Your SlideShare is downloading. ×
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
E-Book-Reader in Bibliotheken
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

E-Book-Reader in Bibliotheken

3,131

Published on

Published in: Education, Technology, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
3,131
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
25
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. E-BOOK-Reader in Bibliotheken
    10.06.2010
    1
    E-Book-Reader in Bibliotheken
    Dr. Rudolf Mumenthaler, ETH-Bibliothek
    NEBIS-Verbundtagung, 8. Juni 2010
  • 2.
    • E-Book-Reader im Rückblick
    • 3. E-Books und E-Book-Formate
    • 4. PDF, EPUB, MOBI
    • 5. Welches Format auf welchem Reader?
    • 6. Smartphones und Tablets
    • 7. Bibliotheksangebote
    • 8. Blick in die Zukunft
    Inhalt
    10.06.2010
    2
  • 9. Historischer Rückblick
    10.06.2010
    20 Jahre Geschichte des eReaders:
    1. Generation (und Vorläufer)
    • 1990 Data Discman (Sony)
    • 10. 1993 Newton (Apple)
    • 11. 1998/99 Rocketbook (Gemstar), SoftBook Reader, Cybook (Gen1), Franklin eBookMan
    • Teure, relativ schwere Geräte mit beschränktem Speicherplatz
    • 12. Unbequemer LCD-Bildschirm
    • 13. Beschränkte Akkulaufzeit
    • 14. Nachteil gegenüber multifunktionalen Handhelds (Newton, Palm)
    • 15. Restriktives DRM, welches das Lesen eines E-Books auf ein Gerät beschränkte
    • 16. Proprietäre Plattform, keine eigenen Bücher
    Gründe für das Scheitern
    10.06.2010
    4
  • 17. Historischer Rückblick (2. Generation)
    10.06.2010
    2. Generation: e-Ink
    • 2004 Sony Librie mit e-Ink
    • 18. 2006 iLiad (iRex) Hanlin V2 (Jinke)
    • 19. 2007 Cybook, Kindle
    • 20. 2009 Kindle 2, Kindle DX, Sony PRS 700,,nook, Sony Touch
    • 21. 2010: „Jahr der E-Book-Reader“
    • 22. Technische Probleme der G1 gelöst
    • 23. Vorteil Kindle: Anbindung an Amazons KindleBook Store
    • 1990: Elektrophorese (Firma E Ink/MIT)
    • 24. Elektrisch geladene weisse Teilchen in gefärbtem Öl, gesteuert durch Stromfluss
    • 25. Lesbar wie gedrucktes Papier, kein Flimmern
    • 26. Sehr stromsparend
    • 27. Träger Seitenwechsel, nicht farbig
    Technologie: E-Ink
    6
  • 28.
    • Verkaufszahlen zeigen Durchbruch der E-Books in 2009 in den USA
    - wirklich?
    Durchbruch des E-Books
    10.06.2010
    7
  • 29.
    • Nutzung in der ETH-Bibliothek
    • 30. Zählweise: Zugriffe auf Kapitel von E-Books
    • 31. Anstieg Bestand: ca. 60‘000 E-Books Ende 2009
    Durchbruch des E-Books
    10.06.2010
    8
  • 32.
    • Aber: Umsatz entspricht nur 1% der Buchverkäufe
    • 33. Amazon subventioniert E-Books
    • 34. Kundengruppe: 70% über 40 Jahre (Generation Lesebrillenträger)
    • 35. 2009: 3 Mio. verkaufte E-Book-Reader
    • 36. 60% Kindle, 35% Sony
    • 37. 2010: 2 Mio. iPads in zwei Monaten verkauft…
    Durchbruch des E-Books?
    10.06.2010
    9
  • 38. E-Books-Formate
    10.06.2010
    10
  • 41.
    • PDF etabliert bei e-Journals und im Wissenschaftsbereich
    • 42. E-Journals und auch E-Books (kapitelweise)
    • 43. Vorteil: fixes Layout
    • 44. Fester Zeilen- und Seitenumbruch
    • 45. Darstellung von Grafiken, Formeln etc.
    • 46. Wird theoretisch von allen PCs und Readern unterstützt
    E-Books als pdf
    10.06.2010
    11
  • 47. Ebooks als PDF-Angebot
    10.06.2010
    12
  • 48.
    • Darstellung auf 6-Zoll-Bildschirm schwierig
    • 49. Nur grössere Displays kommen in Frage: Kindle DX, iRex Digital Reader
    • 50. iRex Digital Reader mit Annotationsfunktion
    • 51. iPad mit hervorragender Darstellung (Zoom),
    • 52. Applikationen GoodReader und Papers als wichtige Tools
    Geeignete E-Reader für PDF
    10.06.2010
    13
  • 53.
    • Offener Standard
    • 54. Basiert auf XHTML und XML
    • 55. Flexibler Satzspiegel und Seitenumbruch, passt sich dynamisch an Bildschirm an
    • 56. Keine festen Seitenzahlen, Zitierung erschwert
    • 57. Keine Fussnoten, allenfalls Endnoten
    • 58. Formatierungen wie HTML
    • 59. Problematische Darstellung von Formeln, von Bildern, Tabellen
    EPUB
    10.06.2010
    14
  • 60.
    • EPUB als Standard bei kommerziellen Anbietern (mit DRM), z.B. B&N, Sony, www.books.ch, iBookstore u.v.a.
    • 61. Projekt Gutenberg, Google Books: ältere Literatur ohne DRM
    • 62. Primärer Einsatz bei Belletristik, auch Sachbüchern
    • 63. EPUB kann aus Worddokument erstellt werden (mit Software Calibre)
    Einsatz von EPUB
    10.06.2010
    15
  • 64. 16
  • 65.
    • Offener Open eBook Standard
    • 66. Ursprünglich für e-Texte auf Handhelds entwickelt
    • 67. MOBI kann selbst hergestellt werden (Software MobiPocketCreator, Calibre)
    • 68. Einsatz im iRex und Kindle
    • 69. Kindle mit eigener Version AZW (inkl. eigenem DRM) – läuft nicht auf iRex…
    • 70. Kindle-Software für PC, Mac, iPhone, iPad
    mobipocket
    10.06.2010
    17
  • 71. Kindle PC
    10.06.2010
    18
    Fusszeile
    und iPhone
  • 72.
    • Tablets und Co.
    • 73. Keine dedizierten E-Book-Reader
    • 74. Multifunktionale Geräte
    • 75. Auch für eBooks…
    • 76. Multimedia-Inhalte
    • 77. Integrierter Webzugriff (WLAN oder 3G)
    • 78. Beispiel und Vorbild für viele: iPad
    Multifunktionale Geräte: Tablets
    10.06.2010
    19
  • 79.
    • Multitouch wie beim iPhone
    • 80. Das iPad ist extrem schnell
    • 81. Einschalten in 2.5 Sekunden
    • 82. App Store mit zehntausenden Apps
    • 83. Kindle, B&N, Stanza für iPad etc.
    • 84. GoodReader, Papers, iAnnotate PDF für PDF-Dokumente
    • 85. Pages, Keynote, Numbers
    • 86. Pages ermöglicht Schreiben von Texten
    iPad
    10.06.2010
    20
  • 87.
    • Bei iBooks steht der Kauf von eBooks im Vordergrund
    • 88. Kostenlose ältere Werke aus Gutenberg-Projekt
    • 89. Konkurrenz zu Amazon und B&N
    • 90. Eigene EPUB (ohne DRM) können integriert werden, PDF ist geplant
    • 91. Kommt auch fürs iPhone
    iPad / iBooks
    10.06.2010
    21
  • 92.
    • Fehlende USB-Schnittstelle
    • 93. Keine Unterstützung von Flash
    • 94. Geschlossenes System
    Mängel des iPad
    10.06.2010
    22
  • 95. Eigenes Epub auf dem iPad (iBooks)
    10.06.2010
    23
  • 96. iPad als Webtablet: e-rara.ch
    10.06.2010
    24
  • 97. Nutzung E-Reader und iPad im Vergleich
    10.06.2010
    25
  • 98. Weitere Tablets (angekündigt für 2010)
    10.06.2010
    26
  • 106.
    • Netbooks mit Touchscreen
    • 107. Beispiel: Asus EEE PC Touch
    • 108. Klein, aber voller Funktionsumfang
    • 109. Hohe Integration in Arbeitsumgebung
    • 110. „normaler“ Windows-PC (Vor- und Nachteil…)
    Existierende Tablet PCs
    10.06.2010
    27
  • 111.
    • iPhone auch als eReader
    • 112. Nachteil: Bildschirmgrösse, Akku-Laufzeit
    • 113. Vorteil: immer dabei, keine Zusatzkosten
    • 114. Integration in PC und Mac-Umgebung mit Calibre und Applikation Stanza
    • 115. Kindle für iPhone, B&N Reader: mehr Auswahl an E-Books als für jedes andere Gerät
    • 116. iBooks für iPhone angekündigt
    Smartphones als e-Reader
    10.06.2010
    28
  • 117.
    • eBooks im EPUB-Format
    • 118. Noch selten als Bibliotheksangebot
    • 119. Eigene Publikationen als EPUB
    • 120. eBooks im PDF-Format
    • 121. Im Wissenschaftsbereich üblich
    • 122. Zugriff auf lizenzierte E-Books via IP-Range, ohne DRM
    bibliotheksangebote
    10.06.2010
    29
  • 123.
    • Elektronische Ausleihe
    • 124. www.onleihe.net für öffentliche Bibliotheken
    • 125. NetLibrary von OCLC (jetzt EBSCO)
    • 126. Spezielles DRM (Adobe Content Server)
    • 127. PDF mit temporär beschränktem Lesezugriff
    • 128. Von Sony unterstützt (Adobe Digital Reader)
    • 129. Wichtige Alternative zum Zugriff nur für Hochschulangehörige (öffentliche Bibliothek)
    Onleihe
    10.06.2010
    30
  • 130.
    • Bestückung von Readern mit lizenzierten E-Books wird von keinem Anbieter unterstützt
    • 131. Ausleihe von Readern eher zu Testzwecken
    • 132. Tests in US-Universitäten
    • 133. E-Book-Reader teurer (kein Weiterverkauf)
    • 134. Benutzer wollen Gerät selber wählen
    Ausleihe von E-Book-Readern
    10.06.2010
    31
  • 135. Kurzer Blick in die Zukunft
    10.06.2010
    32
  • 136.
    • Farbige eInk
    • 137. z.B. FLEPIa von Fujitsu
    • 138. Problem: träge Anzeige
    • 139. Liquavista: Electrowetting
    • 140. Schneller Bildwechsel möglich
    • 141. Flexibles ePaper
    • 142. Readius (rollabledisplay)
    • 143. Sony Rollable OLED Display
    Technische Entwicklungen
    10.06.2010
    33
  • 144.
    • Zeitungsverlage stehen unter sehr grossem Druck
    • 145. Sinkende Einnahmen (Werbung)
    • 146. Konkurrenz durch Gratiszeitungen
    • 147. Hohe Kosten (Produktion, Vertrieb)
    • 148. ePaper als Rettung?
    • 149. Neue Geschäftsmodelle, neue Angebote
    • 150. iPad als Rettungsanker? iPad-Applikation verschiedenster Medienhäuser
    eReader und Zeitungsmarkt
    10.06.2010
    34
  • 151.
    • Bibliotheken spielen beim Direktverkauf keine Rolle
    • 152. Amazon Kindle, Apple iBookstore, Google Editions (ab Sommer): Kunden kaufen direkt
    • 153. Bibliotheken und Buchhandlungen sind aus dem Spiel
    Und die Bibliotheken?
    10.06.2010
    35
  • 154.
    • Verlage als Verbündete?
    • 155. Lizenzmodell wie heute: Hochschulbibliotheken lizenzieren eBooks und eJournals und stellen sie den Hochschulangehörigen kostenlos zur Verfügung
    • 156. Authentifizierung (Kontrolle des Zugriffs auf Inhalte) bei Bezug statt DRM (eingeschränkte Nutzung der Dokumente)
    • 157. Ein sehr bibliotheksfreundliches Modell
    Rolle Der Bibliotheken
    10.06.2010
    36
  • 158.
    • Werden sich die E-Books und E-Book-Reader durchsetzen?
    Zukunft eReader
    10.06.2010
    37
  • 159.
    • Prognose: das E-Book wird sich im wissenschaftlichen Bereich durchsetzen, aber das gedruckte Buch nicht verdrängen
    • 160. Egal ob sich dedizierte E-Book-Reader oder (wahrscheinlicher) multifunktionale eReader durchsetzen:
    • 161. Bibliotheken müssen ein kundenfreundliches Angebot an E-Books vorweisen
    • 162. Nutzbar auf möglichst allen gängigen Plattformen und Endgeräten
    Fazit
    10.06.2010
    38
  • 163. Die Entwicklung geht weiter…
    …ob mit oder ohne Bibliotheken
    Besten Dank für die Aufmerksamkeit!
    Fragen?
    http://blogs.ethz.ch/innovethbib
    Fazit
    10.06.2010
    39

×