weltweit führender Anbieter von Ban-kensystemen und unterstützt heute mehrals 700 Kunden in 120 Ländern. Gemein-sam mit Microsoft bietet der 1993 gegrün-dete Software-Spezialist heute die Kern-bankenlösung Temenos T24 auf der Basisvon Microsoft SQL Server an. Temenos T24ist eine funktionsstarke, skalierbare undmodular aufgebaute Thin-Client-Lösungfür Banken. Sie basiert auf einer offenen,serviceorientierten Architektur (SOA). DerSoftwarehersteller Temenos bietet auchvorkonfigurierte Versionen von T24 für dieBereiche Retail, Wholesale, Universal undPrivate Banking an. Die integrierte CRM-Funktionalität bietet eine 360°-Sicht aufdas Gesamtengagement eines Bankkun-den. T24 ermöglicht es, Bankprodukte und-prozesse binnen kürzester Zeit zu model- tig niedrigen Total Cost of Ownership. Te- jeder Größenordnung die passendelieren. Die Multi-Channel-Fähigkeit unter- menos und Microsoft werden auch ihre Geschäftsplattform anzubieten.“stützt eine flächendeckende und schnelle Vertriebs- und Marketing-Ressourcen bün- deln, um gemeinsam flexible, leistungs- Erste ErfolgeMarktdurchdringung sowie eine effizienteErschließung neuer Geschäftsfelder und starke und verlässliche Kernbankenlösun- Schon heute – knapp ein Jahr nach StartUmsatzpotentiale. gen anbieten zu können. „Wir beobachten der Kooperation – entscheiden sich immer ein steigendes Interesse an Windows-ba- mehr Temenos-Kunden für Microsoft alsDie operationale Effizienz sierenden Plattformen für Kernbankensys- Technologie-Plattform. Heute setzen be-steigern teme. Erst kürzlich hat sich die taiwane- reits 21 Banken die Business-Intelligence-Die Lösung T24 auf Basis der Microsoft- sische Bank SinoPac für unsere Lösung T24 Lösung Temenos Insight auf Basis desPlattform ermöglicht es weltweit operie- auf der Basis der Microsoft-Technologie Microsoft SQL Servers ein. Die Lösung aufrenden Banken, ihre operationale Effizienz entschieden. SinoPac ist eine regional agie- Basis des SQL Servers unterstützt die An-deutlich zu steigern. Kunden, die sich für rende Bank mit über vier Millionen Kun- wender dabei, die Performance des Unter-Temenos T24 und den Microsoft SQL Ser- den“, erklärt Andreas Andreades, CEO bei nehmens zu überwachen und zu analysie-vers entscheiden, profitieren von einer of- Temenos. „Wir freuen uns sehr über eine ren, die Profitabilität der Kunden besser zufenen und modernen Technologie sowie intensive Zusammenarbeit mit Microsoft. verstehen und das Unternehmensrisikobestmöglichem Service bei einer gleichzei- Gemeinsam sind wir in der Lage, Kunden zu beherrschen. „Banken erkennen heute, dass die Kernbankensysteme, die sie vor mehr als 20 Jahren im- plementiert haben, kostspielig im Unterhalt und immer schwieriger zu verwalten sind. Andreas Andreades Chief Executive Officer Zudem sind diese Systeme nicht in der Lage, komplexe neue Produkte zu unterstützen. Temenos Die Technologie-Plattform von Microsoft sowie die .NET-Architektur bieten eine Skalier- barkeit und Performance, die mit Mainframe- und Unix-Plattformen vergleichbar ist. In Konsequenz werden die weltweit führenden Anbieter Windows-basierende Versionen ihrer Kernbankenlösungen auf den Markt bringen. Damit werden auch mehr und mehr Banken eine Windows-Plattform wählen, wenn sie neue Kernsysteme einführen.“ Robert Hunt, Senior Research Director, TowerGroup 44
  • KERNGESCHÄFT & EFFIZIENZGlobale Allianz: Misys und Microsoft kooperierenMisys BankFusion Universal Banking –Kernbankensysteme in der CloudViele Finanzinstitute führen heute bereits Services in der Cloud aus, beispielsweise Microsoft Exchange,Microsoft Office und Microsoft Dynamics CRM. Die Zusammenarbeit von Microsoft und Misys gehtden nächsten Schritt und bringt komplexe, geschäftskritische Finanzlösungen in die Cloud: Im Rahmen der Partnerschaftbetreibt Microsoft jetzt die Misys-Anwendungen für Bank- und Kapitalmärkte auf Windows Azure in der Cloud.Finanzinstitute betreiben zahlreiche kom-plexe Anwendungen und Systeme, die vonKunden und Partnern genutzt und in ex-terne Finanznetzwerke eingebunden sind.Der Betrieb dieser Systeme ist aufwändigund teuer, da leistungsstarke Infrastruktu-ren und sichere Rechenzentren notwendigsind und umfassender Support für dieseSysteme geleistet werden muss. CloudComputing mit Windows Azure ermöglichtes, dass Banken von einem kapitalintensi-ven Kostenmodell zu einem technologie-basierenden Modell wechseln können,ohne eine eigene, kostenintensive IT-Infra-struktur betreiben zu müssen. Dabei istWindows Azure auch in der Lage, ge-schäftskritische Anwendungen mit hohenAuslastungen, beispielsweise bei der End-of-Day-Verarbeitung, optimal und zuver-lässig zu unterstützen. Cloud Computingbietet Finanzunternehmen die größtmög- geren Gesamtbetriebskosten zu profitieren, Cloud Services exakt an ihre Anforderun-liche Wahlfreiheit und Flexibilität, um die während sie gleichzeitig stets Zugriff auf gen anpassen, die bestehenden IT-Investi-Erträge ihrer IT-Investitionen zu maximie- die neuesten Lösungen haben und effizient tionen weiter nutzen und bedarfsgerechtren und ihren Kunden innovative Services arbeiten können“, erklärt Al-Noor Ramji, auf Cloud Services ausdehnen, um lang-effizient anbieten zu können. EVP und General Manager bei Misys. Der- fristig die Kosten zu reduzieren und einen zeit müssen alle Finanzinstitute ihren Ge- optimalen IT-Betrieb zu gewährleisten“,Steigendes Kundeninteresse schäftsbetrieb und gleichzeitig das Kosten- erläutert Karen Cone, General ManagerMisys und Microsoft konnten verstärktes management optimieren. Dadurch nimmt für Worldwide Financial Services beiInteresse verzeichnen, dass auch Finanzin- das Interesse an neuen variablen Kosten- Microsoft.stitute ihre Lösungen in der Cloud ausfüh- modellen und Modellen für On-Demand-ren möchten, um die Komplexität und Services und Cloud Computing stark zu.Betriebsrisiken zu reduzieren. Mit der er- Diese Ansätze bieten großen Banken diefolgreichen Migration der Misys-Lösung Möglichkeit der Skalierung während klei-BankFusion Universal Banking auf die nere Banken aufgrund der schnellenWindows-Azure-Plattform steht Unterneh- Markteinführung und der niedrigen Vor-men jetzt eine ausgereifte Bankenlösung in laufkosten wettbewerbsfähiger werden. „Esder Cloud zur Verfügung. „Die Kombina- liegen spannende Zeiten vor der Finanz-tion unserer fortschrittlichen Finanzservice- dienstleistungsbranche. Dank der strategi- Dermot Briody, Misys Regional Sales Directorplattform BankFusion und der innovativen schen Partnerschaft mit Misys können wir Europe; Karen Cone, Microsoft General ManagerCloud-Computing-Infrastruktur von mit unserer gemeinsamen Cloud-basieren- Financial Services; Peter Scott, Misys Retail SolutionsWindows Azure ermöglicht es unseren den Lösung Kunden ein einzigartiges An- Director BankFusion; Joseph Pagano, Microsoft Managing Director Banking & Capital Markets;Kunden, von der Flexibilität und den gerin- gebot unterbreiten. Kunden können die Emma Cloney, Microsoft Global Alliance Manager 45
  • AvanadeAvanade bietet moderne und innovative, auf Microsoft-Technologie basierendeDienstleistungen, die Kunden helfen ihre Prozesse durch IT-Lösungen effizienterzu gestalten und damit die Produktivität zu erhöhen.Für Finanzdienstleister bietet Avanade Lösungen, die auf einer kostenoptimiertenIT-Umgebung besonders die Frontend-Prozesse für das kundenorientierteBeratungsgeschäft unterstützen.Das globale Berater-Netzwerk besteht aus erstklassigen Zu unserem Leistungsportfolio gehören:Microsoft-Spezialisten. Avanade wurde im Jahre 2000 Multikanalbanking und Digital Marketingvon Accenture und Microsoft gegründet und betreut Microsoft Dynamics CRM für Makler- undKunden mit über 10.000 Experten weltweit in mehr als Eigenvertrieb26 Ländern. Einbindung von innovativen Endgeräten für die Kundenberatung Individuelle .NET und SharePoint Anwendungs- entwicklungKontakt: Avanade Deutschland GmbH Modernisierung und Harmonisierung derCarsten Heitmann, Tel. 0175/5 76 38 83 Infrastruktur (Arbeitsplatz, Rechenzentrum,www.avanade.de Kollaborationslösungen, etc.)
  • KERNGESCHÄFT & EFFIZIENZMicrosoft und Fundtech – SEPA-kompatible Lösung für den ZahlungsverkehrSchnelle Inbetriebnahme, geringe KostenDer weltweit tätige IT-Service-Provider Fundtech hat eine Lösung entwickelt, mit der Bankenund Unternehmen ihre existierenden Zahlungssysteme SEPA-fähig machen können – unddas mit minimalem Aufwand und ohne Risiken. Die Lösung haben heute inzwischen mehr als 1.000 Finanzinstitute undFirmen im Einsatz, darunter die 50 größten Banken weltweit.Europäische Banken müssen heute Structure of Payments Integration Suite Suite können Banken ihre existierendendie Richtlinien der Single Euro Zahlungssystem auch weiterhin einset-Payments Area (SEPA) einhalten. Die zen und ihre TransaktionsverarbeitungSEPA definiert die Formate und die den Anforderungen für SEPA-Überwei-Infrastruktur für den elektronischen sungen (SEPA Credit Transfers, SCT) undZahlungsverkehr und schafft damit SEPA-Lastschriften (SEPA Direct Debits,einen einheitlichen, europäischen SDD) anpassen – und das zeit- undZahlungsraum für Transaktionen in kostensparend. Microsoft BizTalk er-Euro. Aufgrund der Unterschiede im möglicht Enterprise Application Inte-Zahlungsverkehr eines jeden Landes gration und dient der Integration, Ver-ist es für Banken nicht einfach, ihre waltung und Automatisierung vonunterschiedlichen elektronischen Geschäftsprozessen. Zudem kann derZahlungssysteme anzupassen und ein Microsoft BizTalk Server unterschied-neues SEPA-fähiges System einzufüh- liche Datenformate angleichen. Umren. „Banken müssen nicht nur die eine webfähige Oberfläche für die Zah-SEPA-Richtlinien erfüllen, ihre Zah- lungslösung zu gestalten, nutzte daslungssysteme müssen auch skalierbar Entwicklerteam das Microsoft Silver-sein und gewährleisten, dass der light 4. Zudem integriert die LösungZahlungsverkehr zwischen den Kunden schriftverfahren in ihre Prozesse integriert Microsoft Visual Studio Team Foundationund den Banken ebenso reibungslos haben. Ende 2010 wird festgelegt, zu Server 2010 für das Application Lifecyclefunktioniert wie zwischen den Banken welchem Zeitpunkt alle landesspezifischen Management. Dabei werden die Versionie-selbst“, erklärt Dieter Prang, Senior Vice Zahlungssysteme abgelöst werden. Zum rung, der Quellcode, die Arbeitsschritte,President und Managing Director bei 31. Dezember 2012 müssen alle Lösungen die Programmierschwachstellen sowie dieFundtech Deutschland. So müssen bei- SEPA-konform arbeiten. Builds aufgezeichnet und analysiert. Diespielsweise seit dem 1. November 2010 Fundtech Integration Suite unterstützt Mit geringem Aufwandalle europäischen Banken das SEPA-Last- auch den internationalen, mehrsprachigen richtlinienkonform arbeiten Einsatz und erlaubt umfassendes Mandan- Damit Banken diese Herausforderung Die Vorteile der Fundtech ten-Management. Die stabile Middleware meistern können, entwickelte Fundtech zu- Integration Suite setzt alle Transaktionen zwischen dem Le- sammen mit dem deutschen Technologie- gacy-System und den SEPA-Formaten um • eine zentrale, flexible und Unternehmen Headsight eine neue Lösung und nutzt hierfür den Standard ISO 20022 konsolidierte Plattform für den Zahlungsverkehr, die alle notwen- XML. Kunden können alle Zahlungen – • vollständige Integration aller digen SEPA-Prozesse unterstützt. Die auch in verschiedenen Datenformaten – Legacy-Systeme „Fundtech Integration Suite“ ist eine an einen zentralen Zahlungsservice über- • Implementierung der Lösung Sammlung von SOA-Modulen und basiert mitteln und zusammen ausführen, um ihre innerhalb weniger Monate vollständig auf Microsoft-Technologien: Kreditorenbuchhaltung effizienter und den • Steigerung der Systemverfügbarkeit Microsoft Windows Server 2008, Microsoft länderübergreifenden Zahlungsverkehr • geringe Investitionskosten SQL Server 2008 und Microsoft BizTalk Ser- übersichtlicher zu gestalten. • Senkung der Betriebskosten ver 2009. Dank der Fundtech Integration „Mit der Fundtech Integration Suite bieten wir eine flexible Infrastruktur, die auf dem Dieter Prang BizTalk Server 2010 basiert und Transaktionen mit Legacy-Systemen sicher und stabil Senior Vice President and durchführen kann. Damit können Banken die Harmonisierung im Euro-Währungsgebiet Managing Director und die SEPA-Anforderungen in ihren Zahlungssystemen abbilden – und das zu sehr Fundtech Germany geringen Kosten.” 47
  • KERNGESCHÄFT & EFFIZIENZVerschärfte Anforderungen für Kreditverbriefungen ab 2011:Das neue Loan Level Data-Reportingder Europäischen ZentralbankTrivadis und Microsoft entwickeln Standardlösung für die „Data Handling Infrastructure“Verbriefung ist eine Finanzmarktinnova- tal Mortgage Backed Securities). Hierbei ist darin, alle Systeme zu identifizieren, intion, die in Deutschland seit Mitte der 90er davon auszugehen, dass ca. 50 Pflichtfelder denen die bereitzustellenden Daten ge-Jahre eingesetzt wird. Hierunter versteht und bis zu doppelt so viele optionale Fel- speichert sind, und diese Daten system-man die Umwandlung eines Pools gleich- der zu identifizieren und zur Verfügung zu übergreifend in Einklang zu bringen undartiger Aktiva (z. B. Hypothekendarlehen, stellen sind. Die Herausforderung auf Sei- entsprechend aufbereitet zur VerfügungUnternehmenskredite etc.) in handelbare ten des Emittenten („Originator“) liegt zu stellen. Aus IT-Sicht entspricht dies imWertpapiere. Dabei veräußert der so ge-nannte Originator (häufig ein Kreditinstitutoder ein Unternehmen) Teile seines For-derungsbestands an eine eigens für dieTransaktion gegründete Zweckgesellschaft(Special Purpose Vehicle, SPV). Letzterefinanziert den Forderungsankauf durch dieEmission von Wertpapieren. Da die Wert-papiere mit den Forderungsbeständenbesichert sind, werden diese als Asset-Backed Securities (ABS) bezeichnet.Neue Anforderungen derEuropäischen Zentralbank (EZB)Bei der Verbriefung von Kreditportfoliengelten ab Ende 2011 neue Anforderungender EZB hinsichtlich der Transparenzpflich-ten. Um die Risikostruktur des jeweiligenBonds besser einschätzen und bewerten zukönnen, muss es Investoren nun ermög-licht werden, Analysen bis auf die Ebenedes Einzelkredites (Loan Level) hinuntervornehmen zu können (statt wie bisher nuraggregierte Risikoklassen zu bewerten). Indiesem Zusammenhang gibt es zwei Auf-gabenbereiche zu lösen, wie die Abbildungverdeutlicht.Der Originator muss pro Asset-Klasse un-terschiedliche Daten bereitstellen. Begon-nen wird mit dem Bereich RMBS (Residen- 48
  • ersten Schritt einem klassischen ETL-Pro- sich Microsoft und Trivadis entschlossen, Mit dem Trivadis TVD AnalyticsBuilderzess (Extract, Transform, Load). Nutzer die- ein Lösungspaket für Originatoren zusam- und dem TVD AnalyticsTester verwendetser Daten werden neben den Investoren menzustellen, das durch die Verwendung Trivadis eigenentwickelte Werkzeuge, umvor allem die EZB und Rating-Agenturen von Standardprodukten und Trivadis-Tools den ETL-Prozess zu beschleunigen undsein. So beurteilt die EZB vor allem, ob die (TVD AnalyticsBuilder, TVD AnalyticsTester) qualitativ zu verbessern.jeweilige Verbriefung den neuen Transpa- eine möglichst schnelle Umsetzung des Der sichtbare Teil der DHI ist das Datarenzpflichten entspricht, und signalisiert knappen Zeitplanes gewährleistet. Portal für Investoren, EZB und Rating-damit ihre prinzipielle Ankaufbereitschaft Diese Branchenlösung basiert im Kern auf Agenturen. Hier werden Rechte- und Rol-(EZB-Fähigkeit). Um diese Anforderungen SQL-Server 2008, SharePoint und Office, da lenkonzept, Bereitstellung von standardi-erfüllen und prüfen zu können, fordert die diese Komponenten in den meisten Unter- sierten Reports sowie die Möglichkeit zurEZB die Bereitstellung einer „Data Hand- nehmen bereits im Einsatz sind und die einfachen Erstellung von individuellen Be-ling Infrastructure“ (DHI). Akzeptanz des Lösungspaketes sehr hoch richten (ad-hoc-Reporting) abgebildet. Es ist. Eine nahtlose Integration und eine basiert auf SharePoint und stellt die naht-Knapper Zeitplan für Banken schnelle Umsetzung der Anforderungen lose Integration in bereits vorhandene In-Trivadis und Microsoft helfen, schnell sind damit ebenfalls sichergestellt. Um die frastruktur sicher. Durch die VerwendungCompliance-Anforderungen zu erfüllen Reporting-Elemente der DHI abzudecken, von Standardprodukten und die großeEntscheidend für die rechtzeitige Umset- wird auf die drei Stufen der Microsoft Business Intelligence-Kompetenz vonzung der ab Herbst 2011 verbindlichen BI-Technologie zurückgegriffen: Trivadis – sowohl beim Aufbau als auchneuen Compliance-Anforderungen ist die beim Betrieb (Managed Services) von • Reporting Services für das Standard-frühe Vorbereitung auf der IT-Seite und BI-Lösungen – bieten Microsoft und Reportingeine möglichst enge Zusammenarbeit Trivadis eine rasch umzusetzende Lösungs-zwischen Fachbereich und IT. Um die • Excel-Services für freie Analysen möglichkeit an, um die neuen Compliance-dafür notwendige Data Handling Infra- • PerformancePoint-Services für Anforderungen der EZB zu erfüllen.structure bereitstellen zu können, haben BI-Dashboards Trivadis ist der größte unabhängige Schweizer Anbieter von IT-Lösungen und -Services. Gegründet 1994, ist das Unternehmen heute an 11 Standorten in der Schweiz, in Deutsch- Mathias Walter Industry Manager land und Österreich tätig. Mit über 550 Mitarbeitern und einer Kundenbasis von über Finance Germany 650 Unternehmen erwirtschaftete Trivadis 2009 einen konsolidierten Konzernumsatz von Trivadis GmbH ca. CHF 100 Mio. (EUR 66 Mio.). Das Tätigkeitsgebiet von Trivadis liegt in den Bereichen Application Development, Managed Services und Training. Datenbanken und datenbanknahe Lösungen stehen traditionell im Vordergrund unseres Kerngeschäfts. Der Financial Services Bereich ist mit rund 25 % vom Konzernumsatz der größte Geschäftsbereich von Trivadis. Hier stehen Lösungen rund um die Themengebiete Compliance, Risikomanagement, Kern- bankensysteme, Client Reporting und IT-Modernisierung im Fokus unserer Tätigkeit. 49
  • KERNGESCHÄFT & EFFIZIENZTemenos: Banken-Software „at its best“Temenos ist ein auf Finanzinstitute speziali- in den Ausbau des Deutschland-Geschäfts“, Suite (T24 GBS) entwickelten Lösungspa-sierter Software-Anbieter mit mehr als 110 unterstreicht Kay Luhle, Geschäftsführer kete beinhalten auch sämtliche notwendi-Experten in Deutschland an zwei Standor- Temenos Deutschland. Eine erste Bank ist gen Schnittstellen zu Institutionen wieten im Rhein-Main Gebiet: Frankfurt und im Juli mit einer deutschen Version von beispielsweise BaFin, SCHUFA oder demGroßwallstadt. Das Tochterunternehmen T24 live gegangen. Die Anzahl der deut- Bankverlag. Um die kostenkritische Imple-der Temenos Group AG, einem Marktführer schen T24-Kunden steigt seit 2007 jedes mentierungsphase so kurz wie möglich zufür Kernbankenlösungen, kann ein in Jahr kontinuierlich an. halten, arbeitet Temenos mit Systeminte-Deutschland einzigartiges Angebot ma- grationspartnern zusammen, in Deutsch-chen: global einsetzbare, hochmoderne Temenos T24 – German Banking land beispielsweise mit CSC. Im ErgebnisGesamtbanklösungen – eingebettet in eine Suite für mittelständische reduziert sich der Zeitaufwand gegenüberleistungsfähige deutsche Service-Infra- Kreditinstitute einer individuellen T24-Einführung umstruktur. Das von Temenos entwickelte Mo- Die steigenden Anforderungen seitens der 50 bis 75 Prozent. Damit erreicht Temenosdellbank-Konzept und die dazugehörige Kunden sowie der Regulierungsinstanzen nachweislich Implementierungszeiten abImplementierungsmethode gewährleisten bringen Eigenentwicklungen und Legacy- sechs Monaten. Aus TCO-Sicht besonderseine sichere und kosteneffiziente Inbetrieb- Systeme an die Grenzen ihrer Leistungsfä- interessant ist die T24 GBS auf der Platt-nahme der Gesamtbanklösung TEMENOS higkeit. Im Vergleich zu Großbanken haben form des strategischen Partners Microsoft.T24. „Deutschland ist ein großer, strate- mittelständische Banken aus dem Tier-3- Mit der T24 GBS stehen den Anwenderngisch wichtiger Markt für Temenos, und und Tier-4-Bereich einerseits jedoch gerin- die umfangreichen Parametrisierungs-der Zukauf von ACTIS.BSP im Jahr 2007 gere IT-Budgets und andererseits höhere Möglichkeiten von T24 und die Unterstüt-erhöhte unsere Präsenz und Erfahrung Anforderungen an die Vorkonfigurierung zung von Compliance-Anforderungenim Kernbanken-Softwaremarkt vor Ort. ihrer Software. Daher bietet Temenos die- ebenso zur Verfügung wie das AufsetzenUmfangreiche Investitionen haben uns in sen Banken modulare „out-of-the-box“- neuer Produkte und Prozesse. Bei Bedarfkurzer Zeit ein deutsches Core-Banking- Softwarepakete an, die geschäftsfeldspezi- kann T24 GBS auch als ASP-Lösung lizen-Produkt realisieren lassen. Insgesamt fließen fische Referenzprozesse enthalten. Die ziert werden.Investitionen von rund 30 Millionen Euro unter dem Begriff T24 German Banking „Das kommende Jahrzehnt wird die Bankbranche revolutionieren. Fortschreitende Konso- lidierung, Mobile Banking, Sicherheitsfragen, Regulierung und Wachstumschancen in Ni- Kay Luhle Geschäftsführer schenmärkten sind die Treiber, die die Branche aufrütteln werden. Maßgeblichen Anteil Temenos Deutschland daran werden die endgültige Abkehr von eigenentwickelten und hartcodierten Legacy- Systemen und die Hinwendung zu parametrisierbarer Standard-Software haben. Banken können den steigenden Anforderungen ihrer Kunden und der Kontrollinstanzen nur ge- recht werden, wenn sie aufwändige und technisch überholte Software konsequent für Geschichte erklären. Sie müssen ihre bisherigen Unternehmensprozesse mit Hilfe von moderner Standard-Software des 21. Jahrhunderts hinterfragen und entschlacken.“ 50
  • KO N TA K T D AT E NInformativ, übersichtlich, aktuell –das Branchenportal für Banken undVersicherungenAktuelle Informationen zu Partnerlösungen,Kundenreferenzen und Microsoft-Techno-logien sowie den Roundtables für Bankenund Versicherungen finden Sie aufhttp://www.microsoft.com/germany/branchen/finanzdienstleistungenundhttp://www.facebook.com/MicrosoftDEAb sofort können Sie sich auch in denGruppen „Microsoft für Banken undVersicherungen“ auf Xing und LinkedIninformieren und Meinungen austauschen.Ihr Ansprechpartnerbei MicrosoftStephan DohmenIndustry Manager Financial ServicesMicrosoft Deutschland GmbHSiemensstraße 2761352 Bad HomburgTelefon: +49 (89) 31 76-31 91E-Mail: finservg@microsoft.comMicrosoft-Partner in diesem Kompendium:Partner Web SeiteAvanade Deutschland GmbH www.avanade.de 21BCC Group International GmbH & Co. KG www.bccgi.com 33Datalog Software AG www.datalog.de 18-19Figlo Global www.figlo.com 26-27GFT Technologies AG www.gft.com 22-23InterServ Engineering GmbH www.is-engineering.de 23Qurius Deutschland AG www.qurius.de 25SunGard www.sungard.com 34-35Temenos Deutschland GmbH www.temenos.de 44, 50Trivadis Holding AG www.trivadis.com 48-49 51
  • K O M P E N D I U M F I N A N Z E NMicrosoft Deutschland GmbHKonrad-Zuse-Straße 185716 UnterschleißheimTel. +49 (0)89 31 76-0Fax +49 (0)89 31 76-1000www.microsoft.com www.microsoft.com/germany/branchen/finanzdienstleistungen