• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Topic Zuerich Schaffert Vortrag Webversion
 

Topic Zuerich Schaffert Vortrag Webversion

on

  • 3,567 views

Vortrag beim E-Learning Center Zürich: Informelles Lernen im Internet (26.5.08)

Vortrag beim E-Learning Center Zürich: Informelles Lernen im Internet (26.5.08)

Statistics

Views

Total Views
3,567
Views on SlideShare
3,538
Embed Views
29

Actions

Likes
0
Downloads
9
Comments
0

2 Embeds 29

http://sandra.schaffert.ws 25
http://educampus.uni-kassel.de 4

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Topic Zuerich Schaffert Vortrag Webversion Topic Zuerich Schaffert Vortrag Webversion Presentation Transcript

    • Informelles E-Learning: Wie geht das? Formen und Verbindungen zur Hochschullehre E-Learning Topic “Informelles E-Learning - Das Internet als Lernumgebung” Montag 26.05.08, Universität Zürich Dr. Sandra Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H. 26.5.2008 Anwendungsfeld “Bildung und Medien” Uni Zürich 1
    • Informelles E-Learning ist... | Informelles Lernen von Studierenden: Lernaktivitäten, die nicht formal (durch die Universität) geregelt, gesteuert sind | E-Learning: u.a. Lernen mit „Web 2.0“-Technologien, mobile Anwendungen 26.5.2008 Uni Zürich
    • Informelles E-Learning 26.5.2008 Uni Zürich
    • Agenda 26.5.2008 Uni Zürich
    • Agenda | Studierende im Internet – was tun die da? | Informelles Lernen von Studierenden: Fallbeispiele | Wie wirken sich die Aktivitäten des informelles E-Learning aus? | Mögliche Verbindungen zur Hochschullehre 26.5.2008 Uni Zürich
    • Studierende im Web: Was tun die da? 26.5.2008 Uni Zürich
    • Studierende im Internet: Was tun die da? | im ersten Vierteljahr 2005 war praktisch jede/r Studierende in Deutschland im Internet (99%) (Kahle & Timm 2006, S. 727) 26.5.2008 Uni Zürich
    • Studierende im Internet: Was tun die da? | Tägliche Internetaktivitäten Studierender in Österreich | 59% E-Mail | 59% Suchmaschine | 45% Chat | 20% Lernplattform | 10% Wikis lesen | 8% Diskussionsforen | 7% Video ansehen | 4% eigene Website verwalten | 4% Internettelefonie | 3% Audiobeiträge hören 26.5.2008 Uni Zürich | Nach Jadin (2008) in Schulmeister (2008), S. 85
    • Studierende im Internet: Was tun die da? | Tägliche Internetaktivitäten Studierender in Österreich | 59% E-Mail Kommentar: | 59% Suchmaschine -> nur ein Beispiel für Befragungen zu | 45% Chat diesem Thema. | 20% Lernplattform -> Chat – gemeint wohl auch: | 10% Wikis lesen Instant Messaging | 8% Diskussionsforen -> Lernplattform => formales Lernen | 7% Video ansehen -> wohl fehlend: Social Networking | 4% eigene Website verwalten Dienste wie StudiVZ | 4% Internettelefonie -> „Wikis lesen“ - Item wohl | 3% Audiobeiträge hören problematisch (man muss wissen, was ein Wiki ist ...) 26.5.2008 Uni Zürich | Nach Jadin (2008) in Schulmeister (2008), S. 85
    • Informelles Lernen von Studierenden: Fallbeispiele Ich erzähle hier „Geschichten“ weil ich denke, so die verschiedenen Varianten, Möglichkeiten und Formen informellem E-Learnings am besten darstellen zu können 26.5.2008 Uni Zürich
    • Informelles Lernen von Studierenden: (Fiktive) Fallbeispiele | Florina (Geschichte) | Ingo (Informatik) | Katrin (Betriebswirtschaft) | Tom (Statistik) | Isabel (Lehramt) | Vladimir (Ingenieur) 26.5.2008 Uni Zürich
    • Informelles Lernen von Studierenden: (Fiktive) Fallbeispiele | Florina (Geschichte) ... ist Hobbyfotografin | Ingo (Informatik) ... ist Open-Source-Entwickler | Katrin (Betriebswirtschaft) ... will sich demnächst bewerben und überarbeitet ihren Online-Auftritt | Tom (Statistik) ... hat sich verliebt und will sein Englisch auffrischen | Isabel (Lehramt) ... bearbeitet Wikipedia-Seiten über afrikanische Musik | Vladimir (Ingenieur) ... leitet eine World-of- Warcraft-Gilde 26.5.2008 Uni Zürich
    • Florina (Geschichte) ... ist Hobbyfotografin 26.5.2008 Uni Zürich
    • Florina ist Hobbyfotografin | stellt ihre Fotos bei Flickr.com aus 26.5.2008 Uni Zürich
    • Florina ist Hobbyfotografin | Digital Photography School <<<<<<<<<<<<<< 26.5.2008 Uni Zürich
    • Florina ist Hobbyfotografin | Digital Photography School - Weekly Assignments ... 26.5.2008 Uni Zürich
    • Ingo (Informatik) ... ist Open-Source-Entwickler 26.5.2008 Uni Zürich
    • Ingo ist Open-Source-Entwickler | entwickelt ein Computerspiel - holt sich Tipps und Tricks zu 3D-Graphiken; bleibt auf den laufenden durch Forum, Mailinglisten und RSS-Feeds, u.a. Slashdot.org Nutzer 26.5.2008 Uni Zürich
    • Ingo ist Open-Source-Entwickler | hat eine hohe Reputation bei Slashdot.org 26.5.2008 Uni Zürich
    • Katrin (Betriebswirtschaft) ... will sich demnächst bewerben und überarbeitet ihren Online-Auftritt 26.5.2008 Uni Zürich
    • Katrin will sich demnächst bewerben und und überarbeitet ihren Online-Auftritt | Informiert sich über Content-Management-Systeme und Hosting Services (insbesondere kostenlose) | Entwickelt Design & Struktur & Inhalte | holt sich Rückmeldungen ein | passt all die Treffer zu Ihrem Namen bei der Personensuchmaschine Yasni.de an ... 26.5.2008 Uni Zürich
    • Katrin will sich demnächst bewerben und überarbeitet ihren Online-Auftritt | ... und überarbeitet auch ihren StudiVZ-Auftritt 26.5.2008 Uni Zürich
    • Tom (Statistik) ... hat sich verliebt und will sein Englisch auffrischen 26.5.2008 Uni Zürich
    • Tom hat sich verliebt und will sein Englisch auffrischen | hört in der U-Bahn Englisch Podcasts von BBC (Learn English) an 26.5.2008 Uni Zürich
    • Tom hat sich verliebt und will sein Englisch auffrischen | Bei Mixxer sucht er nun nach einer/m Tandem-Lerner/in 26.5.2008 Uni Zürich
    • Tom hat sich verliebt und will sein Englisch auffrischen | Mit ihm/ihr möchte er dann via Skype (Instant Messaging/Telefonie) kommunizieren 26.5.2008 Uni Zürich Quelle: http://skype.softonic.de/ie/screenshots
    • Tom hat sich verliebt und will sein Englisch auffrischen | ... und hat diverse Englisch-Widgets in seinem I-Google 26.5.2008 Uni Zürich
    • Isabel (Lehramt) ... bearbeitet Wikipedia-Seiten über afrikanische Musik 26.5.2008 Uni Zürich
    • Isabel bearbeitet Wikipedia-Seiten über afrikanische Musik 26.5.2008 Uni Zürich
    • Isabel bearbeitet Wikipedia-Seiten über afrikanische Musik 26.5.2008 Uni Zürich
    • Vladimir (Ingenieur) ... leitet eine World-of- Warcraft-Gilde World of Warcraft ist das beliebteste Online-Rollen- Spiel, hat mehr aktive Nutzer als Second Life – obwohl es kostet. Gildenmeister sind die Chefs von mindestens 10 Spielern – und haben jede Menge organisatorische Aufgaben, entwickeln Führungsqualitäten und auch buchhalterische Kenntnisse – z.B. wenn eine Inventur der Waffen angesagt ist 26.5.2008 Uni Zürich
    • Vladimir leitet eine World-of- Warcraft-Gilde 26.5.2008 Uni Zürich Quelle: http://www.morearnings.com/wp-content/uploads/2007/05/wow-horde-level-59-3.jpg
    • Mit den Fallbeispielen habe ich mehrere der angesprochenen Verfahren, Orte, Vorgänge Informelles E-Learning und Ergebnisse dargestellt ... Die Beispiele machen auch deutlich, dass informelles E-Learning | Informelles E-Learning – Besonderheit Besonderheiten hat ... 26.5.2008 Uni Zürich | Aktivitäten sind oft dokumentierbar/nachvollziehbar | Erworbene Kompetenzen u.U. auch (Reputationssysteme)
    • Wie wirken sich die Aktivitäten des informelles E- Learning aus? 26.5.2008 Uni Zürich
    • Wie wirken sich die Aktivitäten des informelles E-Learning aus? | Sind Studierende nun medienkompetenter? | Haben sie andere Erwartungen an die Lehre? | Sind Studierende dank Web 2.0 sozial kompetenter? 26.5.2008 Uni Zürich
    • Wie wirken sich die Aktivitäten des informelles E-Learning aus? | Sind Studierende nun medienkompetenter | Dass sie „digital natives“ (Prensky) sind, wird bestritten: | „Die Tatsache, dass heute andere Medien genutzt werden als in früheren Zeiten rechtfertigt es nicht, eine ganze Generation als andersartig zu mystifizieren“ (Schulmeister 2008, 93) | „Normalität des Aufwachsens mit Technik“ (Tully 2004) | nicht „medienkompetenter“: gründliche Recherche, Evaluation der Ergebnisse und deren Bewertung kann man nicht allein im Internet lernen (Schulmeister, S. 90) | Der Anteil der engagierten, interessierten Studierenden ist nicht größer (geworden) (ebenda) 26.5.2008 Uni Zürich
    • Wie wirken sich die Aktivitäten des informelles E-Learning aus? | Haben Studierende andere Erwartungen an die Lehre? | Studierenden ist es egal, mit welcher Methode sie unterrichtet werden, „so long as the instruction was good“ (Franklin & van Harmelen 2007) | Die Masse der Studierenden wünscht sich einen moderaten Einsatz von Medien (EARC 2005, S. 93, in Schulmeister 2008) 26.5.2008 Uni Zürich
    • Wie wirken sich die Aktivitäten des informelles E-Learning aus? | Sind Studierende dank Web 2.0 sozial kompetenter? | 2. EduMedia Fachtagung 2006 in Salzburg: quot;Social Skillsquot; durch quot;Social Software?“ suchte Antworten auf die Frage: „Erweitert die Verwendung neuer Internet-Technologien in Lehr-, Lern- und Wissensprozessen auch soziale Kompetenzen?“ | John Erpenbeck antwortete in seiner Keynote: „ja“ und bezog sich auf die Erweiterung sozialer Kompetenzen in der Kommunikation im Internet (E-Mails, Netiquette) | ob es auch das „reale Leben“ betrifft, war für ihn nicht von wesentlicher Bedeutung, da dies zu großen Teilen heute aus virtueller Kommunikation besteht. 26.5.2008 Uni Zürich
    • 26.5.2008 Uni Zürich
    • Einige Argumente, warum „informelles E- Learning“ an Hochschulen berücksichtigt werden sollte ... | Entwicklung von Lernkompetenzen (selbstgesteuert) bedeutsam für lebenslanges Lernen | Didaktisches Prinzip: Berücksichtigung der Lebenswelt: der Interessen und Kompetenzen | Änderungen der Lebensrealität und -möglichkeiten sollten (natürlich) auch das Lernen an Hochschulen beeinflussen | Web 2.0 Tools erlauben Partizipation, Kollaboration, Organisation und Kommunikation -> deren Möglichkeiten sollten genutzt werden | Auch: PR (Universitäten treten in Konkurrenz) 26.5.2008 Uni Zürich
    • Mögliche Verbindungen zur Hochschullehre 26.5.2008 Uni Zürich
    • Mögliche Verbindungen zur Hochschullehre | ... wo informelle Lernaktivitäten Hochschullehre berühren | das E-Portfolio-Konzept | das Konzept der „Open Educational Resources“ | Wissenschaftliches Arbeiten: Recherche (auch: Kommunikation, Kollaboration) 26.5.2008 Uni Zürich
    • Mögliche Verbindungen zur Hochschullehre | ... wo informelle Lernaktivitäten Hochschullehre berühren | das E-Portfolio-Konzept -> didaktisch | das Konzept der „Open -> didaktisch/ökonomisch Educational Resources“ auch: PR | Wissenschaftliches Arbeiten: Recherche (auch: -> organisatorisch Kommunikation, Kollaboration) 26.5.2008 Uni Zürich
    • Das E-Portfolio-Konzept | Hintergrund: unterstützt selbstgesteuertes Lernen | Merkmale: | Dokumentation von Lernplanung, schritten und -ergebnissen im „E-Portfolio“ | Kommunikation und Beratung mit anderen | auch als „alternatives Assessment“ bewertet | Wird in einzelnen Seminaren, Studiengängen aber auch ganzen Hochschulen als Konzept eingesetzt | Zum Weiterlesen: | MOSEP Projekt: http://www.mosep.org | Hornung-Prähauser, Veronika; Geser, Guntram; Hilzensauer, Wolf & Schaffert, Sandra (2007). Didaktische, organisatorische und technologische Grundlagen von E- Portfolios und Analyse internationaler Beispiele und Erfahrungen mit E-Portfolio- 26.5.2008 Implementierungen an Hochschulen. Salzburg. URL: Uni Zürich http://edumedia.salzburgresearch.at/images/stories/e-portfolio_studie_srfg_fnma.pdf
    • Das Konzept der Open Educational Resources | Hintergrund: Quelle (auch: Ergebnis) von informellen Lerntätigkeiten | Merkmale: | Freier Zugang (kostenlos) | liberal lizenziert, offene Formate, entwickelt mit Open Source | Hat das Potential Lehre und Lernen zu verändern | Wird von einigen Hochschulen forciert | Zum Weiterlesen: | OLCOS Projekt | Schaffert, Sandra & Geser, Guntram (2008). Open Educational Resources and Practices. In: elearningpapers, 7, Februar 2008. URL: http://www.elearningpapers.eu/index.php?page=doc&doc_id=11198&doclng=6 26.5.2008 Uni Zürich
    • Wissenschaftliches Arbeiten: Recherche | Hintergrund: Professionelle wissenschaftliche Recherche MUSS heute im Internet stattfinden | Merkmale: | Nutzung von Datenbanken | Tagging/Bookmarkaustausch, z. B. in Bibsonomy, CiteULike usw. | Neue Veröffentlichungen (Open Access Journals) | Recherche auf den Homepages der Autoren | Wird in den Einführungen zum wissenschaftlichen Arbeiten nur z.T. berücksichtigt | Zum Weiterlesen: Schaffert, Sandra (2007). Professionelle Literaturrecherche und -verwaltung im Web [Praxisbericht]. In: 26.5.2008 bildungsforschung, Jahrgang 4, Ausgabe 2. URL: Uni Zürich http://www.bildungsforschung.org/Archiv/2007-02/recherche/
    • Zusammenfassung 26.5.2008 Uni Zürich
    • Zusammenfassung... | Das Internet verändert die Mediennutzung deutlich, damit auch Formen und Möglichkeiten des informellen Lernens. | Studierende lernen informell im Web – studienrelevantes und -irrelevantes – sind aber nicht zwangsläufig medienkompetent. | Die Nutzung des Internets und deren Angebote und der Lehre sind nicht per se von den Studierenden gewünscht und zu empfehlen. | Es gibt viel versprechende Ansätze, Verbindungen zur Hochschullehre zu schaffen, bei der Studierende und Lehrende profitieren können – im Falle von OER auch andere. 26.5.2008 Uni Zürich
    • Kontakt Dr. Sandra Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H. Jakob-Haringer-Str. 5/III A-5020 Salzburg Phone: +43-662-2288-429 Fax: +43-662-2288-222 sandra.schaffert@salzburgresearch.at http://www.salzburgresearch.at . 26.5.2008 Uni Zürich 49
    • Mein Weblog ... http://sandra.schaffert.ws 26.5.2008 Die Präsentation wird dort demnächst zugänglich sein. Uni Zürich 50
    • Referenzen | Franklin, Tom & van Harmelen, Marc van (2007). Web 2.0 for Content for Learning and Teaching in Higher Education. May. | Geser, Guntram (2007). Open Educational Practices and Resources - OLCOS Roadmap 2012. URL: http://www.olcos.org/cms/upload/docs/olcos_roadmap.pdf | Jadin, Tanja (2008). Befragung Lernkontexte bei Studierenden (Fachhochschule Oberösterreich). | Kahle, Irene & Timm, Ulrike (2006). Internetnutzung und die Aneignung von E-Skills. In: Wirtschaft und Statistik 7/2006, Statistisches Bundesamt, S. 722-733. 26.5.2008 Uni Zürich 51
    • Referenzen | Prensky, Marc (2005). Listen to the natives. In: Educational Leadership, 63, 4, 8-13. | Schaffert, Sandra & Geser, Guntram (2008). Open Educational Resources and Practices. In: elearningpapers, 7, Februar 2008. URL: http://www.elearningpapers.eu/index.php?page=doc&doc_id=111 | Schulmeister, Rolf (2008). Gibt es eine Net Generation? URL: http://www.zhw.uni-hamburg.de/pdfs/Schulmeister_Netzgenerati | Cartoons: McLeod, Hugh: http://www.gapingvoid.com/ (published under a Creative Commons Licence Attribution- Noncommercial-No Derivative Works 1.0 Generic) 26.5.2008 Uni Zürich 52