Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spielen, Lernen und Gesundheit.
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spielen, Lernen und Gesundheit.

on

  • 1,017 views

Präsentation der Studie: Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spiele, Lernen und Gesundheit.

Präsentation der Studie: Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spiele, Lernen und Gesundheit.

Statistics

Views

Total Views
1,017
Views on SlideShare
995
Embed Views
22

Actions

Likes
0
Downloads
7
Comments
0

2 Embeds 22

http://sansch.wordpress.com 21
http://www.netvibes.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spielen, Lernen und Gesundheit. Presentation Transcript

  • 1. Dr.  Sandra  Schön     Erfolgr eicher  A Einsatz uBau  u gebiete nd   mobile  von   n  Comm im  Frei unitys   zeitsek tor   21.  Oktober  2010   Vortrag  auf  der  Veranstaltung   in  Kooperation  mit   „Innovationen  im  E-­‐Tourismus“   Seite  1  
  • 2. Alle  sind  kostenlos  im  Web  zugänglich  (h6p://newmedialab.at)     und  auch  als  Printversion  im  Buchhandel  erhältlich!   Seite  2  
  • 3. erscheint  12/2010   Mobile  Gemeinscha/en   Erfolgreiche  Beispiele  aus     den  Bereichen  Spielen,     Lernen  und  Gesundheit. Cornelia   Schneider   Sandra   MarPn   Schön   Diana     f   Schuma nn   -­‐Bischo Wieden Seite  3  
  • 4.   Seite  4
  • 5. Seite  5  
  • 6. WirtschaRliches  Interesse  ....   allein  für  ortsbasierte  mobile   soziale  Netzwerke  bis  2013:   3,3  Milliarden  US-­‐$   (Abi  Research,  2009)   Seite  6   Abbildung:  AMagill  h6p://www.flickr.com/photos/amagill/3366720659/  
  • 7. ? 1.  Was  ist  beim  Au_au  von  mobilen     GemeinschaRen  zu  beachten?   2.  Beispiele  und  Erfolgskriterien  im   Bereich  Spiele,  Lernen  und   Gesundheit?   Seite  7  
  • 8. Mobile  GemeinschaRen     (engl.  „mobile  communiPes“)     ss en,  die   en  Intere d   meinsam rnet-­‐  un e n  mit  ge n  aus  Inte „Person en  Geräte n   ologien en   von  mobil P onstech szutausch munika u ande re  Kom h  regelmäßig  a  entwickeln,   nutzen gemein ,  um  sic sam  Inhalte  zu n  und  sich   l e r   e ntwicke und/od ke  Bindungen     dabe i  star rig  fühlen“ engehö als  zusamm Seite  8  
  • 9. Quelle: Lilli2de - http://www.flickr.com/photos/seven_of9/4957404641/ Seite  9   * im Sinne der vorgestellten Studie
  • 10. Formen  mobiler  GemeinschaRen     Seite  10  
  • 11. Arten  mobiler  GemeinschaR     nach  Ziel  und  Struktur     (Rhee  &  Lee,  2009) Seite  11  
  • 12. Besonderheiten  von  mobilen  Communitys   (im  Unterschied  zu  Web-­‐Communitys)   •   Posi1onierung  und  Lokalisierung  von  Nutzern   •   Kamera,  Bilderkennung,  Bewegungserkennung   •   ubiquitärer  Zugang  zu  Online-­‐Diensten          (v.a.  Microblogging,  soziale  Netzwerke,  E-­‐Mail)   •   „always  on“   •   kleines  Display   Seite  12  
  • 13. Nutzung  von  sozialen  Netzwerken   Nutzung  von  sozialen  Netzwerken  bei  Nutzern  des  mobilen  Internets   Anmerkung:  N(D)=  513,  N(A)=157,  N(CH)=136   Quelle:  Accenture,  2010,  S.  9   Seite  13  
  • 14. Nutzung  von  Twi6er   Twi6er-­‐Nutzung  bei  Nutzern  des  mobilen  Internets   Anmerkung:  N(D)=  513,  N(A)=157,  N(CH)=136   Quelle:  Accenture,  2010,  S.  9   Seite  14  
  • 15. ?            Was  ist  beim  Au_au  von  mobilen     GemeinschaRen  zu  beachten?   Seite  15  
  • 16. Lebenslauf     Seite  16  
  • 17. Au_au  von  mobilen  Communitys   Seite  17  
  • 18. Ziele  und  Zwecke   Der Anbieter und Initiatioren ... Erlösformen  von  mobilen  GemeinschaRen   Quelle:  nach  Reichwald  u.a.,  2002,  Abbildung  3,  S.  17   ...und der mobilen Gemeinschaft? Seite  18  
  • 19. Seite  19   Bedürfnisse  der  Zielgruppe  eruieren   Nutzerorientierte Entwicklung von mobilen Anwendungen Quelle: Eigene Darstellung und Übersetzung einer Illustration von Udell, 2010, Folie 10
  • 20. Beispiel:  Rucksackreisende  (Axup  &  Viller,  2005)   Abbildung: Garry Knight - http://www.flickr.com/photos/garryknight/2799555653/ Material: Interviews, fotographische Tourdokumentation, Nachrichten- anschläge in Hostels, Diskussionsforen im Web, Fotos von Rucksack- Seite  20   touristen, Reisetagebücher, Kontakte mit anderen Backpackern
  • 21. KommunikaPon,  KollaboraPon  und     GemeinschaR  fördern   Nach  Rhee  &  Lee,  2009   Seite  21  
  • 22. Seite  22   (zum  Beispiel!)   EvaluaPon  und  Erfolgsmessung   Verbleibsquoten  für  Anwendungen  von  Nutzern  mobiler  Geräte   Quelle:  Flurry,  2010     h6p://www.markePngcharts.com/interacPve/   mobile-­‐users-­‐most-­‐loyal-­‐to-­‐news-­‐reference-­‐apps-­‐10563/  [2010-­‐07-­‐02]  
  • 23. Prinzip  „Wachsen  lassen“   Abb h6p://www.flickr.com/photos/araswami/430199570/   Abbildung:  Swami  Stream,   •  Parallel Online-Foren (!) Seite  23   •  Beispiel: Twitter
  • 24. ?            Beispiele  und  Erfolgskriterien  im   Bereich  Spiele,  Lernen  und   Gesundheit   HEUTE: AUS DEM FREIZEITBEREICH   Seite  24
  • 25. SPIELE Mögliche  Entstehungswege  für   mobile  MulP-­‐Player-­‐Spiele     Seite  25
  • 26. SPIELE Beispiel:  TibiaMe   Seite  26   Screenshot  aus  dem  Spiel  TibiaME.   Quelle:  CipSoR  GmbH  2010  
  • 27. GESUNDHEIT Beispiel:  Webstar  –  Vitality  Coaching   Seite  27  
  • 28. Beispiel:  Zwitschernde  Tagungsteilnehmer   LERNEN (Ad-­‐hoc-­‐Community)     Seite  28 z.  B.  Ebner,  MühlburgerSchaffert,  Schiefner;     Reinhardt,  &  Wheeler,  2010  
  • 29. WEITERLESEN Schön,  Sandra;  Wieden-­‐Bischof,   Diana;  Schneider,  Cornelia  &   Schumann,  MarPn  (2011).   Mobile  GemeinschaRen.   Erfolgreiche  Beispiele  aus  den   Bereichen  Spielen,  Lernen  und   Gesundheit.  Band  5  der  Reihe   „Social  Media“  (hrsg.  von  Georg   Güntner  und  SebasPan   Schaffert),  Salzburg:  Salzburg   Research.  (ISBN   978-­‐3-­‐902448-­‐25-­‐5)   Zusätzlich  wird  die   Veröffentlichung  auch  frei   zugänglich  im  Web  erhältlich   Seite  29   sein!   Abbildung: http://www.flickr.com/photos/17541857@N05/3517757322/
  • 30. KONTA Dr KT .  Sandr sandra. a  Schön schoen   @salzb http://s urgrese andra-­‐s arch.at   choen.d e   in  Kooperation  mit   Seite  30