Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
Zukunftsforschung - Technologien (GADI 2012)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Zukunftsforschung - Technologien (GADI 2012)

  • 1,472 views
Published

Sandra Schön: Technologien der Zukunft. Ansätze, Methoden und ausgewählte Ergebnisse der Zukunftsforschung, 6. Juni 2012, Vorlesung GADI, TU Graz

Sandra Schön: Technologien der Zukunft. Ansätze, Methoden und ausgewählte Ergebnisse der Zukunftsforschung, 6. Juni 2012, Vorlesung GADI, TU Graz

Published in Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,472
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4

Actions

Shares
Downloads
18
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Dr.  Sandra  Schön   Technologien  der  Zukun5   Ansätze, Methoden und ausgewählte Ergebnisse der Zukunftsforschung     6.  Juni  2012,  Vorlesung  GADI,  TU  Graz   Seite  1  Quelle:  HikingAr.st.com  h6p://www.flickr.com/photos/hikingar.st/5726749725/  
  • 2. tract  ABSTRACT   bs  a  Wer  einen  Science-­‐Fic.on-­‐Roman  schreibt,  darf  eine  blühende   Phantasie  entwickeln  um  zu  beschreiben,  welche  Technologien   zukünQig  wie  zum  Einsatz  kommen  und  wie  das  unsere   GesellschaQ  beeinflusst.  Für  kurz-­‐  und  mi6elfris.ge   Entwicklungen  sind  Unternehmen  und  Poli.k  darauf  angewiesen   möglichst  hochwer.ge  Vorhersagen  zu  erhalten:  Wie  entwickelt   sich  eine  Technologie,  ein  damit  verbundenes  Produkt  oder  eine   Dienstleistung?  Es  ist  wich.g,  hier  auf  die  "rich.ge"  Technologie   zu  setzen  um  zukünQig  mitreden  und  -­‐wirken  zu  können.  Damit   verbunden  sind  auch  Fragen  wie:  Wie  verändert  sich  (damit   verbunden)  ggf.  auch  unsere  GesellschaQ,  z.  B.  die   Meinungsbildung,  das  Kommunika.onsverhalten  oder  das   Lernen?  -­‐  In  diesem  Vortrag  werden  Ansätze  bzw.  ausgewählte   Methoden  der  ZukunQsforschung  zu  Technologien  vorgestellt   sowie  ausgewählte  Ergebnisse  präsen.ert.    Seite  2  
  • 3. ? Warum  ZukunQsforschung?  Seite  3  
  • 4. Uraltes  Bedürfnis...         Seite  4 Quelle:  Remko  van  Dokkum  h6p://www.flickr.com/photos/ remkovandokkum/3702884284/  
  • 5. Seite  5   Quelle:  www.ifd-­‐allensbach.de/pdf/prd_0125.pdf  
  • 6. Seite  6   Quelle:  Google  Insights  for  Search.  Suche  nach  „Horoskop“  ab  2004  in   Österreich,  Stand  17.1.2012  h6p://www.google.com/insights/search/ #q=horoskop&geo=AT&cmpt=q  
  • 7. Seite  7   Quelle:  Google  Insights  for  Search.  Suche  nach  „Future“  ab  2004  ,  Stand   17.1.2012  h6p://www.google.com/insights/search/ #q=horoskop&geo=AT&cmpt=q  
  • 8. Unternehmerische  Notwendigkeit...       Seite  8   Quelle:  williamcho  h6p://www.flickr.com/photos/adforce1/3576692652  
  • 9. ...       Seite  9   Quelle:  diverse  Magazine  
  • 10. ? Was  machen  ZukunQs-­‐   forscher/innen?  Seite  10  
  • 11. ! Beispiele  für  historische   Aussagen  zur  ZukunQ  Seite  11  
  • 12. Beispiel  für  falsche  Vorhersagen:     Ich  denke,  dass  es  einen   Weltmarkt  für  vielleicht   fünf  Computer  gibt.     Thomas  Watson,  Chef  von  IBM,  1945   Seite  12   Quelle:  h6p://www.supportnet.de/faqsthread/2390545  
  • 13. Beispiel  für  falsche  Vorhersagen:     Es  gibt  keinen  Grund,   warum  irgendjemand  einen   Computer  in  seinem  Haus   haben  wollen  würde     Ken  Olsen,  Gründer  von  Digital  Equipment  Corp.,  1977   Seite  13   Quelle:  h6p://www.supportnet.de/faqsthread/2390545  
  • 14. Beispiel  für  gute  Vorhersagen:  „La  Fin  des  Livres“   La  Fin  des  Livres  („Das  Ende  der  Bücher),    1894   Autoren:  Octave  Uzanne  and  Albert  Robida   Quelle:   h6p://www.gutenberg.org/ebooks/ 2820/4034354245/     Nach  einem  Hinweis  in:  HORX  2010,  h6p:// www.google.com/url? sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=0CCk QFjAB&url=h6p%3A%2F%2Fwww.horx.com %2FzukunQsforschung%2FDocs%2F01-­‐G-­‐11-­‐ Erfolgreiche-­‐Prognosen-­‐von-­‐ Gestern.pdf&ei=7CkUT4LYDOOB4AS7ua3YAw&usg=AF QjCNEbFbz5h2Z_ec8Tm-­‐dALDJQSDUARA   Seite  14  
  • 15. Beispiel  für  gute  Vorhersagen:  „La  Fin  des  Livres“   La  Fin  des  Livres  („Das  Ende  der  Bücher),    1894   Autoren:  Octave  Uzanne  and  Albert  Robida   Quelle:   h6p://www.gutenberg.org/ebooks/ 2820/4034354245/     Nach  einem  Hinweis  in:  HORX  2010,  h6p:// www.google.com/url? sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=0CCk QFjAB&url=h6p%3A%2F%2Fwww.horx.com %2FzukunQsforschung%2FDocs%2F01-­‐G-­‐11-­‐ Erfolgreiche-­‐Prognosen-­‐von-­‐ Gestern.pdf&ei=7CkUT4LYDOOB4AS7ua3YAw&usg=AF QjCNEbFbz5h2Z_ec8Tm-­‐dALDJQSDUARA   Seite  15  
  • 16.   „Prognosen  sind  schwierig,   besonders  wenn  sie  die  ZukunQ   betreffen.“      (u.a.  Karl  Valen.n,  Mark  Twain,  Winston  Churchill  zugeschrieben)  Seite  16  
  • 17. ! Aufgabe  von     ZukunQsforscher/innen:     Erprobung  und  Evalua.on   geeigneter  Methoden  Seite  17  
  • 18. ? Wie  wird  über  die     ZukunQ  geforscht?  Seite  18  
  • 19. ! Ansätze  und  Methoden  der   ZukunQsforschung   im  Überblick  Seite  19  
  • 20. Forecast  vs.  Foresight   Forecast  vs.  Foresight   Quellen:  Jackol,  h6p://www.flickr.com/photos/jackol/87313486/  (links),     Uwe  Schubert,  h6p://www.flickr.com/photos/uwe_schubert/4034354245/(rechts)   Seite  20  
  • 21. Methoden  der  Zukun5sforschung   Abbildung:  created  with  wordle.net   Seite  21  
  • 22. Methoden  der  Zukun5sforschung  nach  Armstrong  (2010)   Seite  22  
  • 23. ? Was  sind  Kriterien  für   gute  ZukunQsforschung?  Seite  23  
  • 24. Mehr  dazu,  z.B:  hUp://arbeitsblaeUer.stangl-­‐taller.at/FORSCHUNGSMETHODEN/Guetekriterien.shtm  Traditionelle  Gütekriterien  für  empirische  Forschung    Objektivität    Reliabilität  (Zuverlässigkeit)    Validität  (Gültigkeit)    Seite  24
  • 25. Aber:  Zukunftsforschung  soll  ja  in  aller  Regel  Zukunft  beeinflussen!    Andere  und  weitere  Kriterien  sind  notwendig    Z.  B.  Renomee  der  Forscher,  Ganzheitlichkeit  des   Ansatzes,  uvm.    Seite  25
  • 26. ? Wie  wird  zur  ZukunQ   von  Technologien  geforscht?  Seite  26  
  • 27. ! Delphi-­‐Studien  Seite  27  
  • 28. Idee  der  Delphi-­‐Studien    Strukturierte,  mehrstufige  Expertenbefragung   Abbildung:hUp://www.flickr.com/photos/azwegers/6220581621/      Zwischenergebnisse  werden  kommuniziert    Seite  28
  • 29. Beispiel  für  Delphi-­‐Studie:  Münchner  Kreis     „Spätestens  in  10  Jahren  werden  mehr  als  95%   der  erwachsenen  Bevölkerung  in  Europa  und  den   USA  das  Internet  und  seine  Dienste  aktiv  und   regelmäßig  nutzen“  –  so  eines  der  zentralen   Ergebnisse  der  internationalen  Delphi-­‐Studie   2030  (Münchner  Kreis  et  al.,  2009).“  Quelle:   Erwachsenen- und Weiterbildung - Technologieeinsatz beim Lernen und Lehren mit Erwachsenen In Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (1 February 2011)by Erich Herber, Bernhard Schmidt-Hertha, Sabine Zauchner, Severin Kierlinger-Seiberledited by Sandra Schön, Martin Ebner   Seite  29  
  • 30. ! Predic.on  Markets   (Prognosemärkte)  Seite  30  
  • 31. Idee  der  Prognosemärkte   Abbildung:  hUp://www.flickr.com/photos/willpalmer/154416945/,  Will  Palmer    Aus  dem  Handelsverhalten  über  Aussagen  zu   zukünftigen  Ereignissen  (Wetten)  Einsichten  zu   zukünftig  (wahrscheinlichen)  Entwicklungen  zu   erhalten  Seite  31  
  • 32. Beispiele  für  Aussagen,    die  gehandelt  werden  könnten  (wurden)  ...    „Obama  gewinnt  die  Präsidentschaftswahl  2008“    „Bis  Ende  Oktober  2004  werden  keine   Massenvernichtungswaffen  im  Irak  gefunden“    „Apple  verkauft  im  Jahr  2011  mehr  als  50   Millionen  iPads“    „Das  firmeninterne  Projekt  „Usability“  wird   Meilenstein  1  nicht  fristgerecht  erreichen“    „Am  3.  Januar  wird  die  mittlere  Tagestemperatur   in  Österreich  über  5  Grad  Celsius  liegen“  Seite  32  
  • 33. Viele  Namen  für  das  (fast)  Gleiche  Screenshot  von  Google  Insights  for  Search.    Quelle:  hUp://www.google.com/insights/search/#  [2011-­‐09-­‐08])   Seite  33  
  • 34. ...  zunehmend  Forschung  Zahl  der  Veröffentlichungen  zu  „Predicion  Market“  nach  Google  Scholar,  Stand  2011-­‐09-­‐21.  Quelle:  hUp://scholar.google.com/,    Stand  2011-­‐09-­‐21   Seite  34  
  • 35. Ablauf  eines  Prognosemarkts  (eig.  Abbildung)   Seite  35  
  • 36. Marktformen  bei  Prognosemärkten  I    Continuous  Double  Auctions   Abbildung:  hUp://www.flickr.com/photos/rednuht/479370088  rednuht     „wie  an  der  Börse“     d.h.  jeder  bietet  Preise  für  Anteilsscheine  bzw.  hofft   diese  zu  einem  bestimmten  Preis  angeboten  zu   bekommen  (gegenseitiger  Handel),   Durchschnittspreis  ist  der  aktuelle  Handelspreis  Seite  36  
  • 37. Marktformen  bei  Prognosemärkten  II   Abbildung:  hUp://www.flickr.com/photos/willpalmer/154416945/,  Will  Palmer    Parimutual  Betting     „wie  Pferdewetten“     D.h.  bis  kurz  vor  Schluss  können  Anteile  bei  der  Börse   gekauft  werden,  aktuelle  Ausschüttungskurse  werden   angezeigt  Seite  37  
  • 38. ...  es  gibt  viele  Misch-­‐  und  weitere  Formen,  zahlreiche  Anwendungsfälle  P-­‐Markt-­‐Klassifikation  nach  Geifman,  Raban  &  Sheifaz  (2011)  Seite  38  
  • 39. Beispiel-­‐Screenshot    Screenshot  Prognosemarkt  „iPad-­‐Verkäufe  2011“.   Seite  39Quelle:  http://www.markttrend.com/de/Prognose/iPad-­‐Verk  %C3%A4ufe-­‐2011/112.html  [2011-­‐09-­‐22  
  • 40. Vorhersagequalität  (-­‐validität)    Überraschend  positive  Bewertungen    z.B.  PM  bei  den  US-­‐amerikanischen   Präsidentschaftswahlen  präziser  als  Gallup-­‐Umfragen   (Authers,  Financial  Times,  17  May  2008;  Wolfers,   Zitzewitz  2004a,  S.  1-­‐24)    Für  Unternehmen  liegen  zahlreiche  (oft   nichtwissenschaftliche)  Berichte  über  Erfolge  und   mögliche  Ersparnisse  vor,  werden  jedoch  auch   skeptisch  kommentiert  (Rieg  &  Schoder,  2011)    Seite  40
  • 41. Seite  41   L3T‘s  BET!   Abbildung7mehr  dazu:  hUp://l3t.eu/zukun5    
  • 42. L3T‘s  BET!    Seite  42
  • 43. L3T‘s  BET!  Seite  43  
  • 44. L3T‘s  BET!    Seite  44
  • 45. ! Horizon-­‐Report   (Technologien     für  den  Unterricht)  Seite  45  
  • 46. Idee  des  Horizon  Reports    Für  Technologien  im  Unterricht    Basierend  auf  der  Delphi-­‐Methode      Beteiligte  Expertinnen  und  Experten  (40-­‐50)   werden  informiert  per  Wiki  und  RSS,  treffen  sich    Beantworten  fünf  Fragen  des  Horizon-­‐Reports    Gewichtete  Antworten  Seite  46  
  • 47. Ergebnisse    Abbildung:  Überblick  ausgewählter  Trends  des  Horizon-­‐Reports  der  letzten  Jahre.    Quelle:  Johnson  et  al.  (2009).  Anmerkung:  Abbildung  in  Anlehnung  an  eine  Zusammenschau  von  Robes  (2010).     Seite  47
  • 48. ! ZukunQsbilder   (ZukunQsstudie     MÜNCHNER  KREIS)    Seite  48
  • 49. Idee  der  Zukunftsbilder    „Ziel  ist  die  Analyse,  wie  private  und   Abbildung:  hUp://www.muenchner-­‐kreis.de/zukun5sstudie     insbesondere  innovations-­‐  offene  Nutzer   zukünftige  IKT-­‐Anwendungen  für  typische  Le-­‐   benssituationen  beurteilen,  welche  Chancen  und   Barrieren  sie  sehen,  welche  länderspezifischen   Unterschiede  erkennbar  sind  und  welche   Handlungsempfehlungen  sich  hieraus  für  Politik,   Wirtschaft  und  Wissenschaft  ergeben“    Zukunftsstudie  MÜNCHNER  KREIS  Seite  49  
  • 50. Realisierung    „16  Zukunftsbilder  aus  sieben  elementaren   Lebenssituationen  stehen  exemplarisch  für   Abbildung:  hUp://www.muenchner-­‐kreis.de/zukun5sstudie     zahlreiche  weitere  Anwendungen.  Repräsentativ   befragt  wurden  7.231  regelmäßige   Internetnutzer  in  Privathaushalten  zwischen  18   und  70  Jahren  in  sechs  Ländern:  für  Europa   Deutschland  und  Schweden,  für  Amerika  die  USA   und  Brasilien  sowie  für  Asien  China  und  Korea.“    Seite  50
  • 51. Seite  51   „Das  digitale  Lehrbuch“   Abbildung:  hUp://www.muenchner-­‐kreis.de/zukun5sstudie    
  • 52. Seite  52   „Das  digitale  Lehrbuch“   Abbildung:  hUp://www.muenchner-­‐kreis.de/zukun5sstudie    
  • 53.   „Die  beste  Art,  die  ZukunQ   vorauszusagen,  ist,  die  ZukunQ  zu   erfinden“.      (Alan  Kay,  Informa.ker)    Seite  53
  • 54. Zum  Weiterlesen...   !Schön,  Sandra  &  Markus,  Mark  (2011).  Zukunftsforschung  und  Innovation  –  …  wissen  was  kommt.  In:  Martin  Ebner  &  Sandra  Schön  (Hrsg.),  Lehrbuch  zum  Lernen  und  Lehren  mit  Technologien.  URL:http://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/article/view/85      Mehr  auch:  http://l3t.eu/zukunft      Seite  54
  • 55. KONTA Dr KT via:  san .  Sandr a  Schön dra.sch   oen@s alzburg http://s researc   andra-­‐s h.at   choen.d e    Seite  55