S l lowndes - warum arbeiten

296 views

Published on

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
296
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

S l lowndes - warum arbeiten

  1. 1. Warum arbeiten?Original von S.L. Lowndes ist in Englisch und wurde von Florian Grebner ins Deutsche übersetzt.Anmerkung: Dieser Brief von S.L. Lowndes - als arbeitslos bezeichnet - wurde in der „Opinion“ Kolumne derSunday Times vom 8.8.1982 veröffentlicht.Ich nehme den Dreck auf, ehe er mir entgegen geworfen wird. Ich bin ein Faulpelz. Ein Parasit.Unpatriotisch, ok? Nun wo ich keine Geheimnisse mehr habe lasst uns beginnen. Ich wurde nicht gefeuert.Ich gab meine Arbeit freiwillig auf. Die protestantische Arbeitsethik hat für mich und Personen wie mich nieexistiert. Das Problem ist, dass gegen die scheinbar einfache Wahl nicht zu arbeiten angegangen wird. Wirhaben die ganze industrialisierte westliche Gesellschaft gegen uns und eventuell auch den Osten.„So-und-So läuft es gut für ihn“, dieser Satz wird in meinen Ohren immer bedrohlich klingen. Ich wusstedann, dass ich nun einen Katalog von schwachsinnigen Leistungen anhören durfte. Es sind in der Regel dieEltern, in diesem Fall meine Eltern, die mit einer sadistischen Freude fröhlich zitieren welche Heldentatendie Nachkommen von Frau Wieauchimmer vollbracht haben. Sie scheinen den Eindruck zu haben, dassdiese Erfolge mich dazu inspirieren in der Geschäftswelt hoch aufzusteigen. Keine Chance, Mama.Es ist eine verwirrende Situation. Auf der einen Seite möchte Ich etwas von dem materiellen Reichtum,welcher ein dauerhafter Job bringen könnte. Auf der anderen Seite habe ich bereits einige eigene Schätze.Ich habe leere Tennisplätze, lange Spaziergänge, die Bücherei, Nickerchen am Nachmittag, Frieden undFreiheit. Lange dachte ich, dass ich mit dieser Attitüde bezüglich Arbeit, Erfolg etc. alleine sei. Allerdingshabe ich während Gesprächen mit meinen Freunden etwas entdeckt, was eine neue soziale Bewegung seinkönnte. Es gibt einen Umschwung zu der Meinung, dass Arbeit etwas für Esel und Feiglinge ist. Nur Idiotenarbeiten freiwillig, der Rest ist bestochen oder erpresst. Als eine grobe Richtschnur würde ich sagen, dassSingles bestochen werden und Verheiratete erpresst.Nun schauen wir uns mal jemanden an, der genau so ist wie die Welt es von ihm erwartet. Bob ist einBuchhalter. Sechs Jahre lang hat er treu für seinen Arbeitgeber gearbeitet und für was? Das Pendeln isterschöpfend und sein Bankkonto ist immer überzogen. Um die Erwartungen, die man an einen jungenarbeitenden Mann hat, zu erfüllen ist er dazu genötigt ständig über seinen Verhältnissen zu leben. Alsowarum tut er dies? Er ist kein Idiot, er ist einfach nur wie alle anderen in diesem Frühzug. Er ist ein Feigling.Die Konsequenzen des nicht-Arbeiters erschrecken ihn.Ich kann nur Trauer empfinden für all diese jungen Schulabgänger, die beim Jobcenter um dieAnschlagstafeln umher streifen. Sie denken, dass ein Job die Antwort auf alle ihre Fragen sein wird. Jemandscheint sie da fehlinformiert zu haben. Solcherlei Träume haben sie! Das Geld, die Freunde, die Kleidung, einAuto, eine Wohnung! Ich würde ihnen die Schinderei der Buchhaltung, die Qual des Arbeitens und dieniemals endende Zermahlen der Wiederholung aufzeigen. Arbeit ist nicht die Antwort auf irgendeinProblem, nicht einmal die finanziellen.Das kann auch nur Missgunst sein, weil ich arbeitslos bin. Es gibt keinen Job der gut genug für mich ist. Esgibt keinen Job der gut genug für irgendjemanden ist. Es verblüfft mich jedes mal, dass in einer Welt in derso viel möglich ist und in der so vieles dir den Atem verschlagen kann, so viele darauf vorbereitet sind sichmit so wenig abzufinden.Es macht mich glücklich, wenn ich während eines heißen Nachmittags die Straße entlang laufe. Dort bin ichin Shorts und T-Shirt und dort sind die Lasttiere. Die Männer sind alle verschwitzt in ihren zerknittertenAnzügen und die Frauen lächerlich mit der neusten Mode. Los, kauf das neue Auto, kriege ein „nettes“ zuHause. Ihr seid herzlich willkommen, aber das ist nichts für mich.

×