Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzen - aus der Sicht von Bildungseinrichtungen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzen - aus der Sicht von Bildungseinrichtungen

on

  • 811 views

Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzenv- aus der Sicht von Bildungseinrichtungen - Vortrag in der Reihe OCG Impulse 2011

Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzenv- aus der Sicht von Bildungseinrichtungen - Vortrag in der Reihe OCG Impulse 2011

Statistics

Views

Total Views
811
Views on SlideShare
803
Embed Views
8

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
1

1 Embed 8

http://sansch.wordpress.com 8

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzen - aus der Sicht von Bildungseinrichtungen Presentation Transcript

  • 1. Dr.  Sandra  Schön,  Mag.  Diana  Wieden-­‐Bischof   Online-­‐Gemeinscha-en  ini/ieren,  pflegen  und  nutzen   -­‐  aus  der  Sicht  von  Bildungseinrichtungen                                                                                                      Vortrag  für  die  Reihe  OCG-­‐Impulse  2011  Seite  1
  • 2. ? Was  ist  eine  Online-­‐Gemeinscha-?  Seite  2  
  • 3. FilmausschniE  via:  hEp://www.youtube.com/watch?v=xpkCZuBowok    Seite  3   Vollversion  via:  hEp://www.vimeo.com/16960790      
  • 4.       Seite  4 ! Die  Mehrheit  von  Ihnen  ist     auch  Teil  einer  solchen   Online-­‐Gemeinscha-  
  • 5. Seite  5   ! Andere  Konzepte  
  • 6. Soziales Netzwerk Seite  6  http://www.flickr.com/photos/mckaysavage/3059483658/sizes/l/in/photostream/
  • 7. CROWD Seite  7  http://www.flickr.com/photos/mckaysavage/3059483658/sizes/l/in/photostream/
  • 8. Gefühlte Gemeinschaft Seite  8  http://www.flickr.com/photos/mckaysavage/3059483658/sizes/l/in/photostream/
  • 9. ? Online-­‐Gemeinscha-en   und  Bildungseinrichtungen   -­‐  Erfolgreiche  Beispiele  Seite  9  
  • 10. Aufgabenfelder  von  Bildungseinrichtungen     PR, Kun- Verwaltung denbindung Personal entwicklung Unterricht und Unterstützung von Lernenden Vernetzung Seite  10  
  • 11. Aufgabenfelder  von  Bildungseinrichtungen     PR, Kun- Verwaltung denbindung Personal entwicklung Unterricht und Unterstützung von Lernenden Lernge-­‐   meinscha-en   Vernetzung Seite  11  
  • 12. Kollabora/ves  Arbeiten  mit  Etherpad   Das Video: http://www.youtube.com/watch?v=DAI4RjH7JDI Etherpad selbst ausprobieren: http://etherpad.tugraz.at Seite  12  
  • 13. Kollabora/ves  Arbeiten  mit  Etherpad   Befragung  von  Studierenden  (FH  Hagenberg)   die  damit  eine  Projektarbeit  dokumen/eren  mussten   (je  4  in  einem  Team)     88  Prozent  werden  es  empfehlen   12  Prozent  werden  es  u.U.  empfehlen   (N=16)     Nach:  Schön  &  Ebner  (eingereichter  Beitrag)   Seite  13  
  • 14. Miteinander  Sprachen  lernen    busuu.com   Seite  14  
  • 15. Zwitschernde  Tagungsteilnehmer    (Ad-­‐hoc-­‐Community)     Seite  15   z.  B.  Ebner,  MühlburgerSchaffert,  Schiefner;     Reinhardt,  &  Wheeler,  2010  
  • 16. Zwitschernde  Tagungsteilnehmer    (Ad-­‐hoc-­‐Community)     Seite  16   z.  B.  Ebner,  MühlburgerSchaffert,  Schiefner;     Reinhardt,  &  Wheeler,  2010  
  • 17. Aufgabenfelder  von  Bildungseinrichtungen     Kunden-­‐   Community   PR, Kun- Verwaltung denbindung Personal entwicklung Unterricht und Unterstützung von Lernenden Vernetzung Seite  17  
  • 18. Facebook-­‐Fanpages:  Die  Wiener  Volkshochschulen     Seite  18  
  • 19. Crowdfunding  von  Seminaren  hEp://www.mysherpas.com/de/projekt/Webinar-­‐Crowdfunding-­‐im-­‐Kultur-­‐und-­‐Sozialbereich/daten/uebersicht.html       Seite  19  
  • 20. Aufgabenfelder  von  Bildungseinrichtungen     PR, Kun- Verwaltung denbindung Community   of   Prac/ce   Personal entwicklung Unterricht und Unterstützung von Lernenden Vernetzung Seite  20  
  • 21. Community  of  Prac/ce  q-­‐online.de   Seite  21  
  • 22. Community  of  Prac/ce  educamp.mixxt.de   Seite  22  
  • 23. Community  of  Prac/ce  ECDL  bei  LinkedIn.com   Seite  23  
  • 24. Gemeinsam  Lehrmaterial  entwickeln:  Wikieducator.org     Seite  24
  • 25. Gemeinsam  ein  Lehrbuch  entwickeln:  Das  Projekt  L3t    (Lehrbuch  für  Lernen  und  Lehren  mit  Technologien,  hEp://l3t.eu)     Seite  25
  • 26. Aufgabenfelder  von  Bildungseinrichtungen     PR, Kun- Manage- denbindung ment Personal entwicklung Unterricht und Unterstützung von Lernenden Vernetzung ...  Z.  B.     Fachverband   Seite  26  
  • 27. Vernetzen    Forum  Neue  Medien  Austria   Seite  27  
  • 28. Aufgabenfelder  von  Bildungseinrichtungen     PR, Kun- Verwaltung denbindung Personal entwicklung Unterricht und Unterstützung von Lernenden Vernetzung   Seite  28
  • 29. Aufgabenfelder  von  Bildungseinrichtungen     PR, Kun- Verwaltung denbindung Wissens-­‐   management   Personal entwicklung Unterricht und Unterstützung von Lernenden Vernetzung Seite  29  
  • 30.     ! Online-­‐Gemeinscha-en   tauschen  sich  online  aus  –   das  macht  vieles  möglich   Seite  30  
  • 31. ? ...  und  wie  ini/iert   man  Online-­‐Gemeinscha-en?  Seite  31  
  • 32. Seite  32   ! Forschung  zu  Online-­‐Gemeinscha-en  
  • 33.        1998  Howard  Rheingold     Seite  33  
  • 34.        1998  Howard  Rheingold    „Words  on  a  screen    can  hurt  people   Seite  34  
  • 35. Alle  sind  kostenlos  im  Web  zugänglich  (hEp://newmedialab.at)     und  auch  als  Printversion  im  Buchhandel  erhältlich!  Seite  35  
  • 36. ?Seite  36                              Community-­‐Theorie,                              z.B.  Lebenslauf  
  • 37. Gesetz  von  Metcalfe              Gesetz  von  Metcalfe:      Der  Wert  eines   Telekommunikationsnetzes  ist   proportional  zum  Quadrat  der  Zahl  der   verknüpften  Benutzer  eines  Systems   (n²).  Mit  jedem  weiteren  Nutzer   steigen  so  die  Möglichkeiten  der   Interaktion  im  Netzwerk,  da  die   Anzahl  der  Verknüpfungen  steigt.  (s.   Wikipedia  2008,  S.  37).  Seite  37  
  • 38. Gesetz  von  Metcalfe    Source:  http://www.spectrum.ieee.org/computing/networks/metcalfes-­‐ law-­‐is-­‐wrong    Seite  38  
  • 39. Metcalfe s  Gesetz  ist  falsch  ...  (für  Online-­‐Gemeinschaften)    Source:  http://www.spectrum.ieee.org/computing/networks/metcalfes-­‐ law-­‐is-­‐wrong    Seite  39  
  • 40. Lebenslauf  von  Online-­‐Gemeinscha-en  aktueller  Theoriestand         Seite  40
  • 41. ?Seite  41   Wie  baut  man  erfolgreich  eine   Community  auf?  
  • 42. Beispiel  Vorgehen    (Schaffert  &  Wieden-­‐Bischof,  2009)  -­‐  Literatur,  Berichte,  Experten  -­‐  Sechs  unterschiedliche  Bereiche     Online-­‐Selbsthilfegruppe     Communitys  auf  professionellen  Nachrichten-­‐Sites   Unternehmensinternes  Wissensmanagement     Lern-­‐Communitys     Innovationsentwicklung  mit  Kunden     Open-­‐Source-­‐Entwicklung  -­‐  Was  gilt  überall?  Was  ist  besonders?    Seite  42
  • 43. Ergebnis:  Erfolgreicher  Auqau  von    Online-­‐Gemeinscha-en     Seite  43  
  • 44. ?  Seite  44                            ...  geht  es  auch                              konkreter?  
  • 45. Reputaonssystem  bei  Yahoo.com   Seite  45  
  • 46. Feedbacksystem  TU  Wien   Quelle: Prof. Peter Purgathofer Seite  46  
  • 47. Feedbacksystem  TU  Wien     Seite  47 Quelle: Prof. Peter Purgathofer
  • 48. Posive  Kommunikaon  bei  Yelp     Seite  48
  • 49. Seite  49   !                            Jetzt  neu:                                Mobile  Gemeinscha-en  
  • 50. Quelle: Lilli2de - http://www.flickr.com/photos/seven_of9/4957404641/ KEINE MOBILE COMMUNITY! *   Seite  50 * im Sinne der vorgestellten Studie
  • 51. Besonderheiten  von  mobilen  Communitys   (im  Unterschied  zu  Web-­‐Communitys)     •   Posionierung  und  Lokalisierung  von  Nutzern   •   Kamera,  Bilderkennung,  Bewegungserkennung   •   ubiquitärer  Zugang  zu  Online-­‐Diensten          (v.a.  Microblogging,  soziale  Netzwerke,  E-­‐Mail)   •   „always  on   •   kleines  Display   Seite  51  
  • 52. mehr  hier     Mobile  GemeinschaRen   Erfolgreiche  Beispiele  aus     den  Bereichen  Spielen,     Lernen  und  Gesundheit. Cornelia   Schneider  Sandra   Mar/n   Schön   Diana     f   Schuma nn   -­‐Bischo Wieden Seite  52  
  • 53. KONTA Dr KT .  Sandr sandra. a  Schön schoen   @salzb http://s urgrese   andra-­‐s arch.at   choen.d e    Seite  53