Emotion - eine gefühlsbetonte Wort- und Sehreise

  • 1,682 views
Uploaded on

Emotion und Lernen, Ausdrucksformen der Emotion

Emotion und Lernen, Ausdrucksformen der Emotion

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
No Downloads

Views

Total Views
1,682
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
1
Likes
2

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Emotion eine gefühlsbetonte Wort- und Sehreise newsletter lernundenter 09/2007 | Ausgabe 66 | 6. Jahrgang | ISSN 1660-7090
  • 2. Emotion gesucht Werbung gefunden
    • Visuelle Auswertung von 100 gefundenen Bildern
    • Bevorzugt werden oft pastöse Farben
    • Möbel- und Hilfsmittelwerbung oft mit Emotion verbunden
    • Ferienwerbung sehr oft mit Emotionen gefunden
    • Werbung für Technik und Forschung
    • Nicht immer offensichtlich mit ‘Emotion‘ verbunden
    • Indirekte Werbung z.B. für Organisationsentwicklung oder Hilfsmittel
    • Fazit Emotion kann in der Werbung immer und überall eingesetzt werden
    Forschungsaufgabe ___ Suchen Sie auf einer Bildersuchmaschine Emotion. Bei Picsearch oder Google . Wählen Sie spontan auf jeder Suchseite das aussagekräftigste Bild. Entspricht die Auswahl Ihrer persönlichen Idee für Emotion? ___ Schätzen Sie die Prozente -> Siehe Seite 24 Gesucht bei Google. Emotion gefunden 2'280'000
  • 3. Emotion eine spontane Befragung
    • Spontaninterviews
    • Synonyme : Wut, Freude, Trauer, Liebe, Affekt, Gefühl, emotional, Laune, nicht vernünftig, Stimmung, Tränen, Verliebt sein, emotionell, zu emotionell ist nicht gut, Erregung, ich hab‘s im Gefühl, Intuition, ahnungsvoll, gefühlsbetont
    • Antonyme : regungslos, gefühlskalt, abgestorben, depressiv, versachlichend
    • Auswertung
    • Emotion und Gefühl werden synonym behandelt
    • Subjektive Aspekte der Emotion werden aufgegriffen
    • Emotion und Gefühl wird synonym begriffen.
    Forschungsaufgabe __ Welche Synonymwörter verwenden Sie zu Emotion? __ Welche Antonyme, Gegenwörter verwenden Sie zu Emotion? Weiterführung zum Wort im Wiktionary, dem freien Wörterbuch interessant!
  • 4. Emotion, eine Fähigkeit
    • Wie würde das Leben aussehen, ohne die Fähigkeit zur Emotion? Es würde keine Freude, keine Angst, keine Leidenschaft beim Küssen, keine Traurigkeit, keine Wut.
    • Würden wir dies wollen? Manchmal schon! weniger nah am Wasser zu sein‘ weniger wutentbrannt zu reagieren Nicht zu erröten Keine Angst zu haben Weniger ‘ablesbar‘ zu sein
    • Auch das Gegenteil ist oft Wunsch Leidenschaftlich(er) zu sein Freude zu empfinden Wut ausdrücken zu können
    • In der Theorie ist Emotion ein komplexes Muster von Veränderungen; es umfasst physiologische Erregung, Gefühle, kognitive Prozesse und Verhaltensreaktionen als Antwort auf eine Situation, die als persönlich bedeutsam wahrgenommen wird.
    Psychologie , Philipp G. Zimbardo, Richard J. Gerrig, pearson Studium Zum Mensch-Sein gehört die Emotion und das Gefühl, sie ist Essenz und Qualität.
  • 5. Emotion Definitionen
    • Latein motio, movere = bewegen erschüttern / emovere = hinaus, wegschaffen, entfernen, erschüttern
    • Alle Emotionen sind Grundphänomene des individuellen, subjektiven sowie inneren und äußeren Erlebens. Sie betreffen einen komplexen Befindlichkeitszustand des Menschen und setzen sich aus kognitiven und affektiven Elementen zusammen. Im Gegensatz zu einigen Auffassungen sind Emotionen keine Informationen. Sie sind primär biologische Reaktionen, die Bewertungen von Gegebenheiten und Verhaltensmöglichkeiten in Bezug auf Gedächtnisinhalte (Vorstellungen, Wünsche, Hoffen Wollen usw.) betreffen. In das Bewusstsein des Betroffenen gelangen sie – wenn überhaupt – erst bei oder kurz nach ihrem Auftreten. Dann werden sie für und zu Emotionen. H. Völz, technische Universität Berlin
    Gefühle werden gewöhnlich als verschieden von Wahrnehmungen, Empfindungen und Denken, aber auch vom Wollen angesehen, können sich jedoch mit allen anderen Erfahrungsweisen verbinden. Vielfach wird angenommen, dass Gefühle Lust- und Unlustcharakter haben und durch ihr Angenehm- oder Unangenehmsein den Erfahrungen ein Wertprofil aufprägen. Im Vergleich zu Stimmungen sind Emotionen relativ kurz und intensiv. Während Stimmungen und deren Auslöser oft unbemerkt bleiben, sind bei Emotionen das auslösende Objekt und die psychologischen und physiologischen Emotionskomponenten üblicherweise im Fokus der Aufmerksamkeit. Betreffen Emotionen Handlungsintentionen oder lösen sie Handlungen aus, die nicht mehr oder in geringerem Maße kontrollierbar sind, dann spricht man von Affekten („Affekthandlung“). Während beim Gefühl der kognitive Aspekt durchaus fehlen kann – um beispielsweise Schmerz zu fühlen, muss man nicht verstehen, was passiert –, beinhalten Emotionen immer auch irgendeine Art von Verständnis. Dies trifft auch auf Affekte zu, die dann meist mit einem Werturteil wie „richtig“, „falsch“, „gut“ oder „böse“ verbunden sind. (c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2005 Vertiefung: Emotion und Motivation , Universität Jena, Kap 6, Das folgende Kapitel ist vornehmlich angelehnt an das Buch „Psychologie“ von Wolfgang und Ute Schönpflug, 1995.(Angaben der Autoren zum Skript) / Gefühle und Emotionen von H. Völz, Skript PDF, Technische Universität Berlin
  • 6. Emotion ist Reaktion
    • ‘ Emotionale Reaktionen beruhen immer auf bestimmten Kognitionen wie Wahrnehmungen, Gedanken, Vorstellungen, Erinnerungen.‘
    • Emotionale Reaktionen werden in ihrer Kognition und Bewertung nicht immer bewusst wahrgenommen.
    • Die Wahrnehmung unserer Umwelt weckt Wünsche und Befürchtungen, orientiert uns über Gelegenheiten, Absichten werden in die Tat umgesetzt. Selten ist Wahrnehmung nur nüchterne Registrierung von Ereignissen. Meistens werden die Ereignisse emotional bewertet.
    Forschungsaufgabe Sie sehen auf den nächsten 6 Seiten eine Reihe von Bildern . Sie sind thematisch zusammengestellt für eine beobachtende Aufgabe ___ Schreiben Sie sich spontan Ihre Emotionen/Gefühle zu jeder Serie auf. Denken Sie nicht nach, schreiben Sie das erste Gefühl auf. ___ Überlegen Sie sich als zweiten Schritt, welche Wahrnehmungen, Gedanken, Vorstellungen und Erinnerungen in Ihnen zu Ihren aufgeschriebenen Emotionen auftauchen oder aufgetaucht sind. __ Überprüfen Sie am Ende der aufgrund Ihrer beobachtenden Arbeit die Aussage des Textes. Aus medizinische Psychologie, Ernst Pöppel und Monika Bullinger Der Anblick eines Menschen kann, je nach den aktuellen Umständen – Freude erregen, ärgern, sexuell stimulieren, traurig machen, beschämen, Mitleid erregen etc. Nicht nur Wahrnehmungen werden bewertet, sondern auch Erinnerungen (damals!) oder Vorstellungen (Glück gehabt, wenn das passiert wäre grauenhaft!) oder auch Gedanken (jetzt habe ich es herausgefunden). Wie solche emotionalen Bewertungsprozesse ablaufen, ist noch unbekannt. Plausibel die Abfolge von komplizierten und komplexen ‚Checks‘. Experimente zur unterschwelligen Wahrnehmung haben ergeben, dass Menschen auf kurzfristig dargebotene Reize (Zehntelsekunden) emotional reagieren, auch wenn sie nicht angeben können, was sie gerade gesehen haben.
  • 7. Emotion ist Reaktion Forschungsaufgabe ___ Schreiben Sie sich spontan Ihre Emotionen/Gefühle auf. Denken Sie nicht nach, schreiben Sie das erste Gefühl auf. ___ Überlegen Sie sich als zweiten Schritt, welche Wahrnehmungen, Gedanken, Vorstellungen und Erinnerungen in Ihnen auftauchen oder aufgetaucht sind. Serie 1
  • 8. Emotion ist Reaktion Forschungsaufgabe ___ Schreiben Sie sich spontan Ihre Emotionen/Gefühle auf. Denken Sie nicht nach, schreiben Sie das erste Gefühl auf. ___ Überlegen Sie sich als zweiten Schritt, welche Wahrnehmungen, Gedanken, Vorstellungen und Erinnerungen in Ihnen auftauchen oder aufgetaucht sind. ___ Überprüfen Sie am Ende ihrer Arbeit die Aussage des Textes von Seite 5 Serie 2
  • 9. Emotion ist Reaktion Forschungsaufgabe ___ Schreiben Sie sich spontan Ihre Emotionen/Gefühle auf. Denken Sie nicht nach, schreiben Sie das erste Gefühl auf. ___ Überlegen Sie sich als zweiten Schritt, welche Wahrnehmungen, Gedanken, Vorstellungen und Erinnerungen in Ihnen auftauchen oder aufgetaucht sind. Serie 3
  • 10. Emotion ist Reaktion Forschungsaufgabe ___ Schreiben Sie sich spontan Ihre Emotionen/Gefühle auf. Denken Sie nicht nach, schreiben Sie das erste Gefühl auf. ___ Überlegen Sie sich als zweiten Schritt, welche Wahrnehmungen, Gedanken, Vorstellungen und Erinnerungen in Ihnen auftauchen oder aufgetaucht sind. Serie 4
  • 11. Emotion ist Reaktion Forschungsaufgabe ___ Schreiben Sie sich spontan Ihre Emotionen/Gefühle auf. Denken Sie nicht nach, schreiben Sie das erste Gefühl auf. ___ Überlegen Sie sich als zweiten Schritt, welche Wahrnehmungen, Gedanken, Vorstellungen und Erinnerungen in Ihnen auftauchen oder aufgetaucht sind. Serie 5
  • 12. Emotion ist Reaktion Forschungsaufgabe ___ Schreiben Sie sich spontan Ihre Emotionen/Gefühle auf. Denken Sie nicht nach, schreiben Sie das erste Gefühl auf. ___ Überlegen Sie sich als zweiten Schritt, welche Wahrnehmungen, Gedanken, Vorstellungen und Erinnerungen in Ihnen auftauchen oder aufgetaucht sind. __ Bitte gehen Sie nochmals zurück auf Seite 6 und überprüfen Sie die Aussage des Textes. Bilden Sie sich eine argumentative Meinung. Serie 6
  • 13. Emotionen, Ausdrucksformen Forschungsaufgabe __ Lesen Sie zuerst die These über Emotion und ihre Ausdrucksformen.. __ Sie sehen auf den nächsten zwei Seiten lächelnde Personen. Bewerten Sie bei beiden Zusammenstellungen die ‘Echtheit‘ des Ausdrucks. __ Kommen Sie am Schluss der beobachtenden und bewertenden Aufgabe hier hin zurück und bilden Sie sich eine Meinung zum Text Es ist charakteristisch für Emotionen, dass sie sich spontan einstellen und nicht dem rationalen Kalkül unterliegen. Das gilt ebenso für die Verhaltensseite, dem Ausdrucksverhalten. Sensible Beobachtende können manchmal mehr über unsere Gefühle aussagen als wir selbst oder wir ertappen uns bei einer Reaktion, die wir eigentlich nicht zeigen wollen. Ein Beispiel ist das Lächeln. Oft ist es möglich, ein absichtliches Lächeln (aus Höflichkeit z.B.) von einem echten und spontanen Lächeln zu unterscheiden. Dies gilt für den Ausdruck von Emotionen allgemein. Der Anblick eines Menschen kann, je nach den aktuellen Umständen – Freude erregen, ärgern, sexuell stimulieren, traurig machen, beschämen, Mitleid erregen etc. Nicht nur Wahrnehmungen werden bewertet, sondern auch Erinnerungen (damals!) oder Vorstellungen (Glück gehabt, wenn das passiert wäre grauenhaft!) oder auch Gedanken (jetzt habe ich es herausgefunden). Wie solche emotionalen Bewertungsprozesse ablaufen, ist noch unbekannt. Plausibel die Abfolge von komplizierten und komplexen ‚Checks‘. Experimente zur unterschwelligen Wahrnehmung haben ergeben, dass Menschen auf kurzfristig dargebotene Reize (Zehntelsekunden) emotional reagieren, auch wenn sie nicht angeben können, was sie gerade gesehen haben. Aus medizinische Psychologie, Ernst Pöppel und Monika Bullinger
  • 14. Emotion, spontan und nicht rational Forschungsaufgabe 1a __ Erinnern Sie sich an Ihre letzten Tage und Stunden. Beobachteten Sie einen Menschen, bei dem Sie das Gefühl hatten, das Lächeln war echt/unecht? __ Als zweite Aufgabe bewerten Sie die ‚lächelnden Fotos‘ nach echt/unecht. Überlegen Sie nicht, bewerten Sie spontan.
  • 15. Emotionen, Ausdrucksformen, die Bilder Forschungsaufgabe 1b __ Sie sehen aus den Jahren 05/06/07 die offiziellen Bundesratfotos. Bewerten Sie die Ausdrucksformen der Bundesrät.innen, auf ihre ‘Echtheit‘. __ Vergleichen Sie auch bei wiederkehrenden Personen, die Verschiedenheit der Ausdrucksformen und bewerten Sie die ‚Echtheit‘ des Ausdrucks. __ Vergleichen Sie rückwirkend die erste Zusammenstellung, gibt es Unterschiede in Ihrer Bewertung? Für News Lesende ausserhalb der Schweiz sind auf Seite 24 die Erklärungen zu diesen Gruppenfotos
  • 16. Emotion und Gefühl Umgangsprache + Fachterminus
    • Umgangssprachlich sind Emotion und Gefühl fast synonym
    • Gefühl ist öfters positiver besetzt als Emotion
    • Gefühl wird auch im Sinne der Empfindungen benützt wie Flair, Gespür, Instinkt etc.
    • Als Fachterminus wurde Emotion von Eugen Bleuler (Wikipedia) geprägt
    • Emotionen sind Grundphänomene des individuellen, subjektiven inneren wie äusseren Erlebens.
    • Typische Emotionen sind Aggression, Angst, Antipathie, Ärger, Freude, Liebe, Trauer, Wut, Zorn
    • Emotionen sind primär biologische Reaktionen
    • Emotionen sind meist sichtbare oder feststellbare Erscheinungen
    Weiterführend: Wortschatzlexikon der Universität Leipzig zu Emotion , ein Fundus für Wörter und Sprache, Wortschatzlexikon der Universität Leipzig zu Gefühl und zu einem Lateinwörterbuch von Albert Martin das Hegel-System Gefühl‚ Empfindung, fühlende Seele, praktisches Gefühl, http://www.hegel-system.de/de/d313111.htm Zur Grundseite Hegel-System http://www.hegel-system.de/ Grundgedanken von G.W.F. Hegel mit ausgezeichneten Zusammenfassungen und anschaulichen Darstellungen und zum Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel (Wikipedia )
  • 17. Gefühl gesucht: Wut, Freude und Empfindungen gefunden Forschungsaufgabe ___ Welches Speicherwort gehört zu welchem Bild? Sie entsprechen den Suchmetas und Speicherwörtern, welche die Netzarbeiter.innen benützt haben für die Fotos im Netz. Die Lösung finden Sie auf Seite 24 ___ Welche Schlüsse ziehen Sie? Reines Gefühl der Freude Bild ( ? ) Frohgefühl Bild ( ? ) So ein Gefühl Bild ( ? ) War das ein Gefühl! Bild ( ? ) Etwas im Gefühl haben Bild ( ? ) Gefühl totaler Erschöpfung Bild ( ? ) 1 2 3 5 4 6
  • 18. Gefühle, eine Einteilung
    • triebbedingte Gefühle vitale Gefühle, wie Hunger, sexuelle Gefühle soziale Gefühle wie Eifersucht, Neid
    • empfindungsbedingte Gefühle wie Kälte-, Geschmacksgefühle
    Weiterführung: Kompendium der Psychologie von Thomas Knob, Nachschlagewerk mit weiterführenden Links
    • persönlichkeitsbedingte Gefühle wie Gerechtigkeits-, Sympathie-, religiöse oder ästhetische Gefühle
    • sekundäre Gefühle sie setzen andere Gefühle voraus, wie z.B. Frustrationsgefühl
    Forschungsaufgabe Welcher Suchbegriff gehört zu welchem Bild? Gesucht: soziale Gefühle( ) Neid ( ) Eifersucht ( ) Frustration ( ) Lösung Seite 24 1 2 3 4
  • 19. Emotion/Gefühl Affekt und Stimmung Gefühl subjektiver Aspekt der Emotion Affekt heftige, kurzzeitige Emotion Stimmung schwache, lang andauernde Emotion Motivation beinhaltet Emotion (Lust/Unlust) Emotionen sind Zustände und keine Persönlichkeitsmerkmale. Dispositionen zu bestimmten Emotionen wie z. B. Ängstlichkeit, Eifersucht können Persönlichkeitsmerkmale sein. Psychologie der/des subjektiv erlebten Emotion subjektiver Aspekt Emotion physiologischer Aspekt emotionalen Ausdrucks/Verhaltens behavioraler Aspekt Emotion ist das gleichzeitige Auftreten subjektiver, behavioraler und physiologischer Reaktionen. Gefunden zu Affekt Aus Zusammenfassung der Universität Bonn, Dr. Eckert, Psychologie, Emotion und Gedächtnis , Worddokument, Download möglich Behaviorismus siehe Wikipedia Sammlung und Cluster zu Emotion von medport.de , übersichtliches Cluster mit Weiterverweisung
  • 20. Emotion und Fühlen auch die Sinne sind gefragt
    • Emotion
    • Beschreibt einen psychophysiologischen Prozess mit subjektivem Gefühlserleben und Änderung der Verhaltensbereitschaft
    • Sensibilität (Medizin)
    • In Physiologie und Wahrnehmungspsychologie den „fünften Sinn“, das Fühlen
    • Haptische Wahrnehmung
    • Die Erkundung von Objekteigenschaften wie Oberflächenbeschaffenheit, Konturen, Größe im Sinne von „vager Ahnung“ eine Eingebung bzw. Intuition , im Sinne von „ein Gefühl für etwas haben“ eine Fähigkeit bzw. Kompetenz
    • Definition, haptische Wahrnehmung griechisch haptikos = greifbar Man bezeichnet damit das aktive Erfühlen von Grösse, Konturen, Oberflächentextur, Gewicht usw. eines Objektes durch Integration aller Hautsinne und der Tiefensensibilität.
    • Die Gesamtheit der haptischen Wahrnehmungen erlaubt dem Gehirn, mechanische Reize, Temperaturreize und Schmerz zu lokalisieren und zu bewerten.
    Bild aus Haptik , Universität Bremen,Kinästhetische Wahrnehmung Weiterführend Die Ausführungen sind dem Wikipedia entnommen und führen innerhalb der Erklärungen auch dort weiter Weiterführung zum Wort im Wiktionary, dem freien Wörterbuch sehr interessant einzusehen Einführung Haptik der Universität Bremen, ausgezeichnetes Skript zu Haptik Die Behauptung des Köpers. Haptische Wahrnehmung in der Virtuellen Realität , Universität der Künste Berlin, Juliane Schulz
  • 21. Emotion, der Sitz im Gehirn
    • Angesiedelt im limbischen System gilt sie als Kerngebiet des Gehirns im medialen Teil des Temporallappens.So gross wie eine Mandel und ebenso geformt, trägt sie den griechischen Namen: Amygdala - Mandelkern.
    • Etwa in der Mitte unseres Gehirns ist die Amygdala gleich mit zwei symmetrisch angeordneten Exemplaren vertreten.
    • Entsprechend der auch sonst im Hirn üblichen verdrehten Verhältnisse kümmert sich dabei die rechte Ausgabe um die Eindrücke aus der linken Körperhälfte, die linke um die der rechten.
    • Die Amygdala besteht aus mehreren Untereinheiten, die nach funktionellen Aspekten in die corticomedialen und basolateralen Gruppen zusammengefasst werden können.
    • Der basolaterale Teil der Amygdala erhält Informationen aus sämtlichen Sinnessystemen, sowohl direkte aus dem Riechkolben und den thalamischen Schaltkernen, als auch indirekte aus dem entorhinalen Cortex. Dieser gilt als zentrale Stelle für die Informationsverarbeitung aller ausser- und innercorporalen Sinneseindrücke und ist somit die zentrale Modulationsstation für Sinneseindrücke, die später den Hippocampus passieren und in das eigentliche Kerngebiet des limbischen Cortex eingespeist werden.
    Der Sitz der Emotionen 2.2.3 . Nutzung subversiver, olfaktorischer Reize im Marketing mit Fokus auf POS, Autor: Tim Heckhausen interessant, welche Bereiche sich mit der Emotion beschäftigen, auch hier hat es wieder mit Werbung und Konsum zu tun Der corticomediale Teil kommuniziert ausführlich mit dem Hypothalamus und beeinflusst so die Freisetzung von Stresshormonen und das vegetative Nervensystem. Deren Aktionen wirken als Gefühle wieder auf das Gehirn zurück. Die Amygdala gilt als eine zentrale Verarbeitungsstation für externe Impulse und deren vegetative Auswirkungen, sie wird als diejenige Hirnstruktur betrachtet, die für die emotionale Einfärbung von Informationen zuständig ist. Eine Zerstörung beider Teile der Amygdala führt zum Verlust von Furcht- und Aggressionsempfinden und so zum Zusammenbruch der lebenswichtigen Warn- und Abwehrreaktionen. Bisherige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Amygdala an der Wahrnehmung jeglicher Form von Erregung, also affekt- oder lustbetonter Empfindungen, einschliesslich des Sexualtriebes beteiligt sein könnte.
  • 22. Gefühls- oder Emotionstheorien
    • Gefühlstheorien (Emotionstheorien)
    • Erklärungsversuche über Wesen und Entstehung der Gefühle sind nicht nur von subjektiven Anschauungen stark geprägt. Die verschiedenen Auffassungen darüber (Gefühl als Erkenntnis, Emotion, Befindlichkeit, Empfindung u.a.) hängen nicht zuletzt auch damit zusammen, dass Gefühlstheorien sowohl von philosophischer und psychologischer als auch von ethologischer und physiologischer Seite entwickelt wurden.
    • In neueren Gefühlstheorien werden unter dem Gesichtspunkt der physiopsychischen Einheit besonders die neurophysiologischen Grundlagen der Gefühlsentstehung beachtet.
    Beispielsweise nimmt die Theorie von M.B. Arnold an, dass die von den Sinnesorganen kommenden Impulse über den Thalamus, einen Teil des Zwischenhirns, zur Grosshirnrinde gelangen und dort »bewertet« (emotional beurteilt) werden. Diese gefühlsmässige Stellungnahme löst im Thalamus gespeicherte Verhaltensmuster aus und sorgt für deren Übertragung auf Ausführungsorgane. Ihr Erfolg wird zurückgemeldet und wiederum im Grosshirn bewertet. Der Vorgang wirkt wie eine Kettenreaktion. Man steigert sich also gewissermassen in die Emotion hinein. (c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2005 Informationen, Geschichte des Gefühlsbegriffs Wikipedia
  • 23. Literatur und Links zusammengefasst
    • Links
    • Zusammenfassung für Vordiplom, Thema Emotionspsychologie . Inhaltlich kurz und prägnant, führt zu weiteren Themen im Zusammenhang zu Emotion, emotionaler Ausdruck und ist untermalt mit Experimenten von diversen Expertenpersönlichkeit
    • das Hegel-System Gefühl ‚Empfindung, fühlende Seele, praktisches Gefühl. Zur Grundseite Hegel-System http://www.hegel-system.de/ Grundgedanken von G.W.F. Hegel mit ausgezeichneten Zusammenfassungen und anschaulichen Darstellungen und zum Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel das Wikipedia
    • Einführung Haptik der Universität Bremen, ausgezeichnetes Skript zu Haptik
    • Die Behauptung des Köpers. Haptische Wahrnehmung in der Virtuellen Realität , Universität der Künste Berlin, Juliane Schulz
    • Emotion und Motivation , Universität Jena, Kap 6, Das folgende Kapitel ist vornehmlich angelehnt an das Buch „Psychologie“ von Wolfgang und Ute Schönpflug (1995).(Angaben der Autoren zum Skript)
    • Weiterführung: Kompendium der Psychologie von Thomas Knob, interessant, ausgezeichnetes Nachschlagewerk
    • Emotion und Gefühle von H. Völz, Skript PDF, Technische Universität Berlin
    • Der Sitz der Emotionen 2.2.3 . Nutzung subversiver, olfaktorischer Reize im Marketing mit Fokus auf POS, Autor: Tim Heckhausen
    • Geschichte des Gefühlsbegriffs Informationen, Wikipedia
    • Literatur
    • Medizinische Psychologie , Ernst Pöppel und Monika Bullinger, Kurzlehrbuch, 1990, Edition Medizin
    • Gefühl und Erinnerung , David Rapaport, 1994, Fischer Taschenbuchverlag
    • Gefühl und Urteilskraft , ein Plädoyer für die emotionale Vernunft, Carola Meier-Seethaler1997, Becksche Reihe
    • Die emotionalen Grundlagen des Denkens. Entwurf einer fraktalen Affektlogik. Ciompi, Vanderhoeck+ Ruprecht, Göttingen 1997
    • Gefühle und der Sinn des Lebens. Solomon, R. C.: Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2000.
    • EQ - Emotionale Intelligenz Goleman, Daniel, dtv, München 1997
    • Zeit, der Stoff, aus dem die Leben sind , eine Gebrauchsanleitung, Stefan Klein, 2006. S. Fischer Verlag
    • Psychologie , Philipp G. Zimbardo, Richard J. Gerrig, pearson Studium, 16. aktualisierte Auflage 2005
  • 24. Auflösungen
    • Seite 2 Beim Durchsehen der ersten 200 Resultate zu Bildersuchwort‚ Emotion sind ca. 90% Werbung
    • Seite 17
    • Bilderzusammenstellung der Bildwortspeicherung
    • Reines Gefühl der Freude Bild ( 5 )
    • Frohgefühl Bild ( 1 )
    • So ein Gefühl Bild ( 4 )
    • War das ein Gefühl! Bild ( 6 )
    • Etwas im Gefühl haben Bild ( 2 )
    • Gefühl totaler Erschöpfung Bild ( 3 )
    • Seite 18
    • soziale Gefühle ( 4 ) Neid ( 1 ) Eifersucht ( 2 ) Frustration ( 3 )
    Seite 15 Für Newsletter Lesende ausserhalb der Schweiz.  Dies sind die offiziellen Fotos des Schweizerischen Bundesrates der Jahre 2005, 2006 und 2007. Wir haben 7 Bundesrät.innen. Der vorderste Mann/Frau ist jeweils der Bundespräsident.in des entsprechenden Jahres. Dies ist indirekt auch eine sinnvolle Forschungsaufgabe. Drückt sich das Präsidium aus? Sicherheit, Darstellung, Emotion etc. Jedes Jahr ein neuer Mann und Frau. Für die Forschungsaufgabe ein idealer Fundus zur Überprüfung der Echtheit der diversen Ausdruckformen, wie Lächeln, Ernsthaftigkeit oder ähnliches.