PhotoFoto:schott/A.Sell
www.us.schott.com / solutions
THE SCHOTT TECHNOLOGY MAGAZINE
1/2013
Quality for India
Qualität für...
SCHOTT TopLyo®
Optimum Efficiency of the Lyophilization Process
• 	Improved heat transfer
• 	Reduced glass breakage
• 	Les...
3
schott solutions 1/13 Editorial Vorwort
Dear readers,
Improving existing and developing new products, materials and
tech...
4
schott solutions 1/13 Contents Inhalt
06
New Standards in India
SCHOTT has increased its annual production capacity in I...
5
Contents Inhalt
18
The Finest Photon Brush
ASML will begin serial manufacturing of so-called EUV wafer steppers
that all...
6
schott solutions 1/13 PHARMACEUTICAL SYSTEMS PHARMAZEUTIsche SYSTEMe
PhotoFoto:schott/A.Sell
7
GÜNTHER UNTERHOLZNER
R und eine Flugstunde von Mumbai entfernt, im westindi­
schen Bundesstaat Gujarat gelegen, befindet...
8
schott solutions 1/13 PHARMACEUTICAL SYSTEMS PHARMAZEUTIsche SYSTEMe
perform dimensional and cosmetic quality inspection...
9
medical care to more people, the government is supporting both
the healthcare system and the pharmaceutical industry wit...
10
schott solutions 1/13 PHARMACEUTICAL SYSTEMS PHARMAZEUTIsche SYSTEMe
liche Qualitätsstandards. Dies gilt sowohl für die...
11
Seit dem Beginn wirtschaftlicher Reformen in den 1990er-Jahren
unterstützt SCHOTT das rasante Wachstum der indischen Ph...
12
schott solutions 1/13 Research and Technology Forschung und Technologie
THILO HORVATITSCH
A t first glance, they remind...
13
of transparent ceramics that actually produce laser light. Passive
transparent ceramics not only offer superior thermal...
14
schott solutions 1/13 Research and Technology Forschung und Technologie
Werkzeugkasten nicht so gut gefüllt wie bei Glä...
15
Farbkonversion ist die Grundlage aller weißen LED-Lichtquellen,
die eigentlich blaue LEDs sind, die mit einem lumineszi...
16
schott solutions 1/13 HOME APPLIANCES HAUSGERÄTE
DR. HAIKE FRANK
I m additiven Farbsystem ist Weiß die Summe aller sich...
17
waren für uns Ansporn, unsere weißen Glaskeramik-Kochflächen
CERAN ARCTICFIRE® weiterzuentwickeln und unsere Produkt-
p...
18
schott solutions 1/13 MICROLITHOGRAPHy MIKROLITHOGRAFIE
THOMAS H. LOEWE
T he future is now, thanks to silicon microchip...
19
PhotosFotos:ASML
ren sind jetzt schon kleiner als die Lichtwellen, die sie auf die
­Siliziumplättchen drucken. „Wir bra...
20
schott solutions 1/13 MICROLITHOGRAPHY MIKROLITHOGRAFIE
­besonders kurzwellig sein. Der Halbleiterdruck erinnert an die...
21
Plasmalaser-Strahlungsquellen (LDP und LPP) erzeugt wird. Die
Arbeit mit dem extremen UV bringt neue Herausforderungen,...
22
schott solutions 1/13 Art Kunst
CAROLINE ZÖRLEIN
L ondons West End bietet berühmte und historische High-
lights: Picadi...
23
turen ausgestellt. Das Projekt erfreute sich großer Beliebtheit und
die Stadtplaner verlängerten es auf unbestimmte Zei...
schott solutions 1/13 Touch panels Touchpanels
Alexander Lopez
24
L iebemachtblind–dasSprichworttrifftnichtzuletztaufeinen...
25
Sprühnebel, hält also auch chemischem Verschleiß aufgrund des
Salz­gehaltes im Hautschweiß stand. Zugleich reduziert di...
26
schott solutions 1/13 HOME APPLIANCES HAUSGERÄTE
CHRISTINE FUHR
E in paar Tage frei – was tun? Viele entscheiden sich f...
27
Besucher die Möglichkeit, in anspruchsvollem und unterhalt­samem
Umfeld zu forschen, zu entdecken und zu erfahren, welc...
28
schott solutions 1/13 Focus Fokus
29
PhotoFoto:schott/M.Förster
RETURN OF THE KNIGHTS
Knighthood was practiced and tournaments were held where
nobility once...
30
ALEXANDER LOPEZ
schott solutions 1/13 Research and Technology Forschung und Technologie
D er Legende nach erhielt der r...
31
Festigkeitsexperte Dr. Markus Kuhr. Keine einfache Aufgabe: Me-
talle oder Kunststoffe sind flexibel und lassen sich st...
32
schott solutions 1/13 Research and Technology Forschung und Technologie
Ionenaustauschprozess wird bereits bei Flugzeug...
33
fördern. Sie müssen dazu jedoch im passenden Glasnetzwerk in
der passenden Vernetzung eingebunden sein. Eine komplexe A...
34
caroline zörlein
A lles begann vor fünfzehn Jahren. Einige Gemeindesprecher
in Nordost Calgary fassten einen Entschluss...
35
und Licht auf die Fassade zu bringen, war nur eine der ­An-
forderungen, die es zu erfüllen galt. Eine andere war die W...
36
schott solutions 1/13 FLAT GLASS FLACHGLAS
CHRISTINE FUHR
K aum ein Land scheint in seinem Inneren so gespalten zwi-
sc...
37
einem Industriezentrum rund 250 Kilometer östlich von Istanbul,
produziert. „Wir haben kontinuierlich in Kapazitätserwe...
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013

99

Published on

Articles, reports, and interviews about technological solutions offered by SCHOTT worldwide.

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
99
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Technology Magazine "SCHOTT solutions" Edition 1/2013

  1. 1. PhotoFoto:schott/A.Sell www.us.schott.com / solutions THE SCHOTT TECHNOLOGY MAGAZINE 1/2013 Quality for India Qualität für Indien By manufacturing high-quality pharmaceutical packaging in India, SCHOTT is supporting the Indian pharmaceutical industry and the fast-growing healthcare system. Mit der Produktion von hochwertigen Pharmaverpackungen in Indien unterstützt SCHOTT die indische Pharmaindustrie und das stark expandierende Gesundheitssystem.
  2. 2. SCHOTT TopLyo® Optimum Efficiency of the Lyophilization Process • Improved heat transfer • Reduced glass breakage • Less adhesion to the glass surface • Less disruption of dry material • An elegant lyophilization cake • Improved drug removal after reconstitution Pharmaceutical Systems SCHOTT North America, Inc. 30 Lebanon Valley Parkway Lebanon, PA 17042 Phone (717) 228-4200 Fax (717) 273-4730 ssp@us.schott.com www.us.schott.com/pharmaceutical_systems
  3. 3. 3 schott solutions 1/13 Editorial Vorwort Dear readers, Improving existing and developing new products, materials and technologiesarekeyprerequisitestoachievinggrowthandcreating value. As the Board of Management, we will be attaching particu- lar importance to innovations and technological progress for the benefit of our customers. SCHOTT looks back on many years of experience not only in its traditional core areas of expertise special glass and glass-ceram- ics, but also in advanced materials and technologies. We owe this to our highly qualified researchers, engineers and technicians and their tightly knit international network within the group. We also benefit from dynamic development by working with partners at research institutes and universities and through joint projects in- volving experts from other companies. The main focus is always on achieving success through innovation and developing future mar- kets for both ourselves and our customers. This edition of our redesigned technology magazine “solutions” will give you an insight into innovations and technologies that either involve or are “made by” SCHOTT. And it also shows how both the market and our customers benefit. Based on its broad expertise in the area of special glass, materials and advanced tech- nologies, SCHOTT not only offers unique solutions that can help you today, but that also hold high potential for meeting tomor- row’s challenges. We wish you informative reading. Liebe Leserinnen und Leser, die Optimierung existierender und Generierung neuer Produkte, Materialien und Technologien sind wichtige Voraussetzungen für Wachstum und Wertschöpfung. Als Vorstand legen wir auf Inno- vationen und technologischen Fortschritt im Dienste unserer Kun- den besonderen Wert. SCHOTT blickt seit vielen Jahren über seine traditionellen Kernkompetenzen Spezialgläser und Glaskeramiken hinaus auf andere Spezialwerkstoffe und Technologien. Möglich ist dies dank unserer hochqualifizierten Wissenschaftler, Ingenieure und Tech- niker und ihres engmaschigen internationalen Netzwerks inner- halb des Konzerns. Zusätzliche Entwicklungsdynamik erfahren wir durch Zusammenarbeit mit Partnern aus Forschungsinstituten und Universitäten sowie in Verbundprojekten mit Experten ande- rer Unternehmen. Im Fokus stehen dabei immer der Erfolg durch Innovation und das Erschließen von Zukunftsmärkten – für uns und unsere Kunden. Die vorliegende Ausgabe unseres neugestalteten Technologie- magazins „solutions“ gibt Ihnen Einblick in Innovationen und Technologien mit und „made by“ SCHOTT. Und dokumentiert, wie Markt und Kunden profitieren. Auf Basis einer breiten Exper- tise in Spezialglas, Spezialwerkstoffen und Spitzentechnologien bietet SCHOTT nicht nur einzigartige Lösungen für heute, son- dern auch hohes Potenzial für die Herausforderungen von morgen. Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre. Board of Management of schott ag: Dr. Frank Heinricht (Chairman, center), Klaus Rübenthaler (left) and Dr. Hans-Joachim Konz (right). PhotoFoto:schott/A. Sell Dr. Frank Heinricht Klaus Rübenthaler Dr. Hans-Joachim Konz
  4. 4. 4 schott solutions 1/13 Contents Inhalt 06 New Standards in India SCHOTT has increased its annual production capacity in India by 50 per- cent to two billion ampoules, vials, cartridges and syringes by opening a new pharmaceutical packaging plant. The investment is part of the company’s comprehensive growth program specifically for the pharmer- ging markets. Neue Standards in Indien Mit einem neuen Werk für Pharmaverpackungen erhöht SCHOTT die Produktionskapazität in Indien um 50 Prozent auf jährlich zwei Milliar- den Ampullen, Fläschchen, Karpulen und Spritzen. Die Investition ist Teil eines weltweiten Wachstumsprogramms, das sich im Wesentlichen auf kommende Märkte konzentriert. 12 Ceramic Inspirations for Optics and Lighting Transparent and translucent ceramics are paving the way for interesting applications in imaging systems and LED technology. Keramische Inspirationen für Optik und Beleuchtung Transparente und transluzente Keramiken eröffnen interessante Anwen- dungen in Abbildungssystemen und LED-Technik. 16 Three DIFFERENT WhiteS SCHOTT supports the trend towards white kitchens by offering new versions of its white glass-ceramic cooktop panel CERAN ARTICFIRE®  . Dreimal WeiSS SCHOTT unterstützt den Trend zu weißen Küchen mit neuen Produkt- varianten seiner weißen Glaskeramik-Kochfläche CERAN   ARTICFIRE® . 30 22 06 12 46 34 PhotoFoto:schott/A.Sell Photo Foto : schott/C. Costard Photo Foto : schott/C. Costard Photo Foto : GiBBs GAGe architects PhotoFoto:schott/M.Couchman PhotoFoto:schott/Ü.Kuzoluk
  5. 5. 5 Contents Inhalt 18 The Finest Photon Brush ASML will begin serial manufacturing of so-called EUV wafer steppers that allow for chip structures of under 18 nanometers in 2014. Der feinste Photonenpinsel ASML startet ab 2014 mit der Serienfertigung sogenannter EUV-Wafer- stepper, die Chipstrukturen von unter 18 Nanometern ermöglichen. 22 Infinite Light Loop Tim Morgan’s sculpture “Aurora” in London reflects elegant and tech- nical complexity. It also uses DURAN® glass rods. Leuchtende Endlosschleife Tim Morgan’s Skulptur „Aurora“ in London spiegelt elegante und tech- nische Komplexität wieder. Mit dabei sind auch DURAN® Glasstäbe. 24 No More Fingerprints CONTURAN®  DARO for use in the cover glasses of professional touch displays offers protection against soiling and reduces reflections. Ohne Fingerabdrücke Schutz vor Verunreinigungen und Entspiegelung zugleich bietet CONTURAN®  DARO für Deckgläser professioneller Touch-Displays. 26 A DREAM COMES True Visitors to the exhibit at the “Vision House” at the Walt Disney World Resort in Florida are exposed to “green” living. Verwirklichte Vision Im „Vision House“ des Walt Disney World Resorts in Florida wird Ausstellungsbesuchern „grünes“ Wohnen nähergebracht. 30 On the Way to SUPER Strong Glass SCHOTT performs in-depth analyses and tests to learn more about the strength of glass and develop incredibly durable glass. Unterwegs zu superfestem Glas In umfassenden Analysen und Tests erforscht SCHOTT die Festigkeit von Glas – und entwickelt zugleich erstaunlich belastbare Gläser. 34 Colorful Glass in a Diverse Community NARIMA®  eco color effects glass sets visual accents in the tower façades of the civic center in Calgary and even offers protection from the sun. Buntes Glas für eine vielfältige Community NARIMA®  eco Farbeffektglas setzt in den Turmfassaden des Bürger- hauses von Calgary visuelle Akzente inklusive Sonnenschutz. 36 Sustainable Growth on the Bosporus SCHOTT Orim has been manufacturing flat glass for the household appliance industry in fast-growing Turkey for 10 years. Nachhaltiges Wachstum am Bosporus In der wirtschaftlich aufstrebenden Türkei produziert SCHOTT Orim seit 10 Jahren sehr erfolgreich Flachgläser für die Hausgeräteindustrie. 39 Flight to an Industry Standard The Australian airline Virgin Australia had its Business and Premium Economy Class equipped with SCHOTT Reading Lights. Flug zum Industriestandard Die australische Fluggesellschaft Virgin Australia stattete ihre Business- und Premium Economyclass mit SCHOTT Reading Lights aus. 42 Feel-good Atmosphere Above the Clouds Interview: Lufthansa Technik AG and SCHOTT have developed lighting solutions for aircraft cabins together. Wohlfühlatmosphäre über den Wolken Interview: Lufthansa Technik AG und SCHOTT entwickelten gemeinsam Beleuchtungslösungen für Flugzeugkabinen. 44 Materials at the Limit High-quality tube filters from SCHOTT produce light similar to sunlight in weathering devices from Atlas MTS. Materialien am Limit In Bewitterungsgeräten von Atlas MTS realisieren hochwertige Röhren- filter von SCHOTT bei Materialtests sonnenähnliches Licht. 46 Display Cases of Love Objects from the novel that bears the same name are presented in display cases made of AMIRAN® glass at the “Museum of Innocence.” Schaukästen der Liebe Im „Museum der Unschuld“ werden in Vitrinen aus AMIRAN® Glas Gegenstände aus dem gleichnamigen Roman präsentiert. 48 Fire in a New Dimension A special bending technology allows for multiple angular shaped ROBAX® glass-ceramic viewing panels made of only a single piece. Feuer in neuer Dimension Eine spezielle Biegetechnologie ermöglicht winklig verformte ROBAX® Kaminsichtscheiben komplett aus einem Stück. 03 Editorial / 28 Focus Fokus 49 News / 51 Imprint Impressum
  6. 6. 6 schott solutions 1/13 PHARMACEUTICAL SYSTEMS PHARMAZEUTIsche SYSTEMe PhotoFoto:schott/A.Sell
  7. 7. 7 GÜNTHER UNTERHOLZNER R und eine Flugstunde von Mumbai entfernt, im westindi­ schen Bundesstaat Gujarat gelegen, befindet sich die Stadt Jambusar. Seit vielen Jahren hat sie ihren Platz auf der Landkarte der Pharmaindustrie sicher. Unter anderem betreibt SCHOTT dort seit 1998 ein Werk für hochwertiges Pharmarohr. In diesem Jahr hat das Unternehmen erneut einen strategischen Schritt un­ ternommen und in Jambusar Indiens erstes vollautomatisiertes Werk für Pharmaverpackungen eröffnet. Die neue Produktions­ stätte, errichtet in direkter Nachbarschaft zum Pharmarohrwerk, erweitert das globale Produktionsnetz von SCHOTT Pharma­ ceutical Systems auf fünf Standorte für Pharmarohr und 17 Stand­ orte für Pharmaverpackungen weltweit – zwei davon befinden sich in Indien. Betrieben werden letztere von SCHOTT KAISHA, einem Gemeinschaftsunternehmen, das 2008 mit der Kaisha ­Manufacturers Private Ltd. gegründet wurde. Das deutsch-­ indische Joint Venture unterhält bereits seit Jahren eine Produk­ tion im westindischen Daman und ist mit dem lokalen Markt bestens vertraut. MitderneuenProduktioninJambusarerhöhtSCHOTTKAISHA die Produktionskapazität in Indien um 50 Prozent auf rund zwei MilliardenAmpullen,Fläschchen,KarpulenundSpritzenjährlich – und trägt damit signifikant zu den rund neun Milliarden Ein­ heiten bei, die der Konzern weltweit insgesamt fertigt. Das neue Werk umfasst 20 vollautomatische Fertigungslinien für Ampullen T he city of Jambusar is located only about an hour away from Mumbai by plane in the western Indian state of Gujarat. For years, it has played a key role in the development of India’s phar­ maceutical industry. SCHOTT, for instance, has been manufactur­ ing high-quality pharmaceutical tubing in Jambusar since 1998. This year, the company again made a strategic move and opened India’s first fully automated pharmaceutical packaging plant here. The new production facility for pharmaceutical packaging located in the immediate vicinity of its existing tubing plant expands SCHOTT Pharmaceutical Systems’ global production network to 5 tubing production sites and 17 primary packaging production sites, two of them being located in India. They are both operated by SCHOTT KAISHA, a joint venture the company entered into together with Kaisha Manufacturers Private Ltd. back in 2008. The Indo-German joint venture already operates a plant in the West Indian city of Daman and therefore knows the market ­extremely well. With the new plant, SCHOTT KAISHA will boost its annual production capacity by 50 percent to around 2 billion ampoules, vials, cartridges and syringes and make a significant contribution to the 9 billion units in total that the group manufactures each year. The facility features 20 fully automated production lines for am­ poules and 16 for vials. In addition to computer-controlled loading of the lines by robots, sophisticated camera systems are used to New Standards in India Neue Standards in Indien SCHOTT opened India’s first fully automated pharmaceutical packaging plant – a strategic move to help its customers to meet their own growth objectives. SCHOTT hat die erste vollautomatisierte Produktion von Pharmaverpackungen auf dem indischen Subkontinent eröffnet – ein strategischer Schritt, der Kunden hilft, ihre eigenen Wachstumsziele zu erfüllen.
  8. 8. 8 schott solutions 1/13 PHARMACEUTICAL SYSTEMS PHARMAZEUTIsche SYSTEMe perform dimensional and cosmetic quality inspections. This level of accuracy essentially redefines the meaning of the term quality control in India. Jambusar is not only the first fully automated production facility on the Indian subcontinent, it also meets the require- ments defined in the ISO15378 standard. This is a good example of the commitment to manufacturing in accordance with the international GMP (Good Manufacturing Practice) standard that serves as an important guideline for the pharmaceutical industry. The new plant will also enable SCHOTT to extend its strategic position in the pharmaceutical market even further. Dr. Jürgen Sackhoff, Executive Vice President of the Pharmaceutical Systems Business, says manufacturing close to the market is vital to meeting the diverse needs of the customers. And with a view to India, he adds: “Our investment in India underscores our commitment to the pharmaceutical business and shows how important this business is to the SCHOTT Group.” The move comes at a time when the Indian pharmaceutical market is enjoying sustained growth. Two main trends are currently driving the domestic industry and will continue to do so in the future: Firstly, the emerging middle class in India expects, and can afford, better healthcare services. Secondly, in order to provide better und 16 Linien für Fläschchen. Zum Einsatz kommen sowohl ­Laderoboter zur computergesteuerten Beschickung der Linien als auch Hochleistungskamerasysteme zur Qualitätsprüfung. Dadurch definiert das Unternehmen das Qualitätsniveau für den indischen Markt völlig neu. Jambusar ist nicht nur die erste vollautomatisierte Produktion auf dem indischen Subkontinent, sie erfüllt auch als erste die Richtlinien gemäß der ISO 15378 Norm. Dies unterstreicht den Anspruch, weltweit gemäß des internationalen Standards GMP (Good Manufacturing Practice) zu produzieren, der eine wichtige Leitlinie für die Pharmaindustrie darstellt. Mit dem neuen Werk baut der internationale Technologie­ konzern seine strategische Position im Pharmamarkt weiter aus. Für Dr. Jürgen Sackhoff, Leiter der Business Unit Pharmaceutical Systems, steht die Produktion nah am Markt im Zentrum der ­strategischen Überlegung. Mit Blick auf Indien fügt er hinzu: „Unsere Investition in Indien unterstreicht das Bekenntnis zum Pharmageschäft. Es ist ein wichtiges Standbein für den Konzern.“ Die Expansion kommt zu einer Zeit, da der indische Pharma­ markt wächst wie nie zuvor. Zwei wesentliche Trends sind es, die dieses Wachstum ausmachen: Erstens verlangt die aufstrebende indische Mittelklasse nach besserer medizinischer Versorgung und kann sich diese auch leisten. Zweitens unterstützt die Regie­ Jambusar is not only the first fully automated production facility on the Indian subcontinent, it also meets the require- ments defined in the ISO 15378 standard. Jambusar ist nicht nur die erste vollautomatisierte Produktion auf dem indischen Subkontinent, sie erfüllt auch als erste die Richtlinien gemäß der ISO 15378 Norm.
  9. 9. 9 medical care to more people, the government is supporting both the healthcare system and the pharmaceutical industry with ­approximately  $ 640 million. It therefore comes as no surprise that the consultants at PricewaterhouseCoopers predict that the pharma market will be worth $49 billion by 2020. This would mean annual growth of around 14 percent. In line with the growing market, the quality requirements for pharmaceutical products and production processes also continue to rise. Consequently investments aiming at increasing high-­ quality packaging capacity become a logical strategic move. This view is also shared by the company’s customers. About 250 of them followed the invitation to celebrate the inauguration of this new model plant for the Indian subcontinent. Strong footprint in pharmerging markets The company says the main objective behind these investments is to improve its ability to supply high-quality products to the local Indian pharma companies. “This is really the key to helping the pharmaceutical industry benefit from high growth opportunities,” Sackhoff notes. He then emphasizes two strengths he feels are unique to SCHOTT: a true global footprint and uniform global standards for high quality. This applies to both mature markets and rung sowohl das Gesundheitssystem als auch die Pharmabranche an sich mit einem Fonds von rund 640 Millionen US-Dollar. Entsprechend schätzt das Beratungsunternehmen Pricewater­ houseCoopers in einem aktuellen Bericht, dass der indische ­Binnenmarkt bis 2020 auf bis zu 49 Milliarden US-Dollar wach­ sen wird. Das entspricht einem Wachstum von rund 14 Prozent pro Jahr. Einher mit dem Marktwachstum gehen immer höhere Anforderungen an die Qualität, sowohl bezüglich Produkten als auch Produktionsprozessen. Die strategische Investition von SCHOTT in hochwertigere Pharmaverpackungen und deren ­Produktion sind die logische Konsequenz. Diese Meinung teilen auch die Kunden des Unternehmens. Rund 250 von ihnen folgten der Einladung zur Eröffnung des neuen, hochmodernen Werkes auf dem indischen Subkontinent. Starke Präsenz in den „Pharmerging Markets“ Das wesentliche Ziel dieser Investition ist es, hochwertige Produk­ te vor Ort für den lokalen Markt zu produzieren. „Wir wollen die indische Pharmabranche dabei unterstützen, von den immensen Wachstumschancen zu profitieren“, bestätigt Sackhoff. Er betont zwei Punkte, die seiner Meinung nach die Stärke von SCHOTT ausmachen: eine starke globale Präsenz und weltweit einheit- PhotosFotos:schott/A.Sell
  10. 10. 10 schott solutions 1/13 PHARMACEUTICAL SYSTEMS PHARMAZEUTIsche SYSTEMe liche Qualitätsstandards. Dies gilt sowohl für die entwickelten Märkte als auch für die sogenannten „Pharmerging Markets“. Letztere sind durch ein überdurchschnittliches Bevölkerungs­ wachstum, den Auf- und Ausbau eines staatlich unterstützten Gesundheitswesens und damit durch einen steigenden Bedarf nach medizinischer Versorgung gekennzeichnet. In eben jene Märkte hat das Unternehmen gerade in der jüngeren Vergangen­ heit stark investiert. Tatsächlich ist die Eröffnung des neuen ­Werkes in Indien Teil eines weltweiten Wachstumsprogrammes, das sich im Wesentlichen auf kommende Märkte konzentriert. Im wichtigen chinesischen Pharmamarkt beispielsweise ist im vergangenen Jahr das Gemeinschaftsunternehmen SCHOTT Xinkang Pharmaceutical Packaging erfolgreich gestartet. Das Joint Venture stellt an zwei Standorten hochwertige Ampullen, Fläschchen und Karpulen für den chinesischen Markt her. Gemäß der Philosophie, nahe beim Kunden zu produzieren, ist der Main­ zer Technologiekonzern ebenso in Russland als einer der wenigen Hersteller mit einem Werk präsent. Und schließlich expandiert SCHOTT auch in Südostasien und erhöht die Kapazitäten des Werkes in Jakarta, Indonesien, um 20 Prozent. Durch die konti­ nuierlichen Investitionen in Technologie und Prozesse werden damit schon heute die Weichen für ein nachhaltiges Wachstum in den nächsten Jahren gestellt. rina.dellavecchia@us.schott.com the so-called pharmerging markets. Pharmerging markets have one thing in common: their pharmaceutical sector is experiencing above average growth and their public health programs are ­expanding, along with the populations’ access to medicines. With respect to the latter, the company has been investing heav­ ily. In fact, its latest investment in India is part of the company’s comprehensive growth program specifically for the pharmerging markets. Some examples: The most recent SCHOTT Xinkang ­Pharmaceutical Packaging joint venture that was founded only last year is also enjoying great success in the important Chinese market. The two facilities here manufacture high-quality ampoules, vials, and cartridges for the local market. In accordance with its philosophy of manufacturing close to the customer, the Mainz- based technology group is also one of the few manufacturers that currently operate a facility in Russia. And, last, but certainly not least, SCHOTT is further expanding its footprint in Southeast Asia through its recent investment in Indonesia, which ramps up pro­ duction capacity at its plant near Jakarta by 20 percent. By continu­ ing to invest in technology and processes, we are laying the founda­ tion for sustained growth in the years to come already today. rina.dellavecchia@us.schott.com PhotoFoto:schott/A.Sell The new plant in India will also enable SCHOTT to extend its strategic position in the pharmaceutical market even further. Mit dem neuen Werk in Indien baut SCHOTT seine strategische Position im Pharmamarkt weiter aus.
  11. 11. 11 Seit dem Beginn wirtschaftlicher Reformen in den 1990er-Jahren unterstützt SCHOTT das rasante Wachstum der indischen Pharma- industrie. Mit der Übernahme eines Werkes im Bundesstaat Gujarat trat das Unternehmen 1998 in den indischen Markt ein und entwi- ckelte den Standort Jambusar zu einer Vorzeigeproduktion für ­Pharmarohre. Heute ist man der einzige Anbieter, der in Indien maß­ gefertiges Glasrohr nach höchsten internationalen Standards her- stellt. Das Werk in Gujarat ist ein Knotenpunkt der Produktion für ganz Asien und unterstreicht so die Rolle des Unternehmens als der führende Hersteller für Spezialglasrohr auf dem Kontinent. Aus diesem FIOLAX® Rohr fertigen Kunden Endprodukte wie Ampullen, Fläschchen und vorfüllbare Spritzen. SCHOTT FIOLAX® ist mit seiner über 100-jährigen Erfolgsgeschich- te das am häufigsten verwendete Glasrohr für die Herstellung von pharmazeutischen Primärverpackungen. Aus FIOLAX® gefertigte ­Behälter zeichnen sich durch herausragende chemische Resistenz, Neutralität und Dichtigkeit aus. Um Qualitätsstandards einzuhalten, hat SCHOTT ein Informations- und Nachverfolgungssystem entwickelt, das Kunden für jede bestellte Liefercharge wichtige Herstellungs-, Material- und Qualitätsmerk- SCHOTT Tubing: Quality at the highest level SCHOTT Tubing: Qualität auf höchstem Niveau male liefert. Alle Details des Produktionsprozesses sind für einen Zeitraum von zehn Jahren ab dem Herstellungsdatum nachverfolgbar. Mit der „FIOLAX® Academy” bietet der Technologiekonzern seinen Partnern außerdem einen umfassenden technischen und wissen- schaftlichen Beratungsservice für die ganze Wertschöpfungskette. In speziellen Schulungen informieren Experten über die Beschaffen- heit, Eigenschaften und Produktion von Pharmarohr. FIOLAX® wird außer in Indien auch in Deutschland, Spanien und Brasilien her­ gestellt – in weltweit einheitlicher Qualität. Jährlich werden rund eine Million Kilometer Pharmarohr produziert, was dem 25-fachen Erdumfang entspricht. SCHOTT has been a strong supporter of India’s rapidly growing phar- maceutical industry since the onset of economic reforms in the 1990s. The company entered the Indian market by way of an acquisition in the Jambusar district (Gujarat) in 1998 and has developed this plant into a model manufacturing site for pharmaceutical tubing. Today, SCHOTT is the only company that manufactures premium quality customized glass tubing directly in India that meets even the highest international standards. The plant in Gujarat serves as a production hub for the entire Asian region, underpinning SCHOTT’s role as Asia’s leading supplier of special glass tubing. SCHOTT’s customers then convert FIOLAX® into important end products like ampoules, vials or pre-fillable syringes. With a proven track record of more than 100 years, FIOLAX® is currently the world’s most popular glass tubing for use in producing primary pharmaceutical packaging. Pharmaceutical containers made of FIOLAX® are known around the world for their outstanding chem- ical resistance, neutrality and impermeability. To ensure that its high requirements for quality are met, SCHOTT has even developed an information and tracking system for FIOLAX® that provides customers with precise information on important manufacturing, material and quality parameters for every delivery batch they order. All details that relate to the production process are tracked from the very start of production and kept available for a period of ten years starting with the date of manufacturing. With its “FIOLAX® Academy,” SCHOTT also offers its trade partners a complete technical and scientific customer advisory service for the entire value creation chain. In special training programs, experts provide informa- tion on the composition, properties and production of pharmaceutical glass tubing. Besides India, the technology group also manufactures FIOLAX® in Germany, Spain and Brazil in accordance with the same uniform worldwide quality standards. In fact, each year, the com- pany manufactures around one million kilometers of pharmaceutical tubing, 25 times the circumference of the earth. PhotoFoto:schott
  12. 12. 12 schott solutions 1/13 Research and Technology Forschung und Technologie THILO HORVATITSCH A t first glance, they remind us of glass lenses or color filters. And yet, immense potential lies in these transparent or milky-yellowish platelets made of ceramic. “We have now ­succeeded in meeting long-standing requests from the optical ­industry for a new transparent material that can be used in ­photography and other imaging devices. And we are paving the way for highly-efficient LED systems,” Dr. Yvonne Menke says in describing two of the main fields of application. The Materials Development Manager in the Research and ­Development Department of SCHOTTAG learned how to prepare this promising material class in the laboratory of Dr. Akio Ikesue. The Japanese scientist and winner of the Otto Schott Research Award achieved a breakthrough in the 1990s on the development A uf den ersten Blick erinnern sie an gläserne Linsen oder Farb- filter. In den transparenten oder milchig-gelben Plättchen aus Keramik schlummern jedoch große neue Potenziale: „Damit könnten wir lang gehegte Wünsche der optischen Industrie nach einem neuen transparenten Material für fotografische und andere Abbildungssysteme erfüllen. Und wir ebnen den Weg zu hoch­ effizienten LED-Systemen“, beschreibt Dr. Yvonne Menke zwei zentrale Einsatzfelder. Die Managerin Materialentwicklung in der SCHOTT For- schung und Entwicklung lernte die Herstellung und Eigenschaften des zukunftsträchtigen Werkstoffs im Labor von Dr. Akio Ikesue genau kennen. Der japanische Wissenschaftler und Träger des Otto-Schott-Forschungspreises erzielte in den 1990er-Jahren Transparent and translucent ceramics are on the verge of being used industrially as new optical materials that offer great potential. SCHOTT developers have set important foundations on manufacturing them in a reproducible manner. Transparente und transluzente Keramiken stehen an der Schwelle zum industriellen Einsatz als neue optische Materialien mit hohem Potenzial. SCHOTT Entwickler legten maßgebliche Grundlagen zu ihrer reproduzierbaren Fertigung. Ceramic Inspirations for Optics and Lighting Keramische Inspirationen für Optik und Beleuchtung
  13. 13. 13 of transparent ceramics that actually produce laser light. Passive transparent ceramics not only offer superior thermal and mechan- ical qualities, they also provide high optical refractive indexes of 2 and more, as well as exceptional dispersion values. This, in turn, has opened up new areas in the Abbe diagram, which systemati- cally depicts the properties of optical materials, that glass had pre- viously not been able to address. This development has expanded the toolbox for optic designers. Thus, they are able to realize more compact camera lenses and minimize color defects and aberrations. The advantages that this unique material offers are particularly important in the infrared spectral range because the toolbox is not nearly as full here as it is with glasses for the visible spectral range. Unlike various types of glass, some transparent ceramics have an ­einen Durchbruch in der Entwicklung von transparenten Kerami- ken zur Erzeugung von Laserlicht. Passive transparente Keramiken bringen nicht nur überlegene thermische und mechanische Qua- litäten mit. Sie liefern auch hohe optische Brechzahlen von 2 und mehr sowie außergewöhnliche Dispersionswerte. So werden im Abbe-Diagramm, das die Eigenschaften optischer Materialien ­systematisch abbildet, neue Bereiche erschlossen, die sich mit Glas bisher nicht abdecken ließen. Damit wird also der Werkzeug- kasten der Optik-Designer erweitert. Diese können so kompak­- tere Kameraobjektive realisieren oder Farb- und Abbildungsfehler minimieren. Die Vorteile des neuartigen Materials sind insbesondere im infraroten Spektralbereich wichtig, denn dort ist der besagte PhotosFotos:schott/C. Costard The transparent ceramics placed on the feeder on their way into the high- temperature furnace have already been sintered and are completely finished. Die in der Zuführung zum Hochtemperaturofen platzierten transparenten Keramiken sind bereits gesintert und komplett fertiggestellt.
  14. 14. 14 schott solutions 1/13 Research and Technology Forschung und Technologie Werkzeugkasten nicht so gut gefüllt wie bei Gläsern für den sicht- baren Spektralbereich. Manche transparenten Keramiken besitzen im Gegensatz zu Gläsern ein sehr breites Lichttransmissionsfenster vom ultravioletten (UV) bis in den infraroten (IR) Wellenlängen- bereich von 6 Mikrometern. Vor diesem Hintergrund wird das neue Material, das äußerst unempfindlich gegenüber Umweltein- flüssenist,auchinteressantfürmesstechnischeAnwendungenoder etwa für die Geo-Observation von Rohstoff-Lagerstätten mittels Spezialkameras. Auch als transluzentes, also lichtteildurchlässiges Material zur Farbkonversion spielen Keramiken ihre Vorteile aus. extremely broad light transmission window that ranges from the ultraviolet (UV) all the way to the infrared (IR) wavelength range of 6 micrometers. In view of this, the new material that is extremely insensitive to environmental influences is also of interest in techni- cal measurement applications or geo-observations of raw material deposits using special cameras. These ceramics are also of great benefit as translucent or semi- transparent materials for color conversion. Color conversion is the foundation of all white LED light sources, which are actually blue LEDs coated by a luminescent material. This material is usually Vom Nanopulver zur Keramik Die Herstellung transparenter oder transluzenter Keramiken im SCHOTT Labor folgt einer ausgeklügelten Prozesskette. Je nach Anwen­ dung werden dazu hochreaktive oxidische Nanopulver unterschied­ licher Zusammensetzung gemischt, dotiert, in flüssigen Medien homo­ genisiert und wieder getrocknet. Nach dem Pressen zu Formen wie etwa optischen Linsen erfolgt die Sinterung zu Keramiken in speziellen Hochtemperaturöfen (siehe Foto unten) bei bis zu 2.000 Grad Celsius im Vakuum oder bis zu 1.800 Grad Celsius an der Luft. Schließlich werden die Sinterlinge zugeschnitten und poliert zur Weiterverarbeitung. From a nanopowder to a ceramic Manufacturing of transparent or translucent ceramics in the SCHOTT laboratories takes place based on a sophisticated process chain. ­Depending on the application, highly reactive oxide nanopowders of various compositions are mixed, doped, homogenized in liquid media and then dried again. Then, they are pressed into shapes like optical lenses, for example, and sintered into ceramics inside a ­special high-temperature furnace (see photo below) at up to 2,000° C inside a vacuum or 1,800° C in the open air. Finally, the sintered parts are cut and polished for further processing. PhotosFotos:schott/C. Costard
  15. 15. 15 Farbkonversion ist die Grundlage aller weißen LED-Lichtquellen, die eigentlich blaue LEDs sind, die mit einem lumineszierenden Material überzogen werden. Dieses Material ist typischerweise in Silikon gebunden und damit längst nicht so hitzebeständig wie eine fluoreszierende Keramik, die bei über 1.600 Grad Celsius gefertigt wird. „Die ausgezeichnete Temperaturstabilität und Wärmeleit- ­fähigkeit der keramischen Konverter ermöglichen in Kombination mit leistungsstarken LEDs oder Laserdioden die Entwicklung ­neuartiger Lichtquellen“, erläutert SCHOTT Senior Scientist Dr. Volker Hagemann. Deren Leuchtdichte ist 2- bis 3-mal stärker als die eines typischen Xenon-Brenners. Anwendungsfelder sind beispielsweise Beamer bzw. digitale Projektoren der nächsten Generation oder Scheinwerfer. Die vielfältigen Eigenschaften oder Farbkoordinaten der Kera- miken lassen sich gezielt zuschneiden bzw. optimieren in einem mehrstufigen Fertigungsprozess, der im SCHOTT Labor imple- mentiert wurde (siehe S. 14). Teils unterstützt durch das vom deut- schen Forschungsministerium (BMBF) geförderte Verbundprojekt OptoKeramat, gelang dabei die einfache, reproduzierbare Herstel- lung von vorgeformten keramischen Sinterlingen für optische und Fluoreszenz-Anwendungen. „Unsere Kompetenzen liegen hier vor allem im Materialdesign sowie in der speziellen Pulver- und Sintertechnologie“, so Dr. Menke. Auf dieser Basis gelang die ­Herstellung transparenter Keramiken mit einem Durchmesser von nahezu 30 Millimetern. „Transluzente Keramiken können wir so- gar mit knapp 50 Millimetern Durchmesser herstellen“, versichert Dr. Volker Hagemann. Erste Bemusterungen laufen bereits. eric.urruti@us.schott.com bound inside silicone, and therefore not nearly as heat resistant as a fluorescent ceramic manufactured at temperatures in excess of 1600°C. “In combination with high-intensity LEDs or laser diodes, the outstanding temperature stability and thermal conductivity of these ceramic converters allow for new light sources to be devel- oped,” explains Dr. Volker Hagemann, Senior Scientist at SCHOTT. Their luminance is two to three times higher than that of a typical xenon burner. Areas of application include LCD projectors, next- generation digital projectors or headlights. The versatile properties and color coordinates of the ceramics can be custom designed or optimized using a multistep manufac- turing process that has been implemented in the SCHOTT labora- tories (see p. 14). Partly due to funding from the joint research project Opto- Keramat supported by Germany’s Federal Ministry of Research (BMBF), efforts aimed at manufacturing preformed ceramic ­sintered parts quite easily in a reproducible manner for optical and fluorescent applications have proven to be successful. “Our expertise lies mainly in the area of materials design as well as in special powder and sintering technology,” Dr. Menke notes. This has made it possible to manufacture transparent ceramics nearly 30 millimeters in diameter. “We are even able to manufac- ture translucent ceramics close to 50 millimeters in diameter,” Dr. Volker Hagemann emphasizes. Initial sampling is already underway. eric.urruti@us.schott.com A special device is used to place the translucent ceramic in the measurement station for optical measurement at the SCHOTT laser laboratory. Zur optischen Vermessung wird eine transluzente Keramik mit einem speziellen Gerät in die Messstation im SCHOTT Laserlabor gelegt.
  16. 16. 16 schott solutions 1/13 HOME APPLIANCES HAUSGERÄTE DR. HAIKE FRANK I m additiven Farbsystem ist Weiß die Summe aller sichtbaren Farben. Seit Jahrtausenden schon symbolisiert Weiß in westli- chen Kulturen Vollkommenheit, Reinheit und Klarheit. Heute ist es zugleich die Farbe der Modernität und der Evolution, des Neu- beginns. „Weiß in all seinen Nuancierungen ist eine absolute Trendfarbe. Wir beobachten eine Entwicklung hin zu weißen Kü- chen, die für Klarheit und Sachlichkeit sprechen, zugleich modern und edel sind“, beschreibt Stefan-Marc Schmidt, Leiter Sales und Marketing von CERAN®, die Auswirkung von Farbtrends auf sein Geschäft. „Die Trendbeobachtungen auf der Messe Eurocucina in Mailand im vergangenen Jahr sowie Anfragen unserer Kunden I n the additive color system, white is the sum of all visible colors. In fact, for western cultures, white has symbolized perfection, purity and clarity for thousands of years. Today, it is also the color that stands for modernity and evolution, a new beginning. “White in all of its many nuances is clearly a fashionable color. We are see- ing a trend towards white kitchens that expresses clarity and objec- tivity and yet these white kitchens have a modern and luxurious look,” notes Stefan-Marc Schmidt, Head of Sales and Marketing for CERAN®, in commenting on the effect that color trends are havingonhis business.“Ourobservations ofthetrendsatlastyear’s Eurocucina trade fair in Milan and the inquiries we’ve received PhotosFotos:schott/H.Fischer/Knecht Three Different Whites Drei Mal weiss With its ceran® brand, SCHOTT is the only manufacturer that offers three different white glass-ceramic cooktop panels from standard production. SCHOTT ist mit seiner Marke CERAN® der einzige Hersteller, der drei verschiedene weiße Glaskeramik-Kochflächen serienreif anbieten kann.
  17. 17. 17 waren für uns Ansporn, unsere weißen Glaskeramik-Kochflächen CERAN ARCTICFIRE® weiterzuentwickeln und unsere Produkt- palette auszubauen.“ Die weiße Kochfläche CERAN ARCTICFIRE®, die in Mainz produziert wird, war bereits seit der Jahrtausend- wende hauptsächlich für Kochgeräte mit Strahlungsheizung auf dem Markt verfügbar. Nun waren Materialexperten und Produktentwickler bei SCHOTT gefordert. Es galt, das Material Glaskeramik in all seinen Facetten zu erforschen und sowohl Gestaltungs- als auch Funktionsalternativen zu entwickeln – ­natürlich in Weiß. Der Einsatz war erfolgreich: Seit Ende 2012 ist SCHOTT welt- weit der einzige Hersteller von Glaskeramik-Kochflächen, der drei verschiedene weiße Kochflächen serienreif anbieten kann. Mit den neuen Produktvarianten CERAN ARCTICFIRE® snowy und CERAN ARCTICFIRE® icy ist dem Innovator SCHOTT der Coup gelungen. Die Kochfläche im „Snowy-Look“ stellt eine besondere Design- variante dar, denn ihre ­Farbnuance ist ein zugleich kaltes und glänzendes Weiß, das dem Produkt ein Alleinstellungsmerkmal im Markt bietet. Derzeit schafft kein anderer Hersteller eine solche reine Farbnuance. Diese Kochfläche ist mit allen Arten von Heizungselementen kombinierbar. Die Produktvariation CERAN ARCTICFIRE® icy hat einen Touch von Grau – sie ist transluzent mit einer glänzenden Ober- fläche. Mit ihr sind rote 7-Segment-Anzeigen kombinierbar, die am besten für Induktionsherde mit Displayoptik einsetzbar sind. Alle drei weiße Kochflächen können mit den im Farbtrend liegen- den Dekorfarben Weiß, Grau, Braun, und Schwarz auf der Ober- seite gestaltet werden. Egal, ob kontrastreiche Varianten Weiß- Schwarz, Ton-in-Tonin Weiß-Weiß oder sanfte Farbschattierungen gefragt sind, das Set der drei weißen Kochflächen mit seinen Dekor- farben bietet ein weites Feld für Gestaltungsmöglichkeiten. karen.elder@us.schott.com from customers convinced us to continue developing our CERAN ARCTICFIRE® white glass-ceramic cooktop panels and expand our product line.” CERAN ARCTICFIRE® white cooktop panels are manufactured in Mainz and have been on the market since the early 2000s. They are found mainly in cooking appliances that are based on radiant heating elements. The material experts and product developers at SCHOTT were presented with a challenge to research the glass-ceramic material for use in all types of cooking systems and to develop both design and functional alternatives, in white, of course. Their mission has been successful; at the end of 2012, SCHOTT became the world’s only manufacturer of glass-ceramic cooktop panels that can offer three different white cooktop panels from standard production. With its new product variations CERAN ARCTICFIRE® snowy and CERAN ARCTICFIRE® icy, the innovator SCHOTT has pulled off a real coup. The “snowy”cooktop panel represents a special design version, because its color shade is both a cold and shiny white at the same time and this gives the product a unique selling point. No other manufacturer is currently able to offer as pure a shade of white, and this cooktop panel can be used with all types of heating systems. The product variation CERAN ARCTICFIRE® icy features just a touch of grey, is translucent and has a shiny surface. It can be used with the red 7-segment displays that are ideal for use in induction cooktops that feature display optics. The upper surface of all three whitecooktoppanelscanbeprintedwithdesignsusingthe­popular decorative colors white, grey, brown, and black. Whether it’s the high-contrast black-and-white versions, white-on-white or softer color shades, this set of three white cooktop panels with decorative color accents clearly offers a wide range of design possibilities. karen.elder@us.schott.com New and in style: CERAN ARCTICFIRE® icy (left) is translucent and has just a touch of gray. CERAN ARCTICFIRE® snowy (see p. 16) shines in a unique shade of white. Neu und ganz im Trend: CERAN ARCTICFIRE® icy (links) ist translu- zent mit einem Touch Grau, CERAN ARCTICFIRE® snowy (S. 16) glänzt mit einzigartiger Nuance in Weiß.
  18. 18. 18 schott solutions 1/13 MICROLITHOGRAPHy MIKROLITHOGRAFIE THOMAS H. LOEWE T he future is now, thanks to silicon microchips. Smartphones and tablets are prime examples: the demand for increasingly powerful, yet tiny, processors and memory modules is growing rapidly.Atthesametime,currentmanufacturingsystems,so-called wafer scanners, have reached their limits. The circuit components D ie Zukunft ist heute – dank Mikrochips aus Silizium. Smart- phones und Tablets sind Paradebeispiele. Und die Nach- frage nach immer leistungsfähigeren Prozessoren und Speichern nimmt extrem zu. Aber bisherige Belichtungsmaschinen, soge- nannte Waferscanner, stoßen an Grenzen. Denn die Chipstruktu- The Finest Photon Brush Der feinste Photonenpinsel Extreme ultraviolet technology (EUV) represents a groundbreaking technological change in microchip production. ASML, the leading manufacturer of photolithographic systems for the semiconductor industry, has begun serial production of its EUV wafer scanner family, the “TWINSCAN NXE”series, and will ship the first system later this year. SCHOTT will provide components and know-how. Mit der Extrem-Ultraviolett-Technologie (EUVL) ist es gelungen, in der Chipproduktion einen bahnbrechenden Technologiewechsel zu vollziehen. Der Belichtungsgerätehersteller ASML hat mit der Serienproduktion entsprechender EUV-Waferscanner, der „TWINSCAN NXE“-Reihe, begonnen und wird das erste Gerät bis Ende des Jahres ausliefern. SCHOTT ist mit Komponenten und Know-how dabei.
  19. 19. 19 PhotosFotos:ASML ren sind jetzt schon kleiner als die Lichtwellen, die sie auf die ­Siliziumplättchen drucken. „Wir brauchten einen feineren Pinsel, damit die Miniaturisierung fortgeführt werden kann“, erklärt Jos Benschop, Vice President Research bei ASML, dem Weltmarkt­ führer im Bereich Belichtungsgeräte. Jetzt hat das niederländische Unternehmen die lang ersehnte EUV-Technologie zur Marktreife geführt. Damit sind künftig Superchips mit extrem verringerten Strukturabständen von 18 Nanometern (1.8 x 10– 5  mm) und kleiner realisierbar. Beim technologischen Quantensprung vertraut ASML auch auf höchste Präzision von SCHOTT: „ASML hat ein Hightech- Gerät entwickelt, das an den Grenzen der Physik kratzt. Wir sind stolz, als Partner mit Know-how und Produkten dabei zu sein“, sagt Antoon Wesselink, General Manager bei SCHOTT Benelux. Denn: Heutige Mikroprozessoren haben über eine Milliarde Transistoren. Damit die winzigen Bauteile auf engstem Raum ­unterkommen, muss das Licht bei deren Fertigung schon jetzt on each chip are already smaller than the rays of light that print them. “We needed a finer brush to continue the advancing ­miniaturization in the semiconductor industry,”says Jos Benschop, ­Vice President Research at ASML, the world’s largest supplier of semiconductor printers, or “photolithographic systems.” Now, the Dutch company has brought the long sought EUV technology to the point of marketability. It allows the production of super- chips with extremely reduced pattern scales of 18 nanometers (1.8 x 10– 5  mm) or less. In daring this step, ASML also relied on highest ­precision by SCHOTT. “ASML has developed a high-tech apparatus that really pushes the limits of physics. We are proud to assist with our know-how and products,” says Antoon Wesselink, General Manager SCHOTT Benelux. Today’s microprocessors have over one billion transistors. Even now, very short-waved light is needed to fit all of the tiny compo- nents onto a very confined space. The manufacturing process of Due to the short-wave EUV light, the wafers are exposed under high vacuum using high-precision mirrors (picture left). SCHOTT supplies, among other things, light guides several meters long that are made of high-purity quartz glass for the latest generation of EUV wafer scanners of the ASML “TWINSCAN NXE” series. Aufgrund des kurzwelligen EUV-Lichts erfolgt die Belichtung der Wafer im Hochvakuum und über hochpräzise Spiegel (Bild links). Für die neuste Generation von EUV-Waferscannern der ASML „TWINSCAN NXE“ Serie liefert der Techno- logiekonzern SCHOTT unter anderem mehrere Meter lange Lichtleiter aus hochreinem Quarzglas.
  20. 20. 20 schott solutions 1/13 MICROLITHOGRAPHY MIKROLITHOGRAFIE ­besonders kurzwellig sein. Der Halbleiterdruck erinnert an die Funktionsweise eines Diaprojektors: Zunächst wird ein „Dia“ des Schaltkreises, die sogenannte Fotomaske, mit Licht bestrahlt. Ein Linsensystem – beim EUV-System sind es Spiegel – fokussiert das Licht auf Siliziumwafer. Diese sind mit fotosensitivem Lack vor­behandelt, anschließend ätzen Chemikalien die unbelichteten Stellen an. Es entsteht ein dreidimensionales Bild der Schaltkreis- projektion. Nachträglich lassen sich Fremdatome ­gezielt in den Schaltkreis einbauen und Oxid- oder Metallschichten aufbringen. Insgesamt durchlaufen die Siliziumscheiben über 20 Produktions- schritte. Je nach Größe des Schaltkreises können pro Scheibe bis zu 50.000 einzelne Chips entstehen. In den bisherigen Lithografiegeräten wurde für die Belichtung der Wafer ultraviolettes Licht mit einer Wellenlänge von 193 Na- nometern auf Basis von Argon-Fluor-Excimer-Lasern verwendet. Das neue Verfahren nutzt das extrem ultraviolette Lichtspektrum – kurz EUV – mit einer Wellenlänge von 13,5 Nanometern, das durch microchips is comparable to a slide projector: It begins with light traveling through a slide or photo mask, which contains the blue- print of the pattern to be printed. Lenses – or mirrors, in the case of EUV – focus the pattern onto silicon wafers. The wafers are pre-coated with a light-sensitive substance. When the unexposed parts are etched away by chemicals, the projected pattern is ­revealed in three dimensions. Foreign atoms and oxide or metal layers can also be added in later stages of the production process. In total, the technique involves over 20 different steps. Depend- ing on the size of the circuit pattern, up to 50,000 chips can come out of a single wafer. Current machines use ultraviolet light from Argon-Fluor-­ Excimer lasers to expose the wafers. This light has a wavelength of 193 nanometers. The new technology uses EUVL – short for ­extreme ultraviolet light – with a wavelength of 13.5 nanometers. It is emitted by laser-produced plasma (LPP) and laser-assisted ­discharge plasma (LDP) sources. Working at these wavelengths EUVL is the future of semiconductor tech- nology. This new technology allows for superchips with highly reduced structural gaps of 18 nanometers and less. This not only means higher performance, but also more cost-effective chip manufacturing. Die Zukunft der Halbleiterindustrie heißt EUVL: Die neue Technologie ermöglicht Superchips mit extrem verringerten Struk- turabständen von 18 Nanometern und kleiner. Dies bedeutet nicht nur ein Plus an Leistung, sondern auch kostengüns- tigere Chipfertigung. PhotoFoto:FraunhoferIWS
  21. 21. 21 Plasmalaser-Strahlungsquellen (LDP und LPP) erzeugt wird. Die Arbeit mit dem extremen UV bringt neue Herausforderungen, denn: „EUV-Licht ist so kurzwellig, dass es bereits von der Luft komplett absorbiert wird. Die Belichtungder Wafer muss deshalb im Hochvakuum erfolgen“, erklärt Produktentwickler Jürgen Meinl, SCHOTT Lighting  Imaging, der für ASML mit Kollegen bereits an den Vorgängersystemenarbeitete. Die Eigenschaft der EUV-Strahlen macht es erforderlich, das herkömmliche Linsen- system von Wafersteppern durch Spiegel zu ersetzen. Denn auch die optischen Linsen würden die EUV-Photonen sofort absorbie- ren. Und selbst die Spiegel müssen besondere Eigenschaften haben, um den hohen Anforderungen zu genügen. Zum Beispiel sind sie laut Experten so glatt, dass bei ­einem Spiegel der Größe Deutsch- lands die Höhenunterschiede unter einem einzigen Millimeter liegen würden. Serienfertigung startet in 2014 Höchste Präzision ist auch bei der Positionsbestimmung der Sili- ziumscheiben und der Ausrichtung der Belichtungsmaske gefor- dert. Dafür integrierte ASML in seine Prototypen Dutzende Sen- soren, die mit Licht arbeiten. Die Sensoren selbst dürfen das Belichtungssystem nicht beeinflussen. Denn die riesige Chip- maschine ist auf wenige Millikelvin genau temperiert. Um das Licht auf die Sensoren zu bringen, ist deshalb ein auf- wendiges Lichtleitsystem aus Glasfasern notwendig. SCHOTT ent- wickelte dafür neue Glasfaserbündel aus hochreinem Quarz. Selbst die kleinste Verunreinigung würde in diesen Größenordnungen den Produktionsprozess stören. Obwohl ein Lichtleiterbündel aus eintausend einzelnen Fasern besteht, misst es nur 3,5 Millimeter im Durchmesser. Von den Bündeln sind in dem neuen ASML-Gerät mehrere Meter verlegt. Dort, wo das Faserbündel in die Vakuum- kammereintritt,schaffenbesondereGlas-Metall-Durchführungen von SCHOTT einen luftdichten Übergang. Und weitere wichtige Komponenten für das Hightech-Projekt kommen von SCHOTT: Für Photomasken- und Siliziumwaferhalter war ein Material mit besonders niedrigen Ausdehnungseigenschaften notwendig. Diese Anforderungen erfüllt ZERODUR® Glaskeramik. Der Werk- stoff hat einen extrem geringen Ausdehnungskoeffizienten und ist deshalb für Anwendungen geeignet, die allerhöchste Präzi- sion erfordern. Die ersten EUV-Lithografiegeräte der „twinscan NXE“-­ Familie von ASML haben ihre Abnehmer schon erreicht und mitt- lerweile über 30.000 Wafer belichtet. Die Serienfertigung startet ab 2014 in vollem Umfang und schon jetzt liegen mehr als ein Dutzend Bestellungen vor. brigitte.esposito@us.schott.com poses new and difficult challenges: “EUV light is very shortwave. It is easily absorbed, even by air. So the wafer’s exposure has to be done in a high vacuum environment,” explains Jürgen Meinl, developer at SCHOTT Lighting  Imaging, who has already helped in the development of ASML’s previous machine models with his colleagues. EUVL’s properties also forced ASML to substitute the wafer scanner’s conventional lens system with mirrors. Optical lenses would also immediately absorb the EUV photons. But even the mirrors need to have special properties for the system to work. According to the experts, they are so smooth that if one of them were to be blown up to the size of Germany, the biggest bump would reach less than a millimeter. Volume production to start in 2014 Highest precisionis alsoessential indetermining the siliconwafer’s exact position and the alignment of the photo mask inside the vacuum chamber. For this, ASML integrated dozens of sensors into its EUV prototypes that use light. The sensors must be prevented from affecting the lithography system. Since the huge chip ma- chine is calibrated in the range of a few milli-Kelvins, a complex guiding system made of very fine glass fibers is necessary to channel the light into the sensors. For this, SCHOTT developed new glass fiber bundles made of extremely pure quartz. Even the slightest trace of contaminants would disturb the entire ­production process at these scales. De- spite being only 3.5 millimeters thick, every light guide bundle consists of one thousand ­individual fibers – each no thicker than a human hair. The new wafer scanners are outfitted with several meters of them. SCHOTT also supplied special glass-metal seals that guarantee an airtight transition of the light guide bundles into the vacuum chamber. And further important components of the high-tech project come from SCHOTT: A material with almost non-existent expansion properties was needed for the photo mask fixtures and the silicon wafer fixtures. The glass-ceramic ZERODUR® meets these requirements. It has an extremely low coefficient of expansion and is perfectly suited for applications where highest precision is a prerequisite. The first ASML “twinscan NXE” systems have reached their buyers and have meanwhile exposed more than 30,000 wafers. ­Volume production will start in 2014 and the company has already received more than a dozen additional orders. brigitte.esposito@us.schott.com
  22. 22. 22 schott solutions 1/13 Art Kunst CAROLINE ZÖRLEIN L ondons West End bietet berühmte und historische High- lights: Picadilly Circus, Oxford Street und Soho sind nur einige der vielen Attraktionen. Seit 2010 beherbergt das West- minster-Viertel aber auch eine echte Kunstgalerie unter freiem Himmel. Im Zuge der Vorbereitungen für die Olympischen Som- merspiele 2012 und dem Krönungsjubiläum startete die „City of Sculpture Exhibition“. Seither sind auf zahlreichen Plätzen und Parks im Stadtteil Westminster Dutzende zeitgenössische Skulp- Astroll through London’s West End leads past famous and his- toric highlights: Picadilly Circus, Oxford Street and Soho are just some of the numerous attractions. Since 2010, the borough of Westminster has been host to an open-air art gallery. Launched in the build up to the 2012 Summer Olympics and the Queen’s ­Diamond Jubilee, the “City of Sculpture Exhibition” features doz- ensofcontemporarysculpturesondisplayinWestminster’ssquares and parks. The pieces are exchanged regularly and the project’s Infinite Light Loop Leuchtende Endlosschleife Artist Tim Morgan’s latest sculpture captures light with SCHOTT DURAN® glass rods in London’s City of Westminster. Mitten in London: Die neue Skulptur des Künstlers Tim Morgan sammelt Licht mit DURAN® Glasstäben von SCHOTT. PhotosFotos:schott/M.Couchman
  23. 23. 23 turen ausgestellt. Das Projekt erfreute sich großer Beliebtheit und die Stadtplaner verlängerten es auf unbestimmte Zeit. Inzwischen werden die Kunstwerke sogar im regelmäßigen Turnus aus­ getauscht. Eine der neuesten Exponate der öffentlichen Galerie: Tim Morgans „Aurora“. Nachdem SCHOTT bereits in der Vergan- genheit Glas für seine Werke zur Verfügung gestellt hatte, wandte sich der Künstler für diese Skulptur erneut an das Unternehmen: „Ich habe schon immer eine sehr gute Beziehung zu SCHOTT, und die Produkte sind von höchster Qualität.“ Aurora ist die größte Plastik, die Morgan bisher aus einem Stück gebaut hat. Sie ragt drei Meter in die Höhe und wiegt fast eine Tonne. Die Skulptur spiegelt elegante und zugleich techni- scheKomplexitätwider–einesderMerkmalevonMorgans ­Arbeit. Sie besteht aus zwei gewalzten Baustahlbändern, die leuchtend gelb lackiert sind. Der Raum zwischen den Stahlstreben ist mit Tausenden geschliffenen Glasstäben gefüllt – aneinander gereiht überspannensieeineStreckevonüberzwanzigFußballfeldern.Die Glasstäbe fangen das Licht der Sonne, von Gebäuden und aus dem Verkehr ein und konzentrieren es als helle, auffällige Splitter. So korrespondiert das Aussehen der Skulptur auf ganz besondere Wei- se mit der Umgebung und steht im Einklang mit dem Tagesablauf. Auroras geschwungene Form ist ein weiteres Merkmal von Morgans besonderer Technik. Sie suggeriert bekannte kulturelle Zeichen: Das griechische Symbol für die Unendlichkeit eben- so wie das ursprünglich ägyptische Motiv einer Schlange, die sich in den Schwanz beißt. Außerdem erzeugt das Werk eine leichte optische Täuschung: Die Stahlschleife erscheint vielen Betrach- tern als zwei einzelne Bänder. „In der Umgebung des Cavendish Square steht die einfache Konstruktion aus Stahl und Glas der fraktalen Komplexität der Natur besonders gut gegenüber“, erklärt Morgan. SCHOTT DURAN® Glas wird vor allem in der Beleuchtung und für Laborgeräte eingesetzt. „Die besonderen optischen Eigen- schaften und die Haltbarkeit machten es aber auch ideal für dieses Outdoor-Kunstprojekt“, sagt Klaas Roelfsema, Regional Sales ­Manager bei SCHOTT UK. nikhil.krishna@us.schott.com popularity has led city planners to extend it indefinitely. One of the newest additions to this public gallery is Tim Morgan’s ­“Aurora.” As SCHOTT has provided glass for his sculptures in the past, Morgan approached the company in search of support: “I’ve always had a good relationship with SCHOTT and their prod- ucts are of the highest quality.” Aurora is the largest single piece sculpture Morgan has built to date. It stands an impressive three meters high and weighs slight- ly less than a ton. Aurora exemplifies the elegant engineering com- plexity that is a feature of Morgan’s work. It is made from two belts of rolled, welded and painted mild steel. Its tense, wound form is balanced by its bright and playful, vibrant yellow paint. Where the belts delaminate the space is filled with thousands of cut glass rods – their combined length spans a distance of over twenty soccer fields. The glass rods capture ambient light from the sun, buildings, and traffic, and focus it into bright eye-catching slivers. In this way, the sculpture’s appearance is particularly dependent on its environ- ment and changes as the day passes. The circular form of the sculpture subtly displays its engineer- ing. It also suggests common cultural symbols; those of the Greek infinity icon or the originally Egyptian motif of a serpent eating its own tail. In addition, the work pulls off a slight optical illusion: the single belt appears to be two to many viewers. “Placed in the semi-natural environment of Cavendish Square, the simple steel and glass form of the sculpture contrasts with the fractal complex- ity of nature,” says Morgan. SCHOTT DURAN® is the same glass used in a wide range of lighting and laboratory applications. “Its special optical qualities and durability also made it ideal for this artistic outdoor project,” says Klaas Roelfsema, Regional Sales Manager with SCHOTT UK. nikhil.krishna@us.schott.com The plastic Aurora consists of two belts of rolled steel that have been painted a vibrant yellow. The space ­between the steel belts is filled with thousands of cut glass rods. Die Plastik Aurora besteht aus zwei gewalzten Baustahl- bändern, die leuchtend gelb lackiert sind. Der Raum ­zwischen den Stahlstreben ist mit Tausenden geschliffenen Glasstäben gefüllt.
  24. 24. schott solutions 1/13 Touch panels Touchpanels Alexander Lopez 24 L iebemachtblind–dasSprichworttrifftnichtzuletztaufeinen begehrten Gebrauchsgegenstand zu: das Touch-Display. Denn je häufiger die Finger über die berührungssensible Ober­ fläche wandern, desto mehr sorgen Fingerabdrücke und Schmutz für weniger Durchblick. Diese unschöne Nebenwirkung einer ­erfolgreichen Technologie könnte für professionelle Touch-­ DisplayseinEndehaben.Dennmit CONTURAN®DARO(dauerhaft antireflektiv und oleophob) entwickelten SCHOTT und das US- Unternehmen JDSU die erste schmutzabweisende und leicht zu reinigende Antireflex-Beschichtung für technische Touch-­ Displays und interaktive Kiosksysteme. Sie soll zunächst Anwen- dung finden in Public-Displays in öffentlichen Räumen oder Konsolen in Spielsalons sowie zur Geräteausrüstung in Industrie, Marine- und Medizintechnik. Die Vorteile beschreibt Dr. Marten Walther, Leiter Anwen- dungsentwicklung SCHOTT Advanced Optics: „Durch spezielle Modifikationen an dieser Sol-Gel-Schicht ist es gelungen, die ­oleophobe Anti-Fingerprint-Schicht von JDSU einzigartig dauer- haft mit unserer entspiegelten CONTURAN® Schicht zu verbinden. Hierdurch erzielten wir eine bislang unerreichte Haltbarkeit.“ CONTURAN® DARO widersteht weit über 450.000 mechanischen Reibungen und ist mehr als 90 Tage beständig gegen Salz- L ove is blind – this saying also applies to a popular everyday commodity: touch displays. After all, the more we swipe our fingers over these touch-sensitive surfaces, the more fingerprints and soil we leave behind. For professional displays, this unpleasant side effect of a very successful technology may well be coming to an end. Together with the U.S. company JDSU, SCHOTT has developed CONTURAN® DARO (= permanently anti-reflective and oleophobic), the first soil resistant and easy to clean, anti- reflective coating for technical touch displays and interactive kiosk systems. It will be used in the displays in public spaces or consoles in amusement arcades, but also in devices used in industrial, marine and medical technology. Dr. Marten Walther, Head of Application Development at SCHOTT Advanced Optics, describes the advantages as follows: “By making special modifications to the solgel layer, we were able to combine the oleophobic anti-fingerprint coating from JDSU with our anti-reflective CONTURAN® layer in a uniquely permanent manner. By doing so, we achieve previously unknown durability.” CONTURAN® DARO withstands mechan- ical friction far more than 450,000 times and remains stable even after more than 90 days of being sprayed with salt. In other words, it also stands up to chemical wear from the salt contained in NO MORE Fingerprints  ohne Fingerabdrücke For the first time ever, the anti-reflective coating CONTURAN® DARO combines a coating that reduces reflections with a film that protects the cover glasses used in professional touch displays from soiling. Die Antireflex-Beschichtung CONTURAN® DARO kombiniert erstmals eine Entspiegelung mit einem Schutzfilm gegen Verunreinigung auf Deckgläsern für professionelle Touch-Displays. PhotoFoto:schott/C.Costard
  25. 25. 25 Sprühnebel, hält also auch chemischem Verschleiß aufgrund des Salz­gehaltes im Hautschweiß stand. Zugleich reduziert die Schicht Spiegelungen um mehr als 90 Prozent. Selbst intensives Tippen auf der Monitor-Vorsatzscheibe verursacht kaum Fingerprints. Die Beschichtung sorgt nicht nur für weitgehend spiegelfreie ­Betrachtung, sondern ist auch schmutz- und fettabweisend. „Besonders die einfache Reinigung findet Gefallen. Mit ­CONTURAN® DARO genügt es, zweimal über das Display zu­ wischen – und der Schmutzbelag ist weg“, berichtet Uwe Wilkens. „Der Markt für Touch-Displays forderte schon lange eine solch widerstandsfähige und dauerhafte Antireflexbeschichtung, bei derdieoptischeQualitätdesDisplaysauchbeihohenAuflösungen voll erhalten bleibt, in Kombination mit einer oleophoben Ober- fläche“, so der SCHOTT Produktmanager. Inzwischen gingen bei SCHOTT schon die ersten Produktionsaufträge aus Europa für industrielle Anwendungen ein. Die Serienproduktion am Stand- ort Grünenplan, Deutschland, ist gestartet. heather.vinsko@us.schott.com ­human sweat. At the same time, this coating reduces reflections by more than 90 percent. Even intensive typing on the front pan- el of a display screen caused hardly any fingerprints. The coating ensures not only viewing that is virtually free of reflections, but also repels dirt and grease. “What people like most is how easy it is to clean. With CONTURAN® DARO, all you need to do is wipe over the display twice and the dirty surface will be clean,” Uwe Wilkens notes. “The touch display market has been demanding this type of resis- tant and permanently anti-reflective coating that preserves the full optical quality of the display in combination with an oleophobic surface for quite some time,” the SCHOTT Product Manager adds. In the meantime, SCHOTT has taken initial manufacturingorders fromEuropeforuseinindustrialapplications.Massmanufacturing is already underway at the site in Grünenplan, Germany. heather.vinsko@us.schott.com Photo on p. 24: The left half of the photo with CONTURAN® DARO and the right without. This anti-reflective oleophobic coating clearly resists soiling from fingerprints or moisture on touch displays and is ideal for use in technical and public displays (photo below). Bild S. 24: Linke Bildhälfte mit, rechte ohne CONTURAN® DARO. Die oleophobe Antireflex-Beschichtung wirkt sichtlich abweisend gegenüber Fingerabdrücken und Wasser auf Touch-Displays und eignet sich für technische oder Public-Displays (Bild unten). PhotoFoto:Thinkstock “The touch display market has been demanding this type of resistant and permanently anti-reflective coating for some time.” „Der Markt für Touch-Displays forderte schon lange eine solch widerstandsfähige und dauer- hafte Antireflexbeschichtung.“ Uwe Wilkens, SCHOTT Product Manager
  26. 26. 26 schott solutions 1/13 HOME APPLIANCES HAUSGERÄTE CHRISTINE FUHR E in paar Tage frei – was tun? Viele entscheiden sich für einen Kurzurlaub in einem der großen Vergnügungsparks. Wie die Themed Entertainment Association (TEA) ermittelte, verzeichne- ten die 25 meistbesuchten Themen- und Freizeitparks der Welt mit 198,1 Millionen Besuchern in 2011 einen Aufschwung von plus 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit geht der Erfolgskurs insbesondere der großen Fun-Parks in Asien, Europa sowie Nord- und Südamerika weiter, die mit neuen, actionreichen Attraktionen und faszinierenden Shows satte Besucherzahlen einfahren und mit perfekter Infrastruktur wie Hotels und Restaurants punkten. Der mit 15.000 Hektar flächenmäßig weltweit größte Freizeit- komplex ist das Walt Disney World Resort in Lake Buena Vista im US-Bundesstaat Florida. Einer der vier großen Themenparks auf dem Walt Disney Gelände ist Epcot®, der für „Experimental Prototype Community of Tomorrow“ steht und den technologi- schen Fortschritt der Menschheit sowie den verschiedenen Kul- turen der ganzen Welt fokussiert. Mit 10,8 Millionen Besuchern jährlich steht er auf Rang 3 der beliebtesten US-Freizeitparks. Herzstück von Epcot® ist „Innoventions“, ein aus zwei Gebäuden bestehender Pavillon mit interaktiver Erlebniswelt. Hier haben W hat do we do when we have a few days off? Apparently, many of us decide to spend a couple of days at one of the major amusement parks. According to the Themed Entertain- ment Association (TEA), the 25 most-visited theme and leisure parks in the world recorded 198.1 million visitors in 2011, an in- crease of 4.5 percent over the previous year. As this clearly indi- cates, the major amusement parks in Asia, Europe and North and South America continue to draw record numbers of visitors thanks to their new attractions that are action-filled, their fabu- lous shows, and perfect infrastructure that also includes hotels and restaurants. Walt Disney World Resort in Lake Buena Vista, Florida, with its 15,000 square meters of space, ranks as the world’s largest leisure complex. Epcot®, which stands for “Experimental Prototype Community of Tomorrow,” focuses on the technologi- calprogressthatmankindismakingaswellasculturesfromaround the world. It is one of the four main theme parks on the Walt Disney Resort grounds. With 10.8 million visitors each year, Epcot® is the third most popular amusement park in the United States. “Innoventions,” a pavilion that consists of two buildings that are home to an interactive world of experiences, represents the heart A Dream Comes True Verwirklichte Vision At Walt Disney World Resort in Florida, visitors to the “Vision House” gain a direct insight on all that a “green” home has to offer. An environmentally friendly CERAN® glass-ceramic cooktop panel and an efficient burning fireplace featuring a ROBAX® glass-ceramic panel from SCHOTT are among the highlights. Im Walt Disney World Resort in Florida erhalten Besucher im „Vision House“ direkten Einblick in ein „grünes“ Zuhause. Als Highlights werden dort auch eine umweltfreundliche CERAN® Glaskeramik-Kochfläche und ein effizienter Kamin mit ROBAX® Glaskeramikscheibe von SCHOTT präsentiert. PhotoFoto:schott/H.Fischer Photo Foto : DISNEY©
  27. 27. 27 Besucher die Möglichkeit, in anspruchsvollem und unterhalt­samem Umfeld zu forschen, zu entdecken und zu erfahren, welche erstaun- lichen Innovationen unser Leben in Zukunft verbessern helfen. Seit 22. April 2012, dem internationalen Tag der Erde, ist Inno- ventions um eine weitere Attraktion reicher: Das beim Thema Nachhaltigkeit führende US-Medienunternehmen Green Builder Media eröffnete mit dem „Vision House“ eine experimentelle Aus- stellung, die nachhaltiges Denken forcieren soll. Thematisiert werden nicht nur Energieeffizienz und Wasseraufbereitung, son- dern auch der automatisierte Haushalt, aber auch Wohnqualität, Mehr-Generationen-Design, Sicherheit und Langlebigkeit. Bei der geführten Tour durch die Ausstellung werden die Be- sucher über intelligente Produkte und fortschrittliche Technolo- gien informiert. Führende Hersteller unterschiedlicher Branchen zeigen „grüne“ Wohnlösungen, wie etwa energieeffiziente Fenster und Türen, Hartholzböden und -Schränke, Photovoltaikmodule, hocheffiziente Heiz-, Belüftungs- und Kühlsysteme, Stromtank- stellen für Elektrofahrzeuge, innovative Automationssysteme für das ganze Haus, langlebige, umweltfreundliche Außenmaterialien, LED-Lichtlösungen und stromsparende Haushaltsgeräte. Alle vor- gestellten Produkte sind kommerziell erhältlich. Mit einer um- weltfreundlichen CERAN® Glaskeramik-Kochfläche und einer ROBAX® Kaminsichtscheibe werden im Vision House auch Pro- dukte von SCHOTT präsentiert. Hinter ROBAX® Kaminsichtschei- ben kann Holz mit hoher Wärmeleistung effizient, CO2-neutral und fast feinstaubfrei verbrannt werden. „Wir sind begeistert, dass wir mit Disney zusammenarbeiten konnten und freuen uns, Hausbesitzern in unterhaltsam-informa- tiver Art zu vermitteln, dass bereits kleine Verhaltensänderungen durchaus große Auswirkungen auf die Umwelt haben. Mit dem Vision House möchten wir eine inspirierende Botschaft verbreiten, das Thema Nachhaltigkeit ganz persönlich ansprechen und Fami- lien „grünes“ Wohnen näher bringen,“ erklärt Sara Gutterman, CEO von Green Builder Media. karen.elder@us.schott.com of Epcot®. Here, visitors have the opportunity in a sophisticated and entertaining environment to do research and discover and ex- perience the amazing innovations that will help improve our lives in the future. On Earth Day, April 22, 2012, Innoventions became home to yet another key attraction: Green Builder Media, North America’s leading media company focused on sustainable living, opened the Vision House, an experiential exhibit aimed at encouraging people to engender sustainable thinking. The main themes include not only energy efficiency, water conservation, and automation of en- tire homes, but also indoor environment quality, multi-generation design, security and durability. During the guided tour through the exhibition, visitors learn more about intelligent products and advanced technologies. Leading companies from various indus- tries present “green” living solutions such as energy-efficient doors and windows, hardwood floors and cabinets, photovoltaic mod- ules, highly efficient heating, ventilation and cooling systems, elec- tric vehicle charging stations, innovative automation systems for the entire house, durable, environmentally friendly outside materi- als, LED lighting solutions and home appliances that save electric- ity. All products incorporated into the Vision House are commer- cially available. These include an environmentally friendly CERAN® glass-ceramic cooktop panel, which is manufactured without using the heavy metals arsenic and antimony. A ROBAX® fireplace view- ing panel is an integral part of an environmentally friendly appli- ance and allows for wood to be burned more efficiently, delivering higher heat output and is CO2 neutral, emitting virtually no fine dust particles. “We are thrilled to have the opportunity to work with Disney to demonstrate to homeowners that small behavioral modifications can make big differences in their environmental im- pact. Our goal with the Vision House is to deliver an inspiring message that makes sustainability personal – to help families ‘bring green home’ both literally and figuratively,” explains Sara Gutter- man, CEO of Green Builder Media. karen.elder@us.schott.com PhotoFoto:disney© One new key attraction in Innoventions is the Vision House, an experimental exhibit aimed at inspiring visitors to learn more about intelligent products and green living solutions. Highlight in „Innoventions“ ist das Vision House mit seiner inspirierenden, experimentellen Ausstellung mit intelli- genten Produkten grünen Wohnideen.
  28. 28. 28 schott solutions 1/13 Focus Fokus
  29. 29. 29 PhotoFoto:schott/M.Förster RETURN OF THE KNIGHTS Knighthood was practiced and tournaments were held where nobility once dined and put on festive balls. Exhibits from the armory in Dresden, one of the world’s most important collec- tions of magnificent arms and suits of armor, are now on display in the gigantic hall of the Royal Palace in Dresden. The anti-reflective AMIRAN® glass that was used to produce 13 large display cases provides an undisturbed view of the noble knights and their horses. Rückkehr der ritter Wo einst der Adel prachtvoll tafelte und rauschende Bälle gab, wer- den heute Rittertum und Turnierwesen inszeniert: Im Riesensaal des Dresdner Residenzschlosses sind jetzt Exponate der Dresdner Rüst- kammer, einer der weltweit bedeutendsten Sammlungen von Prunk- waffen und Rüstungen, ausgestellt. Einen ungestörten Blick auf die edlen Ritter und ihre Pferde ermöglicht entspiegeltes AMIRAN® Glas, mit dem 13 großformatige Vitrinen ausgestattet wurden.
  30. 30. 30 ALEXANDER LOPEZ schott solutions 1/13 Research and Technology Forschung und Technologie D er Legende nach erhielt der römische Kaiser Tiberius um das Jahr 30 nach Christus ein unzerstörbares, flexibles Glas. Weil er jedoch den Wertverlust von Gold, Silber und Bronze be- fürchtete, beseitigte er die Werkstatt des Glasmachers. Also aus der Traum vom biegbaren, unzerbrechlichen Glas? Nicht für die Glasforscher von SCHOTT: „Glas hat eine enorme innere Festigkeit. Heutige Glasprodukte nutzen kaum ein Prozent dieses Potenzials. Wir möchten mehr davon nutzbar machen“, so L egend has it that the Roman Emperor Tiberius was presented with an indestructible flexible glass around the year 30 A.D. However, because he was afraid that gold, silver and bronze would lose value, he destroyed the glassmaker’s workshop. So did that mark the end of the dream of coming up with bend- able, indestructible glass? Certainly not for glass researchers at SCHOTT. Today’s glass products hardly use even one percent of this potential. Our goal is to use more of it,” says Dr. Markus Kuhr, an On the Way to Super Strong Glass Unterwegs zum superfesten Glas The industry is demanding ever thinner, yet sturdy, transparent materials. Applied Research at schott therefore has one clear objective: developing glass that is considerably stronger. Die Industrie verlangt immer dünnere, aber zugleich stabile transparente Materialien. Die angewandte Forschung von schott hat deshalb ein klares Ziel: die Entwicklung von Gläsern mit immer höherer Festigkeit. PhotosFotos:schott/C.Costard
  31. 31. 31 Festigkeitsexperte Dr. Markus Kuhr. Keine einfache Aufgabe: Me- talle oder Kunststoffe sind flexibel und lassen sich stark verbiegen. Bei Überbeanspruchung verformen sie sich plastisch. In unserer Erfahrungswelt für Glas erscheint das alles undenkbar: Glas lässt sich nur minimal biegen oder dehnen, ehe es quasi ohne Voran- kündigung bricht. Man spricht bei Glas wie auch bei Keramiken und Kristallen von sogenannten Sprödbruchmaterialien. AnderrealenGlasoberflächefindensichmikroskopischkleine Risse. Deren „Spitzen“ verrunden sich unter mechanischer Belas- tung nicht wie bei Metallen durch plastisches Fließen. Ausgehend von einer solchen Spitze, breitet sich der Riss ab einer kritischen Zugspannung schlagartig ins Glasinnere fort und führt zum Zer- brechen des Glases. Um die Belastbarkeit von Gläsern trotz dieser glaseigenen festigkeitsmindernden Mechanismen zu steigern, wird – z. B. bei Deckgläsern für Smartphones oder bei Flugzeug- und Zugvergla- sungen – eine Methode angewandt, mit der sich die Widerstands- fähigkeit im Vergleich zu konventionellem Glas etwa verfünffachen lässt. Durch einen sogenannten Ionenaustauschprozess wird eine je nach Glasart und Anwendung etwa 30 bis 120 Mikrometer tiefe chemische Veränderung der Glaszusammensetzung erzeugt, die dazu führt, dass sich eine Druckspannungszone ausbildet. Will sich nun ein Riss von der Oberfläche kommend mit zerstörerischer Wirkung ins Glasinnere hinein ausbreiten, muss er zunächst diese enorme Druckspannung von bis zu 1.000 MPa gleich einem Damm überwinden. Resultat: das Produkt – z. B. ein Smartphone- Deckglas – ist wesentlich weniger bruchanfällig bei mechanischer Belastung. Auch die Kratz-, Schlag- und Biegezugfestigkeit lässt sich so steigern. Neben der absoluten Stärke der Druckspannung ist es ent- scheidend, wie tief diese Ionenaustauschzone in das Glas hinein reicht. Denn nur wenn Risse wie etwa Kratzer die Zone durchsto- ßen, verringert sichdieFestigkeit desProduktes.Dieserchemische expert on rigidity. But this isn’t an easy task because metals and plastics are flexible and can be bent very easily. However, if they are subjected to too much stress, this will deform them plastically. Based on our experience, this sounds impossible with glass. After all, glass can hardly be bent or stretched at all before it suddenly breaks. This also explains why glass, ceramics and crystals are referred to as so-called brittle fracture materials. Microscopically small cracks can be observed on glass surfaces. And when mechanical pressure is applied, their “peaks” don’t be- come rounded like metals do because of plastic flow. These types of peaks can cause a crack to spread into the middle of the glass and break the glass if enough tensile stress is applied. A technique that is capable of increasing the strength of glass to roughly five times its normal value, despite the inherent mecha- nisms that weaken it, is now being used to increase the strength of glass so it can be used as cover glass in smartphones or in aircraft and locomotive glazing. A so-called ion exchange process is now being used to induce a roughly 30 to 120 micrometer deep chemi- cal change in the composition of the glass, depending on the glass type and application, that creates a compressive stress zone. So, if a crack spreads out from the surface to penetrate into the glass and thus cause destruction, it first needs to overcome this enormous compressive stress of up to 1000 MPa like getting past a dam. As a result, the respective product, a cover glass for a smartphone, for example, will be far less likely to break when mechanical stress is applied. Furthermore, this technique can also be used to increase scratch resistance and impact and bending strength. Besides the absolute strength of the compressive stress, the question of how deeply these ion exchanges take place in glass is also quite important. After all, the product will only lose its strength if cracks like scratches manage to penetrate through the zone. This chemical ion exchange processes has long been used in aircraft and high-speed train glazing to improve the strength of the SCHOTT researchers perform sophisticated scratch tests to obtain differentiated results on the scratch resistance of various types of glass. Differenzierte Ergebnisse zur Kratzfestigkeit von Gläsern erhalten die SCHOTT Forscher durch auf- wendige Scratch-Tests.
  32. 32. 32 schott solutions 1/13 Research and Technology Forschung und Technologie Ionenaustauschprozess wird bereits bei Flugzeug- und Hochge- schwindigkeitszugverglasungen seit längerem zur Verbesserung der Schlagfestigkeit von Windschutzscheiben verwendet. Inzwi- schen bietet SCHOTT unter der Dachmarke Xensation® auch ein einzigartig breites Spektrum von entsprechend behandelten Glä- sern für unterschiedliche Touch-Technologien an. Doch woran arbeiten die SCHOTT Forscher zurzeit? „Da die Gebrauchseigenschaften des Produktes durch die mikroskopi- schen Eigenschaften bestimmt werden, haben wir uns das Ziel gesetzt, auf atomarer Ebene ein möglichst flexibles Glas zu finden“, erläutert Materialentwickler Dr. Ulf Dahlmann. „Wir möchten dem Glas einen Teil der plastischen Eigenschaften von Metallen und Polymeren mitgeben, ohne seine herausragenden Eigenschaf- ten wie Festigkeit oder optische Qualität zu mindern. Die Ursa- che für das Sprödbruchverhalten von Glas liegt tief in der Natur der atomaren Bindungen und chemischen Struktur in Gläsern. Wer diese Zusammenhänge versteht, findet auch Schlüssel zu neu- en Lösungswegen.“ Es gilt also, die Fähigkeit zu plastischer Verfor- mung unter Druck zu steigern. SCHOTT Forscher sind einigen glasbildenden Elementen auf der Spur, die diese Eigenschaften windshields. In the meantime, SCHOTT has introduced an incred- ibly broad spectrum of treated glasses under its umbrella brand Xensation® for use in various touch technologies. So what are SCHOTT researchers working on at the moment? “Due to the fact that a product’s useful properties are defined by its microscopic characteristics, we have set ourselves the goal of com- ing up with a glass that is as flexible as possible at the atomic level,” explains Material Developer Dr. Ulf Dahlmann. “We would like to give this glass some of the plastic properties of metals and poly- mers without sacrificing its outstanding properties like strength and optical quality. The reason for the brittle fracture behavior of glass can be found deep inside the nature of atomic bonds and chemical structures in glass. Understanding these relationships is the key to finding new solutions.” In other words, the goal is to increase its ability to plastically deform under pressure. SCHOTT researchers are already on the trail of certain glass forming elements that enhance these proper- ties. Nevertheless, they also need to be bonded in an appropriate manner inside the right glass network. A difficult challenge that requires models of the glass structure and tests on structural me- SCHOTT Research and Development has access to state-of-the-art devices for chemically tempering glass (left), characterizing the bulk material, performing microstructural analyses of glass surfaces and various types of fatigue tests like this two-point bending test (below), for instance. Im Forschungszentrum in Mainz verfügt die SCHOTT Forschung und Entwicklung über modernste Geräte zur chemischen Vorspannung von Gläsern (links), zur Charakterisierung des Bulkmaterials, für Mikrostruktur-Analysen der Glasober- fläche sowie für unterschiedlichste Festigkeitstests wie etwa diesen Zweipunkt- Biegetest (unten). Photos Fotos : schott/C. Costard
  33. 33. 33 fördern. Sie müssen dazu jedoch im passenden Glasnetzwerk in der passenden Vernetzung eingebunden sein. Eine komplexe Auf- gabe also, bei der Modelle zur Glasstruktur und Untersuchungen zur Strukturmechanik genauso gefordert sind wie Glaschemiker und -technologen, die Zusammenhänge experimentell aufzeigen und die Grenzen des technologisch und kommerziell Machbaren verschieben. Welche Visionen stehen hinter solchen Entwicklungen? Bei- spielsweise ein Glas, das mit der richtigen Mischung zwischen Härte und Weichheit auf Kratzeinwirkungen reagiert, so dass die Kanten von möglichen Kratzern nicht mehr spröde ausbrechen, sondern plastisch weich zerfließen und damit weniger sichtbar werden. Oder aber ultradünne Gläser, die – ähnlich einer Glasfa- ser – flexibel biegbar sind und so völlig neue Produktionsprozesse undProdukteermöglichen.FürdiesenZweckentwickelt SCHOTT bereits ein Glasprodukt mit höchster Kantenfestigkeit. Auch hier spielt die Wechselwirkung von Schneidverfahren und Reaktion des Materials die entscheidende Rolle. Damit ist man gut gerüstet für die Entwicklung der superfes- ten Gläser von morgen. „Flexible Dünnstgläser oder leichte hoch- feste Gläser können in den nächsten zehn Jahren zu einer wahren Technologie- und Produktrevolution in Elektronik, Licht- und Haustechnik, Mobilität und Industrieanwendungen beitragen“, so Dr. Rüdiger Sprengard, Leiter Produktentwicklung in der SCHOTT Forschung. Vielleicht wird es in ferner Zukunft tatsäch- lich einmal Realität: „Vitrum flexile“, das flexible, unzerstörbare Glas aus der Antike. eric.urruti@us.schott.com chanics, but also glass chemists and technologies that display the relationships in an experimental manner and push back the bound- aries of what is technically and commercially possible. So what visions are behind these types of developments? Per- haps developing a glass that is capable of reacting to the effects of scratches by using the right mixture of hardness and softness to ensure that the edges of possible scratches no longer break off in a brittle way, but rather flow away plastically and are thus less visible. Or ultra-thin glasses that are flexibly bendable, much like fiber optics, and thus enable completely new production processes and products. SCHOTT is already developing a glass product with the highest possible edge strength for this very reason. Here, too, the way in which cutting techniques interact and how the material reacts are both important factors. SCHOTT is therefore well prepared to develop the even stron- ger glasses we will be seeing in the future. “Over the next ten years, flexible, ultra-thin and light glasses could well contribute to a real technology and product revolution in the areas of electronics, lighting and household technology, and in mobility and indus- trial applications,” says Dr. Rüdiger Sprengard, head of Product Development with SCHOTT Research. Maybe someday it will ac- tually become reality: “Vitrum flexile,” the flexible, indestructible glass from the ancient world. eric.urruti@us.schott.com FESTIGKEITSSTEIGERUNG DURCH IONENTAUSCH Beim Ionenaustausch werden Alkaliionen gegen größere Ionen aus- getauscht. Dadurch entstehen Spannungskräfte, die Defekte aufhal- ten können. Je tiefer die Ionen in die Glasoberfläche dringen, desto tiefer reicht diese Druckspannung von bis zu 1.000 Megapascal (MPa). Dadurch wird das Glas wesentlich belastbarer. INCREASED STRENGTH THROUGH ION EXCHANGE When ion exchanges take place, alkaline ions are exchanged for larger ions. This creates tensile stresses that can resist defects. The deeper the ions penetrate into the glass surface, the greater this tensile stress of up to 1000 megapascal (MPa) will be. This makes the glass much stronger. SourceQuelle:schott/dw Before Vorher After Nachher Glass surface Glasoberfläche Na ion K ion O atom Si atom Glass surface Glasoberfläche Na ion K ion O atom Si atom Salt bath Salzlösung Glass Glas Salt bath Salzlösung Glass Glas
  34. 34. 34 caroline zörlein A lles begann vor fünfzehn Jahren. Einige Gemeindesprecher in Nordost Calgary fassten einen Entschluss: Sie wollten die internationale Gemeinde näher zusammenbringen und damit eine sichere, kooperative und gesunde Nachbarschaft fördern. Das neue „Genesis Centre of Community Wellness“ im Herzen des Bezirks ist die Realisierung eines Traums. Auf 21.000 Quadrat- metern fasst der Komplex Sportstätten, Versammlungsräume, ein medizinisches Zentrum und eine öffentliche Bibliothek. SCHOTT half diesen Traum wahr werden zu lassen und lieferte für die Fassade des Hauptgebäudes ein innovatives Glas mit speziellen Farbeffekten. Das Herzstück des Genesis Centre ist der Zentralbereich in Oktagon-Form. An den acht Ecken stehen gläserne Türme, die das Licht, die Luft und den Wärmekomfort regulieren. „Wir wollten Farbeffektglas für die Turmfassaden nutzen, um die Konstruktion visuell interessant zu gestalten und dem Ort eine Vitalität zu ver- leihen, die Menschen anzieht“, sagt Architekt David Wittman von Gibbs Gage Architects. Und genau das erfüllt SCHOTT NARIMA® eco. Das effektvolle Glas zeigt ein schillerndes Farbspiel in sechs Varianten und setzt visuelle Akzente mit beeindruckender Tiefen- wirkung. „NARIMA® eco Farbeffektglas schafft ein lebendiges ­Gebäude, das sich zu verwandeln scheint, weil die Farben bei ­unterschiedlichem Lichteinfall wechseln“, sagt Donald Press, General Manager Architecture SCHOTT North America. Farbe F ifteen years ago, a group of community leaders were ­determined to bring the dynamic and diverse cultures of north-eastern Calgary together to promote safe, cooperative and actively healthy neighborhoods. The new Genesis Centre of ­Community Wellness at the heart of the area is the realization of this dream. The 21,000 square meter complex houses multiple ­indoor and outdoor sports facilities, meeting areas, a medical ­center as well as a public library. By supplying attractive dichroic glass for the façade of the central building, SCHOTT has helped this dream come to life. The heart and soul of the Genesis Centre is an octagonal open space surrounded by eight glass towers that control light, air and thermal comfort. “Dichroic glass on the corners of each of the towers provides the visual interest we needed to animate the vital- ity of this space and draw people to the building,” says architect David Wittman from Gibbs Gage Architects. SCHOTT NARIMA® eco color effects glass does just that. Producing dazzling color ­effects in six different variations, it makes a bold visual statement while also conveying an impressive sense of depth. “NARIMA® eco color effects glass creates a living building that appears to change as the colors transform under different lighting conditions,” says Donald Press, General Manager Architecture SCHOTT North America.Whilebringingcolorandlighttothefaçadewasimportant, the other challenge was to control heat and thermal transmission. schott solutions 1/13 ARCHITECTURE ARCHITEKTUR Colorful Glass in a Diverse Community Buntes Glas für eine vielfältige Community SCHOTT NARIMA® eco dichroic glass makes northeastern Calgary’s Genesis Centre of Community Wellness a real eye-catcher. SCHOTT NARIMA® eco Farbeffektglas zieht die Blicke auf Calgarys neuestes Bürgerhaus, das Genesis Centre of Community Wellness.
  35. 35. 35 und Licht auf die Fassade zu bringen, war nur eine der ­An- forderungen, die es zu erfüllen galt. Eine andere war die Wärme- regelung und -übertragung: „Calgary hat jährlich mindestens 300 Sonnentage. Dazu kommen extrem niedrige Tempera­turen im Winter“, erklärt Press. NARIMA® eco Farbeffektglas besitzt eine hohethermischeStabilität–dieEigenschaftenderHitzeaufnahme und die thermische Isolierung sind optimal. Für die acht Türme des Genesis Centre wurden 325 Quadratmeter des Spezialglases verbaut. Jede der ein Zoll dicken Scheiben setzte SCHOTT aus blau-goldenem NARIMA® eco Glas und einer klaren Glasschicht mit Sonnenschutz zusammen – das Farbeffektglas erfüllt damit perfekt die Ansprüche und die Ästhetik, die an das Projekt ge- stellt waren. barbara.augenblick@us.schott.com “Calgary has at least 300 days of sunshine per year along with ex- treme low temperatures in the winter,” Press explains. NARIMA®eco dichroic glass has a high thermal stability – its heat gain protection and thermal insulation values are optimal. 325 square meters were needed for the eight towers of the Genesis Centre. The glass was supplied in one-inch thick units comprised of blue-gold NARIMA® eco glass and an interior pane of clear glass with a solar control coating – the dichroic glass thus delivers the performance and aesthetics required to meet the project’s needs. barbara.augenblick@us.schott.com Glass towers are characteristic of the main area of the Genesis Centre. The color effects glass SCHOTT narima® eco puts on dazzling plays of color and sets impressive visual accents. Gläserne Türme markieren den Zentralbereich des Genesis Centre. Das Farbeffektglas SCHOTT narima® eco zeigt schil- lernde Farbspiele und setzt beeindruckende visuelle Akzente. PhotoFoto:GIBBSGAGEARCHITECTS
  36. 36. 36 schott solutions 1/13 FLAT GLASS FLACHGLAS CHRISTINE FUHR K aum ein Land scheint in seinem Inneren so gespalten zwi- schen Tradition und Moderne wie die Türkei: Zum einen die ursprüngliche, landwirtschaftlich geprägte Türkei, in der Bräu- che und vor allem auch die Religion eine wichtige Rolle im Alltag spielen; zum anderen die prosperierenden, hochindustrialisierten Zentren wie Istanbul, Ankara oder Izmir, in denen westlicher Lifestyle und Hightech seit der Jahrtausendwende mit großer Dynamik Einzug gehalten haben. Auch wenn das Wachstum der türkischen Wirtschaft 2012 ab- kühlte und nur um 2,2 Prozent wuchs, übertraf es dennoch weiter die Zuwachsraten aller anderen Volkswirtschaften Europas. Nach den Rekordjahren mit Wachstumsraten von neun (2010) und 8,5 Prozent (2011) soll in diesem Jahr die Wirtschaftsleistung wieder um mehr als fünf Prozent steigen. Dies entspricht dem durchschnittlichen Wachstum der türkischen Wirtschaft in den vergangenen zehn Jahren, in denen sich das Bruttoinlandsprodukt mehr als verdoppelt hat. Wie andere Branchen hat auch die internationale Hausgeräte- industrie ihre Chance früh erkannt und im aufstrebenden türki- schen Markt neue Produktionsstandorte erschlossen. Mit der AkquisitiondestürkischenFlachglasproduzentenOrimin 2003 hat SCHOTT an der positiven Wirtschaftsentwicklung des Landes partizipiert. Und mit seiner Präsenz die Marktausweitung seiner Kunden flankiert − getreu dem Motto, „nah am Kunden“ zu sein. Hauptsitz des unter SCHOTT Orim firmierenden Unternehmens ist die aufstrebende Industriestadt Çerkezköy; parallel wird in Bolu, Hardly any other country seems to be so internally divided be- tween tradition and modernity as Turkey. A pristine Turkey with an agrarian character that places such high importance on customs and religion during everyday life on the one hand and, on the other, prosperous, highly industrialized centers like Istanbul, Ankara or Izmir, in which Western lifestyle and high-tech have been rapidly gaining ground since the turn-of-the-century. Even though the growth of the Turkish economy cooled down in 2012 and only reached 2.2 percent, it still exceeded the growth rates of all of the other European economies. Following record years with growth rates of 9 (2010) and 8.5 percent (2011), eco- nomic performance is expected to rise by more than five percent again this year. This equates to the average growth rate of the Turkish economy over the last ten years during which the gross domestic product doubled. Like other fields, the international household appliance indus- try has recognized this opportunity early and opened up new manufacturing sites in the emerging Turkish market. By acquiring the Turkish flat glass manufacturing company Orim in 2003, SCHOTT has actively participated in designing the country’s economic development. And, through its presence, flanked its customers’ efforts to grow the market – true to its motto of ‘staying close to the customer.’ The main headquarters of the company that trades under the name SCHOTT Orim is located in the fast-growing industrial city of Çerkezköy. In addition, the company also manufactures in Bolu, Turkey ranks among the world’s fastest growing national economies. SCHOTT recognized the potential this booming country has to offer and established its own local flat glass production facility here 10 years ago. Die Türkei zählt zu den am stärksten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. SCHOTT hat das Potenzial des boomenden Wirtschaftsstandorts erkannt und vor 10 Jahren eine eigene Flachglasproduktion vor Ort etabliert. Sustainable Growth on the Bosporus Nachhaltiges Wachstum am Bosporus
  37. 37. 37 einem Industriezentrum rund 250 Kilometer östlich von Istanbul, produziert. „Wir haben kontinuierlich in Kapazitätserweiterung, qualitätsverbessernde Infrastruktur und neue Produkte investiert“, erklärt Hakan Gerdan, Managing Director von SCHOTT Orim. Heute zeichnet sich die Produktion der veredelten Flachgläser, die in Backofentüren und als Kühlschrankeinlegeböden eingesetzt an industrial center located about 250 kilometers east of Istanbul. “We have continued to invest in expanding our capacities, infra- structural measures that improve quality and new products,” explains Hakan Gerdan, Managing Director of SCHOTT Orim. Today, manufacturing of decorated and processed flat glass products that are used in oven doors and as refrigerator shelves is PhotosFotos:schott/A. Sell SCHOTT manufactures high-quality flat glasses for the home appliance industry at its Turkish sites in Çerkezköy and Bolu. The company has managed to increase its market share quite significantly and doubled its sales over the last decade. SCHOTT fertigt an den türkischen Standorten Çerkezköy und Bolu hochwertige- Flachgläser für die Hausgeräteindustrie. Im vergangenen Jahrzehnt konnten der Marktanteil stark ausgebaut und der Umsatz verdoppelt werden.

×