Your SlideShare is downloading. ×
2004  Ausbildungswerkstatt  Dortmund
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

2004 Ausbildungswerkstatt Dortmund

668

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
668
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Bahn Azubis gegen Hass und Gewalt
  • 2. Das sind Wir Das Projekt Gegen Hass und Gewalt 2004
  • 3.
    • Name: Wantoch von
    • Rekowski
    • Vorname: Stefan
    • Geb.: 24.09.1985
    • Hobby: Fußball
    • Beruf: Elektroniker für Betriebstechnik
  • 4.
    • Name: Kalayci
    • Vorname: Talha
    • Geb.: 24.11.1985
    • Hobby: Autos
    • Beruf: Elektroniker für Betriebstechnik
  • 5.
    • Name: Heinrich
    • Vorname: Stephan
    • Geb.: 08.12.1986
    • Hobby: Feiern
    • Beruf: Elektroniker für Betriebstechnik
  • 6.
    • Name: Arroyo
    • Vorname: Nino
    • Geb.: 25.03.1986
    • Hobby: Fußball
    • Beruf: Mechatroniker
  • 7.
    • Name: Schmitz
    • Vorname: Tim
    • Geb.: 31.10.1985
    • Hobby: Feiern
    • Beruf: Elektroniker für Betriebstechnik
  • 8.
    • Name: Meß
    • Vorname: Sascha
    • Geb.: 12.02.1983
    • Hobby: Autos, Fußball
    • Beruf: Elektroniker für Betriebstechnik
  • 9.
    • Name: Baukloh
    • Vorname: Stefan
    • Geb.: 21.07.1982
    • Hobby: Tennis
    • Beruf: Elektroniker für Betriebstechnik
  • 10. !!! Achtung jetzt geht´s los !!!
  • 11. Gemeinsam gegen Hass und Gewalt
    • Am 20. September 2000 hat die Deutsche Bahn AG mit ihren Sozialpartnern eine Konzernbetriebsvereinbarung "Für Gleichbehandlung und kollegiales Miteinander – Gegen Fremdenfeindlichkeit und anti-demokratische Tendenzen" getroffen. Fast zeitgleich wurde zusammen mit der Eisenbahngesellschaft TRANSNET das Projekt "Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt" ins Leben gerufen und steht heute unter der Schirmherrschaft des Personalvorstandes der Deutschen Bahn AG, Dr. Norbert Bensel, und dem Vorsitzenden der Gewerkschaft TRANSNET, Norbert Hansen. Zu weiteren Kooperationspartnern zählt die Aktion "Gesicht zeigen. Aktion weltoffenes Deutschland" und das "Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt" mit dem Bundesgrenzschutz.
  • 12. Bahn-Azubis engagieren sich gegen Hass und Gewalt
    • Alle jeweils neuen Auszubildenden entwickeln mit ihren Ausbildungsgruppen Projekte, die sich klar gegen Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus und Diskriminierung richten. Jedes Jahr werden die besten Projekte auf einer Großveranstaltung ausgezeichnet und präsentiert.
    • In den vergangenen Jahren, seitdem der Wettbewerb läuft, entstanden diverse Projekte, die das Engagement der Azubis wiederspiegeln: eine Zeitsäule aus Metall über Gewalt in Eberswalde, eine Patenschaft für einen jüdischen Friedhof in Plauen, die Beschriftung einer Lok mit Motiven gegen Hass und Gewalt sowie Kalender, Plakate und Filme. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!
    • Bei dem Wettbewerb handelt es sich nicht nur um ein Seminarmodul im Rahmen der Berufsausbildung sondern vielmehr um ein Event, an dem alle Azubis gerne teilnehmen und ihre Solidarität mit anderen Kulturen und Nationen zum Ausdruck bringen.
  • 13. DB Azubis bei der Arbeit
  • 14. Worum geht´s
    • Die Gewalt gegen Ausländer nimmt in Deutschland, aber auch in anderen europäischen Staaten zu. Kann es sein, dass wir nichts aus unserer Vergangenheit gelernt haben? Darf es sein, dass Auschwitz von den rechtsradikalen Kräften in diesem Staat als Presselüge, oder sogar als jüdische Inszenierung dargestellt wird?
    • Rechtsradikalismus ist nicht nur auf eine Randgruppe bezogen, latenter Rechtsradikalismus existiert in 30% der Deutschen und auf diesem Nährboden der stummen Akzeptanz gedeiht die Saat von Hass und Gewalt. Deshalb heißt es nun: Präsenz zeigen - auch in der Ausbildung!
    • Die Rechten treiben auch in den Ausbildungsstätten deutscher Großbetriebe ihr Unwesen, obwohl gerade in der Ausbildung Toleranz und vorurteilsfreies Denken an oberster Stelle stehen sollte. Deswegen müssen wir ein Zeichen setzen und unseren Standpunkt klar definieren: Wir wollen keine Nazis unter uns und natürlich erst recht nicht in der Ausbildung; wo wir den Grundstein unserer beruflichen Laufbahn legen. Hierzu soll unser Projekt Bahnazubis gegen Hass und Gewalt zeigen, dass es was zu ändern gibt und das es auch anders geht!
    • Was können wir gegen rechtsextreme Gewalt unternehmen? Wie stoppen wir braune Schläger, die auf alle losgehen, die in ihren Augen fremd sind und ihrer Meinung nach nicht dazugehören? Unser ganz persönlicher Einsatz ist gefragt. Jeder muss protestieren, wenn Ausländer angepöbelt, gejagt und verprügelt, wenn Obdachlose beschimpft oder Jugendliche wegen ihres Aussehens oder ihrer politischen Einstellungen angefeindet werden! Es fängt im Kleinen an und man kann nicht Voraussehen wo es endet.
    • Aufgrund dessen sollten wir auch kleinen Auswüchsen von Rechtsradikalismus die Stirn bieten und dagegen vorgehen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diejenigen zu unterstützen, die sich für demokratische Werte wie Toleranz und Achtung der Menschenwürde einsetzen.Die Bahn AG hat mit ihrer Aktion "Azubis gegen Hass und Gewalt" vorgemacht, wie spontan Kampagnen gegen Rechtsextremismus ins Leben gerufen werden können. Auch im letzten Jahr haben Azubis der Deutschen Bahn AG sich schon mit dieser Thematik befasst doch dieses Thema ist immer Aktuell! Deswegen haben wir, aus dem 1. Lehrjahr der Ausbildungsstätte Dortmund, uns auch dieses Jahr Gedanken dazu gemacht.
  • 15. Wie fängt es an ???
    • Immer mehr Kinder und Jugendliche verinnerlichen die rechtsextremen Parolen und idealisieren Bomberjacken und Springerstiefel. Das ist verheerend. Die Mehrheit lehnt Gewalt und Intoleranz ab, 80% der Bevölkerung sehen den Rechtsextremismus als zunehmende Gefahr in Deutschland. Und gleichzeitig: Menschen werden ermordet, durch unsere Städte gehetzt, verprügelt und angepöbelt.
    • Die Politiker auf Bund-, Landes- und Gemeindeebene sind aufgefordert, solche Taten scharf zu ahnden und sie sollen wissen, dass die Bevölkerung dabei hinter ihnen steht.
    • Das Internet ist idealer Nährboden für die rechtsextreme Saat. Das Medium ist megaschnell und kostet nichts. Die Rechtsradikalen haben es schon vor Jahren als Plattform zur Verbreitung ihrer menschenverachtenden Parolen entdeckt. Dass sie aber Anfang August problemlos die Domain "heil-hitler.de" registrieren konnten, haben wir nun mit "Web-Gegen-Rechts.de" beantwortet.
    • Die Domain soll Anlaufstelle für Alle werden, die sich im Web gegen rechte Gewalt in Deutschland aussprechen und dagegen mobil machen wollen.
  • 16. Gewalt fängt klein an!!!
    • Gewalt und Hass bauen sich schon im Kindesalter auf, auch wenn es nur ein kleiner Streit zwischen Geschwistern ist.
    • Kinder merken sich alles für ihr späteres Leben. Deshalb sollten Themen wie Gewalt und Fremdenfeindlichkeit gegenüber anderen Menschen schon in jungen Jahren
    • behandelt werden.
  • 17. Gewalt fängt klein an!!! Diese Bilder haben Kinder im alter von 7-10 Jahren gemacht die sich mit der Thematik Gewalt beschäftigt haben
  • 18. Gewalt an deutschen Bahnhöfen nimmt immer mehr zu!
  • 19.  
  • 20. Sicherheit
    • Wir alle werden mobiler, wir alle reisen mehr, wir alle sind immer mehr auf Bus und Bahn angewiesen. Für einige unter uns, ist das ganze auch noch wirklich angenehm. Zum Bahnhof sprinten, in den Zug springen und am Ort unserer Wünsche ankommen. Wunderbar!
    Und das tollste dabei ist noch: Alles ist absolut sicher. Überall beschützen uns Videokameras, über 5.300 Beamte des Bundesgrenzschutzes (BGS) sind zu unserem Wohle abgestellt und werden dabei noch von rund 3.200 Mitarbeitern der „Bahn Schutz und Service GmbH" unterstützt. Toll oder? Es kann uns also nichts passieren! Der Rassismus auf deutschen Bahnhöfen stinkt zum Himmel. Wer sich auf Bahnhöfen aufhält kann dies beobachten. Macht einfach die Augen auf. Und für die Tapferen unter euch, die sich für die "Diskriminierten" einsetzen wollen, noch eines zum Schluss. Denn wie Joschka Fischer schon gesagt hat: "Hier ist ein Punkt erreicht, wo die sonst schweigende Mehrheit der Bevölkerung nicht länger schweigen darf."
  • 21. Sicherheit an Bahnhöfen
  • 22. Bahninterne Umfrage
    • Wir haben einigen Arbeitskollegen bei der Bahn einen von uns erstellten Fragebogen zur Ausarbeitung vorgelegt, den sie netterweise für unser Projekt ausgefüllt haben.
  • 23. Bahnazubis gegen Hass und Gewalt Geschlecht: ( ) M ( ) W Frage 1. Wie lange arbeiten Sie schon bei der Bahn? _______ Jahre Frage 2. Haben Sie schon einmal etwas von Rassismus/ Mobbing bei der Bahn mitbekommen? ( )JA ( ) NEIN Frage 3. Wie ist das Verhältnis zwischen den verschiedenen Nationalitäten am Arbeitsplatz? ( ) Gut ( ) Geht so ( ) Schlecht Frage 4. Haben Sie Vor- oder Nachteile wegen ihrer Nationalität? ( ) JA Vorteile ( ) Keine Vorteile ( ) JA Nachteile ( ) Keine Nachteile Frage 5. Haben Sie schon einmal Unterschiede bei der Arbeitsverteilung zwischen den verschiedenen Nationalitäten festgestellt? ( ) JA ( ) NEIN Frage 6. Ist Mobbing am Arbeitsplatz ein Thema für Sie? ( ) JA ( ) NEIN Frage 7. Wurden Sie schon einmal von Kollegen wegen ihrer Nationalität oder ihres Geschlechtes persönlich angegriffen? ( ) JA ( ) NEIN Frage 8. Was haben Sie für Erfahrungen beim Arbeiten mit anderen Nationalitäten oder Geschlechtern gemacht? ( ) Gute ( ) Geht so ( ) Eher Schlechte Frage 9.Haben Sie ein Problem mit anderen Geschlechtern zu Arbeiten? ( ) JA ( ) NEIN Frage 10. Wie ist das Arbeitsverhältnis zwischen Männern und Frauen? ( ) Gut ( ) Geht so ( ) Eher Schlecht? Frage 11. Haben Sie Vorurteile gegenüber dem anderen Geschlecht? ( ) JA ( ) NEIN Frage 12. Sind Sie für eine bessere Zusammenarbeit der verschiedenen Nationalitäten bzw. Geschlechtern ? ( ) JA ( ) NEIN -----Danke, dass Sie sich Zeit für unsere Umfrage genommen haben----- Das 1. Lehrjahr
  • 24. Auswertung
    • Wir haben hundert Fragebögen ausgewertet und die Fragen einzeln in einem Diagramm Dargestellt.
  • 25. Frage 1. Wie lange arbeiten Sie schon bei der Bahn? Durchschnittlich 13 Jahre
  • 26. Frage 2. Haben Sie schon einmal etwas von Rassismus/ Mobbing bei der Bahn mitbekommen? ( )JA ( ) NEIN
  • 27. Frage 3. Wie ist das Verhältnis zwischen den verschiedenen Nationalitäten am Arbeitsplatz? ( ) Gut ( ) Geht so ( ) Schlecht
  • 28.  
  • 29. Frage 4. Haben Sie Vor- oder Nachteile wegen ihrer Nationalität? ( ) JA Vorteile ( ) JA Nachteile ( ) Keine Vor.- oder Nachteile
  • 30. Frage 5. Haben Sie schon einmal Unterschiede bei der Arbeitsverteilung zwischen den verschiedenen Nationalitäten festgestellt? ( ) JA ( ) NEIN
  • 31. Frage 6. Ist Mobbing am Arbeitsplatz ein Thema für Sie? ( ) JA ( ) NEIN
  • 32. Frage 7. Wurden Sie schon einmal von Kollegen wegen ihrer Nationalität oder ihres Geschlechtes persönlich angegriffen? ( ) JA ( ) NEIN
  • 33. Frage 8. Was haben Sie für Erfahrungen beim Arbeiten mit anderen Nationalitäten oder Geschlechtern gemacht? ( ) Gute ( ) Geht so ( ) Eher Schlechte
  • 34. Frage 9.Haben Sie ein Problem mit anderen Geschlechtern zu Arbeiten? ( ) JA ( ) NEIN
  • 35. Frage 11. Haben Sie Vorurteile gegenüber dem anderen Geschlecht? ( ) JA ( ) NEIN
  • 36.  
  • 37. Frage 12. Sind Sie für eine bessere Zusammenarbeit der verschiedenen Nationalitäten bzw. Geschlechtern ? ( ) JA ( ) NEIN
  • 38. Resumé
    • Abschließend können wir sagen, dass der Fragebogen eine erfolgreiche Aktion war. Die Mitarbeiter meldeten uns viel Positives zurück, und gaben an, das unser Fragenbogen und unsere anderen Aktionen sie zum Nachdenken gebracht haben. Unser Projekt „Bahnazubis gegen Hass und Gewalt“ hat großes Interesse bei unseren Arbeitskollegen geweckt. Wir bedanken uns hiermit nochmals für ihre Unterstützung. Unsere Fragebogenaktion hat ein Stück dazu beigetragen, dass die verschiedenen Nationalitäten und Geschlechter sich einmal mit der Thematik befasst haben und das es kleinere Zwispaltereien gibt aber im großen und ganzen ein positives Arbeitsverhältnis herrscht.
  • 39. Aktion auch in anderen Ländern
    • Auch in anderen Länder angagieren sich Menschen und Organisationen gegen Hass und Gewalt in der Öffentlichkeit.
    • Anhand von Plakaten wollen wir ihnen
    • zeigen wie diese Aktionen in anderen Ländern aussehen.
    • Hier sind ein paar Beispiele von Aktionen in anderen Ländern.
  • 40. Aktion In England In Amerika Verschieden Organisationen Auch in andern Ländern behandeln das Thema Hass Und Gewalt
  • 41. Aktion In Australien In Kanada Auch in Ländern wo man zu diesem Thema fast nichts hört Gibt es Projekte
  • 42. Aktion In Frankreich In Süd Amerika In Frankreich wird das Thema Hass und gewallt oft Unterdrückt und tot geschwiegen
  • 43. Aber auch bei uns im Lande!!!
    • Nicht nur in anderen Ländern gibt es Aktionen gegen Fremdenfeindlichkeit, Hass und Gewalt. Auch bei uns in dem Land wo der Nationalismus seine Wurzel gefunden hat gibt es Aktionen gegen Hass und Gewalt. Auch dazu einige Beispiele an Hand von Plakaten.
  • 44. Aktionen im eigenen Land Jährlich veranstaltet auch Die Bahn Wettbewerbe gegen Hass und Gewalt
  • 45. Aktion im eigenen Land Auch in Deutschlands Parteien Beschäftigen sich Politiker mit dem Problem
  • 46. Fazit
    • Abschließend zu diesem Projekt möchten wir alle darauf Aufmerksam machen, dass Hass und Gewalt immer ein Aktuelles Thema ist, das nicht in Vergessenheit geraten darf!!!
  • 47. Danke für ihre Aufmerksamkeit „Bahnazubis gegen Hass und Gewalt 2004“ Ausbildungswerkstatt Dortmund 1. Lehrjahr $ascha Meß $tefan Wantoch von Rekowski Talha Kalayci $tephan Heinrich Nino Arroyo Stefan Baukloh Tim Schmitz
  • 48.  
  • 49.  
  • 50.  
  • 51.  
  • 52.
    • The End

×