Zielgruppenorientiert und zielorientiert schreiben

  • 561 views
Uploaded on

Skript | Workshop | CAS MKK 15

Skript | Workshop | CAS MKK 15

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
561
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 1
  • 2. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 2 Was erwarten Sie von diesem Tag? Schreiben Sie einen Tweet mit #CASMCC und verraten Sie mir, was Sie von diesem Workshop erwarten. Und was nicht.
  • 3. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 3 Textwerkstatt Zielgruppenorientiert und zielorientiert schreiben in der Marketingkommunikation
  • 4. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 4 Das Tagesprogramm. 29. Juni 2013 6. Juli 2013 09.30 – 11.00 Block 1 08.30 – 10.00 11.00 – 11.30 Pause 10.00 – 10.30 11.30 – 13.00 Block 2 10.30 – 12.00 13.00 – 14.00 Mittagspause 12.00 – 13.00 14.00 – 15.30 Block 3 13.00 – 14.30 15.30 – 16.00 Pause 14.30 – 15.00 16.00 – 17.30 Block 4 15.00 – 16.30
  • 5. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 5 Die Tagesziele. Sie verstehen den Unterschied zwischen einem guten und einem sehr guten Text. Sie wissen, wie wichtig das Briefing für den Texter (oder Sie) und für den Text ist. Sie schreiben heute verständlicher als gestern. Und morgen verständlicher als heute. Ihre Texte lösen mehr Handlungen aus.
  • 6. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 6 Schreiben vs. texten. Wer texten will, muss schreiben können. Aber: Wer schreiben kann, kann nicht zwingend texten. Nicht jeder, der einen Führerschein besitzt, kann mit 150 Stundenkilometern durch Monaco rasen. «Texten ist vielleicht nur darum so schwer, weil alle schreiben gelernt haben. Und kaum einer texten.» Francis Sulzer, 1949 – 2010
  • 7. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 7 Was muss ein Texter mitbringen? - Viel Freude an der Sprache - Einen Schuss Kreativität - Eine gute Allgemeinbildung - Eine natürliche Neugierde - Eine schnelle Auffassungsgabe - Gute Fremdsprachenkenntnisse - Analytisches Denkvermögen - Eine hohe Sozialkompetenz
  • 8. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 8 Was muss ein Texter können? Ein Texter muss komplexe Botschaften leicht verständlich auf den Punkt bringen. Dafür sollte er den Kundennutzen der Dienstleistungen oder Produkte erkennen und verstehen. Ausser dem Gespür für die Kraft seiner Worte braucht er viel grafisches Verständnis, weil Bilder, Layout, Text und Typografie Teile der Botschaft sind und nur gemeinsam eine Handlung auslösen.
  • 9. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 9 Was muss ein Texter können? - Die zündende Idee finden.* - Die Kommunikationslösung konzipieren.* - Bilder, Layout, Text und Typografie abstimmen.* - Die besten Kanäle für die Botschaft definieren.* - Zielgruppengerecht und zielorientiert texten. - Botschaft und Kernnutzen auf den Punkt texten. - Die Lösung dem Kunden (oder Chef) verkaufen. * allein oder (in der Regel) mit dem Grafiker beziehungsweise CD
  • 10. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 10 Der Texteralltag.
  • 11. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 11 Am Anfang war das Briefing. - Ziel - Zielgruppe - Kunde, Marke und Produkt oder Dienstleistung - Kundennutzen (reason why) - Konkurrenzprodukte oder Wettbewerber - Botschaft - Werbemittel - Sprache und Tonalität
  • 12. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 12 Am Anfang war das Briefing. Wenn Sie schreiben, müssen Sie wissen, was Sie mit Ihrem Text erreichen wollen. Wirksame Texte lösen Handlungen aus. Sie überzeugen Bürger, Parteien zu wählen oder Initiativen abzulehnen. Sie verkaufen Produkte oder Dienstleistungen. Und sie motivieren Menschen, sich um eine Stelle zu bewerben. Doch das kann Ihr Text nur, wenn Sie Ihr Ziel kennen und zielorientiert schreiben.
  • 13. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 13 Am Anfang war das Briefing. Im Briefing steht Zielgruppe. Denken Sie aber nie an Zielgruppen. Vor allem, wenn im Briefing «alle» steht. Denken Sie lieber an Menschen wie Sie, ich oder Ihren Grossvater. Schreiben Sie von Mensch zu Mensch, einfach und leicht verständlich. «Schreibe, wie du redest, so schreibst du schön.» Gotthold Ephraim Lessing, 1729 – 1781
  • 14. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 14 Leicht verständlich schreiben. Kurze und einfache Sätze + Mehr Verben, weniger Substantive + Aktiv statt passiv + So viele Adjektive und Adverbien wie nötig + So wenig Fachchinesisch wie möglich + Kein Bullshitbingo + Bilder sagen mehr als 1000 Worte = Verständlicher und lesefreundlicher Text
  • 15. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 15 Kurze und einfache Sätze. Wir können uns etwa 15 Wörter merken. Ist ein Satz länger, erinnern wir uns nur noch mit Mühe an seinen Anfang. Für die dpa Deutsche Presse-Agentur liegt die Verständlichkeitsgrenze bei 9 Wörtern pro Satz. Etwa die Hälfte aller Sätze in der Bild-Zeitung ist 4 Wörter kurz. Oder kürzer.
  • 16. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 16 Mehr Verben, weniger Substantive. Verwenden Sie mehr Verben oder Substantive, wenn Sie eine Gutenachtgeschichte erzählen? Verben sind aktiv, erzählen eine Geschichte und machen jeden Text spannender und emotionaler. Ob Gutenachtgeschichte, E-Mail oder Mailing.
  • 17. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 17 Aktiv statt passiv. Die aktive Form der Verben nennt den Täter, die passive Form das Opfer. Frau Meier hat Herrn Müller geohrfeigt. Herr Müller ist von Frau Meier geohrfeigt worden. Herr Müller ist geohrfeigt worden. Viele benutzen die Passivform, weil sie den Täter nicht kennen oder ihn nicht nennen wollen.
  • 18. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 18 So viele Adjektive und Adverbien wie nötig. Das Adjektiv (Eigenschaftswort) beschreibt ein Substantiv genauer, das Adverb (Umstandswort) ein Verb, ein Adjektiv oder ein anderes Adverb. Ein gut gewähltes Adjektiv oder Adverb verstärkt die Aussage. Gehen Sie aber sparsam damit um: zu viele Adjektive oder Adverbien verwässern den Text und verlieren an Kraft.
  • 19. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 19 So wenig Fachchinesisch als möglich. Denken Sie immer an die Menschen, für die Sie schreiben. Zum Beispiel Zahnärzte vs. Patienten. Fünf bis zehn Prozent der Deutschen leiden unter einer craniomandibulären Dysfunktion. Fünf bis zehn Prozent der Deutschen leiden unter dem Kiefergelenksyndrom, einer Störung des Kiefergelenkes und der Kaumuskulatur.
  • 20. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 20 Kein Bullshitbingo. Verzichten Sie auf - Füllwörter wie eigentlich, irgendwie oder ziemlich, - Worthülsen wie innovativ oder nachhaltig und - Pleonasmen wie die starke Bö oder die schwache Brise.
  • 21. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 21 Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Wenn Sie Tennis spielen und beispielsweise Ihre Vorhand verbessern wollen, lesen Sie kein Buch. Sie schauen Roger Federer zu. Wir denken meistens in Bildern und visualisieren, was wir tun oder was wir erreichen wollen. Wenn Sie bildhaft schreiben, spricht das mehr Menschen an, weil Sie ihre Emotionen aktivieren.
  • 22. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 22 Schreiben Sie einfach, aber nicht simpel. Wortschatz der deutschen Gegenwartssprache: 500‘000 Wörter. Die 26. Auflage des Duden enthält rund 140‘000 Einträge mit sämtlichen Schreibvarianten. Aktiver Wortschatz des Durchschnittsdeutschen: 12‘000 bis 16‘000 Wörter.
  • 23. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 23 Schreiben Sie einfach, aber nicht simpel.
  • 24. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 24 Die deutsche Sprache lebt.
  • 25. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 25 Die deutsche Sprache lebt. Die Duden-Redaktion hat rund 5‘000 neue Wörter in die 26. Auflage aufgenommen. Unter anderem gentrifizieren, Laubbläser und Shitstorm. Wie kommt ein Wort in den Duden? http://youtu.be/TzkLBjYQijE
  • 26. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 26 Richtig schreiben = verständlich schreiben. Des weiteren desweiteren des Weiteren Email E-Mail e-mail Hobbys Hobbies Hobbis rennommiert renommiert rennomiert Rythmus Rhytmus Rhythmus Sylvester Silvester Tip Tipp Verwandtschaft Verwandschaft Voraussetzung Vorraussetzung Vorrausetzung Widerspruch Wiederspruch
  • 27. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 27 Richtig schreiben = verständlich schreiben. Des weiteren desweiteren des Weiteren Email E-Mail e-mail Hobbys Hobbies Hobbis rennommiert renommiert rennomiert Rythmus Rhytmus Rhythmus Sylvester Silvester Tip Tipp Verwandtschaft Verwandschaft Voraussetzung Vorraussetzung Vorrausetzung Widerspruch Wiederspruch
  • 28. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 28 Keine Angst vor Helvetismen. 2013 2012
  • 29. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 29 Verständlichkeit ist messbar. Seit gut 100 Jahren versuchen Wissenschaftler zu messen, wie verständlich ein Text ist. Dafür sind zwei Punkte entscheidend: Zum einen qualitative Kriterien wie die Wirkung auf die Leser und zum anderen quantitative Kriterien wie die Wort- oder Satzlänge. Am bekanntesten ist die Formel, die Rudolf Flesch 1948 entwickelt hat. 206,835 – (1,015 x Satzlänge) – (84,6 x Wortlänge)
  • 30. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 30 Verständlichkeit ist messbar. www.textinspektor.de/text_testen.php5 Misst, wie verständlich Ihr Text geschrieben ist. lemontree.de/schreibschule/wordcounter.php Sucht und zählt die Füllwörter in Ihrem Text. blablameter.de Prüft, wie viel heisse Luft in Ihrem Text steckt.
  • 31. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 31 Verständlichkeit ist spürbar. Verständlichkeit ist messbar. Sie spüren aber auch, ob ein Text verständlich und lesefreundlich ist, wenn Sie ihn sich selber laut vorlesen. Sie bleiben an jeder Ecke und Kante hängen, wenn ein Satz zu lange oder verschachtelt ist. Oder Sie stolpern über schwammige Formulierungen und unlogische Übergänge. Erst, wenn Sie Ihren Text ohne zu stocken lesen können, ist Ihr Text gut.
  • 32. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 32 Ein Buchtipp. «Copy Book» D&AD Taschen Verlag 368 Seiten ISBN 978-3-8365-2831-3 59 Franken
  • 33. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 33 Ein Zitat zum Abschluss. «Wenn etwas leicht zu lesen ist, dann war es schwer zu schreiben.» Enrique Jardiel Poncela Spanischer Schriftsteller 1901 – 1952
  • 34. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 34 Arbeit: Die Kraft der Worte. http://youtu.be/Hzgzim5m7oU
  • 35. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 35 Textwerkstatt So schreiben Sie für Facebook, Twitter & Co.
  • 36. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 36 Besser texten. Mehr erreichen? Einfach formulierte Texte steigern die Viralität auf Facebook. Quelle:www.knallgrau.at + 92 Prozent
  • 37. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 37 Besser texten. Mehr erreichen? Konkret formulierte Texte steigern die Viralität auf Facebook. Quelle:www.knallgrau.at + 56 Prozent
  • 38. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 38 Besser texten. Mehr erreichen? Emotional formulierte Texte steigern die Viralität auf Facebook. Quelle:www.knallgrau.at + 64 Prozent
  • 39. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 39 Wertschätzen statt Wertschöpfen. • Menschen vertrauen Menschen. Das ist die grosse Herausforderung und gleichzeitig die grosse Chance der sozialen Medien. • Kommunizieren Sie, ob als Ein-Mann-Firma oder als Konzern, von Mensch zu Mensch. • Verzichten Sie auf Standardantworten Textbausteine Cross- und Multiposting
  • 40. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 40 Wertschätzen statt wertschöpfen. Quelle:www.leumund.ch
  • 41. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 41 Duzen oder siezen? Du Sie Facebook x Google+ x Twitter x LinkedIn x Xing x
  • 42. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 42 Duzen oder siezen? Quelle:de.statista.com 13% 44% 43% Du Sie egal
  • 43. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 43 Schreiben Sie kurze Texte. Zahlen:Facebook|Grafik:de.statista.com
  • 44. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 44 Schreiben Sie kurze Texte. Quelle:Twitter
  • 45. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 45 Posts mit 80 Zeichen oder kürzer steigern das Fan-Engagement. + 27 Prozent So schreiben Sie für Facebook. Quelle:www.buddymedia.com
  • 46. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 46 Posts, die mit einer Frage enden, steigern das Fan-Engagement. + 15 Prozent So schreiben Sie für Facebook. Quelle:www.buddymedia.com
  • 47. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 47 So schreiben Sie für Facebook. • Stellen Sie Fragen. • Schreiben Sie kurz. • Schreiben Sie konkret. • Schreiben Sie emotional. • Schreiben Sie einfach. • Posten Sie Originallinks.
  • 48. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 48 URL kürzen. Oder doch nicht? • Im Prinzip ja. • Kürzen Sie mit bit.ly, weil Tweets mit bit.ly-Link am meisten retweeted werden. • Nein, wenn Sie genug Platz für den langen Link haben (Vertrauen) und die Klicks nicht auswerten wollen oder müssen. • Alternative: Eigene kurze Links generieren.
  • 49. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 49 URL kürzen. Oder doch nicht? Quelle:www.danzarrella.com Überdurchschnittlich oft retweeted
  • 50. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 50 So schreiben Sie für Twitter. • Ideale Textlänge: 80 bis 100 Zeichen. • Lassen Sie genug Raum für Retweets. • Lassen Sie genug Raum für Kommentare. • Setzen Sie Links im Text statt am Ende ein. • Gehen Sie sparsam mit Hashtags um. • Setzen Sie # im Text statt am Ende ein.
  • 51. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 51 So schreiben Sie für Twitter.
  • 52. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 52 So schreiben Sie für Twitter. • Langer Link  Vertrauen • Überraschende Headline  Neugier • Nutzen  160 Franken sparen • Handlungsaufforderung  Schreib mir … • 119 statt 128 Zeichen  9 Zeichen kürzer • «Sparen» und «du»  2 Wörter, die wirken
  • 53. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 53 Die hohe Kunst der Headline. • 8 von 10 Leuten lesen die Headlines in einer Zeitung oder einem Magazin – aber nur 2 lesen auch den Artikel. • Die Chance, in einem Newsfeed oder einer Timeline gesehen und gelesen zu werden, sind deutlich geringer. • Schlecht getextete Headlines werden in den sozialen Medien einfach überlesen.
  • 54. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 54 Die hohe Kunst der Headline. • Jede Headline ist ein Versprechen. Sie verspricht dem Leser eine Belohnung: – 3 Tipps, wie Spaghetti sicher al dente werden. – Wie du mit weniger Arbeit mehr verdienst. – TV: Gene Hackmann jagt den Ku-Klux-Klan. • Die Headline macht neugierig und motiviert, auf den Link zu klicken und ihn zu teilen.
  • 55. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 55 Sechs Wörter, die wirken. 1. Sparen 2. Kostenlos oder gratis 3. Sicher 4. Du oder Sie 5. Sofort 6. Einfach
  • 56. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 56 Der wertvollste Rat zum Schluss. «I liko to listen to people. I have learned a great deal from listening carefully. Most people never listen.» Ernest Hemingway Bild:www.studioconrad.com
  • 57. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 57 Arbeit: Piaggio. Piaggio beauftragt Sie, für zwei Anzeigen neue Headlines zu texten, die den Kernnutzen auf den Punkt bringen. Der Piaggio Fly 125 kostet weniger als ein Generalabonnement, ist sparsam und hat überall Platz. Die Headline muss zur Copy passen und darf ruhig frech sein. Zielgruppe sind urbane Menschen, die viel in der Stadt unterwegs sind.
  • 58. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 58 Arbeit: AEG, Electrolux, Miele, SieMatic. In der aktuellen Ausgabe von «Schöner wohnen» werben gleich vier Küchengerätehersteller um Aufmerksamkeit. - Wie unterscheiden sich die Texte der Anzeigen? - Welche Anzeige spricht Sie am meisten an? - Warum? - Welche Anzeige spricht Sie am wenigsten an? - Warum?
  • 59. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 59 Arbeit: Electrolux. In der (vor)letzten Ausgabe der SonntagsZeitung wirbt Electrolux für die neue Swissline. - Gefällt Ihnen der Text? - Warum? - Gefällt Ihnen der Text nicht? - Warum? - Fehlt für Sie etwas? - Machen Sie es besser!
  • 60. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 60 Arbeit: Feuerwehr. Einer meiner ersten Aufträge als freier Texter. Ich musste einen Flyer für die Feuerwehr der Stadt Winterthur texten. Heute finde ich die Headline 0815, damals gefiel sie mir (und dem Kunden) gut. - Texten Sie drei Headlines in fünf Minuten. - Vergleichen Sie Ihre Headlines mit anderen. - Was fällt Ihnen auf?
  • 61. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 61 Arbeit: Schaufenster.
  • 62. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 62 Arbeit: Texter. Sie sind Texter und brauchen einen neuen Claim. Ihre Wettbewerber treten mit Claims wie «Weiter im Text» oder «Texte, die verkaufen» auf – nicht überraschend und ziemlich naheliegend, oder? Überlegen Sie sich einen Claim, mit dem Sie sich von anderen Textern unterscheiden.
  • 63. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 63 Arbeit: Heinl Bauelemente. Gefunden auf pressemeldungen.com. Heinl, ein deutscher Händler für Sandwichelemente, hat eine Medienmitteilung geschrieben. Vielleicht, weil PR nichts kostet. Der Text ist suboptimal. - Finden Sie die drei grössten Schwächen. - Was sagen Sie zur Struktur des Textes? - Schreiben Sie einen Titel und einen Lead.
  • 64. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 64 Arbeit: Heinl Bauelemente. Jetzt passt die Medienmitteilung. Heinl verschickt sie und schaltet sie gleichzeitig auf der Webseite online. Heinl hat auch eine Facebook-Firmenseite sowie ein Twitterkonto und will die Mitteilung mit sozialen Medien noch weiter streuen. - Schreiben Sie einen Facebook-Post. - Schreiben Sie einen Tweet. - Wie unterscheiden sich Post und Tweet?
  • 65. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 65 Arbeit: Postfinance.
  • 66. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 66 Arbeit: Postfinance. Ziel: Beratungsgespräche mit Geschäftskunden Zielgruppe: Geschäftsführer von Schweizer KMU Lösung: Von Mensch zu Mensch kommunizieren; Vertrauen und Vertrautheit aufbauen; auf Sorgen und Nöte der KMU eingehen; die GF um ihre Hilfe bitten, damit PF alle KMU besser fördern kann. Resultat: Responserate von 26 Prozent.
  • 67. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 67 Arbeit: Postfinance. Das Mailing besteht aus vier Elementen: 1. Zweiseitiger Brief 2. Antwortkarte mit Commitmentfragen 3. Post-it als Goodie 4. Frankiertes Antwortcouvert
  • 68. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 68 Arbeit: Postfinance. Im zweiseitigen Brief fehlen der erste (wichtige) Absatz und der erste Zwischentitel. Lesen Sie das ganze Mailing und schreiben Sie den fehlenden Absatz und den fehlenden Zwischentitel. Der Einstieg soll den Empfänger einerseits direkt ansprechen und andererseits motivieren, weiter zu lesen. Der Zwischentitel bringt den zweiten Absatz auf den Punkt.
  • 69. Roger Hausmann | CAS MKK 15 | Winterthur, 29. Juni beziehungsweise 6. Juli 2013 | # 69 Das komplette Skript finden Sie auf www.slideshare.net/rogerhausmann Roger Hausmann, Texter und Konzepter Schreibwerkstatt GmbH, Zinzikerstrasse 25, CH-8404 Winterthur +41 44 586 28 50 | info@schreibwerkstatt.ch | www.schreibwerkstatt.ch