11 mumenthaler zukunft-e_reader

2,372 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
2,372
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
71
Actions
Shares
0
Downloads
11
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

11 mumenthaler zukunft-e_reader

  1. 1. Zukunft von eReadern<br />15.04.2010<br />1<br />?<br />Vom Rocketbook zum iPad – und weiter?<br />Dr. Rudolf Mumenthaler, ETH-Bibliothek<br />11. Inetbib-Tagung an der ETH Zürich, 14.-16. April 2010<br />
  2. 2. Back tothefuture<br />15.04.2010<br />12 Jahre Geschichte des eReaders<br /><ul><li>1998 Rocketbook
  3. 3. 2004 Sony Librie mit e-Ink
  4. 4. 2007 Cybook, Kindle
  5. 5. 2009 Kindle 2, Kindle DX, Sony PRS 700,,nook, Sony Touch
  6. 6. 2010 „Jahr der eReader“</li></li></ul><li> einige Angekündigte Modelle 2010<br />15.04.2010<br />3<br />skiff<br />QUE<br />enTourageeDGe<br />alex<br />kobo<br />asus<br />Cool-Er<br />
  7. 7. <ul><li>Tablets und Co.
  8. 8. Keine dedizierten eReader
  9. 9. Multifunktionale Geräte
  10. 10. Auch für eBooks…
  11. 11. Multimedia-Inhalte
  12. 12. Integriertes Internet
  13. 13. Beispiel und Vorbild für viele: iPad
  14. 14. Seit 3. April in den USA im Handel </li></ul> Trend 2010: Tablets<br />15.04.2010<br />4<br />
  15. 15. <ul><li>Multitouch wie beim iPhone
  16. 16. App Store mit zehntausenden Apps
  17. 17. Kindlefür iPad, B&N eReader etc.
  18. 18. Stanza? Für iPhone, aber (noch) nicht für iPad
  19. 19. Neu: iWork mobile, iBookstore
  20. 20. iWork (Pages) ermöglicht Schreiben von Texten
  21. 21. Interessant im Hinblick auf Integration der eBooks in die Arbeitsumgebung, Zitierfähigkeit etc.
  22. 22. Beim iBookstore steht der Kauf von eBooks im Vordergrund
  23. 23. Eigener Store – Bibliotheken bleiben draussen
  24. 24. Konkurrenz zu Amazon und B&N</li></ul>iPad<br />15.04.2010<br />5<br />
  25. 25. <ul><li>Microsoft Courier
  26. 26. Doppelseitig, aufklappbar
  27. 27. Im Januar 2010 angekündigt
  28. 28. Erscheint im Q3/4 2010 (gerüchtehalber)
  29. 29. Google Tablet
  30. 30. Basiert auf Google Chrome
  31. 31. Eigenes Tablet oder nur Software/OS?</li></ul>Weitere Tablets<br />15.04.2010<br />6<br />
  32. 32. <ul><li>HP Slate – der iPad-Konkurrent
  33. 33. Inkl. Videochat
  34. 34. Windows 7
  35. 35. Erscheint 2010
  36. 36. Samsung
  37. 37. Tablet-PC, „schneller als das iPad“
  38. 38. Multitouch
  39. 39. Soll 2010 auf den Markt kommen
  40. 40. Nokia
  41. 41. „Nokia plant iPad-Rivalen“, 7.4.10
  42. 42. WePad
  43. 43. …und viele mehr… </li></ul>Weitere Tablets<br />15.04.2010<br />7<br />
  44. 44. <ul><li>Farbige eInk
  45. 45. z.B. FLEPIa von Fujitsu
  46. 46. Problem: träge Anzeige
  47. 47. nicht Multimedia tauglich
  48. 48. Besser geeignet für eBooks
  49. 49. Flexibles ePaper
  50. 50. z.B.Prime View International
  51. 51. Lieferant des Kindle…
  52. 52. Liquavista
  53. 53. Readius (rollabledisplay)</li></ul>Technische Entwicklungen<br />15.04.2010<br />8<br />
  54. 54. <ul><li>Flexible, farbige Bildschirme
  55. 55. Duale Bildschirme? Aktiv/passiv – je nach Bedarf?
  56. 56. Problemzone Stromversorgung
  57. 57. Für WLAN und Farbbildschirm relativ hoher Verbrauch. Akku und Kabelanschluss nötig: schränkt Flexibilität ein
  58. 58. Integrierte Fotozellen: das dauert wohl etwas länger…
  59. 59. Inhalte in der „Wolke“: immer und überall verfügbar und synchronisiert
  60. 60. Mit beliebig vielen Geräten, ob eReader, Tablet oder Notebook/PC</li></ul>Stand in 5 Jahren<br />15.04.2010<br />9<br />
  61. 61. <ul><li>Dedizierte eReader werden meiner Ansicht eine Nische bleiben
  62. 62. Kunden wollen mehrheitlich keine monofunktionalen zusätzlichen Geräte
  63. 63. Ausser sie wären SEHR billig und handlich, z.B. als Folie (quasi externes Betrachtungsmedium…)
  64. 64. Handliche multifunktionale Geräte werden sich durchsetzen
  65. 65. Notebook, Netbook, Smartphone und Tablet in einem mobilen Gerät
  66. 66. dazu stationäre Multimedia-Stationen zu Hause (TV, HiFi, Internet etc.) und leistungsfähige Arbeitsgeräte am Arbeitsplatz</li></ul>eREader, Tablets, NetBooks oder Smartreader?<br />15.04.2010<br />10<br />
  67. 67. <ul><li>Treibende Kraft werden Zeitungs- und Zeitschriftenverlage sein
  68. 68. Hier ist der Leidensdruck am grössten:
  69. 69. neue Vertriebsmodelle, um Kosten zu sparen
  70. 70. Mit e-Content Geld verdienen
  71. 71. eReader kombiniert mit Abo für Zeitung als mögliches Geschäftsmodell (vgl. Mobiltelefon in Kombination mit Abo)
  72. 72. Skiff, Que, iPad als geeignete Hardware </li></ul>Geschäftsmodelle<br />15.04.2010<br />11<br />
  73. 73. <ul><li>Das Format EPUB wird sich gegen MOBI/AZW (Amazon) durchsetzen
  74. 74. PDF bleibt aktuell
  75. 75. auf grösseren Geräten gut lesbar
  76. 76. verbindlich zitierbar
  77. 77. Feste Typographie
  78. 78. eBooks ersetzen Taschenbücher
  79. 79. Werden auf dem ePaper gelesen: Trittbrettfahrer bei e-Zeitungen
  80. 80. Im wissenschaftlichen Umfeld: Integration in Arbeitsumgebung entscheidend
  81. 81. PDF-Format, das auf PC, Tablet etc. gelesen, zitiert, annotiert und synchronisiert werden kann.</li></ul>Und die eBooks?<br />15.04.2010<br />12<br />
  82. 82. <ul><li>Rolle der Bibliotheken:
  83. 83. Verlage als Verbündete? eBooks in geeigneten Formaten bereitstellen für alle gängigen eReader
  84. 84. Lizenzmodell wie heute: Hochschulbibliotheken lizenzieren eBooks und eJournals und stellen sie den Hochschulangehörigen kostenlos zur Verfügung
  85. 85. Authentifizierung (Kontrolle des Zugriffs auf Inhalte) bei Bezug statt DRM (eingeschränkte Nutzung der Dokumente)
  86. 86. Konkurrenz durch Bookstores von Amazon, Apple u.a.
  87. 87. Keine Ausleihe von Geräten – die User haben ihre eigenen…</li></ul>Und die Bibliotheken?<br />15.04.2010<br />13<br />
  88. 88. <ul><li>Sobald die Geräte alltagstauglich sind, werden sie sich durchsetzen
  89. 89. auf die Bibliotheken wartet niemand…</li></ul> Zukunft eReader<br />15.04.2010<br />14<br />

×