Your SlideShare is downloading. ×
0
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
[1] Nu P 01 3
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

[1] Nu P 01 3

183

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
183
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Wachstum, Design und Entwicklung der Fernmeldenetze Kapitel 1.3 Netze und Protokolle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Kim Bartke Di l Wi hI Ki B k Institut für Kommunikationstechnik www.ikt.uni-hannover.de
  • 2. Evolution von Kommunikationssystemen (1) 1957: „Sputnik-Schock“ als Folge wurde die Entwicklung eines „selbstheilenden“ Netzes angestrebt Möglichkeit eines atomaren Gegenschlages im Falle eines (russischen) Erstangriffes mit Atomwaffen (2)
  • 3. Evolution von Kommunikationssystemen (2) ARPA: „Advanced Research Project Agency“ Verbindung der ARPA-Rechenzentren g Zusammenschaltung heterogener Netze und Maschinen 1962: Verbindungen zwischen Großrechnern nicht über festgeschaltete Telefonleitungen, stattdessen Telefonleitungen Übermittlung der Informationen in Paketen, die selbstständig ihren Weg durch das Netz finden (3)
  • 4. Evolution von Kommunikationssystemen (3) ARPA Network (ARPANET) Beginn 1969, entwickelt im Auftrag des US- g g Verteidigungsministeriums (4)
  • 5. Evolution von Kommunikationssystemen (4) ARPA Network (ARPANET) 1983: Aufspaltung in das militärische MILNET und das zivile p g ARPANET (5)
  • 6. Evolution von Kommunikationssystemen (5) ARPA Network (ARPANET) Anfang 1990: das ARPANET g g geht im INTERNET auf Schichtenprotokolle (Schichtenmodelle) hierarchische Strukturen für Protokolle und Funktionen von Netzwerken ermöglicht Herstellerunabhängigkeit und Vergleichbarkeit von verschiedenen Systemen Beispiel: ISO-OSI Referenzmodell (1983) (6)
  • 7. Evolution von Kommunikationssystemen (6) Ethernet Xerox, 1974 ist heute das am weitesten verbreitete Protokoll für LAN‘s gemeinsamer Zugriff der angeschlossenen Stationen auf das Übertragungsmedium Üb t di Reichweiten bis 2,5 km (10 MBit/s-Ethernet) Geschwindigkeiten bis 10 GBit/s billig, einfach (7)
  • 8. Evolution von Kommunikationssystemen (7) Digitale Übertragung von Sprachsignalen in 64 kBit/s- Kanälen USA: 1962, T1-System Europa: ca. 1969, E1-System Einsatz zwischen Vermittlungsstellen unter A Ei t ih V ittl t ll t Ausnutzung t vorhandener Leitungen Einführung digitaler Vermittlungsstellen Beginn 1960, heute vollständige Digitalisierung erreicht (in Deutschland seit ca. 1997) (8)
  • 9. Evolution von Kommunikationssystemen (8) Integrated Services Digital Network (ISDN) Standardisierung ca. 1984 g Unterstützung digitaler Ende-zu-Ende-Verbindungen Grundlage: weltweit einheitlicher 64 kBit/s-Kanal Unterstützung verschiedenartiger Dienste (Sprache, Daten, Fax, Rufnummernanzeige usw.) in einem Netz Ziel: „Ein Netz für alles“ alles (9)
  • 10. Evolution von Kommunikationssystemen (9) Digital Subscriber Line (DSL) Realisierung hochbitratiger Verbindungen über bestehende Cu- g g g Doppeladern ISDN Upstream p Downstream 130 Frequenz in kHz (10)
  • 11. Gründe für das Wachstum von Datennetzen Nennen Sie mögliche Gründe für das Wachstum von Datennetzen! Automatisierung und Optimierung firmeninterner Abläufe Datenbankzugriffe zur Informationsgewinnung Verifikationssysteme (K ditk t V ifik ti t (Kreditkarten, Kundenkarten, Roaming in Kdkt R ii GSM-Netzen) Mail- und Message-Systeme g y Audio- und Videoübertragungen Zusammenschaltung von Netzwerken (11)
  • 12. Design von Datennetzen (1) Sicherstellung der Kompatibilität mechanisch (Steckverbindungen) ( g) elektrisch (Pegel) kommunikativ (Protokolle) logisch (Anwendungen) Sicherstellung von Synchronität Koordinierung von Sender und Empfänger Biterkennung, Rahmenerkennung g, g (12)
  • 13. Design von Datennetzen (2) Zuverlässigkeit und Fehlertoleranz Dopplung von Bauelementen pp g alternative Wege durch das Netz Wartung und Überwachung Schutz vor unerlaubtem Zugriff Optimierung der Leistungsfähigkeit Reaktionszeiten Durchsatz Fairness (13)
  • 14. Design von Datennetzen (3) Minimierung der Kosten Standardforderung bei allen Entscheidungen, oft im Widerspruch g g p mit anderen Design-Parametern Hauptaugenmerk auf spätere Erweiterbarkeit und Anpassungsfähigkeit der Netzelemente Management-Funktionen g nicht sichtbar für den Benutzer große Bedeutung für den Netzbetreiber (Beeinflussung aller anderen D i P d Design-Parameter) t) (14)

×