E books im Kontext von Bibliotheken und E-Learning

  • 866 views
Uploaded on

Vortrag gehalten am 29.11.2012 an der Tagung E-Book 12 an der Universität Graz

Vortrag gehalten am 29.11.2012 an der Tagung E-Book 12 an der Universität Graz

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
866
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
20
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. E-Books im Kontext von Bibliotheken und E-Learning E-Books 2012 Graz, 29. November 2012 #ebookgraz Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz 1Donnerstag, 29. November 12
  • 2. Inhalt 1. Einführung zu E-Books 2.Grundlagen: Formate und DRM 3. Herausforderungen für Bibliotheken 4. E-Books im Hochschulumfeld 5. AusblickDonnerstag, 29. November 12
  • 3. Was ist ein E-Book? ‣ Was verstehen wir unter einem E-Book?Donnerstag, 29. November 12
  • 4. Ist dies ein E-Book?Donnerstag, 29. November 12
  • 5. Oder dies?Donnerstag, 29. November 12
  • 6. Oder dies? Ist das ein E-Book?Donnerstag, 29. November 12
  • 7. Oder dies?Donnerstag, 29. November 12
  • 8. Oder dies?Donnerstag, 29. November 12
  • 9. Oder dies? Ist das ein E-Book?Donnerstag, 29. November 12
  • 10. Definitionen von E-BooksDonnerstag, 29. November 12
  • 11. Definitionen von E-Books • technischer Ansatz • Formate (PDF, EPUB, Mobi u.a.), E-Book als System, multimediale Elemente, interaktive Elemente, offen oder mit DRMDonnerstag, 29. November 12
  • 12. Definitionen von E-Books • technischer Ansatz • Formate (PDF, EPUB, Mobi u.a.), E-Book als System, multimediale Elemente, interaktive Elemente, offen oder mit DRM • ökonomischer Ansatz • kommerzielles Produkt, selbstproduziert, retrodigitalisiertDonnerstag, 29. November 12
  • 13. Definitionen von E-Books • technischer Ansatz • Formate (PDF, EPUB, Mobi u.a.), E-Book als System, multimediale Elemente, interaktive Elemente, offen oder mit DRM • ökonomischer Ansatz • kommerzielles Produkt, selbstproduziert, retrodigitalisiert • Nutzeransatz • auf eReader lesbar, online lesbar, E-Book als Variante des gedruckten BuchesDonnerstag, 29. November 12
  • 14. Was ist ein E-Book? ‣ „Ein E-Book ist ein Informationssystem, das digitale Inhalte und Funktionen für deren Nutzung auf Geräten bereitstellt.“ (Bruno Wenk) ‣ Andere Definitionen betonen die Nähe zum Konzept „Buch“ und bezeichnen das E-Book als dessen elektronische Version.Donnerstag, 29. November 12
  • 15. Grundlagen zu E- BooksDonnerstag, 29. November 12
  • 16. Buchmarkt: Durchbruch der E-Books?Donnerstag, 29. November 12
  • 17. Buchmarkt: Durchbruch der E-Books? ‣ In USA: ja (aber...) ‣ Amazon verkauft mehr E-Books als gedruckte Bücher ‣ Anteil der E-Books am Buchmarkt um 20% ‣ Im deutschen Sprachraum: noch nicht ‣ Angebot kleiner, aber Tendenz wachsend (Amazon.de mit 122‘500 deutschsprachigen E-Books, Stand 10/2012) ‣ Verkaufszahlen/Umsatz: Anteil um 2%Donnerstag, 29. November 12
  • 18. Verbreitung von E-Books ‣ Studie von BITKOM 2012: ‣ in Deutschland nutzen 11% E-Books ‣ 2010 waren es erst 4%, die eine Anschaffung in Erwägung zogen ‣ 13% lesen Zeitungen elektronisch ‣ Tablets und E-Reader als Treiber http://www.bitkom.org/73639_73632.aspxDonnerstag, 29. November 12
  • 19. E-Books-Formate ‣ E-Books gibt es in verschiedenen Formaten (Dateiformaten) ‣ Mit unterschiedlichen Funktionen und Möglichkeiten ‣ PDF, EPUB, Mobi u.v.m. ‣ Die Dateien können offen oder eingeschränkt nutzbar sein ‣ Technischer Schutz mit DRM, sichtbare Markierung mit WasserzeichenDonnerstag, 29. November 12
  • 20. Digital Rights Management (DRM) ‣ Technischer Schutz, um Verbreitung von elektronischen Medien zu verhindern ‣ Bei E-Books aus kommerziellen Angeboten: ‣ DRM schränkt Nutzung auf individuellen Käufer ein ‣ Lesegeräte und/oder Software müssen registriert werden ‣ Keine Weitergabe, keine Kopie, kein Ausdruck ‣ Systeme: Adobe Adept, Apple Fair Play, Amazon AZWDonnerstag, 29. November 12
  • 21. E-Books im Format EPUB • Offener Standard (Version 2.01) • Basiert auf XHTML und XML (vergleichbar mit Webseite) • Flexibler Satzspiegel und Seitenumbruch, passt sich dynamisch an Bildschirm an • Keine festen Seitenzahlen, Zitierung erschwert • Keine Fussnoten, allenfalls Endnoten • ideal für kleinen Bildschirm (Smartphones, E-Reader) • Integration multimedialer Inhalte möglich • Problematische Darstellung von Formeln, von Bildern, TabellenDonnerstag, 29. November 12
  • 22. Donnerstag, 29. November 12
  • 23. Donnerstag, 29. November 12
  • 24. Donnerstag, 29. November 12
  • 25. Donnerstag, 29. November 12
  • 26. Donnerstag, 29. November 12
  • 27. E-Books im Format Mobipocket • Offener Open eBook Standard • Ursprünglich für e-Texte auf Handhelds entwickelt • MOBI kann selbst hergestellt werden (Software MobiPocket Creator, Calibre) • Einsatz im iRex (†) und Kindle • Kindle mit eigener Version AZW (inkl. eigenem DRM)Donnerstag, 29. November 12
  • 28. Donnerstag, 29. November 12
  • 29. Donnerstag, 29. November 12
  • 30. Herausforderungen für BibliothekenDonnerstag, 29. November 12
  • 31. Herausforderungen für Bibliotheken • E-Books haben das Potential, traditionelle Geschäftsbereiche und Arbeitsgebiete in Bibliotheken zu verändern • E-Books sind dabei Katalysatoren einer schon laufenden EntwicklungDonnerstag, 29. November 12
  • 32. Veränderungspotential durch E-Books Erwerbung • Neue Lizenzmodelle (Pakete statt Einzeltitel, gemeinsame Lizenzmodelle, ev. Nationallizenzen?) • Neue Beschaffungsmodelle (Patron Driven Acquisition, virtuelle Warenkörbe, Approval Plans) • Neue Geschäftsprozesse (Outsourcing, Aggregatoren)Donnerstag, 29. November 12
  • 33. Veränderungspotential durch E-Books Erschliessung • Verstärkte Übernahme von Metadaten und Fremddaten • Outsourcing (gleiches Dokument, kein spezifisches Exemplar) • Volltext Retrieval und semantische Verfahren statt Sacherschliessung • Recherche auch in Abstracts oder im Volltext möglichDonnerstag, 29. November 12
  • 34. Neue Perspektiven • Bestand einer Bibliothek verliert an Gewicht • Was besitzt die Bibliothek wirklich und worauf verlinkt sie bloss temporär? • Was ist im Katalog erschlossen? • Wie werden E-Books für die Statistik gezählt? Wie werden E-Books definiert? • Nur born digital und kommerzielle E-Books? • Was ist mit Eigendigitalisaten, E-Books on Demand, gekauften Digitalisaten (ECCO)Donnerstag, 29. November 12
  • 35. Neue Aspekte in der Nutzung • E-Books sind tendenziell nur eingeschränkt nutzbar – im Vergleich zu gedruckten Werken • Zur Nutzung werden Lesegeräte benötigt (PC, Laptop, Tablets, E-Reader, Smartphones) • Je nach Nutzungsart sind bestimmte Formate besser geeignet • Bibliotheken sind an Angebote der Verlage gebundenDonnerstag, 29. November 12
  • 36. Neue Produktionsformen • Neues Aufgabengebiet für Hochschulbibliotheken? • Produktion multimedialer, standardkonformer, offener E-Books • Digitale Lehrbücher aus Eigenproduktion • Herausforderung: Herstellung der multimedialen Inhalte und deren Einbindung in ein elektronisches Lehrbuch • Wäre eine Konkurrenz für VerlageDonnerstag, 29. November 12
  • 37. Neues Know-how in Bibliotheken gefordert • Neue Dienstleistungen fordern neue Kenntnisse seitens des Bibliothekspersonals • Nutzung der diversen E-Book-Formate auf unterschiedlichen Endgeräten • Neue Beratungs- und SchulungsangeboteDonnerstag, 29. November 12
  • 38. E-Books im HochschulumfeldDonnerstag, 29. November 12
  • 39. E-Books im PDF-Format • PDF etabliert bei e-Journals und im Wissenschaftsbereich • Vorteil: fixes Layout • Fester Zeilen- und Seitenumbruch • Darstellung von Grafiken, Formeln etc. • Wird theoretisch von allen PCs und Readern unterstützt • Mit oder ohne DRM (ADEPT von Adobe)Donnerstag, 29. November 12
  • 40. Wissenschaftliche E-Books ‣ Offenes PDF (ohne DRM) als Standard ‣ Lizenzierung/Kauf durch Hochschulbibliothek ‣ Zugriff auf Netzwerk der eigenen Hochschule beschränkt ‣ Hochschulangehörige können von ausserhalb zugreifen (VPN, EZ Proxy...) ‣ Download ganzer Werke ist nicht erlaubt (wird von Verlagen als Kopie interpretiert)Donnerstag, 29. November 12
  • 41. Wissenschaftliche E-Books ‣ System hat sich bei den E-Journals etabliert ‣ Verlage nutzen bestehende Infrastruktur ‣ Recherche in der Regel via Bibliothekskatalog ‣ Dokument ist auf der Website des Verlags publiziert ‣ Pro Kapitel ein PDF-Dokument ‣ Download möglich, unspezifischer FilenameDonnerstag, 29. November 12
  • 42. Donnerstag, 29. November 12
  • 43. Donnerstag, 29. November 12
  • 44. Donnerstag, 29. November 12
  • 45. Donnerstag, 29. November 12
  • 46. PDF bearbeiten mit GoodReader auf iPadDonnerstag, 29. November 12
  • 47. PDF bearbeiten mit GoodReader auf iPadDonnerstag, 29. November 12
  • 48. Wissenschaftliche Artikel und Bücher verwalten ‣ Software zum Verwalten von Metadaten und von elektronischen Dokumenten ‣ Import aus dem Web, aus Bibliothekskatalogen, Fachdatenbanken oder von Amazon/Google Books ‣ Beispiele: Citavi, RefWorks, EndNote, MendeleyDonnerstag, 29. November 12
  • 49. E-Books selber produzierenDonnerstag, 29. November 12
  • 50. EPUB selbst herstellen • Tools: Adobe InDesign, Apple Pages, Open Office Writer, Sigil, Calibre • Neuer Ansatz: Pressbooks > via Wordpress • Problem: Einbindung von Multimedia • Konvertierung von EPUB zu Mobi mit CalibreDonnerstag, 29. November 12
  • 51. Donnerstag, 29. November 12
  • 52. Donnerstag, 29. November 12
  • 53. Donnerstag, 29. November 12
  • 54. Donnerstag, 29. November 12
  • 55. Sackgasse iBooksDonnerstag, 29. November 12
  • 56. Sackgasse iBooks ‣ Apple setzt mit iBooks und den mit iBooks Author produzierten interaktiven iBooks auf ein proprietäres FormatDonnerstag, 29. November 12
  • 57. Sackgasse iBooks ‣ Apple setzt mit iBooks und den mit iBooks Author produzierten interaktiven iBooks auf ein proprietäres Format ‣ mit iBooks Author produzierte Inhalte können (technisch) und dürfen (rechtlich) nicht auf anderen Plattformen zugänglich gemacht werdenDonnerstag, 29. November 12
  • 58. Sackgasse iBooks ‣ Apple setzt mit iBooks und den mit iBooks Author produzierten interaktiven iBooks auf ein proprietäres Format ‣ mit iBooks Author produzierte Inhalte können (technisch) und dürfen (rechtlich) nicht auf anderen Plattformen zugänglich gemacht werden ‣ Hochschulen müssen auf den offenen Standard EPUB 3 setzenDonnerstag, 29. November 12
  • 59. Donnerstag, 29. November 12
  • 60. Donnerstag, 29. November 12
  • 61. Offener Standard: EPUB 3 • Basiert auf HTML5 und CSS3 • Interaktive Grafiken mit SVG • Integration von Multimedia • Produktion mit InDesign CS6 oder BlueGriffon • Lesbar auf iPad (Android-Tablets sollten folgen) und Readium (Chrome) • Unterschied iBooks: Javascript statt SVGDonnerstag, 29. November 12
  • 62. Bibliotheken und E-LearningDonnerstag, 29. November 12
  • 63. Bibliotheken und E-Learning • Multimediale, interaktive E-Books, besonders digitale Lehrbücher, betreffen sowohl E-Learning als auch BibliothekenDonnerstag, 29. November 12
  • 64. Bibliotheken und E-Learning • Multimediale, interaktive E-Books, besonders digitale Lehrbücher, betreffen sowohl E-Learning als auch Bibliotheken • Selbstproduktion und -publikation von digitalen Lehrbüchern birgt grosses Potential für Open AccessDonnerstag, 29. November 12
  • 65. Bibliotheken und E-Learning • Multimediale, interaktive E-Books, besonders digitale Lehrbücher, betreffen sowohl E-Learning als auch Bibliotheken • Selbstproduktion und -publikation von digitalen Lehrbüchern birgt grosses Potential für Open Access • EPUB 3 als ChanceDonnerstag, 29. November 12
  • 66. Bibliotheken und E-Learning • Multimediale, interaktive E-Books, besonders digitale Lehrbücher, betreffen sowohl E-Learning als auch Bibliotheken • Selbstproduktion und -publikation von digitalen Lehrbüchern birgt grosses Potential für Open Access • EPUB 3 als Chance • Kooperation zwischen Bibliotheken und E-Learning an Hochschulen gefordertDonnerstag, 29. November 12
  • 67. Multimediale, interaktive E-BooksDonnerstag, 29. November 12
  • 68. Multimediale, interaktive E-Books • Neue Anforderungen anDonnerstag, 29. November 12
  • 69. Multimediale, interaktive E-Books • Neue Anforderungen an • Technik: • Herstellung standardkonformer EPUB3 • Interaktion mit SVG oder JavascriptDonnerstag, 29. November 12
  • 70. Multimediale, interaktive E-Books • Neue Anforderungen an • Technik: • Herstellung standardkonformer EPUB3 • Interaktion mit SVG oder Javascript • Didaktik: • Lehre, LernkontrollenDonnerstag, 29. November 12
  • 71. Multimediale, interaktive E-Books • Neue Anforderungen an • Technik: • Herstellung standardkonformer EPUB3 • Interaktion mit SVG oder Javascript • Didaktik: • Lehre, Lernkontrollen • Gestaltung: • Integration von Schriften, Gestaltung von StylesheetsDonnerstag, 29. November 12
  • 72. Multimediale, interaktive E-Books • Neue Anforderungen an • Technik: • Herstellung standardkonformer EPUB3 • Interaktion mit SVG oder Javascript • Didaktik: • Lehre, Lernkontrollen • Gestaltung: • Integration von Schriften, Gestaltung von Stylesheets • Multimedia: • Produktion von Inhalten, DrehbüchernDonnerstag, 29. November 12
  • 73. E-Books an Hochschulen • Hochschulangehörige kennen Angebot zu wenig ‣ Umfrage Uni Freiburg: 54% kennen und nutzen E- Books ‣ Hauptgrund für Nichtnutzung: Angebot ist unbekannt ‣ Genutzte Arten von E-Books: ‣ 56% fremdsprachige Fachliteratur ‣ 46% deutschsprachige Lehrbücher ‣ 36% NachschlagewerkeDonnerstag, 29. November 12
  • 74. Nutzungsarten wiss. E-Books Umfrage Uni Freiburg ‣ Download (80%) ‣ schnelles Querlesen/Browsing (73%) ‣ Ausdrucken wichtiger Passagen (70%) ‣ Nachschlagen von Begriffen (56%)Donnerstag, 29. November 12
  • 75. Präferenzen für Formate und Funktionen ‣ Format PDF (88%) ‣ Personalisierung (Annotationen) ‣ einheitliche Oberfläche ‣ Hyperlinks ‣ integrierte Wörterbücher ‣ Nutzung auf mobilen Endgeräten ‣ multimediale Elemente ‣ Interaktivität Umfrage Uni Freiburg (absteigende Reihenfolge)Donnerstag, 29. November 12
  • 76. EntwicklungenDonnerstag, 29. November 12
  • 77. Entwicklungen: Lesegeräte • Tablets boomen • 7-Zoll-Tablets (Kindle Fire, Google, Apple iPad Mini) • Nachfrage nach multimedialen Inhalten wird steigen • E-Book-Reader als günstige Nischenprodukte • E-Book-Reader v.a. zum Lesen von Belletristik unterwegs • E-Books im Browser lesen (dank HTML5)Donnerstag, 29. November 12
  • 78. Browser als E-ReaderDonnerstag, 29. November 12
  • 79. Browser als E-ReaderDonnerstag, 29. November 12
  • 80. Entwicklungen: E-Books • E-Books als Wachstumsmarkt • Preisdruck durch die grossen Player (Amazon, Google, Apple, ev. Microsoft (Nook) • EPUB 3 als neuer Standard • Kinderliteratur als Markt für enhanced E-Books ‣ werden auf Tablets konsumiert ‣ E-Ink-Reader sind ungeeignetDonnerstag, 29. November 12
  • 81. Entwicklungen: E-Books • DRM wird noch stärker unter Druck geraten • sichtbares Wasserzeichen statt technischer Einschränkungen • neue Geschäftsmodelle: Flatrate für E-Books (z.B. Amazon Prime) • Ausleihe von E-Books an Freunde (eben von Amazon in Deutschland eingeführt) • Modell Print+ (analog zu wiss. Zeitschriften und Tageszeitungen)?Donnerstag, 29. November 12
  • 82. Entwicklungen: Wissenschaft • digitale Lehrbücher mit grossem Potential (Multimedialität) • Selbstproduktion durch Dozierende und Forschende • ev. unterstützt durch Hochschulbibliothek • Herausforderung des Zugriffs für Nicht- Hochschulangehörige in Bibliotheken • interaktive Plattformen der Wissenschaftsverlage statt einzelner Monographien (Beispiel: http:// link.springer.comDonnerstag, 29. November 12
  • 83. Entwicklungen: Wissenschaft • digitale Lehrbücher mit grossem Potential (Multimedialität) • Herausforderung Zugriff für Nicht- Hochschulangehörige in Bibliotheken • interaktive Plattformen der Wissenschaftsverlage statt einzelner Monographien (Beispiel: http:// link.springer.com) • Was ist dann noch ein E-Book?Donnerstag, 29. November 12
  • 84. ft: E- book s als Z ukun Erg änzu ng zu ten B üch ern - ge druck als ga nz n eues oder zwis chen M edium Wu nd B uch? WWDonnerstag, 29. November 12
  • 85. Q & ADonnerstag, 29. November 12
  • 86. ank Th you Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler HTW Chur rudolf.mumenthaler@htwchur.ch www.ruedimumenthaler.chDonnerstag, 29. November 12