Your SlideShare is downloading. ×

247grad workshop vem

148

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
148
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Transcript

    • 1. Soziale Medien und moderne Kommunikation Handlungsfelder im Schulmarketing
    • 2. Agenda• Wir sind 247GRAD• Was ist Social Media?• Das Phänomen Facebook• How to start right?• Wo geht die Reise hin?• Fragen
    • 3. 247GRAD ist eine unabhängige Agentur für digitale Kommunikation. Durch eineninterdisziplinären Ansatz aus Design, Technologie und strategischem Marketingschaffen wir ganzheitliche Kommunikationslösungen, bei denen der aktive Dialog mitdem Kunden im Vordergrund steht.
    • 4. Social Media Design Social Media Facebook Marketing & Development Workshops Apps247GRAD ist eine unabhängige Agentur für digitale Kommunikation. Durch eineninterdisziplinären Ansatz aus Design, Technologie und strategischem Marketingschaffen wir ganzheitliche Kommunikationslösungen, bei denen der aktive Dialog mitdem Kunden im Vordergrund steht.
    • 5. Was ist Social Media? Eine Einführung
    • 6. Definition
    • 7. Kommunikation im Wandel
    • 8. Social Media Marketing ist in kurzer Zeit zueinem der wichtigstenKommunikationskanäle geworden.
    • 9. Nutzungsverhalten
    • 10. Nutzungsverhalten• 29,6 Millionen in Deutschland kommunizieren über Social Networks• 74% der Deutschen sind im Durchschnitt bei 2,3 Sozialen Netzen angemeldet.• 60% der Bevölkerung nutzen diese Dienste täglich• 65% der Nutzer besuchen Profilseiten von Marken und Produkten um sich über diese zu informieren
    • 11. Warum werden Soziale Netze genutzt?• Zum Austausch mit Freunden• Als Informationskanal• Social Games• Zum Kennenlernen neuer Personen
    • 12. Wo werden Soziale Netze genutzt? • Auf dem privaten PC • Auf der Arbeit • 40% Nutzen mobile Endgeräte
    • 13. Das Phänomen Facebook
    • 14. Facebook makes the worldmore open and connected. (Mark Zuckerberg)
    • 15. 1.000.000.0 00 FREUNDE
    • 16. Wussten Sie eigentlich? Zahlen und Fakten
    • 17. • 3 von 4 Haushalten verfügen über einen Internetanschluss.• 2013 wird jeder dritte Internetuser mobil auf das Internet zugreifen.• In 2011 hatte Facebook einen User-Zuwachs von über 57%.• 50% der aktiven Facebook User loggen sich täglich ein.
    • 18. • Über 350 Mio. Nutzer verwenden Facebook auch Mobil mit Ihrem Smartphone.• Im Durchschnitt verbringt ein User ca. 30 Stunden im Monat auf Facebook.• 63% der Unternehmen, die noch nicht auf Facebook sind, planen eine Facebook- Präsenz in 2012.• Sie auch?
    • 19. • 4.000.000.000 Inhalte werden jeden Tag geteilt.• 900.000.000 Seiten, Gruppen & Events innerhalb von Facebook• 1.750.000.00 Photo-Uploads jede Woche.• 10.000 Webseiten integrieren Facebook täglich.
    • 20. • Aktuelle Bewertung von 100 Milliarden US Dollar• Größter Internet Börsengang aller Zeiten• $3,7 Milliarden Umsatz• Zuckerberg hält 24% Anteile
    • 21. Zielgruppe undNutzungsverhalten
    • 22. Mitglieder in Deutschland 22,000,000Anteil der Bevölkerung 26.89 %Anteil der Internet-Nutzer 33.98 %
    • 23. Alter der deutschen Facebook User
    • 24. Facebook Seiten (International)
    • 25. Facebook Seiten (Deutschland)
    • 26. Die Facebook Features
    • 27. AppsSeitenOpenGraphAds
    • 28. AppsSeitenOpenGraphAds
    • 29. Was sucht eine Schule in sozialen Medien?
    • 30. Was sucht eine Schule in sozialen Medien?Was ist eine Schule?1. Lehrinstitution2. Soziales GefügeWarum soll die Schule nicht auch außerhalb des Schulgebäudes als sozialer Treffpunktfür Schüler zur Verfügung stehen? Und wo kann man einfacher soziale Kontaktepflegen als in sozialen Netzwerken?
    • 31. Best Practice
    • 32. Dr. Zimmermannsche WirtschaftsschuleDie Dr. Zimmermannsche Wirtschaftsschule gestaltete mit Hilfe der 247GRAD GmbHmit einer eigenen Facebook Seite, ihre erste Präsenz im Social Web - mit Erfolg!Durch starke Initiative der Schulleitung und Engagement des Verantwortlichen„facebook-Teams“, zählt die Seite mittlerweile 1.700 Fans.
    • 33. Willkommens-Tab•Der Willkommens-Tab ist die erste Anlaufstelle Ihrer Schule im Social Web.•Stellen Sie die wichtigsten Daten Ihrer Einrichtung zusammen, um Ihre Facebook-Präsenz möglichst ansprechend zu gestalten•Wichtig: Bilder, Bilder, Bilder! :)
    • 34. Willkommens-Tab•Geben Sie ihrer Facebook Page ein Gesicht!•Zeigen Sie die Verantwortlichen und festen Ansprechpartner, damit sich die Nutzer Ihrer Seite bestmöglich mit Ihrer Einrichtung identifizieren können.
    • 35. Willkommens-Tab•Wer sind Sie und was bieten Sie ihren Schülern?•Stellen Sie Ihre Kompetenzen dar. Was zeichnet Sie aus? Was sind Ihre Stärken?
    • 36. Soziale Medien und Trends•Die Facebook-Präsenz Ihrer Einrichtung dient als Indikator für Ihren Umgang mit sozialen Medien und Trends - Nutzen Sie das! :)•Gehen Sie auf moderne Themen ein, um das Interesse und den Dialog auf Ihrer Facebook Seite zu wecken.
    • 37. Ihre Schule multimedial•Nutzen Sie Ihre Social Media Präsenz um tagtägliche Aufgaben zu vereinfachen.•Erreichen Sie mit einfachen Mitteln eine Vielzahl von Nutzern
    • 38. Ihre Schule multimedial•Nutzen Sie Ihre Social Media Präsenz um tagtägliche Aufgaben zu vereinfachen.•Erreichen Sie mit einfachen Mitteln eine Vielzahl von Nutzern
    • 39. How to start right? Ihre Content Strategie
    • 40. Der richtige Kommunikations-MixKommunikation sollte den richtigen Mix aus Unterhaltung, Lifestyle und Informationenund Produkt, Marke und Werbung enthalten.80% der Themen sollten informativ, aufklärend und unterhaltsam sein, während sichnur 20% auf das Produkt und die Marke beziehen.Mögliche Konversationstreiber sind:- Umfragen- Tipps & Tricks- Neuigkeiten & Nachrichten- Angebote & Vorteile
    • 41. Integration in den SchulalltagSocial Media sollte ein fester Bestandteil der Kommunikation zwischen Schule, Lehrerund Schüler werden. Jede Information, Neuigkeit oder Veränderung kann im sozialenUmfeld behandelt, diskutiert und geteilt. Somit bietet die Schule eine offene Plattformzum Interessensaustausch für alle beteiligten.Durch die direkte Partizipationsmöglichkeiten, die soziale Netzwerke bieten -beispielsweise das „Liken“ oder Kommentieren von Beiträgen - können Schulen ineinen Dialog mit ihren Schülern treten und somit schnell und gezielt auf ihre Problemeund Wünsche eingehen.
    • 42. Social Media Action PlanIn einem gemeinsamen Workshop wird der Social Media Action Plan erarbeitet. SeineKernpunkte sind:ZieleCommunication GuidelinesRedaktionsplanEskalationsplan
    • 43. Social Media Action PlanZiele definierenOhne Ziele, keine Strategie! Was wollen Sie erreichen in Sachen ...?- Schule- Kommunikation- GesellschaftDiese Ziele sind Grundlage gänzlich jeder Social Media Aktivität.
    • 44. Social Media Action PlanCommuniction GuidelinesWas ist die richtige Sprache für Ihren Kunden, Fan oder Follower? Und wer ist dasüberhaupt? Was gibt es generell im Social Media zu beachten:- Zielgruppe- Tonalität- Schreibstil- Du oder Sie?- Netiquette- FAQs- Reaktionszeiten- (Tabu-)ThemenDie Communication Guidelines sind besonders gut und wichtig um neue oder nochunerfahrene Mitarbeiter zu schulen.
    • 45. Social Media Action PlanRedaktionsplanDas Herzstück Ihrer Kommunikation:- wichtige Themen im Jahr (Ostern, Weihnachten, ...)- wichtige Termine und Zeiten der Schule (Schulferien, ...)- geplante Kampagnen (Foto-Wettbewerbe, ...)Der Redaktionsplan kann je nach Intensivität so detailiert sein, dass sogar einzelneEinträge darin niedergeschrieben sind. Oft macht es Sinn für Kampagnen o.ä. einenDetailplan zu erstellen.
    • 46. Social Media Action PlanEskalationsplan„Be prepared for the good, the bad and the ugly.“Es ist äußerst wichtig andere Ansichten zu akzeptieren und jede Kritik ernst zunehmen. Facebook und andere Plattformen werden nicht nur von Interessierten undFans genutzt, es muss auch mit Gegenwind gerechnet werden.- Zuständigkeiten- FAQs- ReaktionszeitenNiemals einen Eintrag löschen! Das Social Web vergisst nicht.Es sei denn der Eintrag widerspricht den Community Guidelines.
    • 47. Wo geht die Reise hin? Trends im Social Web
    • 48. Was erfolgreiches Social Media Management ausmacht Never forget the basics!
    • 49. 1. Zuhören2. Engage3. Messen
    • 50. Fragen?
    • 51. ImpressumSascha Böhr247Grad GmbHUniversitätsstraße 356070 Koblenz+49 261 450 9335-0+49 160 938 64 697sascha.boehr@247grad.de

    ×