Your SlideShare is downloading. ×
0
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Web 20-einfuehrung-2011

86

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
86
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  1.  
  2. Web 1.0
  3. Autor: User Chris 73 Lizenz: Creative Commoms Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Web 1.0
  4. <ul><li>Begriff aus der IT-Wirtschaft, 2003 im Fachmagazin „CIO Magazin“ erstmals verwendet. Seit 2004 jährliche Konferenz des O'Reilly-Verlags in San Fransisco. </li></ul><ul><li>Internet als standardisierte Plattform für Marketing, Vertrieb und Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen </li></ul><ul><li>&quot;Self-Service-Economy&quot;: Outsourcing von Arbeit, Arbeit wird an Käufer delegiert (Flugtickets usw.) </li></ul>Web 2.0:
  5. Merkmale Web 2.0 (Tim O'Reilly): What Is Web 2.0. Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software. Tim O'Reilly, 2005, http://oreilly.com/web2/archive/what-is-web-20.html
  6. Web 1.0 vs. Web 2.0 (Tim O'Reilly): What Is Web 2.0. Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software. Tim O'Reilly, 2005, http://oreilly.com/web2/archive/what-is-web-20.html <ul><li>Britannica Online --> Wikipedia </li></ul><ul><li>personal websites --> blogging </li></ul><ul><li>content management systems --> wikis </li></ul><ul><li>directories (taxonomy) --> tagging (&quot;folksonomy&quot;) </li></ul><ul><li>page views --> cost per click </li></ul><ul><li>usw. </li></ul>
  7. &quot;I think Web 2.0 is of course a piece of jargon , nobody even knows what it means. If Web 2.0 for you is blogs and wikis , then that is people to people. But that was what the Web was supposed to be all along.&quot; (Tim Berners-Lee, MIT, W3C , 2006) Web 2.0?
  8. Open Directory Project (ODP), seit 1998: Virtuelle Gemeinschaft von Editoren, erstellen einen Webkatalog http://www.dmoz.de/ Web 2.0? Op en-Source-Bewegung : Virtuelle Gemeinschaft von Programmierern, Autoren, Fotografen ..., die frei verfügbare Materialien produzieren und verbreiten (Software, Texte, Fotos ...)
  9. Web 2.0 als Sammelbegriff für neue und weiterentwickelte Technologien: <ul><li>Standardisierung von offenen Programmier- und Datenschnittstellen (OpenAPI, RSS, ATOM) </li></ul><ul><li>Programmiertechniken: AJAX = Asynchronous Java Script und XML </li></ul><ul><li>Kurz: Von statischen zu dynamischen Websites. Vom Hyperlink, zur Einbettung von Videos in eine Webseite. </li></ul>
  10. Autor: DanielSHaischt Lizenz: CeativeCommons (CC BY-SA 3.0)
  11. <ul><li>Anwendungen lokal und dezentral: </li></ul><ul><ul><li>Desktop-Software auch im Internet </li></ul></ul><ul><ul><li>lokale Anwendungen greifen auf das Internet zu </li></ul></ul><ul><li>Dezentrale Datenverwaltung (Fotos, Daten) </li></ul><ul><li>Anwendungen sind plattformunabhängig (PDA, Rechner, GSM …) </li></ul><ul><li>Zentral: Browser als Benutzerschnittstelle </li></ul>Web 2.0 als Sammelbegriff für neue und weiterentwickelte Technologien:
  12. <ul><li>Sozialer Software: </li></ul><ul><li>kommunikativ, interaktiv, kreativ </li></ul><ul><li>Plattform-Prinzip: Gemeinschaften, Webdienste, Datenspeicher auf einer Website </li></ul><ul><ul><li>Erhöhte Verweildauer </li></ul></ul><ul><ul><li>Höhere Werbeeinnahmen </li></ul></ul><ul><ul><li>Verkauf von NutzerInnen-Daten </li></ul></ul>Web 2.0 als Sammelbegriff für neue und weiterentwickelte Technologien: Web 2.0 basiert auf:
  13. <ul><li>Produktion </li></ul><ul><li>Zusammenarbeit </li></ul><ul><li>Gemeinschaften/Kommunikation </li></ul><ul><li>Selbstdarstellung und -vermarktung </li></ul>Web 2.0 als Sammelbegriff für die Nutzung des Internet: Technische Entwicklung Nutzerverhalten:
  14. <ul><li>Weblogs, Podcasting, Medien-Plattformen, Mash-ups (Produktion, Selbstdarstellung und -vermarktung ) </li></ul><ul><li>Wikis, Soziale Lesezeichen (Autorengemeinschaften, Kommunikation, Produktion) </li></ul><ul><li>Soziale Netzwerke (Gemeinschaften, Selbstdarstellung </li></ul><ul><li>und -vermarktung) </li></ul>Web 2.0: A nwendungen und Nutzung
  15. Web 2.0 im Sprachunterricht: <ul><li>Lernen als: </li></ul><ul><li>interaktiver und konstruktiver </li></ul><ul><li>sozialer und teamgebundener </li></ul><ul><li>selbst- bzw. gruppengesteuerter </li></ul><ul><li>kontext- und situationsbezogener Prozess </li></ul><ul><li>=> Konstruktivistischer Unterrichtsansatz </li></ul><ul><li>=> Verbindung von kollektiver Intelligenz und Didaktik </li></ul>
  16. Web 2.0 im Sprachunterricht: <ul><li>Besonderheiten: </li></ul><ul><li>Aktivierung aller Sprachfertigkeiten in modular aufgebauten Projekten </li></ul><ul><li>„ Sinnliche“ Vermittlung von Sprache durch multi-mediale, authentische Materialien </li></ul><ul><li>Arbeit in und Gestaltung von Lernumgebungen </li></ul><ul><li>Didaktik: Lernerautonomie, forschendes Lernen, Lernerzentriertheit von Webprojekten </li></ul>
  17. <ul><li>Authentische Materialien bearbeiten ( Wordle ) </li></ul><ul><li>Authentische Materialien recherchieren ( Wikimedia ) </li></ul><ul><li>Erstellung und Veröffentlichung selbst erstellter Materialien ( Podcasting, Flickr ) </li></ul><ul><li>Dokumentation von Projekten, Ausflügen ( Weblogs ) </li></ul><ul><li>Präsentation von Projektergebnissen ( Slideshare ) </li></ul><ul><li>Virtuelle Lernumgebungen ( Mashups, Weblogs ) </li></ul><ul><li>=> Metabereich: Vermittlung von Medienkompetenz </li></ul><ul><li>und Schlüsselqualifikationen (z.B. Präsentationen) </li></ul>Beispiele: Web 2.0 für projekt- und lernerzentrierten Unterricht
  18. Internet als banaler Alltag:  einfach, schnell und preisgünstig Internet als komplexe Herausforderung:  neue Awendungen und Kommunikationsformen, Navigation, Layout usw. <ul><li>Widerspruch mit Folgen: </li></ul><ul><li>Anforderungen an Unterrichtsangebote steigen durch </li></ul><ul><li>technische Innovationen und </li></ul><ul><li>Nutzungsgewohnheiten der Lerner </li></ul>Web 2.0: Schwierigkeiten?
  19. <ul><li>Sensible Themen: </li></ul><ul><li>Datenschutz </li></ul><ul><li>Persönlichkeitsrecht </li></ul><ul><li>Urheberrecht </li></ul><ul><li>Medienkompetenz bei Lehrenden und Lernenden </li></ul>Web 2.0: Schwierigkeiten?
  20. <ul><li>Wikis: Wikipedia </li></ul><ul><li>Folksonomy: Soziale Lesezeichen </li></ul><ul><li>Behavioral Targeting: Empfehlungssysteme </li></ul><ul><li>Beziehungsmanagement : Soziale Netzwerke </li></ul><ul><li>Antizipative Anwendungen: Datengesteuerte Betriebssysteme als &quot;Entscheidungsmaschinen&quot; </li></ul>Auf dem Weg zum &quot;Semantischen Web&quot;:
  21.  

×