Frühbucher-                                                                                 rabatt                        ...
Zukunft der Internen KommunikationInterne Kommunikation 20122012 könnte ein entscheidendes Jahr für interne Kommu­        ...
twitter.com/k2gipfel                    twitter.com/ikimfokus                                                           Te...
ProgrammMittwoch | 9. Mai 201217.30 Uhr      Keynote        Interne Kommunikation – eine Disziplin im Wandel: Bestandsaufn...
9./10. Mai 2012 | NH Köln MediaPark | Preis: 690 Euro zzgl. MwSt.13.30 Uhr   Round-Table Sessions            RT 1: Star Wa...
Referenten                    Martina Faßbender                                             Nadine Loleit                 ...
Horst Pütz                                ternehmenssprecher wieder in die externe Kommunikation                       ist...
scmschool for communication and management                                           scm-Workshops                        ...
Anmeldung                                                    Fax: +49 (0) 30 47 98 98 00 | Post: K2, Weichselstr. 6, 10247...
Kommunikations-              Gipfel K2 | 2012K2 ist eine Kooperation des prmagazins und der scm. Die Partner fördern mit i...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012

2,270

Published on

2012 könnte ein entscheidendes Jahr für Interne Kommunikatoren werden. Schaffen sie es, sich in ihren Organisationen als tatsächliche Kommunikationsmanager zu etablieren? Als kommunikative Coachs und Sparringspartner des Vorstands? Oder fristen sie stattdessen ihr Dasein als bloße Umsetzer, als Anhängsel der externen Kommunikation oder der Human Resources?
Die Chance, sich in den Unternehmen, Verbänden und Organisationen in den kommunikativen Sattel zu schwingen, war noch nie so gut. Das ist vor allem an zwei Entwicklungen festzumachen: dem Fachkräftemangel und dem Medienwandel. Zuvorderst wird vielen Unternehmen derzeit schmerzhaft bewusst, dass sie lange Zeit zu wenig in die Entwicklung einer starken Arbeitgebermarke investiert haben. Doch nur wer sich als attraktiver Arbeitgeber positioniert, hat die Chance, die für ihn richtigen Mitarbeiter zu finden. Und jenseits aller Employer-Branding-Programme, Messestände auf Jobbörsen, Hochglanzbroschüren oder Imagefilme zählt für High Potentials vor allem, wie die schon für das Unternehmen arbeitenden Mitarbeiter ihre Firma beurteilen. Treten sie als Botschafter ihres Arbeitgebers ein? Würden sie einem Jobanfänger zum Einstieg in ihr Unternehmen raten?

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,270
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
15
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012

  1. 1. Frühbucher- rabatt bis 2. April 2012 KulturVeränderung Instrumente und Führung Medien Social 9. Tagung Media INTERNE KOMMUNIKATION Weg von der Werkbank, hin zum Kommunikations- management 9. und 10. Mai 2012 | Köln scm-Workshops | 11. Mai 2012 | KölnReferenten:Martina Faßbender Gothaer Finanzholding | Stephan Hoursch Klenk & Hoursch | Michael Janßen BMWGroup | Dr. Christian Kemper inbetweener | Nadine Loleit Klenk & Hoursch | Sean MacNiven SAP | Dr. EricMarzo-Wilhelm Voith | Edith Meissner Daimler | Horst Pütz MCCM | Dr. Jan-Paul Ritscher HSH NordbankCarsten Rossi Kuhn, Kamman & Kuhn | Philipp Schindera Deutsche Telekom | Anne Schwindling FraportKlemens Steiner ERGO Versicherungsgruppe | Joachim Tillessen Coop | Andreas Voß JP|KOMwww.k2-gipfel.de | www.interne-kommunikation.net
  2. 2. Zukunft der Internen KommunikationInterne Kommunikation 20122012 könnte ein entscheidendes Jahr für interne Kommu­ Als Argumentationshilfe dazu dient eine aktuelle Forsa-nikatoren werden. Schaffen sie es, sich in ihren Organisa­ Studie im Auftrag des „stern“, die das Vertrauen der Deut-tionen als tatsächliche Kommunikationsmanager zu eta­ schen in verschiedenen Institutionen untersucht. „Höchstblieren? Als kommunikative Coachs und Sparringspartner bemerkenswert, ja sensationell“, schreibt Hans-Ulrich Jör-des Vorstands? Oder fristen sie stattdessen ihr Dasein als ges, „erscheint indes, dass der eigene Arbeitgeber bei 81bloße Umsetzer, als Anhängsel der externen Kommunikation Prozent der Deutschen vorbehaltloses Vertrauen genießt.oder der Human Resources? Das sind acht Punkte mehr als 2011 – Rang zwei, nur einen Zähler hinter der Polizei.“ Angesichts dieses Werts ist dieDie Chance, sich in den Unternehmen, Verbänden und Chance mit Händen greifbar, die eigenen Mitarbeiter alsOrganisationen in den kommunikativen Sattel zu schwin­gen, war noch nie so gut. Das ist vor allem an zwei Ent-wicklungen festzumachen: dem Fachkräftemangel und dem Vorbehaltloses Vertrauen in den eigenen Arbeitgeber: 81%Medienwandel. Zuvorderst wird vielen Unternehmen derzeitschmerzhaft bewusst, dass sie lange Zeit zu wenig in dieEntwicklung einer starken Arbeitgebermarke investiert ha-ben. Doch nur wer sich als attraktiver Arbeitgeber positio-niert, hat die Chance, die für ihn richtigen Mitarbeiter zu fin- Quelle: Forsa-Studie im Auftrag des „stern“den. Und jenseits aller Employer-Branding-Programme,Messestände auf Jobbörsen, Hochglanzbroschüren oderImagefilme: Für High Potentials zählt vor allem, wie die Multiplikatoren für die Ziele des Unternehmens zu nutzen.schon für das Unternehmen arbeitenden Mitarbeiter ihre Denn das Erstarken der digitalen Kanäle und sozialen Netz-Firma beurteilen. Treten sie als Botschafter ihres Arbeitge- werke machen es jedem Menschen möglich, für seinen Ar-bers ein? Würden sie einem Jobanfänger zum Einstieg in ihr beitgeber (medial) Partei zu ergreifen. Und zwar sowohl imUnternehmen raten? privaten als auch im beruflichen Umfeld.Die Bewertung der eigenen Organisation hängt dabei vor Einige Kommunikationschefs haben das schon erkannt. Soallem an der jeweiligen (vorgelebten) Kultur. Nur die Unter­ sagt Emilio Galli-Zugaro, Chef der weltweiten Konzernkom-nehmen, die ihre Mitarbeiter erst nehmen, Entschei­ munikation der Allianz, in der Februar-Ausgabe von „branddungsprozesse erläutern und Zugänge über alle Hierar­ eins“:chiegrenzen hinweg schaffen, haben zumindest dieMöglichkeit, ihre eigenen Angestellten zu Botschafternzu machen. Und bei all diesen Aspekten – hier schließt sich „Unsere Zeit als Herolde ist vorbei. Wir müssender Kreis – spielt die Interne Kommunikation eine immens jene in Botschafter verwandeln, die glaubwürdigwichtige Rolle. Kommunikatoren, denen es gelingt, diese Zu- wahrgenommen werden: unsere Mitarbeiter.“sammenhänge zu verdeutlichen, haben eine gute Chance, Emilio Galli-Zugaro, PR-Chef Allianzsich in ihren Einheiten ein besseres Standing zu erarbeiten.2
  3. 3. twitter.com/k2gipfel twitter.com/ikimfokus TeilnehmerstimmenGründe, diese Veranstaltung zu besuchen: Eine sehr professionell organisierte Veranstaltung mit• Die eigene Arbeit reflektieren und neue Ideen sammeln. qualitativ hochwertigen Referenten und Inhalten. Der• Aus der Praxis guter interner Kommunikationsmana- intensive Austausch von Praxiserfahrungen mit Referen- ger lernen. ten und anderen Teilnehmern war sehr anregend und• Der Ausbau Ihres Kommunikationsnetzwerkes. gibt hilfreiche Impulse für die eigene Arbeit.• Gelerntes anwenden: direkte Vertiefung im Rahmen eines der drei angebotenen Workshops am Folgetag. Christine Müller, SAP AGWen Sie auf dieser Tagung treffen: Tagung Interne Kommunikation, 2. Halbjahr 2011Leitende Mitarbeiter/-innen aus den Abteilungen InterneKommunikation, Unternehmenskommunikation, Human Sehr hochkarätig besetzte Veranstaltung, die einenResources, Vorstandskommunikation, Veränderungs- guten Überblick über interessante Best-Practice-Bei-kommunikation, Führungskommunikation, Unterneh- spiele bietet. Viele gute Anregungen für die täglichemensstrategie, Corporate Identity und Public Relations Praxis.sowie Mitglieder des Vorstands und der Geschäftslei-tung und PR-Fachleute aus Agenturen, die im Auftrageines Kunden agieren. Ute Bode, Bayer CropScience Tagung Interne Kommunikation, 2. Halbjahr 2011Die Tagung geht folgenden Fragen nach:Wie ändert sich die Rolle der Internen Kommunikation? Die K2-Tagung ermöglichte einen Blick hinter dieWie lassen sich Social Media in die Interne Kommunika- Kulissen der internen Kommunikation internationalertion integrieren? Welcher Medieneinsatz eignet sich für Markenunternehmen - spannend und praxisnahwelche Situation? Wie kann die Interne Kommunikation zugleich. Ich habe einige Ideen für meine Arbeit mit-mit anderen Disziplinen zusammenarbeiten? Welche genommen.Schritte sind in Veränderungsprozessen ratsam? Wielässt sich das Informationsbedürfnis der Mitarbeiterbefriedigen? Wie kann die Interne Kommunikation zum Anne Villwock, TNT ExpressAufbau einer starken Arbeitgebermarke beitragen? Tagung Interne Kommunikation, 2. Halbjahr 2011 3
  4. 4. ProgrammMittwoch | 9. Mai 201217.30 Uhr Keynote Interne Kommunikation – eine Disziplin im Wandel: Bestandsaufnahme und Zukunftsprognosen Sean MacNiven, Head of Communications Innovation, SAP18.15 Uhr best case Evolution und Revolution der Internen Kommunikation: Von der Evaluation klassischer Medien zur Implementierung von Social Media Michael Janßen, Konzernkommunikation und Politik Steuerung interne Kommunikation, BMW Group Status der Internen Kommunikation bei BMW und Ergebnisse der in 2011 durchgeführten umfassenden Evalua- tion. Daraus abgeleitet: Handlungsfelder mit Fokus auf die Entwicklungschancen der Internen Kommunikation.19.00 Uhr best case Von Social Media zu Social Business – Herausforderung für Unternehmen und Kommunikation Horst Pütz, Geschäftsführer, MCCM Consulting Welche Veränderungen bewirkt Social Media für Organisationen und Unternehmen? Was bedeutet Social@Business? Ist Social Media der Beginn einer Revolution auch in der Internen Kommunikation?19.45 Uhr Get-TogetherDonnerstag | 10. Mai 2012 9.00 Uhr Begrüßung 9.10 Uhr Keynote Interne ist gleich externe Kommunikation, braucht aber spezielle Formate Philipp Schindera, Leiter Unternehmenskommunikation, Deutsche Telekom10.00 Uhr best case Wir sind ERGO Klemens Steiner Leiter Interne Kommunikation, ERGO Versicherungsgesellschaft Beim Entwurf eines strategisch zukunftsweisenden Markenbilds galt es, Mitarbeiter und Führungskräfte mitzu- nehmen und zu begeistern. Wie gestaltete und begleitete die interne Kommunikation den Entwicklungsprozess?10.45 Uhr Kaffeepause11.15 Uhr K2-Speed-Café Dr. Christian Kemper, Inhaber, inbetweener Die Teilnehmer diskutieren und visualisieren in Kleingruppen unter Anleitung eines Moderators aktuelle und zukünftige Herausforderungen an den IK-Manager, deren Konsequenzen und mögliche Lösungsansätze. Nach Ablauf einer bestimmten Zeit wechseln die Teilnehmer die Gruppen. In neuer Gruppenzusammensetzung setzen die Teilnehmer den Dialog fort, so dass innerhalb einer sehr kurzen Zeit ein wertvoller Austausch mit hohem Netzwerkfaktor stattfindet.12.30 Uhr Mittagspause4
  5. 5. 9./10. Mai 2012 | NH Köln MediaPark | Preis: 690 Euro zzgl. MwSt.13.30 Uhr Round-Table Sessions RT 1: Star Wars in The Enter- RT 2: Führungskräfte – RT 3: Interne Kommunikation prise – Ein Leitfaden für erfolgrei- die kommunikativen Treiber in neu sortiert: ein Werkzeugkasten che Change Communication auf Change Prozessen Andreas Voß, Geschäftsführer, JP|KOM der Suche nach dem Social Stephan Hoursch, Vorstand, Workplace Die Mitarbeiterzeitung hat Verstär- und Nadine Loleit, Director, Klenk & Hoursch kung bekommen. Im internen Netz Carsten Rossi, Geschäftsführer, Ein „Change-Projekt“ jagt das an- reden viele mit, aber längst nicht Kuhn, Kammann & Kuhn dere, die Mitarbeiter haben Angst alle. Wie lässt sich Kommunikation Was haben Joseph Campbells und können oft den Vorteil von Ver- da steuern? Wie bringt der interne „Heldenreise“, George Lucas Star änderungen nicht erkennen. Daher Kommunikator heute Print und On- Wars und technologie-induzierte scheitern über 50 % der Change- line, Strategie und Leserinteressen Veränderungsprozesse gemein- Prozesse. Richten können es die unter einen Hut? Präsentation ei- sam? Was sind die wichtigsten Do- Führungskräfte, wenn sie entspre- nes Toolsets – von der Analyse kumente, Tools und Techniken der chend vorbereitet sind. über Strategie und Medienentwick- Change Communication für Enter- lung bis zur Umsetzung. prise 2.0-Projekte?14.30 Uhr Round-Table Sessions – 2. Durchlauf15.30 Uhr Kaffeepause16.00 Uhr Topic 1 Social Media in Topic 2 Kultur – Topic 3 Instrumente der der Internen Kommunikation Veränderung – Führung Internen Kommunikation You tweet – I phone: Social Media Wenn Change zum Alltag wird Das Mitarbeitermagazin im in der Internen Kommunikation – Medienmix Dr. Jan-Paul Ritscher, Leiter Interne Kommuni- Fluch oder Segen? kation, HSH Nordbank Joachim Tillessen, Leiter Coop Medien, Coop Anne Schwindling, Leiterin Interne Kommuni- Mit jedem weiteren unternehmeri- Joachim Tillessen beleuchtet in kation und Unternehmensimage, Fraport schen Kurswechsel wird es schwie- seinem Vortrag kurz das Zusam- Wie kann Social Media intern riger, Mitarbeiter emotional wie ra- menspiel von Intranet, Kundenzei- gewinnbringend genutzt werden? tional für eine (zusätzliche) tung und Mitarbeitermagazin bei Wie passen Web 2.0-Angebote in Neuausrichtung zu gewinnen. Am Coop und erklärt als Schwerpunkt den vorhandenen Medienmix? Was Beispiel der Change Kommunika- den Zusammenhang zwischen mo- bedeutet der Einsatz für andere tion der HSH Nordbank erörtert der tivierten Mitarbeitenden und glaub- Kommunikationskanäle? Einblicke Vortrag, was die Interne Kommuni- würdiger, hochwertiger und unter- in aktuelle Projekte und Planungen kation im Umgang mit dieser Pro- haltender Information. der Fraport AG. blematik beachten muss.16.45 Uhr Das interne E-Magazin: Kompro- Führung ist Kommunikation! IK und internationale Reichweite. miss oder Ideallösung? Strukturen, Prozesse, Instrumente Edith Meissner, Manager Executive Martina Faßbender, Leiterin Unternehmens- and R&D Communication, Daimler Dr. Eric Marzo-Wilhelm, Head of Corporate kommunikation, Gothaer Finanzholding Publishing & Internal Communications, Voith Aber was heißt das für die Unter- Ein E-Magazin als Brücke zwi- nehmenskommunikation mit Blick Overnewsed but underinformed? schen Online- und Offline Kommu- auf die Führungskräfte? Welche In- Media-Oversupply oder Informa- nikation. Mit integrierten Filmen, formationen, welche Plattformen tion-Overkill: Zur Bedeutung von Podcasts, Votings und eingebette- brauchen sie? Ein Einblick in die Medienmix, Themenmanagement ten Kommentarfunktionen greift es Praxis der Führungskräftekommu- und Publikationskalendern. Ein Aspekte aus den Social Media auf. nikation eines Automobilkonzerns. Einblick in die IK bei Voith.17.30 Uhr Ende der Veranstaltung 5
  6. 6. Referenten Martina Faßbender Nadine Loleit leitet seit Januar 2010 Presse und arbeitet seit 2004 bei Klenk & Hoursch. Unternehmenskommunikation des Go- Klenk & Hoursch ist eine partnerge- thaer Konzerns und ist zudem Presse- führte Agentur für methodische Unter- sprecherin des Versicherungsunter- nehmenskommunikation. Loleit verant- nehmens. Sie verantwortet neben der wortet dort den Bereich Employee Öffentlichkeitsarbeit auch die interne Relations und berät Kunden aus denKommunikation der Gothaer. Zwischen 2006 und 2010 war Branchen Finanzen, Logistik und E-Business sowie demFaßbender Leiterin der Konzernkommunikation bei der Delta produzierenden Gewerbe bei der Internen KommunikationLloyd Deutschland AG in Wiesbaden und zuvor zuständig und Change Management. Von 2001 bis 2004 war sie beifür die Kommunikation des Softwareunternehmens FJA AG der Fink & Fuchs AG tätig.in München. Sean MacNiven Stephan Hoursch ist Head of Communications Innova- ist Mitgründer und Vorstand der Klenk tion bei SAP in Walldorf. Er ist global & Hoursch AG. Klenk & Hoursch ist verantwortlich für Innovation im Be- eine partnergeführte Agentur für reich der Unternehmenskommunika- methodische Unternehmenskommuni- tion und untersucht neue Trends in kation. Hoursch ist Fachmann für Technologie und Arbeitsgewohnheiten, Executive Communications. Er berät die die Effektivität der Kommunikation im Unternehmen ver-Top-Manager bezüglich ihrer persönlichen Kommuni- bessern und vermenschlichen können. Natürlich spielen So-kationsstrategie und berät bezüglich der Führungs- cial Medien hier eine große Rolle, aber auch neue Arten diekräftekommunikation in komplexen organisatorischen Auf- klassischen Kommunikationskanäle wie Internet und Intra-stellungen und Situationen. Hoursch hat umfangreiche net zu benutzen, werden intensiv untersucht. MacNiven istErfahrungen in den Bereichen Corporate Social Responsi- studierter Informatiker/ Mathematiker und besitzt zudem ei-bility und Issues Management. Vor der Selbständigkeit ar- nen Abschluss in Linguistik.beitete er im Management von internationalen Agenturenwie Burson-Marsteller, Cohn & Wolfe und Edelman. Dr. Eric Marzo­Wilhelm leitet Corporate Publishing & Internal Michael Janßen Communications und ist verantwortlich ist seit 1998 bei der BMW Group tätig, für die weltweiten internen und exter- unter anderem als Leiter der Unterneh- nen Unternehmensmedien, sowie die menskommunikation und Pressespre- interne Kommunikation des Maschi- cher im BMW Werk Leipzig. Derzeit ist nen- und Anlagenbauers Voith. Nach er für die Steuerung der weltweiten in- Abschluss der Promotion und einer Station in Hamburg ging ternen Kommunikationzuständig. Der er 1998 nach München zu VIAG Interkom. Dort konnte er inDiplom-Soziologe blickt auf eine langjährige Tätigkeit als den nächsten Jahren v.a auf dem Gebiet der Neuen MedienUnternehmensberater und Trainer zurück. und der internen Kommunikation zahlreiche Projekte und Veränderungen mitgestalten, so zum Beispiel die Einführung Dr. Christian Kemper der Marke O2 und die Integration von O2 Germany in die ist nach verschiedenen Stationen in der Telefónica SA. 2009 wechselte er in die Konzernkommuni- mittelständischen und Großindustrie kation. mit seiner Kollegin Kerstin Huven seit acht Jahren Eigentümer der Firma in- Edith Meissner betweener, die Menschen, Teams und ist bei der Daimler AG verantwortlich Organisationen in Entwicklungs- und für die globale Führungskräftekommu-Veränderungsprozessen begleitet. Dabei liegt ein Schwer- nikation sowie die Kommunikation derpunkt in der Konzeption und Realisation von interaktiven Forschung und Entwicklung des Unter-Veranstaltung(sreih)en mit sehr großen und auch kleineren nehmens. Sie ist seit mehr als 25 Jah-Gruppen, in denen Kraft, Spirit und Energie enstehen und ren in unterschiedlichen Funktionen indie bewegen und berühren. Daneben arbeiten inbetweener der Unternehmenskommunikation im In- und Ausland tätig.als Leiter von Projekten in komplexen Grenz- und Überlap- Zu ihren Aufgabenfeldern gehörten interne Kommunikation,pungsfeldern in Wirtschaft, Bildung und Kultur. Besondere Pressearbeit und PR, Sponsoring, Eventorganisation sowieBedeutung hat für inbetweener, sinnstiftend tätig zu sein, die Begleitung von Veränderungsprozessen. Sie ist nebenNeues in die Welt zu bringen und zu multiplizieren. ihrer Tätigkeit im Unternehmen Lehrbeauftragte am Lehr- stuhl für Kommunikationswissenschaft und Journalistik an der Universität Hohenheim.6
  7. 7. Horst Pütz ternehmenssprecher wieder in die externe Kommunikation ist seit 2008 geschäftsführender Ge- von T-Mobile Deutschland. Im Januar 2001 wurde er Leiter sellschafter der MCCM Consulting Presse- und PR und ein Jahr später verantwortlich für die GmbH mit Sitz in Köln. MCCM versteht Unternehmenskommunikation. Nach seinem Wechsel zu T- sich als Architekt von Informations- Mobile International leitete Schindera von 2003 bis 2006 und Kommunikationssystemen und be- dort die Unternehmenskommunikation. gleitet Unternehmen bei der Entwick-lung und Durchführung von Strategien und Projekten. Der Anne Schwindlingstudierte Fotodesigner leitete als Geschäftsführer und Vor- ist seit 2001 bei der Fraport AG instand Internet-, TV- und Medienunternehmen. Er war Mitbe- Frankfurt am Main beschäftigt. Sie be-gründer des Deutschen Multimedia Verbandes (DMMV – gann im Bereich Marketing und Ver-heute BVDW). Durch seine Arbeit als Medienproduzent und triebsunterstützung und leitet seit 2010Medienberater positionierte er sich als Übersetzer von Kom- die Interne Kommunikation und Marke-munikationsthemen und technischen Umsetzungen. Horst ting in der Unternehmenskommunika-Pütz ist spezialisiert auf strategische Kommunikationsbera- tion. Die studierte Informationswissenschaftlerin ist nebentung und strategisches Kommunikations-Controlling. Ihrer Tätigkeit bei Fraport seit vielen Jahren Management- trainerin mit einem eigenen Trainingskonzept im lichtlosen Dr. Jan­Paul Ritscher Raum. ist Leiter der Internen Kommunikation bei der HSH Nordbank AG. Seit 2001 Klemens Steiner ist er für die Bank bzw. die Hamburgi- leitet seit 2007 die Interne Unterneh- sche Landesbank, als eines ihrer Vor- menskommunikation der ERGO Versi- gängerinstitute, tätig. Ab 2004 baute cherungsgruppe AG. Außerdem ver- der promovierte Volkswirt im frisch fu- antwortet er das Thema Corporatesionierten Institut die Interne Kommunikation auf, die er seit Responsibility für die gesamte Unter-2007 leitet. Seine Schwerpunktthemen sind – entlang der nehmensgruppe. Klemens Steiner istEntwicklung der Bank: von der Fusion über einen angestreb- Diplom Volkswirt und hat vor seiner Zeit bei ERGO als Seniorten Börsengang bis zur Finanzmarktkrise – Vorstands- und Manager bei der Unternehmensberatung A.T. Kearney sowieProjektkommunikation, HR-Prozesse sowie Change Ma- in unterschiedlichen Positionen der AMB Aachen und Mün-nagement. Parallel zu seiner Tätigkeit für die Bank war er chener Beteiligungs-AG gearbeitet.neun Jahre Dozent an der Bankakademie. Joachim Tillessen Carsten Rossi ist seit 2006 Leiter der Coop Medien verantwortet als Geschäftsführer der und betreut in dieser Funktion die drei- Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH die Be- sprachige Coop Presse, das Personal- reiche Business Development, Innova- magazin sowie die elektronischen Me- tions-Management und Öffentlichkeits- dien und diverse Corporate Publishing arbeit sowie Personal. Sein aktueller Produkte der Gruppe. Vor seiner Tätig- Schwerpunkt liegt in der Entwicklung keit bei Coop war der studierte Betriebsökonom und Ver-der neuen Business-Unit „Technology and Change“, die lagsmanager als Leiter eines Verlags in Solothurn tätig sowieChange Communication und Management für technologi- als Gesamtleiter Medien bei einem zweisprachigen Verlag ineinduzierte Veränderungsprozesse anbietet. Unter anderem Biel. Tillessen ist Dozent beim Verband Schweizer Medien.fungierte der studierte Komparatist als Berater bei großenUnternehmen in Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Bel- Andreas Voßgien und den USA. Rossi lehrt als Dozent für Wirtschafts- ist Geschäftsführer der JP|KOM GmbH,kommunikation und Social Media Management an der wo er bereits seit 2006 als PR-BeraterHochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin. und seit 2010 als stellvertretender Ge- schäftsführer tätig war. Seine Karriere Philipp Schindera begann Voß 1999 als Bankkaufmann leitet seit 2006 den Zentralbereich Un- bei der WestLB. ternehmenskommunikation der Deut- schen Telekom AG. Seine berufliche Karriere startete er 1996 als Presse- sprecher für Funkrufdienste bei T-Mo- bile Deutschland. Anschließend über-nahm er zweieinhalb Jahre lang die Chefredaktion desMitarbeitermagazins. Im Oktober 1999 wechselte er als Un- 7
  8. 8. scmschool for communication and management scm-Workshops 11. Mai 2012 | NH MediaPark Köln | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt. | 9.00 bis 17.00 Uhr W1: Den Change-Prozess erfolgreich treiben – Führungs- und Veränderungskommunikation Wirkungsvolle Veränderung setzt auf professionelle Inhalte (Änderungen vorbehalten!) • One Voice Policy in der Praxis Veränderungskommunikation. Ulrich E. Hinsen ve- Veränderungskommunikation • Zusammenfassung und Online-Hilfe ranschaulicht praxisnah auf Basis von über 20 Jahren • Einführung & Fallstudie: C-System (Gruppenarbeit) Trainer Erfahrung in komplexen Veränderungssituationen, Einbettung der Veränderungskommunikation in Ulrich E. Hinsen • wie Veränderungskommunikation auszurichten ist das Change-Management • welche Medien wann am besten zum Einsatz • Auswertung der Fallstudie kommen • Diagnosemethoden: X-PLORER, NAVIGATOR Teilnehmerstimme: • wie Führungskommunikation in Veränderungen zu & CO. „Der Workshopleiter lebt von konkreten Erfah- gestalten ist • Change-Modeler: Modellierungen rungen und Praxis. Kein theoretisches Blabla • wie die Zusammenarbeit zwischen Kommunika • Die richtigen Medien: Kommunikationsmatrix sondern to the point.“ Oswald Schröder, Europäisches Patentamt tionsverantwortlichen und Führungskräften gelingt Führungskommunikation in Phasen der Veränderung Zielgruppe • Führungskommunikation im Wandel: Geschäftsführer und Vorstände, Führungskräfte, • Rollenspiel C-System Kommunikationsmanager • Auswertungen zum Kommunikationsverhalten W2: Interne Kommunikation im Schleudergang – Management Summary der wichtigsten Grundlagen Gelungene Interne Kommunikation schafft einen Interne Kommunikation professionalisieren und Instrumenteneinsatz Mehrwert für Unternehmen und Organisationen einen ersten Überblick gewinnen wollen. • Instrumente im Überblick – materiell und immateriell. Informierte Mitarbe- • Charakteristika und Herausforderungen iter denken mit, arbeiten motivierter und tragen das Inhalte Änderungen vorbehalten! • Der erfolgreiche Medienmix Markenversprechen des Unternehmens positiv nach Definition, Aufgaben und Mehrwert • Erfolgskontrolle außen. Reibungsverluste und Krankenstand nehmen Rolle, Schnittstellen und Abgrenzungen Trainerin nachweislich ab. Es spricht in Unternehmen und Or- • IK-Manager/ Führungskräfte und Mitarbeiter Ulrike Führmann ganisationen also alles für eine starke Interne Kom- • Betriebsrat und Personalabteilung munikation, die strategisch und mit System entwickelt Unternehmens- und Kommunikationskultur werden sollte. Für diese Aufgaben und Anforderun- Strategieentwicklung und Konzeptionsprozess Teilnehmerstimme: gen braucht es professionelle IK-Manager. Um die • Analyse: Aufgabenbestimmung, Recherche, „Der Workshop liefert einen umfassenden nötigen Rahmenbedingungen, Einblicke in die Metho- Statusanalyse Überblick zur Internen Kommunikation. Der Titel hält, was er verspricht.” dik und den wichtigen Praxisbezug geht es in diesem • Planung: Ziele, Bezugsgruppen, Positionierung, Rebekka Freienstein, EASA Seminar. Themen und Botschaften, Instrumente • Umsetzung: Steuerung von Themen, Zeitplan Zielgruppe und Instrumenten Das Seminar spricht alle an, die sich im Bereich • Kontrolle: Mittel der Evaluation W3: Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation Im Fokus des Seminars stehen Chancen und Her- Inhalte Änderungen vorbehalten! • Tipps für die benutzerfreundliche Gestaltung ausforderungen von Intranet und Social Media in • Intranet, Wikis, Blogs etc. im Medienmix der des Intranets der Internen Kommunikation. Dazu werden die Internen Kommunikation • Usability-Methoden im Einsatz: Praxis-Beispiele Grundlagen für eine erfolgreiche Intranet-Arbeit • Web 2.0-Anwendungen integrieren • Community Management mit dem Schwerpunkt „Social Media-Initiativen“ • Zusammenspiel von Intranet, Mitarbeiterzei- • Content Ownership dargestellt und anhand von Fallstudien bzw. Best tung, Newsletter, Event etc. • Prozesse und Regeln für das Management von Practices diskutiert. Abschließend werden konkrete • Medienmix für bestimmte Zielgruppen und Inhalten in Web 2.0-Anwendungen methodische Ansätze für die Einführung von Social Chancen durch mobiles Intranet Media-Angeboten im Intranet vorgestellt. • Intranet-Positionierung, Strategie & Roadmap Trainer entwickeln Wendelin Auer Zielgruppe • Einbindung von Stakeholdern Mitarbeiter, Projektmanager, Redakteure oder • Zielcontrolling für das Intranet Leiter der Internen Kommunikation, Intranet oder • Kernaufgaben des Intranet Managements Teilnehmerstimme: Online Medien. • Qualität für das Intranet „Absolut wertvolle Anregungen für die Einführung eines Intranets oder Social Media im Unternehmen!“ • Weiterentwicklung des Intranets managen Karen Severit, Sparkasse Hildesheim8
  9. 9. Anmeldung Fax: +49 (0) 30 47 98 98 00 | Post: K2, Weichselstr. 6, 10247 Berlin | online: www.interne­kommunikation.netBitte hier abtrennen! Ihre Daten Ja, ich nehme an der Fachtagung „Interne Kom- Ja, ich nehme an folgendem scm-Workshop am munikation“ am 09. und 10. Mai 2012 teil und 11. Mai 2012 ergänzend zur Tagung (Kombi- akzeptiere die Teilnahmebedingungen sowie die preis – KP) oder auch einzeln (Einzelpreis – EP) Name | Vorname AGB. teil und akzeptiere die Teilnahmebedingungen sowie die AGB. Titel O 690,00 Euro für die Teilnahme an der Firma | Institution Fachtagung am 09. und 10. Mai 2012. W1: Den Change-Prozess erfolgreich treiben O 621,00 Euro für BdP-, DJV-, DPRG-, FCP-, O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro Funktion | Abteilung GPRA-, PRVA- und SPRG-Mitglieder bei W2: Interne Kommunikation im Schleudergang einer Teilnahme an der Fachtagung am 09. O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro Straße | Postfach und 10. Mai 2012. W3: Intranet und Social Media in der Internen PLZ | Ort Bitte Nachweis faxen an +49 (0) 30 47 98 98 00. Kommunikation O 655,50 Euro für eine Early-Bird-Anmeldung O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro Telefon | Telefax bis zum 02. April 2012 bei einer Teilnahme an der Fachtagung am 09. und 10. Mai E-Mail 2012. Abweichende Rechnungsadresse O 552,00 Euro für Abonnenten des prmagazins bei einer Teilnahme an der Fachtagung am Name | Vorname 09. und 10. Mai 2012. Titel Bei Anmeldung von mehr als zwei Personen eines Unternehmens erhalten Sie einen Nachlass von 10 Prozent auf Ihre Buchung. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt. Firma | Institution O Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen zum Preis von 100,- Euro Funktion | Abteilung zzgl. MwSt. zu. Straße | Postfach PLZ | Ort Datenschutz­Hinweis: Sie können bei uns der Verwendung Ihrer Daten widersprechen, wenn Sie in Zukunft keine Pros- Ort, Datum Unterschrift pekte mehr erhalten möchten. (§28 VI BDSG). Organisatorisches Teilnahmebedingungen/AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen für Fach- Bei Umbuchung einer Veranstaltung fallen fol- tagungen veranstaltet von K2 und Workshops gende Gebühren an: veranstaltet von der scm c/o prismus commu- • Umbuchung bis zu 28 Kalendertagen vor Ver- nications GmbH anstaltungsbeginn: keine Kosten • Umbuchung bei weniger als 28 Kalenderta- 1. Preisnachlässe gen vor Veranstaltungsbeginn: 200 Euro Mitglieder von BdP, DJV, DPRG, FCP, PRVA und SPRG sowie Mitarbeiter von GPRA-Mit- Bei Nichtteilnahme wird die Teilnahmegebühr in gliedsagenturen erhalten einen Rabatt von 10 voller Höhe in Rechnung gestellt. Entscheidend Prozent auf die Teilnahmegebühr der Tagung. ist der Eingang der Stornierungserklärung bei Veranstaltungsort Die persönliche Mitgliedschaft des Teilnehmers der K2 bzw. scm in schriftlicher Form. Ein Er- muss zum Zeitpunkt der Buchung bestehen satzteilnehmer kann jederzeit kostenfrei be- ist das NH nannt werden. und schriftlich nachgewiesen werden. Abon- MediaPark Köln nenten des prmagazins gewähren wir einen 3. Absagen und Änderungen Rabatt von 20 Prozent auf die Teilnahmege- Programmänderungen aus wichtigem Anlass NH MediaPark Köln | Am Mediapark 8b | 50670 Köln bühr von Tagungen (andere Rabatte sind nicht behält sich der Veranstalter vor. Insbesondere ist aufrechenbar). der Veranstalter berechtigt, in begründeten Fäl- Das 4-Sterne Hotel NH Köln Mediapark liegt im Media- Park im Herzen Kölns. Zum Flughafen Köln-Bonn gelan- Bei Anmeldung bis zum 2. April 2012 erhalten len die Veranstaltung von anderen, als den an- gegebenen Referenten durchführen zu lassen. gen Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb von alle übrigen Anmeldenden einen Frühbucherra- Bei zu geringer Teilnehmerzahl und aus anderen 20 Minuten. batt von fünf Prozent. Dies gilt nicht bei einer dringenden Gründen, kann der Veranstalter die kombinierten Buchung von Tagung und Work- Veranstaltung verschieben, absagen oder mit Den Tagungsteilnehmern und -teilnehmerinnen steht ein shop, hier gilt der ausgeschriebene Kombinati- anderen Veranstaltungen zusammenlegen. Dem onspreis. Teilnehmer steht in diesem Fall ein Rücktritts- begrenztes Zimmerkontingent im Tagungshotel zur Ver- fügung. Nähere Informationen zur Zimmerreservierung Bei gleichzeitiger Anmeldung von drei Teilneh- recht zu. Weitergehende Ansprüche, insbeson- mern des gleichen Unternehmens gewähren dere auf Aufwendungsersatz (Stornogebühren erhalten Sie bei Anmeldung in Ihrer Bestätigung. für gebuchte Anreise, Übernachtung, Arbeits- wir einen Gruppen-Rabatt von zehn Prozent. Beachten Sie bitte, sich mit uns frühzeitig in Verbindung ausfall oder anderen Schäden), bestehen nicht. zu setzen, da wir über ein begrenztes Zimmerkontingent 2. Annullierung und Umbuchung Bei Annullierung einer Veranstaltungsbuchung 4. Bild- und Filmmaterial verfügen! Der Teilnehmer ist einverstanden, dass die K2 fallen folgende Gebühren an: und ihre Veranstaltungspartner scm und prma- • Annullierung bis zu 28 Kalendertagen vor Ver- Tagungskoordinatorin: gazin grundsätzlich berechtigt sind, von Veran- anstaltungsbeginn: keine Kosten staltungen Foto- und Filmmaterial zu fertigen • Annullierung bis zu 14 Kalendertagen vor Ver- und damit der eventuellen Abbildung seiner Theresa Schulz anstaltungsbeginn: 50 Prozent der gesamten Person, um dieses als Referenzmaterial zu ver- Tel.: +49 (0) 30 479 89 789 Teilnahmegebühr öffentlichen. • Annullierung weniger als 14 Kalendertage vor Fax: +49 (0) 30 479 89 800 Veranstaltungsbeginn: gesamte Teilnahme- 5. Gerichtsstand Mail: theresa.schulz@k2-gipfel.de gebühr Gerichtsstand ist Berlin.
  10. 10. Kommunikations- Gipfel K2 | 2012K2 ist eine Kooperation des prmagazins und der scm. Die Partner fördern mit ihrer Tagungsreiheden Austausch über Kommunikation und tragen damit zur weiteren Professionalisierung derBranche bei. Das Angebot versteht sich als Ergänzung zu etablierten Möglichkeiten der Aus- undWeiterbildung im Feld der Public Relations. Im Zentrum von K2 steht der Erfahrungsaustausch:Namhafte Kommunikationsexperten vernetzen ihr Wissen, geben es weiter und diskutieren aktuelleEntwicklungen innerhalb der Disziplin.www.k2-gipfel.de | www.interne-kommunikation.netK2, Weichselstraße 6, 10247 Berlin Schauen Sie sich hierTel.: +49 (0) 30 47 98 97 89 unser Video zur vergangenenFax: +49 (0) 30 47 98 98 00 K2-Tagung Interneinfo@k2-gipfel.de | www.k2-gipfel.de Kommunikation an.K2 ist eine Kooperation von: scm school for communication and managementPartner:

×