Martin Schmidt-Bredow - Theorie U - Buchvorstellung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Martin Schmidt-Bredow - Theorie U - Buchvorstellung

on

  • 1,819 views

Martin Schmidt-Bredow stellt das Buch Theorie U vor.

Martin Schmidt-Bredow stellt das Buch Theorie U vor.

Statistics

Views

Total Views
1,819
Views on SlideShare
1,809
Embed Views
10

Actions

Likes
1
Downloads
27
Comments
0

1 Embed 10

http://www.slideshare.net 10

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Martin Schmidt-Bredow - Theorie U - Buchvorstellung Presentation Transcript

  • 1. Theorie U Buch von C. Otto Scharmer Martin Schmidt-Bredow Diplomkaufmann, Wirtschaftsgeograf
  • 2. C. Otto Scharmer ( MIT-Institute Boston)
    • Autor von „Theorie U“ ( Carl-Auer-Verlag 2009 )
  • 3. C. Otto Scharmer‘s Frage: „Wie kommt das Neue in die Welt?"
    • ein Mix aus …
    • ökonomischen,
    • soziologischen,
    • systemischen,
    • psychologischen und
    • spirituellen Ideen und Gedanken
  • 4. Dieses Buch bietet einen rationalen Zugang … zur kollektiver Intelligenz unseres kollektiven Unbewussten
  • 5. Scharmer orientiert sich nach Ken Wilber (Integrales Denken)
  • 6. Meine Realität in mir Unsere Realität die Realität der Anderen Meine Realität außer mir Scharmer orientiert sich nach Ken Wilber (Integrales Denken)
  • 7. „ Theorie U “ altes Denken alte Prozesse neues Denken neue Prozesse Pre- sencing
  • 8. „ Theorie U“ Pre- sencing
  • 9. Es gibt 4 Formen , wie wir miteinander kommunizieren nur bei einer, der 4.Form, kommt wirklich Neues in die Welt
  • 10. BESS
  • 11. Vier Feldstrukturen als Schlüssel
    • Ich-in-mir bezeichnet Scharmer auch als Downloading und ist uns allen wohl bekannt. Typisch für diese Art des Zuhörens sind Aussagen wie "Ist schon klar, weiß ich schon". In diesem Modus wird gehört, was die eigenen Denkgewohnheiten bestätigt.
    • Ich-im-Es entspricht dem wissenschaftlichen Vorgehen, der Fokus liegt auf dem, was abweicht von dem, was wir schon kennen und ist ein erster Schritt der Öffnung .
    • Ich-im-Du entsteht in einem empathischen Dialog, der Ort, von dem wir aus wahrnehmen, verschiebt sich: "Wir wechseln in die Innenwelt eines Lebewesens, eines lebenden Systems und dessen Selbst hinein". Es ist "das Zuhören mit dem Herzen", das uns ermöglicht, uns in andere hineinzuversetzen .
    • Presencing: Die vierte Feldstruktur ist Ich-in-Gegenwärtigung. Scharmer beschreibt sie im Zusammenhang mit Zuhören als "schöpferisches Zuhören oder Zuhören aus dem entstehenden Zukunftsfeld "  Presencing. Diese vierte und tiefste Feldstruktur bezeichnet Scharmer als "Presencing, als Ankünftigwerden eines zukünftigen Potenzials ".
  • 12. 4 Formen der Kommunikation als Schlüssel
    • 1 Downloading-Zuhören: "Ist schon klar, weiß ich schon" - Bestätigung meiner Denkgewohnheiten
    • 2 Zuhören + Unterschiede erkennen ist ein erster Schritt der Öffnung
  • 13. 4 Formen der Kommunikation als Schlüssel
    • 3 empathischer Dialog: "das Zuhören mit dem Herzen" ermöglicht uns, uns in andere hineinzuversetzen
    • 4 " Presencing " : ( dtsch. etwa „Gegenwärtigung“) bedeutet: "schöpferisches Zuhören oder Zuhören aus dem entstehenden Zukunftsfeld "
  • 14. „ Presencing“
    • erst aus dem gegenseitigen Verstehen entsteht das Neue
    und dabei entsteht im Gehirn Flow !
  • 15. „ Presencing“
    • ein Eintauchen in die Intelligenz unseres gemeinsamen kollektiven Unbewussten
  • 16.
    • „ Theorie U“
    • C. Otto Scharmer
    • Carl-Auer-Verlag 2009
    • 50 €
    Der "archimedische Punkt“ unternehmerischer Führung
  • 17. Wer hat Interesse am Experimentieren?
    • Vorerfahrung erwünscht in:
    • Systemischen Stellen
    • Visualisierender Meditation
    • andere Kreativitätstechniken
    • Bitte melden bei Martin info@zeitbank. net
  • 18. Wer weiß etwas von PALOMAR5 über das "brain power"-Projekt:
    • Das sieht vor, eine Internetplattform zu entwickeln, auf der man mithilfe eines EEG-artigen Geräts zur Messung der Gehirnströme Leute suchen kann, die sich über ein bestimmtes Thema Gedanken machen.
  • 19. Danke ! [email_address] .net Martin Schmidt-Bredow Tel. (0176) 96 33 00 29
  • 20.  
  • 21.  
  • 22.  
  • 23. „ Presencing“
    • … als das „Ankünftigwerden“ eines zukünftigen Potenzials
  • 24. Der Idealzustand für Lernen und der Lieblingszustand unseres Gehirns heißt …
    • und dabei entsteht im Gehirn Flow !
  • 25. „ Flow“ entsteht, wenn wir sehr interessiert sind,
    • tritt auf, wenn jemand ganz in seiner jeweiligen „Arbeit“ völlig aufgeht, in ihr versunken ist und die Arbeit gelingt
    Unterforderung Langeweile Überforderung Angst „ Flow“ Zeit Anstren-gung
  • 26. Wenn Flow im Gehirn entsteht …
    • in gegenseitiger Kommunikation wird Flow als größtmögliche Bereicherung zwischen Menschen erlebt
  • 27. Der "archimedische Punkt“ unternehmerischer Führung
    • „ Die inneren Quellen, aus denen Einzelne oder Gruppen wirksam werden" liegen weitgehend im Dunkeln.
    • der "archimedische Punkt", „der Systeme verändern kann: Öffnung unserer Aufmerksamkeit zum tiefsten Punkt, zur Verbindung mit der Quelle .
    • Von dort aus kann sich aufsteigend Neues kristallisieren.
  • 28. Der "archimedische Punkt“ unternehmerischer Führung
    • „ Die inneren Quellen, von denen aus Einzelne oder Gruppen wirksam werden, wenn sie wahrnehmen, kommunizieren und handeln„ , liegen weitgehend im Dunkeln.
    • Genau hier ortet Scharmer, den "archimedischen Punkt": "In dem Ausmaß, in dem es uns gelingt, unsere Aufmerksamkeitsstruktur und ihre Quelle zu sehen , können wir das System verändern."
  • 29. „ Presencing“
    • Detailliert und mit vielen Übungen und Methoden unterlegt zeigt er, wie individuell und kollektiv eine Verschiebung unserer Aufmerksamkeitsstruktur zum Presencing zu erreichen ist. Der dabei vollzogene Prozess wird von Scharmer in einer U-Form beschrieben. Auf der linken Seite führt die Öffnung unserer Aufmerksamkeit zum tiefsten Punkt, zur Verbindung mit der Quelle . Von dort aus kann sich aufsteigend Neues kristallisieren , kann in Prototyping erprobt werden und schließlich als Veränderung in die Welt gebracht werden.
  • 30.
    • CreativPower - Institut Dr. Minister
    • Wissenschaftliches Trainingszentrum für neue Denk- und Arbeitsmethoden 84381 Johanniskirchen - Fabach
    Schon ab 1997 bot Dr. Franz Minister so etwas als „Hyperraum-Engeneering“ an
  • 31.  
  • 32.  
  • 33.  
  • 34.  
  • 35. Emergenz
    • Ist eine Eigenschaft, die erst durch das Zusammenwirken der Elemente entsteht
    • Beim U-Prozess entsteht etwas Neues erst durch das Zusammenwirken der beteiligten Personen
  • 36.  
  • 37.  
  • 38. Ken Wilber
  • 39.  
  • 40.  
  • 41. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit ! Interesse an Vorträgen woanders ? [email_address] Martin Schmidt-Bredow Tel. (0176) 96 3300 29
  • 42.  
  • 43. Wir leben täglich in 2 Zuständen:
    • HEADLINE
    • aoaoaoaoao
    • retertgert
    • HEADLINE
    • aoaoaoaoao
    • retertgert
  • 44.  
  • 45.
    • Eine Bank der Zukunft – und verbindet Zeit und Geld auf soziale Art
  • 46. Zeitbanken lösen 2 Hauptprobleme
    • Schwindende Kaufkraft
    • Gefahr der Isolation im Alter
    sich Kaufkraft durch Eigenleistung verschaffen Neue Leute durch Austausch kennen lernen Auswege
  • 47. Zeitbank e.V., München Zeit für einander – Wir fördern soziale Netzwerke und innovative Altersvorsorge
  • 48. Was wird angeboten ?
    • Begleit- und Besuchsdienste
    • Reparaturen und Haushaltshilfen
    • Unterstützung schulpflichtiger Kinder
    • Entlastung pflegender Angehöriger
    • Betreuung unterhalb der professionellen Pflege
    Familien-, Haushalts- und Seniorenassistenz Insbes.
  • 49. Zwei Möglichkeiten , bei der ZeitBank mitzumachen
    • www.zeitbank.net
  • 50. A) Sie tun etwas für andere oder leisten gemeinnützige Hilfsdienste B) Sie kaufen eine Hilfestunde für 8,- €
  • 51.  
  • 52.  
  • 53.  
  • 54. "Es kommt nicht darauf an, Überschwemmungen vorhersagen zu können, sondern viel mehr darauf an, Boote bauen zu können." Zum Abschluss :
  • 55. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit ! Interesse an Vorträgen? [email_address] .net Martin Schmidt-Bredow Tel. (089) 745 60 325
  • 56.