Trendmonitor Interne Kommunikation 2010 - Kurzauswertung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Trendmonitor Interne Kommunikation 2010 - Kurzauswertung

on

  • 1,346 views

Ziel des Trendmonitors ist es, das Berufsfeld des internen Kommunikationsmanagers zu bestimmen. Besonderer Fokus liegt dabei auf organisatorischen Rahmenbedingungen, Arbeitsfeld, Instrumenten und dem ...

Ziel des Trendmonitors ist es, das Berufsfeld des internen Kommunikationsmanagers zu bestimmen. Besonderer Fokus liegt dabei auf organisatorischen Rahmenbedingungen, Arbeitsfeld, Instrumenten und dem Profil der Befragten. Dafür haben im September 2010 zwei Wochen lang Kommunikationsverantwortliche unterschiedlich großer Unternehmen und Organisationen einen Onlinefragebogen ausgefüllt. Die Ergebnisse informieren unter anderem über aktuelle Projekte und Themen in der Internen Kommunikation. Ebenso äußern sich die Befragten zu ihrer eigenen Rolle und den Kriterien zur Medienauswahl in ihrem Unternehmen. Die vollständige Auswertung wird am 15. Februar bei der scm für 95.00 Euro erhältlich. Möchten Sie diese vorbestellen, schreiben Sie bitte an: info@scmonline.de

Statistics

Views

Total Views
1,346
Views on SlideShare
1,346
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
15
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Trendmonitor Interne Kommunikation 2010 - Kurzauswertung Trendmonitor Interne Kommunikation 2010 - Kurzauswertung Presentation Transcript

  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” Informationsvermittlung Steigerung der Effizienz durch zwischen Unternehmens- Dialog, Transparenz, Motivation leitung und Mitarbeitern und Bindung Strukturierter Informations- austausch zur Zielidentifikation und -erreichung
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 2Angaben zur UmfrageWie verändert sich die Interne Kommunikation –und was bedeutet das für das Berufsbild des internen Kommunikationsmanagers? Dieser Frage ist die scm – school for communication and management in Kooperation mit der Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) und dem prmagazin nachgegangen. Ziel war es, das Berufsfeld des internen Kommunikationsmanagers zu bestimmen. Besonderer Fokus lag dabei auf organisatorischen Rahmenbedingungen, Arbeitsfeld und Instrumenten sowie dem Profil der internen Kommunikationsmanager.  Art der Befragung: Onlinefragebogen mit 24 Fragen  Laufzeit der Umfrage: 14 Tage (7. bis 20. September 2010)  Anzahl vollständiger Fragebögen: 143
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 3Hintergrund der Befragten Geschlechterverteilung: 2/3 Frauen – 1/3 Männer Durchschnittsalter: zwischen 35 und 40 Jahre Über 93% haben einen Hochschulabschluss, darunter am häufigsten in mindestens einem der folgenden Fächer*: • 49% Geistes-/ Sozial-/ Sprachwissenschaften • 39% Kommunikations-/ Medienwissenschaften/ Publizistik • 28% Wirtschaftswissenschaften * Mehrfachnennungen waren möglich.
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 4Hintergrund der BefragtenBerufserfahrung in der Internen Kommunikation 27% mehr als 10 Jahre 4% weniger als 1 Jahr 1 bis 3 Jahre 24% 45% 3 bis 10 JahrePosition und Abteilung* Interne Unternehmens- Sonstige Kommunikation kommunikation (z.B. PR) Leitung 22,7% 17,6% 16,0% Funktion Mitarbeit 30,3% 16,8% 37,9% * Mehrfachnennungen waren möglich.
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 5Unternehmensinformationen: Branchenzugehörigkeit Einzelhandel Biotechnologie Lebensmittelindustrie Immobilien Pharmazeutische Industrie Unterhaltungsbranche/ Medien Automobilindustrie Sonstige Chemische Industrie Konsumgüterindustrie Gesundheitsbranche Öffentliche Einrichtungen Energiebranche Non-Profit-Unternehmen/ -Organisationen/ Verbände Banken/ Sparkassen/ Finanzdienstleistungen/ Versicherungen Technologie/ Maschinenbau Dienstleistungen 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30%
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 6Unternehmensinformationen: Größe Börsennotiertes Unter- Nicht-börsennotiertes Behörde/ politische Orga- Non-Profit-Organisation nehmen Unternehmen nisation/ Verband Bis 500 (47) 2,1% 76,6% 12,8% 8,5% 501 bis 2.500 10,7% 75% 7,1% 7,1%Anzahl Mitarbeiter (28) 2.501 bis 5.000 58,3% 33,3% 0% 8,3% (12) 5.001 bis 33,3% 53,3% 6,7% 6,7% 10.000 (15) Mehr als 74,4% 17,9% 0% 7,7% 10.000 (39)
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 7Organisation der IK im UnternehmenGibt es in Ihrem Unternehmen/ Ihrer Organisation eineeigenständige Abteilung für Interne Kommunikation? IK-Abteilung Unternehmenskommunikation Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit Marketing Stabstelle Sonstige
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 8Organisation der IK im UnternehmenRolle der internen Kommunikationsmanager aus eigener Sicht: 80% 70% 60%schriftliches Konzept 50% 40% 30% 20% 10% 0%Fazit: Die Ergebnisse weisen auf eine veränderte Haltung der Kommunikationsmanager hin: weg vom Journalisten hin zum Berater.Es ergibt sich eine Diskrepanz zwischen der Selbstwahrnehmung der Befragten und der Realität im Unternehmen:Über zwei Drittel der Teilnehmer sehen sich als Berater und knapp 60 % als Dienstleister. Ein schriftliches Konzeptfür ihre Arbeit gibt es jedoch nur in 52,4 % der Fälle.
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 9Instrumente: Kriterien zur Medienwahl schriftliches Konzept strategische Entscheidungen Vorstandsentscheidungen Mitarbeiterbefragung war so, als ich in die Abteilung kam Bauchgefühl Sonstiges 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70%Fazit: Knapp zwei Drittel der Befragten geben an, ihren Medieneinsatz strategisch zu wählen. Allerdings hat nur gutdie Hälfte der Befragten ein schriftliches Konzept.
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 10Instrumente: MedieneinschätzungWie schätzen Sie persönlich die Wichtigkeit der verschiedenen Kommunikationskanäle ein?100% 90% 80% unwichtig 70% weniger wichtig 60% 50% neutral 40% 30% wichtig 20% sehr wichtig 10% 0%Fazit: Das persönliche Gespräch wird von allen Teilnehmern nach wie vor als am wichtigsten eingestuft. Dem In-tranet kommt die zweithöchste Relevanz zu. Social Media-Tools wie Wiki oder Blog, die sich leicht damit verbindenlassen, werden als deutlich weniger wichtig angesehen.
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 11ProjekteWelche Projekte werden gerade in der Internen Kommunikation umgesetzt oder sind geplant?Anzahl Nennungen 140 120 100 80 nicht geplant 60 bereits in Umsetzung 40 20 geplant 0Fazit: Die wichtigsten Themen sind erwartungsgemäß der Auf- und Ausbau des Intranets sowie der Social Media-Aktivitäten. Trotzdem ergibt sich daraus nicht unbedingt die befürchtete Einstellung des klassischen MediumsMitarbeiterzeitschrift.
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 12Änderungswünsche: Übersicht64 von 145 Teilnehmern gaben an, was sie an der Internen Kommunikation in ihrem Unternehmen/ ihrer Organisation gernändern würden. Die Angaben bezogen sich am häufigsten auf folgende Kategorien: Management Attention/ Anerkennung Strategie/ Konzeption/ ProfessionalisierungNeuausrichtung Themen/ Fokussierung auf MA Personal Bessere Zusammenarbeit der Abteilungen Budget Offenheit/ Authentizität Ausbau/ Optimierung Medien mehr Dialogformate (persönlich/ online) 0% 5% 10% 15% 20% 25%
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 13Änderungswünsche: Zitate „Mehr Möglichkeiten, offen und transparent zu kommunizieren - mit den Mitarbeitern als wichtigste Zielgruppe aller Kommunikationsdisziplinen.“ „Häufiger die Mitarbeiter befragen, welche Informationen auf welchen Kommunikationswegen sie sich wünschen.“ „... Ich hätte gerne, dass FK [Führungskräfte] mehr auf die Expertise der Abteilung Interne Kommuni- kation vertrauen und sich beraten lassen. Ich hätte gerne eine stärkere Position in der Organisation.“
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 14Zusammenfassung: wichtigste Schlüsse• Das Selbstbild der internen Kommunikationsmanager ändert sich: Der Trend geht weg vom Journalisten hin zum internen Berater.• In Bezug auf die strategische Untermauerung der Arbeit in der IK zeigt sich eine Diskrepanz zwischen Einschätzung und Realität. So geben knapp zwei Drittel der Befragten an, ihre Instrumente strategisch auszuwählen, allerdings verfügt nur gut die Hälfte über ein schriftliches Konzept.• Trotz des verstärkten Einsatzes von Intranet und Social Media ist aktuell kein vermehrtes Einstellen von Mitarbeiterzeit schriften zu verzeichnen.• Der aktuell viel zitierte Social Media-Hype ist noch nicht in der Realität der Internen Kommunikation angekommen. Den Medien Wiki, Blog und Micro-Blog wird verhältnismäßig wenig Relevanz zugeschrieben, obwohl der Ausbau der Social Media-Aktivitäten in vielen Unternehmen geplant oder bereits in der Umsetzung ist.Weitere Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Trendmonitor „Interne Kommunikation“ finden Sie in der vollständigenAuswertung, die ab dem 11. November 2010 für 95 € zum Verkauf angeboten wird.Weitere Informationen und Bestellungen unter: www.scmonline.de
  • Auswertung zum Trendmonitor „Interne Kommunikation” 15 15Kontaktdaten Weichselstraße 6 Ansprechpartner: Verlag Rommerskirchen GmbH & Co KG 10247 Berlin Dr. Gerhard Vilsmeier Rolandshof Tel.: 08444/ 915987 53424 Remagen Ansprechpartner: Mail: vilsmeierpres@aol.com Lars Dörfel Ansprechpartner: Tel.: 030/47989789 Janine Krönung Wolf-Dieter Rühl Fax: 030/47989800 Tel.: 069/ 27222 69291 Tel: 02228/931-136 Mail: lars.doerfel@scmonline.de Mail: j.kroenung@ing-diba.de Fax: 02228/931-137 Mail: ruehl@rommerskirchen.com