Know! 2.1 baut als webbasiertes Tool Kommunikationsbarrieren und -hürden  im Messe-Marketing ab. Dadurch wird der Eventerf...
Know! 2.1 – Die Cross-Selling-Engine Engine-Leistung : Im Fokus: Messebesucher, die dem Zielgruppenprofil des Unternehmens...
Knowing me, knowing you Knowing me - knowing you - Erst wenn dem potenziell Interessierten die Existenz einer für ihn best...
Success Stories <ul><li>Online-Quiz zur Positionierung als Lösungslieferant für die konkrete Bedürfnissituation Online-Sel...
Expertenmeinung <ul><li>„ Es ist bekannt, dass Vorlesungen viele Defizite aufweisen“, sagt Hofer. „Wegen der fast  </li></...
Konzept und Nutzen der Cross-Selling-Engine <ul><li>Nutzen: </li></ul><ul><li>Anreiz zur Beschäftigung des Kunden über ein...
Einsatzmöglichkeiten und Zielambitionen  <ul><li>Die Einsatzmöglichkeiten und Zielambitionen von Know! </li></ul><ul><li>2...
Aktionsziel und -anlass: <ul><li>Welches Event, welche Messe – dies initialisiert und motiviert den </li></ul><ul><li>Eins...
Adressatenzielgruppe: <ul><li>Wen möchten Sie erreichen? Die Entscheidung hierüber muss im </li></ul><ul><li>Zusammenhang ...
Spannweite und Intensität der zu kommunizierenden Themen: <ul><li>Know! 2.1 kann beides: punktuell (z.B. Produktneuheit) o...
Redaktionelle Tonality: <ul><li>„ Redaktionelle Tonality“ muss den Kommunikationsgegenstand und </li></ul><ul><li>den Adre...
Nutznießer der Auswertung: <ul><li>Die automatisch mitlaufende Auswertungs-Engine von Know! 2.1  </li></ul><ul><li>generie...
Flankierende Kommunikationsmaßnahmen: <ul><li>Flankierende Kommunikationsmaßnahmen unterstützen den Erfolg </li></ul><ul><...
Technische Integration/Intensität der  Verknüpfung mit der technischen Infrastruktur: <ul><li>Der letzte Parameter befasst...
Projektphasen <ul><li>1. Erstevaluierung des Kommunikationsumfelds,  kostenlos und unverbindlich   </li></ul><ul><li>   E...
Anbieter Netempire AG Hohe Str. 134 b 50667 Köln [email_address] FUP Consult GmbH Feltenstraße 43 50827 Köln [email_addres...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Messemarketing mit Know! | webbasierte Cross Selling Engine

2,487

Published on

Messemarketing: Die Cross Selling Engine dient dazu, qualifizierten Messebesuchern eine breitere Produktpalette mit Hilfe von online gestützten Anwendungen näher zu bringen. Über ein intelligentes Frage- und Antwortspiel, dass z.B. auf einem Messeterminal laufen kann, werden erklärungsbedürftige Produkte eines ausstellenden Unternehmens intelligenter präsentiert.

The cross selling engine is an exhibition related online application. The main purpose of this tool (concept) is to gain more qualified leads on trade shows and events as well as to promote a wider range of products or services.

Published in: Business, Economy & Finance
1 Comment
2 Likes
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total Views
2,487
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
1
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Messemarketing mit Know! | webbasierte Cross Selling Engine

  1. 1. Know! 2.1 baut als webbasiertes Tool Kommunikationsbarrieren und -hürden im Messe-Marketing ab. Dadurch wird der Eventerfolg nachhaltiger – sowohl in seiner Intensität als auch in seiner zeitlichen Dauer. Know! entfaltet seine Effekte bereits im Vorfeld, dann während der Durch-führung des Events bis hin zur Abschlussphase. Im Fazit profitiert das Unternehmen von einer qualitativ und quantitativ gesteigerten Leads-Ausbeute. Oder anders gesagt: Mehr und bessere Kundenkontakte zu einem enorm günstigen Preis. Der Erfolg und der Fortschritt des Know!-Einsatzes lassen sich in allen Phasen auto-matisch und ohne Zeitverzögerungen protokol-lieren und in individuell nach Interessenslage ausgewerteten Reports belegen. Know! 2.1 Von Christian Göri | Geschäftsführer | FUP Consult GmbH Dr. Guido Gimmler | Vorstand | Netempire AG Know! 2.1 mehrt Ihren Messeerfolg nachweisbar in allen Phasen
  2. 2. Know! 2.1 – Die Cross-Selling-Engine Engine-Leistung : Im Fokus: Messebesucher, die dem Zielgruppenprofil des Unternehmens entsprechen. Das Ergebnis: <ul><li>Besucher generieren. </li></ul><ul><li>Besucher vorqualifizieren. </li></ul><ul><li>Intensivierung des Kontaktes. </li></ul><ul><li>Cross-Selling des Gesamtangebots. </li></ul><ul><li>Führungsübernahme beim Kommunikations- </li></ul><ul><li>prozess und–verhalten des Benutzers. </li></ul><ul><li>Generierung von Marktforschungsdaten </li></ul><ul><li>zur Profilschärfung der Besucher/Interessenten. </li></ul><ul><li>Effizientere Nutzung des Messe-Budgets: mehr Ergebnis fürs Geld. </li></ul><ul><li>Verbesserung der Messbarkeit des Messe-Erfolges. </li></ul>
  3. 3. Knowing me, knowing you Knowing me - knowing you - Erst wenn dem potenziell Interessierten die Existenz einer für ihn bestimmten Leistung bekannt ist, kann er sich auch tatsächlich für sie interessieren. Besucher mit Profil (qualifizierte Leads) bieten eine höhere Chance, den allgemeinen Messe-Erfolg in einen konkreten Vertriebserfolg (One-to-One Marketing) zu wandeln. Know! 2.1: Erfolgreiches Messemarketing führt zu Vertriebserfolgen
  4. 4. Success Stories <ul><li>Online-Quiz zur Positionierung als Lösungslieferant für die konkrete Bedürfnissituation Online-Selling (eBay). </li></ul><ul><li>extrem gutes Preis-Leistungs-Verhältnis der Medialeistung (26.000 registrierte User). </li></ul><ul><li>Durchschnittlich knapp 12 Minuten Verweildauer. </li></ul><ul><li>Cross-, Add- und Up-Selling über die gelernten Klassik-leistungen hinaus (z.B. Postpaket -> ePaket). </li></ul><ul><li>Generierung von hochqualifizierten Leads für den Vertrieb (Powerseller). </li></ul><ul><li>Begleitung des Marktlaunchs der Produktreihe TwinStar </li></ul><ul><li>Online-Quiz mit Punkteranking </li></ul><ul><li>Vorbereitung von Vertrags-abschlüssen </li></ul><ul><li>Gewinnung neuer Newsletter-Abonnenten </li></ul><ul><li>Herausstellung der Benefits des relaunchten Privatkundenportals. </li></ul><ul><li>Motivation zur Anforderung von persönlichen Beratungs-gesprächen. </li></ul><ul><li>Gewinnung neuer Newsletter-Abonnenten. </li></ul><ul><li>Bewertung der Attraktivität bestimmter Angebotsfelder inner-halb des Privatkundenportals. </li></ul>Know! 2.1: erfolgsbewährte Leads-Generierung
  5. 5. Expertenmeinung <ul><li>„ Es ist bekannt, dass Vorlesungen viele Defizite aufweisen“, sagt Hofer. „Wegen der fast </li></ul><ul><li>fehlenden Interaktivität zwischen den Beteiligten und den daraus entstehenden Motivations- </li></ul><ul><li>und Aufmerksamkeitsproblemen leidet auch der Lernerfolg stark. Die Lehrform mit Ratespiel </li></ul><ul><li>wird von den Studenten hervorragend akzeptiert, viel besser als der Standard-Vortrag.&quot; </li></ul>„ “
  6. 6. Konzept und Nutzen der Cross-Selling-Engine <ul><li>Nutzen: </li></ul><ul><li>Anreiz zur Beschäftigung des Kunden über einzelne Leistungen hinaus mit dem Gesamtportfolio. </li></ul><ul><li>Verweis auf bedürfnisnahe Cross-, Up- und Add-Selling-Produkte. </li></ul><ul><li>Bedarfsanalyse für die Kommunikation von Einzellösungen in Zielgruppensegmenten. </li></ul><ul><li>Generierung von Kontakt- & Profildaten und zusätzlicher Leads für One-to-One Aktivitäten. </li></ul><ul><li>Allgemeine Profilschärfung einer ehemals anonymen Zielgruppe noch vor der Eventteilnahme. </li></ul><ul><li>Option: crossmediale Kommunikationssynergien. </li></ul><ul><li>Konzept: </li></ul><ul><li>Sie lancieren zum Anlass des Events auf Ihren Webseiten ein auf Know! 2.1 basierendes Gewinnspiel, auf das von verschiedenen Quellen aus verwiesen wird. </li></ul><ul><li>Auf spielerische Art und en passant wird dem Benutzer die Produkt- und Leistungsvielfalt des Unternehmens und/oder die Benefits einer konkreten Messeneuheit vermittelt. </li></ul><ul><li>Als Plattform dient ein Online-Quiz nach dem bekannten Muster „Wer wird Millionär“. </li></ul><ul><li>Als Anreiz zur Teilnahme dienen die Erklärung des zielgruppenspezifischen Mehrwertes der Leistungen und Lösungen sowie ein Gewinn. </li></ul><ul><li>Die zeitliche Einsatzphase von Know! 2.1 kann passgenau zu Ihrem Event ausgerichtet werden. </li></ul>Die Vermittlung von Wissen über mich als Aussteller und meine Messeexponate dient gleichzeitig dem Aufbau von Wissen über den Kenntnisstand und den Bedarf meiner Besucher - seien es Kunden oder Interessenten. Know! bietet dabei auf Basis des Multiple-Choice-Verfahrens mit redaktioneller Ausrichtung zwischen Infotainment und Edutainment eine Auswertung des Messererfolges, die wahlweise von der allgemeinen Besucherstatistik bis hin zur Auswertung jedes einzelnen Leads im Sinne eines One-to-One Marketing reicht. Beispiel zur Auswertung starten
  7. 7. Einsatzmöglichkeiten und Zielambitionen <ul><li>Die Einsatzmöglichkeiten und Zielambitionen von Know! </li></ul><ul><li>2.1 zur Steigerung des Erfolgs im Messemarketing sind </li></ul><ul><li>vielfältig. Durch Ihre feinjustierenden Vorgaben </li></ul><ul><li>individualisieren Sie Know! für Ihre persönliche Ziel- </li></ul><ul><li>verfolgung. </li></ul><ul><li>Einstellbare Parameter sind im Überblick: </li></ul><ul><li>Welches Event / welche Messe </li></ul><ul><li>Adressatenzielgruppe </li></ul><ul><li>Inhalt, Spannweite und Intensität der zu kommunizierenden Themen </li></ul><ul><li>Redaktionelle Tonality </li></ul><ul><li>Nutznießer der Auswertung </li></ul><ul><li>Flankierende Kommunikationsmaßnahmen </li></ul><ul><li>Technische Integration / Intensität der Verknüpfung mit der Infrastruktur </li></ul>
  8. 8. Aktionsziel und -anlass: <ul><li>Welches Event, welche Messe – dies initialisiert und motiviert den </li></ul><ul><li>Einsatz von Know! 2.1. </li></ul><ul><li>In seiner Funktion als Zielvorgabe beeinflusst dieser Parameter </li></ul><ul><li>zwingend die nachfolgenden und kann als Klammerfunktion begriffen </li></ul><ul><li>werden. </li></ul><ul><li>Aktionsziele können sein: </li></ul><ul><li>Werbliche Kommunikation einer Produktneuheit oder einer neuen Produktrange </li></ul><ul><li>Vorstellung des (auf dem Markt neuen) Unternehmens </li></ul><ul><li>Personal-Recruiting </li></ul><ul><li>Denkbare Anlässe: </li></ul><ul><li>Launch einer Messeneuheit: ein neues Produkt oder ein neues Sortiment </li></ul><ul><li>Vitalisierung des Absatzpotenzials eines Produkts oder eines Sortiments </li></ul><ul><li>Besetzung von Kompetenzfeldern und Positionierung als Lösungsanbieter </li></ul><ul><li>Information über Unternehmensentwicklungen und dem damit verbundenen Wandel (z.B. bei Fusionen) </li></ul><ul><li>Information über den Wandel von gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen </li></ul>
  9. 9. Adressatenzielgruppe: <ul><li>Wen möchten Sie erreichen? Die Entscheidung hierüber muss im </li></ul><ul><li>Zusammenhang mit dem Aktionsziel getroffen werden. </li></ul><ul><li>Weiter wird sie Einfluss nehmen auf folgende darauf auszurichtende </li></ul><ul><li>Parameter: </li></ul><ul><li>Spannweite und Intensität der zu kommunizierenden Themen </li></ul><ul><li>Tonality </li></ul><ul><li>Nutznießer der Auswertung </li></ul><ul><li>eventuell flankierende Kommunikationsmaßnahmen, mit denen die Zielgruppe erreicht werden kann </li></ul><ul><li>Denkbare Zieladressaten sind: </li></ul><ul><li>Potenzielle Kunden/Einkäufer </li></ul><ul><li>Stammkunden </li></ul><ul><li>Personal/Bewerber </li></ul><ul><li>Lieferanten/Zulieferer </li></ul><ul><li>Presse/Öffentlichkeit </li></ul>
  10. 10. Spannweite und Intensität der zu kommunizierenden Themen: <ul><li>Know! 2.1 kann beides: punktuell (z.B. Produktneuheit) oder ein </li></ul><ul><li>breites Spektrum (z.B. Sortiment oder Gesamtleistungsportfolio) </li></ul><ul><li>kommunizieren. </li></ul><ul><li>Der Parameter „Spannweite und Intensität der zu kommunizierenden </li></ul><ul><li>Themen“ legt den Projektumfang fest. </li></ul><ul><li>Die redaktionelle Konzeption und Dramaturgie muss berücksichtigen, </li></ul><ul><li>dass die gewählte Zielgruppe Grenzen aufweist in ihrer Fähigkeit, </li></ul><ul><li>Themen im Hinblick auf Zahl und Intensität zu verarbeiten. </li></ul><ul><li>Prägend für den Parameter „Spannweite und Intensität der zu </li></ul><ul><li>kommunizierenden Themen“ ist der Kommunikations- </li></ul><ul><li>gegenstand: </li></ul><ul><li>Aktuelle Unternehmensdarstellung </li></ul><ul><li>Standkonzept </li></ul><ul><li>Mission Statement </li></ul><ul><li>Neue Einzelprodukte, Innovationen </li></ul><ul><li>Produktgruppen </li></ul><ul><li>Gesamtsortiment (Sortimentstiefe vs. Sortimentsbreite) </li></ul>
  11. 11. Redaktionelle Tonality: <ul><li>„ Redaktionelle Tonality“ muss den Kommunikationsgegenstand und </li></ul><ul><li>den Adressaten berücksichtigen. Die Tonality kann dabei von einer </li></ul><ul><li>sachlich-nüchternen Tonart, gegebenenfalls gespickt mit </li></ul><ul><li>zielmotivierenden Elementen, bis hin zu humorig-unterhaltsam </li></ul><ul><li>reichen. </li></ul>
  12. 12. Nutznießer der Auswertung: <ul><li>Die automatisch mitlaufende Auswertungs-Engine von Know! 2.1 </li></ul><ul><li>generiert eine Fülle von Datenmaterial, das gleichzeitig einfach </li></ul><ul><li>gehandhabt, strukturiert dargestellt und je nach Interessenslage </li></ul><ul><li>individuell ausgewertet werden kann. Diese Daten bedeuten eine </li></ul><ul><li>wichtige Vorbereitung und Grundlage zum Treffen der richtigen </li></ul><ul><li>Entscheidungen in Vertriebs- und Kommunikationsfragen. </li></ul><ul><li>Mögliche Nutznießer und Interessenten der </li></ul><ul><li>Auswertungsergebnisse: </li></ul><ul><li>Event-Projektverantwortliche(r) </li></ul><ul><li>Marketing allgemein </li></ul><ul><li>Vertrieb </li></ul><ul><li>PR-Verantwortliche(r) </li></ul><ul><li>Produktentwicklung </li></ul><ul><li>Geschäftsleitung </li></ul>
  13. 13. Flankierende Kommunikationsmaßnahmen: <ul><li>Flankierende Kommunikationsmaßnahmen unterstützen den Erfolg </li></ul><ul><li>eines Know!- 2.1-Projekts durch die gezielte Attraktion angestrebter </li></ul><ul><li>Besucher-/ und Interessentengruppen und durch gesteigerte </li></ul><ul><li>Teilnehmerzahlen am Projekt allgemein. </li></ul><ul><li>Auch kann ein beispielsweise mittels Know! 2.1 lanciertes Gewinn- </li></ul><ul><li>spiel als willkommener Kommunikationsgrund und Aufhänger für </li></ul><ul><li>Einladungen zum Event fungieren, wenn zur Abholung des Gewinns </li></ul><ul><li>am Messestand aufgefordert wird. </li></ul><ul><li>Es bleibt Ihrer eigenen Entscheidung überlassen, ob und wie Sie die </li></ul><ul><li>Maßnahmen selber organisieren oder in unsere Verantwortung über- </li></ul><ul><li>geben. </li></ul><ul><li>Beispiele für flankierende Kommunikationsmaßnahmen: </li></ul><ul><li>E-Mail-Marketing </li></ul><ul><li>Bannerwerbung auf der Unternehmens- und/oder der Veranstalter-Homepage </li></ul><ul><li>Point of Sale (Filialen) </li></ul><ul><li>Briefwerbung (z.B. Einladungen zum Event) </li></ul><ul><li>Anzeigen in Messepublikationen </li></ul><ul><li>Werbung in klassischen Massenmedien (z.B. Außenwerbung) </li></ul>
  14. 14. Technische Integration/Intensität der Verknüpfung mit der technischen Infrastruktur: <ul><li>Der letzte Parameter befasst sich mit dem Grad der Integration </li></ul><ul><li>in die vorhandene Infrastruktur der Informationsverarbeitung: Je </li></ul><ul><li>höher der Integrationsgrad, desto nahtloser und automatisierter kann </li></ul><ul><li>Know! 2.1 mit anderen Applikationen zusammenarbeiten – in der </li></ul><ul><li>Kommunikation und in der Auswertung. </li></ul><ul><li>Folgende Szenarien sind vorstellbar: </li></ul><ul><li>Stand-alone, Daten für die Einladung zum Quiz sowie gegebenfalls Anreicherung der Auswertungsdaten (z.B. mit Informationen zum Kundenstatus) müssen manuell mittels Upload von definierten Listenformaten eingespielt werden. </li></ul><ul><li>Verknüpfung mit der Session-/Multisession-Auswertung: Als webbasiertes Tool verweist Know auf die bestehenden Inhalte Ihres Messeauftrittes im Internet. Durch eine Verknüpfung mit dem Session Management lässt sich das Nutzungsverhalten bis in diese bestehenden Angebote hinein analysieren. </li></ul><ul><li>Verknüpfung mit sonstigen Applikationen innerhalb der IT-Infrastruktur – z.B. Customer-Relationship-Management-Systeme (CRM). </li></ul>
  15. 15. Projektphasen <ul><li>1. Erstevaluierung des Kommunikationsumfelds, kostenlos und unverbindlich </li></ul><ul><li> Ergebnis: Grobkonzept - Einstellung der Parameter sowie Budgetierungsangabe </li></ul><ul><li>2. Feinkonzeptionsphase </li></ul><ul><li> Ergebnis: Detailliertes Briefing für die Umsetzung, verifizierte Kosteneinschätzung </li></ul><ul><li>3. Umsetzungsphase </li></ul><ul><ul><li>Entwicklung des redaktionellen Umfeldes, </li></ul></ul><ul><ul><li>Dramaturgie und Design der Fragen und Antworten, </li></ul></ul><ul><ul><li>Ausblick auf das Aussagepotenzial der Auswertungsergebnisse </li></ul></ul><ul><ul><li>Customizing und Implementierung der Cross-Selling-Engine </li></ul></ul><ul><li>4. Initialisierung, Betrieb und (optional) Vermarktung </li></ul>
  16. 16. Anbieter Netempire AG Hohe Str. 134 b 50667 Köln [email_address] FUP Consult GmbH Feltenstraße 43 50827 Köln [email_address] Kunden (Beispiele): Bundeswehr Deutsche Post ALD Daimler Chrysler SWK Bank Fissler

×