Zukunftsforschung - Technologien (GADI 2012)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Zukunftsforschung - Technologien (GADI 2012)

on

  • 1,760 views

Sandra Schön: Technologien der Zukunft. Ansätze, Methoden und ausgewählte Ergebnisse der Zukunftsforschung, 6. Juni 2012, Vorlesung GADI, TU Graz

Sandra Schön: Technologien der Zukunft. Ansätze, Methoden und ausgewählte Ergebnisse der Zukunftsforschung, 6. Juni 2012, Vorlesung GADI, TU Graz

Statistics

Views

Total Views
1,760
Views on SlideShare
1,201
Embed Views
559

Actions

Likes
1
Downloads
14
Comments
0

6 Embeds 559

http://sansch.wordpress.com 384
http://www.scoop.it 95
http://l3t.eu 56
http://sansch.wordpress.com. 15
http://tugtc.tugraz.at 8
https://twitter.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Zukunftsforschung - Technologien (GADI 2012) Zukunftsforschung - Technologien (GADI 2012) Presentation Transcript

  • Dr.  Sandra  Schön   Technologien  der  Zukun5   Ansätze, Methoden und ausgewählte Ergebnisse der Zukunftsforschung     6.  Juni  2012,  Vorlesung  GADI,  TU  Graz   Seite  1  Quelle:  HikingAr.st.com  h6p://www.flickr.com/photos/hikingar.st/5726749725/  
  • tract  ABSTRACT   bs  a  Wer  einen  Science-­‐Fic.on-­‐Roman  schreibt,  darf  eine  blühende   Phantasie  entwickeln  um  zu  beschreiben,  welche  Technologien   zukünQig  wie  zum  Einsatz  kommen  und  wie  das  unsere   GesellschaQ  beeinflusst.  Für  kurz-­‐  und  mi6elfris.ge   Entwicklungen  sind  Unternehmen  und  Poli.k  darauf  angewiesen   möglichst  hochwer.ge  Vorhersagen  zu  erhalten:  Wie  entwickelt   sich  eine  Technologie,  ein  damit  verbundenes  Produkt  oder  eine   Dienstleistung?  Es  ist  wich.g,  hier  auf  die  "rich.ge"  Technologie   zu  setzen  um  zukünQig  mitreden  und  -­‐wirken  zu  können.  Damit   verbunden  sind  auch  Fragen  wie:  Wie  verändert  sich  (damit   verbunden)  ggf.  auch  unsere  GesellschaQ,  z.  B.  die   Meinungsbildung,  das  Kommunika.onsverhalten  oder  das   Lernen?  -­‐  In  diesem  Vortrag  werden  Ansätze  bzw.  ausgewählte   Methoden  der  ZukunQsforschung  zu  Technologien  vorgestellt   sowie  ausgewählte  Ergebnisse  präsen.ert.    Seite  2  
  • ? Warum  ZukunQsforschung?  Seite  3  
  • Uraltes  Bedürfnis...         Seite  4 Quelle:  Remko  van  Dokkum  h6p://www.flickr.com/photos/ remkovandokkum/3702884284/  
  • Seite  5   Quelle:  www.ifd-­‐allensbach.de/pdf/prd_0125.pdf  
  • Seite  6   Quelle:  Google  Insights  for  Search.  Suche  nach  „Horoskop“  ab  2004  in   Österreich,  Stand  17.1.2012  h6p://www.google.com/insights/search/ #q=horoskop&geo=AT&cmpt=q  
  • Seite  7   Quelle:  Google  Insights  for  Search.  Suche  nach  „Future“  ab  2004  ,  Stand   17.1.2012  h6p://www.google.com/insights/search/ #q=horoskop&geo=AT&cmpt=q  
  • Unternehmerische  Notwendigkeit...       Seite  8   Quelle:  williamcho  h6p://www.flickr.com/photos/adforce1/3576692652  
  • ...       Seite  9   Quelle:  diverse  Magazine  
  • ? Was  machen  ZukunQs-­‐   forscher/innen?  Seite  10  
  • ! Beispiele  für  historische   Aussagen  zur  ZukunQ  Seite  11  
  • Beispiel  für  falsche  Vorhersagen:     Ich  denke,  dass  es  einen   Weltmarkt  für  vielleicht   fünf  Computer  gibt.     Thomas  Watson,  Chef  von  IBM,  1945   Seite  12   Quelle:  h6p://www.supportnet.de/faqsthread/2390545  
  • Beispiel  für  falsche  Vorhersagen:     Es  gibt  keinen  Grund,   warum  irgendjemand  einen   Computer  in  seinem  Haus   haben  wollen  würde     Ken  Olsen,  Gründer  von  Digital  Equipment  Corp.,  1977   Seite  13   Quelle:  h6p://www.supportnet.de/faqsthread/2390545  
  • Beispiel  für  gute  Vorhersagen:  „La  Fin  des  Livres“   La  Fin  des  Livres  („Das  Ende  der  Bücher),    1894   Autoren:  Octave  Uzanne  and  Albert  Robida   Quelle:   h6p://www.gutenberg.org/ebooks/ 2820/4034354245/     Nach  einem  Hinweis  in:  HORX  2010,  h6p:// www.google.com/url? sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=0CCk QFjAB&url=h6p%3A%2F%2Fwww.horx.com %2FzukunQsforschung%2FDocs%2F01-­‐G-­‐11-­‐ Erfolgreiche-­‐Prognosen-­‐von-­‐ Gestern.pdf&ei=7CkUT4LYDOOB4AS7ua3YAw&usg=AF QjCNEbFbz5h2Z_ec8Tm-­‐dALDJQSDUARA   Seite  14  
  • Beispiel  für  gute  Vorhersagen:  „La  Fin  des  Livres“   La  Fin  des  Livres  („Das  Ende  der  Bücher),    1894   Autoren:  Octave  Uzanne  and  Albert  Robida   Quelle:   h6p://www.gutenberg.org/ebooks/ 2820/4034354245/     Nach  einem  Hinweis  in:  HORX  2010,  h6p:// www.google.com/url? sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=0CCk QFjAB&url=h6p%3A%2F%2Fwww.horx.com %2FzukunQsforschung%2FDocs%2F01-­‐G-­‐11-­‐ Erfolgreiche-­‐Prognosen-­‐von-­‐ Gestern.pdf&ei=7CkUT4LYDOOB4AS7ua3YAw&usg=AF QjCNEbFbz5h2Z_ec8Tm-­‐dALDJQSDUARA   Seite  15  
  •   „Prognosen  sind  schwierig,   besonders  wenn  sie  die  ZukunQ   betreffen.“      (u.a.  Karl  Valen.n,  Mark  Twain,  Winston  Churchill  zugeschrieben)  Seite  16  
  • ! Aufgabe  von     ZukunQsforscher/innen:     Erprobung  und  Evalua.on   geeigneter  Methoden  Seite  17  
  • ? Wie  wird  über  die     ZukunQ  geforscht?  Seite  18  
  • ! Ansätze  und  Methoden  der   ZukunQsforschung   im  Überblick  Seite  19  
  • Forecast  vs.  Foresight   Forecast  vs.  Foresight   Quellen:  Jackol,  h6p://www.flickr.com/photos/jackol/87313486/  (links),     Uwe  Schubert,  h6p://www.flickr.com/photos/uwe_schubert/4034354245/(rechts)   Seite  20  
  • Methoden  der  Zukun5sforschung   Abbildung:  created  with  wordle.net   Seite  21  
  • Methoden  der  Zukun5sforschung  nach  Armstrong  (2010)   Seite  22  
  • ? Was  sind  Kriterien  für   gute  ZukunQsforschung?  Seite  23  
  • Mehr  dazu,  z.B:  hUp://arbeitsblaeUer.stangl-­‐taller.at/FORSCHUNGSMETHODEN/Guetekriterien.shtm  Traditionelle  Gütekriterien  für  empirische  Forschung    Objektivität    Reliabilität  (Zuverlässigkeit)    Validität  (Gültigkeit)    Seite  24
  • Aber:  Zukunftsforschung  soll  ja  in  aller  Regel  Zukunft  beeinflussen!    Andere  und  weitere  Kriterien  sind  notwendig    Z.  B.  Renomee  der  Forscher,  Ganzheitlichkeit  des   Ansatzes,  uvm.    Seite  25
  • ? Wie  wird  zur  ZukunQ   von  Technologien  geforscht?  Seite  26  
  • ! Delphi-­‐Studien  Seite  27  
  • Idee  der  Delphi-­‐Studien    Strukturierte,  mehrstufige  Expertenbefragung   Abbildung:hUp://www.flickr.com/photos/azwegers/6220581621/      Zwischenergebnisse  werden  kommuniziert    Seite  28
  • Beispiel  für  Delphi-­‐Studie:  Münchner  Kreis     „Spätestens  in  10  Jahren  werden  mehr  als  95%   der  erwachsenen  Bevölkerung  in  Europa  und  den   USA  das  Internet  und  seine  Dienste  aktiv  und   regelmäßig  nutzen“  –  so  eines  der  zentralen   Ergebnisse  der  internationalen  Delphi-­‐Studie   2030  (Münchner  Kreis  et  al.,  2009).“  Quelle:   Erwachsenen- und Weiterbildung - Technologieeinsatz beim Lernen und Lehren mit Erwachsenen In Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (1 February 2011)by Erich Herber, Bernhard Schmidt-Hertha, Sabine Zauchner, Severin Kierlinger-Seiberledited by Sandra Schön, Martin Ebner   Seite  29  
  • ! Predic.on  Markets   (Prognosemärkte)  Seite  30  
  • Idee  der  Prognosemärkte   Abbildung:  hUp://www.flickr.com/photos/willpalmer/154416945/,  Will  Palmer    Aus  dem  Handelsverhalten  über  Aussagen  zu   zukünftigen  Ereignissen  (Wetten)  Einsichten  zu   zukünftig  (wahrscheinlichen)  Entwicklungen  zu   erhalten  Seite  31  
  • Beispiele  für  Aussagen,    die  gehandelt  werden  könnten  (wurden)  ...    „Obama  gewinnt  die  Präsidentschaftswahl  2008“    „Bis  Ende  Oktober  2004  werden  keine   Massenvernichtungswaffen  im  Irak  gefunden“    „Apple  verkauft  im  Jahr  2011  mehr  als  50   Millionen  iPads“    „Das  firmeninterne  Projekt  „Usability“  wird   Meilenstein  1  nicht  fristgerecht  erreichen“    „Am  3.  Januar  wird  die  mittlere  Tagestemperatur   in  Österreich  über  5  Grad  Celsius  liegen“  Seite  32  
  • Viele  Namen  für  das  (fast)  Gleiche  Screenshot  von  Google  Insights  for  Search.    Quelle:  hUp://www.google.com/insights/search/#  [2011-­‐09-­‐08])   Seite  33  
  • ...  zunehmend  Forschung  Zahl  der  Veröffentlichungen  zu  „Predicion  Market“  nach  Google  Scholar,  Stand  2011-­‐09-­‐21.  Quelle:  hUp://scholar.google.com/,    Stand  2011-­‐09-­‐21   Seite  34  
  • Ablauf  eines  Prognosemarkts  (eig.  Abbildung)   Seite  35  
  • Marktformen  bei  Prognosemärkten  I    Continuous  Double  Auctions   Abbildung:  hUp://www.flickr.com/photos/rednuht/479370088  rednuht     „wie  an  der  Börse“     d.h.  jeder  bietet  Preise  für  Anteilsscheine  bzw.  hofft   diese  zu  einem  bestimmten  Preis  angeboten  zu   bekommen  (gegenseitiger  Handel),   Durchschnittspreis  ist  der  aktuelle  Handelspreis  Seite  36  
  • Marktformen  bei  Prognosemärkten  II   Abbildung:  hUp://www.flickr.com/photos/willpalmer/154416945/,  Will  Palmer    Parimutual  Betting     „wie  Pferdewetten“     D.h.  bis  kurz  vor  Schluss  können  Anteile  bei  der  Börse   gekauft  werden,  aktuelle  Ausschüttungskurse  werden   angezeigt  Seite  37  
  • ...  es  gibt  viele  Misch-­‐  und  weitere  Formen,  zahlreiche  Anwendungsfälle  P-­‐Markt-­‐Klassifikation  nach  Geifman,  Raban  &  Sheifaz  (2011)  Seite  38  
  • Beispiel-­‐Screenshot    Screenshot  Prognosemarkt  „iPad-­‐Verkäufe  2011“.   Seite  39Quelle:  http://www.markttrend.com/de/Prognose/iPad-­‐Verk  %C3%A4ufe-­‐2011/112.html  [2011-­‐09-­‐22  
  • Vorhersagequalität  (-­‐validität)    Überraschend  positive  Bewertungen    z.B.  PM  bei  den  US-­‐amerikanischen   Präsidentschaftswahlen  präziser  als  Gallup-­‐Umfragen   (Authers,  Financial  Times,  17  May  2008;  Wolfers,   Zitzewitz  2004a,  S.  1-­‐24)    Für  Unternehmen  liegen  zahlreiche  (oft   nichtwissenschaftliche)  Berichte  über  Erfolge  und   mögliche  Ersparnisse  vor,  werden  jedoch  auch   skeptisch  kommentiert  (Rieg  &  Schoder,  2011)    Seite  40
  • Seite  41   L3T‘s  BET!   Abbildung7mehr  dazu:  hUp://l3t.eu/zukun5    
  • L3T‘s  BET!    Seite  42
  • L3T‘s  BET!  Seite  43  
  • L3T‘s  BET!    Seite  44
  • ! Horizon-­‐Report   (Technologien     für  den  Unterricht)  Seite  45  
  • Idee  des  Horizon  Reports    Für  Technologien  im  Unterricht    Basierend  auf  der  Delphi-­‐Methode      Beteiligte  Expertinnen  und  Experten  (40-­‐50)   werden  informiert  per  Wiki  und  RSS,  treffen  sich    Beantworten  fünf  Fragen  des  Horizon-­‐Reports    Gewichtete  Antworten  Seite  46  
  • Ergebnisse    Abbildung:  Überblick  ausgewählter  Trends  des  Horizon-­‐Reports  der  letzten  Jahre.    Quelle:  Johnson  et  al.  (2009).  Anmerkung:  Abbildung  in  Anlehnung  an  eine  Zusammenschau  von  Robes  (2010).     Seite  47
  • ! ZukunQsbilder   (ZukunQsstudie     MÜNCHNER  KREIS)    Seite  48
  • Idee  der  Zukunftsbilder    „Ziel  ist  die  Analyse,  wie  private  und   Abbildung:  hUp://www.muenchner-­‐kreis.de/zukun5sstudie     insbesondere  innovations-­‐  offene  Nutzer   zukünftige  IKT-­‐Anwendungen  für  typische  Le-­‐   benssituationen  beurteilen,  welche  Chancen  und   Barrieren  sie  sehen,  welche  länderspezifischen   Unterschiede  erkennbar  sind  und  welche   Handlungsempfehlungen  sich  hieraus  für  Politik,   Wirtschaft  und  Wissenschaft  ergeben“    Zukunftsstudie  MÜNCHNER  KREIS  Seite  49  
  • Realisierung    „16  Zukunftsbilder  aus  sieben  elementaren   Lebenssituationen  stehen  exemplarisch  für   Abbildung:  hUp://www.muenchner-­‐kreis.de/zukun5sstudie     zahlreiche  weitere  Anwendungen.  Repräsentativ   befragt  wurden  7.231  regelmäßige   Internetnutzer  in  Privathaushalten  zwischen  18   und  70  Jahren  in  sechs  Ländern:  für  Europa   Deutschland  und  Schweden,  für  Amerika  die  USA   und  Brasilien  sowie  für  Asien  China  und  Korea.“    Seite  50
  • Seite  51   „Das  digitale  Lehrbuch“   Abbildung:  hUp://www.muenchner-­‐kreis.de/zukun5sstudie    
  • Seite  52   „Das  digitale  Lehrbuch“   Abbildung:  hUp://www.muenchner-­‐kreis.de/zukun5sstudie    
  •   „Die  beste  Art,  die  ZukunQ   vorauszusagen,  ist,  die  ZukunQ  zu   erfinden“.      (Alan  Kay,  Informa.ker)    Seite  53
  • Zum  Weiterlesen...   !Schön,  Sandra  &  Markus,  Mark  (2011).  Zukunftsforschung  und  Innovation  –  …  wissen  was  kommt.  In:  Martin  Ebner  &  Sandra  Schön  (Hrsg.),  Lehrbuch  zum  Lernen  und  Lehren  mit  Technologien.  URL:http://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/article/view/85      Mehr  auch:  http://l3t.eu/zukunft      Seite  54
  • KONTA Dr KT via:  san .  Sandr a  Schön dra.sch   oen@s alzburg http://s researc   andra-­‐s h.at   choen.d e    Seite  55