Internet Videowerbung 2013 (Video-Banner, In-Page, In-Stream, Smart TV, HbbTV)

3,439 views

Published on

Vortrag von Damian Rodgett, Geschäftsfüher pilot Screentime GmbH, Hamburg, Germany.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
3,439
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
53
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Internet Videowerbung 2013 (Video-Banner, In-Page, In-Stream, Smart TV, HbbTV)

  1. 1. Videowerbung im Internet
  2. 2. Trend: Video wird Erwachsen – TV Everywhere ist nun Realität. „Longform“ professionell produzierter Content ist der Zukunft „Shortform „Amateurvideos (User Generated Content) ist noch beliebt aber…pilot Screentime 2
  3. 3. TV Everywhere… TVE Heute! TVE vor 30 Jahre!pilot Screentime 3
  4. 4. „On Demand“ und „Always On“ bestimmen die Medien.  Die Zuschauer (Viewer!!!) bestimmen die Zeit und den Ort Ihrer Nutzung. TV Video on Demand Mobile Smart TV iPadpilot Screentime 4
  5. 5. Das Internet wird von Videotraffic dominiert. Video „Traffic“ Prognose TV Everywherepilot Screentime 5
  6. 6. Videoinhalte sind für „emerging“ Plattformen wichtig. 95% TabletPC Videoabrufe kommen Smartphones von iPads Tablet PC Video PC/Laptop Smart TV In-Store / POS TV Digital Signage Quelle: OOYALA, Q1 2012 Global Video Index Reportpilot Screentime 6
  7. 7. Trend: Größe ist nicht alles! PCs sind 3x größe als TVs Ein „3m“ Experience kann man mit ein „30cm Experience“ nicht vergleichen! Quelle: SevenOne Media 2012pilot Screentime 7
  8. 8. Trend: Mobile und TabletPCs werden als Videoplayer benutzt.  Wachsturm „Share of Time“ pro Endgerät Q1 2012. Mobile: 41% wachsturm TabletPC: 32% wachsturm Quelle: OOYALA, Q1 2012 Global Video Index Reportpilot Screentime 8
  9. 9. Trend: „On-Demand“ bedeutet - nicht alle Devices laufen parallel… Devices werden unterschiedlich benutzt Inhalte- und Werbestrategien müssen die Nutzungssituation berücksichtigen Quelle: MobileEffects 2012-1pilot Screentime 9
  10. 10. Trend: PCs Tagsüber, TabletPCs Abends. TabletPCs: Ein drittel aller Videoabrufe finden zwischen 19-23h statt! Quelle: OOYALA, Q1 2012 Global Video Index Reportpilot Screentime 10
  11. 11. Trend: Professioneller Longform-Videocontent ist angekommen!  68% der Onliner nutzen das Internet um Videos zu sehen.* * ARD/ZDF-Onlinestudie 2006-2011pilot Screentime 11
  12. 12. Trend: „Longform“ Videocontent gewinnt an Bedeutung.  Dauer der Videos je Device.. Über die hälfte aller Internet-Videos sind mittlerweile Longform 88% aller Videos auf Connected TVs sind Longform Quelle: OOYALA, Q1 2012 Global Video Index Reportpilot Screentime 12
  13. 13. Trend: UGC Video ist „nicht mehr King“!  Professionell produzierte Online-Videoinhalte sind noch in der Minderheit. Professional (Premium) Content Youtube (User Generated Content) Longtail (User Generated)pilot Screentime 13
  14. 14. Videoinhalte sind nicht nur „Unterhaltung“.  Z.B. Jeder dritte Nutzer interessiert sich für „Gesundheitsthemen“* * Health Consumer Study, Google & OTX 2012pilot Screentime 14
  15. 15. Es ist wie es war: Content bleibt King.  Damit bleiben Inhalte (Unterhaltungsqualität) für alle Beteiligten der zentrale Erfolgsfaktor!  Denn: der Nutzer orientiert sich NICHT an Begriffen wie Werbung und Redaktion, sondern immer mehr am Unterhaltungswert.  Damit stehen zukünftig werbliche und redaktionelle Inhalte in einem direkten Wettbewerb um die Gunst des Publikums.pilot Screentime 15
  16. 16. Die 3 zentralen Qualitätskriterien für Videowerbung!pilot Screentime 16
  17. 17. Warum Video Advertising? Marktstudien beweisen: Höhere Awareness bei Video-Ads im Vergleich mit Standard-Formaten der Online-Werbung. Der Einsatz von Bewegtbild-Komponenten ist speziell für Branding Kampagnen bestens geeignet (pilot Empfehlung). Die Priorität liegt hierbei auf In-Stream Ads (Preroll und Midroll Ads).
  18. 18. Warum Video Advertising? Für eine noch bessere Wahrnehmung und Aktivierung der User, sollten Video-Ads mit Online-Werbemitteln als Reminder kombiniert werden. Die hohen Durchschnitts-TKPs innerhalb einer Zielgruppe werden durch ein intensiveres und qualitativ hochwertiges Markenerlebnis ausgeglichen. Nur wo Werbung nicht in Konkurrenz zur Redaktion erscheint, wird Video vom User wahrgenommen. Und am Ende zählt die Qualität des Spots/Videowerbung und sein Aufbau.
  19. 19. Welche Online Video-Ads gibt es? In-stream In-page In-Stream video ad In-Stream Voodoo Video In-Page Interstitial video (Pre-roll/ mid-roll/ banner/ (in-display video video banner Video innovations: banner post- roll) Sponsoring banner & preroll, Captcha Ad 2 in1) (overlay) + companion ad (player or format) Video starts in a Video will be Pre – Mid – Post small medium shown as Roll in video rectangle (in page alternative to content. Content ad) when user Online Video captchas when may be opens the website Video ad played in Banner opened users e.g. register professional or (also if video is not traditional display/ and played in for a newsletter or user generated. in the visible area banner area. seperate pop up login process; a Content is No video and not requested Often not window. Good question referring requested actively by user) – if user requested by the visibility – to the content has by user (with decides actively to user (video ads however not to be answered to sound on etc.) watch a suggested start automaticely) requested by user. step forward; video on the right video not actively + companion ad side the preroll requested by the possible starts again and user can be expanded 19
  20. 20. Video „In-Stream“ Werbung ist das neue Werbe- „Darling“! 63 % der Werbetreibenden planen den Einsatz von In-Stream-Videowerbung für 2012Die Wahrscheinlichkeit, dassein Nutzer auf ein In-Stream- Ad klickt, ist 200-mal höher als bei Standardbannern * Mediamind Video InStream Facts 2012
  21. 21. Bruttoinvestition InStream VideoAds (Deutschland). Angaben in % 2011 32% 46% IP 7.1M Andere 22% * Nielsen Media Research, Jan-Nov 2011, Other IM, MSN, Netpoint, TOFo, United, IQ Digital, Freexmedia, OMS, QC Online, Maridumont, Yahoo, ASMI, Bauer Media, Condenast. Basis: InStream VideoAds, Pre-, Mid-, Postrolls, Overlay, Tandem.pilot Screentime 21
  22. 22. Videowerbung: Erfahrungen bis Heute…  Kreation:  Die Kampagnenbotschaft/die Message sollte idealerweise in den ersten 10 Sekunden des Video-Spots platziert werden.  Die Spotlänge sollte nicht länger als 20 Sekunden sein.  Video-Advertising muss nicht unbedingt „rechteckig“ oder „quadratisch“ sein.  Interaktive Video-Ads, speziell entwickelt für das Internet, sind wesentlich effektiver und involvierender – sofern der User sich damit beschäftigt.  Durch. 70% alle Pre-Roll-Spots werden bis zum Schluss gesehen.pilot Screentime 22
  23. 23. Warum In-Stream eher bevorzugt wird.  In-stream  Hohe akzeptanz von Pre-/ Mid-/ PostRolls  Ton zu 100% an  Sehr hohe Betrachtungsdauer  Maximale audiovisuelle Wirkung  In-page  Niedrige akzeptanz von Rectangle, LogOut Page, Interstitial als Autoplay Spot  Ton aus  Sehr kurze Betrachtungsdauer  Sehr geringe audiovisuelle Wirkung  Probleme mit Sichtbarkeit (Visability)  Noch einige Probleme mit Brand Safety (Wo und Wie werden Videos gezeigt)pilot Screentime 23
  24. 24. Ausblick…
  25. 25. Ab 2013 geht es los…  Die Branche des "Enhanced TV" (Verbesserten TV), "Hybrid TV" (Hybrides TV) oder "Connected TV" (Vernetztes TV) wurde geboren! Seit 2011 der gebräuchlichere Begriff "Smart TV"pilot Screentime 25
  26. 26. Der TV-Bildschirm ist nicht länger nur mit der Antenne verbunden.  Mittels Spielekonsolen, DVD/Blue Ray-Playern, Streaming-Medienservern, Set-Top-Boxen (STBs) und Smart TVs eröffnen sich vernetzte Dienste, die zur Bereitstellung von Inhalten und Werbung genutzt werden können. "Portal" Interface Video Content App Store Internet „Connected“pilot Screentime 26
  27. 27. Das Smart TV Universum 2013. Smart TV Live TV Red Button 1st (HbbTV) Seiten Screen Portalseiten Apps Red Button (HbbTV) Portal Connected Mobile Social TV 2nd Screen Steuerung Synced Apps Synced Webpilot Screentime 27
  28. 28. Internet und TV verschmelzen. Fast jedes zweite in diesem Jahr (46%) verkaufte TV- Gerät hat einen Internetanschluss* * BITKOM/Goldmedia,, 2.000 Internetnutzer ab 15 Jahren in Deutschland, Mai 2012pilot Screentime 28
  29. 29. 20 Mio. Fernseher mit Internetanschluss in 2016.  Entwicklung Connected TV und HbbTV. Anzahl Haushalte in Mio.* 25 20 Mio. HH 20 50% alle HH 35% HbbTV 6.7 15 7,5 Mio. HH 8.2 58% häufige Nutzung 10 8.9 7.6 13.4 HH mit min. 1 an das 5 9.6 Internet angeschl. TV 6.4 5.2 5.2 2.5 HH mit min. 1 an das 0.4 1.1 Internet angeschl. HbbTV- 0 Gerät 2011 2012 2013 2014 2015 2016 * Goldmedia im Auftrag der BLM (Bayerische Landeszentrale für neue Medien), April 2012.pilot Screentime 29
  30. 30. Smart TVs in Deutschland. 30% der Besitzer nutzen die Smart-TV-Funktionen Bereits* * Die Verbreitung von TV-Geräten mit Internetanschluss wurde auf Basis von Eito-Daten berechnet. Das European Information Technology Observatory (Eito) ist ein Projekt der Bitkom Research GmbH und arbeitet mit den Marktforschungsinstituten IDC, Idate und GfK zusammen. Die Angaben zur Nutzung von Smart-TVs basieren auf einer repräsentativen Erhebung von Goldmedia im Auftrag des Bitkom. Befragt wurden 2.000 Internetnutzer ab 15 Jahren in Deutschland. Mai 2012.pilot Screentime 30
  31. 31. Smart TV Steuerung und „Usability“. Smartphone Pointer“ Fernbedienung Tablet-PC Fernbedienungpilot Screentime 31
  32. 32. Die Smart TV "Portale„ sind Standard. z.B.: bei LG Smart TVs: Smart TV Portalpilot Screentime 32
  33. 33. Smart TV Werbung. Click 2 Video App Launch Roll-Ad Pre, Mid & Post-Roll Werbung Banner Wallpaperpilot Screentime 33
  34. 34. Smart TV "In App" Display-Werbung. Menu Placements Image Banner Conventional Advertiser Microsite Interactive Bannerpilot Screentime 34
  35. 35. Die erste europäische Smart TV Kampagne von pilot Screentime. 9 europäische Länder: DE, ES, IT, RU, DK, SE, BENLUX Portalbanner Videokampagne mit Gewinnspiel Klick 2 Videopilot Screentime GmbH 35
  36. 36. In-App Advertising Awareness ist sehr hoch! 68% Awareness 33% CTR! * Rovi Corp, Mai 2012pilot Screentime 36
  37. 37. Die neuen HbbTV-Werbeformen. Red Button Kampagnen Portal Werbung Image Microsites Appspilot Screentime 37
  38. 38. Smart TV in der Praxis. Live TV On-Demand AWARENESS INTEREST TRIAL PURCHASE LOYALTY Probierbereitschaft Re-purchase Bekanntheit, Aufmerksa Kaufbereitschaft & Loyalität (Wiederkaufrate ) mkeit und Verständnis Interaktion HbbTV „Red Kampagnen HbbTV Apps Button“ Werbung Micrositespilot Screentime 38
  39. 39. „Short-, Long- und Mischform Video-Content ist der Schlüssel zu allem! VIDEO CONTENT Web TV IPTV Smart TV Mischform Longform Shortform Platform Walled Garden Fee Open Source Free INTERAKTION Tastatur Fernbedienung Maus Smart-Phonepilot Screentime 39
  40. 40. Kontakt. pilot Screentime GmbH Große Reichenstraße 27 20457 Hamburg Ansprechpartner: Damian Rodgett Tel.: 040 – 30 37 66 – 17 Fax: 040 – 30 37 66 – 331 E-Mail: d.rodgett@pilot.de Web: www.pilot-screentime.depilot Screentime 40

×