• Save
Abschlussprüfung Hauptschule
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Abschlussprüfung Hauptschule

on

  • 7,355 views

 

Statistics

Views

Total Views
7,355
Views on SlideShare
7,250
Embed Views
105

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

3 Embeds 105

http://www.erich-kaestner-schule-homberg.de 89
http://www.slideshare.net 12
http://www.kontrastpunkt.de 4

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Abschlussprüfung Hauptschule Presentation Transcript

  • 1. Abschlussprüfung Hauptschule
  • 2.
    • Prüfungs-
    • bestandteile
    • 1. Schriftliche Prüfung in
        • Deutsch,
        • Mathematik
        • Für den qualifizierenden
        • HS-Abschluss: zusätzliche schriftliche Prüfung in Englisch
      • 2. Projektprüfung
  • 3.
    • Schriftliche Prüfung
    • Öffnung der Prüfungsunterlagen durch den Schulleiter um 7 Uhr
    • (Unversehrheit,Vollständigkeit)
    • Einheitlicher Beginn: 9 Uhr
    • Schülerin erkrankt? > bis 8 Uhr Schule benachrichtigen u. innerhalb von 3 Tagen ärztliches Attest vorlegen
    • Bearbeitungszeit:
    • Deutsch: 180 Min.
    • Mathematik: 135 Min.
    • Englisch: 135 Min.
    • Korrektur: Fachlehrer/in in der Klasse
    • (bei „5“ > Zweitkorrektur)
  • 4.
    • Prüfungsausschuss
    • Projektprüfung: Präsentation des Projekts
    • 1. Vorsitz: Schulleiter
      • (Vorsitz ist übertragbar)
      • 2. jeweilige Lehrkraft oder projektbegleitende Lehrkraft
      • 3. Eine weiter Lehrkraft als Protokollant/in,
  • 5.
    • Projektprüfung
    • = Gruppenprüfung
    • Vor Beginn der Vorbereitungsphase bildet sich ein Team.
    • In der Regel:
    • 3 – 4 Schüler/innen
    • > wegen Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit,
    • > 2er-Gruppe = problematisch wegen Krankheit und Unzuverlässigkeit
  • 6.
    • Projektprüfung
    • Ablauf
    • 1. Vorbereitungsphase:
    • in der Regel 3 Wochen
    • Themenfindung, Beratung
    • Projektbeschreibung
    • Genehmigung durch die Schulleitung
    • Informations- und Materialbeschaffung
    • 2. Durchführungsphase:
    • in der Regel 4x4 Wochenstunden während der Unterrichtszeit im Zeitraum von höchstens 4 Wochen
    • 3. Präsentationsphase:
    • höchstens 60 Min.
    • - Vorstellung der Arbeitsergebnisse
    • (15 – 30 Min.)
    • - Befragung der Schüler/innen
    Die Projektprüfung kann schriftliche, mündliche und praktische Leistungen enthalten.
  • 7.
    • Bewertung
    • (Wer bewertet?)
    • Vorbereitungsphase: mindestens eine Lehrkraft
    • Durchführungsphase: mindestens eine Lehrkraft (Aufgabe: Dokumentation des Prozessverlaufs)
    • Präsentationsphase: Prüfungsausschuss
    • (PU-Team)
  • 8.
    • Bewertung
    • (Wie/was wird bewertet?)
    • Individuelle Leistung einer Schülerin/
    • eines Schülers: personale, soziale, fachliche und methodische Kompetenzen
    • Individuelle Bewertung durch Auswertung der drei Projektphasen durch den Prüfungsausschuss
    • Zusammenfassung in einer Zeugnisnote
    • zusätzliches Beiblatt zum Zeugnis (Beschreibung des Projekts und Note)
    • Beurteilung kann durch schriftliche Aussagen ergänzt werden
  • 9.
    • Noten und Gesamtleistung
    • Kein Prüfungsfach: Zeugnisnote des
    • 2. Hjs. der Jgsstufe 9 (ganze Note)
    • Prüfungsfächer (De, Ma, u. ggf. En): Berechnung der Endnoten auf eine Dezimalstelle ohne Rundung.
    • Die Endnote errechnet sich aus der doppelt gewichteten Note des 2. Hjs. der Jgsstufe 9 (Z) und der einfach gewichteten Prüfungsleistung (PL).
    • Formel: (2xZ+1xPL):3=Endnote
    • Im Abschlusszeugnis wird die Endnote auf eine ganze Note gerundet.
    • Bei der Projektprüfung bildet die Bewertung der Prüfungsleistung die Endnote (ganze Note).
  • 10.
    • Feststellung der Gesamtleistung:
    • Durchschnitt aus den Endnoten aller in der Abschlussklasse unterrichteten Fächer einschließlich WPU und Projektprüfung
    • a) kein Prüfungsfach: Zeugnisnoten des 2. Hjs. der Jgstufe 9 wird einfach gewichtet.
    • b) Prüfungsfächer: die auf eine Dezimalstelle ohne Rundung berechneten Endnoten werden doppelt gewichtet.
    • Projektprüfung: Note wird doppelt gewichtet.
    • Die Gesamtleistung wird auf eine Dezimalstelle ohne Rundung berechnet.
  • 11.
    • Schulabschluss
    • Hauptschulabschluss (Ende Jg. 9):
    • Erfüllung der Voraussetzungen für die Leistungsmessung nach Maßgabe des § 55
    • Abschlussprüfung einschließlich schriftliche Prüfung in De und Ma
    • Gesamtleistung von 4,4 oder besser
    • Qualifizierender Hauptschulabschluss (Ende Jg. 9):
    • Erfüllung der Voraussetzungen für die Leistungsmessung nach Maßgabe des § 55
    • Abschlussprüfung einschließlich schriftliche Prüfung in De, Ma und En
    • Gesamtleistung von 3,0 oder besser
    • Diejenigen Schüler/innen, die ein schriftliche Prüfung in En abgelegt haben, deren Gesamtleistung für einen qualif. HS-Abschluss aber nicht ausreicht, erhalten die En-Note des 2. Hjs. des Jgs. 9.
    • § 55:
    • mindestens 4en in Pflicht-
    • u. WPU-Unterricht
    • schlechter als „4“ in 3 oder mehr Fächern können nicht ausgeglichen werden, wenn De oder Ma dabei oder gebildeter Lernbereich (z.B. GL)
    • - Fünfen in fünf oder mehr Fächern können nicht ausgeglichen werden.
  • 12.
    • Zusatz:
    • Mittlerer Bildungs-abschluss
    • (Ende der
    • Jahrgangs-
    • stufe 10H)
    • Zulassung durch Kl. Konferenz
    • erste Woche nach Osterferien:
    • > Qualifizierender HS-Abschluss
    • >> alle Fächer mindestens 3en
    • + 2 mal Note 2
    • Erfüllung der Voraussetzung § 60 =
    • Mittlerer Bildungsabschluss
    • Note „5“ in einem der Fächer De, Ma, En oder Lernbereich durch „2“ in einem
    • oder „3“ in zwei anderen dieser Fächer
    • oder „3“ in einem dieser Fächer, wenn Ø in allen Fächer mindestens 3,0 beträgt
    • „ 5“ in einem der anderen (Neben-)Fächer nur Ausgleich mit „2“ oder 2 x „3“ der anderen Fächer
    • „ 6“ in einem oder „5“ in zwei der Fächer De, Ma, En/Ru schließen die Zuerkennung aus.
    • „ 6“ in einem der anderen Fächer kann nur durch 1 x „1“ oder 2 x „2“ oder 3 x „3“ der anderen Fächer ausgeglichen werden
    • „ 5“ in Hauptfach und 1 x „6“ in anderem Fach kann nicht ausgeglichen werden
    • „ 5“ in drei oder mehr Fächern oder Lernbereichen kann nicht ausgeglichen werden
    • Gesamtleistung von 4,4 oder besser
  • 13. Zeitlicher Ablauf im Überblick
  • 14.  
  • 15. Außerschulischer Lernort
  • 16. Checkliste: Woran musst gedacht werden?
  • 17.
    • Präsentation
  • 18. Gliederung und Ablauf der Präsentation
    • Der Teamsprecher stellt das Team vor.
    • Er benennt das Thema und begründet die Wahl des Themas.
    • Das Team legt alle Materialien zur Präsentation aus und dekoriert die Tafel.
    • Der Teamsprecher moderiert den Vortrag.
    • (Er erklärt den Inhalt und die Reihenfolge des Vortrags.)
    • 5. Der Teamsprecher erteilt den Teammitgliedern das Wort.
    • Alle Teammitglieder sind zu gleichen Teilen am Vortrag beteiligt.
    • > Der Einsatz von Medien, z.B. Videofilm, CD, PC verbessert
    • die Pr ä sentation.
    • > Freies Sprechen verbessert die Pr ä sentation.
    • > Gutes Lesen verbessert die Pr ä sentation.
    • > Anschauungsmaterial, z.B. Plakat, Mappe, Modell verbessert
    • die Pr ä sentation.)
    • 6. Das Team beantwortet die Fragen der Prüfer/i nnen.
    • 7. Jedes Mitglied spricht über den Verlauf und die Qualität der Zusammenarbeit im Team, beschreibt Probleme und Problemlösungen.
    • 8. Der Teamsprecher beendet die Präsentation:
    • „ Hiermit ist die Präsentation beendet.“
    • Zeit in
    • Minuten:
    5 Min- des- tens 20 Min . 10 10
  • 19. Englisch – ja oder nein?
  • 20. Schriftliche Prüfungen vom 11.05. – 15.05.2009 Nachholtermin: 03.06. – 05.06.2009 nach Vorgabe des Hessischen Kultusministeriums
  • 21.