Your SlideShare is downloading. ×
Auf dem Weg zum agilen Theater
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Auf dem Weg zum agilen Theater

5,238
views

Published on

Folien des Vortrags auf der Jahrestagung der Dramaturgischen Gesellschaft in Mannheim, 25.01.2014. …

Folien des Vortrags auf der Jahrestagung der Dramaturgischen Gesellschaft in Mannheim, 25.01.2014.
Der Votragstext dazu ist zu finden auf http://postdramatiker.de/blog/2014/01/25/dg/

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
5,238
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
18
Actions
Shares
0
Downloads
32
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Auf dem Weg zum agilen Theater Dr. Ulf Schmidt Mannheim, 25.01.2014 www.postdramatiker.de
  • 2. Prolog: Theater heute www.postdramatiker.de
  • 3. www.postdramatiker.de
  • 4. 91 /92 92 /93 93 /94 94 /95 95 /96 96 /97 97 /98 98 /99 99 /00 00 /01 01 /02 02 /03 03 /04 04 /05 05 /06 06 /07 07 /08 08 /09 09 /10 10 /11 11 /12 /91 90 Die Lage scheint stabil ... Auslastung Schauspiel in % 80 72,3% 70 60 65,8% 68,8% 50 40 30 20 10 0 www.postdramatiker.de
  • 5. Schauspielbesuche gehen zurück Besuchszahlen 10,032 8,356 6,153 5,249 1957/58 1974/75 BRD 1990/91 2010/11 BRD www.postdramatiker.de
  • 6. Plätze und Spielstätten nehmen zu Spielstätten Plätze (+550%) 900 675 300.000 225.000 450 839 150.000 75.000 94.368 20 10 /1 1 0/ 91 19 9 RD 7/ B 58 0 19 5 91 11 20 10 / D BR 19 90 / 58 129 19 57 / 299.031 227.312 480 225 0 (+216%) www.postdramatiker.de
  • 7. Besuche pro Veranstaltung in den letzten 40 Jahren halbiert Besuche pro Veranstaltung 464 282 225 1974/75 BRD 1990/91 2010/11 www.postdramatiker.de
  • 8. Es kommen immer weniger Besucher, der Theaterbetrieb bläht sich auf: Der Stress nimmt zu. www.postdramatiker.de
  • 9. 11 /12 10 /11 09 /10 08 /09 07 /08 06 /07 05 /06 04 /05 03 /04 02 /03 1.625 01 /02 00 /01 99 /00 98 /99 97 /98 96 /97 95 /96 94 /95 93 /94 92 /93 91 /92 /91 90 Schauspiel: Neuinszenierungen pro Spielzeit 1.724 1.384 1.474 1.286 www.postdramatiker.de
  • 10. Zahl Veranstaltungen 1991/92 Zahl Veranstaltungen 2011/12 25.000 + 12.044 22.811 23.301 20.000 18.595 15.000 13.832 10.000 9.185 7.729 7.336 5.000 6.551 2.230 2.701 0 ) O e ett er( p anz T l S e spi hau c er & nd end Jug e rtt are Spa .. Sp 5 5 Ki *1991/92: „Sonstiges; 2010/11: Summe „Sonstiges“ und „theaternahes Rahmenprogramm“ in DBV-Statistik www.postdramatiker.de
  • 11. Theater als neoliberale Institution Beschäftigung seit 1990/91 Theaterbeschäftigte insgesamt - 14 % Schauspieler - 36 % Schauspielergehalt (inflationsbereinigt) - 50 % Gäste, Abendgäste, Werkverträge* + 238 % *Summe der Beschäftigtenkategorien „Gäste“, „Abendgäste“ (ab 04/05) und „Werkverträge“ (ab 04/05) www.postdramatiker.de
  • 12. Theater als neoliberale Institution Beschäftigung seit 1990/91 Theaterbeschäftigte insgesamt - 14 % Schauspieler - 36 % Schauspielergehalt (inflationsbereinigt) - 50 % Gäste, Abendgäste, Werkverträge* + 238 % *Summe der Beschäftigtenkategorien „Gäste“, „Abendgäste“ (ab 04/05) und „Werkverträge“ (ab 04/05) www.postdramatiker.de
  • 13. Immer weniger Mitarbeiter müssen unter immer schlechteren Bedingungen immer mehr produzieren. www.postdramatiker.de
  • 14. Fazit zum Theater heute 1. Das Publikum wendet sich ab. 2. Das System steht vor dem Burn-Out. 3. Das Stadttheater droht zu sterben. www.postdramatiker.de
  • 15. Wenn ihr weitermacht wie bisher, ist das deutsche Stadttheater in 10 Jahren verschwunden. www.postdramatiker.de
  • 16. www.postdramatiker.de
  • 17. www.postdramatiker.de
  • 18. Wozu Theater heute und morgen? Theater ist der Ort der Gesellschaft in der Gesellschaft, an dem sich in Gesellschaft über Gesellschaft ästhetisch reflektieren lässt. www.postdramatiker.de
  • 19. Vier Thesen 1. Theater hat die Reflexionskraft über das Gegenwärtige verloren. 2. Theater finden die gesellschaftlich bewegenden Themen nicht mehr. 3. Theater sind formal zu eingeschränkt. 4. Theater müssen ihre Organisation und Arbeitweise ändern. www.postdramatiker.de
  • 20. Vier Thesen 1. Theater hat die Reflexionskraft über das Gegenwärtige verloren. 2. Theater finden die gesellschaftlich bewegenden Themen nicht mehr. 3. Theater sind formal zu eingeschränkt. 4. Theater müssen ihre Organisation und Arbeitweise ändern. www.postdramatiker.de
  • 21. www.postdramatiker.de
  • 22. www.postdramatiker.de
  • 23. www.postdramatiker.de
  • 24. www.postdramatiker.de
  • 25. www.postdramatiker.de
  • 26. www.postdramatiker.de
  • 27. Wir sind auf dem Weg in eine „nächste Gesellschaft“ (D. Baecker): Die Netzgesellschaft, deren Betriebssystem das Internet ist. Und wir sind bereits mitten darin. www.postdramatiker.de
  • 28. Willkommen in Digitalien. www.postdramatiker.de
  • 29. Kinder PC Kollegen Handy Eltern Freunde Chef Schulfreunde Kunden Bank Laptop iPad Heizung Musik Bücher Nachrichten Einkauf Kühlschrank Werbung Auto All the world‘s a network. www.postdramatiker.de
  • 30. Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir. www.postdramatiker.de
  • 31. ? macht & ohnmacht mein, unser, dein nähe & distanz zeit & raum arbeit & freizeit immanenz & transzendenz privat & öffentlich freund & fremd wissen & meinung original & kopie wichtig & unwichtig moral & gesetz lokal & global www.postdramatiker.de
  • 32. Digitale Naissance www.postdramatiker.de
  • 33. Wir leben in einem revolutionären Umbruch ohne revolutionäres Subjekt, ohne revolutionäres Konzept, ohne revolutionäre Utopie. www.postdramatiker.de
  • 34. Das Theater der digitalen Naissance ... www.postdramatiker.de
  • 35. ... ist das Theater der Netzgesellschaft www.postdramatiker.de
  • 36. ... braucht Neugier, Entdeckerlust, Wagemut. www.postdramatiker.de
  • 37. Das Theater der nächsten Gesellschaft ... nutzt digitale Mittel künstlerisch und versteht und reflektiert sich als Teil der entstehenden Netzgesellschaft. www.postdramatiker.de
  • 38. Vier Thesen 1. Theater hat die Reflexionskraft über das Gegenwärtige verloren. 2. Theater finden die gesellschaftlich bewegenden Themen nicht mehr. 3. Theater sind formal zu eingeschränkt. 4. Theater müssen ihre Organisation und Arbeitweise ändern. www.postdramatiker.de
  • 39. Die Renaissance ... war die Zeit Leonardos, Raffaels, Michelangelos. Und die Zeit der Borgia, der Inquisition und der beginnenden Hexenverfolgung. www.postdramatiker.de
  • 40. Die Netzgesellschaft ... erlebt Terror-Netzwerke, Re-Militarisierung, Clash of Civilizations, Bürgerkriege, soziale Spaltung, explodierende Atomkraftwerke, verheerende Finanzkrisen, Folterdebatten, raketenbestückte Drohnen und das Horroszenario der Totalüberwachung. www.postdramatiker.de
  • 41. Theater der Mitweltzerstörung ... ist ein Theater, das fähig und in der Lage ist, die gegenwärtige Gesellschaft zu reflektieren, Themen zu finden und künstlerisch zu realisieren. www.postdramatiker.de
  • 42. Aus der Dresdner Resolution 1989 „ Wir treten aus unseren Rollen heraus. Wir nutzen unsere Tribüne, um zu fordern: Wir haben ein Recht auf Dialog. Wir haben ein Recht auf selbständiges Denken und auf Kreativität. Wir haben ein Recht auf Pluralismus im Denken. Wir haben ein Recht auf Widerspruch. Wir haben ein Recht, unsere staatliche Leitung zu überprüfen. Wir haben ein Recht, neu zu denken. Wir haben ein Recht, uns einzumischen. “ Resolution von Kollegen des Staatsschauspiels Dresden 6.10.1989 www.postdramatiker.de
  • 43. Themen 1. Die Frage nach der Arbeit. 2. Der Politische Widerstand in der Kunst. 3. Die Frage nach der Mitwelt in Digitalien. www.postdramatiker.de
  • 44. Vier Thesen 1. Theater hat die Reflexionskraft über das Gegenwärtige verloren. 2. Theater finden die gesellschaftlich bewegenden Themen nicht mehr. 3. Theater sind formal zu eingeschränkt. 4. Theater müssen ihre Organisation und Arbeitweise ändern. www.postdramatiker.de
  • 45. Die 5. Sparte wird und muss wachsen „Uns fällt auf, dass speziell das theaternahe Rahmenprogramm und die sonstigen Veranstaltungen zugenommen haben. Eine Erklärung könnte sein, dass die Häuser mehr Informationsveranstaltungen anbieten und sich zudem mit Vorträgen und Diskussionen am öffentlichen Diskurs beteiligen.“ Rolf Bolwin Pressemeldung zur DBV-Theaterstatistik 2010/11 www.postdramatiker.de
  • 46. www.postdramatiker.de
  • 47. www.postdramatiker.de
  • 48. Theater der nächsten Gesellschaft ... ist ein Theater, das die eigene Formenvielfalt ausspielt und sich von neuen Formen inspirieren lässt. www.postdramatiker.de
  • 49. Theater der nächsten Gesellschaft ... ist ein Theater, das das Erzählen neu entdeckt. www.postdramatiker.de
  • 50. Theater der nächsten Gesellschaft ... reduziert gesellschatliche Komplexität durch komplexes Erzählen. www.postdramatiker.de
  • 51. www.postdramatiker.de
  • 52. Vier Thesen 1. Theater hat die Reflexionskraft über das Gegenwärtige verloren. 2. Theater finden die gesellschaftlich bewegenden Themen nicht mehr. 3. Theater sind formal zu eingeschränkt. 4. Theater müssen ihre Organisation und Arbeitweise ändern. www.postdramatiker.de
  • 53. Theater als Industriebetrieb ... Erfindung Autor ProduktPlanung Spielplan ProduktionsPlanung Produktionsplan RessourcenPlanung Fertigung Produkteinführung Massenproduktion Personal & Budgetplan Proben Premiere Repertoire ... ist eine denkbar behäbige Organisation. www.postdramatiker.de
  • 54. Agile Planung: Methoden ➡ ➡ ➡ ➡ ➡ ➡ ➡ SCRUM Kanban Rapid Prototyping Extreme Programming Adaptive Software Development Testgetriebene Entwicklung usw. www.postdramatiker.de
  • 55. Agile Planung: Kanban www.postdramatiker.de
  • 56. www.postdramatiker.de
  • 57. www.postdramatiker.de
  • 58. www.postdramatiker.de
  • 59. www.postdramatiker.de
  • 60. www.postdramatiker.de
  • 61. www.postdramatiker.de
  • 62. Agiles Theater ➡ ➡ ➡ ➡ ➡ ➡ ➡ ➡ ➡ ➡ versteht, dass die Aufgaben zu komplex sind für einzelne „Originalgenies“ verabschiedet sich vom „Autor“ und arbeitet mit Schreibern macht Dramaturgie zum Ort gesellschaftlicher Auseinandersetzung verabschiedet sich vom linearen (Spielzeit-)Planungsprozess nutzt einen permanenten Planungs- und Realisierungsprozess arbeitet kollaborativ mit Internen und Externen wird kein basisdemokratischer Ringelpiez, sondern arbeitet an einem gemeinsamen Ziel bedient sich dafür Erfahrungen der Digitalgesellschaft, der SoftwareBranche - und des komplexen TV kettet sich nicht an vorhandene Räume, sondern agiert frei kennt „fertig“ nicht bei der Premiere, sondern bei der Derniere www.postdramatiker.de
  • 63. Agile Planung: Leitungsteam Intendant X Chefdramaturg Thematische Ausrichtung ➡ Mittelfristplanung ➡ Projektauswahl ➡ Projektaufsicht ➡ Digitalchef Leitungsteam Chefautor ➡ Technikchef wöchentliches Meeting für Kurzfrist- und Mittelfristplanung Oberspielleiter Projektleiter www.postdramatiker.de
  • 64. Agile Planung: Projekteam indviduelle Zusammensetzung nach Bedarf ➡ Vision: Backlog ➡ kooperative Planung ➡ Priorisierungen ➡ jeder arbeitet an seinem Teilprojekt ➡ tägliche Treffen - führen Teilprojekte zusammen - benennen Hindernisse + sorgen für Lösung - definieren nächste Arbeitsschritte ➡ verändert sich nach Projektphasen ➡ Showrunner Musiker ... Digitaler Dramaturg Projektteam Techniker Regie Projektleiter Autor(en) www.postdramatiker.de
  • 65. Konferenz Projektleiter Dramaturgen Showrunner Musiker ... Autoren Musiker ... Dramaturg Digitaler Komplexe Erzählung Dramaturg Showrunner Digitaler Projektteam !"#$%&'%()* Projektteam Projektteam Autor(en) Autor(en) Techniker Regie Projektleiter Techniker Intendant Regie Projektleiter X Chefdramaturg Technik Leitungsteam Leitungsteam Digitalchef Chefautor Technikchef Schauspieler Showrunner Oberspielleiter Musiker ... Dramaturg Interaktiver Parcours Projektleiter Showrunner Digitaler Musiker ... Dramaturg Musiker Projektteam Projektteam Techniker Digitaler Projektteam !"#$%&'%()* Techniker Regie Projektleiter Autor(en) Regie Autor(en) Projektleiter Bühnenbild Digitale Installation Digitale www.postdramatiker.de
  • 66. Konferenz Projektleiter Autoren< Technik Autoren Musiker ... Digitaler Dramaturg Dramaturg Projektteam Projektteam Digitaler Komplexe Erzählung Showrunner Musiker ... !"#$%&'%()* Showrunner Dramaturgen Projektteam !"#$%&'%()* Autor(en) Autor(en) Techniker Regie Projektleiter Techniker Intendant Regie Projektleiter Projektleiter X Chefdramaturg Technik Leitungsteam Leitungsteam Digitalchef Musiker Chefautor Schau- Projektteam spieler !"#$%&'%()* Technikchef Showrunner Oberspielleiter Musiker ... Dramaturg Interaktiver Parcours Projektleiter Showrunner Digitaler Musiker ... Dramaturg Digitale Musiker Projektteam Projektteam Techniker Digitaler Projektteam !"#$%&'%()* Techniker Autor(en) Regie Autor(en) Projektleiter Bühnenbild Regie Projektleiter Digitale Installation Dramaturgen Projektteam Schauspieler Digitale Bühnenbild www.postdramatiker.de
  • 67. Der Übergang Industrie- zum agilen Theater ist selbst ein agiler Prozess Vision In 5 Jahren komplett agil. Backlog Was ist bis wann machbar? Was ist dafür zu tun? Teilprojekte Welche Teilprojekte sind dafür anzugehen? Priorisierung Was kommt zuerst, was dann? Hindernisse Welche Hindernisse müssen überwunden werden? Erfolg Woran erkennen wir, dass das Projekt erfolgreich ist? Team Wer sitzt im Agilisierungsteam? Wer ist der Project Owner? Umsetzung Kontinuierlicher kollaborativer Prozess. www.postdramatiker.de
  • 68. Zusammenfassung www.postdramatiker.de
  • 69. Theater der nächsten Gesellschaft 1. hat Haltung und kann auf die Frage „Wozu“ in einem Satz antworten. 2. ist das Theater der digitalen Naissance 3. versteht digitale Technologie als künstlerische Möglichkeit 4. versteht sich als Teil der Netzgesellschaft 5. ist wagemuting, neugierig, provozierend 6. versichert sich reflektierend der Themen der Gesellschaft 7. ist vielformatig und lässt sich von neuen Formen inspirieren 8. kann Komplexes komplex erzählen und inszenieren 9. verwandelt sich vom Industrietheater zum agilen Theater 10. ist kollaborativ und kooperativ, bindet jeden Mitarbeiter künstlerisch ein 11. vernetzt sich mit der Welt und ist Zentrum eines künstlerischen Netzwerks 12. macht die eigene Organisation zu einem künstlerischen Gebilde www.postdramatiker.de
  • 70. Es gibt noch eine andere Welt zu entdecken – und mehr als eine! Auf die Schiffe, ihr Philosophen! Friedrich Nietzsche, Die fröhliche Wissenschaft www.postdramatiker.de
  • 71. en: z Vol 2“ gess Net ver und icht ter N ea erlin z „Th Mai in B feren 3./4. Kon am Vortra g Vielen Dank Down loads: smanu skript und T „Medi heater a Divi www.p text na“ au ostdra f matik er.de Dr. Ulf Schmidt Mail: autor@postdramatiker.de Blog: www. postdramatiker.de Twitter: @postdramatiker Facebook: www.facebook.com/postdramatiker www.postdramatiker.de