Brakensiek schelbert graph_slg_trier
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Brakensiek schelbert graph_slg_trier

on

  • 352 views

On cataloguing printed images. Talk given at the HAB Wolfenbüttel in 2011.

On cataloguing printed images. Talk given at the HAB Wolfenbüttel in 2011.

Statistics

Views

Total Views
352
Views on SlideShare
352
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • Das Datenmodell ist ein stark differenziertes Objektrelationales Modell mit folgenden Basiskategorien: 1. Basiskategorien (Realien, Personen, Körperschaften; grundsätzlich nur in Subjekte und Objekte zu trennen; in der derzeit in Trier angewendeten Konfiguration noch in einzelne Kategorien wie Person, Institution, Kunstwerk, Bauwerk unterschieden) 2. Orte (räumliche Definition; kann an geographische Dokumentationssysteme aller Art angeschlossen werden) 3. Historische Ereignisse verbinden die Kategorien (hier wird mittels bestimmter Parameter festgelegt, welcher Art die Beziehung ist (z.B. Herstellung eines Werkes, Restaurierung, Erwerb etc.; hinzu kommt die zeitliche Definition dieses Vorgangs) 4. wissenschaftliche Dokumentation (Archivalien, Forschungsliteratur, externe Internetquellen).

Brakensiek schelbert graph_slg_trier Brakensiek schelbert graph_slg_trier Presentation Transcript

  • Graphik vernetztDie Erfassung der Graphischen Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier Praxis und Perspektiven Stephan Brakensiek, Georg Schelbert Universität Trier, Fachbereich III, Kunstgeschichte
  • Die Graphische Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier
  • Druckgraphik als Gegenstand digitaler Kataloge seit jeher mit Doppelcharakter zwischen Kunst und Medium: selbst wenn nicht Reproduktionsgrafik, dann doch immer eine Vervielfältigung einer Zeichnung. Von vorne interessant...
  • Druckgraphik als Gegenstand digitaler Kataloge von hinten jedoch ebenso ...
  • Die Graphische Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier Vorläufige Suchmaske. Erlaubt nur einen Bruchteil der möglichen Fragestellungen
  • Datenstruktur des Katalogs System ZUCCARO, entwickelt an der Bibliotheca Hertziana als Datenbankplattform für verschiedene Forschungsprojekte. Dokument Archivalie Einsatz für den Katalog der Graphischen Sammlung in Trier Buch, link im Kontext kulturhistorischer Dokumentation: nicht nur Beschreibung von Einzelobjekten, sondern historischer Ereignisse Subjekt Ereignis Objekt Person, (Inhalt, Bauwerk, objektrelationales Datenmodell Körper- Zeitraum) Kunstwerk schaft mit folgenden Grundelementen: • Subjekt (Person, Körperschaft) • Objekt (Artefakt, Bauwerk) • Ort Ort • Modus (verschiedene Bestimmungen) Jeweils verknüpft durch ‚Ereignisrelation‘ Modell orientiert sich an CIDOC CRM und Konzepten des Semantic Web Datenstruktur ähnlich einer Satzaussage: Subjekt - Prädikat - Objekt
  • Datenstruktur des Katalogs Vernetzte Datenstruktur - Bedeutung entsteht durch Vernetzung • nicht nur: Beschreibung von Artefakten • auch: beliebige historische Sachverhalte abbildbar (Autor-, Besitzerschaft, Funktion etc.). • Verschiedene Perspektiven möglich -> Interdisziplinarität -> wechselseitig generierte Ergebnisse
  • Datenstruktur des Katalogs Spezifische Vorteile für die Erfassung (druck-) graphischer Blätter: • Zusammenhänge von Platte, Druckzuständen und einzelnen Abzügen abbildbar • Erfassung der Merkmale des Bildes (Ikonographie differenziert nach Bildausschnitten) • Erfassung der Merkmale des Abzugs (Papierqualitäten und Farbvarianten) • Überinstitutionelle Dokumentation, Darstellung der Sammlungs- und Provenienzgeschichte (z.B. Verfolgung von Doubletten, Rekonstruktion aufgelöster Sammlungen u. a. unter dem Gesichtspunkt der Blattqualität) • Einbindung in weitere kulturhistorische Zusammenhänge möglich
  • Konkret sieht das als Strukturmodellfolgendermaßen aus:
  • Datenstruktur des Katalogs Person: Ikonographie Biographie Person: Rolle: Druckplatte (Zeichner) Biographie Person: Zeitraum Rolle Rolle: Zustand Bibliographie (Stecher) Rolle Zeichner Biographie Rolle: Zeitraum (Stecher) Zeitraum Zeichner I Zeitraum Zeitraum Zustand Subscriptio I II Subscriptio II Institution Abzug Beschreibung Rolle Zeitraum Signatur allgemein A Kolorierung Papier Zustand Institution Rolle Abzug B Zeitraum Beschreibung Signatur Abzug Kolorierung Papier Zustand Institution C Rolle Abzug Zeitraum Signatur zur Struktur der Erfassung von Kolorierung Druckgraphiken in Zuccaro Papier Zustand
  • Datenstruktur des Katalogs Kunstwerke allg. (ext. Kataloge) Ikonographie Personen (Iconclass) (PND, VIAF, ULAN) Person: Ikonographie Biographie Person: Rolle: Platte (Zeichner) Biographie Person: Rolle Zustand Zeitraum Rolle: (Stecher) Rolle Bibliographie Biographie Zeichner Rolle: Zeitraum (Stecher) Zeitraum I Zeichner Zeitraum Zeitraum Zustand II Bibliographie (Kubikat, etc.) Institution Abzug BeschreibungInstitutionen Rolle Signatur allgemein A Zeitraum(GKD) Kolorierung Papier Zustand Institution Rolle Abzug B Zeitraum Beschreibung Papier/Wasserz. Signatur Abzug Kolorierung (Piquet) Papier Zustand Institution C Abzug Rolle Zeitraum Signatur Kolorierung Stempel Papier Zustand Exemplare (Lugt) (ext. Kataloge) Anknüpfungsmöglichkeiten innerhalb und außerhalb des Systems (externe Ressourcen, Normdateien)
  • Datenstruktur des Katalogs Aktueller technischer Stand: • Derzeit mit Relationalem Datenbank-Management-System umgesetzt (Filemaker Server, zwei Implementierungen Rom u. Trier) • April 2010 Antrag auf Förderung bei der DFG zur "Professionalisierung von auf Forschungsdaten spezialisierten wissenschaftlichen Informationsinfrastrukturen" • Noch keine Festlegung auf ein zukünftiges System, evtl. native xml-Datenbank oder Triplestore-Systeme. • Angleichung an Standards wie Cidoc CRM und LIDO vorgesehen.
  • Druckgraphik im Katalog: Aspekte und Beispiele1. Kulturgeschichtliche Einbindung2. Graphikspezifische Merkmale undZusammenhänge
  • Erschließung von Zusammenhängen Beschreibung Bibliographie
  • Erschließung von Zusammenhängen Zuordnung von inhaltlichen Merkmalen, auch für Bildausschnitte. Ansicht und Vergrößerung mit Graphikserver Digilib (U Bern u. MPI WG Berlin u. BH Rom)
  • Erschließung von Zusammenhängen Mit dem Werk verbundene Personen und Übergang zur dort gespeicherten Daten
  • Erschließung von Zusammenhängen kunsthistorische Zusammenhänge, z.B. Vorlagen für Reproduktionsgraphik
  • Erschließung von Zusammenhängen Verknüpfung mit dargestellten Bauwerken; Einheitung mit topographischem Dokumentationssystem; Übergang zu dort gespeicherten Daten
  • Druckgraphik im Katalog: Aspekte und Beispiele1. Kulturgeschichtliche Einbindung2. Graphikspezifische Merkmale undZusammenhänge
  • Erfassung exemplar- und institutionenübergreifend Dokumentation exemplarspezifischer Merkmale beim Exemplar (Blattmaße, Papier/Wasserzeichen, Stempel [Lugt Nr.], Kolorierungen, handschriftliche Beschriftungen, Erhaltungszustand)
  • Erfassung exemplar- und institutionenübergreifend Verschiedene Abzüge u. Zustände eines Holzschnitts von C.W.E. Dietrich Auch Aufnahme von Beispielen außerhalb der eigenen Sammlung
  • Erfassung exemplar- und institutionenübergreifend Auftreten gleicher Druckvorlagen verschiedener Zustände in verschiedenen Auflagen und Titeln von Buchpublikationen: Beispiel Illustration zu Romguiden 1588-1660 (Datenbank Bibliotheca Hertziana)
  • Ausblick, wo steht ein vernetztes System?
  • Vernetzung Zwischen offener Welt des Internet und abgeschlossener Fachdokumentation
  • Vernetzung ULAN Porträtindex GKD PND British Museum und andere führende Census of Antique… Sammlg. m. Onlinekat. Bildindex Sandrart.net Zwischen offener Welt des Internet und abgeschlossener Fachdokumentation