• Save

Loading…

Flash Player 9 (or above) is needed to view presentations.
We have detected that you do not have it on your computer. To install it, go here.

Like this presentation? Why not share!

20120428 erstellung-video-content-grundlagen

on

  • 728 views

 

Statistics

Views

Total Views
728
Views on SlideShare
728
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

20120428 erstellung-video-content-grundlagen 20120428 erstellung-video-content-grundlagen Presentation Transcript

  • Video-Ausbildung «Erstellung Video-Content»Reto Kuhn28. April 2012
  • Das bewegte Bild• 17. Jahrhundert: Laterna magica• 1872: Serienfotografie mit 12 bis 36 Fotoapparaten (Eadweard Muybridge, Vorläufer der Bullet-Time-Technik)• 1895: Cinématographe (Lumière-Gesellschaft, Kamera und Projektor, 35mm)• 28. Dezember 1895: Geburtsstunde des Mediums Film (Erste öffentliche Filmvorführung mit dem Gerät der Brüder Lumière)Laterna Magica http://de.wikipedia.org/wiki/Laterna_magicaEadweard Muybridge http://de.wikipedia.org/wiki/Eadweard_MuybridgeCinématographe http://de.wikipedia.org/wiki/Cin%C3%A9matographe
  • Filmgeschichte• 1895 bis 1927: StummfilmzeitDie Geburt einer Nation (1915), The Kid (1921), Metropolis (1925)• 1927 bis 1945: Ton und Hollywood-ÄraDer Jazzsänger (1927), Frankenstein (1931), Scarface (1932), Casablanca (1942)• 1945 bis 1960: Entwicklungen des Nachkriegsfilms (Konkurrenz durch Fernsehen, Autokino, Farbfilter 3D)Kampf der Welten (1953), Denn sie wissen nicht, was sie tun (1955), Ben Hur (1959)• 1960er und 1970er Jahre: Neue Wellen (Autorenfilm, Neue Inhalte und Stile, Gesellschaftskritik, Blockbuster)Die Reifeprüfung (1967), A Clockwork Orange (1971), Taxi Driver (1976),Der weisse Hai (1975), Star Wars (1977)• 1980er und 1990er Jahre: Zwischen Hochglanz und Anspruch (Videokassette, Filmreihen, Musikvideo, Spezialeffekte, Computeranimation, Independent)Blade Runner, Pretty Woman, Das Schweigen der Lämmer, Jurassic Park,Pulp Fiction, Schindlers Liste, Men in Black, Matrix, Titanic, Toy Story (1995)
  • Fernsehgeschichte• 1953: Schweizer Fernsehen Versuchsbetrieb (Damals: Studio Bellerive, Heute: Condor Films)• 60er Jahre: Video-Recorder (Philips Videorecorder 3400)• 1. Oktober 1968: Einführung Farbfernsehen in der Schweiz• 70er Jahre: JVC VHS (Video Home System)• 1993: MPEG-1 (Moving Pictures Expert Group), Video-CD• 1994: MPEG-2, DVD, DVB• 1996: Sony DV (Digital Video)• 2002: H.264 (MPEG-4 Teil 10, QuickTime 7)• 2002: Blu-ray Group (HD DVD wurde im März 2008 eingestellt)Rückblick auf 60 Jahre Geschichte http://www.persoenlich.com/news/show_news.cfm?newsid=100498Philips EL 3400 http://www.magnetbandmuseum.info/der-philips-el-3400.htmlVideobandformate http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Videobandformate
  • Videojournalist/in• «Videojournalist/in» Berufsbezeichnung nicht geschützt• 60er Jahre: Video-Recorder, «Selbst-Dreh-Reporter»• 90er Jahre: Private TV-Sender (New York 1, Hamburg 1, TeleZüri)• 1994: Erster öffentlich-rechtlicher Sender (BR)• 2001: BBC und AZ Media stellt auf Videojournalismus um (unter Anleitung von Michael Rosenblum)• 29. Februar 2012: SRF sendet in HD-QualitätBegriff ENG:Electronic News Gathering (elektronische Berichterstattung) Nachrichtenbereich für kurze, nur mehrminütige SendebereicheRosenblum TV – since 1988 http://www.rosenblumtv.com
  • Videojournalist/in ENG (SRF)Anforderungen• Abgeschlossene Ausbildung in einem gestalterischen/künstlerischen Beruf• Abschluss einer Filmhochschule (im In-/Ausland) von Vorteil• Affinität/Fähigkeit zur journalistischen Tätigkeit• Fundierte Kenntnisse in Kamera-, Ton- und Computertechnik• Fundierte Kenntnisse im Umgang mit Navigationssystemen• Hohe Anforderungen an Kreativität/gestalterisches Flair• Eigeninitiative, Organisationstalent, Entscheidungsfähigkeit• Konzentrationsfähigkeit (Multitasking)• Konfliktlösungsfähigkeit• Hohe psychische und physische Belastbarkeit• Hohes Verantwortungsbewusstsein• Gepflegtes Auftreten, gute Umgangsformen• Einfühlungsvermögen, Teamfähigkeit, Sozialkompetenz
  • Konvergenter Videojournalist• Digitalisierung und Konvergenz Medien/Kommunikation• Zusammenwachsen von Audio, Video und Livebroadcasting• Besseres Verständnis, höhere Erwartung (Qualität, Tempo, Verfügbarkeit, Preis)• «Videojournalist(in)» entwickelt sich weiter zum konvergenten VideojournalistenJournalismus, Konzeption, Planung, Kamera, Ton, Dreh, Schnitt, Licht,Dramaturgie, Management, Koordination, Publikation, Distribution, Bewerbung
  • Medienwandel / Veränderung im Medienkonsum• Technik (GPS, 3G, Wi-Fi, Bluetooth, Cloud Computing)Morgan Stanley Internet Trends http://www.morganstanley.com/institutional/techresearch/internet_trends042010.htmlMobile Statistics, Stats & Facts 2011 http://www.digitalbuzzblog.com/2011-mobile-statistics-stats-facts-marketing-infographic/
  • Medienwandel / Veränderung im Medienkonsum• Innovation (User Interface, Input Devices, Device Usage)Morgan Stanley Internet Trends http://www.morganstanley.com/institutional/techresearch/internet_trends042010.htmlMobile Statistics, Stats & Facts 2011 http://www.digitalbuzzblog.com/2011-mobile-statistics-stats-facts-marketing-infographic/
  • Medienwandel / Veränderung im Medienkonsum• Kollaboration UC/RTC (Instant Messenger, Status Update, Like, Presence)Morgan Stanley Internet Trends http://www.morganstanley.com/institutional/techresearch/internet_trends042010.htmlMobile Statistics, Stats & Facts 2011 http://www.digitalbuzzblog.com/2011-mobile-statistics-stats-facts-marketing-infographic/
  • Medienwandel / Veränderung im Medienkonsum• SoLoMo (Social, Local, Mobile)• Content Marketing, Custom Media (Marketing & Publishing)Morgan Stanley Internet Trends http://www.morganstanley.com/institutional/techresearch/internet_trends042010.htmlMobile Statistics, Stats & Facts 2011 http://www.digitalbuzzblog.com/2011-mobile-statistics-stats-facts-marketing-infographic/Content Marketing http://blog.junta42.com/2012/03/content-marketing-term/
  • Medienwandel / Veränderung im Medienkonsum (Schweiz)• Immer mehr Medien werden immer häufiger genutzt (Multichannel)«Tageszeitungen sind die Mehrkanal-Profis, sie werden bereits zu 50% auch onlineund mobil gelesen.»• Internet überholt Fernsehen (Nutzungsdauer, Material)«Immer mehr Schweizer schauen online Fernsehen, diese vermehrte Nutzungzeichnet sich über alle Alterskategorien ab.»• Mobile Internet überholt Desktop Internet«Bereits 44% der Schweizer Bevölkerung nutzen das Internet per Mobiltelefon,während es in Deutschland 31% und in Österreich 37% sind.»«Meine Tocher will nicht akzeptieren, dass im Fernsehen jemand anderesbestimmt, was gerade läuft. TV ist für sie kaputtes Youtube.»«Komm‘ ich jetzt im Fernsehen?» (Beweis, Selbstdarstellung)«we expect to be captured» (Bewusstsein, Kontrollverlust)Y&R Media Use Index 2011 http://www.yr-gruppe.ch/news/brandaktuelle-resultate-des-yr-media-use-index-2011Medienwandel in der Schweiz (Video) http://www.mediachange.chMedienland Schweiz http://www.publicitas.com/en/swisspress/about-us/our-services/publications/
  • Medienwandel / Veränderung im Medienkonsum• Veränderung durch technische Möglichkeiten• Veränderung bei Konsum und Erwartung• Dauer (Masse an Information beeinflusst Dauer der Faszination) • News-Beitrag dauert max. 90 Sek. • Dauer des Videos gemäss Output, Medienkonsum (TV, Web) • Grösse des Videos gemäss Output, Medienkonsum (Kino vs. Mobile) • Web First, KISS (keep it short & simple)• Inhalt (Erwartung) • Aussage. Auf den Punkt kommen • Geschichte, Authentizität (Brief schreiben ohne durchlesen und korrigieren) • Drehbuch, mindestens Einleitung, Hauptteil, Schluss (Spannungsbogen) • Autor/Regisseur setzt Drehbuch um (Objektivität, Ästhetisches Bild, Guter Ton, spannender Schnitt)• Qualität (Art & Craft) • redaktionelle Arbeit • beherrschen der Technik • Flexibilität und Geduld
  • Wozu Video?Formen• Firmen-/Produktpräsentation http://www.youtube.com/frenchconnection• Video-Log http://www.youtube.com/watch?v=Gtza7NfY7T0 (Where the Hell is Matt?)• Web TV http://tv.winelibrary.com/• Ausbildung http://www.youtube.com/education / http://ocw.mit.edu/index.htm• Promotion, Werbung http://www.youtube.com/watch?v=qg1ckCkm8YI&feature=player_embedded (Will it blend?)• Dokumentation, Information http://www.ted.com/Inhalte• Making-of, Behind-the-scenes• Review, Unboxing• Tutorial, Präsentation• Interview, Q&A
  • Was kann Video?• Inspirieren• Beeinflussen• Emotionen wecken und verstärken• Gemeinschaften bilden• In Erinnerung bleiben+ motion and emotion = memorable (babies and pets)http://www.youtube.com/watch?v=TVKy7PjDutM / http://www.youtube.com/watch?v=z2BgjH_CtIA- Zahlen und Fakten, Diagramme und Listen (animated infographics)http://vimeo.com/9641036+ Bewegung zieht den Blick an.- Was sich nicht bewegt, ist unsichtbar.
  • Frage: Was ist ein «schlechtes» Video?ÜBUNG• YouTube Videos zufällig wählen, wann würde man wechseln? (Dauer bis dahin, Grund für Wechsel)• YouTube Videos mit gewissem Alter und weniger als 100 Views? (Grund für wenige Views)
  • Antwort: Das Gegenteil von «gut» ist OFF!• Das Publikum bezahlt mit Zeit und/oder Geld• Ein schlechtes Video ist schlimmer als gar kein Video, da möglicherweise das Gegenteil von dem erreicht wird, was beabsichtigt war
  • Frage: Was ist ein «gutes» Video?YouTube Charts http://www.youtube.com/charts/videos_views?t=a (Music Videos, Movie Trailers, Babies, Pets)• All.I.Can Movie Trailer (Geschichte) http://vimeo.com/32863936• Volkswagen Commercials (Helden)http://www.youtube.com/watch?v=FCDKQaH2-_s / http://www.youtube.com/watch?v=0-9EYFJ4Clo• Life in a day (Anwendung) http://www.thejohnnycashproject.com• Tiger Woods Jesus Shot (Einsatz) http://www.youtube.com/watch?v=FZ1st1Vw2kY• Team Black Sheep (Perspektiven) http://vimeo.com/17351140• Glowing Man HD (Umsetzung) http://vimeo.com/36979569• Effekte • Slow Motion http://vimeo.com/17439665 • Time Lapse http://vimeo.com/33881918 • Tilt Shift http://vimeo.com/9679622 / http://vimeo.com/12167750 • Stop Motion http://www.youtube.com/watch?v=waraSZ1z0NY&feature=player_embedded / http://www.viralvideoaward.com/gulp/
  • suck»Antwort: «Video that doesn‘t suck»Fragestellung aus Sicht des Betrachters• Spricht es mich an? (Die ersten 10 bis 15 Sekunden, Aufmerksamkeit erzeugen)• Was schaue ich? (Information und Branding, max. 5 Sekunden)• Gefällt es mir?• Interessiert es mich?• Was geht mich das an?• Und jetzt?Umsetzung• Geschichte, Helden, Anwendung, Einsatz, Perspektiven, Umsetzung, Effekte• Zielgerichtete, emotionale Ansprache• Call-to-Action
  • Von der Idee zum DrehbuchIdee entwickeln (Autor)• Kernaussagen• Struktur, Spannungsbogen, Dramaturgie• Visualisierung des Konzepts, Storyboard http://spinanimation.com• Shotlist (Zeit, Szene, Einstellung, Handlung, Figuren, Bewegung, Fahrten, Optik, Schärfe, Licht, Zeit, Sprecher, Effekte, …)http://de.wikipedia.org/wiki/StoryboardUmsetzung des Drehbuchs (Regisseur)• Objektivität• Ästhetisches Bild• Guter Ton• Spannender Schnitt
  • Die Sprache des bewegten Bildes«We understand video better than any humans that have ever lived.Most of us just don‘t speak it very well.»Steve StockmanDie Sprache verstehen, die Sprache sprechen (lernen und anwenden):• Bewusstsein: Publikum kennen (Sprache, Alter, Herkunft, Kultur, …)• Inspiration & Passion: Interesse für Geschichte und Helden• Gedanken & Ideen: Grund und Ziel kennen• Praxis: Das Publikum unterhalten• Verbesserung: Die Geschichte gut erzählen «Not just what you say, but how what you say will be received»
  • Die Sprache des bewegten Bildes – visuelle Reize«Schneller als der Feind sein und bei Gefahr Entscheidungen in kürzester Zeit treffen – das wareine zentrale Überlebensstrategie des urzeitlichen Menschen. Einfachheit und Eindeutigkeit dervisuellen Reize sind die Voraussetzung dafür. So haben sich Wahrnehmungsmuster tief im Hirnverankert, die bis heute in der audiovisuellen Kommunikation gelten.»Zitat: Martin Gassner, Geschäftsführer von Interone Worldwide• Durch bekannte Muster (visuelle) Reize erzeugen• Signale aufs Wesentliche reduzieren (Implizites Signal = emotionsgeleitetes Verhaltensmuster)Neuronale Filter (Bewegung, Unordnung, Gesichter, …)• Bewegte Objekte werden vor unbewegten Objekten wahrgenommen• Unordnung wird vor Ordnung wahrgenommen• Gesichter werden prioritär wahrgenommen• Positive Bilder beeinflussen Information positivBiologische Filter (Alter, Geschlecht, …)Soziokulturelle Filter (Symbolik, Konvention, …)
  • FilmFilmmaterial• 16mm, 35mm (36 x 24mm Kleinbildformat) hoch/quer, 70mm, IMAX
  • FilmFilm-/Videoformate• SD PAL Analog 50 Hertz 768x576 4:3• SD PAL DV 720x576 5:4http://de.wikipedia.org/wiki/Standard_Definition_Television• HDTV 720p/1080i 1280×720 16:9 (ca. 5x SD)http://en.wikipedia.org/wiki/High-definition_television• Rec.709/BT.709 PAL HD Standardhttp://en.wikipedia.org/wiki/Rec._709• Full HDTV 1080p 1920x1080 16:9http://de.wikipedia.org/wiki/Full_HD• The next big thing: 4Khttp://en.wikipedia.org/wiki/4K_resolution
  • BildauflösungFernsehbild-Auflösungen
  • BildauflösungAnpassung der Bildauflösung
  • Digital Film• Video-Processing, Sampling • RGB (Red, Green, Blue) • YCbCr (Brightness, Blue-Yellow-Chroma, Red-Green-Chroma)
  • Digital Film• Farbabtastung (Helligkeit, Farbkanäle, Alpha) • 4:4:4 RGB, hochwertige digitale Bildverarbeitung (Alexa Raw) 640 x 480 Pixel RGB: 3 x 640 x 480 x 8 Bit = 7.372.800 Bit • 4:2:2 YCbCr, Analoge Fernsehnorm NTSC/PAL, Digital Beta 640 x 480 Pixel Y’CbCr (4:2:2): (640 x 480 + 320 x 240 + 320 x 240) x 8 Bit = 4.915.200 Bit • 4:2:0 JPEG/MPEG, PAL DV • 4:1:1 NTSC DV• 4:2:2 RGB (Bayer Pattern by Kodak) • 4 Green (menschliches Auge, grün-Kanal-Intensität) • 2 Red • 2 Blue
  • Digital Film• Image Processing (CCD, CMOS)• Upscaling (Hochskalierung) • Unschärfe (Pixelwiederholung, Bilineare/Bikubische Interpolation)• Downscaling-/sampling (Bittiefenreduktion) • Alias-Effekt (Moiré-Muster, Treppeneffekt)
  • Digital FilmTwixtor• Interpolation for retiming (speed up, slow down)http://www.revisionfx.com/products/twixtor/gallery/Ultra Slow Motion• Phantom Flexhttp://neuerdings.com/2011/02/13/phantom-flex-high-speed-digital-camera-2570fps-und-fullhd/http://www.artofflightmovie.com/ Die Phantom Flex Kamera ermöglicht es bis zu 2570 Bilder pro Sekunde bei einer Full HD Auflösung (1920 x 1080 Pixel) zu schiessen. $50,000
  • SensorGängige Formate von Sensorenhttp://de.wikipedia.org/wiki/Bildsensor
  • SensorFilmsensoren• Webcam, Mini-Kamera, Mobiltelefon, … Webcam von Logitech (QuickCamPro) Sony bloggie ermöglicht HD- und 360- Olloclip iPhone 4 / iPhone 4S Objektiv, Grad-Videoaufnahmen, sowie das 3-in-1 Objektiv für das Apple® iPhone 4 Hochladen und Weitergeben von Filmen - & 4S, Body aus Aluminium und Linsen direkt von der Kamera. aus Glas, mit Fischaugen-, Makro- und Weitwinkelobjektiv http://www.sony.ch/lang/de/hub/mobile-hd- snap-kamera/7 http://www.immersivemedia.com/demos/in dex.php?clip=Video11
  • SensorFilmsensoren• Kompaktkamera, Four Thirds, Micro Four Thirds (Olympus E-1, Sony PMW-EX1, JVC GY-HM700, Panasonic AF100) Die Olympus E-1 ist die erste digitale Die Sony PMW-EX1 ist die erste einer Die Panasonic AF100 ist der erste Spiegelreflexkamera (DSLR), die nach neuen Serie von professionellen HD- Camcorder mit Four-Third-Sensor mit dem von Olympus und Kodak Produkten mit dem Namen XDCAM EX. 1080/60i oder 1080/30p AVCHD gemeinsam entwickelten Four-Thirds- Videoaufnahme. Standard konstruiert und gefertigt wurde. Die Markteinführung erfolgte im September 2003.
  • SensorFilmsensoren• APS-C, 35mm (Sony NEX-7, NEX-VG10/20, Nikon D90) Die Sony Alpha NEX-7 präsentiert sich Sony NEX-VG10/20 Full HD-Camcorder Die Nikon D90 ist eine digitale als Systemkamera der Superlative. mit austauschbaren Objektiven. Spiegelreflexkamera (DSLR) mit 12,3- Megapixel-Bildsensor im DX-Format.
  • SensorFilmsensoren• Super 35mm (Canon EOS C300, Sony PMW-F3, NEX-FS100)• APS-H (Canon EOS-1D Mark III) Die innovative Profi-Filmkamera Canon Der neue Sony NEX-FS100 ist der Die Canon EOS-1D Mark III ist eine EOS C300 kombiniert die bewährte Camcorder für den professionellen professionelle digitale Video- und Objektivtechnologie von Einsatz. Durch das grosse Angebot an Spiegelreflexkamera (DSLR). Canon mit der kreativen Freiheit der Wechselobjektiven und dem grossen EOS-Reihe. 35mm-CMOS-Sensor liefert er immer höchste Bildqualität.
  • SensorFilmsensoren• DSLR Fullframe (Canon EOS D5 Mark III, Nikon D4) Die Canon EOS 5D Mark III ist eine Die Nikon D4 ist eine professionelle Die revolutionäre RED EPIC 5K Digital digitale 22,3-Megapixel-Vollformat- Spiegelreflexkamera im FX-Format Cinema Camera: Mit einer effektiven CMOS-Spiegelreflexkamera. (Vollformat) mit 16.2 Megapixel CMOS- Filmauflösung von 5.120 mal 2.700 Pixel Bildsensor. lässt sie Full-HD alt aussehen.Somit hat die Red Epic mehr als viermal die Auflösung von Full-HD. Zudem erlaubt sie Superslow-Motion bis 300 Bilder/sec. $43,000
  • SensorAngle of View / Field of View (Sichtfeld)• Canon EOS 5D Mark II (35,8 × 23,9 mm) vs. NEX-VG10 (23,4 × 15,6 mm)http://www.youtube.com/watch?v=LTXpxKdzEk0http://www.minasi.com/photos/dslrmag/
  • SensorDepth of Field (Schärfentiefe)• grosser Sensor (Lichtempfindlichkeit)• offene Blende (kleine Blendenzahl)• lange Brennweite oder kurzer Aufnahmeabstand (Abbildungsmassstab) = geringe Schärfentiefe möglich (kleiner scharfer Bereich) http://timmermann.tv/technik/schaerfentiefe.php• Lytrohttp://www.drs3.ch/www/de/drs3/sendungen/top/digital/328749.lytro-erst-abdruecken-dann-scharf-stellen.html
  • Die Rolle der TechnikGutenberg the GeekHistorys First Technology Entrepreneur andSilicon Valleys Patron Saint by Jeff Jarvis«Ich meine, man muss Gutenberg alsSchutzpatron des Silicon Valley sehen. Denn ernutzte Technologie, um einen Industriezweig zugründen, vielleicht sogar die Industrialisierungselbst, und um seine Welt zu verbessern»Jeff Jarvishttp://www.e-book-news.de/grandfather-nerd-1-0-jeff-jarvis-entdeckt-%E2%80%9Egutenberg-the-geek%E2%80%9C/http://www.businessinsider.com/book-excerpt-johannes-gutenberg-was-the-worlds-first-tech-entrepreneur-2012-3
  • Die Rolle der Technik• Möglichkeiten kennen (It‘s a tool, not a storyteller)• Priorisieren (Prioritäten in der audiovisuellen Umsetzung)• Entscheidungen treffen (Qualität vs. journalistische Relevanz)
  • Beispiel: Handling• „Yannik und Kevin Sgaga aus Bäretswil“ (iPhone Handling)http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/30971637
  • Beispiel: Handling• „ARD setzt auf iPhone-Filme“ (iPhone Handling)http://www.haz.de/Nachrichten/Medien/Netzwelt/ARD-setzt-auf-iPhone-Filme
  • Beispiel: Ton• „Mit 100 Euro ans Nordkapp“ (DSLR Ton) http://www.prosieben.ch/tv/galileo/videos/clip/197933-einmal-ans-nordkap-fuer-100-euro-1.2797349/
  • single- reflex)DSLR (digital single-lens reflex)DSLR +• Megapixel Auflösung (optimiert für Standbild)• Schärfentiefe• Foto/Video• Gewicht/Handling• Preis (Optiken, SD-Karten, Zubehör)DSLR -• Downsampling von Vollformat Sensor (Limit bei Bewegtbild)• Kein Videoformat Full HDTV 1080p50• Aufnahmelimit (rechtlich)• Hitzebeständigkeit (u.a. Wärme wegen Processing)• Codec MPEG-2, MPEG-4 (Limit bei Qualität)• Audio (Kein Mikrofon, keine Tonaussteuerung)• Display (Zebra, Peaking)
  • Formate und CodecsDigitale Formate• MPEG Videoformat• H.264 Videokompressionhttp://www.cedis.fu-berlin.de/av-medien/beratung/formate/index.htmlAufnahmeformate• AVCHD 8 Bit Farben 24 Megabit/s (FX) 1080p MPEG-4/H.264• HDV 25 Megabit/s 720p MPEG-2• XDCAM 35 Megabit/s 1080p MPEG-2• SD: MPEG IMX 50 Mbit/s / HD: XDCAM HD 4:2:2 MPEG-2 50 Mbit/s (Sendefähige Formate)• Vorsicht: DVB (Digital Video Broadcasting) Sendeformat! (Datenkompression und Modulation je nach Übertragungsweg) http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Video_Broadcasting
  • Formate und CodecsEditierformate• DNxHD (Avid)• ProRes (Apple)• Cineform• Uncompressed HDhttp://de.wikipedia.org/wiki/VideoschnittsoftwareHD-Produktionen, Kompressionsverfahren für VJ-Ausrüstungen• MPEG-2, Long GOP, VBR, max. Bitrate = 35 Mbit/s (XDCAM EX)• AVC-Intra @ 50 MBit/sec• HDV (MPEG 2, Long GOP) Datenrate = 19 bezw. 24 MBit/secRauschen, geringe Auflösung vs. Unauffälligkeit, Sensibilität, Grösse,Gewicht, Wiederbeschaffungskosten
  • http://www.webvideoguys.com/Guide_to_HD.html
  • Material & TechnikKamera• Das Auge des VJ• gute Bildqualität • CMOS Sensor • Full HD 1080p 16:9• Objektiv für weitwinklige Aufnahmen• Manuelle Einstellungsmöglichkeiten (Belichtungszeit, Weissabgleich, Fokus, Audiopegel)• Aufnahme auf KarteSony Alpha 77 – Foto Filming (7:11) http://www.youtube.com/watch?v=kqvGNPmZ_I4&feature=endscreen&NR=1Sony Alpha 77 & Movcam DSLR Rig – Low Budget Filming (7:02) http://www.youtube.com/watch?v=16nHgUKkRmY&feature=related
  • Material & Technik• Gebrauchsanleitung• Objektiv(e) • Pinsel, Reinigungstücher und -flüssigkeit• Datensicherung, Datenübertragung • Speicherkarten (Class 6 SDHC), Kartenlesegerät • Datenmenge: • 5 Minuten Video 24 Megabit/s = 1 GB Daten • 26 Minuten Video 5 Megabit/s = 1 GB Daten • Laptop, Internetverbindung• Akkus (geladen)
  • Material & TechnikStativ • flexibel, stabil, leicht • Tripod, Einbeinstativ, Steadybag, …Licht • Kopflicht • Leuchten(Regenschutz, Taschen-/Stirnlampe, Essen/Getränke,Notizblock/Schreibstift, Klebeband, Kabelbinder, …)M2_Checkliste_Ausruestung.pdf
  • Material & TechnikTon• ohne störende Hintergrundgeräusche: Ansteck-/Handmikrofon mit Kugelcharakteristik• mit störenden Hintergrundgeräuschen: Mikrofone mit Nierencharakteristik• Internes Mikrofon• Externes Mikrofon (Richtmikrofon, Anstecker, ...)• Funkstrecke• Aufhängung/Windschutz• Aufnahmegerät (Zoom H4n, Sony PCM-M10, ...)• Kopfhörer• Kabel
  • Material & TechnikTon• Mikrofone, Richtcharakteristik http://de.wikipedia.org/wiki/Richtcharakteristik
  • PlanenCheckliste Rahmenbedingungen• Name des Videos• Ziel, Zielgruppe• Zeitpunkt Aufnahme und Fertigstellung• Ort der Handlung• Dauer des Videos• Publikation des Videos• Anforderungen an Darsteller (Aussehen, Kleidung, Auftreten)• Aussenaufnahmen (Schilder, Gebäude)• Innenaufnahmen (Räume, Raumteile, Kunst)• Details (Gegenstände, Nahaufnahmen)• Verfügbarkeit (Darsteller, Geschäftszeiten, Pausen)• Anregungen und Ideen, Drehbuch• Sonstiges
  • PlanenBrainstorming• who, what, where, when, why, how• knowledgeable, useful, desirable, open, shareable• Publikum (Demographisch, Geographisch, Psychographisch)• Medium (Datenträger, Übermittlung)• Darstellung (Auflösung, Standort, …)Aussage, Ablauf, Standort, Drehorte, Umgebung, Details, Darsteller,Schauspieler, Requisiten, Effekte, …
  • PlanenShot-List• Todo-Liste (Master-Shot = Ganze Szene, Coverage = Nahaufnahmen)• Zeitplan, Szenenplan, Einstellung, Handlung, Figuren, Bewegung, Fahrten, Optik, Schärfe, Licht, Sprecher, Effekte, …http://www.movie-college.de/filmschule/filmgestaltung/shot-list.htmRegiearbeit• Grosszügig planen• Zufälle miteinbeziehen• Vor Ort flexibel bleiben• Klare Kommandos an die Darsteller (Was man sagt, wie man es sagt, Subtext: Betonung, Haltung)• Klare Kommandos an die Technik (Ruhe bitte, Fertig, Ton ab, Läuft, Kamera ab, Läuft, Klappe, Action)• Plan nachträglich bewerten und sich stetig verbessern
  • PlanenMaterial: Vorspann, Abspann, Lower• Lesbare Schrift, ca. 3 Sek. Einzeiler, ca. 5 Sek. Mehrzeiler
  • PlanenMaterial: Vorspann, Abspann, Lower
  • PlanenMaterial: Off-Ton (Die Quelle des Tons ist nicht im Bild zu sehen)• Musik • SUISA/GEMA • Einzellizenz • Lizenzfrei • Creative Commons, …• Effekte • Download • Archiv, Sammlung, …• Sprecher • Voice Over Erzähler • Auswahl, Studio, …
  • Filmen Grundlagen – Vor der Aufnahme• Stromversorgung/Akku• Datenträger• Objektiv/Linse sauber• Stativ gerade• Power• Kameraeinstellungen korrekt• Einstellungsgrösse korrekt• Lichtbedingungen• Weissabgleich• Brennweite• Schärfe• Mikrofonpegel• Störquellen entfernen oder reduzieren, gute Stimmung schaffenM2_Checkliste_Kamera_startklar_machen.pdf
  • Filmen GrundlagenBilder einfangen• Brauchbare Bilder (Schnitt, Geschichte, nicht verwackelt)• Belichtung (Lichtquelle im Rücken)• Schärfe (kein „pumpen“), Peaking (mit Rot) = Schärfebeurteilung• Einstellungsgrössen (Detail, Gross, Nahe, Halbtotale, Totale)• Perspektiven (Froschperspektive, Vogelperspektive, Augenhöhe)• Kamerabewegung (Stand, Schwenk, Fahrt, Zoom, Subjektiv)• Objektbewegung (hinein, heraus, parallel)http://www.cedis.fu-berlin.de/av-medien/beratung/av_lexikon/einstellungsgroessen/index.html
  • Filmen GrundlagenÜBUNGEinstellungsgrössen & Perspektiven (30 min)• Unbewegliches Sujet• Bewegliche SujetsM2_Filmen_Grundlagen.pdfM2_Aufgabe_vom_Coach.pdf
  • Filmen GrundlagenEinstellung & Einstellungsgrösse (Cadrage)• Die Einstellung bezeichnet ein Bild in der zeitlichen Begrenzung (von Schnitt zu Schnitt)• Die Cadrage bezeichnet die räumliche Begrenzung eines Bildes (von Bildrand zu Bildrand)M2_Gestalten_in_16_9.pdf
  • Filmen GrundlagenGültige Einstellungsgrössen bei SF (Studio und ENG)
  • Filmen GrundlagenCadragen• «Breite Bilder» (Totale, Hintergrund)• «Hohe Bilder» (näher oder totaler)• Amorce (Platz, Bewegung)• Quotes cadrieren (Blick, was im Bild)• Augenhöhe und Haircut (Lower)• Headroom und Boden• Bildelemente (Tiefe)• Diagonale (Raum)• Achtung: schräg• Raumorientierung (3 Stufen)• Schrift (lesbar)M2_Gestalten_in_16_9.pdf
  • Filmen GrundlagenBewegte Bilder• Wackeln (Stativ)• Weitwinkel (stürzende Linien, Perspektiven)• Wege und Distanzen (Bewegung, Schwenk)M2_Gestalten_in_16_9.pdf
  • Filmen GrundlagenBildschnitt• Einstellungslänge und Schnittrhythmus (Orientierung)• Einstellungsgrösse – Bildschwerpunkte (deutlicher Wechsel, kein hüpfen)• Links – Mitte – Rechts (Achssprung, Seitenwechsel innerhalb Cadrage)• Einmitten (wohin geht die Bewegung?)• Ton und 16:9 (je grösser das Bild desto wichtiger der Ton)M2_Gestalten_in_16_9.pdf
  • Filmen GrundlagenHarmonische Bildkomposition – Der goldene Schnitt• Dramaturgie (Spannungshöhepunkt am Ende des zweiten Drittels)• Physik (Flugkurvenverhältnis von aufsteigendem zu absteigendem Teil)• Biologie (Augen im oberen Drittel des Gesichtes, Augenmass)M2_Gestalten_in_16_9.pdf