Your SlideShare is downloading. ×
Agile Skalierung ohne Blaupause (PMI Agile Hamburg, 19.05.2014)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Agile Skalierung ohne Blaupause (PMI Agile Hamburg, 19.05.2014)

708

Published on

Folien zum Vortrag "Agile Skalierung ohne Blaupase" beim Treffen des PMI Agile am 19.05.2014 in Hamburg. …

Folien zum Vortrag "Agile Skalierung ohne Blaupase" beim Treffen des PMI Agile am 19.05.2014 in Hamburg.
Der Vortrag argumentiert, dass agile Skalierung in erster Linie einen Kulturwandel bedeutet und dieser schrittweise erfolgen muss. Das kann mit dem Agile Scaling Cycle erfolgen, mit dem Abhängigkeiten reduziert, verbliebene Abhängigkeiten koordiniert und das Unternehmen systematisch weiterentwickelt werden kann.

Published in: Software
1 Comment
5 Likes
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total Views
708
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
18
Comments
1
Likes
5
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Agil skalieren ohne Blaupause PMI Agile 19.05.2014, Hamburg Stefan Roock, stefan.roock@it-agile.de, @StefanRoock
  • 2. Wahnsinn?
  • 3. Cargo Cult
  • 4. Kultur und Prinzipien sind entscheidend!
  • 5. Agilität skalieren bedeutet, den Kulturwandel zu skalieren Kultur Kaizen agile Prinzipien Culture eats strategy for breakfast. Peter Drucker
  • 6. Agile Scaling Cycle Teams koordinieren Abhängigkeiten reduzieren Unternehmen entwickeln Kultur Kaizen agile Prinzipien
  • 7. Agile Scaling Cycle Teams koordinieren Abhängigkeiten reduzieren Unternehmen entwickeln Kultur Kaizen agile Prinzipien
  • 8. Agil bedeutet autonome Teams
  • 9. X - Teams
  • 10. Beispielhafte Praktiken zur Reduktion von Abhängigkeiten Autonomie X-Teams Team-MissionenOpen Allocation Verticals Sandboxing Produktschnitt Definition of Done Definition of Ready Modularisierung Team-Verantwortung up-/ downstream ausdehnen synchronisierte Sprints Release Train Continuous Delivery Release Cadence Product Owner Beta Codex niedrig hoch Markt Unter- nehmen Teams Technik
  • 11. Agile Scaling Cycle Teams koordinieren Abhängigkeiten reduzieren Unternehmen entwickeln Kultur Kaizen agile Prinzipien
  • 12. Goal#1 Goal #1
  • 13. Open Prioritization Meeting
  • 14. Communities of Practice Goal#1 Beispielhafte Praktiken zur Koordination Zeitlicher Horizont AnzahlTeams Team-Verløtung Portfolio/Program-Kanban gemeinsame Sprint- Planung gemeinsames Sprint-Review Continuous Integration gemeinsame Release-Planung Besuch bei Daily Scrums Scrum of Scrums konsultative Einzelentscheidung Task-Forces Open Prio Meeting Stunden Tage Wochen Monate Launch Pate
  • 15. Agile Scaling Cycle Teams koordinieren Abhängigkeiten reduzieren Unternehmen entwickeln Kultur Kaizen agile Prinzipien
  • 16. Dave Sowden, 
 Autor des Cynefin-Frameworks. „Theory and practice need to co-evolve.[…] If it works, find out why. Then you can scale.“
  • 17. Unternehmen entwickeln TransitionsteamTransitions- Backlog Produkt des Transitionsteams: Erfolgreiche Teams in einer agilen Organisation Erkenntnisse aus den agilen Teams
  • 18. Beispielhafte Praktiken zur Unternehmensentwicklung PDCA Transitionsteam / Agile Center Transition Backlog Theory of Constraints Lean Thinking Systems Thinking True North Erfolgreiche Teams in agiler Organisation organisatorische Hindernisse Open-Spaces … Gemba Walks Operations Review gemeinsame Retrospektiven
  • 19. Und das Management?
  • 20. Autonomie durch Alignment nach Moltke Autonomie Alignment siehe auch Stephen Bungay: „The art of action“ Aktionen: das „wie“ Intention: das „warum“ und „was“
  • 21. Alignment mit klassischem Management Autonomie Alignment Aktionen: das „wie“ Command & Control Intention: das „warum“ und „was“
  • 22. Agilität: Alignment und Autonomie Autonomie Alignment Aktionen: das „wie“ Agile Lean Intention: das „warum“ und „was“ Es müssen die Informationen bereitgestellt werden, die notwendig sind, damit sich die Mitarbeiter alignen und selbst managen können.
  • 23. Management ! 1. Ziele vorgeben. 2. Boundaries setzen. 3. Die benötigten Informationen zur richtigen Zeit Ergebnis ! Teams alignen und managen sich selbst.
  • 24. •Kulturwandel •End-2-End-Verantwortung •Emergente Strukturen •Inspect & Adapt •Selbstorganisation •Autonome Teams •Process Ownership •Kontinuierliche Verbesserung •Gekippte Matrix / CoPs •Technische Exzellenz Zusammenfassung siehe auch scaledprinciples.org
  • 25. it-agile hilft auch Ihnen gerne dabei, den eigenen Weg zur agilen Skalierung zu finden. E-Mail: info@it-agile.de IHR HABT EUCH DAGEGEN GESPERRT, EINEN BLUEPRINT FÜR DIE TRANSITION VORZULEGEN. DAMALS HIELT ICH DAS FÜR UNPROFESSIONELL, HEUTE WEISS ICH, DASS IHR RECHT HATTET. Philip Missler Geschäftsführer InteractiveMedia CCSP GmbH (ehem. Projektleiter Scrum Transition Deutsche Telekom Products & Innovations)
  • 26. Kostenloses ebook: http://bit.ly/JimdoStory Broschüre zu agiler Skalierung
  • 27. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Stefan Roock stefan.roock@it-agile.de Twitter: @StefanRoock

×