Your SlideShare is downloading. ×
Sitzung 2
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Sitzung 2

469
views

Published on


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
469
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Semantic Technologies Übung, Wintersemester 2011/12 19. Oktober 2011 - XML & friends
  • 2. Problem• Die Bedeutung von Inhalten im Web ist für Maschinen nicht greifbar. Quelle: http://www.flickr.com/photos/thefangmonster/490423135/‣ Lösung: Explizite, maschinenlesbare Semantik.
  • 3. Explizite Metadaten in XML• XML erlaubt die Repräsentation von Information in einem Format, dass auch maschinenlesbar ist.• XML ist eine Metasprache und erlaubt die Definition unterschiedlicher Vokabulare.• Damit ein erfolgreicher Austausch von Information möglich ist, müssen Standards geschaffen werden.
  • 4. XML Schemasprachen DTD• Nachteile: • kaum Datentypen • eigene Sprache • keine Namensräume
  • 5. XML Schemasprachen XML Schema • XML Anwendung • reichhaltige Datentypen • Namensräume➡ weitere XML Schemasprachen: RELAX NG, Schematron
  • 6. XML Schema Aufbau• Wurzeltag <xsd:schema xmlns:xsd="http://www.w3.org/2000/10/XMLSchema" version="1.0"> oder <schema xmlns="http://www.w3.org/2000/10/XMLSchema" version="1.0">• Elementtags <element name=“...“ (type=“...“) (minOccurs=“...“) (maxOccurs=“...“)/>• Attributtags <attribute name=“...“ (type=“...“) (use=“optional|required|prohibited“) (default=“...“)/>• Typdefinitionen
  • 7. XML Schema Einfache Datentypen• Basisdatentypen • xs:string, xs:decimal, xs:integer, xs:float, xs:boolean, xs:date, xs:time, ...• Dürfen weder Kindelemente noch Attribute besitzen• User-definierte einfache Datentypen können Basistypen einschränken
  • 8. XML SchemaKomplexe Datentypen• Legen die Struktur von Elementen durch die Definition von Attributen und Kindelementen fest• Die Struktur der Kindelemente wird durch die Tags sequence, all oder choice festgelegt.
  • 9. XML SchemaKomplexe Datentypen• Können erweitert und eingeschränkt werden.
  • 10. XML Schema Namensräume• Erhöhte Interoperabilität durch Wiederverwendbarkeit
  • 11. XML SchemaNamensräume person.xsd
  • 12. XML SchemaNamensräume cast.xsd
  • 13. XML SchemaNamensräume star-trek.xml
  • 14. Aufgaben
  • 15. Aufgabe 1• Entwickeln Sie ein XML Schema zur Erfassung von Veranstaltungen an einer Universität. • Das Schema soll unter anderem Elemente für Veranstaltung, Lehrperson, und Raum enthalten. • Definieren Sie dabei mindestens einen eigenen simpleType, der einen Basistyp einschränkt.• Schreiben Sie ein XML-Dokument, das diesem Schema entspricht und validieren Sie es.
  • 16. Aufgabe 2• Entwickeln Sie ein weiteres XML Schema zur Erfassung von persönlichen Stundenplänen. • Das Schema soll die Elemente aus dem aus Aufgabe 1 entstandenen Schema mit Hilfe von Namespaces wiederverwenden.• Schreiben Sie ein XML-Dokument, das diesem Schema entspricht und validieren Sie es.
  • 17. Aufgabe 3• Erweitern Sie das Schema aus Aufgabe 1, so dass Studiengänge und Module definiert werden können. • Realisieren Sie die Verknüpfung von Modulen zu Veranstaltungen mit Hilfe von XLink.• Schreiben Sie ein XML-Dokument, das diesem Schema entspricht und validieren Sie es.