• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Ki wo
 

Ki wo

on

  • 594 views

 

Statistics

Views

Total Views
594
Views on SlideShare
547
Embed Views
47

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

3 Embeds 47

http://www.slideshare.net 30
http://www.nachbarn20.com 16
http://www.sasiedzi20.com 1

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Ki wo Ki wo Document Transcript

    • PRESSEKONTAKTNannina Matz matz@ifa.deAgnieszka Mucha mucha@ifa.de
    • DEUTSCHE KINOWOCHE In diesem Jahr feiert die deutsche Kinowoche „niemieckie niuanse... deutsche details..." Geburtstag: Bereits zum zehnten Mal findet diese vom 9.-22. Mai unter anderem in Danzig, Breslau, Kattowitz und Oppeln statt. Unter Schirmherrschaft der Filmregisseure Volker Schlöndorff und Andrzej Wajda bringt das Institut für Auslandsbeziehungen e.V. gemeinsam mit Organisationen der Deutschen Minderheit auch dieses Jahr eine Auswahl neuer, spannender Kinofilme aus Deutschland in polnische Kinos. Vor dem Hintergrund der sich 2011 zum 20. Mal jährenden Unterzeichnung des Vertrages über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Polen steht die diesjährige Filmwoche unter dem Motto „Nachbarwelten – Świat Sąsiadów“. In elf polnischen Städten werden deutsche Kinofilme der letzten Jahre wie „Friendship“, „Deutschland 09“, „Renn, wenn du kannst“, „Schröders wunderbare Welt“ und „Ganz nah bei Dir“ gezeigt. Mit der deutsch-polnischen Produktion „Wintertocher“ haben wir dieses Jahr sogar erstmalig eine Vorpremiere im Programm. Ein weiteres Novum 2011 ist die enge Zusammenarbeit mit der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit (SdpZ). Wir zeigen an ausgewählten Orten von der SdpZ geförderte Dokumentarfilme, die sich der deutsch-polnischen Geschichte widmen und auch die Auseinandersetzung mit schwierigen Aspekten dieser Beziehung nicht scheuen. Doch soll die Filmauswahl nicht nur im deutsch-polnischen Kontext auf das Thema Nachbarschaft und Nachbarwelt eingehen – sondern dieses auch in einer ganz persönlichen, privaten Bedeutung aufzeigen. Mit den ausgewählten Filmen wollen wir somit verschiedene Lebensentwürfe vorstellen, Offenheit für fremde Kulturen und Akzeptanz von Andersartigkeit fördern. Darüber hinaus bietet die Kinowoche auch 2011 wieder ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Das Programm wird mitverantwortet und -organisiert von Vereinen der deutschen Minderheit vor Ort. So werden neben den Filmvorführungen auch Podiumsdiskussionen, Konzerte und Veranstaltungen zu Fragen der Identität, der Kultur und der Sprache stattfinden und zum Nachdenken anregen. Die deutsche Kinowoche kann inzwischen auf eine zehnjährige Tradition zurückblicken. In ihren Spielorten ist sie längst eine fest etablierte Veranstaltung, die jedes Jahr im Frühjahr stattfindet und zahlreiche Besucher anzieht. 2001 fand sie erstmalig unter dem Motto „Frauenbilder im deutschen Film“ in Oppeln und Breslau statt. Da sich zeigte, dass die Veranstaltung für ein breites Publikum attraktiv ist, wurde die Anzahl der Spielorte schnell ausgeweitet. Ziel der Kinowoche ist bis heute, das Interesse am Nachbarland Deutschland zu wecken, junges deutsches Kino zu präsentieren sowie ein lebendiges und buntes Bild von Deutschland zu vermitteln. Realisiert wird die Kinowoche seit 2001 vom Institut für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa) in Kooperation mit den Partnerorganisationen der deutschen Minderheit. Unterstützt werden sie dabei von lokalen Institutionen und Medien – die Kinowoche ist längst fester Bestandteil des polnischen Kulturkalenders!
    • SPIELFILMEWintertochter Regie: Johannes Schmid | D/PL 2010 | 93 min Mit: Ursula Werner, Nina Monka, Leon Seidel, Dominik Nowak, Daniel Olbrychski u.v.a Ein alter Barkas tuckert von Berlin über Danzig bis in die Masuren. Die zwölfjährige Kattaka hat gerade erfahren, dass sich ihr leiblicher Vater, ein russischer Matrose, im Hafen von Gdingen aufhalten soll. Sie macht sich in Begleitung ihrer 75jährigen, resoluten Nachbarin Lene auf, ihn zu suchen. Während Kattaka ihren Vater sucht, stellt sich Lene ihrer eigenen Vergangenheit: Einer Kindheit in den Masuren und der bisher verdrängten Flucht, auf der sie damals Vater und Mutter verlor. Ein Roadmovie über Freundschaft zwischen verschiedenen Generationen und Nationen und über den Mut, sich dem Leben zu stellen.Renn, wenn du kannst Regie: Dietrich Brüggemann | D 2010 | 116 min Mit: Robert Gwisdek, Anna Brüggemann, Jakob Matschenz, Franziska Weisz u.v.a. Wenn das einzige Exemplar einer gerade fertigen Magisterarbeit aus dem Fenster fliegt, dann ist das normalerweise eine Katastrophe. Nicht so in Dietrich Brüggemanns heiterem Debütfilm über ein ernstes Thema. Ben sitzt seit einem Unfall vor sieben Jahren im Rollstuhl. Um Ben kümmert sich der Zivildienstleistende Christian. Beide jungen Männer verlieben sich ausgerechnet in dasselbe Mädchen, die Musikstudentin Annika, die sich nicht zwischen ihnen entscheiden kann. Zu dritt verbringen sie die Abende auf Bens Balkon und erschaffen zwischen tristen Duisburger Hochhäusern ihre eigene Welt aus Sehnsucht und Fantasie. Festival des deutschen Films 2010 – Publikumspreis, Filmfest Emden – NDR-Preis für den Nachwuchs, Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern – Nachwuchsförderpreis der DEFA- Stiftung. www.rennwenndukannst.de
    • Deutschland 09 – 13 kurze Filme zur Lage der Nation Regie: Fatih Akin, Dani Levy, Dominik Graf u.v.a.| D 2009 | 151 min Mit: Benno Führmann, Jasmin Tabatabai, Kai Strittmatter u.v.a. Ein Panoramabild der gesellschaftlichen und politischen Situation des gegenwärtigen Deutschlands. 13 namhafte RegisseurInnen, die in 13 kurzen Filmen ihre eigene Interpretation und ihre eigene filmische Sicht auf ihre heutige Heimat präsentieren. Herausgekommen ist ein Deutschland- Puzzle, ein Kaleidoskop aus individuellen Perspektiven und Wahrnehmungen, das heterogener nicht sein könnte. Eine wilde Mischung aus abstrakten, konkreten, essayistischen und experimentellen Beiträgen, frei in der Wahl des Formats und des Inhalts, durchweg interessant, spannend und zum Nachdenken anregend. www.deutschland09-der-film.deFriendship! Regie: Markus Goller | D 2010 | 110 min Mit: Matthias Schweighöfer, Friedrich Mücke, Alicja Bachleda-Curuś 1989, das Ende der DDR. Ganz Berlin liegt sich jubelnd und feiernd in den Armen, denn die Mauer ist gefallen. Was tun mit der neugewonnenen Freiheit? Zwei Freunde brechen zu einer Reise in die USA auf. Ausgestattet mit ihren noch zu DDR- Zeiten gedrehten Amateurfilmen, zweifelhaften Englischkenntnissen, sowie der unglaublichen Summe von 55 Dollar, beginnt ein wüster Road Trip quer durch die amerikanische Weite, der sie ihrem großem Ziel langsam aber sicher näher bringt. Eine Geschichte von Freundschaft, Freiheit und Träumen. Eine aberwitzige Komödie mit reichlich Tiefgang und einer wahren Begebenheit als Hintergrund. Bayerischer Filmpreis 2009 für Friedrich Mühe als „Bester Nachwuchsdarsteller“ www.friendship-derfilm.de
    • Schröders wunderbare Welt Regie: Michael Schorr | D 2006| 114 min Mit: Peter Schneider, Karl-Fred Muller, Gitta u.v.a. Frank Schröder will nur das Beste. Sein Heimatort Tauchritz braucht einen Mann wie ihn - meint er. Ein gigantisches künstliches Tropenparadies soll im Niemandsland des deutsch-polnisch-tschechischen Grenzgebietes entstehen. Der „Lagunenzauber” wird die darbende Region insgesamt wieder auf Vordermann bringen, ist sich Schröder sicher. Er träumt von grenzüberschreitender Zusammenarbeit. Er träumt davon, dass die globalisierte Welt ehemalige Feinde zu einen vermag. Doch Schröder muss erstaunt feststellen, dass offene Grenzen nicht notwendigerweise offenere Menschen schaffen. Der Film gibt dem Zuschauer viel Zeit, um die Figuren mit ihren Eigenheiten kennenzulernen, die Lakonie sowie die gewitzte Bildkomposition dieser skurrilen Komödie zu genießen. www.schroederswunderbarewelt.deGanz nah bei dir Regie: Almut Getto | D 2008 | 91 min Mit: Bastian Trost, Katharina Schüttler, Andreas Patton u.v.a. Phillips Partner heißt Paul und ist eine Schildkröte, sein bester und einziger Freund ist sein Psychiater, sein größter Traum ist der große Durchbruch als Pantomime-Künstler auf der Kleinkunstbühne seines Stammlokals. Doch dann stolpert er sprichwörtlich über Lina, eine blinde Cellistin, die sich in der Welt der Sehenden zu emanzipieren und ihre musikalischen Träume zu verwirklichen versucht. Eine Geschichte vom Stolpern und wieder Aufstehen: Zwei unterschiedliche Lebenswirklichkeiten in einem bizarren Szenario, das sich zu einer mitreißenden und lakonischen Liebesgeschichte zwischen zwei Sonderlingen entwickelt. Max-Ophüls-Preis 2009 – Publikumspreis, Filmkunstfest Schwerin 2009 – Nachwuchsförderpreis, Filmfest Emden 2009 - Preisträger www.ganz-nah-bei-dir.de
    • DOKUMENTARFILME In den letzten 20 Jahren förderte die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit (SdpZ) zahlreiche Dokumentarfilme, die sich mit den deutsch-polnischen Beziehungen beschäftigen. Wir zeigen eine Auswahl daraus. Häuser des Herrn / Domy Pana Regie: Ute Badura I 2009 I 85 min Eine blonde Provinz / Jasnowosła prowincja Regie: Jacek Kubiak, Klaus Salge I 2010 I 52 min Spuren der Kreisauer/ Śladami Krzyżowian Regie: Verschiedene I 2007 I 53 min Von Generation zu Generation / Z pokolenia na pokolenie Regie: Andrzej Sapija I 2009 I 60 min Tschüss DDR! Über Warschau in die Freiheit Regie: Krzysztof Czajka I 2009 I 55 min Dzieci Ireny Sendlerowej (Die Kinder der Irena Sendler) Regie: John Kent Harrison I 2009 I 120 min Der Fotograf Regie: Dariusz Jabłooski I 1998 I 57 min Leise gegen den Strom Regie: Robert Żurek, Tomek Kycia I 2009 I 49 min Wracając do Marka (Zurück zu Marek) Regie: Aleksander Ford I 2002 I 45 min Niemieckimi śladami w Łodzi (Auf deutschen Spuren in Lodz) Regie: Zygmunt Skonieczny I 2002 I 51 min Die gezeigten Filme variieren je nach Spielort. Näheres entnehmen Sie bitte dem Programm vor Ort.
    • SPIELORTE Allenstein, Breslau, Bromberg, Beuthen, Danzig, Elbing, Gleiwitz, Kattowitz, , Oppeln, Ratibor, Schneidemühl.INSTITUT FÜR AUSLANDSBEZIEHUNGEN E.V. Das Institut für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa) mit Sitz in Stuttgart engagiert sich weltweit für Kunstaustausch, den Dialog der Zivilgesellschaften und die Vermittlung außenkulturpolitischer Informationen. Der Fokus Integration und Medien unterstützt die Entwicklung der Zivilgesellschaft und der Demokratie in Mittel-, Ost- und Südosteuropa sowie in der GUS. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Unterstützung der deutschen Minderheiten. Die Arbeit des Fokus Integration und Medien umfasst den Bildungs-, Kultur- und Medienbereich. www.ifa.de Die Kinowoche wird vor Ort gemeinsam mit folgenden ORGANISATIONEN DER DEUTSCHEN MINDERHEIT organisiert: Bund der Deutschen Minderheit in Danzig Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit, Gleiwitz Deutscher Freundschaftskreis in Schlesien
    • Bund der Jugend der Deutschen Minderheit Deutsche Sozial – Kulturelle Gesellschaft in Breslau Gesellschaft der deutschen Minderheit in Bromberg Verband der Deutschen Gesellschaften in Ermland und Masuren Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in PolenORGANISATORENPARTNER
    • MEDIENPARTNER