Your SlideShare is downloading. ×
PHP mit Paul Bocuse
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

PHP mit Paul Bocuse

13,082
views

Published on

Folien zum Workshop "PHP mit Paul Bocuse" auf der PHP World 2010 von Holger Rüprich und Stephan Schmidt

Folien zum Workshop "PHP mit Paul Bocuse" auf der PHP World 2010 von Holger Rüprich und Stephan Schmidt

Published in: Technology

1 Comment
1 Like
Statistics
Notes
  • wie immer geniale slides und noch besserer Inhalt
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
No Downloads
Views
Total Views
13,082
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
20
Comments
1
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. PHP mit Paul Bocuse PHP World Kongress 2010
  • 2. Stephan Schmidt • Head of Web Sales Development bei der 1&1 Internet AG • PHP seit 1999 • Autor von PHP Design Patterns, Co-Autor weiterer PHP Bücher • Konferenzen seit 2001 • Open-Source-Aktivist
  • 3. Holger • Head of Sales Processes Access bei der 1&1 Internet AG • PHP seit 2000 • Gast-Dozent an der Berufs- Akademie Mosbach • Autor für die Zeitschrift T3N • Clean Code Aktivist
  • 4. Paul Bocuse • Head of Nouvelle Cuisine • Michelin Sterne seit 1965 • Autor von „Die neue Küche“, „Französisch Kochen mit dem Meister“ und weiterer Bücher • Besitzer von fünf Restaurants • „Koch des Jahrhunderts“ • Gewürz-Aktivist
  • 5. Kochen und PHP WTF?
  • 6. Das mag ich...
  • 7. Das kuckt meine Frau...
  • 8. Nochmal: Kochen und PHP WTF?
  • 9. Kochen und PHP FTW!
  • 10. Beispiele Für PHP im Unternehmenseinsatz
  • 11. Viele Entwickler Montabaur Karlsruhe München Bukarest • Über 1.000 Entwickler sind bei der 1&1 Internet AG beschäftigt. • Nicht nur PHP-Entwickler. • Entwickler sind in verschiedenen organi- satorischen Teams. • Entwickler sind über verschiedene Standorte verteilt.
  • 12. Hohe Komplexität
  • 13. Hohe Komplexität
  • 14. Hohe Komplexität
  • 15. Hohe Zugriffszahlen 500.000 Visits / Tag
  • 16. Hohe Zugriffszahlen 2.000.000 Page Impressions / Tag
  • 17. Viele Änderungen 3 - 5 Onlinegänge / Woche
  • 18. Viele Änderungen Neue Produkte und Preisänderungen
  • 19. Viele Änderungen Einbindung von neuen Services
  • 20. Viele Änderungen Änderungen des Seitenablaufs
  • 21. Viele Änderungen Kompletter Umbau des Portfolios
  • 22. Große Applikationen
  • 23. Große Applikationen
  • 24. an unternehmenskritische Software Anforderungen
  • 25. „Ein Unternehmen ist ein spezieller Betriebstyp in marktwirtschaftlichen Systemen. Konstitutive Merkmale des Unternehmens sind nach Erich Gutenberg das erwerbswirtschaftliche Prinzip (Streben nach Gewinnmaximierung), das Prinzip des Privateigentums und das Autonomieprinzip (Selbstbestimmung des Wirtschaftsplans).“ Wikipedia Unternehmen
  • 26. Performance
  • 27. Skalierbarkeit
  • 28. Kosten
  • 29. Wartbarkeit
  • 30. Sicherheit & Verfügbarkeit
  • 31. Erweiterbarkeit
  • 32. Die Anforderungen im Überblick
  • 33. 1. Der Code Wie finden Sie die richtigen Zutaten für Ihre Applikation? 2. Das Team Wie schaffen Sie es, dass viele Köche nicht den Brei verderben? 3. Die Methoden und Tools Wie rühren Sie die einzelnen Zutaten zusammen und welche Küchengeräte sollten Sie dazu einsetzen? Empfehlung des Tages
  • 34. Das Salz in einer PHP- Applikation. Code
  • 35. Halten Sie Ihren Code sauber
  • 36. Sauberer Code „Sauberer Code kann von anderen Entwicklern gelesen werden. Er verfügt über Unit- und Akzeptanz-Tests. Er enthält bedeutungsvolle Namen. Erst stellt zur Lösung einer Aufgabe nicht mehrere, sondern eine Lösung zur Verfügung. Er enthält minimale Abhängigkeiten, die ausdrücklich definiert sind, und stellt ein klares und minimales API zur Verfügung“ Dave Thomas
  • 37. Verwende Namen die ihre Absicht aufdecken • Namen von Variablen, Funktionen oder Klassen, sollten folgende Fragen beantworten: • Warum existiert die Variable (Funktion oder Klasse)? • Was macht sie? • Wie wird sie verwendet? • $d = 1; // elapsed time in days $elapsedTimeInDays = 1;
  • 38. Benennung • Verwende aussprechbare Namen • GMDB und XGMDB (eXtended Generic Message Driven Bean) • Verwende ein Wort pro Konzept (z.B. fetch, retrieve oder get) • fetchMeals, retrieveIngredients, getChefs • Vermeide "Nerd Names" in Klassennamen • ...Helper, ...Manager oder ...Util
  • 39. Benennung
  • 40. Benennung
  • 41. Benennung
  • 42. Kommentare • Gute Kommentare • @todo-Kommentare • Informative Kommentare • PHPDocs in öffentlichen APIs • Schlechte Kommentare • Redundante Kommentare • Postionsmarkierungen • Auskommentierter Code Kommentare sind keine Ausrede für schlechten Code.
  • 43. Coding Standards • Legen fest, wie lang eine Zeile sein darf, wie eingerückt wird, wo geklammert wird, wo Leerzeichen stehen, wann Großbuchstaben oder Kleinbuchstaben verwendet werden, wie eine Funktionsdefinition aussehen soll, wie eine Klassendefinition aussehen soll, wie eine Methodendefinition aussehen soll, wie und wo Includes verwendet werden sollen, und, und, und, … • Haben religiöse Sprengkraft • Sorgen dafür, dass der Code für alle Entwickler lesbar bleibt • Entwickler haben dadurch Zeit, sich auf das Wesentliche zu fokussieren
  • 44. DRY - Don‘t Repeat Yourself „Every piece of knowlege must have a single, unambiguous, authoritative representation within a system“ Andrew Hunt and Dave Thomas
  • 45. DRY - Don‘t Repeat Yourself • Nichts ist einfacher als Copy & Paste • „Nummer Eins der Gestanksparade“ in Refactoring von Martin Fowler • Jede Doppelung von Code leistet Inkonsistenzen und Fehlern Vorschub
  • 46. Fehlerhandling • Verwende Exceptions • Reichere deine Exceptions mit sinnvollen Informationen an • Exceptions sind für den Empfänger wichtig, nicht für den Sender • Verwende Exceptions nicht als billige Alternative für goto • Gib niemals null zurück
  • 47. Die Pfadfinder-Regel „Leave the campground cleaner than you found it“ Robert C. Martin
  • 48. Die Pfadfinder-Regel • „Don‘t live with Broken Windows“ • Fixe schlechte Designs, falsche Entscheidungen und schlechten Code sobald du ihn siehst • Es muss nichts großes sein • Ändere den Namen einer Variable in einen besseren Breche eine Funktion auf, die zu groß ist Eliminiere ein kleine Duplizierung • Software muss dauerhaft sauber gehalten werden
  • 49. Die Pfandfinder-Regel
  • 50. Schmutziger Code führt zu unsauberem Design. Lass auch bei Detail-Fragen die gleiche Sorgfalt walten wie bei großen Design-Entscheidungen.
  • 51. You Ain‘t Gonna Need It (YAGNI)
  • 52. You Ain‘t Gonna Need It (YAGNI) „Always implement things when you actually need them, never when you just foresee that you need them“ Ronald E Jeffries
  • 53. You Ain‘t Gonna Need It (YAGNI) • Anforderungen sind in der Software-Entwicklung notorisch ungenau oder wechselnd • Ungenaue Anforderungen werden oft durch möglichst flexible und funktionsfähige Software kompensiert • Es werden Features entwickelt die keine Anwendung finden • Dinge die niemand braucht, haben keinen Wert.
  • 54. Do the simplest thing that could possibly work. • YAGNI kann als Ergänzung des XP-Prinzips "Do the simplest thing that could possibly work." verstanden werden • Wann ist ein Design am einfachsten? • Es verkörpert die Absicht des Entwicklers und besteht alle Tests. • Es enthält kein Duplizierungen. • Es enthält das Minimum an Klassen und Methoden
  • 55. Emergenz „Emergenz ist die spontane Herausbildung von komplexen Systemen und Strukturen durch eine Vielzahl von relativ einfachen Interaktionen.“ Wikipedia
  • 56. Saubere Software durch emergentes Design • Alle Tests bestehen • Software muss in erster Linie den gewollten Zweck erfüllen. • Software, die nicht testbar ist, kann nicht verifiziert werden. • Klassen die dem Single Responsibility Prinzip folgen sind leichter zu testen. • Je mehr Tests wir schreiben, desto mehr bemühen wir uns Code zu schreiben, der einfacher zu testen ist.
  • 57. Saubere Software durch emergentes Design • Alle Tests bestehen • Eine starke Kopplung erschwert das Schreiben von Tests • Je mehr Tests wir schreiben, desto mehr bemühen wir uns, die Kopplung zu minimieren
  • 58. Saubere Software durch emergentes Design • Refactoring nach dem Bestehen eines Tests • Duplizierten Code eliminieren • Ausdrucksstärke des Codes verbessern • Anzahl der Klassen und Methoden minimieren • Tests sichern das bisherige Ergebnis ab
  • 59. Vorsicht: Perfekt ist der Feind von "Gut genug" • Entwickler tendieren dazu Lösungen danach zu analysieren wie elegant und optimal sie für die Problemstellung sind. • Software Entwicklung ist kein Schönheitswettbewerb • Der Code ist klar, ausdrucksstark, gut dokumentiert und getestet. Geht es noch besser? • Klar. Aber es er ist gut genug. • Verschwende keine Zeit auf der Suche nach dem perfekten Design
  • 60. Mit kleinen Schritten zum großen Ziel. Mach es nicht perfekt, mach es gut genug. Je länger Entscheidungen aufgeschoben werden, desto mehr Wissen hat man darüber
  • 61. Design Patterns
  • 62. Konkretes Problem „Ich möchte Debug-Meldungen auf verschiedene Arten verarbeiten und diese auswechseln können, ohne den Code der MicroWave Klasse anpassen zu müssen.“ Paul
  • 63. Abstraktes Problem „Ich möchte eine Aufgabe mit verschiedenen Algorithmen lösen können. Jede der Lösungen soll gekapselt sein und nichts von den anderen wissen. Die einzelnen Lösungen sollen gegeneinander austauschbar sein, ohne den nutzenden Client anzupassen.“ Abstract Paul
  • 64. Konkret vs Abstrakt Abstrakt Konkret Aufgabe Verarbeiten von Debug- Meldungen Algorithmen Ausgeben per print(), Schreiben eines Logfiles Client Die Klasse MicroWave
  • 65. Konkret vs Abstrakt Abstrakt Konkret Aufgabe Persistieren von Gästebucheinträgen Algorithmen Speichern in Datenbank, Speichern in XML-Datei Client Die Klasse Guestbook
  • 66. Einsatz von Interfaces class MicroWave { ... Eigenschaften der Klasse ... public function __construct(Debugger $debugger) { $this->debugger = $debugger; } ... weitere Methoden der Klasse ... } interface Debugger { public function debug($message); } class DebuggerEcho implements Debugger { public function debug($message) { echo $message . "n"; } }
  • 67. Einsatz von Interfaces $debugger = new DebuggerEcho(); $microWave = new MicroWave($debugger); class DebuggerLog implements Debugger { public function debug($message) { error_log("{$message}n", 3, './MicroWave.log'); } } $debugger = new DebuggerLog(); $microWave = new MicroWave($debugger); • Debugger einsetzen • Debugger austauschen
  • 68. Pauls erstes Design Pattern Strategy-Pattern
  • 69. Design Patterns • Lösungsmuster für häufig auftretende Entwurfsaufgaben in der Software- Entwicklung • Keine Code-Bibliothek • Organisiert in Pattern-Katalogen (z.B. Gang-of-Four Buch) • Verschiedene Kategorien: Erzeugungsmuster, Strukturmuster, Verhaltensmuster, Enterprise-Patterns • Verhindern, dass Ihr Code so aussieht.
  • 70. Design Patterns • Lösungsmuster für häufig auftretende Entwurfsaufgaben in der Software- Entwicklung • Keine Code-Bibliothek • Organisiert in Pattern-Katalogen (z.B. Gang-of-Four Buch) • Verschiedene Kategorien: Erzeugungsmuster, Strukturmuster, Verhaltensmuster, Enterprise-Patterns • Verhindern, dass Ihr Code so aussieht.
  • 71. Erzeugungsmuster • Erzeugungsmuster werden verwendet, um Objekte zu konstruieren. • Zu den Erzeugungsmustern gehören unter anderem • Singleton-Pattern • Factory-Method-Pattern • Prototype-Pattern • Abstract-Factory-Pattern
  • 72. Factory-Method-Pattern • Definiert eine Schnittstelle zur Erzeugung von Objekten • Verlagert die eigentliche Instanziierung in Unterklassen • Lässt Unterklassen entscheiden, welche konkrete Implementierung verwendet wird
  • 73. Factory-Method-Pattern abstract class AbstractManufacturer { protected $name; public function __construct($name) { $this->name = $name; } public function sellOven() { $oven = $this->manufactureOven(); // weitere Operationen möglich return $oven; } public abstract function manufactureOven(); }
  • 74. Factory-Method-Pattern class MicroWaveOvenManufacturer extends AbstractManufacturer { public function manufactureOven() { return new MicroWave($this->name); } } $mwManufacturer = new MicroWaveOvenManufacturer('Bosch'); $microWave = $mwManufacturer->sellOven();
  • 75. Factory-Method-Pattern Das Factory-Method-Pattern definiert eine Schnittstelle zur Erzeugung von Objekten. Es verlagert aber die eigentliche Instanziierung in Unterklassen; es lässt die Unterklassen entscheiden, welche konkreten Implementierungen verwendet werden.
  • 76. Factory-Method-Pattern
  • 77. Prototype-Pattern • Das Prototype-Pattern erzeugt Objekte durch das Kopieren eines prototypischen Exemplars • Es ermöglicht das Hinzufügen neuer "Klassen" zur Laufzeit ohne Programmierung • Es hält die Anzahl der benötigten Klassen klein
  • 78. Prototype-Pattern class SandwichMaker { protected $prototypes = array(); public function addRecipe($recipe, Sandwich $prototype) { $this->prototypes[$recipe] = $prototype; } public function makeSandwich($recipe) { if (!isset($this->prototypes[$recipe])) { throw new UnknownRecipeException( 'No prototype for sandwich ' . $recipe . ' registered'); } return clone $this->prototypes[$recipe]; } }
  • 79. Prototype-Pattern interface Sandwich { ... } class Melt implements Sandwich { ... } class Reuben implements Sandwich { ... } $swMaker = new SandwichMaker(); $blt = new Reuben(); $blt->addIngredient('Bacon'); $blt->addIngredient('Lettuce'); $blt->addIngredient('Tomato'); $swMaker->addRecipe('Tomato', $blt); $cheese = new Melt(); $cheese->addIngredient('Blue Cheese'); $cheese->addIngredient('Swiss Cheese'); $swMaker->addRecipe('Cheese', $cheese);
  • 80. Prototype-Pattern Das Prototyp-Muster bestimmt die Arten der zu erzeugenden Objekte durch die Verwendung eines prototypischen Exemplars, das zur Erzeugung neuer Instanzen kopiert wird.
  • 81. Prototype-Pattern
  • 82. Strukturmuster • Strukturmuster befassen sich mit der Komposition von Objekten • Zu den Strukturmustern gehören unter anderem • Composite-Pattern • Proxy-Pattern • Adapter-Pattern • Facade-Pattern
  • 83. Composite-Pattern • Lässt mehrere Instanzen eines Typs nach außen wie eine Instanz aussehen • Implementieren einer neuen Klasse, die die einzelnen Instanzen aufnimmt • Muss die selbe Schnittstelle implementieren wie die entsprechenden Instanzen
  • 84. Composite-Pattern interface Debugger { public function debug($message); } // Implementierungen class DebuggerLog implements Debugger { public function debug($message) { error_log($mssage, 3, 'debug.log'); } } class DebuggerMail implements Debugger { public function debug($message) { mail('schst@php.net', 'Error happened', $message); } }
  • 85. Composite-Pattern class DebuggerComposite implements Debugger { protected $debuggers = array(); public function addDebugger(Debugger $debugger) { $this->debuggers[] = $debugger; } public function debug($message) { foreach ($this->debuggers as $debugger) { $debugger->debug($message); } } } $debuggerComposite = new DebuggerComposite(); $debuggerComposite->addDebugger(new DebuggerLog()); $debuggerComposite->addDebugger(new DebuggerMail());
  • 86. Composite-Pattern Das Composite-Pattern fügt mehrere Objekte zu einer Baumstruktur zusammen und ermöglicht es, diese von außen wie ein einzelnes zu verwenden.
  • 87. Composite-Pattern
  • 88. Adapter-Pattern • Das Adapter-Pattern passt die Schnittstelle eines Objekts an die vom Client erwartete Schnittstelle. • Es erleichtert die Nutzung von Fremdcode in eigenen Systemen. • Das Adapter-Pattern arbeitet ähnlich wie ein Adapter für Steckdosen.
  • 89. Adapter-Pattern class TwitterWarningSender { protected $tweet; public function prepareTweet($tweet) { $this->tweet = $tweet; } public function sendTweet() { // Code, der die Nachricht an Twitter verschickt. } }
  • 90. Adapter-Pattern class TwitterWarningSenderAdapter implements Debugger { protected $warningSender; public function __construct(TwitterWarningSender $warningSender) { $this->warningSender = $warningSender; } ... public function debug($message) { $this->warningSender->prepareTweet($message); $this->warningSender->sendTweet(); } } $warningSender = new TwitterWarningSender(); $debugger = new TwitterWarningSenderAdapter($warningSender); $microWave = new MicroWave($debugger);
  • 91. Adapter-Pattern Das Adapter-Muster passt die Schnittstelle einer Klasse an die vom Client erwartete Schnittstelle an. Es ermöglicht die Zusammenarbeit von Klassen, die eigentlich aufgrund inkompatibler Schnittstellen nicht zusammenarbeiten können.
  • 92. Adapter-Pattern
  • 93. Verhaltensmuster • Verhaltensmuster beschreiben die Interaktion zwischen Objekten. • Zu den Verhaltensmustern gehören unter anderem • Subject/Observer-Pattern • Template-Method-Pattern • Command-Pattern • Iterator-Pattern
  • 94. Template-Method-Pattern • Definiert die Schritte eines Algorithmus in einer Methode • Implementierung der einzelnen Schritte bleibt Unterklassen vorbehalten • Gemeinsames Verhalten muss nur einmal implementiert werden: Änderungen am Algorithmus nur an einer Stelle notwendig • Neue Unterklassen müssen nur die konkreten Schritte implementieren
  • 95. Template-Method-Pattern abstract class AbstractSandwichMaker { ... final public function makeSandwich() { print "Butter auf‘s Brotn"; $this->addButter(); $this->addCheese(); if ($this->isMeltedSandwich()) { $this->melt(); } } abstract protected function addButter(); abstract protected function addCheese(); abstract protected function isMeltedSandwich(); protected function melt() { print "Überbacke den Sandwich.n"; } }
  • 96. Template-Method-Pattern class SwissCheeseSandwichMaker extends SandwichMaker { protected function addButter() { print "Füge Butter hinzu.n"; } protected function addCheese() { print "Füge Swiss Cheese hinzu.n"; } protected function isMelted() { return true; } }
  • 97. Template-Method-Pattern Das Template-Method-Pattern definiert die Schritte eines Algorithmus in einer Methode und überlässt die Implementierung der einzelnen Schritte den Unterklassen. Diese können somit Teile des Algorithmus modifizieren, ohne dessen Struktur zu verändern.
  • 98. Template-Method-Pattern
  • 99. Command-Pattern • Kapselt einen Auftrag als Objekt. • Aufträge (Objekte) sind parametrisierbar • Aufträge können in einer Queue nacheinander abgearbeitet werden • Aufträge können rückgängig gemacht werden.
  • 100. Command-Pattern interface DishWasherCommand { public function execute(Dishes $dishes); } class DishWaherSimpleWashCommand implements DishWasherCommand { public function execute(Dishes $dishes) { echo "Das Geschirr wird gewaschen"; } } class DishWasherDryingCommand implements DishWasherCommand { public function execute(Dishes $dishes) { echo "Das Geschirr wird getrocknet"; } }
  • 101. Command-Pattern class DishWasher { protected $programmes = array(); public function addProgramme($name, array $commands) { $this->programmes[$name] = $commands; } public function wash($prog, Dishes $dishes) { foreach ($this->programmes[$prog] as $command) { $command->execute($dishes); } } }
  • 102. Command-Pattern $wash = new DishWasher(); $wash->addProgramme('standard', array( new DishWasherSimpleWashCommand(), new DishWasherDryingCommand() )); $wash->wash('standard', $dishes);
  • 103. Command-Pattern Das Command-Pattern kapselt einen Auftrag als Objekt. Dadurch wird ermöglicht, andere Objekte mit Aufträgen zu parametrisieren, Aufträge in eine Queue zu stellen oder diese rückgängig zu machen.
  • 104. Command-Pattern
  • 105. • Kommen aus der Java Welt • Stark geprägt durch Martin Fowler • Meistens komplexer als die Gang-of-Four Patterns • Deswegen ab hier keine Beispiele mehr • Mehr zu Enterprise Patterns in PHP im Buch "PHP Design Patterns" http://www.phpdesignpatterns.de Enterprise Patterns
  • 106. Verteilte Architekturen
  • 107. Klassische PHP Architektur Client Alle Logik und alle Daten in einer Applikation auf einem Server HTTP
  • 108. Client Verteilte Architektur Frontend Service Layer Business Logic Storage HTTP
  • 109. Frontend FrontendFrontend Storage Storage Storage Storage Client Verteilte Architektur Service Layer Business Logic HTTP
  • 110. Vor- und Nachteile verteilter Architekturen + - •Skaliert besser als monolithische Architekturen. •Verschiedene Schichten können leichter erweitert werden. •Einzelne Schichten können getrennt voneinander entwickelt und gewartet werden. •Komplexität steigt an •Sie brauchen klare Deployment- Prozesse und Versionierung der einzelnen Schichten. •Gesteigerter Testaufwand
  • 111. Fallbeispiel: 1und1.de Client Frontend und Business Logik HTTP Storage Storage Storage Session Frontend und Business Logik Session Session Session Telnet
  • 112. Fallbeispiel: 1und1.de • Cluster mit vier Frontend-Rechnern • Daten werden in MySQL-Cluster gehalten • Sessions werden in einem Session-Cluster verwaltet • IP des Rechners, der die Session hält ist in Session-Id verschlüsselt • Beliebige zustandslose Frontend-Rechner greifen dadurch immer auf den korrekten Session-Host zu • Einfaches Telnet-Protokoll zum Abrufen der serialisierten Session-Daten
  • 113. Fallbeispiel: United-Internet.de Client Frontend HTTP Services Services Services CDS Frontend CDS CDS HTTP
  • 114. Fallbeispiel: United-Internet.de • Cluster mit zwei Frontend-Rechnern • Größter Teil der Business-Logik und Daten werden über Services (RMI, REST & SOAP) von verschiedensten Middleware-Systemen bereit gestellt. • Statische Ressourcen werden beim Deployment auf Content-Delivery- Server übertragen. • Content-Delivery-Server verwenden Light HTTPD • Statische Ressourcen werden performant ausgeliefert • Requests auf Frontend-Rechner kann um bis zu 75% reduziert werden.
  • 115. Caching
  • 116. Premature Optimization „Premature optimization is the root of all evil“ Donald Knuth
  • 117. Premature Optimization • Premature Optimization beschreibt die Situation in der Design Entscheidungen aufgrund von Performance-Optimierungen getroffen werden • Solche Optimierungen resultieren oft in unleserlicherem Code
  • 118. Michael Jackson über Premature Optimization „Don't do it!”
  • 119. Michael A. Jackson über Premature Optimization „Don't do it! For experts: Don't do it yet.”
  • 120. Premature Optimization • Was wenn Performance-Optimierung unumgänglich ist? • Anwendung & Design entwickeln • Profiler / Benchmarks einsetzen • Flaschenhälse identifizieren • Ein einfaches und elegantes Design ist oft leichter zu optimieren
  • 121. • Caching und Optimierungen können in verschiedenen Schichten Ihrer Applikation Sinn machen. • Verwenden Sie einen Profiler oder Logging, um zu analysieren, wo Ihre Performance Probleme liegen. Caching und Optimierungen Client Logik Dateisystem
  • 122. HTTP-Caching • PHP ermöglicht Ihnen, HTTP-Header zu setzen, die das Caching des Clients beeinflussen: • Expires-Header • ETag-Header • Reduziert die Load auf dem Server und beschleunigt den Aufbau Ihrer Website.
  • 123. Caching der Logik • Cachen Sie komplexe Operationen, die nicht für jeden Request neu ausgeführt werden müssen. • Parsen von XML-Dateien • Datenbank-Abfragen • Generierung von XSL-Stylesheets • Legen Sie Daten im serialize-Format von PHP ab.
  • 124. Caching des Dateisystems • Abfragen auf das Dateisystem kosten Zeit. • Können zum Bottleneck werden. • APC ist eine Alternative, Caching ist jedoch lokal pro Server. • memcached kann auch von mehreren Servern eingesetzt werden.
  • 125. PHP Caching • Opcode-Caches verhindern, dass Ihre Skripte bei jedem Request neu interpretiert werden müssen. • Alternative PHP Cache (http://pecl.php.net/package/APC) • eAccelerator (http://eaccelerator.net/) • XCache (http://xcache.lighttpd.net/) • Zend Server (http://www.zend.com/de/products/server/)
  • 126. Don't reinvent the wheel ...
  • 127. ... unless you plan learning more about wheels • "Reinventing the wheel" ist eines der bekanntesten Anti-Patterns in der Software Entwicklung • Stetige Neuerstellung von Software ohne bestehende Lösungen oder Frameworks zu nutzen • Verhindert Wiederverwendung und führt zu instabiler, unreifer, teurer Software • Sie sind nicht alleine • Irgendwo auf der Welt kämpft immer jemand an den gleichen Software Design Problemen wie Sie
  • 128. Vorteile von Frameworks • Bringen fertige Komponenten und Lösungen für typische Probleme mit: • Cross-Cutting-Concerns werden vom Framework gelöst. • Fokussieren Sie Ihren Entwicklungsaufwand auf die Business-Logik anstatt auf das Schreiben von Glue-Code. • Standardisieren Ihre Architektur und Ihren Entwicklungsprozess: • Durch Inversion-of-Control wird die Steuerung des Ablaufs an das Framework übergeben. • Ihr Team implementiert Standard-Interfaces des Frameworks.
  • 129. • Komponenten-orientiertes Framework für PHP 5 • Fokusiert auf Web 2.0 Anwendungen • Viele Komponenten wie z.B. MVC- System, Lokalisierung, PDF- Erstellung oder Suchfunktionen • http://framework.zend.com • Einige der Merkmale • Flex Integration • LDAP Interface • REST Interface • Caching • Google Apps Integration Zend Framework
  • 130. • MVC Framework für PHP 5 • Wird seit 2005 entwickelt • Basiert auf den Prinzipien von Ruby on Rails • Fokusiert für die Entwicklung von Enterprise-Level Anwendungen (wie z.B. Askeet und Yahoo) • http://www.symfony-project.org • Einige der Merkmale • Template Engine mit PHP Syntax • Scaffolding von CRUD-Interfaces • Request Dispatcher für "saubere" URLs • Mehrsprachigkeit Symfony
  • 131. CakePHP • MVC Framework für PHP 4 und 5, dass seit 2005 entwickelt wird • Basiert auf den Prinzipien von Ruby on Rails • Fokussiert auf Einfachheit und schneller Entwicklung • Geeignet für Websites und Kommandozeilen-Tool • http://cakephp.org • Einige der Merkmale • Application Scaffolding • Code Generation • Authentifizierung • Helper für AJAX, XML, RSS, JavaScript und mehr
  • 132. CodeIgniter • Leichtgewichtiges auf Einfachheit und Schnelligkeit fokussiertes Framework für PHP 4 • Erste öffentliche Version seit 2006 • Gut geeignet für Shared Hosting Accounts • Gute Dokumentation mit vielen Video Tutorials, einem User Guide und einem Wiki http://codeigniter.com • Einige der Merkmale • Bild-Manipulation • FTP-Support • Verschlüsselung • Filtern von Eingaben und Ausgaben
  • 133. Apache Zeta Components • Besser bekannt als eZ Components • Seit Juli 2010 bei Apache • Modulare Komponentenbibliothek für PHP 5 • http://incubator.apache.org/ zetacomponents • Einige der Merkmale • Template Engine • Unterstützung für RSS-Feeds • Generierung von Graphen • WebDAV Server • Validierung von Benutzereingaben
  • 134. Und viele Weitere
  • 135. Der Code Clean Code Verteilte Architekturen Don‘t Reinvent Design PatternsYAGNI Caching
  • 136. Buchempfehlungen
  • 137. Viele Köche verderben nicht immer den Brei. Das Team
  • 138. Kommunikation
  • 139. Communication is King! • Verstehen die Entwickler, was der Kunde möchte? • Versteht der Kunde, was der Entwickler liefern kann? • Verstehen die Entwickler gegenseitig wirklich, wie die Schnittstellen aussehen? • Verstehen die Entwickler, was die Qualitätssicherung braucht? • Verstehen Sie, was ich damit sagen will?
  • 140. Kommunikationswege • Treffen von Angesicht zu Angesicht. • Treffen von Angesicht zu Angesicht. • Treffen von Angesicht zu Angesicht. • Videokonferenzen. • Telefonkonferenzen. • E-Mails und Instant Messenger. • Projekt-Blogs und Microblogging.
  • 141. Kreative Kommunikations-wege
  • 142. Vertrauen Forming Storming Norming Performing „Das Vertrauen gibt dem Gespräch mehr Stoff als Geist.“ François Duc de La Rochefoucauld
  • 143. Teambildung • Gemeinsame private Erlebnisse stärken das Teamgefühl und fördern die Zusammenarbeit. • Das gilt nicht nur für gemeinsame Essen, jedoch ist der Effekt dabei besonders groß. • Schaffen Sie Rituale.
  • 144. Tod durch Meeting • Team-Meetings sind oft unstruktiert und werden von vielen als verschenkte Zeit empfunden. • Machen Sie sich Gedanken über die Struktur und das Ziel der Meetings. • Richten Sie verschiedene Meetings mit verschiedenen Zielen ein, statt alles in einem Meeting zu besprechen. • Strategie-Meeting, Status-Meeting, ... • Es gibt kein Rezept für die richtigen Meetings. Richten Sie die richtigen Meetings für Ihr Team ein.
  • 145. Beat the Meeting Be...scheiden Erfolgreich Abgehakt Todo 60s pro Thema Jedes Team- Mitglied erzählt 60 Sekunden zu jedem Thema. Ein Thema geht reihum, bevor das nächste Thema drankommt.
  • 146. Vorteile von BEAT • Die Meetings erhalten eine klare Struktur. • Jeder weiß, was von ihm erwartet wird und kann sich vorbereiten. • Die vorangegangene Woche wird reflektiert und sowohl über positive als auch negative Erlebnisse nachgedacht.
  • 147. Planning Poker
  • 148. Organisation und Struktur
  • 149. Die richtige Team-Zusammensetzung Senior vs. Junior Entwickler Kreative Köpfe vs. Analytiker Kommunikative Mitarbeiter vs. Zuhörer Führungspersönlichkeiten
  • 150. Verantwortung • Teilen Sie die Verantwortung im Team auf und vermeiden Sie, dass diese sich an wenigen Stellen konzentriert. • Etablieren Sie Collective Code Ownership. • Ermöglichen Sie einen konstruktiven Umgang mit Fehlern im Team, ansonsten wird niemand Verantwortung übernehmen. • Zu Verantwortung gehört auch die Möglichkeit, Entscheidungen treffen zu dürfen.
  • 151. Kultur der Angst „Was wären wir sündigen Kreaturen dann ohne die Angst, diese vielleicht wohltätigste und gnädigste Gabe Gottes?“ Umberto Eco, „Der Name der Rose“
  • 152. Sie leben in einer Kultur der Angst, wenn... • …es gefährlich ist, bestimmte Dinge auszusprechen. • …Zielvorgaben so aggressiv sind, dass diese unmöglich erreicht werden können. • …Macht über gesunden Menschenverstand triumphieren darf. • …die Leute, die gehen müssen, sind im Durchschnitt kompetenter als die, die bleiben. Aus "Spielräume" von Tom DeMarco
  • 153. Matrixorganisation PHP Entwickler 1 PHP Entwickler 2 PHP Entwickler 3 PHP Entwickler 4 PHP Entwickler 5 Frontend Entwickler 1 Frontend Entwickler 2 Frontend Entwickler 3 Frontend Entwickler 4 Frontend Entwickler 5 Tester 1 Tester 2 Tester 3 Tester 4 Projektleiter A Projektleiter B Projektleiter C Teamleiter PHP Teamleiter Frontend Teamleiter QA Organisatorische EinheitProjekteinheit
  • 154. Vor- und Nachteile der Matrixorganisation + - •Kürzere Kommunikationswege •Spezialisierung der Teamleiter, sie müssen nicht parallel noch Projektmanager sein •permanenter Ansprechpartner für den Mitarbeiter, der sich um dessen Weiterentwicklung kümmern kann. •Kompetenzkonflikte können auftreten •Langsame Entscheidungsfindung •Hoher Kommunikationsaufwand •Unsicherheit bei den Mitarbeitern („Zwei Herren“)
  • 155. Das Team Kommunikation Organisation & Struktur
  • 156. Buchempfehlungen
  • 157. Schneiden, mixen, rühren und der richtige Ofen. Methoden und Tools
  • 158. Versionsverwaltung
  • 159. Versionsverwaltung • Ermöglicht parallele Änderungen an einem Projekt • Es gibt viele Variationen von Versionsverwaltungssystemen - alle teilen die gleichen Konzepte: Checkouts, Commits, Merges und Nebenläufigkeit • Es ist egal, welches System Sie einsetzen, aber tun Sie's!
  • 160. Richtlinien für die Versionsverwaltung • Einigen Sie sich auf gemeinsame Richtlinien • Checkins von Zwischenschritten (nicht funktionierenden)? • Wo sollte der Code eingechecked werden? • Gibt es Orte die weniger kontrolliert werden? • Wie gelangen die Änderungen in Releases? • Wie werden Tags, Branches und der Trunk verwendet?
  • 161. Branching Patterns • Gängige Patterns • Release Branches • Feature Branches
  • 162. Release Branch • Ist die Entwicklung einer neuen Version der Anwendung abgeschlossen, wird ein Release Branch erzeugt • Dieser Branch wird anschließend getestet, getagged und deployed /trunk /branches/v1.0 /branches/v2.0 /tags/v1.0.0 /tags/v2.0.0
  • 163. Aktualisierung des Release Branch • Entwicklung im Branch direkt sollte generell vermieden werden • Bugs werden im Trunk gefixt und anschließend in den Branch gemerged • Ansonsten besteht die Gefahr, dass Änderungen nicht in den Trunk übernommen werden und beim nächsten Release-Branch fehlen • Ausnahmen sind Änderungen, die für den Trunk nicht mehr nötig oder nicht möglich sind
  • 164. Feature Branch • Umfasst eine Neuentwicklung mehrere Commits die den Trunk in einen instabilen Zustand versetzen, wird ein Feature Branch angelegt • Nach abgeschlossener Test-Phase wird der Branch zurück in den Trunk gemerged und von dort deployed /trunk /branches/feature-1 /branches/feature-2
  • 165. Aktualisierung des Feature Branch • Ein Feature Branch sollte stets aktuell gehalten werden • Im Idealfall wird der Trunk ein bis zwei mal pro Woche in den Branch gemerged • Je älter ein Branch ist, desto schwieriger wird der Merge zurück in den Trunk • Sobald der Branch zurück in den Trunk gemerged wurde ist die Entwicklung darin abgeschlossen
  • 166. Tools zur Versionsverwaltung GIT
  • 167. Tools zur Versionsverwaltung Subversion
  • 168. Tools zur Versionsverwaltung CVS
  • 169. Tools zur Versionsverwaltung Mercurial
  • 170. Tools zur Versionsverwaltung Bazaar
  • 171. Tools zur Versionsverwaltung LibreSource
  • 172. Es ist egal welches Tool Sie einsetzen, aber tun Sie's Tools zur Versionsverwaltung
  • 173. Hosting Optionen
  • 174. Hosting Optionen
  • 175. Hosting Optionen
  • 176. Hosting Optionen
  • 177. Entwicklungsumgebung
  • 178. Entwicklungsumgebung
  • 179. Entwicklungsumgebung • Eclipse PDT http://www.eclipse.org/pdt/ • Komodo IDE http://www.activestate.com/komodo-ide • PHPEdit http://www.phpedit.com • Netbeans http://netbeans.org • phpDesigner http://www.mpsoftware.dk • Zend Studio http://www.zend.com/de/products/studio/ • Aptana Studio http://www.aptana.com/products/studio3 • Codelobster http://www.codelobster.com • NuSphere PhpED http://www.nusphere.com • Dreamweaver http://www.adobe.com/de/products/dreamweaver/ • E-Texteditor http://www.e-texteditor.com • Coda http://www.panic.com/coda/ • Textmate http://macromates.com • ...
  • 180. Syntax Highlighting
  • 181. Code Completion
  • 182. Code Snippets
  • 183. Code Folding
  • 184. Navigation
  • 185. Debugging
  • 186. Integrierte Versionsverwaltung
  • 187. Fehler- und Warnhinweise
  • 188. Refactoring und Code Generierung
  • 189. Unterstützung für HTML, CSS & JavaScript
  • 190. Unit Tests
  • 191. Die Qual der Wahl • Schnell einsatzbereit oder möglichst "feature complete"? • Kostenlos oder kostenpflichtig? • Tipps zur Entscheidungsfindung • Testen Sie die kostenlosen IDEs zuerst • Wenn Sie eine IDE gefunden haben, die Ihre gewünschten Funktionen bietet, prüfen Sie ob diese korrekt in der IDE funktionieren • Wenn nur wenige Funktionen fehlen, testen Sie dafür spezifische Tools
  • 192. Statische Code Analyse
  • 193. Statische Code Analyse • White-Box-Test Verfahren - man benötigt den Quelltext • Der Quelltext wird dabei einer Reihe formaler Prüfungen unterzogen • Statische Code Analyse ermöglicht unter anderem • das werkzeuggestützte oder automatisierte Erkennen von Fehlern • die Abdeckung von zusätzlichen Qualitätsaspekten wie Wartbarkeit und Analysierbarkeit • eine einfache Vergleichbarkeit der Messergebnisse mit anderen Systemen
  • 194. • Misst mithilfe unterschiedlicher Ausprägungen den Umfang eines PHP Projekts anhand der Lines of Code (LOC) • Darüber hinaus wird die Anzahl der Namensräume, Klassen, Methoden und Funktionen gezählt • https://github.com/ sebastianbergmann/phploc phploc
  • 195. Copy/Paste Detector (CPD) • Durchsucht PHP Projekte nach dupliziertem Code (Code Clones) • https://github.com/ sebastianbergmann/ phpcpd
  • 196. Dead Code Detector (DCD) • Durchsucht PHP Projekte nach Code der nicht mehr aufgerufen wird • https://github.com/ sebastianbergmann/ phpdcd
  • 197. PHP Depend • Ein an JDepend angelehntes Tool das eine Vielzahl an Software- Metriken für PHP Projekte berechnet und visualisiert • Zyklomatische Komplexität • NPath-Komplexität • http://pdepend.org
  • 198. PHP Depend • Ein an JDepend angelehntes Tool das eine Vielzahl an Software- Metriken für PHP Projekte berechnet und visualisiert • Zyklomatische Komplexität • NPath-Komplexität • http://pdepend.org
  • 199. PHP Mess Detector • An das Java Tool PMD angelehntes Tool, dass auf PHP_Depend aufsetzt und Warnungen bzw. Fehler auslöst wenn vorgegebene Schwellenwerte für einzelne Software-Metriken überschritten werden • http://phpmd.org
  • 200. PHP_CodeSniffer • Durchsucht PHP Projekte nach "übel riechenden Codes" (Code Smells) wie beispielsweise • Formatierungsregeln • Software-Metriken • Erkennung von potentiellen Fehlern • Performance Problemen • http://pear.php.net/package/ PHP_CodeSniffer/
  • 201. Testing & Integration
  • 202. Test • Es gibt viele Arten von Tests • Unit Tests Ein Test auf der tiefsten Ebene bei dem einzelne Komponenten auf korrekte Funktionalität getestet werden • Integrationstests Testen die Zusammenarbeit voneinander abhängigen Komponenten • Akzeptanztests Ein Test der gelieferten Software durch den Kunden • Systemtests Das gesamte System wird gegen die gesamten Anforderungen (funktionale und nicht funktionale Anforderungen) getestet
  • 203. Unit Tests „Im Unit Test werden kleinere Programmteile in Isolation von anderen Programmteilen getestet.“ Frank Westphal
  • 204. Unit Tests • Testen eine einzelne Codeeinheit isoliert. • Die Granularität der Codeeinheit kann von Methoden über Klassen bis hin zu Komponenten reichen. • Unit Test-Frameworks für PHP • PHPUnit - JUnit Portierung für PHP von Sebastian Bergmann • SimpleTest - von Marcus Baker
  • 205. Unit Tests require_once 'OvenCompany.php'; class OvenCompanyTest extends PHPUnit_Framework_TestCase { protected $ovenCompany; protected function setUp() { $this->ovenCompany = new OvenCompany(); } public function testAddToInventory() { $this->ovenCompany->addToInventory(new MicroWave('Bosch', 'silber')); $ovenCount = $this->ovenCompany->countOvensInInventory(); $this->assertEquals(1, $ovenCount); } }
  • 206. Unit Tests $ phpunit OvenCompanyTest PHPUnit 3.4.2 by Sebastian Bergmann. . Time: 0 seconds OK (1 test, 1 assertion)
  • 207. Integrations- und Akzeptanztests „There is a vast gulf between the process mappers who model business systems pictorially, and the programmers who grind out the C++ or Java or .Net services that support those business systems. Between the two camps lies a fertile land of opportunity. It's time to jointly explore it.“ Ward Cunningham
  • 208. FIT - Framework for Integrated Tests • Framework für Integrations- und Akzeptanz-Tests • Der Kunde schreibt die Testfälle in HTML, Word oder Excel • Bezieht den Kunden in den Entwicklungsprozess ein und fördert agiles Vorgehen • Mittlerweile für sehr viele Sprachen verfügbar, für PHP innerhalb von PEAR
  • 209. Funktionsweise • Kunde erstellt eine Tabelle mit Eingabe-Parametern und erwarteten Rückgabe-Werten • FIT parst die HTML-Tabelle und interpretiert diese als Testfälle • FIT reicht die Eingabeparameter an den Testcode (Fixture) weiter • Der Testcode führt den zu testenden Code aus • FIT holt die das Ergebnis aus dem Testcode • FIT markiert Abweichungen in der HTML-Tabelle
  • 210. Funktionsweise
  • 211. Webtests mit Selenium • Dem Kunden sind Unit-Tests egal, wenn die Website nicht funktioniert • Selenium prüft die Anwendung auf der Ebene, die der Kunde sieht • Steuert den Browser fern und prüft gegen das erwartete Verhalten • Funktioniert in allen großen Browsern, auch im IE6 • Tests können über Firefox-Extension aufgezeichnet werden • Selenium RC ermöglicht Fernsteuerung aus PHPUnit Tests
  • 212. Selenium in Bildern
  • 213. Selenium in Bildern
  • 214. Continuous Integration • Beschreibt den Prozess des regelmäßigen, vollständigen Builds und Testens einer Anwendung • Vorteile durch den Einsatz von CI • Integrations-Probleme werden frühzeitig entdeckt • Fehler werden nicht verschleppt • Code Qualität ist über den gesamten Entwicklungsprozess sichtbar
  • 215. Continuous Integration SVN Repository CI Server
  • 216. phpUnderControl
  • 217. Mehr Tools
  • 218. Better safe than sorry. Schaffe dir Sicherheitsnetze durch automatisierte Tests auf verschiedenen Ebenen deiner Applikation. Integriere regelmäßig und stelle Fehler frühzeitig fest.
  • 219. Build-Systeme
  • 220. Build-System • Erleichtern Setup eines Projekts in neuen Umgebungen. • Führen wiederkehrende Aufgaben aus, die nötig sind, um eine Applikation zu starten. • Kopieren, Löschen, Verschieben • Dependencies ermitteln • Source-Code transformieren • In PHP noch nicht so weit verbreitet, da meistens kein Code kompiliert werden muss.
  • 221. Apache Ant • Java basiert, aber universell einsetzbar. • Plattform unabhängig. • Build-Skripte werden in XML geschrieben und dann ausgeführt. • Bereits seit Jahren in vielen Java-Projekten im Einsatz. • Bereits für viele Aufgaben schon „Tasks“ vorhanden, die diese ausführen. • Eigene Tasks werden in Java implementiert.
  • 222. Typisches Ant Build-Skript <project name="MyProject" default="build" basedir="."> <description>simple example build file</description> <!-- set global properties for this build --> <property name="src" location="src"/> <property name="build" location="build"/> <target name="init"> <!-- Create the build directory structure --> <mkdir dir="${build}"/> <echo message="Directory ${build}"/> </target> <target name="build" depends="init"> <copy todir="${build}"> <fileset dir="${src}"/> </copy> </target> </project> • Default-Dateiname ist „build.xml“ • Ausführen durch Aufruf von „ant“, optional abweichender Dateiname
  • 223. Typisches Ant Build-Skript <project name="MyProject" default="build" basedir="."> <description>simple example build file</description> <!-- set global properties for this build --> <property name="src" location="src"/> <property name="build" location="build"/> <target name="init"> <!-- Create the build directory structure --> <mkdir dir="${build}"/> <echo message="Directory ${build}"/> </target> <target name="build" depends="init"> <copy todir="${build}"> <fileset dir="${src}"/> </copy> </target> </project> • <project> gibt Projektname, Default-Target und Build-Verzeichnis an • Optional Projektbeschreibung über <description>
  • 224. Typisches Ant Build-Skript <project name="MyProject" default="build" basedir="."> <description>simple example build file</description> <!-- set global properties for this build --> <property name="src" location="src"/> <property name="build" location="build"/> <target name="init"> <!-- Create the build directory structure --> <mkdir dir="${build}"/> <echo message="Directory ${build}"/> </target> <target name="build" depends="init"> <copy todir="${build}"> <fileset dir="${src}"/> </copy> </target> </project> • Häufig verwendete Werte, wie Ordner-Namen, Versionen in Properties • Können auch einfach aus einer „.properties“ Datei gelesen werden
  • 225. Typisches Ant Build-Skript <project name="MyProject" default="build" basedir="."> <description>simple example build file</description> <!-- set global properties for this build --> <property name="src" location="src"/> <property name="build" location="build"/> <target name="init"> <!-- Create the build directory structure --> <mkdir dir="${build}"/> <echo message="Directory ${build}"/> </target> <target name="build" depends="init"> <copy todir="${build}"> <fileset dir="${src}"/> </copy> </target> </project> • „build“-Target hängt vom „init“-Target ab • Kopiert alle Dateien von „src“ nach „build“
  • 226. Typisches Ant Build-Skript <project name="MyProject" default="build" basedir="."> <description>simple example build file</description> <!-- set global properties for this build --> <property name="src" location="src"/> <property name="build" location="build"/> <target name="init"> <!-- Create the build directory structure --> <mkdir dir="${build}"/> <echo message="Directory ${build}"/> </target> <target name="build" depends="init"> <copy todir="${build}"> <fileset dir="${src}"/> </copy> </target> </project> • „init“-Stellt sicher, dass der „build“-Ordner existiert. • Gibt mit <echo> eine Meldung nach STDOUT
  • 227. Ausführen des Build-Files $ ant Buildfile: build.xml init: [mkdir] Created dir: /Users/schst/tests/ant/build [echo] Directory /Users/schst/tests/ant/build build: [copy] Copying 1 file to /Users/schst/tests/ant/build BUILD SUCCESSFUL Total time: 0 seconds • Aufruf von „ant“ genügt
  • 228. Informationen zum Build-File $ ant -p Buildfile: build.xml simple example build file Main targets: Other targets: build init Default target: build • Aufruf von „ant -p“
  • 229. Features von ant • Alle File-Tasks, die man sich vorstellen kann. • Archive-Tasks, Pre-Processing Tasks (ANTLR, XSLT, etc.) • Java kompilieren, JARs erstellen, etc. • SCM-Tasks, Testautomatisierung, Code-Coverage • Mails, Logging, SQL, FTP, SSH,... • Als letzter Fallback einfach <exec/>
  • 230. Phing • PHP Port von Apache Ant. • Konzept und Großteil der XML-Struktur übernommen. • Leider nicht zu 100% kompatibel. • Weniger vordefinierte Tasks als Ant, dafür mehr PHP-verwandte Tasks • Neue Tasks werden in PHP geschrieben
  • 231. Typisches Phing Build-Skript <project name="MyProject" description="simple example build file" default="build" basedir="."> <!-- set global properties for this build --> <property name="src" value="src"/> <property name="build" value="build"/> <target name="init"> <!-- Create the build directory structure --> <mkdir dir="${build}"/> <echo message="Directory ${build}"/> </target> <target name="build" depends="init"> <copy todir="${build}"> <fileset dir="${src}"/> </copy> </target> </project> • Default-Dateiname ist „build.xml“ • Ausführen durch Aufruf von „phing“, optional abweichender Dateiname
  • 232. Unterschiede zum ant Build-Skript <project name="MyProject" description="simple example build file" default="build" basedir="."> <!-- set global properties for this build --> <property name="src" value="src"/> <property name="build" value="build"/> <target name="init"> <!-- Create the build directory structure --> <mkdir dir="${build}"/> <echo message="Directory ${build}"/> </target> <target name="build" depends="init"> <copy todir="${build}"> <fileset dir="${src}"/> </copy> </target> </project> • Beschreibung ist ein Attribut, kein Element. • <property/> kennt nur „value“, keine „location“
  • 233. Ausführen des Build-Files $ phing Buildfile: /Users/schst/tests/phing/build.xml MyProject > init: [echo] Directory build MyProject > build: [copy] Copying 1 file to /Users/schst/tests/phing/build BUILD FINISHED Total time: 0.0642 seconds • Aufruf von „phing“ genügt
  • 234. Informationen zum Build-File $ phing -p Buildfile: /Users/schst/tests/phing/build.xml simple example build file Default target: ------------------------------------------------------------------------------- build Subtargets: ------------------------------------------------------------------------------- build init • Aufruf von „phing -p“
  • 235. phing oder ant? Verfügbare Tasks Sehr viele Tasks vorhanden, da jahrelang im Einsatz Weniger Tasks als ant, die Wichtigsten sind vorhanden Arten der Tasks Breit gefächtert, allerdings keine PHP-spezifischen Tasks Sehr PHP-spezifische Tasks, wie PHPUnit, phpDocumentor, phpCodeSniffer Erweitern Kann einfach erweitert werden, Java-Wissen nötig Kann einfach erweitert werden, PHP-Wissen reicht aus
  • 236. Apache Maven • Java-basiertes Build-System. • Setzt auf „Convention over Configuration“. • Verwendet einen deklarativen Ansatz. • Alle Informationen zu einem Projekt werden in einem „Project Object Model“ (pom.xml) definiert. • Build-Prozess wird nicht mehr programmatisch beschrieben, sondern standardisiert. • Sehr mächtiges Dependency-Management.
  • 237. Typisches Maven POM <project xmlns="http://maven.apache.org/POM/4.0.0" xmlns:xsi="http:// www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://maven.apache.org/POM/4.0.0 http:// maven.apache.org/xsd/maven-4.0.0.xsd"> <modelVersion>4.0.0</modelVersion> <groupId>de.paul-bocuse</groupId> <artifactId>mvn-app</artifactId> <name>PHP mit Paul Bocuse</name> <packaging>jar</packaging> <version>1.0-SNAPSHOT</version> <dependencies> <dependency> <groupId>junit</groupId> <artifactId>junit</artifactId> <version>3.8.1</version> <scope>test</scope> </dependency> </dependencies> </project> • Beschreibt das Projekt und dessen Dependencies • Beschreibt nicht, wie der Build aussieht
  • 238. Typisches Maven POM <project xmlns="http://maven.apache.org/POM/4.0.0" xmlns:xsi="http:// www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://maven.apache.org/POM/4.0.0 http:// maven.apache.org/xsd/maven-4.0.0.xsd"> <modelVersion>4.0.0</modelVersion> <groupId>de.paul-bocuse</groupId> <artifactId>mvn-app</artifactId> <name>PHP mit Paul Bocuse</name> <packaging>jar</packaging> <version>1.0-SNAPSHOT</version> <dependencies> <dependency> <groupId>junit</groupId> <artifactId>junit</artifactId> <version>3.8.1</version> <scope>test</scope> </dependency> </dependencies> </project> • Maven verwendet XML-Namespaces • Jedes Projekt hat eine Group- und Artefakt-Id, optional einen Namen
  • 239. Typisches Maven POM <project xmlns="http://maven.apache.org/POM/4.0.0" xmlns:xsi="http:// www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://maven.apache.org/POM/4.0.0 http:// maven.apache.org/xsd/maven-4.0.0.xsd"> <modelVersion>4.0.0</modelVersion> <groupId>de.paul-bocuse</groupId> <artifactId>mvn-app</artifactId> <name>PHP mit Paul Bocuse</name> <packaging>jar</packaging> <version>1.0-SNAPSHOT</version> <dependencies> <dependency> <groupId>junit</groupId> <artifactId>junit</artifactId> <version>3.8.1</version> <scope>test</scope> </dependency> </dependencies> </project> • Packaging Mechanismus ist JAR, kann auch WAR, EAR, etc. sein. • Plugins können neue Packaging Mechanismen hinzufügen.
  • 240. Typisches Maven POM <project xmlns="http://maven.apache.org/POM/4.0.0" xmlns:xsi="http:// www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://maven.apache.org/POM/4.0.0 http:// maven.apache.org/xsd/maven-4.0.0.xsd"> <modelVersion>4.0.0</modelVersion> <groupId>de.paul-bocuse</groupId> <artifactId>mvn-app</artifactId> <name>PHP mit Paul Bocuse</name> <packaging>jar</packaging> <version>1.0-SNAPSHOT</version> <dependencies> <dependency> <groupId>junit</groupId> <artifactId>junit</artifactId> <version>3.8.1</version> <scope>test</scope> </dependency> </dependencies> </project> • Dependencies werden über Maven-Koordination definiert • Group-Id, Artefact-Id und Version (bzw. Range)
  • 241. Ausführen des Builds • „mvn package“ startet den Build $ mvn package [INFO] Scanning for projects... [INFO] ------------------------------------------------------------------------ [INFO] Building PHP mit Paul Bocus [INFO] task-segment: [package] [INFO] ------------------------------------------------------------------------ [INFO] [resources:resources {execution: default-resources}] [WARNING] Using platform encoding (MacRoman actually) to copy filtered resources, i.e. build is platform dependent! [INFO] skip non existing resourceDirectory /Users/schst/tests/mvn/src/main/ resources [INFO] [compiler:compile {execution: default-compile}] [INFO] No sources to compile ... [INFO] [jar:jar {execution: default-jar}] [WARNING] JAR will be empty - no content was marked for inclusion! [INFO] ------------------------------------------------------------------------ [INFO] BUILD SUCCESSFUL [INFO] ------------------------------------------------------------------------ [INFO] Total time: 4 seconds [INFO] Final Memory: 15M/81M [INFO] ------------------------------------------------------------------------
  • 242. Maven Repositories Developer 2 Local Repository Developer 3 Local Repository Developer 1 Local Repository Company Repository Public Repository
  • 243. Der Maven Build-Lifecycle generate-sources compile test-compile test package integration-test install deploy POM archetype compile surefire jar install mvn compile mvn install mvn test
  • 244. Sind wir noch beim PHP World Kongress?
  • 245. Maven mit PHP • Maven Plugin • PHPUnit Integration • Generiert Dokumentation über DoxyGen (statt JavaDoc) • Installation über Hinzufügen von neuen Repositories in der settings.xml • http://www.php-maven.org/
  • 246. Erstellen eines neuen Projekts • maven-php liefert einen eigenen „Archetype“ $ mvn archetype:generate -DarchetypeGroupId=org.phpmaven -DarchetypeArtifactId=php5-lib-archetype -DarchetypeVersion=1.1 -DgroupId=de.paul-bocuse -DartifactId=mvn-app [INFO] Scanning for projects... [INFO] Searching repository for plugin with prefix: 'archetype'. [INFO] ------------------------------------------------------------------------ [INFO] Building Maven Default Project [INFO] task-segment: [archetype:generate] (aggregator-style) [INFO] ------------------------------------------------------------------------ .... [INFO] Using property: package = de.paul-bocuse Confirm properties configuration: groupId: de.paul-bocuse artifactId: mvn-app version: 1.0-SNAPSHOT package: de.paul-bocuse [INFO] ------------------------------------------------------------------------ [INFO] BUILD SUCCESSFUL [INFO] ------------------------------------------------------------------------ [INFO] Total time: 5 seconds
  • 247. Typisches PHP Maven POM <project> <modelVersion>4.0.0</modelVersion> <groupId>de.paul-bocuse</groupId> <artifactId>mvn-app-2</artifactId> <packaging>php</packaging> <name>Sample PHP 5 library project</name> <version>1.0-SNAPSHOT</version> <build> <plugins> <plugin> <groupId>org.phpmaven</groupId> <artifactId>maven-php-plugin</artifactId> <extensions>true</extensions> </plugin> </plugins> </build> ... </project> • Basisdaten wie bei Java-Projekten, aber <packaging> ist „php“ • maven-php-plugin wird für den Build benötigt
  • 248. Typisches PHP Maven POM <project> ... <dependencies> <dependency> <groupId>org.phpunit</groupId> <artifactId>phpunit5</artifactId> <version>3.3.9</version> <scope>test</scope> </dependency> </dependencies> ... </project> • PHPunit wird als Dependency benötigt • Wird automatisch aus dem Maven PHP Repository geladen
  • 249. Typisches PHP Maven POM <project> ... <reporting> <plugins> <plugin> <groupId>org.phpmaven</groupId> <artifactId>maven-php-plugin</artifactId> </plugin> <plugin> <groupId>org.apache.maven.plugins</groupId> <artifactId>maven-surefire-report-plugin</artifactId> <version>2.4</version> <reportSets> <reportSet> <reports> <report>report-only</report> </reports> </reportSet> </reportSets> </plugin> </plugins> </reporting> </project> • Im Reporting wird das maven-php-plugin eingebunden
  • 250. Ausführen des PHP Builds • „mvn package“ startet den Build auch mit PHP $ $ mvn package [INFO] Scanning for projects... [INFO] ------------------------------------------------------------------------ [INFO] Building Sample PHP 5 library project [INFO] task-segment: [package] [INFO] ------------------------------------------------------------------------ ... [INFO] [php:php-validate {execution: default-php-validate}] ... [INFO] [php:phpunit {execution: default-phpunit}] [INFO] Surefire report directory: /Users/schst/tests/mvn-php/mvn-app-2/target/surefire- reports ------------------------------------------------------- T E S T S ------------------------------------------------------- Running AppTest Tests run: 1, Failures: 0, Errors: 0, Time elapsed: 0.001016 Results : Tests run: 1, Failures: 0, Errors: 0 [INFO] [jar:jar {execution: default-jar}] [INFO] Building jar: /Users/schst/tests/mvn-php/mvn-app-2/target/mvn-app-2-1.0- SNAPSHOT.jar [INFO] [plugin:addPluginArtifactMetadata {execution: default-addPluginArtifactMetadata}] [INFO] ------------------------------------------------------------------------ [INFO] BUILD SUCCESSFUL [INFO] ------------------------------------------------------------------------
  • 251. Der Maven Build-Lifecycle mit PHP generate-sources compile test-compile test package integration-test install deploy POM archetype php-compile PHPUnit jar install mvn compile mvn install mvn test
  • 252. Maven vs. Ant/phing • Maven hat einen großen Vorteil beim Dependeny-Management und Deployment. • Maven generiert automatisch eine Website mit Dokumentation, Testergebnissen, Übersicht über die Abhängigkeiten, etc. • Maven gibt einen Standard für den Build-Prozess vor. • In PHP bislang nicht verbreitet, für das Dependency-Management wird PEAR verwendet. • In den meisten Projekten ist es (noch) sinnvoller, Ant oder Phing einzusetzen.
  • 253. Weitere Build-Systeme • make • install.php oder setup.php • pake (http://github.com/indeyets/pake)
  • 254. Projektmanagement
  • 255. Henry Gantt Der Paul Bocuse des Projektmanagements.
  • 256. Wasserfall-Modell Initialisierung Analyse Entwurf Realisierung Einführung Nutzung „Jetzt wo ich das sehe, würde ich gerne nochmal was ändern...“ „Das hätten wir hier wissen müssen!“
  • 257. Software-Entwicklung ähnelt eher dem Kochen als dem Hausbau. Wenn man die Software abgeschmeckt hat, möchte man gerne auch mal nachwürzen.
  • 258. Agiles Projektmanagement und agile Entwicklung Initialisierung Analyse Entwurf Realisierung Test Nutzung „Jetzt wo ich das sehe, würde ich gerne nochmal was ändern...“ „Kein Problem, machen wir in der nächsten Iteration.“
  • 259. Vorteile des agilen Projektmanagements • Kosten für Änderungen steigen mit dem Projektfortschritt nicht so stark an, wie bei klassischen Vorgehensmodellen. • Ergebnisse werden früher sichtbar und die Geschwindigkeit ist höher. Es wird eine bessere Transparenz über die Teamperformance geschaffen. • Durch regelmäßige Priorisierung wird sichergestellt, dass die wichtigsten Anforderungen umgesetzt werden. • Fehlentwicklungen werden früher erkannt und das Team kann gegensteuern. • Das Team ist bei der Planung involviert und trägt somit die Verantwortung mit.
  • 260. Verschiedene Methoden • SCRUM • Crystal • Adaptive Software Development (ASD) • Extreme Programming (XP) • Feature Driven Development (FDD) • Kanban
  • 261. SCRUM Daily Scrum 24 Stunden Iterationen 1-4 Wochen Product Backlog Sprint Backlog lauffähiges Produkt inkrementell verbessert priorisiertAlle Anforderungen
  • 262. Scrum Charakteristika • Scrum ist eine teambasierte, iterative und inkrementelle Entwicklungsmethode. • Die Entwicklung wird in Zyklen, sog. Sprints organisiert. • Der Kunde priorisiert seine Anforderungen im sog. Product Backlog vor jedem Sprint. • Nach jedem Sprint findet ein Review statt und die Entwicklung wird angepasst.
  • 263. Kanban • Kombiniert Erkenntnisse aus der Lean Production mit Ergebnissen der Engpasstehorie und der Fluss-basierten Produktentwicklung. • Setzt den Fokus auf die gesamte Wertschöpfungskette, nicht nur auf die Entwicklung. • Beschränkt die Menge der parallelen Arbeit (Work-in-progress) durch Limits und verkürzt damit die Durchlaufzeit der wertschöpfenden Anforderungen. • Für jede erledigte Anforderungen wird eine neue Anforderung in das System gegeben.
  • 264. Kanban-Board Anforderungs- Definition Anforderungs- Definition fertig Entwicklung Entwicklung fertig Test Test fertig Betrieb 2 2 4 2 3 1
  • 265. Kommerziell Frei Desktop Webbasiert Projektmanagent-Tools
  • 266. MS Project • Die Mutter aller Gantt-Diagramme. • Geeignet für Projekte, die nach dem Wasserfall-Modell geplant werden. • Anbindung an Project Server erfüllt die meisten Anforderungen an Enterprise Project Management.
  • 267. Task Juggler
  • 268. Task Juggler • Projektmanagement Software für Linux. • Aufgaben werden in einer Beschreibungssprache definiert. • Taskjuggler „errechnet“ dann den Projektplan. • Achtet darauf, dass keine Überlastung stattfindet. • Eher für Wasserfall-Projekte geeignet.
  • 269. Basecamp • Produkt der 37signals. • Online Kollaborationslösung mit allen benötigten Features. • Verwaltet Dokumente, Aufgaben, Meilensteine, etc. • Jede Menge Add-Ons und Integration anderer Systeme. • Für agile Projekte geeignet.
  • 270. Dashboard Basecamp
  • 271. Basecamp Milestones
  • 272. JIRA & GreenHopper • Eigentlich „nur“ eine Aufgabenverwaltung. • Sehr mächtiges Workflow-Management, somit auch zum Prozessmanagement gut geeignet. • Greenhopper-Plugin bringt alles mit, was für agile Projekte benötigt wird. • Aktuell 225 JIRA-Plugins verfügbar
  • 273. Burndown Charts in Greenhopper
  • 274. Kanban Tool • Kostenloses und simples online Kanban-Board. • Sehr flexibel konfigurierbar. • Liefert Auswertungen zu den einzelnen Aufgaben und Stationen mit. • Kann Aufgaben in Projekte organisieren.
  • 275. Kanban Tool Kanban Board
  • 276. Kanban Workflow Editor Kanban Tool
  • 277. •Der Klassiker •Reines Bug- und Aufgabentracking •Sicher und stabil, wenig fancy Effekte •Issue Tracker mit Standard-Funktionalität •Wiki, CI-Server, Source- Browser, Code-Metriken •Gute Unterstützung für PHP, da aus PHP Community entwickelt •Issue Tracker mit Standard-Funktionalität •Wiki, Source-Browser, Roadmap, Timeline •Sehr viele Plugins verfügbar (Python) Tasktracker - Projektmanagement im Kleinen
  • 278. Methoden und Tools Versionsverwaltung ProjektmanagementBuild & MonitoringTesting & Integration Code AnalyseEntwicklungsumgebung
  • 279. Buchempfehlungen
  • 280. Fragen?
  • 281. Fragen? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Bildquellen © iStockphoto.com Kontakt holger.rueprich@1und1.de stephan.schmidt@1und1.de