Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation am 23. und 24. November 2011

  • 1,590 views
Uploaded on

“Zwischen Change Management, Employer Branding und Enterprise 2.0 – droht die Überforderung?” Dieser Frage gehen die Referenten der K2-Tagung Interne Kommunikation am 23. und 24. November 2011 in …

“Zwischen Change Management, Employer Branding und Enterprise 2.0 – droht die Überforderung?” Dieser Frage gehen die Referenten der K2-Tagung Interne Kommunikation am 23. und 24. November 2011 in Düsseldorf statt.
Alle Informationen zu den Referenten und dem Tagungs- und Vorabendprogramm sowie den vertiefenden scm-Workshops am Folgetag finden Sie in der aktuellen Tagungsbroschüre, die hier heruntergeladen werden kann.

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,590
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
3
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Foto: Fotolia.com/Sven HoffmannInterne KommunikationZwischen Change Management, Employer Brandingund Enterprise 2.0 – droht die Überforderung?Keynote & Get-Together | 23. November 2011 | DüsseldorfFachtagung | 24. November 2011 | Düsseldorfscm-Workshops | 25. November 2011 | Düsseldorf
  • 2. Interne Kommunikation zwischen Change Management, Employer Branding und Enterprise 2.0 – droht die Überforderung? Die Anforderungen an die Interne Kommunikation Vorstands­ auf die Arbeitsebene zu tragen, müssen Daher bildet das Thema „Medieneinsatz in der sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. interne Kommunikatoren zu wahren Kommuni­ Internen Kommunikation“ einen Schwerpunkt Neben der klassischen Mitarbeiterinformation ver­ kationsmanagern werden und die unterschied­ der Fachtagung – neben den Strängen „Change / langt das Topmanagement von der Disziplin lichen Rollen als Berater, Coach, Moderator, Me­ Kultur / Führung“ und „Schnittstellen der In- zunehmend, alle operativen Einheiten unterein­ dienmacher und Dienstleister ausfüllen. Dazu gilt ternen Kommunikation“. Die Dreiteilung am ander zum Zweck des optimalen Wissensmanage­ es, sich mit anderen Disziplinen wie beispiels­ Nachmittag erlaubt Ihnen, sich den für Sie und Ihr ments miteinander zu weise Human Re­ Unternehmen relevanten Problemstellungen zu vernetzen und zum „Man muss schnell und klar sources oder Legal zu widmen. intensiven Austausch vernetzen. Ein eng handeln, mit den Mitarbeitern anzuregen. Daneben verzahntes Zusam­ Unsere Referenten schreiben Ihnen keine Königs­ kommunizieren. Es muss nicht soll die Interne Kom­ menwirken mit der wege für Ihre Interne Kommunikation vor, ermögli­ munikation einen Bei­ jeder alles gut finden, aber jeder externen Kommuni­ chen Ihnen aber durch ihre Praxisberichte span­ trag zum Aufbau muss Bescheid wissen.“ kation ist inzwischen nende Insights und Denkanstöße, die Sie für Ihre einer starken Arbeit­ Kasper Rorstedt, CEO Henkel ohnehin obligatorisch, eigenen Projekte nutzen können. Denn an neuen gebermarke leisten, da sich nach der Digi­ Projekten wird es internen Kommunikatoren auf die in Zeiten des Fachkräftemangels das Recruiting talisierung die Trennung zwischen innen und absehbare Zeit kaum mangeln, zumal die beobacht­ erleichtert. Zudem müssen die internen Kommuni­ außen, die saubere Adressierung unterschiedlicher bare Abschwächung der Konjunktur aufgrund des katoren der Belegschaft in immer schnellerer Folge Zielgruppen, kaum mehr aufrecht erhalten lässt. störanfälligen Finanzsystems bei einigen Beleg­ die strategischen Neuausrichtungen ihrer Un­ schaften für Unruhe sorgen dürfte. Spätestens ternehmen nahebringen, Übernahmen und den Denn die mediale Revolution mit dem Erstarken wenn das Geschäft schlechter läuft, weiß auch das Verkauf von Unternehmensteilen vermitteln – und neuer Dialogformen wie Blogs, Wikis und anderen Topmanagement um die Wichtigkeit guter In­ das alles oft genug bei gleichbleibenden Ressourcen, Social Media­Kanälen ändert generell die Art und terner Kommunikation. So sagte der Vorstandsvor­ sprich: Zahl der Kommunikatoren und Budget. Weise, wie in Unternehmen, Verbänden und Or­ sitzende von Henkel, Kasper Rorsted, auf die Frage ganisationen kommuniziert wird, jede interne In­ in einem Interview, was seine entscheidenden Leh­ Wie sich interne Kommunikatoren in diesem Span­ formation ist potentiell sofort extern verfügbar. ren aus der vergangenen Wirtschaftskrise seien: nungsfeld bewegen, wie sie ihre Aufgaben priori­ Zudem ändert sich die Anspruchshaltung der Mit­ „Man muss schnell und klar handeln, mit den Mitar­ sieren können, diesen Fragen möchte die „Tagung arbeiter an die Informationspolitik ihrer Unter­ beitern kommunizieren. Es muss nicht jeder alles Interne Kommunikation“ nachgehen. Klar ist: Die nehmen: In Zeiten von Google+, facebook und gut finden, aber jeder muss Bescheid wissen.“ Rolle des internen Kommunikators verändert sich Co. steigt das Bedürfnis nach schneller und trans­ zunehmend. Anstatt nur Botschaften von der parenter Kommunikation deutlich.2
  • 3. Referenten Susanne Arndt und Topmanagern. Der Diplom-Soziologe punkte sind die Konzeption neuer Publikatio- ist seit 2009 Beraterin und war Geschäftsführer bei ABC/EUROCOM. nen sowie Beratung zur strategischen Ausrich- Standortleiterin von Deeke- 1995 gründete er Deekeling & Fiebig und tung der Kommunikation von Unternehmen. ling Arndt Advisors in entwickelte die Agentur zur Kommunikations- Zuvor war er in Verlagen und Agenturen u.a. als Frankfurt. Ihr Beratungs- beratung Deekeling Arndt Advisors. Deeke- Chefredakteur für zahlreiche Mitarbeiter- undschwerpunkt liegt in der Begleitung von ling ist Mitherausgeber von Fachbüchern zur Kundenpublikationen verantwortlich.Identitäts- und Veränderungsprozessen vor Internen Kommunikation sowie Mitautor vonallem mit Blick auf strategische Neuausrich- „CEO-Kommunikation. Strategien für Spitzen- Janine Krönungtungen, Restrukturierungen, Leitbild- und manager“. arbeitet bei der ING-DiBa imWerteprozesse sowie Integrationsprozesse. Bereich Interne Kommuni-Arndt arbeitete über zehn Jahre bei A&B Lutz Hirsch kation. Nach ihrem StudiumONE in der Kommunikationsberatung. ist Executive Partner bei arbeitete sie als Fernsehre- Hirschtec. Nach Stationen dakteurin für den rbb sowie als Journalistin und Berit Crawford bei d.d. synergy und IBM Projektmitarbeiterin für die Stiftung Warentest. leitet seit 2006 Marketing & Global Services gründete er 2006 wechselte sie zur ING-DiBa. Sie war zu- Unternehmenskommunika- 2003 die Hirschtec Infoarchitects. 2009 wurde nächst als Redakteurin, ab 2007 als Chefre- tion bei der EOS Health AG. ihm ein Lehrauftrag der FH Brandenburg im dakteurin der Mitarbeiterzeitschrift tätig. Dar- Sie war zuletzt als Kom- Fachbereich Wirtschaftsinformatik zum Thema über hinaus betreut sie verschiedene internemunikationsmanagerin bei der Deutschen „Web 2.0 in der Unternehmenspraxis“ erteilt. Er Kommunikationsprojekte, begleitet Verände-Messe AG tätig. In gleicher Funktion agierte ist Mitglied des Information Architecture Insti- rungsprozesse und beschäftigt sich mit dersie zuvor bei Dräger Medical. Davor war sie tute. Außerdem sitzt er im Aufsichtsrat der Krisenkommunikation. Seit 2010 leitet sie denDirector Marketing & PR bei DISTEFORA. HanseSafe AG. Arbeitskreis Interne Kommunikation der DPRG. Egbert Deekeling Werner Idstein Sabine Lobmeier zählt zu den führenden Ex- ist seit knapp fünf Jahren bei leitet seit 2010 die Presse- perten für Transformations- SIGNUM communication tä- und Öffentlichkeitsarbeit, die und Erneuerungsprozesse. tig und betreut dort u.a. die Digitale Marketingkommuni- Er konzentriert sich vor al- Mitarbeitermedien mehrerer kation, die Markenwerbunglem auf Beratung und Coaching von CEOs namhafter Unternehmen. Weitere Schwer- – und Kommunikation in der DACH-Region für 3
  • 4. Cisco. Bereits seit September 2009 arbeitet sie sprecherin bei Deutsche Post World Net be- 1991 seine Karriere im PR-Team von adidas als Pressesprecherin und Leiterin Presse- und gann. 2004 übernahm Quilling die Teamleitung Deutschland. 1998 wechselte er zu Hugo Öffentlichkeitsarbeit für die DACH-Region. Lob- interne und externe Kommunikation von Deut- Boss, kehrte aber 1999 als Head of Sports meier begann ihre Laufbahn bei Cisco 2001 als sche Post Global Mail. Im Anschluss leitete sie Marketing für die Region Europa zu adidas zu- Managerin für Unternehmens- und interne Kom- das Projekt Konzernwerte bei DPWN. rück. Im Jahre 2000 wurde Runau zum Head munikation. Zuvor war sie in verschiedenen of Corporate and Global PR für die adidas- Funktionen bei Microsoft tätig. Michael Röll Salomon AG ernannt. ist seit 2009 stellvertretender Matthias Mederacke Leiter Konzernkommunika- Dr. Simone Huck-Sandhu ist seit 2009 Leiter Unter- tion, Politik & Regulierung, ist wissenschaftliche Assis- nehmenskommunikation/ In- Stiftungen der Vodafone D2 tentin am Fachgebiet für terne Kommunikation der GmbH. Seit 2008 verantwortet er die Exe- Kommunikationswissen- Schaeffler Gruppe. Er be- cutive & Interne Kommunikation des Kommu- schaft und Journalistik der gann seine Karriere 1992 nach dem Studium, nikationskonzerns. Zuvor arbeitete er als Kon- Universität Hohenheim. Dort ist sie in For- u.a. Sozial- und Kommunikationswissenschaf- zernpressesprecher und als Leiter Interne schung und Lehre im Fach PR und ten, als Referent für Öffentlichkeitsarbeit bei Kommunikation bei der TUI AG. Von 1999 bis Kommunikationsmanagement tätig. Ihre Ar- Opel Eisenach. Dem folgten verschiedene 2003 war Röll Leiter Interne Kommunikation beitsschwerpunkte sind strategische Kommu- Führungspositionen innerhalb der Adam Opel der Stinnes AG. nikation, Organisationskommunikation und AG, wo Mederacke 2002 die Leitung der Un- Interne Kommunikation. ternehmenskommunikation übernahm und Jan Runau diese Funktion auch 2007 nach seinem verantwortet als Leiter Un- Claudia Schrank Wechsel zu Opel Eisenach fortführte. ternehmenskommunikation leitet seit zwei Jahren die der adidas Gruppe die ex- Interne Kommunikation der Ina Quilling terne sowie interne Kom- real,- SB-Warenhaus GmbH. leitet seit 2007 die Interne munikation und übersieht zudem die PR- Die gelernte Verlagskauf- Kommunikation der Deut- Aktivitäten aller Marken innerhalb der adidas frau stieg nach ihrem BWL-Studium als Trai- schen Postbank. Nach dem Gruppe. Der gelernte Journalist arbeitete als nee bei real,- ein. 2007 wechselte sie vom Studium war sie viele Jahre Redakteur und freier Mitarbeiter bei verschie- Vertrieb in die Interne Kommunikation, deren journalistisch tätig, bevor sie 1997 als Presse- denen deutschen Zeitungen. Runau begann Leitung sie letztendlich übernahm.4
  • 5. Dr. Klaus Spachmann Andreas Voß Birgit Ziesche ist wissenschaftlicher Mit- ist seit 2010 stellvertreten- leitet seit Februar 2011 die arbeiter am Fachgebiet für der Geschäftsführer der globale Interne Kommuni- Kommunikationswissen- JP|KOM GmbH, wo er be- kation bei Henkel. Neben schaft und Journalistik der reits seit 2006 als PR-Bera- der Führungskräfte/ Change-Universität Hohenheim. Seine Schwerpunkte ter tätig war. Seine Karriere begann Voß 1999 kommunikation gehören auch Intranetportal,in Forschung und Lehre sind Wirtschaftsjour- als Bankkaufmann bei der WestLB. MAZ und Corporate TV zu ihrem Verant-nalismus, empirische Kommunikationsfor- wortungsbereich. Nach Studium der VWLschung und Interne Kommunikation. Jens-Oliver Voß sowie Gesellschafts- und Wirtschaftskommu- leitet die Kommunikations- nikation, Erfahrungen in Agenturen, im Be- Rüdiger Stadler aktivitäten für das Vor- reich Marketing sowie Corporate Communi- ist Leiter Interne Kommuni- standsressort „Compliance, cations in verschiedenen Positionen war sie kation bei Continental. Er Datenschutz und Recht“ der seit 2004 Leiterin Interne Kommunikation bei war zehn Jahre lang als Re- Deutschen Bahn AG. Hier verantwortet er die Volkswagen. dakteur, Nachrichtenspre- interne wie externe Kommunikation. Zu seinencher und Moderator bei verschiedenen Radio- beruflichen Stationen gehören verschiedenestationen tätig. Darüber hinaus arbeitete leitende Funktionen im öffentlich-rechtlichenStadler als freier Journalist für diverse Print- sowie privaten Rundfunk, u.a. beim MDR undmedien. Parallel dazu studierte er „Angewandte dem rbb.Kulturwissenschaften“ und beschäftigte sichintensiv mit den Themen Medien und PR. 2002 Dr. Guido Wolfstieg er als Referent für Interne Kommunikation arbeitet seit 1990 als Unter-beim Pharmaunternehmen Janssen-Cilag ein. nehmensberater, Trainer undIn den folgenden Jahren übernahm er dort Coach. Mit Gründung deswachsende Verantwortung in den Bereichen conex. Institutes im JahrKommunikation, Vertrieb und Marketing und 1998 begleitet Dr. Wolf große und mittelständi-wechselte 2010 zu Continental. sche Unternehmen bzw. Konzerne verschiede- ner Branchen in ihren Veränderungsprozessen. 5
  • 6. Gründe, diese Veranstaltung zu Wen Sie auf dieser Tagung treffen: Die Tagung geht folgenden Fragen nach: besuchen: Leitende Mitarbeiter/­innen aus den Abteilungen Wie ändert sich die Rolle der Internen Kommunika­ • Die eigene Arbeit reflektieren und neue Interne Kommunikation, Unternehmenskommuni­ tion? Wie muss sich die Disziplin strategisch ausrich­ Ideen sammeln. kation, Human Resources, Vorstandskommunika­ ten, um mit den vorhandenen Mitteln das Optimum • Aus der Praxis guter interner Kommunika­ tion, Veränderungskommunikation, Führungskom­ für die eigene Organisation zu erreichen? Welcher tionsmanager lernen. munikation, Unternehmensstrategie, Corporate Medieneinsatz eignet sich für welche Situation? Wie • Der Ausbau Ihres Kommunikationsnetzwerkes. Identity und Public Relations sowie Mitglieder des kann die Interne Kommunikation mit anderen Diszi­ • Gelerntes anwenden: direkte Vertiefung im Vorstands und der Geschäftsleitung und PR­Fach­ plinen zusammenarbeiten? Welche Schritte sind in Rahmen eines der drei angebotenen Work­ leute aus Agenturen, die im Auftrag eines Kunden Veränderungsprozessen ratsam? Wie lässt sich das shops am Folgetag. agieren. Informationsbedürfnis der Mitarbeiter befriedigen? Wie kann die Interne Kommunikation zum Aufbau einer starken Arbeitgebermarke beitragen? Neues Das K2-Speed-Café didaktisches Element! Beim Speed­Café handelt es sich Ablauf einer bestimmten Zeit wechseln die Teil­ sofort vor Augen sind. Zusätzlich erhalten Sie um ein interaktives Workshop­ nehmer die Gruppen. In neuer Gruppenzusam­ die Resultate im Nachgang vom Veranstalter Format, welches sich besonders als mensetzung führen die Teilnehmer den Dialog in aufbereiteter Form als Dokument für die Instrument für Großgruppenkonferen­ fort, so dass innerhalb einer sehr kurzen Zeit ein weitere Verwendung in Ihrer Aufgabe als IK­ zen eignet. Angelehnt an die bekannte Konfe­ wertvoller Austausch mit hohem Netzwerkfak­ Manager. renzmethode „Worldcafé“ steht der Austausch tor stattfindet: Die Teilnehmer lernen vielfältige mit Kollegen zu aktuellen Fragestellungen und Perspektiven und Lösungsmöglichkeiten ken­ Die Vorteile auf einen Blick: das gemeinsame Erarbeiten von unmittelbaren nen. Zudem erproben Sie live ein Instrument, + Direkter und unmittelbarer Austausch zu Ergebnissen im Mittelpunkt. welches im eigenen Unternehmen angewandt wichtigen Fragestellungen werden kann. + Hoher Netzwerkfaktor Die Teilnehmer diskutieren und visualisieren + Interessantes Tool zur Anwendung im eigenen in überschaubaren Gruppen unter Anleitung Die Ergebnisse und Anregungen aus den Dis­ Unternehmen wird erprobt eines Moderators aktuelle und zukünftige Her­ kussionsrunden werden auf inspirierende und + Gemeinsam erarbeiteter, sofortiger Output ausforderungen an den IK­Manager, deren Kon­ kreative Weise dokumentiert, so dass alle Re­ + Ergebnisse werden im Nachgang als sequenzen und mögliche Lösungsansätze. Nach sultate als kollektives Wissen allen Teilnehmern Dokument zur Verfügung gestellt.6
  • 7. Programm Foro: ddp K2-Tagungs-Warm-UpVorabendveranstaltung | 23. November 2011 *18.00 Uhr Begrüßung und Einführung Lars Dörfel, Geschäftsführer, scm Wolf-Dieter Rühl, Geschäftsführender Redakteur, prmagazin18.15 Uhr Bedeutung und Rolle der Internen Kommunikation Susanne Arndt, Beraterin und Standortleiterin, Deekeling Arndt Advisors Egbert Deekeling, Managing Partner, Deekeling Arndt Advisors19.00 Uhr Keynote: Anforderungen an die Interne Kommunikation aus Vorstandssicht N. N. 19.45 Uhr Get-Together * Deekeling Arndt Advisors in Communications GmbH, Schanzenstraße 56, 40549 Düsseldorf 7
  • 8. Programm 24. November 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord | Einlass: 8.30 Uhr – Ende: 18.30 Uhr | 690 Euro zzgl. MwSt. 9.00 Uhr Begrüßung durch den Moderator Wolf-Dieter Rühl, Geschäftsführender Redakteur, prmagazin 9.10 Uhr Keynote: Interne Kommunikation in Zeiten von Google+, facebook und Co. – wie befriedige ich das Informationsbedürfnis der Mitarbeiter? Jan Runau, Leiter Unternehmenskommunikation, adidas Group 10.00 Uhr The more things change, the more they stay the same? Birgit Ziesche, Communications Director, Henkel KULTUR: Die Welt ändert sich – Unternehmen auch TRIEBFEDER: Rolle der Führungskräfte im Veränderungsprozess MEDIAMIX: Von der guten alten Mitarbeiterzeitung bis zu Social Media 10.45 Uhr Kaffeepause 11.15 Uhr Interne Kommunikation 2.0: Möglichkeiten und Grenzen in Zeiten des Wandels Dr. Simone Huck-Sandhu & Dr. Klaus Spachmann, Fachgebiet für Kommunikationswissenschaft und Journalistik, Universität Hohenheim I nterne Kommunikation wird wichtiger – und gleichzeitig schwieriger: Veränderte Kommunikationsplattformen, neue Kanäle und mehr Kommunikationsanlässe machen vor Unternehmen nicht halt. Der Vortrag präsentiert Ergebnisse einer Trendumfrage zur nternen Kommunikation der 500 umsatzstärksten Unternehmen Deutschlands. Er liefert eine Bestandsaufnahme und ordnet I deren Ergebnisse in Erkenntnisse früherer Umfragen ein. Vor dem Hintergrund des Zeitvergleichs skizziert er die Entwicklungen der Internen Kommunikation in den letzten Jahren. Er diskutiert Aufgaben, Konzepte und Instrumente in der Internen K ommunikation in Zeiten des Wandels. 12.00 Uhr K2-Speed-Café Dr. Guido Wolf, Institutsleiter, conex. Institut B eim Speed-Café handelt es sich um ein interaktives Workshop-Format, welches sich besonders als Instrument für Groß- gruppenkonferenzen eignet. Angelehnt an die bekannte Konferenzmethode „Worldcafé“ steht der Austausch mit Kollegen zu aktuellen Fragestellungen und das gemeinsame Erarbeiten von unmittelbaren Ergebnissen im Mittelpunkt. 13.15 Uhr Mittagspause8
  • 9. Mediennutzung in der IK Kultur – Veränderung – Führung Schnittstellen der IK14.15 Uhr Round-Table-Sessions Vernetzte Kommunikation – Warum Face- Führungskräfte-Netzwerke: Die Skepsis Wie funktioniert erfolgreiches Employer book (k)ein Vorbild für die Interne Kom- der Leitwölfe überwinden Branding: Originell oder ehrlich? munikation ist. RT2: Andreas Voß, Stv. Geschäftsführer, JP | KOM RT3: Werner Idstein, Projektleiter, Signum communi- RT1: Lutz Hirsch, Executive Partner, Hirschtec Wer Führungskräfte zu Agenten des cation Die Generation „30 Minus“ mit einem stark Wandels machen will, muss sie ernst Werner Idstein fragt in seinem Impulsvor- vernetzten Kommunikationsverhalten rückt nehmen und ihnen mehr bieten als News- trag „Wie positionieren sich heute Unter- in die Unternehmen nach, das Unterneh- letter. Die Arbeit mit und in Führungs- nehmen als Arbeitgeber?“ und gibt einige men an sich zeigt sich aber noch eher ro- kräfte-Netzwerken eröffnet neue Mög- Beispiele zur Employer Value Proposition bust gegenüber Vernetzungsplattformen. lichkeiten. Andreas Voß von JP|KOM (EVP). Der anschließende Workshop dient Ausgehend von Analysen zum innerbe- präsentiert einen Ausblick auf die Zukunft dem Erfahrungsaustausch und der Prä- trieblichen Vernetzungsverhalten und zur der Führungskräftekommunikation. sentation von Praxisbeispielen. digitalen Arbeitsorganisation werden Bei- Im Fokus stehen die Fragen: Wie komme spiele von Unternehmen dargestellt, die ich zur EVP? und Externe Ziele – interne die ‚Mitmach-Kommunikation‘ und das In- Erfordernisse? tranet 2.0 bereits eingeführt haben und erste Erfahrungen sammeln konnten.15.15 Uhr Panels Schokolade ist pink. Das Intranet von real,- Integration – Change – Kommunikation IK auf der Basis technologiegestützter P1: Claudia Schrank, Leiterin Interne Kommunikation, Wer kommuniziert wann was mit wem? virtueller Zusammenarbeit zum Aufbau real,- SB-Warenhaus P2: Ina Quilling, Leiterin Interne Kommunikation, einer starken Arbeitgebermarke Die real,- SB-Warenhaus hat 2009 ihr Deutsche Postbank P3: Sabine Lobmeier, Manager Corporate Communica- neues Intranet online gestellt. In einem ein- Die Herausforderungen der Internen tion Cisco DACH, Cisco jährigen Projekt wurde eine tiefgreifende Kommunikation in Change-Prozessen: Cisco landet bei Umfragen zur Mitarbei- Umstellung von Navigationsstruktur, kolla- Was sind die Erwartungen an die Kom- terzufriedenheit regelmäßig auf den vor- borativen Prozessen und Design konzipiert munikation und welche Rolle spielt sie? deren Plätzen. Das Bekenntnis zur offe- und realisiert. Dabei standen die Markt- Was kann Kommunikation leisten und nen Kommunikation untereinander ist Mitarbeiter und Teams im Mittelpunkt, für was nicht? Wer muss wann informiert grundlegend – die Nutzung moderner die ein spezielles Kommunikationsinstru- werden? Wo gibt es Fallstricke? Technologie wegweisend. ment, die Teambox, eingeführt wurde.16.00 Uhr Kaffeepause 9
  • 10. 16.30 Uhr Panels Erfolgreich gestalten: Relaunch einer Schweigen ist Silber, Reden ist Gold – „Tone from the top“ – die Interne Compli- globalen Mitarbeiterzeitung ein Konzern denkt um ance-Kommunikation der Deutschen Bahn P1: Rüdiger Stadler, Leiter Interne Kommunikation, P2: Matthias Mederacke, Leiter Interne Kommunika- P3: Jens-Oliver Voß, Leiter Kommunikation Compli- Continental tion, Schaeffler Gruppe ance, Datenschutz und Recht, Deutsche Bahn conti intern – die weltweite Unter- Die Schaeffler Gruppe ist aus der Wirt- Nach dem Bekanntwerden von Daten- nehmenszeitung der Continental AG – schaftskrise 2009/2010 in macherlei Hin- schutzverstößen schuf die Deutsche wurde 2011 einem umfassenden Re- sicht gestärkt herausgekommen – kom- Bahn 2009 das Ressort Compliance, launch unterzogen. Es galt die Publika- munikativ gab es anfangs ein Vakuum Datenschutz und Recht. Für die Inter- tion an den strategischen Zielen und der und den großen Druck der öffentlichen ne Kommunikation rechtlicher Themen Unternehmenskultur neu auszurichten Meinung. Gezielte und integrative Kom- braucht man Multiplikatoren, die großes und gleichzeitig fit für das Web 2.0-Zeit- munikation schaffte es, intern wie extern Vertrauen genießen, Schwachstellen alter zu machen. Im Vortrag erfahren Sie kleine und große Hürden zu nehmen. Ein kennen und gegensteuern. Ohne das vom Chefredakteur, welche Strategie Praxisbeispiel der Veränderungs- und Bekenntnis des Topmanagements ist dabei zum Erfolg geführt hat, aber auch Krisenkommunikation. nahezu jede Compliance-Kommunika- Probleme werden nicht verschwiegen. tion zum Scheitern verurteilt. 17.15 Uhr Panels ING-DiBa iPad-App für Mitarbeiter: Be- Orientierung für die Multiplikatoren Vom Newcomer zum Marktführer – Durch geisterung durch Emotion P2: Michael Röll, Stv. Leiter Konzernkommunikation, Integration der Mitarbeiter als Dienstleis- P1: Janine Krönung, Referentin Interne Kommuni- P olitik & Regulierung, Stiftungen, Vodafone D2 tungsmarke gegen den Trend wachsen kation, ING-DiBa Die Erfahrungen aus der Integration von P3: Berit Crawford, Leiterin für Marketing & Unterneh- Mit der iPad-App wurde der Versuch un- Arcor nutzte Vodafone, um die Bedürf- menskommunikation, EOS Health ternommen, den Mitarbeitern einen Mehr- nisse von Führungskräften in Zeiten des Innerhalb von fünf Jahren gelingt es EOS wert zur Printausgabe der MAZ zu bieten Wandels zu hinterfragen. Sie sind es, die Health, Kunden- und Mitarbeiterzahlen und durch multimediale Umsetzung die in Phasen der Veränderung den Mitar- fast zu verfünffachen. Dieser Wandel Themen noch unterhaltsamer, anschauli- beitern Orientierung geben müssen. Um glückte durch die systematische Positio- cher und emotionaler zu vermitteln, ohne ihrer Multiplikatorenrolle gerecht werden nierung und Ausrichtung von EOS als den „Mit-nach-Hause-nehm“-Effekt der zu können, brauchen Manager von der Dienstleistungsmarke bei voller Integra- Mitarbeiterzeitschrift aufzugeben. Kommunikation die richtigen Werkzeuge. tion der Mitarbeiter in den Prozess. 18.00 Uhr Abschlussdiskussion 18.30 Uhr Ende der Veranstaltung10
  • 11. W1: Den Change-Prozess erfolgreich treiben – Führungs- und Veränderungskommunikation scm school for communication and management25. November 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt. Teilnehmerzahl: 6 - 14Beschreibung • Führungskommunikation als Schlüssel: wie Sie Ihre Inhalt Änderungen vorbehalten!Es ist allgemein anerkannt, dass jede Weiterentwicklung Veränderungskommunikation orchestrieren 9.00 – 17.00 Uhrder Organisation wie auch jeder Change­Prozess nur • Betroffene beteiligen: Praxisbewährte Lösungswerkzeuge • Change (Ausgangsbasis: Reflektion Ihrer Praxiserfah­durch eine breit angelegte und für die Adressaten relevante zum Kommunikationsmanagement rungen)Kommunikation gelingt. Paradoxerweise reduziert sich die • Praxisübungen anhand von Fallstudien (auf Wunsch) • Veränderungskommunikation (mit Praxisübung anhandVeränderungskommunikation jedoch allzu häufig auf die mit Bezug auf Anliegen der Teilnehmer. von Fallstudienmaterial)Zentralkommunikation, also solche Kommunikationsmaß­ • Lösungswerkzeug für ganzheitliches Kommunikations­nahmen, die als „Kommunikation des Unternehmens“ Eine Einführung in das Instrumentarium der Großgruppen­ management: „Business Discourse“ (mit Praxisübung)bezeichnet werden können. Erscheinungsformen wie die konferenzen, die sich in der Praxis als besonders geeignet • Interventionsmethoden im Change Management: Groß­„Prozesskommunikation“ und erst recht die informelle Kom­ für die Verankerung von Change­Prozessen erwiesen ha­ gruppenkonferenzenmunikation, welche für die Mitarbeiter den Alltag prägen, ben, ergänzt den Methodenteil der Veranstaltung. • Anforderungen an Kommunikations­ und andere Managerbleiben unterrepräsentiert: Die „Kommunikation im Un­ternehmen“ harrt nach wie vor ihrer professionellen Nut­ Längst stellen Change­Prozesse neue Anforderungen, Trainerzung. Insbesondere Führungskräfte bleiben auf sich selbst denen auch Kommunikationsmanager genügen müssen,gestellt, obwohl tiefgreifende Veränderungsprozesse vor wollen sie (weiterhin?) akzeptierte Treiber der Verän­ Dr. Guido WolfOrt vermittelt und verankert werden müssen. Mit fatalen derung sein. Deshalb befasst sich der letzte Teil der Ver­ arbeitet seit 1990 als Unternehmensberater,Folgen für die Change­Prozesse, die überwiegend an ihrer anstaltung mit diesen Anforderungsprofilen und bietet Trainer und Coach. Mit Gründung des conex.mangelhaften Implementierung in der Praxis scheitern. konkrete Hinweise für Ihre Praxis. Institut für Consulting, Training, Management Support (Bonn) im Jahr 1998 begleitet Dr. WolfAusgehend von den und immer wieder Bezug nehmend Methodik große und mittelständische Unternehmen bzw. Konzerne verschie­auf die Praxiserfahrungen und ­anliegen der Teilnehmer Impulsvortrag, Praxisübungen anhand von Fallstudienmate­ dener Branchen in ihren Veränderungsprozessen.setzt sich der Workshop mit den kommunikativen Heraus­ rial, selbst moderierte Gruppenarbeit, Plenumsdiskussionforderungen von Veränderungsprozessen auseinander. ImMittelpunkt stehen die Themen: Zielgruppe Teilnehmerstimme:• Mit Veränderungen umgehen: warum Change­Projekte Geschäftsführer und Vorstände, Führungskräfte, „Der Workshopleiter lebt von konkreten Erahrungen und so oft scheitern und was man dagegen tun kann Kommunikationsmanager Praxis. Kein theoretisches Blabla sondern to the point.“ Oswald Schröder, Europäisches Patentamt• Change the Change: Stärken und Schwächen der In­ ternen Kommunikation erkennen und nutzen 11
  • 12. scm school for communication and management W2: Interne Kommunikation im Schleudergang – Management Summary der wichtigsten Grundlagen Teilnehmerzahl: 6 - 14 25. November 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt. Beschreibung Schnittstellen & Abgrenzungen • das Gerüst einer Kommunikationsstrategie und wissen, Gelungene Interne Kommunikation schafft einen Mehrwert für ­ IK­Manager wie sie sie pragmatisch entwickeln und im Alltag um­ Unternehmen und Organisationen – materiell und immateriell. ­ Führungskräfte & Mitarbeiter setzen können Informierte Mitarbeiter denken mit, arbeiten motivierter und ­ Betriebsrat & Personalabteilung • die Bezugsgruppen und wissen, wie sie eine heterogene tragen das Markenversprechen des Unternehmens positiv • Spielregeln der Internen Kommunikation. Unterneh­ Bezugsgruppe ansprechen nach außen. Reibungsverluste und Krankenstand nehmen mens­ & Kommunikationskultur • die Voraussetzung für einen realistischen und umsetz­ nachweislich ab. Es spricht in Unternehmen und Organisa­ Strategieentwicklung & Konzeptionsprozess: Analyse baren Medienmix für ihre Organisation und können ihn tion also alles für eine starke Interne Kommunikation, die und Planung herleiten. strategisch und mit System entwickelt werden sollte. Für diese • Analyse: Aufgabenbestimmung, Recherche, Statusanalyse Aufgaben und Anforderungen braucht es professionelle IK­ • Planung: Ziele, Bezugsgruppen, Positionierung, The­ Trainerin Manager. Um die nötigen Rahmenbedingungen, Einblicke men & Botschaften, Instrumente in die Methodik und den wichtigen Praxisbezug geht es in Strategieentwicklung & Konzeptionsprozess: Planung Ulrike Führmann diesem Seminar. (Fortsetzung), Umsetzung und Kontrolle ist Expertin für Interne Kommunikation • Umsetzung: Steuerung von Themen, Zeitplan und und arbeitet mit eigener Berliner Agen­ Zielgruppe Instrumenten tur als Konzeptionerin und Beraterin für Das Seminar spricht branchenübergreifend Mitarbeiter, • Kontrolle: Mittel der Evaluation interne Kommunikation. Sie leitete im Kommunikationsmanager und Führungskräfte aus Un­ Instrumenteneinsatz Siemens­Konzern acht Jahre lang die weltweite interne und ternehmen, Verbänden, und Organisationen an, die sich • Instrumente im Überblick externe Kommunikation einer Geschäftseinheit. Darüber im Bereich Interne Kommunikation professionalisieren und • Charakteristika und Herausforderungen hinaus unterrichtete sie an einer privaten Fachhochschule mit einen ersten Überblick gewinnen wollen. Es eignet sich • Der erfolgreiche Medienmix dem Schwerpunkt „Interne Kommunikation“. Führmann enga­ ebenfalls für PR­ und Kommunikationsfachleute aus dem Erfolgskontrolle giert sich im Arbeitskreis „Interne Kommunikation“ der Agenturumfeld. Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) sowie im Ver­ Methodik ein für Professionelle Interne Kommunikation (prikom). Inhalt Änderungen vorbehalten! Die Seminarteilnehmer kennen: 9.00 – 17.00 Uhr • die Grundlagen und Aufgaben der Internen Kommu­ Definition, Aufgaben & Mehrwert nikation Spieler und Spielregeln der Internen Kommunikation • ihre eigene Rolle als IK­Manager in ihrer Organisation • Spielfeld der Internen Kommunikation. Definition, Auf­ und wissen sich zu positionieren gaben & Mehrwert • Argumente für die Wichtigkeit einer starken Internen • Spieler der Internen Kommunikation. Rolle, Kommunikation in der Organisation12
  • 13. scmschool for communication and management W3: Intranet und Social Media in der Internen KommunikationTeilnehmerzahl: 6 - 14 25. November 2011 | NH Hotel Düsseldorf City-Nord | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt.Beschreibung Inhalt Änderungen vorbehalten! Intranet-Projekte: Relaunch und Social Media-Einfüh-Im Fokus des Seminars stehen Chancen und Herausfor­ 9.00 – 17.00 Uhr rung (mit Fallstudien)derungen von Intranet und Social Media in der Internen Alte und neue Wege für’s Informieren & Kommunizie- • Fallstudien: praktische Erfahrungen aus Social Media­Kommunikation. Dazu werden die Grundlagen für eine ren Projekten in Intranets großer Unternehmenerfolgreiche Intranet­Arbeit mit dem Schwerpunkt „Social • Einleitung: Kernaufgaben der Internen Kommunikation, • Implementierung: technologische HerausforderungenMedia­Initiativen“ dargestellt und anhand von Fallstudien Beitrag des Intranets zur Erfüllung dieser Aufgaben • Typische Fehler bei der Einführung von Enterprisebzw. Best Practices diskutiert. Abschließend werden kon­ • Xing, Twitter, Facebook: Welchen neuen Erwartungen 2.0­Anwendungen wie Wikis, Blogs, Microbloggingkrete methodische Ansätze für die Einführung von Social des Nutzers an die Online­Kommunikation muss ein • Methodik: Praktische Tipps für den Intranet­RelaunchMedia­Angeboten im Intranet vorgestellt. Intranet begegnen? und den erfolgreichen Rollout von Social Media­An­ • Enterprise 2.0: Chancen und Herausforderungen von gebotenMethodik Zusammenarbeit, Dialog und Vernetzung über Online­Das Seminar besteht aus Vortrags­ und Workshopteilen. Medien TrainerDie Seminarteilnehmer haben im Vorfeld die Möglichkeit, Intranet-Strategieüber einen Fragebogen die Schwerpunkte des Seminars • Intranet­Ausrichtung: Entwicklung von Strategie und Wendelin Auerzu beeinflussen und eigene Fragen einzubringen. Aufgrund Roadmap ist Leiter des Online­Teams bei Kuhn, Kam­der Arbeit mit konkreten Projekten, gegebenenfalls auch • Zielgruppen: mögliche Kategorien von Intranet­Nutzern mann & Kuhn, einer Kölner Agentur fürvon Seminarteilnehmern, ist die gesamte Veranstaltung und deren Bedürfnisse Wirtschaftskommunikation. In den letztensehr praxisorientiert ausgerichtet. Intranet-Struktur und Kanäle Jahren entwickelten und überarbeiteten er • Der richtige Medienmix: Identifizierung der relevanten und sein Team zahlreiche Unternehmenswebseiten und IntranetsDie vorgestellten Projekte, gegebenenfalls auch Beispiele Kanäle in verschiedensten Branchen.der Seminarteilnehmer, geben Anstoß zum praxisorien­ • Anforderungsanalyse: Bedarf ermitteln, Stakeholder in­tierten Erfahrungsaustausch. volvieren • Informationsarchitektur: der Nutzer im Mittelpunkt? Teilnehmerstimme:Zielgruppe Intranet-Management (mit Workshop) „Absolut wertvolle Anregungen für die Einführung einesMitarbeiter, Projektmanager, Redakteure oder Leiter der • Redaktionskonzepte: Content Ownership und Workflows Intranets oder Social Media im Unternehmen!“Internen Kommunikation, Intranet oder Online Medien. • Veränderung: Was bedeutet eine Ausrichtung auf dia­ Karen Severit, Sparkasse Hildesheim logorientierte Kommunikation für das Unternehmen? • Zusammenarbeit mit Autoren in Fachabteilungen 13
  • 14. Organisatorisches Teilnahmebedingungen/ AGB Vorabendveranstaltung am 23. November 2011 bei: Allgemeine Geschäftsbedingungen für Fachtagungen ver­ • Umbuchung bis zu 28 Kalendertagen vor Veranstal­ Deekeling Arndt Advisors in Communications GmbH anstaltet von K2 und Workshops veranstaltet von der tungsbeginn: keine Kosten Schanzenstraße 56 scm c/o prismus communications GmbH • Umbuchung bei weniger als 28 Kalendertagen vor 40549 Düsseldorf. 1. Preisnachlässe Veranstaltungsbeginn: 200 Euro Mitglieder von BdP, DJV, DPRG, FCP, PRVA und SPRG Bei Nichtteilnahme wird die Teilnahmegebühr in voller Tagung und Workshops am sowie Mitarbeiter von GPRA­Mitgliedsagenturen erhalten Höhe in Rechnung gestellt. Entscheidend ist der Eingang 24. und 25. November 2011 im: einen Rabatt von 10 Prozent auf die Teilnahmegebühr der der Stornierungserklärung bei der K2 bzw. scm in schrift­ NH Hotel Düsseldorf City­Nord Tagung. Die persönliche Mitgliedschaft des Teilnehmers licher Form. Ein Ersatzteilnehmer kann jederzeit kostenfrei Münsterstraße 230­238 muss zum Zeitpunkt der Buchung bestehen und schriftlich benannt werden. 40470 Düsseldorf. nachgewiesen werden. Abonnenten des prmagazins gewäh­ 3. Absagen und Änderungen ren wir einen Rabatt von 20 Prozent auf die Teilnahmege­ Programmänderungen aus wichtigem Anlass behält sich Den Tagungsteilnehmern und ­teilnehmerinnen steht ein be­ bühr von Tagungen (andere Rabatte sind nicht aufrechen­ der Veranstalter vor. Insbesondere ist der Veranstalter grenztes Zimmerkontingent im Tagungshotel zur Verfügung. bar). Bei Anmeldung bis 30 Tage vor Veranstaltung erhalten berechtigt, in begründeten Fällen die Veranstaltung von Nähere Informationen zur Zimmerreservierung erhalten Sie alle übrigen Anmeldenden einen Frühbucherrabatt von fünf anderen, als den angegebenen Referenten durchführen bei Anmeldung in Ihrer Bestätigung. Prozent. Dies gilt nicht bei einer kombinierten Buchung von zu lassen. Bei zu geringer Teilnehmerzahl und aus anderen Beachten Sie bitte, sich mit uns frühzeitig in Verbindung zu Tagung und Workshop, hier gilt der ausgeschriebene Kom­ dringenden Gründen, kann der Veranstalter die Veranstal­ setzen, da wir über ein begrenztes Zimmerkontingent verfügen! binationspreis. Bei gleichzeitiger Anmeldung von drei Teil­ tung verschieben, absagen oder mit anderen Veranstal­ nehmern des gleichen Unternehmens gewähren wir einen tungen zusammenlegen. Dem Teilnehmer steht in diesem Gruppen­Rabatt von zehn Prozent. Fall ein Rücktrittsrecht zu. Weitergehende Ansprüche, 2. Annullierung und Umbuchung insbesondere auf Aufwendungsersatz (Stornogebühren Bei Annullierung einer Veranstaltungsbuchung fallen fol­ für gebuchte Anreise, Übernachtung, Arbeitsausfall oder gende Gebühren an: anderen Schäden), bestehen nicht. • Annullierung bis zu 28 Kalendertagen vor Veranstal­ 4. Bild- und Filmmaterial tungsbeginn: keine Kosten Der Teilnehmer ist einverstanden, dass die K2 und ihre Tagungskoordination • Annullierung bis zu 14 Kalendertagen vor Veranstal­ Veranstaltungspartner scm und prmagazin grundsätzlich tungsbeginn: 50 Prozent der gesamten Teilnahmegebühr berechtigt sind, von Veranstaltungen Foto­ und Filmmate­ Theresa Schulz • Annullierung weniger als 14 Kalendertage vor Veran­ rial zu fertigen und damit der eventuellen Abbildung seiner Tel.: +49 (0) 30 47 98 97 89 staltungsbeginn: gesamte Teilnahmegebühr Person, um dieses als Referenzmaterial zu veröffentlichen. E-Mail: theresa.schulz@k2-gipfel.de Bei Umbuchung einer Veranstaltung fallen folgende Gebühren 5. Gerichtsstand an: Gerichtsstand ist Berlin. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.interne-kommunikation.net14
  • 15. Anmeldung Fax: +49 (0) 30 47 98 98 00 | Post: K2, Weichselstr. 6, 10247 Berlin | online: www.interne-kommunikation.net Ihre Daten Ja, ich nehme an der Fachtagung „Interne Kommu­ Ja, ich nehme an folgendem scm­Workshop am Name | Vorname nikation“ am 23. und 24. November 2011 teil und ak­ 25. November 2011 ergänzend zur Tagung (Kom­ zeptiere die Teilnahmebedingungen sowie die AGB. bipreis – KP) oder auch einzeln (Einzelpreis – EP) Titel teil und akzeptiere die Teilnahmebedingungen sowie O 690,00 Euro für die Teilnahme an der Fachtagung die AGB. Firma | Institution am 23. und 24. November 2011. O 621,00 Euro für BdP­, DJV­, DPRG­, FCP­, GPRA­, W1: Den Change­Prozess erfolgreich treiben Funktion | Abteilung PRVA­ und SPRG­Mitglieder bei einer O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro Straße | Postfach Teilnahme an der Fachtagung am 23. und 24. W2: Interne Kommunikation im Schleudergang November 2011. O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro PLZ | Ort Bitte Nachweis faxen an +49 (0) 30 47 98 98 00. W3: Intranet und Social Media in der Internen O 655,50 Euro für eine Early­Bird­Anmeldung bis zum Kommunikation Telefon | Telefax 17. Oktober 2011 bei einer Teilnahme an der O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro Fachtagung am 23. und 24. November 2011. E-Mail O 552,00 Euro für Abonnenten des prmagazins Abweichende Rechnungsadresse bei einer Teilnahme an der Fachtagung am 23. und 24. November 2011. Name | Vorname Bei Anmeldung von mehr als zwei Personen eines Unternehmens erhalten Sie einen Nachlass von 10 Prozent Titel auf Ihre Buchung. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt. Firma | Institution O Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen zum Preis von 100,­ EuroBitte hier abtrennen! zzgl. MwSt. zu. Funktion | Abteilung Straße | Postfach PLZ | Ort Datenschutz-Hinweis: Sie können bei uns der Verwendung Ihrer Daten widersprechen, wenn Sie in Zukunft keine Prospekte mehr erhalten möchten. (§28 VI BDSG). Ort, Datum Unterschrift 15
  • 16. Kommunikations- K2 ist eine Kooperation des prmagazins und der scm. Die Partner fördern mit ihrer Tagungsreihe den Aus­ Gipfel K2 | 2011 tausch über Kommunikation und tragen damit zur weiteren Professionalisierung der Branche bei. Das Angebot versteht sich als Ergänzung zu etablierten Möglichkeiten der Aus­ und Weiterbildung im Feld der Public Relations. Im Zentrum von K2 steht der Erfahrungsaustausch: Namhafte Kommunikationsexperten vernetzen ihr Wissen, geben es weiter und diskutieren aktuelle Entwicklungen innerhalb der Disziplin. Schauen Sie sich hier unser Video zur vergangenen K2­Tagung Interne Kommunikation an.K2, Weichselstraße 6, 10247 Berlin K2 ist eine Kooperation von: Partner:Tel.: +49 (0) 30 47 98 97 89Fax: +49 (0) 30 47 98 98 00 scm school for communication and managementinfo@k2­gipfel.de | www.k2­gipfel.de